Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten"

See other formats




1» 



imw 



!! IV 



mm 



Mw. 





L 



>,M,.'.,';,|n',;>f.(»r./ 


< ■ . ' 




■ m 


f; 


m 


i 


'• . ''.■.''.'' 








' 




■' 


^äjniewix 






?:•■■'- 




\^ill!tä 


m 


■^:^—^rr-^-- 


,^v^,,^^.^,^,-,. - ,.,^,. >,. 


jiMBHI 


■.'-' 







Ex Li BRIS 




TUK R()(.KEFEL1.ER InSTITITK 

roR Medk'^vi. ResEx\r('ii 
New Von K 




Organ für die Gesamtinteressen 
des Pflanzenschutzes. 



Unter Mitwirkung 



Prof. Dr. Mc. Alpine (Melbourne), Prof. Dr. Briosi (Pavia), Prof. Dr. L. Crie 
(Rennes), Prof. Dr. Cnboni (Rom\ Prof. Dr. Dafert (Wien), Prof. Dr. Delacroix 
Paris), Prof. Dr. Eriksson (Stockholm), Prof. Dr. Farlow (Cambrid<je). Kais. 
Geh.-Rat Prof. Dr. Fischer von Waldheim, Exe. (Petersburg) , Dr. Fletcher 
(Ottawa), Prof. Di-, (ialloway (Washington), Prof. Dr. Gennadius. Athen i. 
Dr Hnmphrey (Baltimore), Prof. Dr. 0, Kirchner (Hohenheimi, Prof. Dr. Klebalin 
(Hamburg), Wirkl. Geh. Rat Prof. Dr. Kühn, Excellenz (Halle i. Prof. Dr. 
V. Lagerheim (Stockholm), Dr. Laubert (Berlin-Steglitz), Professor Dr. Ritter 
V. Liebenberg (Wien), Professor Dr. E. Marchai (Gembloux— Belgien) , Pro- 
fessor Fr. Noack (Gernsheim a. Rh.), Professor Dr. Mac Owan (Capetowu). Prof. 
Dr. 0. Penzig (Genua), Prof. Dr. Pirotta (Rom), Prof. Dr. Charles Plowright (Kings 
Lynn — England), Prof. Dr. Prillieux (Paris), Prof. Dr. Ritzenia Bos (Wageningen). 
Prof Dr. Saccardo (Padua), Prof. Dr. Solla (Pola), Prof. Dr. Sorokin . Wirkl. 
Staatsrat (Kasan), Dr. Thiele (Breslau\ Prof. Dr. De Toni (Modena\ Prof. Dr. H. 
Trail (Aberdeen — Schottland), Prof. Dr. Trenb (Buitenzorg — Java), Direktor 
Vermorel (Villefranche), Prof. Dr. Voglino (Turin), Pof. Dr. F. Went (Utrecht' 
Charles Whitehead (Maidstone), Prof. Dr. Zopf (Münster,. 

herausgegeben von 

Prot. Dr. Paul Sorauer, 

(Berlln-Schoeneberg, Martin Lutherstrasse 50). 



XVII. Band. Jahrgang 1907. 



Stuttgart 1908. 



Ve 



vlagsbucli Handlung Eugen Ujm.ec: 



Inhaltsübersicht. 



Seite 

Der internationale pliytopaJhologische Dienst 257 

Originalabliandlungen. 

Ewert, Ein Beitrag zur Entwickelun^sgeschichte, sowie zur Ermittelung 
der Infektionsbedingungen und der besten Bekämpfungsart von Gloeo- 
sporium Ribis (Lib.) Mont. et Desni. {Pseudopezizn Ribis Klebahn) . . . 158 
J, Grüss, Abhandhmgeu über Enzymwirkungen I. (Tafel IV) . . .65, 193 

V. Hegyi, Gekräuselte Gerstenähren (mit 2 Abbildungen) 334 

W. Kelhofer, Über die Ausführung und die Ergebnisse von Haftfestig- 
keitsversuchen kupferhaltiger Bekämpfungsmittel gegen die Perono- 

spora (Tafel I) 1 

H. Kleb ahn, Kulturversuche mit Rostpilzen (mit 5 Abbildungen) . . . 129 
„ Untersuchungen über einige Fungi imperfecti und die zuge- 
hörigen Ascomycetenformen 223 

Kleb erger, Untersuchungen über das Wesen und die Bekämpfung der 

Schwarzbeinigkeit der Kartoffeln 8U 

Linhart, Cuscuta arvensis Beyr. var. Capsici Degen et Linhart . . . . 2(57 
H. M. Quanj er, Neue Kohlkrankheiten in Nord-Holland (Drehherzkrank- 
heit, Fallsucht und Krebs). (Hierzu Tafel IX.) 258 

E. S. Salmon, Der Ausbruch des amerikanischen Stachelbeer-Mehltaus 

in England 12 

P. So rau er, Der Rosenkrebs (Tafel II und III) 22 

J. Trzebinski, Über die Existenz von Myxomonas Betae Brzez. . . .321 

Beiträge zur Statistik. 

Pathologische Vorkommnisse in Bayern 33 

Phytopathologische Beobachtungen in Baden 270 

In Österreicli im Jahre 1905 aufgetretene Krankheiten 36 

Über die im Jahre 190() in Österreich- Ungarn beobachteten Schädiger und 

Krankheiten der Zuckerrübe 271 

Mitteilungen über Schädiger und Krankheiten der Kulturpflanzen in 

Böhmen im Jahre 1905 83 

Phytopathologische Beobachtungen in der Schweiz 90 

Pliytopathologisclie Beobachtungen aus Holland 272 

Pathologische Vorkommnisse in Schweden im Jahre 1906 276 

In Schweden aufgetretene schädliche Insekten 98, 337 

In Norwegen bemerkte Insektenbeschädigungen und Pflanzenkrankheiten 38 

Pflanzenkrankheiten in Dänemark 339 

In Einland aufgetretene schädliche Insekten 93 

Arbeiten der landwirtscliaftlichen Versuchsstation des Staates New York 

zu Geneva 95 

Kleine Mitteilungen aus amerikanischen Versuchsstationen 98 

Pflanzenkrankheiten in Connecticut -~S 

Krankheiten in Nord-Carolina 279 



l'blO^ 



YV Inhaltsübersicht. 

Seite 

Krankheiten auf der Insel Ceylon 343 

Neuere Veröffentlichungen der entomologischen Abteilung des Ackerbau- 
Ministeriums der Vereinigten Staaten von Nord- Amerika 286 

Krankheiten in der Präsidentschaft Madras 97 

Mitteilungen aus dem Kais. Landwirtschaftlichen Departement in Indien . 169 

Phytopathologie in Südafrika 174 

Krankheiten tropischer Nutzpflanzen 238 280, 345 

Referate. 

R. Ad er hold, Der amerikanische Mehltau des Stachelbeerstrauches, 

eine für Deutschland neue Pflanzenkrankheit 118 

„ Über das Zwetschen- und Pflaumensterben, besonders in 

Finkenwärder 311 

„ Das Karbolineum als Baumschutzmittel 358 

R. Aderhold und W. Ruhland, Über ein durch Bakterien hervor- 
gerufenes Kirscliensterben 311 

Mc. Alpine, Notes on the Rusts of Australia 56 

O. Appel, Einige Versuche über die Möglichkeit eines parasitären Auf- 
tretens von Merulius lacrymans 112 

„ Beiträge zur Kenntnis der Fusarien und der von ihnen her- 
vorgerufenen Pflanzenkrankheiten 123 

„ Zur Kenntnis des Wundverschlusses bei den Kartoffeln . . . 249 

„ Neuere Untersuchungen über Kartoffel-U.Tomaten-Erkrankungen 306 

Appel und Gassner, Der Brand des Hafers und seine Bekämpfung . 310 

O. Appel und R. Laubert, Bemerkenswerte Pilze I 109 

C. A. Barber, The study of sandal seedlings 49 

„ The haustoria of sandal roots 49 

„ Note on sugarcane cultivation with special reference to 

irrigated Delta Lands. (Zuckerrohrkultur in Beziehung 

zu Delta-Ländereien) 302 

„ The varieties of cultivated pepper 315 

E. Baur, Weitere Mitteilungen über die infektiöse Chlorose der Malvaceen 

und über einige analoge Erscheinungen bei Ligustruni und Laburnum 301 

Ernst A. Bessey, Dilophospora Alopecuri 116 

P. Blaserna, Sülle esperienze degli spari conti'o la grandine, eseguiti a 

Castelfranco Veneto negli anni 1902—1906. (Schüsse gegen den Hagel) 297 

E. Boulanger, Notes sur la truffe 119 

C. B r i c k , Japanische Zwergbäume 299 

„ Bericht über die Tätigkeit der Abteilung für Pflanzenschutz 

vom 1. Juli 1905 bis .30. Juni 1906 359 

H. Briem und F. Strohmer, Beobachtungen über normale und ab- 
normale Stengelbildung bei Schoßrüben und Untersuchungen über 

die Wanderung des Zuckers in der Rübe 101 

U. Brizi, Ulteriori ricerche intorno al Hrusone del riso compiute nell'anno 

1905. (Weitere Untersuchungen über die Brusone-Krankheit des Reises 356 

Fr. Bul)äk, Zweiter Beitrag zur Pilzflora von Montenegro 107 

„ Einige neue Pilze aus Nordamerika 250 

„ Infektionsversuche mit einigen Uredineen ....... 312 

„ Bericht über die Tätigkeit der Station für Pflanzenkrank- 
heiten und Pflanzenschutz an der königl. huuhvirtsch. Aka- 
demie in Tabor (IJühmen) im Jahre 1905 312 



Inhaltsübersicht, V 

Seite 
A. H. R. Buller, The destruction of wooden paving- blocks by the fungus 

Lentinus lepideus, Fr. (Fäulnis des Holzpflasters; ........ 313 

E. J. Butler, Some indian forest Fungi 51 

„ The wilt disease of pigeon pea and pepper 116 

F. Gavara, Bacteriosi del Fico 251 

A. H. Christin an, Observations on the wintering of the Grain Rusts. 

(Überwinterung der Gelreideroste) 59 

E. Chuard, F. Porchet et H. Faes, Enquete sur le mildiou et les 
traitenients cupriques. (Untersuchung über den falschen Mehltau und 
seine Behandlung mit Kupferpräparaten im Jahre 1904) 55 

G. Cuboni, La brusca deirolivo nel territorio di Sassari 116 

G. Delacroix, Memoires au sujet de quelques maladies de plantes obser- 

vees et etudiees ä la Station de pathologie vegetale en 1904 52 
„ Champignons parasites de plantes cultivees en France. 

— Champignons parasites de plantes cultivees dans les 

regions chaudes 107 

„ Sur quelques Champignons parasites sur les cafeiers . . 108 

„ Sur une maladie bacterienne du tabac, „le chancre" ou 

„anthracnose' 251 

M. B. Duggar, The principles of mushroom growing and mushroom 

spawn making 249 

K. Eckstein, Zoologie 303 

Ehrenberg, Die Bewegung des Ammoniakstickstofts in der Natur . . 355 
J. Eriksson. Amerikanska krusbärsmjöldaggen i Sverige. (Der ameri- 
kanische Stachelbeer-Mehltau in Schweden) 118 

Ewert, Der wechselseitige Einfluß des Lichtes und der Kupferkalk- 
brühe auf den Stoffwechsel der Pflanze 40 

„ Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte von Gloeosporium Rihis 

(Lib.) Mont. et Desm. . 122 

G. F. von Faber, Ueber die Büschelkrankheit der Pennisetumhirse . . 250 

Richard Falk, Ueber den Hausschwamm 113 

Ottokar Fallada. Über die Zusammensetzung von Samenrübentrieben 

und von Rübenkeimlingen 177 

Ed. Fischer, Der Speziesbegriff bei den parasitischen Pilzen .... 54 
„ Beiträge zur Entwickelungsgeschichte derUredineenIu.il 110 

F. Fr anc eschin i, Sulla pretesa antica presenza in Italia della Diaspis 

pentagona Targ. (Das vermeintliche alte Auftreten von D. p. in Italien) 46 
V. Gräfe und K. Linsbauer, Über die wechselseitige Beeinflußung von 

Nicotiana Tabacum und N. affinis bei der Pfropfung 300 

E. Gutzeit, Einwirkung des Hederichs auf die Nitrifikation der Acker- 
erde 102 

Ernst Gutzeit, Die Beschädigungen der landwirtschaftlichen Kultur- 
gewächse in Ostpreußen während der Vegetationsperiode 1904/05 nach 
den Ermittelangen der Zentralstelle für Pflanzenschutz nebst einer 

Darstellung der Organisation derselben 296 

Ludwig Hecke, Zur Theorie der Blüteninfektion des Getreides durch 

Flugbrand HO 

Ernst Henning, Jakttagelser öfver kornets blomning. i Beobachtungen 

über das Blühen der Gerste) 119 

P. Hennings, Eine schädliclie Uredinee auf Orchideen unserer Gewächs- 
häuser 58 



YJ Inlialtsübersiclit. 

Seite 
M. Hollrung, Beiti'äge zur Bewertung- der Saatkrälie auf Grund von 

11 jährigen Mageuuntersuchungen 102 

A. D. Hopkins, The Black Hills Beetle, witli further notes on its distri- 

bution, life history, and methods of conti'ol 46 

Ed. Hotter, Der Einfluß der amerikanischen rnterlagsreben auf die 

Qualität des Weines 247 

Ed. Hotter. Die chemische Zusammensetzung steierischer Obstfrüchte 44 
„ Bericht der landw. ehem. Landes- \'ersuchs- und Samen- 
Kontrollstation in Graz, 1905 180 

E. Janczewski, Species generis Ribes L 44 

L. R. Jones, Disease resistance of potatoes. (Widerstandsfähigkeit der 

Kartoifeln) 56 

0. Kirchner, Parthenogenesis bei Blütenpflanzen 176 

„ Bericht über die Tätigkeit der K. .Anstalt für Pflanzenschutz 

in Hohenheim im Jahre J905 309 

H. Kleb ahn. Eine neue Pilzkrankheit der Syringen 54 

Ueber eine merkwürdige Mißbildung eines Hutpilzes . .112 
H. Klitzing, Ursache und Bekämpfung einer neuen Blattfleckenkrank- 
heit auf Vanda coerulea 122 

G. Köck, Septoria Lycopersici auf Paradeispflanzen und Phyllosticta 

Cyclaminis auf Cyclamen persicum 121 

„ Ein für esterreich neuer Rosenschädling 252 

H. S. Koorders und L. Zehntner, Over eenige Ziehten en Plagen 

van Ficus elastica Roxb 250 

P. Kosaroff, Beitrag zur Biologie von Pyronema confluens Tul. Gleich- 
zeitig ein Beitrag zur Kenntnis der durch Sterilisation herbeigeführ- 
ten Veränderungen des Bodens 120 

S. L a m p a , Nägra af vära för trädgärden nyttigaste insekter. (Einige 

unserer für den Garten nützlichsten Insekten) 48 

R. Laubert, Pflanzenschutz in England 46 

„ Der „falsche Mehltau" (Peronosporai des Spinats und des 

Gänsefußes 55 

„ Heber eine Einschnürungskrankheit junger Birken und die 

dabei auftretenden Pilze 123 

„ Ambrosia artemisiaefolia Linne , ein interessantes einge- 
wandertes Unkraut 248 

„ Über eine neue Erkrankung des Rettichs und den dabei 

auftretenden endophyten Pilz 309 

L. Lewton-Brain, Preliminary notes on root disease of Sugar-cane in 

Hawaii. (Wurzelerkrankungen bei Zuckerrohr) 51 

G. Lopriore^3Note suUa biologia dei processi di rigenerazione delle 
Cormofite, determinati da stimoli traumatica ( Über Regenerations- 
vorgänge an Stammpflanzen infolge von Verwuiulungeni 294 

K. Malkoff, Weitere Untersuchungen über die Bakterienkrankheit auf 

Sesamum Orientale 251 

Harold H. Mann, The Blister ßlight of Tea 253 

A. Maublanc, Sur quelques especes nouvelles o>i peu connues de Cham- 
pignons inferieurs 52 

„ Especes nouvelles de Champignons inferieurs 53 

„ Espfeces nouvelles de Champignons inferieurs. - Tricho- 

septoria fructigena n. sp 53 



Inhaltsübersicht. VII 

Seite 

A. Ma üb laue, Quelques Champignons de Test africain 53 

Franz Muth, Über eigentümliche Welkungserscheinungen an Rebtrieben 44 

B. Namyslowski, Poh-moii^hisme du Colletotrichum Janczewskii Xmki 122 

A. Osterwalder, Die Phytophthorafäule beim Kernobst 54 

E. V. Oven, Ueber eine Fusariumerkrankung der Tomaten 124 

W. Palladinund S. Kostytschew, Anaerobe Atmung, Alkoholgärung 

und AcetonbilduDg bei den Samenpflanzen 43 

V. Peglion, Intorno ad un caso di emiparasitismo del Rhacodium cellare 

(Halbschmarotzertum des Kellerpilzes) 109 

„ Intorno alla nebbia o mal biauco dell' Evonymus japonica. 

(Ueber den Mehltau des Japan. Immergrüns) 118 

„ Alterazioni delle castagne, cagionate da Penicillium glaucum. 
(Vom Pinselschimmel bedingte Änderungen der Kastanien- 
früchte) 125 

,, ■ La rogna o tuberculosi del Xerium Oleander 252 

„ Moria di piantoni di gelso cagionata da Gibberella moricola 

Sacc, (Eingehen von Maulbeer-Saatpflanzen verursacht von 

G. m.) . . . . .• 313 

R. Perotti, Influenza di alcune azioni oligodinamiche sullo sviluppo e 
suU'attivitä del Bacillus radicicola Beijerinck (Einfluß oligodynamischer 

Kräfte auf die Entwicklung und die Tätigkeit des B. r.) 298 

R. C. L. Perkins, Leaf-Hoppers and their natural enemies (Zikaden 

und ihre natürlichen Feinde) 103 

T. P e t c h , The f ungi of certain termite nests. (Die Pilze verschiedener 

Termitennester) 308 

L. Petri, Nuove ricerche sulla biologia della Stictis Panizzei. (Neues 

aus der Biologie von St. P.i 117 

„ Di alcuni caratteri colturali della Stictis Panizzei. (Kultur- 
eigenschaften der St. P.) 117 

„ Ulteriori ricerche sopra i batterie che si trovano nell' intestino 

della larva della Mosca olearia (Die Bakterien im Darme der 

Ölfliegenlarve) 304 

K. Preissecker, Ein kleiner Beitrag zur Kenntnis des Tabakbaues im 

Imoskaner Tabakbaugebiete 300 

H. M. Qu an j er, Plutella cruciferarum Z 49 

A. Rant, Die Gumraosis der Amygdalaceae 179 

L. Reh, Die Blattfleckenkrankheit der Tomaten in den Vierlanden . . 121 

„ Die Rolle der Zoologie in der Phytopathologie • . 314 

O. Reitraair, Der Nährstofl' Kali und die Qualität der Braugerste . . 248 

„ Über Kalkdüngung 296 

E. Rostrup, En Sygdoni hos Aedelgran, foraarsaget af Spha '/ella Abietis. 
(Eine Krankheit der Edeltanne, von Sphaerella Abietis her- 
vorgerufen) 115 

„ Meddelelse om Svampe der trives i Kobberoplösninger. 

iMitteilungen über Pilze, die in Kupferlösungen gedeihen) . 121 
W. Ruhland, Über Arabinbildung durch Bakterien und deren Beziehung 

zum Gummi der Amygdaleen 299 

E. S. Salmon, On the identity of Ovulariopsis Pat. et Har. with the 

conidial stage of Phyllactinia Lev 118 

E. B. Sanderson, Report on miscellaueous Cotton insects in Texas. 

(Baumwolle-Insekten in Texast 47 



YIJI Inhaltsübersiclit. 

Seite 
Otto Scliueidei-, Experimentelle Untersuchungen über schweizerische 

Weidenmelampsoren . 59 

Secretaria da Agricultura, Commercio e obras publicas do Estado de Sao 

Paulo 305 

L. John Sheldon, The effect of different soils on the development of 
the carnation rust. (Einfluß verschiedener Bodenarten auf die Ent- 
wicklung- des Nelkenrostes) 111 

K. Shibata, Studien über die Chemotaxis der Isoetesspermatozoiden . 180 
„ Studien über die Chemotaxis der Salviniaspermatozoiden . 180 

„ Über die Chemotaxis der Spermatozoiden von Equisetum . 180 

Siebenundzwanzig-ste Denkschrift, betr. die Bekämpfung der Reblauskrank- 
heit 1904 und 1905, soweit bis zum 1. Oktober 1905 Material dazu 

vorgelegen hat 304 

A. Stift, Ueber die im Jahre 1905 beobachteten Schädiger und Krank- 
heiten der Zuckerrübe und einiger anderer landwirtschaftlicher Kultur- 
pflanzen 105 

N. Strampelli, Esperienze intorno alla malattia del frumeuto dovuta 

airUstilago Garbo. (Versuche über den Brand des Getreides) . . .311 
Friedrich Strohmer, Bericht über die von der Versuchsstation des 
Zentralvereins für Rübenzucker-Industrie im Jahre 1905 ausgeführten 

Düngungsversuche mit Kalkstickstoff zu Zuckerrüben 105 

Y. Takahashi, Report Nr. 2 of the Department of Plant Pathology and 

Entomologj'' of the Hokkaido Agricultural Experiment Station ... 53 
Fr. Thomas, Die Wachstumsgeschwindigkeit eines Pilzkreises von Hyd- 

num suaveolens Scop 112 

A. Trotter, Nuove ricerche sui micromiceti delle galle e suUa nature 
dei loro rapporti ecologici. (Die Pilze der Gallen und deren ökolo- 
gische Verhältnisse) 50 

A. Tullgren, Ur den moderna, praktiskt entomologiska litteraturen 11. 

(Aus der neueren praktisch-entomologischen Literatur 11) . 48 
„ Ur den moderna, praktiskt entomologiska litteraturen. III. 

(Aus der neueren praktisch-entomologischen Literatur Uli 48 
A. Volkart, Krankheiten und Schädlinge des Getreides und ihre Be- 
kämpfung 108 

W. Wächler, Chemonastische Bewegungen der Blätter von Caliisia repens 180 
Paul Wagner, Forschungen auf dem Gebiet der Weinbergdüngung . . 302 
Bruno Wahl, Flugblätter der k. k. Pflanzenschutzstation in Wien . . 104 
A. Wieler, Die Bedeutung der Luftanalyse für die Rauchexpertise . . 358 
H.Wilfarth, H.Römer und G. Wimmer, Über die Nährstoffaufnahme 

der Pflanzen in verschiedenen Zeiten ihres Wachstums 45 

Th. Wulff, Plasmodesmenstudien 58 

„ Botanische Beobachtungen aus Spitzbergen 291 

E. Zederbauer, Fichtenkrebs 120 

Kurze Mitteilung»'!! füi- die Praxis. 

Briests Mäusetabletten . , 128 

Zur geraeinsamen Bekämpfung des echten und falschen Mehltaus . . . 128 

Sprecbsaal. 

C. Brick, VII. Bericht über die Tätigkeit der Abteilung für IMIaiizen- 

schutz zu Hamburg für die Zeit vom 1. .Inli 1904 bis 30. Juni 1905 126 



Inhaltsübersicht. IX 

Seite 
Vorläufiger Bericht über die Verhandlungen der Sektion für land- und 
forstwirtschaftlichen Pflanzenschutz bei dem VIII. internationalen land- 
wirtschaftlichen Kongresse in Wien am 21. — 25. Mai 1907 182 

Uezensionen. 

Annali della R. Accademia d'agricoltura di Torino 320 

Arbeiten aus der Kaiserlichen Biologischen Anstalt für Land- und Forst- 

witschaft. Bd. V. Heft 4, .5, 6, 7 60, 318 

Fr. Brück, Pflanzenkrankheiten 63 

N. A. Cobb, Fungus Maladies of the Sugar Cane 255 

„ Some Elements of Plant Pathology 320 

G. Delacroix, Recherches sur quelques maladies du tabac en France . G4 

J. Dörfler, Botaniker-Porträts 2.54 

Adolf Engler, Syllabus der Pflanzenfamilien 318 

Hollrung, .M., Jahresbericht über das Gebiet der Pflanzenkrankheiten . 62 

„ , M., Pflanzenkrankheiten 319 

C. Kraus, Die Lagerung der Getreide . 316 

P. Krische, Das agrikulturchemische Kontrollwesen 63 

Perkins, Leaf-Hoppers and their natural enemies ........ 319 

R. Lorentz, Rätsel im Obstbau 63 

G. Lüstner, Die wichtigsten Feinde der Obstbäume 318 

Arno Naumann, Die Pilzkrankheiten gärtnerischer Kulturgewächse 

und ihre Bekämpfung 255 

Oswald Richter, Die Bedeutung der Reinkultur 317 

N. N. V. Speschnew, Die Pilzparasiten des Teestrauches 2.55 

Hugo deVries, Arten und Varietäten und ihre Entstehung durch Mutation 59 

Facliliterarische Eingänge 188 

Druckfehlerberichtigang 192 



Orig'inalabhandlung'en. 



Über die Ausführung und die Ergebnisse von Haft- 
festigkeitsversuchen kupferhaltiger Bekämpfungsmittel 
gegen die Peronospora. ') 

Von W. Kelhofer, 
Vorstand der ehem. Abteilung der Schweiz. Versuclisanstalt für Obst-. Wein- und 

Gartenbau in Wädenswil. 
Hierzu Taf. I. 
AVenn man die verschiedenen Bekämpfungsmittel liinsichtlich 
ihrer Haftfestigkeit mit einander vergleichen will, so müssen die 
diesbezüglichen Versuche den Verhältnissen , wie sie in der Natur 
obwalten, möglichst angepasst werden. Aus diesem Grunde haben 
Versuche im Weinberge, wie sie gemeinsam von Chuard, Porchet 
und Faes im Kanton Waadt angestellt wurden, gewiss ihren hohen 
Wert.^) Wenn ich von solchen gleichwohl Umgang genommen habe, so 
geschah es teils deshalb, weil mir eine gleichmässige Bespritzung 
des Blattwerkes mit der Rebenspritze , sowie eine einw^andsfreie 
Probeentnahme der bespritzten Blätter vor und nach Beregnung der- 
selben infolge ihrer ungleichen Form und ihrer verschiedenartigen 
Stellung am Rebstock weniger leicht möglich erschien, teils aber auch 
deshalb, weil ich nicht in der Lage gewesen wäre, ohne Umständlich- 
keiten solche Versuche in so grossem Maßstabe durchzuführen. Auch war 
zu berücksichtigen, dass die Bedingungen in der Praxis sehr wechelnde 
sind, sodass die Resultate je nach Jahrgang, Reblage, Klima etc. ganz 
verschieden ausfallen konnten. Aus den angeführten Gründen erschien 
es mir wichtig, das Verhalten der Mittel unter genau bekannten 
Bedingungen zu studieren. Da besonders bezüglich der mechanischen 
Widerstandsfähigkeit des Kupferniederschlages lebendes Material sich 
wesentlich von Glasplatten u. drgl. unterscheidet, habe ich. ent- 
gegen dem Vorgehen anderer Forscher, das erstere bevorzugt und 

'i Vortrag, gehalten in der agrik.-cheni. Sektion des Schweiz. Vereins 
analyt. Chemiker (siehe „Protokoll' über die Jahresversammlung in Freiburg 
am 28. und 29. Sept. 1906, enthalten im „Sanit.-demograph. Wochenbulletin der 
Schweiz ■, 1906, Seite 814. 

■-) Siehe: E. Chuard, F. Porchet und H. Faes: Rnquete sur le mildi..u 
et les traitements cnpriques. Chronique agricole. .Jahrg. IHO.ö und 19o(;. 
Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XV. 1 



2 Originalabhandliing'en. 

Glasplatten mehr nur zum Studium der rein chemischen Einflüsse 
auf den Kupferbelag- angewendet. Für diesen Zweck erwiesen sich 
die Glasplatten , wie wir später sehen werden , sogar noch als ge- 
eigneter, indem sie mit einer bekannten Menge Spritzflüssigkeit 
versehen werden konnten, sodass nur die Bestimmung des auf der 
Platte haftengebliebenen Kupfers (nach der Behandlung mit dem betr. 
Lösnngsmittel) erforderlich war. Die sichere Bestimmung dei- Blattfläche, 
sowie die Verwendung mehrerer verschiedener Spritzflüssigkeiten 
machte ferner eine Abtrennung der Blätter von der Pflanze not- 
wendig, sodass ich auf künstlich erzeugten Regen angewiesen war, 
wenn nicht zufällig ergiebige natürliche Niederschläge im geeigneten 
Momente in Aussicht standen. Nach Anstellung zahlreicher Vorver- 
suche habe icli dann schliesslich folgendes Verfahren zur Anwendung 
gebracht: 

Je 10 grosse Rebenblätter — später habe ich als Spritzunter- 
lage die Blätter des Pfeifenkrautes {Arisiolochia Sip/io) verwendet, 
die sich wegen ihrei* regelmässigen Gestalt und wegen ihrer grösseren, 
mehr in einer Ebene liegenden Spreite nicht nur leichter genau 
zeichnen, sondern auch leichter gleichmässig bespritzen Hessen, — 
ich sage also je 10 Rebenblätter wurden in ihren Umrissen auf 
Papier gezeichnet, von dem man das Verhältnis zwischen Gewicht 
und Flächeninhalt durch Wägung und Ausmessung einer grösseren 
Anzahl Bogen bestimmt hatte. Ebenso wurde der Verlauf bezw. 
die Richtung der Mittelrippe durch einige Nadelstiche auf der Umriss- 
flgur angedeutet. Nachher wurden die Blätter, die nur am Stiel 
angefasst werden durften, auf der oberen Seite mit Hilfe eines selbst- 
verfei'tigten , mit dem Gebläse in Verbindung stehenden gläsernen 
Winkelrojirzerstäubers so lange mit der betreffenden Brühe bespritzt, 
bis das Blatt überall gleichmässig mit einem feinen Tau bedeckt 
erschien und die kleinen Tröpfchen eben ineinander überzufliessen 
im Begriff standen. Die auf das Blatt gespritzte Kupfermenge betrug 
je nach der Konzentration der Spritzflüssigkeit und der Dauer der 
Bespritzung 0,15 — 0,4 g metallisches Kupfer (entsprechend 0,6 bis 
1,6 g Kupfervitriol) pro m-. Alsdann Hess ich die Bi-ühe an einem 
schattigen Orte 24 Stunden an den Blättern antrocknen, schnitt die 
letzteren dem ]\Httelnerv entlang entzwei und setzte die eine Hälfte, 
iinlem ich sie am Stiel vermittelst eines kleinen Stiftes auf einem 
Biette befestigte und dieses in schwach geneigter Lage im Freien 
aufstellte, einem Regen von bestimmter Dauer und Intensität aus, den 
icli vermittelst der Gartenbrause jederzeit zu erzeugen imstande war. 
Die Beregnung schwankte bei den verschiedenen Versuchen zwischen 
1 und 6 Stunden, die Regenmenge zwischen 10 und 80 mm. Nacli- 
lier liess ich die beregneten Blatthälften gnt abtropfen, zerschnitt 



Kelhofer, Haftfestigkeitsversuche kupferhaltig:ei- Bekämpfungsmittel. 3 

sie mit der Schere, trocknete sie und bestimmte darin, wie in den 
zuvoi' ebenfalls zerschnittenen und getrockneten nicht beregneten 
Hälften, nach- vorausgegangener Veraschung, das Kupfer nach der 
Rose'schen Methode als Sulfür, welches in die entsprechende Menge 
metallisches Kupfer bezw. Kupfervitriol umgerechnet wurde. Die 
aufgespritzte Gesamtmenge an Kupfer, sowie das haftengebliebene 
Kupfer wurden endlich auf Grund des ermittelten Inhaltes der Blatt- 
flächen auf die Flächeneinheit ausgerechnet und ihr Verhältnis in 
Prozenten der Gesamtmenge als Haftfestigkeit ausgedrückt. 

Nachdem ich in Vorstehendem das von mir praktizierte Ver- 
fall i-en für die Bestimmung der Haftfestigkeit beschrieben habe, 
erül)rigt mir des weiteren die Resultate der diesbezüglichen Versuche 
bekannt zu geben. Ich verzichte darauf, das grosse Zahlenmaterial 
aufzuführen, das ich siit Beginn der Versuche im .Jahre 1900 bis 
heute zu Tage gefördert habe: ich glaube mich vielmehr auf zwei 
Serien von Versuchsergebnissen beschränken zu dürfen, die alle in 
der Praxis in Betracht kommenden Spritzflüssigkeiten in sich schliessen. 
Ich fand in einer 

I. Versuchsreihe 

bei einer ca. 1 stündigen künstlichen Beregnung und einer Regen- 
menge von 20,4 mm, sowie einer aufgespritzten durchschnittlichen 
Kupfei'menge von 327 mg Cu pro m^ Blattfläche folgende Resultate 
für die Haftfestigkeit der verschiedenen Spritzmittei nach 24stündigem 
Antrocknen derselben am Blatt: 

1. Kupfervitriollösung 9,7 % 

2. Azurin lösung 44.7 „ 

.3. Bordeauxbrühe (mit 2 (gebr.) Kalk auf 2 Vitriol) 60.7 ., 

4. Burgunderbrühe (mit 2,4 (kryst.) Soda auf 

2 Vitriol) 68,0 „ 

5. Bordeauxbriihe mit verschiedenen Mengen 
an Kalk: 

a) 1 Kalk 67,8 „ 

b) 2 „ (wie Nr. 3) 60,7 „ 

c) 3 , 38,1 „ 

6. Burgunderbrühe mit verschiedenen Mengen 
an Soda: 

a) 2,4 Soda (schwach alkal. wie Nr. 4) . 6S,0 „ 

b) 2,8 .. (stärker alkalisch) .... 40,7 ., 
In einer 

11. Versuchsreihe 
wurden bei einer 1 72 stündigen Beregnung und einer Regenmenge 
von 29,4 mm, sowie einer aufgespritzten durchschnittliclien Kupfer- 



4 OriginalabhandlmiiLien. 

menge von 250 mg Cu pro m- Blattfläclie folgende Zahlen für 
V erdet im Vergleich zvi Bordeanx- und Burgundeil)rülie mit und 
ohne Zuckerzusatz gefunden: 

1. BordeauxhrUhe j ohne Zucker (wie I:;) . . G3,3 '^ c 

2% ig I mit 100 g Zucker pro hl 53 J ., 

2. Burgunderbrühe j ohne Zucker (wie I4) . 74,8 ,, 

270 ig ] mit 100 g Zucker pro hl 73,2 ., 

3. Verdet neutre ( ohne Zucker 38,2 ,, 

iVs'/oig I mit 100 g Zucker pro hl . 41,5 ,. 

4. Verdet basique j ohne Zucker 30,2 ., 

270 ig I mit 100 g Zucker pro hl 50,6 „ 

Auf Grund vorstehender Untersuchungsergebnisse, die durch 
zahlreiche andere vermehrt werden konnten, ist folgendes zu kon- 
statieren : 

1. Die in beiden Versuchsreihen festgestellte, schon von Per- 
raud ') nacligewiesene grössere Haftfestigkeit der BurgunderbrUhe (mit 
2,4 Soda) gegenüber der Bordeauxbrühe (mit 2 Kalk). Noch bedeutender 
war der Unterschied im Vergleich zu der mit 3 kg Kalk bereiteten Borde- 
auxbrühe, während in dem Falle, wo die letztere nur mit 1 kg Kalk 
hergestellt wurde, die Haftfestigkeit nur noch unerheblich hinter 
derjenigen der Burgunderbrühe zurückblieb was darauf hinweist, dass 
bei Verwendung von noch weniger Kalk die Burgunderbrühe bezüg-- 
lich Haftfestigkeit vielleicht sogar hinter die Kalkbrühe zu stellenist : 

2. ist hervorzuheben die mit höherem Kalk- bezw. Sodagehalt 
abnehmende Haftfestigkeit der Bordeaux- be/Av. BurgunderbrUhe, 
welche Tatsache mit Rücksicht auf die in der verhältnismässig 
kurzen Zeit niedergegangene grosse Regenmenge erklärlich erscheint; "^l 

3. ist anzuführen die im Gegensatze zu Chuard und Porchet^) 
festgestellte geringere Haftfestigkeit des Verdet, insbesondere des 
Verdet basique, gegenüber den beiden andern Spritzmitteln. Dieser von 
uns, wie auch von Guillon und Gouirand'') sowie von Gastine'') 
unter Verwendung von Glasplatten und Rebenblättei-n konstatierte 



') JosephPer ra ud : Moyeiis d'augnienter l'adliereiice des bouillies cupri- 
ques sur les raisins. Journal d'af^ricultnre praticiuc, 1898 [2). Seite 814. 

*) Siehe auch: Aime Girard. Recherches sur Tadherenie aux feuillo 
des plantes des composes cupricpies. Coiiipt. rend., 18!)2. 

') Siehe die oben erwähnten beiden Abhandlungen. 

*) G. M. Guillon und G. Gouirand. Über die Haftfestig:keit der ver- 
schiedenen zur Bespritzung des Weinstocks verwendeten Knpferniittel. Cuiigpt. 
rend., 1898. 127, 2.54 und 42.3, sowie: Ij'adherence des bouillies cupriques. Revue 
de viticulture, 19()5, Bd. I. Seite 628. 

") G. Gastine: Bulletin de la societe des viticulteures de France. r.*oti. 
lieft H. 



Kelhofer, Haftfestigkeitsversuche kupferhaltiger Bekämpfiingsmittel. 5 

ungünstige Befund der beiden Kupferpräparate ist möglicherweise zum 
teil darauf zurückzuführen, dass wenigstens beim Verdet neutie an- 
nähernd die gleiche Menge an Kupfer aufs Blatt gespritzt wurde, wie 
von der Bordeaux- bezw. der Burgunderbrühe und dass infolgedessen das 
Verdet nach 24 Stunden noch nicht genügend angetrocknet war, d. 
h. sich noch nicht vollständig in das schwerlösliche basische Acetat 
umgewandelt hatte. Im Weinberg dürften diesbezüglich die Ver- 
hältnisse füi' gewöhnlicli günstiger liegen, zumal ja auch ausdrücklich 
die Vorschrift gegeben wij-tl, nur 'Y*- bis höchstens l^oige Lösungen 
dieser beiden Mittel zu verspritzen ; ^) 

4. ist bemerkenswert die geringere Haftfestigkeit der gezucker- 
ten Bordeauxbrühe gegenüber der nicht gezuckerten. Dieser Befund 
ist in Anbetracht der in Anwendung gebrachten kurzen Regendauer 
u]k1 des verhältnismässig grossen Zuckerzusatzes von 100 g pro hl 
erklärlicli, indem die durch den Zucker in Lösung gehaltene Kupfer- 
menge selbstverständlich leicht fortgeführt wird. Bei Jängerer Be- 
regnung habe ich allerdings die umgekehrte "Wahrnehmung gemacht, 
indem unter diesen Umständen bei der gezuckerten Bordeauxbrühe, 
die, wie ich früher nachgewiesen habe,^) sich, nebenbei bemerkt, schon 
bei Anwendung sehr kleiner Mengen Zucker - 50 g pro Hekto- 
liter — dui'ch eine bedeutend längere, ich möchte fast sagen un- 
begrenzte Haltbarkeit auszeichnet, eine grössere Haftfestigkeit festge- 
stellt wurde als bei der nicht gezuckerten. Ich nehme davon Um- 
gang, die diesbezüglichen Zahlen hier mitzuteilen; 

5. ist hervorzuheben die grössere Haftfestigkeit der mit Zucker 
verspritzten Verdets, insbesondere des Verdet basique, gegenüber den 
ohne Zucker zur Anwendung gebrachten Präparaten. Die für das 
Verdet basique gefundene auffallend hohe Haftfestigkeit (50,6 gegen- 
über 30,2 7o) mag ihre Erklärung zum Teil darin finden, dass hier 
nur etwa halb so viel Kupfer aufgespritzt wurde w'ie von der 
nicht gezuckerten, nämlich nur 137 statt 273 mg pro m^ In der 
Praxis dürfte diese grosse Haftfestigkeit des Verdet basique wohl 
kaum erreicht werden ; 

G. ist zu betonen, dass in der Haftfestigkeit zwischen gezuckerter 
und nicht gezuckerter Burgunderbrühe kein Unterschied konstatiert 

') Siehe aucli : E. Chiiard und C Dusserre. Sur les verdets employes 
dans la hitte contre le uiildiou. Chronique agricole, 1904, Nr. 5, sowie: E. 
Chuard und F. Porcliet: li'adherence des bouillies cupriques. Revue de viti- 
culture. 1905, Bd. I, Seite 586. 

-) W. Kelhofer: Versuche ül)er die Beeinflussung der Hahbarkeit der 
Bordeauxbrühe durch Zusätze, IX. .Jahresber. der Versuchsanstalt Wädenswil, 
1898/99, Seite 87 und Bereitung der Bordeauxbrühe mit Zuckerzusatz, Schweiz. 
Zeitschrift für Obst- und Weinbau. 190.5, Seite 182. 



6 OriginalabhaiuUuiiiien. 

werden konnte.^) Da aucli die Haltbarkeit der Burguiiderbrühe durch 
Zuckerzusatz nicht im mindesten gesteigert wird, hat es keinen 
Zweck, dieses ßekämpfungsmittel mit Zuhilfenahme von Zucker her- 
zustellen 

und 7. geht aus obigen Versuchen hervor, dass das Azurin ent- 
schieden eine geringere Haftfestigkeit aufweist als die Bordeaux- 
und Burgunderbrühe. 

Inzwischen stellte sich bei Ausführung einer neuen Versuchs- 
reihe Regenwetter ein, dem ein ziemlich heftiges Gewitter voraus- 
ging. Ich benutzte diese Gelegenheit gerne, um die 2 Tage zuvor 
mit den verschiedenen, auf ihre Haftfestigkeit zu prüfenden Brühen 
beschickten Blätter bezw. Blatthälften während 24 Stunden einem 
gleichmässigen , leichten Regen auszusetzen. Die während dieser 
Zeit niedergegangene Regenmenge betrug 16,9 mm. Die unter vor- 
stehenden mehr natürlichen Verhältnissen zu Tage geförderten Ver- 
suchsergebnisse , welche einer Bestätigung bedürfen , zeigten nun 
auifallenderweise eine Verschiebung in der Haftfestigkeit zu Ungunsten 
der Burgunderbrühe im Vergleich zur Bordeauxbrühe. Die Haft- 
festigkeit der Burgunderbrühe sank nämlich unter diejenige der 
Bordeauxbrülle, ja sogar unter diejenige des Verdet neutre, welche 
Tatsache zweifelsolme zum teil der geringeren mechanischen Wirkung 
des natürlichen Regens auf den eingetrockneten Bordeauxbrühenieder- 
sclilag zuzuschreiben ist. Die unter diesen Verhältnissen zu stände 
gekommene relativ geringe Haftfestigkeit der Burgunderbrühe gegen- 
über der Bordeauxbrühe konnte aber nicht allein dein genannten 
Umstände zugeschrieben werden, sondern es inussten noch andere 
Faktoren an der rascheren Wegführung des Kupfers von den mit 
Burguiiderbrühe bespritzten Blättern wirksam sein. Es lag nahe, 
anzunehmen, dass der lösende Ein flu ss der Atmosphärilien 
sich hier in höherem Maße geltend machte als bei den früheren 
Versuchen.^) Ich stellte daher sofort diesbezügliche Versuche an, 
deren Resultate in verschiedener Hinsicht von Interesse sein müssen, 
da sie, wie ich hoffe, einigermaßen zur Aufklärung der ziemlich ver- 
wickelten, das Endergebnis der Haftfestigkeitsversuche so sein- be- 
einflussenden Verhältnisse geeignet sein dürften. — Von der Erwägung 
ausgehend, es niöclite in erster Linie das im Regenwasser namentlich 
nach Gewittern mitunter in niclit unbeträchtlicher Menti'e enthaltene 



') Siehe auch: G. G o u i r a u d. (her die Bekämpfung' der Peronospora. 
Annal. aoroii., 1898, T. 24, S. 344. 

-') Sielie auch: L. Sostegni und (;. Trijjodi. Über die eheniische 
Zusaninienset/.unitr der Kupferkalkniiscliunfj,-. Le stazione speriment. a;urar. Ital. 
Vol. XIX, 1890, S. 130 — 141 und Bolletino della Societa generale dei viti- 
coltoii lial.. .Tahrg. V, .\r. 15. 



Kelhofer, Haftfestigkeitsversuche kupferhaltiger Bekämpfuiigsmittel. 7 

Aminonnitrat, sowie in zweiter Linie die Kohlensäure an diesem 
Lösungsprozess beteiligt sein, ^) unterwarf ich zunächst diese beiden 
Agentien einer eingehenden Prüfung, deren Ergebnisse zu einer 
Bestätigung der letzterer zu Grunde gelegten Annahme führten und 
im weiteren mit aller Deutlichkeit dartaten, dass die lösende Wir- 
kung sowohl des Ammonnitrates als auch der Kohlensäure 
auf den mit 2 kg Kupfervitriol und 2,4 kg Soda erzeugten Burgunder- 
brüheniederschlag eine grössere war als auf den mit 2 kg Kupfer- 
vitriol und 2 kg Kalk erhaltenen Bordeauxbiniheniederschlag. 

Die Versuche wurden in der Weise angestellt, dass ich von den 
in verschiedener Art hergestellten Brühen bestimmte Mengen, und 
zwar bei den Versuchen mit Ammonnitrat je 272, bei denjenigen mit 
Kohlensäure je 5 cm^ der vorher auf das Doppelte verdünnten Brühen, 
entsprechend 25 bezw. 50 mg Kupfervitriol, auf vorher gründlich 
gereinigte Glasplatten (9/12 cm) gleichmässig auftrug, während 24 
Stunden gut antrocknen Hess und die Platten nachher eine bestimmte 
Zeit lang in die betreffende Lösung hineinstellte. Nach stattgefundener 
Einwirkung wurden die Platten auf einem Gestell abtropfen gelassen, 
der Kupferbelag in Salzsäure gelöst und das Kupfer bestimmt. Die 
folgenden beiden Tabellen geben über das in Lösung gegangene, 
bezw. haften gebliebene Kupfer Aufschluss. 

I, A m m o n n i t r a t r e i h e : ^) 

(Platten 9/12 cm, mit 2,5 cm^ doppelt verdünnter Brühe be- 
strichen, 24 Stunden antrocknen gelassen, 10 Minuten in destilliertes 
Wasser und hierauf während 4 Tagen in je 1 1 0.02 '\q ige Ammon- 
nitratlösung gestellt.) 



') Nach einer Zusaminen.stellun^ von J. König (Chemie der niensclüichen 
Nahrungs- und Genussmittel, II. Bd., Seite 1141) wurde von verschiedenen 
Forschern im Maxiraum gefunden 0,016 g Salpetersäure und 0,031 g Ammoniak 
im Liter. E. Reichardt (Arch. Pharm. 206, Seite 1931 fand ferner in 1 Liter 
Regenvvasser 4,47 cc =^ 0,0088 g Kohlensäure. 

-) Die verschiedenen Ammonsalze scheinen sich bezüglich ihrer lösenden 
Wirkung auf den Kupferniedersciüag niclit ganz gleich zu verhalten. Es geht 
dies aus einem vergleichenden Versuch mit Lösungen aequivalenter Mengen 
Ammonnitrat und Ammonchlorid hervor. Dieselben enthielten 0,2 g salpeter- 
saures bezw. 0,134 g salzsaures Ammoniak im Liter. In je 3 V2 Liter dieser 
Lösungen wurden während 4 Tagen je 2 Platten (13/18 cm; gestellt, naclidem 
man dieselben vorher mit je 2,5 cc unverdünnter Bordeauxbrühe (2 g K. V- 
und 1 g Kalk in lUO cc) bestrichen und während 24 Std. antrocknen gelassen 
hatte. Die Bespritzung der auf der Platte ungelöst gebliebenen Kupfermenge 
ergab für Ammonnitrat eine Haftfestigkeit von 75,6 7,., für Ammonchlorid da- 
gegen eine solche von nur 64,6 "/o? i"it andern Worten salpetersaures 
Ammoniak l)rachte weniger Kupfer in Lösung als die aequivalente Menge von 
salzsaurem Ammoniak. 



Originalabliandlungen. 



Art des Bekäinpfungsmittels : 



Haftfestigkeit- 

7o 



I. Bordeaux brühe 27oig' 

a) 0,5 Teile Kalk, gebr. (neutral) 

b) 1,0 „ .. (alkalisch) . . 

c) 2,0 „ ... 

II. Burgunderbrühe 2 7oi8' 

a) 2,0 

b) 2,29 

c) 2,8 



Teile Soda, kryst. (sauer) 
„ (neutral) 
„ (alkalisch) . 



52, G 
72,7 

94,0 

43,7 
46,4 
67.7 



II. K o h 1 e n s ä u r e r e i h e : 

(Platten 9/12 cm, mit 5 cm ^ doppelt verdünnter Brühe be- 
strichen, nach 24 stündigem Antrocknen, 10 Minuten in destilliertes 
Wasser und nachher während 24 Stunden in je 1 Liter 0,2°/oige 
Kohlensäurelösung [bei 15 o C gesättigte Kohlensäurelösung auf das 
10 fache Volumen verdünnt] gestellt.) 



Art des Bekämpfungsmittels 



Haftfestigkeit 



I. B o r d e a u X b r ü h e 2 "/o ig 

a) 0,5 kg Kalk, (neutral) . . . 

b) 1,0 .. „ (alkalisch). . . 



c) 2,0 „ „ „ ... 

II. Burgun derbr ühc 2°/« ig 

a) 2,0 Soda (sauer) 

b) 2,3 „ (neutral) 

c) 2,8 „ (alkalisch) .... 



42,6 
56,1 
63,3 

24,1 
26,6 
41,1 



Aus den in vorstehenden Tabellen aufgeführten Versuchsergeb- 
nissen geht also hervor: 

1. dass, wie zu erwarten war, beiden Atmosphärilien eine 
lösende Wirkung auf die Kupferverbindungen zukommt ^) und zwar 
der Kohlensäure, wie es scheint, eine grössere als dem Ammonnitrat, '') 



M Sielie auch: S. Af. li a i n. Die Wirkung des Kupfers auf Blätter. Bull, 
of the agric. Kxperinient Station of the University of Teunessee, Vol. X\', 
S. 21—108. 

-) Dass dies wirklicli der Fall ist, habe ich durch einen besondern Versuch 
dargethan, indem ich Glasplatten 9/12 cm mit derselben Menge (2,5 cci an neu- 
traler 2 ".oiger Bordeaux- bezw. Burgunderbrühe bestrich, 3x24 Std. antrocknen 
liess und in L()sungen (l I.iton ae<iuivalenter Meng-en Kohlensäure (0,1 g im 



Kelliufer, Haftfestigkeitsversuche kupferhaltiger Bekämpfiingsmittel. 9 

2. dass der Baro-uiulerbrlilieniedei-schlag leicliter gelöst wird als 
der Bordeauxbrülieiiiederschlag, indem bei beiden Lösungsmitteln die 
an der Platte haften gebliebene Menge an Knpfer in ersterem Falle 
eine geringere war als in letzterem \) 

und 3., dass die lösende Wirkung sowold des Ammonnitrates 
als auch der Kohlensäure mit zunehmender Alkalität der Brühe ab- 
nahm. Dieses Verhalten ist ])eim Kalk, dev als Karbonat auf der 
Platte verbleibt und als solcher ebenfalls Lösungsmittel zur Weg- 
führung beansprucht, ohne w^eitei-es verständlich, weniger dagegen 
bei der zudem in viel geringerem Überschuss anwesenden Soda, die 
bei dem vorherigen Hineinstellen der Platten in destilliertes Wasser 
ja ohm-hiii mit dem gleichfalls anwesenden Xatriumsulfat entfernt 
wui-de. 

Die ungleiche Löslichkeit der Kupferniederschläge in den beiden 
Reagentien konnte leicht durch Nachweis des in Lösung gegangenen 
Kupfers mit dem sehr empfindlichen Griggi'schen Reagens (Alkalische 
Formaldoximlösung : 6.95 g salzs. Hydroxylamin , 5,6 g Ätzkali, 
7,25 cm^ 40% Formaldehydlösung, mit destilliertem Wasser auf 
ICO cm^ aufgefüllt)-) erkannt werden, das damit eine dunkelviolette 
bis olivgrüne Färbung gibt.^) Die Kupferreaktionen kon'espondierten 
vollkommen mit dem gravimetrisch ermittelten Gehalt des auf den 
Platten verbliebeneu Kupfers. Wesentlich dabei ist, dass die mit 
dem Reagens zu prüfende Lösuiig genügend stark alkalisch gemacht 
wird, weshalb man den abgemessenen Proben zweckmässig einen 
vorherigen Zusatz von Natronlauge macht. 

Es stehen sich also einander hier zwei wichtige Faktoren, 
welche die Haftfestigkeit vornehmlich bedingen, gegenüber, nämlich 
die mechanische Wirkung der Regentropfen einerseits und die che- 
mische Wirkung der darin gelösten Atmosphärilien, Kohlensäure und 
Ammonnitrat, andererseits. Es ist nun begreiflich, dass es Fälle 



Liter) und Ammonnitrat (0,364 s: im Liter) stellte und 24 Stunden sich selbst 
ütierliess. Die gefundenen Zahlen sind die folgenden : 



Bezeichiuing 


Ammonnitrat 


Kohlensäure 


Bord.-Br. Burg.-Br. 


Bord.-Br. i Burg.-Br. 


Haftengehliehene Kupferinenge "Vo 


75,2 7< ».2 


17.Ö !•;.:; 



Das Lösungsvermögen fiir Kohlensäure ist also bei beiden Brühen etwa 
4 '/„mal grösser als dasjenige der äquivalenten Menge Ammonnitrat. 

' ) Siehe auch die vorhergehende Fussnote. 

V» G. Griggi; Boll. Chiiii. Farm., 1904. 43. S. 565-567. Ref. in Zeitschr. 
für Untersuchung der Xahrungs- und Genussmittel, Bd. 10 (1905), Heft 3. S. 169. 

'i Vermittelst desselben lässt sich z. B. das in Lösung befindliche Kupfer 
einer si-liwach alkalischen Rordeauxhi'ühe nachweisen. 



10 üriginalabhandlungfen. 

geben wird, wo das eine Mal mehr nur die mechanische (z. B. hei 
von Wind begleitetem Platzregen), chis andere Mal mehr nur die 
chemische Wirkung zur Geltung kommt (z. B. bei leichtem, jz'leich- 
mässigem Landregen). Die Regel wird indessen die sein, dass beide 
AVirkungen sich gegenseitig unterstützen und je nachdem der eine 
oder andere Faktor sich mehr geltend macht, wird die Haftfestigkeit 
mehr zugunsten dieses oder jenes Bekämpfungsmittels ausfallen. 

Was speziell noch die Versuche mit Quellwasser, das ich zur Er- 
zeugung des künstlichen Regens brauchte, im Vergleich zu denjenigen 
mit Regenwasser anbetrifft, so kommt hier ein weiteres, bisher nicht 
genügend gewürdigtes Moment hinzu. Ich habe nämlicli ferner fest- 
gestellt, dass der im (^uellwasser gelöste doppeltkohlensaure 
Kalk die lösende Wirkung der Kohlensäure und des Ammonnitrats beein- 
trächtigt, was aus folgendem Versuche hervorgeht: Ich behandelte 
je 2,5 cm ^ derselben auf Glasplatten aufgetragenen Brühe (Bordeaux- 
brühe mit P/o Kalk): 1. mit durch Kohlensäure gesättigtem destilliertem 
Wasser, 2. mit durch Kohlensäure gesättigtem Brunnenwasser, das 
im Liter 0,30 g Trockenrückstand, hauptsächlich aus Kalk bestehend, 
enthielt und 3. mit durch Kohlensäure gesättigtem Kalkwasser, bezw. 
einer Mischung von Kalkwasser und Brunnen w^asser, die einen Trocken- 
rückstand von 0,680 g im Liter aufwies, in der Weise, dass ich die 
mit den angetrockneten Brühen behafteten Glasplatten während 
4 Stunden in die betreifende Flüssigkeit hineinstellte und nachher das 
auf den Platten haften gebliebene Kupfer bestimmte (s. Taf. 1). Eine 
Platte stellte ich zum Vergleich in destilliertes Wassei-. Die zutage 
förderten Untersuchungsergebnisse sind die folgenden: 

Behandlung- mit Haftfestigkeit in */o 

1. Destilliertem Wasser 96.1 

2. „ „ mit CO2 gesättigt 5.0 

3. Brunnenwasser » » r, ^^-'^ 

4. Kalkwasser „ „ „ 52.4 

Wie ersichtlich, ging um so weniger Kupfer in Lösung, je höher 
der Gehalt des Lösungsmittels an doppeltkohlensaurem Kalk war. 
Da das von mir verwendete Quellwasser, wie oben mitgeteilt, ziem- 
lich erhebliche Mengen an Kalk aufwies, während Ammoniak voll- 
kommen fehlte und auch der Gehalt an freier Kohlensäure ein l)e- 
schränkter war, ist es naheliegend, dass die lösende Wirkung unter 
diesen Umständen eine mehr untergeordnete Rolle spielte, dafür aber 
die mechanische in Anbetracht der in so kurzer Zeit niedergegangenen 
grossen Regenmenge eine beträchtliche war und es durchaus erklär- 
lich erscheinen lässt, dass alsdann die Haftfestigkeit der Bordeaux- 
brühe niedriger ausfiel als di('j('ni<4e der Bui'u-undcrbiiilic und /.war 



Kelhot'er, Haftfestigkeitsversuche kupferhaltiger Bekämpfungsmittel. H 

um so niedrige!", mit je grösserem Kalküberschuss dieselbe bereitet 
wurde. 

Was endlich die von uns gefundene geringere Haftfestigkeit 
des Verdet betrifft, so ist dieselbe zweifelsohne darauf zurückzuführen, 
dass wir bei unseren Versuchen, wie schon früher hervorgehoben, 
zu starke Lösungen angewendet haben , was zur Folge hatte , dass 
ein erheblicher Teil des Acetates unzersetzt blieb und alsdann leicht 
vom Blatt weggeführt wurde. Die mechanische Wirkung der Regen- 
tropfen ist beim Verdet begreiflicherweise eine sehr beschränkte, da 
das Kupfersalz für sich allein nur eine geringe Angriffsfläche bietet. 
Dagegen wirkt das Wasser ausserordentlich leicht lösend auf das 
neutrale Acetat, auch ohne Mitwirkung von Kohlensäure undAmmonni- 
trat, solange die Umwandlung in basisches Salz nicht stattgefunden 
hat. Es ist aber möglich, dass das basische Acetat, das aus dem 
neutralen beim Eintrocknen entsteht, gegenüber den beiden genannten 
Agentien, speziell gegenüber der Kohlensäure, widerstandsfähiger ist 
als das neutrale Kupferhydrat, bezw. basische Kupferkarbonat und 
es würde sich daraus die bei Anwendung verdünnter Lösungen von 
Chuard, Porchet und Faes beobachtete verhältnismässig grosse 
Haftfestigkeit des Verdet erklären lassen, wobei indess die Frage 
noch offen bleiben muss, ob unter diesen Umständen der Rebe ein 
ebenso lang andauernder Schutz gewährt wird wie bei Anwendung der 
doppelt so starken Kupferkalk- bezw. Kupfersodamischung. 

Es wird sich nun im ferneren noch darum handeln, experimentell 
nachzuweisen, dass tatsächlich bei sonst gleichbleibenden Bedingungen 
die Bordeauxbrühe (mit Kalküberschuss) gegenüber Platzregen von 
bestimmter Quantität gleiche oder geringere Haftfestigkeit zeigt als 
die Burgunderbrühe, dass aber das Verhältnis sich umkehrt, wenn 
eine gleiciie Regenmenge während relativ langer Zeit einwirken kann. 
Bezüglich des Verdet ist auch noch die Vermutung durch den Ver- 
such zu bestätigen, dass bei Anwendung verdünnterer Lösungen die 
Haftfestigkeit unter sonst gleichen Umständen noch beträchtlich ge- 
steigert werden kann. 

Jedenfalls geht aus dem oben schon Mitgeteilten hervor, dass 
man nicht ohne Weiteres die verschiedenen Spritzmittel in eine 
Rangoi'dnung stellen kann. Dies ist nur zulässig, wenn man von 
der Haftfestigkeit gegenüber einem bestimmten Faktor ausgeht, oder 
wenn eine konkrete Kombination von Bedingungen vorliegt, die man 
möglichst vollständig definieren kann. 

Dass das Studium dieser Verhältnisse nicht so schnell zu einem 
abschliessenden Urteile führen kann, ist begreiflich, wenn man be- 
denkt, wie viele Faktoren hier zu berücksichtigen sind. Es sei nur 
erinnert an die Zusammensetzung des Bekämpfungsmittels, an die 



12 Originalabhandlungen. 

Zubereitung, an das Alter desselben, an die mein- oder minder 
gleichmässige Verteilung auf das Blatt, an die Menge von aufgespritztem 
Material, an die Dauer des Antrocknens etc. etc. 

Wenn ich gleichwohl jetzt schon eine praktische Schluss- 
folgerung aus dem Gesagten ziehen zu können glaube, so mag es 
etwa die sein, dass die Bordeauxbrühe mit einem massigen 
Über seh uss an Kalk, also etwa 1 kg auf 2 kg Kupfer- 
vitriol, unter allen Umständen empfohlen werden kann. 
Nicht nur hat dieselbe sowohl gegenüber der starken mechanischen 
Wirkung des künstlichen, wie der anhaltend lösenden Wirkung des 
natürlichen Regens eine sehr beträchtliche Widerstandsfähigkeit an 
den Tag gelegt, sondern es ist auch ihre pilztötende Wirkung auf 
die Peronospora eine unbestrittene und die schädigenden Einflüsse 
auf das Wachstum der Pflanze sind auf ein Minimum beschränkt. 

An dieser Stelle spreche ich Herrn P. Hub er für seine Unter- 
stützung bei Ausführung vorstehender Versuche meinen besten Dank 
aus. 



Der Ausbruch des amerikanischen Stachelbeer-Mehltaus 

in England. 

Von E. S. Salmon, F. L. S., 
Mycologist to the South-Eastern Agricultural College, Wye, Kent, England. 

T. 

Im Jahre 1900, in meinem Bericht übe)' das Auftreten des ame- 
rikanischen Stachelbeer-Mehltaus, »sy>/?f/^>'o///('rr/ ;>/o>-s//7Y<f(Schwein.)Berk., 
in einem Garten der Grafschaft Antrim in Irland — das erste nach- 
weisliche Auftreten der Krankheit in Europa — schrieb ich: „Diese 
neue Stachelbeerkrankheit kann den grössten Schaden anrichten. Es 
ist daher von grosser wirtschaftlicher Bedeutung, daß Maßregeln 
getroffen werden, um die Krankheit sofort zu unterdrücken". 1902, 
als ich darauf hinwies, daß die Krankheit an verschiedenen neuen 
( )rtlichkeiten in Irland und an zwei Stellen in Rußland ausgebrochen 
sei, schrieb ich: „Ich möchte die Aufmerksamkeit auf die ernste wirt- 
schaftliche Schädigung lenken, die den europäischen Obstzüchtern 
l)evorsteht, wenn der amerikanische Stachelbeer-Mehltau sich in Europa 
weiter ausbreiten sollte. In jedem Falle, wo die Krankheit aufge- 
t)-eten ist , hat sie einen ernsten Charakter angenommen und 
scheint jedes Jahr mit vermehrter Heftigkeit wieder zu kommen ; 
zweifellos stehen die Stachelbeerzüchter Europas vor einer ernsten 
(irefahr". 1905 verzeichnete ich die andauernde Zunahme der Ki-ank- 
heit in Irland und auf dem Kontinent und schrieb: „Selbst auf die 



Salmon, Ausbruch des amerikan. Stachelbeer-Mehltaus in Eugland. 13 

Gefalir hin, mich zu wiederholen, kann ich nicht unterlassen, nach- 
drücklich darauf hinzuweisen, daß von den Behörden unverzüglich 
energische Maßnahmen getroffen werden müssen, um diese Krank- 
heit in Irland zu bekämpfen. Der erste Schritt müßte zweifello;^ 
sein, daß die Baumschulen in den infizierten Distrikten von einem 
Sachverständigen untersucht würden, da das Vorhandensein kranker 
Pflanzen in irgend einer Baumschule eine stete Quelle neuer An- 
steckung sein würde. Die Möglichkeit, die Krankheit vollständig zu 
untei'drücken, verringert sich mit jedem Jahre, indem der Mehltau 
von neuen Plätzen Besitz ergreift. Die Liste der infizierten Gelände 
ist jetzt schon bedenklich lang, und die landwirtschaftlichen Behörden 
laden eine ernste Verantwortlichkeit auf sich, wenn sie es versäumen, 
schnell und energisch gegen die Krankheit vorzugehen. Die 
englischen Stachelbeerzüchter sollten von den Behörden ein Ein- 
fuhrverbot nicht untersuchter Stachelbeersträucher in England 
und Irland verlangen und ferner darauf dringen, daß die Krank- 
heit mit allen Mitteln in Irland unterdrückt werde." Schließlich 
schrieb ich 1906: „Es ist klar, daß die Gefahr jetzt brennend geworden 
ist. Die Krankheit war in Europa bis 1900 unbekannt, als sie in drei 
Gärten in zwei Grafschaften in Irland sich zeigte, in welches Land 
sie mit kranken Sträuchern eingeschleppt worden war. Jetzt steht 
die Krankheit in Irland in Hunderten von Gärten in vierzehn 
Grafschaften in voller Blüte und behauptet sich noch immer in den 
Gärten, wo sie zuerst 1 900 beobachtet wurde. Vorläufig ist England 
noch verschont geblieben, wenn aber die augenl)licklichen Verhält- 
nisse unbeanstandet weiter dauern, so ist es nur eine Frage der Zeit. 
daß die Krankheit auch in England ausbrechen wird." 

Am 10. November 1906 fand ich den amerikanischen Stachel- 
beer-Mehltau in einer englischen Baumschule auf dem jungen Holze 
einer Anzahl von hochstämmigen Kronenbäumcheu, die auf Bibeln aurenm 
veredelt waren. Diese Sträucher waren vor drei Jahren vom Kontinent 
eingeführt worden. In derselben Baumschule waren auch zahlreiche 
gewöhnliche Stachelbeersträucher, auf denen ich nichts von dem 
Mehltau entdecken konnte. Als der Baumschulbesitzer von dem Auf- 
ti-eten des Mehltaus und der ernsten Natur der Krankheit verständigt 
wurde, zeigte er sich augenblicklich bereit, alle befallenen Hochstämme 
zu verbrennen und die strengsten Vorbeugungsmaßregeln zu treffen, 
falls die Krankheit iui nächsten Jahie auch auf anderen Sträuchern 
ausbrechen sollte. 

Ohne Zweifel standen wir hier vor dem lange gefürchteten 
ersten Ausbruch der Krankheit in Eugland. Infolge eines Berichtes, 
den ich der „National Fruitgrower's Federation" vorlegte, wurde be- 
schlossen, eine Unterredung; mit dem Landwirtschaftsminister nach- 



14 Orio-iiialal)lii(ndluii,<:-en. 

zusuclien. Ich wohnte dieser Unterredung bei, und wir konnten nichts 
weiter erlangeii als das Versprechen, daß, wenn von einem Abgeord- 
neten ein besonderer Antrag betreffs der Krankheit eingebracht werden 
sollte, ,,er vom Ministerium wohlwollende Berücksichtigung finden 
würde'*. Auf die Anregung des Wj'e College wurden im House of 
Commons und im House of Lords Anfragen gestellt, um die Aufmerk- 
samkeit auf die den englischen Obstzüchtern di-ohende Gefahr zu 
lenken. Die Antwort des Ministeriums lautete: ..Das Ministenum ist 
nicht befugt, die Einfuhi- kranker Sträucher zu verbieten oder deren 
Vernichtung anzuordnen und es ist nicht tunlich, noch in dieser Ses- 
sion ein neues Gesetz in Vorschlag zu bringen. Seit einigen Jahren 
ist ein Flugblatt über die Angelegenheit im Umlauf, von dem wäh- 
rend des letzten Jahres mehrere Tausend Exemplare verteilt worden 
sind. Das Ministerium hat sieh jetzt in Verbindung mit den Gärtnern 
gesetzt, um die nötigen Informationen zu erhalten, auf Grund deren 
vor dei- Einfuhr von Stachelbeersträuchern aus den Ländern, wo die 
Krankheit verbreitet ist, gewarnt werden könne". Auf diese Ant- 
wort erwiderte ich folgendes: ,,"Wenn das Ministerium vorläufig nicht 
befugt ist. die Einfuhr zu verbieten, so liegt gerade darin ein Grund, 
unverzüglich ein neues Gesetz in Vorschlag zu bringen. Was das 
Flugblatt betrifft, was kommt dabei hei-aus? In einem Flugblatt über 
den verhältnismäßig harmlosen europäischen Stachelbeer-Meliltau 
finden wir 1901 (und seitdem nicht berichtigt) nur die kurze 
Xotiz, daß „der amerikanische Stachelbeer-Mehltau in lieträchtlicher 
Ausdehnung in der Grafschaft Antrim, Irland, im Sommer 1900 auf- 
getreten ist". Kein Wort darüber, daß die Krankheit äußerst an- 
steckend und erst kürzlich eingeschleppt worden ist, noch irgend eine 
Warnung betreffs der Quelle des Unheils. Es wäre dasselbe, sich 
vorzustellen, daß eine äusserst ansteckende epidemische, kürzlich 
eingeschleppte Tierkrankheit mit einem kurzen Paragraphen in einem 
Flugblatt über eine vergleichsweise liarmlose Krankheit abgetan sein 
sollte. Es ist beklagenswert, wenn das Ministerium meint, daß durch 
die Herausgabe und die Verteilung eines solchen Flugblattes irgend 
etwas erreicht werden könne. Was die Warnung vor dem Bezug 
von Stachelbeer-Sträuchern aus Ländern, wo die Ki-ankheit verbreitet 
ist, anbetrifft, so ist ein solches Verfahren vollständig nutzlos. Erstens 
greift die Krankheit auf dem Kontinent so schnell weiter um sich, 
daß sich zur Zeit nicht mit Sicherheit sagen Väüt, ein Land sei noch 
verschont geblieben. Z.B. waren die hochstämmigen Kronenbäumchen, 
raif denen ich die Krankheit in einer englischen Baumschule zuerst ent- 
deckte, von einer Firma in Frankreich geliefert worden. Nun ist die 
Krankheit aus Fi-ankreich bis jetzt noch nicht gemeldet worden. Ent- 
weder kommt sie trotzdem dort voi-, oder die Sträucher waren von 



S;ilmon, Ausbrucli des amerikan. Stachelbeer-Meliltaus iu England. 15 

der französischen Firma aus einer andern Baumschule in einem Lande 
(etwa Deutschland) bezogen worden, wo die Krankheit nachweislich 
ausgebrochen ist. 

In der Al)sicht, die Gärtner Englands vor der neuen Gefahr zu 
wai'nen und die 01)stzüchtervereine des Landes zu veranlassen, Peti- 
tionen um schleunige und energische Malhiahnien gegen die Krank- 
heit bei dem Ministerium einzubringen, hielt ich eine Reihe freier 
Vorträge in den bedeutendsten Obstbaubezirken. Ich sprach in Wor- 
cester, Pershore und Evesham. Infolge einer ^Mitteilung, die ich nach 
dem Vortrag in Worcester erhielt, besuchte ich einige Handelsgärt- 
nereien in Worcestershire, wo ich die Krankheit in einem Gebiet von 
etwa 20 Morgen heftig ausgebrochen fand. Die befallenen Varietäten 
waren: Leveller, Beriy's Earlv Kent, Whinham'slndustry und Lanca- 
shiie Lad. Auf einem halben Morgen Leveller waren die Sträucher 
so stark infiziert, daß alle jungen Triebe an der Spitze von dem 
bi'aunen Mycel des Mehltaus überzogen waren. In diesem Teile der 
Pflanzung ging im vorigen Sommer der Mehltau auch auf die Beeren 
tiber, so daß sie vor dem Verkauf sorgfältig ausgesucht werden 
mußten. Ein weiteres infiziertes Gebiet wurde bald in der Nachbar- 
schaft von Evesham entdeckt. Ein gewisser Baumschulbesitzer bekam 
aus einer andern Baumschule ein paar Sträucher als Probe einer Sen- 
dung von 6000 Sträuchern. die zum Verkauf angel)oten waren. Diese 
6000 Sträuche:' würden wie gewöhnlich alsbald an einen Käufer in 
Essex abgeschickt worden sein, wenn nicht der Baumschulenbesitzer, 
dui'ch meinen Vortrag in Evesham darauf aufmerksam gemacht, wie 
notwendig es sei, alle Sträucher vor der Absendung einer genauen 
Prüfung zu unterziehen, mir die Probe zur Untersuchung zugeschickt 
hätte. Ich fand die Pflanzen stark von dem amerikanischen Mehl- 
tau befallen. Der Verkauf nach Essex unterblieb, unglückliclierweise 
waren aber schon einige Tausend Sträucher aus dieser Baumschule 
an vei'schiedene Käufer abgeschickt worden. 

Nachdem ich den Distrikt verlassen hatte, berichtete der Wor- 
cestershire Grafschaftsrat über diese Fälle, und Mr. G. M a s s e e aus Kew 
wurde als staatlicher Mykologe hingeschickt, um die Krankheit zu unter- 
suchen. Infolge einer eindringlichen Belehrung über die ernste Natur der 
Ki'ankheit hatten die Gärtner bis dahin sich die gi'ößte Mühe gegeben, die 
Krankheit aufzuspüren, zu bekämpfen und den Weg zu erkunden, 
auf welchem sie ins Land eingedrungen war. Nachdem Mr. Massee 
das inßzierte Gebiet besucht hatte, wurden alsbald als die wissen- 
schaftliche Anschauung des staatlichen Mykologen folgende Angaben 
durch die Presse und überallhin verbreitet: „Es ist absolut kein 
Grund für die geringste Besorgnis vorhanden. Das Klima von Wor- 
cestershire wirkt der Entwickluna" der Krankheit enta'egcn. In Irland 



IQ Oriiiinalabhaiidliingen. 

begünstigen die Verhältnisse ihre Ausbreitung, aber der Scliaden ist 
dort übertrieben worden. Die Krankheit geht nicht unbedingt auch auf 
die Beeren über. Der Eigentümer einer Gärtnerei sagte, daß die 
Krankheit dort seit 80 Jahren vorkäme, woraus ohne weiteres ein- 
leuchtet, daß sie in der Grafschaft einheimisch und nicht einge- 
schleppt worden ist. Die Behauptung, daß es in Amerika unmöglich 
sei (europäische) Stachelbeeren zu kultivieren, sei eine bloße Redensart". 
Diese Angaben stehen in direktem Widerspruch mit den von 
mii- neuerdings in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlichten und 
in den Vorträgen voi- den Obstzüchtern vertretenen Ansichten. Da 
meiner Meinung nach das ganze Gewicht wissenschaftlicher Über- 
zeugung gegen Mr. Massee 's Gutachten sprach, und die Ange- 
legenheit von größter wii'tschaftlicher Bedeutung ist, beantragte ich 
auffenblicklich in einem Briefe an das Landwirtschaftsministerium und 
an die Presse, dass die streitigen Punkte wissenschaftlicher Entschei- 
dung unterworfen werden möchten. In diesem Briefe schrieb ich 
wie folgt: „Ich wünsche in Kürze Mr. Massee folgendes zu ent- 
gegnen: 1, Das Klima von Worcestershire ist sicherlich nicht weniger 
förderlich für die Verbreitung der Krankheit, als das verschiedener 
europäischer Länder, wo die Krankheit ausgebrochen ist. 2. Meine 
Artikel in dem Journal Roj^al Horticultural Societ}' , Vols XXV, 
XXVI, XXVII und XXIX enthalten die unverkürzten Berichte von 
all den Gärtnern in Irland, mit denen ich korrespondiert habe. Sie 
geben ein genaues Bild des jährlichen Schadens an Sträuchern und 
an der Ernte. Das irische Landwirtschaftsministerium spricht im 
Flugblatt No. 76 von den Ernteausfällen und gibt den Rat, es sei 
am sichersten, die kranken Sträucher auszuroden und zu verbrennen. 
3. Mr. Massee wurde es bei seinem kurzen Besuche offenbar nicht 
bekannt, daß in einer gewissen Gärtnerei in Worcestershire im letzten 
Sommer die Beeren derart von dem Mehltau befallen wurden, dass 
sie vor dem Verkauf sorgfältig ausgesucht werden mußten. 4. Ich 
habe in den obengenannten Zeitschriften gewisse mir bekannt ge- 
wordene Tatsachen erwähnt, die darauf hindeuten, daß die Krankheit 
mit eingeführten Pflanzen nach Irland gekommen sei. Ferner, in dem 
Falle der infizierten Hochstämme in einer englischen Baumschule zeigte 
sich, daß die Krankheit nur auf den eingeführten Pflanzen ausgebrochen 
war. Ebenso wurde mir in Evesham mitgeteilt, daß Sträucher vom Kon- 
tinent her dort importiert sind. Prof. A. de Jacze\vski hat Tar- 
sachen veröffentlicht, die zu dei- Annahme berechtigen, daß die Krank- 
heit in Russland aus Amerika eingeschleppt worden sei; und Prof. 
Eriksson, der bedeutendste Mykologe Europas, verfolgt in seinem 
letzten x\rtikel in der Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten die Ver- 
breitung der Krankheit von drei bestimmten Kranklieitsherden aus. 



Salmon, Ausbruch des amerikan. Stachelbeer-Mehltaus in Enoland. 17 

Mr. Massee muss diese wissenschaftlichen Anschauungen kennen; 
er verläßt sicli aber ohne weiteres auf die Angaben einer unwissen- 
schaftlichen Persönlichkeit, des Verwalters der Baumschule, daß „die 
Krankheit dort seit 30 Jahren vorkäme" und bekundet öffentlich seine 
Überzeugung, daß die Krankheit einheimisch sei und daß Einfuhr- 
verbote zwecklos wären. Angenommen selbst, daß die Krankheit 
seit langem in Worcestershire vorkomme — was erst noch zu be- 
weisen ist — ist es eine unbestreitbare Tatsache, daß sie auf dem 
Kontinent so überhand nimmt, dass es trotzdem notwendig ist, die 
unkontrollierte Einfuhr von Stachelbeersträuchern zu verbieten. 5. 
Meine Behauptung, daß ein lohnender Betrieb der Stachelbeerzucht 
in Amerika wegen der Empfänglichkeit der Pflanzen für den Mehltau 
unmöglich geworden sei, stützt sich auf Veröffentlichungen in dem 
Year Book of the Department of Agriculture (United States) for 1899. 
in dem Report of the Commissioners of Agriculture for 1877 (Wash- 
ington) in Bulletins 114 und 161 der New York Agricultural Expe- 
riment Station und auf Informationen, die mir Prof. S. A. Beach, 
einer der ersten Autoritäten Amerikas in der Stachelbeerkultur, ge- 
geben hat. 

Es ist hier nicht der Ort, weitere wissenschaftliche Tatsachen 
anzuführen, die den gefährlichen Charakter der Krankheit und die 
Notwendigkeit sofortigen gesetzlichen Eingreifens beweisen, um die 
weitere Einfuhr kranker Pflanzen zu verhindern. Eine bedenklich 
falsche Angabe Mr. M a s s e e ' s, auf welche Weise die Krankheit ein- 
geschleppt worden sein mag, berichtigte ich in Gardener's Chronicle 
im vorigen Januar. Das hat jedoch Mr. Massee nicht verhindert, 
sie in einem Kapitel über „Legislation and Disease" in seinem kürz- 
lich erschienen Buche zu wiederholen. 

Da ich der Meinung bin, daß ein möglichst energisches und 
nachhaltiges Eingreifen, unterstützt durch erfahrenen sachverständigen 
Rat, jetzt Sache des Landwirtschaftsministeriums ist, um die Stachel- 
beerkultur vor großen Verlusten zu bewahren, beantrage ich, das 
Ministerium solle das Gutachten seines wissenschaftlichen Beirates 
durch eine unabhängige und kompetente wissenschaftliche Autorität, 
unseres Landes oder von auswärts, nachprüfen lassen. Ich beantrage, 
daß diese Prüfung unverzüglich vorgenommen werde, da nicht an- 
zunehmen ist, daß die Gärtner energische Bekämpfungsmaßregeln 
treffen werden, angesichts der Veröffentlichungen, die überall als das 
Gutachten des wissenschaftlichen Beraters des Ministeriums verbreitet 
werden". 

Es ist einleuchtend für jeden, der die schnelle Ausbreitung des 
Mehltaus, wenn er ungehindert in einem Lande an verschiedenen 
Orten festen Fui^ fassen kann, aufmerksam verfolgt hat, daß es mit 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XVII. o 



18 Originalabhandlungen. 

der Möglichkeit, die Krankheit im Keim zu ersticken oder auch nur 
einzuschränken, sehr bald vorbei sein wird, wenn nicht das Ministe- 
rium ohne Zaudern gesetzliche Schritte tut, um jede weitere Einfuhr 
kranker Sträucher zu verhindern und jeden infizierten Bezirk sofort 
Ijekannt zu geben. Es ist demnach für die englischen Obstzüchter 
von der größten Wichtigkeit, zu erfahren, ob das Ministerium ent- 
schlossen ist, den amerikanischen Stachelbeer-Mehltau als eine epi- 
demische und ansteckende Krankheit zu behandeln, die seit kurzem 
in das Land eingeschleppt worden ist. Unglücklicherweise scheint 
das Ministerium, offenbar im Vertrauen auf die erstaunlichen Berichte 
des staatlichen Mykologen, Mr. M a s s e e , geneigt zu sein, die Sache 
aufzuschieben. Am 13. Dezember wurde folgende Anfrage im House 
of Commons gestellt: „ob angesichts des Umstandes, daß ein umfang- 
reicher Ausbruch einei- äußerst gefährlichen Pilzkrankheit der Stachel- 
beeren, nämlich des amerikanischen Stachel beer-Mehltaus, in Wor- 
cestershire stattgefunden hat und daß das Ministerium zur Zeit keine 
Befugnis hat, die Einfuhr kranker Stachelbeerreiser (durch welche 
die Ki'ankheit bei uns eingeschleppt worden ist) zu verbieten oder 
zu überwachen, die Regierung in dieser Session einen kurzen Zusatz 
zu dem „Destructive Insects Act 1877" einbringen wird, um dem 
Ministerium die nötige gesetzliche Befugnis zu geben, die Krankheit 
zu bekämpfen?" Die Regierung gab folgende Antwort: .,Es sind 
Untersuchungen im Gange über die Notwendigkeit und Ausführbar- 
keit gesetzlicher Maßnahmen in der gewünschten Richtung. Ehe wir 
aber nicht weitere Erfahrungen gesammelt haben über das Wesen 
und die vorhergehenden Tatsachen betreffs der Ki-ankheit, sowie über 
die Art und Ausdehnung der dadurch gefährdeten Kultur, sind wir nicht 
in der Lage, irgend etwas Bestimmtes in der Sache zu unternehmen." 
Das heißt, das Ministerium ist noch nicht vorbereitet, um die nötigen 
gesetzlichen Schritte zur Bekämpfung der Krankheit zu tun. Es sei 
daran erinnert, daß das Ministerium seit 6 Jahren von dem tatsäch- 
lichen Vorkommen und der Verbreitung der Krankheit in Irland 
Kenntnis hat, und daß ich nicht weniger als siebenmal in meinen 
1900 — 1906 veröffentlichten Artikeln vor der großen Gefahr einer 
uiigehinderten Ausbreitung der Krankheit in Irland gewarnt und darauf 
hingewiesen habe, daß, wenn nicht gesetzliche Maßnahmen erfolgen, 
das Auftreten der Krankheit in P^ngland nur eine Frage der Zeit sei. 
Das Ministerium hatte erfahren, wie die Krankheit sich von einigen 
wenigen Gärten aus über die ganze östliche Hälfte Irlands weiter 
verbreitet hat und jetzt, wo ein heftiger Ausbruch der Krankheit in 
England, mitten in einem der bedeutendsten Stachelbeerbezirke ent- 
deckt worden ist, verkündet das Ministerium, „ehe wir nicht weitere 
Erfahrungen über das Wesen und die vorhergehenden Tatsachen betreffs 



Salmon. Ausln-ucli des amerikan. Staclielbeermehltaus in England. 19 

der Krankheit gesammelt haben, sind wir nicht in der Lage, gesetzliche 
Schritte zu unternehmen'". Und das, wie erinnerlich, angesichts fol- 
gender Tatsachen: 1. Die fragliche Krankheit gehört zu denen, bei 
welchen die Erscheinungsformen und die Entwicklung des Pilzes genau 
bekannt sind. 2. Es existiert eine umfangreiche Literatur über die 
gesetzlichen und anderen Methoden staatlicher Kontrolle der Krank- 
heit in anderen Ländern. 3. Die Krankheit ist tatsächlich in Eng- 
land auf kürzlich eingeführten Hochstämmen ausgebrochen und es 
ist in Erfahrung gebracht worden, dass eine Einfuhr von Stachelbeer- 
sträuchern stattgefunden hat und höchst wahrscheinlich noch statt- 
findet. In Schweden hat die Begierung binnen weniger Monate 
nach dem ersten Ausbruch der Krankheit, auf den Rat von Pro- 
fessor J. Eriksson anerkannt, daß eine neue Krankheit die Stachel- 
beerzucht bedroht und ein Gesetz erlassen, um die weitere Einfuhr 
von Stachelbeerpflanzen zu untersagen. Unsere Regierung, die 
seit 6 Jahren von dem Ausbruch der Krankheit unterrichtet ist, 
gab die obenstehende Antwort, und die Times und die Presse 
im allgemeinen haben das Gutachten Mr. M a s s e e ' s , des 
ministeriellen Mykologen, veröffentlicht, daß die Krankheit nicht ge- 
fälirlich sei, daß sie bei uns einheimisch sei, daß das Klima von 
Worcestershire sie nicht aufkommen lasse und daß gesetzliche Maß- 
nahmen überflüssig seien. 

Das Parlament hat sich jetzt vertagt; der Beginn der neuen 
Session ist für Februar angesagt. Mittlerweile hat sich der Graf- 
schaftsrat von Worcestershire nicht auf die Hilfe des Ministeriums 
verlassen im Kampfe gegen die Krankheit. Mr. K. G. Furley vom 
Wye College ist augenblicklich dabei, die Grafschaft nach infizierten 
Gärtnereien zu durchsuchen. Er hat mir bereits aus 10 Gärten in 
der Xachbarschaft von Evesham krankes Material zugeschickt. Die 
befallenen Varietäten sind: Keepsake, May Duke, Warrington, Lanca- 
shire Lad, Rushwick Seedling, Careless und Whinham's Industry. 
Der Grafschaftsrat hat Mr. Furley einen Gärtner beigegeben, um 
alles junge Holz an den kranken Sträuchern abschneiden und ver- 
brennen zu lassen. Durch diese energischen Maßnahmen, im Verein 
mit Vorbeugungsmaßregeln während des nächsten Sommers, kann 
viel zur Unterdrückung der Krankheit geschehen; aber die Regierung 
allein ist imstande, durch ein neues Gesetz das Übel an der Wurzel 
zu fassen. Wenn das Ministerium sich damit begnügt, dem Gutachten 
Mr. Massee's Glauben zu schenken, daß die Krankheit nicht ge- 
fährlich sei, daß sie weder eingeführt sei, noch daß es nötig sei, 
sie durch Absperrungsmaßregeln fern zu halten, und daß das Klima 
von Worcestershire ihrer Weiterverbreitung nicht zuträglich sei, dann 
ist es nur zu gewiß, dal"i der amerikanische Stachelbeer-Mehltau sich 



20 Origiualal ihandlungeii. 

allmälilicli über ganz England weiter verbreiten und den Obstzüclitein 
Verluste von vielen Hunderttausend Pfund verursachen wird. Unglück- 
licherweise ist es w^ahrscheinlich , daß diesen Winter die Einfuhr 
von Stachelbeersträuchern vom Kontinent größer als gewöhnlich sein 
wird, weil die Sträucher bei uns immer spärlicher werden und der 
Stachelbeerbau an Ausdehnung zunimmt. 

Wenn wir den Gang der Ereignisse überblicken, die sich bei uns 
im Zusammenhang mit einer neuen, äußerst ansteckenden epidemischen 
Pilzkrankheit abgespielt haben, so sehen wir, daß der vorliegende Fall 
schlagend die Notw^endigkeit der Schaffung eines Internationalen 
Bureaus für Pf 1 an zen- Pathologie (in Verbindung mit einem 
internationalen landwirtschaftlichen Institut) beweist, für welches 
Prof. Eriksson so beredt und so warm eingetreten ist. Ich will 
schließen, indem ich Eriksson 's Ausspruch hier wiedergebe:^) 

Man hat eingesehen, daß eine wohl geplante und geordnete 
Arbeit der verschiedenen Länder zum Kampfe gegen die Krankheiten 
und Feinde der Kulturgewächse unumgänglich nötig ist, wenn man 
den stets wachsenden Einfluss der Zerstörer einigermaßen beschränkt 
sehen will und die Millionen, die durch sie jährlich verloren gehen, 
der Menschheit soll retten können. 

Hätte sich gleich nach dem Pariser Kongresse vom Jahre 1900 
auf der damals schon festgelegten Grundlage eine der europäischen 
Staatsregierungen der Sache ernstlich angenommen, wahrlich, man 
hätte nicht bestürzt und ratlos vor einer Invasion wie der eben statt- 
gefundenen zu stehen brauchen. Man hätte gleich gewußt, w^as zu 
tun gewesen wäre, und sicherlich stände Europa nicht, wie jetzt, 
vor der entmutigenden Aussicht, wieder einen seiner wichtigen 
Pflanzenkulturzweige allen Ernstes bedroht zu sehen, wenn derselbe 
nicht schon geradezu unwiderbringlich unterwühlt ist. 

il'ortsetziiiii;- folgt. I 

Wye, Kent, England. Dez. 81. 1906. 

Nachschrift. 

Es ist selbstverständlich, daß der [Tntei'zeichnete, welcher ge- 
meinsam mit Eriksson auf dem Wiener landwirtschaftlichen Kon- 
greß im Jahre 1890 die internationale Behandlung phytopathologischer 
Fragen angeregt hat, den .seitens des Herrn Salmon in vorstehen- 
dem Artikel geäußerten Wünschen sympathisch gegenübersteht. Alt+ 
Schriftfühi'er der 18i)0 in Wien gewählten, bei den Kongressen im Haag, 
in Paris und in Rom erweiterten „internationalen phytopathologischen 



') „Ist es wohlbedacht den Beginn einer ))laniiiäfiigen, internationalen Arbeit 
zum Kampfe gegen die Pflanzenkraiiklieiten noch immer antV.nscliieben ■:"• Stock- 
holm IGOC. 



Salinoii. Aiislii'ucli des amerikan. Stachelbeeiinehltaus in England. 21 

Kommission" hat er bei denVerliandluiigen stets darauf hingewiesen, daß 
die Phytopathologie sich erst bei internationaler Behandlung zu voller 
Wirksamkeit entfalten kann. Allerdings hat er niemals staat- 
liche Absperi'ungsmaßregeln und Einfuhrverbote befür- 
wortet, weil diese den gewünschten Zweck nicht erfüllen können 
und den gesamten Handel mit den zu schützenden Pflanzen aus un- 
verseuchten Gegenden unterbinden. Wohl aber ist es Sache inter- 
nationaler Vereinbarungen, einen allgemeinen Meldedienst ein 
zurichten. Die Ijeteiligten Kreise dürfen nicht erst bei Aasbruch einer 
Epidemie in irgend einem Lande auf die Kenntnis durch die allmäh- 
lich sich entwickelnde Litei'atur angewiesen sein, sondern müssen in 
kürzester Zeit direkt davon benachrichtigt werden, um rechtzeitig 
Vorbereitungen treffen zu können. 

Als fernere Aufgabe internationaler Verständigung hat der Unter- 
zeichnete die Sammlung der alljährlichen Erfahrungen über das Auf- 
treten einer bestimmten Krankheit in allen Kulturländern mit ver- 
wandten Klimaten bezeichnet. Durch eine vergleichende Bea^'beitung 
dieser Erfahrungen bietet sich Gelegenheit, den Einfluß der Witte- 
rungsfaktoren, sowie spezieller Lagen und Bodenverhältnisse auf die 
Ausbreitung einer Krankheit zu erforschen. Denn von diesen Faktoren 
sehen wir direkt oder indirekt (durch verschiedenartige Ausbildung 
der Widerstandsfähigkeit der Nährpflanzen) die Intensität der Krank- 
heiten, auch der parasitären, beeinflußt. Damit in .Zusammenhang 
steht die vergleichende Prüfung der Sorten, welche als besonders 
widerstandsfähig in einzelnen Örtlichkeiten sich erwiesen haben. Wir 
wissen vorläufig noch nicht, ob die in einer Gegend widerstandsfähig 
gewesenen Sorten auch anderwärts immun sind und immun bleiben. 

Diese Fragen liaben als Voraussetzung, daf:i in allen Kultur- 
ländern Forscher mit Instituten ausgerüstet sind, welche speziell für 
phytopathologische Untersuchungen genügen. Durch solche Institute, 
welche die Verhältnisse ihrer Heimat genau erforschen, mußte erst der 
nationale pathologische Dienst geregelt werden, bevor internationale 
Arbeit iii Angriff genommen werden konnte. Jetzt haben wir endlich in 
den Kulturländern eine Anzahl von Spezialisten, die zu gemeinsamer Be- 
handlung von Einzelfragen freiwillig zusammentreten köimen. Darum 
hat der im Mai d. J. tagende internationale landwirtschaftliche Kon- 
gress in Wien die Frage Avieder auf sein Programm gesetzt, und der 
Unterzeichnete hofft, dass an dem Orte, an welchem die Idee eines 
internationalen pathologischen Dienstes zum erstenmale zum Ausdruck 
gekommen ist, nunmehr auch weitere positive Resultate durch gegen- 
seitigen Meinungsaustausch erzielt werden. Paul Sorauer. 



22 OriginalabhandluDgen. 

Der Rosenkrebs. 

Von Paul Sorauer. 
(Hierzu Tafel II und III). 

Durch die Kultur der neueren Rankrosen, namentlicli der (nach 
Crepin (Brüssel) aus der Kreuzung von Rosa iiidica X »lultiflora hervor- 
gegangenen) Polyantha-Rosen (Crimson Rambler) sind wir mit einer 
Erscheinung bekannt geworden, die in das Gebiet der Krebswuche- 
rungen fällt. Die Figuren A und B, Taf . II stellen derartige Krebs- 
geschwülste dar, wie sie an der Basis stärkerer Stämme von Crimson 
Rambler beobachtet worden sind. Ihr Auftreten am Grunde der be- 
kanntlich auch bei uns äußerst üppig wachsenden Rosenstämme er- 
innert an die gleichen Vorkommnisse am Weinstock, die als „Wein- 
krebs" bereits beschrieben worden sind. 

Wie bei allen Krebswucherungen finden wir auch hiei" diejenigen 
Regionen der Achse bevorzugt , an welchen Zweige ( a) entspringen, 
und an diesen selbst die Basis häufig stark verdickt oder mit hlumen- 
kohlähnlichen Wucherungen versehen. 

Zur Erklärung dieser Bevorzugung darf man sich nur daran 
erinnern, daß an jeder Stelle einer Achse , von der aus ein Zweig 
abgeht, der Holzring gelockert und dadurch für allerlei Störungen 
besonders empfänglich ist. Denn der Markkörper erweitert sich an 
den Zweigansätzen zu einer den Holzring quer durchsetzenden Mark- 
brücke, die in den Zweig abgeht. An jeder sich entwickelnden Achse 
stehen die Augen an der Basis am engsten beieinander; sie sind 
zwar oftmals wenig ausgebildet, weil auch die Blattei" in dieser 
Region noch schuppenförmig oder doch nicht vollkommen entwickelt 
.sind, aber die parenchymatischen Markbrücken, welche den Holzring' 
spalten, sind vorhanden und liegen bei der Kürze der Internodien 
an jeder Zweigbasis dicht aneinander. Je mehr nun im Querschnitt einer 
holzigen Achse die parenchymatischen Gewebe über die prosenchyma- 
tischen das Übergewicht erlangen, desto leichter ist dieselbe irritierbar. 

Im vorliegenden Falle erinnert die Krehsstelle an der Haupt- 
achse in ihrem Bau an den „oifnen Apfelkrebs'-, indem sie eine 
zentrale Wundfläche mit bloßgelegtem, gebräuntem Holzkörper (w) 
erkennen läßt, welche durch terassenförmig nach außen aufsteigende 
wulstige Überwallungsränder (ü) umkränzt wird. Aber diese Wund- 
ränder behalten nicht, wie bei dem Apfelkrebs ihren gleichartigen, 
wallähnlichen Charakter, sondern bilden sich zu unregelmäßig ge- 
türmten, höckerigen odei' perlartigen Gewebemnssen aus. In andern 
Fällen tritt der Rosenkrebs in ähnlicher Form, wie der Spiraeakrcbs 
es (iftiinis tut, auf, nämlich iri geschwürartigen, verschmelzenden 



Sorauer, Der Rosenkrebs. 23 

langgestreckten Überwallungsrändern, die einen vom Augenkissen 
abgehenden Längsspalt bekleiden. Gleichviel in welcher Form die 
Wucherungen hervortreten, sprengen sie stets die Rinde (r) entzwei. 

Einen Einblick in das Zustandekommen dieser an Üppigkeit von 
keiner andern Krebsgeschwulst übertroffenen Wucherung erlangt man 
durch Studium des auf Taf. III dargestellten Querschnitts des Rosen- 
stammes an einer Stelle, wo eine kleine , isoliert hervorgebrochene, 
perlartige Gewebeerhebung gebildet worden ist. Wir erkennen, daß 
der Stamm im ersten Jahre seine normale Ausbildung erlangt hatte : 
den Markkörper umgibt ein normaler Holzring (h) mit breiten Mark- 
strahlen (mst). Im zweiten Jahre, als die ersten Zellreihen des neuen 
Holzringes in der Ausbildung begriffen waren, muß sich eine Störung 
in Form einer Rindenlockerung geltend gemacht haben; denn der 
neue Holzring (hp) hat zum großen Teil den Charakter des Paren- 
chymholzes angenommen und nur stellenweis (h') den durch Ausbildung 
von Gefäßen und dickwandigen Holzzellen gekennzeichneten normalen 
Holzbau beibehalten. 

Die Ursache der Rindenlockerung ist ein Riß gewesen, dessen 
Spuren man in der lippenförmigen Einbuchtung am oberen Teile der 
Figur auf Taf. III erkennt. Die deckenden Korkschichten (k) der 
Rinde sind entzwei gesprengt worden , und das beiderseits hervor- 
quellende Überwallungsgewebe (w), das sich wiederum mit einem 
Korkmantel bekleidet hatte, ist zu einer geschlossenen Masse in 
unmittelbarer Nähe des (nicht mehr sichtbaren) Risses verschmolzen. 

Wenn man von der höchsten Stelle des Wuchergewebes (w) 
ausgehend dasselbe rückwärts nach der gesunden Zweigseite hin ver- 
folgt, so sieht man, daß es sich allmählich auskeilt und innerhalb 
der Rinde normalen Charakter (tg) anzunehmen beginnt. Hier ist 
die Lagerung der Hartbastringe (b) noch nahezu normal; aber ihre 
Be.schaff'enheit ist stark verändert. Die Mehrzahl der Bastzellen zeigt 
gelben, verquollenen Inhalt und leicht gebräunte Wandungen, Den- 
noch aber treten sie als leuchtend helle Gruppen aus dem tief braun 
gefärbten abgetöteten Rindengewebe hervor, das durch eine nach- 
träglich entstandene Tafelkorklage (k') von den äußeren coUenchym- 
atischen Rindenschichten abgegrenzt ist. 

Die Zeichnung zeigt aber, daß der Ring von Bastzellen (b) sich 
in dem Maße weiter vom Holzzylinder entfernt, als er weiter in das 
Wuchergewebe hineintritt; er ist also durch die Vermehrung des- 
selben vom Holzkörper abgedrängt worden. Gleichzeitig sieht man, 
daß dieser Bastring auch von den äußeren Collenchymschichten weiter 
abgerückt ist. Es muß also bei der Bildung der Krebsgeschwulst 
eine Zellvermehrung außer in der Sekundärrinde noch in der Primär- 
rinde stattgefunden haben. 



24 < )ri,aiiialaliliaii(lliiii::eii. 

Es fragt sich min, ob das massige Gewebe, welches den Bast- 
ring vom Holzköi-per ab(h-ängt, ausschließlich das Produkt der sekun- 
dären Rinde ist oder ob auch der Holzzylinder selbst durch Hyper- 
trophie dazu lieigetragen hat? Die Antwort erhalten wir durch die 
Gewebegruppe (hp'), welche Parenchyinholz darstellt, also beweist, 
daß sie zum Splintkörper gehört. 

Wenn man den Heilungsvorgang von künstlich Jiervorgerutcnen 
Schälwunden bei iianz gesunden Bäumen — wir haben mit Kirschen 
und Äpfeln experimentiert — verfolgt, so sieht man, daß sich aus 
den bloßgelegten jüngsten Splintschichten ein neues Callusgewebe 
entwickeln kann. Dasselbe ist umso zartwandiger, je länger die 
Umgebung feucht gehalten wird und differenziert sich später durch 
Einschiebung einer neuen Meristemschicht in Holz- und Rindenkörper. 
Ebenso sehen wir nach Einwirkung künstlicher Fröste, wenn der 
Canibiumring zerstört oder gezerrt und gelockert wird, daß der Holz- 
ring zunächst derart weiter wächst, daß er Parenchymholz bildet, 
um erst später wieder zum normalen Holzbau zurückzukehren. Auf 
diesem Vorgange beruht auch die Bildung von sog. „Falschen 
Jahresringen". Noch schöner lassen sich derartige Vorgänge bei 
der Okulation und Rindenpfiopfung beobachten. Bei diesen Ver- 
edlungsarten vollzieht sich aber der Verwachsungsprozeß zwischen 
Wildling und Edelreis meist unter Beihülfe eines zweiten Vorganges. 
Es können nämlich die bei dem Einschieben des Edelauges oder Edel- 
reises abgehobenen Rindenteile auch Zellvermehrung zeigen. Wenn 
diese Rindenlappen kräftig ernährt sind und durch Verband vor dem 
Austrocknen bewahrt werden, sind sie imstande, an ihrer Innenfläche, 
also innerhalb der jüngsten Innenrinde, neue Zellen zu bilden. Die 
dadurch entstehenden Gewxbepolster sind anfangs rein parenchymati- 
scher Natur. Wenn sie eine bestimmte Mächtigkeit erreicht haben, 
beginnt — anfangs unregelmäßig gruppenweis, später in zusammen- 
hängender Schicht — sich eine C'ambialzone in gewisser Entfernung 
von der Peripherie auszubilden. Diese Cabiumzone erzeugt nun auf 
einer Seite Holz, auf der andern Rinde, wenn sie nicht vorher (bei 
den Veredlungsprozessenj mit der Cambiumzone des Wildlings ver- 
schmilzt und auf diese Weise sich in den normalen Bau der veredelten 
Wildlingsachse eingliedert. 

Man kann auch ohne Veredlung experimentell die Holzbildung 
auf losgelösten Rindenlappen hervorrufen, wenn man kräftige, 
jugendliche Baumschulstämme in der Weise verwundet, daß man zur 
Zeit der Sommervei'edelung einzelne Rindenlappen vom Holzkörper 
derart abhebt, daß ihr oberer Rand mit der unverletzten Rinde in 
Verbindung bleibt, also von ihr ernährt wird. Es läßt sich dann 
beobachten, daß solche herabhängenden Rindenstreifen, wenn sie vor 



SorautT. \>r\ ItdsciiUreb.s. 25 

• lern Witrockiicii hewiilnt wurden, aiifaiifi^on, sich zu spreizen, indem 
an ilirer An]u'ftuni2:sstjll(' sicli ein (iewel)ej)olster einscliiebt. Das- 
selbe wächst auf der Innenseite des Rindenlappens allniälilig- abwärts 
und erweist sich doit als Neubildung' der Innenrinde. In diesei' neu 
entstandenen Gewebeniasseeikcniit man spätei'die erwähnte Xeultildiinji- 
einer Cambiumzonc und die von derselben au.sgehende Produktion von 
Holzgewebe einerseits, von Rindenparenchym andererseits. 

Es ist somit ein bei verschiedenen Wundheilungsformen auf- 
tretender Vorgang, daß der bloßgelegte Splintkörper sowohl als der 
abgehobene Rindenteil neue Gewebe bilden. In besonderen Fällen 
entsteht auf dem nackten Splint wieder eine neue Rinde und auf einem 
im Zusammenhang mit dei' normalen Rinde verbleibenden Rinden- 
lappen ein neuer Holzkörper. Voraussetzung ist dabei, daß die Ver- 
wundungen zur Zeit kräftigster Cambialtätigkeit bei reichlichem 
Vorrat von Reservestoffen stattfinden. 

Gestützt auf diese experimentell studierten Vorgänge können 
wir nun zur Deutung dei- Wucherungen des Rosenkrebses schreiten. 
Anknüpfend an die Beobachtung, daß die Gewebewucherung in der 
Region beginnt, wo ein neuer Jahresring anfängt, müssen wir zunächst 
hervorheben, daß die Verwundung in Form eines Rindenrisses im 
Frühjahr entstanden ist und zwar zu einer Zeit, in welcher die Achse 
eben angefangen hatte, die ersten Schichten von Frühlingsholz aus- 
zubilden. Der zur Zeit des Erwachens der Cambialtätigkeit ent- 
standene Riß aber war begleitet von einer seitlichen Abhebung der 
Rinde vom Holzkörper, wie die Lücken (Taf. III 1) erkennen lassen. 
Mithin hatte die ursprüngliche Wunde vor Eintritt dei* Heilungs- 
vorgänge die Gestalt eines umgekehrten T, also die Form j_, wobei 
der senkrechte Strich den Rindenriß, die wagrechte Linie die beider- 
seits anstoßende tangentiale Rinden abhebung bedeuten. 

Diese T-form fand ich bei allen Krebsanfängen meder. welche 
von einer äußeren Verwundung ausgehen. 

Durch den radialen Spalt war der schnürende Einfluß, den der 
geschlossene Korkgürtel (k) auf Rinde und Jungholz auszuüben pflegt, 
zunächst in der Umgebung der Wundstelle gänzlich aufgehoben, und 
die Folge war nun die luxurierende Vermehrung des Jungholzes dort 
(auf der linken Seite der Figur auf Taf. III) \vo die cambiale Zone 
nicht zerstört worden war, und andererseits sehen wir die üpjiige 
Vermehrung des Parenchyms der Innenrinde dort, wo dieselbe vom 
dungholz abgehoben worden war (bei I auf der rechten Seite der 
Figur I. Die Neubildungen sind, gleichviel ob vom Jungholz oder der 
Innenrinde ausgehend, anfangs callusartig und verkleben daher sehr 
leicht miteinander. Diese Neubildungen sind es, welche den vor der 
Verwundung gleichmäßig gelagert gewesenen Bastring (b — b') ausein- 



26 Originalabhandlungeii. 

aiidergespreiigt und den linken Teil desselben (b'j nach außen gedrängt 
und nach seiner Abklüftung von der Außenvinde zum Absterben ge- 
bracht haben. 

Die anfangs wirr erscheinende Wucherung des Rosenkrebses 
löst sich also auf in eine Kombination der natürlichen, bei ähnlich 
gebauten Wundformen eintretenden Heilungsvorgänge. Das Abweich- 
ende ist eben nur die sonst nicht zu beobachtende Üppigkeit der 
Uberwallungsgewebe. 

Wenn wir fragen, auf welche Weise die AVunde, die den Aus- 
gangspunkt der Krebswucherung bildet, zustande gekommen sein 
mag, so werden wir durch den ganzen übrigen Befund auf den Frost 
hingewiesen. Wir finden alle Bräunungs- und Lockerungserschein- 
ungen der Gewebe, wie sie bei Einwirkung künstlicher Fröste er- 
halten worden sind. 

Befremdlich für den ersten Augenblick mag es erscheinen, daß 
der Frost kleine radiale Spalten in der Rinde hervorrufen soll. Aber 
man vergegenwärtige sich die Vorgänge, welche bei Eintritt der 
Kälte in jedem Pflanzenteil sich abspielen müssen. Die Temperatur 
im Innern einer Achse kann nur langsam der Außentemperatur folgen, 
und darum ist der Innenzylinder am Mittag kälter, am Abend wärmer 
als die umgebende Luft ^). Die Unterschiede werden bei starken 
Stämmen beträchtlich, bei schwächeren Achsen unbedeutender und 
von kürzerer Dauer sein, aber bei jedem scharfen Temperaturumschlag 
von bemerkbarem Einfluß sich zeigen. Bei Einbruch der Kälte muß 
eine Zusammenziehung der Gewebe stattfinden ; dieselbe wird in 
den äußei'en Stammschichten sich schon geltend machen, während 
der Kern noch seine frühere AVärme und Ausdehnung besitzt. Auf 
diese Weise kommen Spannungsdifferenzen zustande, die umso 
größer sein werden, je schroffer der Temperaturwechsel eintritt. Nun 
zieht sich bei Temperaturerniedrigung der Hol/körper in der Richtung 
des Umfangs, also tangential stärker zusammen, als radial, so daß der 
peripherische Mantel für den noch wärmeren Tnnenzylinder der Achime 
eigentlich zu kurz wird. Der Rindenmantel muß demgemäl) tangential 
gespannt werden, wenn er den Holzzylinder noch vollkommen um- 
schlossen halten soll. Kann er sich bei zunehmender Kälte nicht 
mehr genügend dehnen, so mui> er reißen. Auf diese Weise müssen 
Risse in der Rinde entstehen , die um so tiefer sich in das Holz 
hinein fortsetzen können, je strenger die Kälte und je größer die 
Differenz zwischen den abgekühlten peripherischen und den noch 
wärmeren zentralen Geweben der Achse ist. In Wintern mit plötz- 



Hov W. Siiuires. Mirinosola Bot. Sludics isiir). Mull. ;i. 



Sorauer, Der Rosenkrebs. 27 

lieh einsetzender starker Kälte hören wir im Walde das Aufreißen 
der Stämme, namentlich Eichen, mit weithin schallendem Knall. 

Caspa ry ') ist dieser Erscheinung experimentell näher getreten. 
Er wies durch direkte Messung nach, daß der Ausdehnungskoeffizient 
des frischen Holzes sowohl in der Richtung- des Umfanges als auch 
des Radius denjenigen aller festen Körper, selbst den des Eises, be- 
trächtlich übersteigt und nur von der Luft übertroffen wird. Dies 
erklärt die plötzliche Entstehung dieser Frostspalten. Eine derartige 
radiale Zerklüftung einer Achse wird um so leichter zustande kommen, 
je lockerer ein Holzring gebaut ist. Wenn nun an jedem Zweige 
ganz verschieden fest gebaute Regionen existieren, nämlich der ge- 
schlossene Holzring eines Internodiums und ein durch die nach dem 
Auge führende Markbrücke gelockerter Nodus, so wird natürlich der 
Nodus oder Augenknoten die bevorzugte Stelle für jede Frostbeschä- 
digung sein. Dies hat auch seine Gültigkeit, wenn in einem späteren 
Jahre das Auge sich zu einem Seitenzweig entwickelt. Daher sehen 
wir z, B. meist bei den sog. offnen Krebsen einen Zweigstumpf in 
der Mitte der Wundfläche und die Rißwunde bei den geschlossenen 
Krebsen im besonders weich gebauten Augenkissen entstehen. Bei 
dem Kirschenkrebs finden wir mehrfach in der Umgebung der tonnen- 
förmigen Wucherung am nichtkrebsigen Zweigteil mir die Augen 
ausgefroren und in der dazu gehörigen Markbrücke die Symptome 
des Gummiflusses. Letzterer wird nicht durch den Frost direkt er- 
zeugt, aber tritt häufig als Folgeerscheinung hinzu. 

Theoretisch erklärlich erscheint somit nun das Auftreten von 
Rissen an Zweigen und jungen Stämmen, und zwar grade dort, wo 
die Achse die Anlagen von Seitenachsen besitzt. Praktisch ausgeführt 
sehen wir die Erscheinung bei dem Auftreten der Frostspalten an 
alten Bäumen und außerdem auch bei der Entstehung kleiner Rinden- 
risse unter Einwirkung künstlicher Kälte. Was mir jedoch experimen- 
tell noch nicht nachzuweisen gelungen ist, das sind die luxuriierenden 
Überwallungen. Der Grund dürfte darin gefunden werden, daß noch 
nicht der richtige Zeitpunkt bei den künstlichen Frostversuchen ge- 
troffen worden ist. 

Meine Versuche^) hätten wahrscheinlich noch früher im Jahre 
ausgeführt werden müssen; denn je weiter fortgeschritten im Früh- 
jahr schon die Ausbildung des neuen Jahresringes ist, desto gei'inger 
und langsamer ist die Reaktion auf den Wundreiz bei der Aus- 
bildung der Wundränder. Wie sehr der Zeitpunkt der Verletzung 



')Caspary, Neue Untersuchunoen über Frostspalten. liot.Z. 1857, No.2(VjJ. 
-) Experimentelle Studien über die mechanischen WirkunjEfcn des Froste^ 
bei Obst- und Waldbäumen. Landwirtscli. Jahrbücher 190(5. S. 4f>9— ö2t>. 



28 OriginaIal)liaiidlungeii. 

aussclilaggebend ist, beweisen die Versuche von Göthe'j, welcher 
durch fortgesetztes Klopfen iin ei-sten Frühjahr an einer Weinrebe 
Wuclierungen erzeugt hat, die dem Weinkrebs glichen, der in seinem 
Bau dem Rosenkrebs verwandt ist. 



Selten und bisher von andern Pathologen noch nicht beobachtet 
ist der Brombeer krebs. Hier zeigen sich am älteren Holze blumen- 
kohlartig gehäufte, harte, erst weißlich schimmernde Gewebemassen 
mit perlartig warziger Oberfläche, die bald in isolierten Kugelformen, 
bald, wie bei Spiraca , in zusammenhängenden, langgestreckten, 
wallartig getürmten Polstern auftreten. Auch hier ist die Augen- 
gegend der bevorzugte Entstehungsort und auch hier finden wir die 
langgestreckten Polster als Überwallungsränder von Rißwunden. 
Die Rinde erscheint durch die Krebsgeschwülste gesprengt und nicht 
selten flUgelartig zurückgeschlagen. 

Bei reichlichem Vorhandensein von Krebsgeschwülsten vergilbt 
zunächst das Laub der erkrankten Triebe, und allmählig sterben die- 
selben von den erkrankten Augenstellen aus gänzlich ab. Bis Juli 
sind in der Regel die erkrankten Zweige , die an demselben Stocke 
zwischen freudig grün und gesund bleibenden, gefunden werden, gänz- 
lich abgestorben. 

Bei genauerer Durchsicht der erkrankten Zweige fand ich kleine, 
rötliche oder braune Längsschwielen oder auch bis 1 cm lange, 
klaffende Rißstellen. Manche Blattstiele ließen an ihrer Basis ähn- 
liche Erscheinungen erkennen. Die Böschungen der Rißwunden sind 
mit Kork ausgekleidet. 

An derai'tigen Wundrändern fanden sich stellenweis kleine, 
])erlartige Erhebungen , die aus Parenchym gebildet waren und von 
der Primäri'inde des Stengels ausgingen; sie schienen ihren Ursprung 
dicht an der Außenseite der Hartbastbündel zu nehmen. Diese Ge- 
weberegion der Rinde an der äußern Grenze der Hartbaststränge 
scheint bei den Rosaceen besonders leicht irritierbar zu sein. Nach 
verschiedenartigen Rindenbeschädigungen, welche nicht so tief ein- 
u-reifen, daß sie den Hartbast erreichen, sah ich die Parenchymzone, 
welche nach außen die Bastzellen umkränzt, durch Zellstreckung und 
Zellvermehrung auf den Wundieiz antworten. 

An solchen Stellen nun, wo eine perlartige Gewebewucherung 
dem korkbekleideten Rande der Rißwunde entsprang, erwies sich der 
aus denHartbastbiindeln und ihrem, im normalen Zweige derbwandigen, 
Verbindungsgewebe gebildete mechanische Ring abnorm zartwandig. 



') Götlie, Mitteilungen über den sclnvarzen Brenner und den Grind der 
Reben. Berlin und Leip/.iir. H. Voigt 1878. S. 28 ff. 



Sorauer, Der Rosenkrebs. 29 

In dieser Gewebeäiiderung erblicke ich den Anfang für die parenchym- 
atische Wucherung, die sich äußerst schnell vermehrt und die 
deckenden normalen Rindenlagen durchbricht. Später bildet sich im 
Innern der parenchymatischen jungen Krebswarze ein lockerer, gefäß- 
reicher Holzkörper. Dieser Vorgang wiederholt sich bei der Ver- 
größerung der Wucherung an deren Peripherie, indem dort isolierte 
Meristemherde sich bilden , aus denen tracheale Holzelemente in 
schalenförmiger Anordnung hervorgehen. 

Soweit meine Beobachtungen augenblicklich reichen, ist bei dem 
Brombeerkrebs der Anfang also in einer Wucherung des Parenchyms 
der Primärrinde eines Wundrandes zu sehen, die in blumenkohlartigen 
Verzweigungen nach außen wächst. Erst später greift die Neigung 
zur Hypertrophie rückwärts in die Innenrinde hinein und ei'faf:it 
schließlich auch die letztgebildeten Lagen des Holzringes, der anfangs 
von normaler Ausbildung erscheint. Sobald die Krebsgeschwülste 
älter werden und der Holzkörper sich beteiligt, verstärkt er sich um 
das Drei- bis Vierfache seiner normalen Dicke. Ahnliche Vorgänge 
haben wir bei der Wassersucht. 

Während die bisherigen Studien bei dem Brombeerkrebs eine 
Abweichung vom Rosenkrebs insofern erkennen lassen, als der Holz- 
körper an der Herstellung der Krebsgeschwulst erst später sich be- 
teiligt und die ersten Anfänge in einer Hypertrophie der Rinde zu 
suchen sind, ist bei dem Spiraeenkrebs, wie bei dem Rosenkrebs die 
Störung des Holzringes das Primäre. 

Da ich die Erscheinungen bei Spiraea bereits früher beschrieben 
und abgebildet habe (s. Handbuch d. Pflkr., II. Aufl.j, so beschränke 
ich mich hier auf die Wiedergabe einzelner Punkte, die zum Ver- 
gleich mit dem Rosenkrebs notwendig sind. 

Ich fand an älterem, mindestens zweijährigem Holze einer Spiraea, 
deren Spezies mir nicht genannt werden konnte und die ich nach 
der Beschaffenheit der Triebe vermutungsweise als Sj). ojmUfolia 
ansprechen möchte, an der Stengelbasis zahlreiche, isolierte oder perl- 
artig aneinander gereihte, weiche, halbkugelige Holzanschwellungen, 
deren Gröf^e von wenigen Millimetern bis zu 2 cm schwankte. Die 
i^nsch wellungen erschienen gebräunt, dunkler als die von ihnen 
durchbrochenen , flatternd sich ablösenden äußeren Rindenlagen, 
manchmal zerklüftet oder in der Mitte trichterförmig vertieft und 
mit grob chagrinierter rissiger Oberfläche versehen. 

Der innere Bau des Krebsknotens läßt eine bröckelige, weiche 
Grundsubstanz erkennen, in welcher härtere Gewebekörper lamellen- 
artig oder in isolierten Gruppen eingebettet liegen. 

Die Entwicklungsgeschichte zeigt, daß die eigentliche Krebs- 
geschwulst die Produktion eines einzigen Jahres ist. Sie erscheint 



30 Originalabhandlungen. 

als eine Holz Wucherung über einer Stelle, an welcher im vorher- 
gegangenen Jahre eine keilförmige, nach innen zugespitzte Zone von 
lockerem Parenchymholz sich gebildet hatte. Diese Zone stellt das 
Vernarbungsgewebe einer Spaltwunde dar, die, wie bei dem Rosen- 
krebs, zur Zeit der Bildung der ersten Zellreihen des betreifenden 
Jahresringes entstanden war. Der kleine Spalt hat sich äußerst 
schnell geschlossen und die überwallenden Gewebe, welche den oben 
erwi?.hnten Keil gebildet haben, waren im Jahre der Entstehung des 
Spaltes bis zur Produktion von einzelnen Gruppen normaler Pro- 
senchymelemente in ihrer Entwicklung fortgeschritten. 

In diesem Überwallungsgewebe aber läßt sich ein radial von 
innen nach außen verlaufender zentraler Gewebestreifen erkennen, 
dessen Elemente den Charakter des Parenchymholzes bewalirt haben. 
Dieser Streifen ist es, welcher sich bis zum Abschluß des Holz- 
ringes im Jahre der Zerklüftung immer mehr verbreitert und 
im nächsten Frühling nun, wuchernd weiterwachsend, den Krebs- 
knoten bildet. 

Von dem Rosenkrebs unterscheidet sich, soweit über denselben 
jetzt Beobachtungen vorliegen, also der Spiraeakrebs dadurch, daß die 
Krebsgeschwulst bei letzterem ein Jahr der Vorbereitung braucht, 
in welchem eine nur mäßige Parench3'mholzbildung die Spaltwunde 
ausfüllt. Die Krebsknoten der Rosen erlangen ihre vollkommene 
Ausbildung schon im Jahre der Verwundung; sie sind daher weniger 
differenziert, indem ihnen die im Spiraeakrebs stets vorhandenen 
lamellen- oder inselartigen sekundären Holzkörper fehlen. 

Dem letzteren ähnlich ist der Weinkrebs. Bei beiden tritt auch 
noch eine Modifikation ein, indem das lockere Parenchymholz, das 
im Jahre der Entstehung des Frostspaltes denselben ausfüllt, im 
folgenden Winter in seiner weichsten, d. h. zentralen Zone, vom 
Frost abgetötet wird, so daß nur noch die an das normale Holz 
anstoßenden periplierischen Schichten des vorjährigen Parenchym- 
holzes übrig bleiben. Es entsteht dann ein zentraler, toter, ge- 
schwärzter Gewebekern, über den sich nun im folgenden Jahre 
die gesund gebliebenen peripherischen Schichten nach Art von Über- 
wallungsrändern wuchernd hinwegwolben. Sie bilden nunmehr jene 
obenerwähnten Krebsknoten mit trichterförmiger Vertiefung. Bei 
den zweijährigen Krebsen von Spiraea und Vitis läßt sich eine 
bevorzugte Beteiligung der Markstrahlen bei Beginn der Vege- 
tation des zweiten Jahres vielfach bemerken. Auch bei andern 
Hypertrophien tritt die Markstrahlentwicklung in den Vordergrund, 
was zu der mehrfach ausgesprochenen Ansicht Veranlassung gegeben 
hat, daß derartige Parenchymholzbildungen allein von den Mark- 
strahlen ausgehen. 



Sorauer, Der Rosenkrebs. 31 

Bei eiuem Überblick meines gesamten Beobachtungsmaterials 
über Krebsgeschwülste ergeben sich nun eine Anzahl gemeinsamer 
Züge. Zunächst verdient hervorgehoben zu werden, daß, mit Aus- 
nahme des Weinstocks, alle Krebs wucherungen bei Rosaceen auftreten. 
Wenn man den „offnen Apfelkrebs" ausscheidet, der durch seine 
alljährlich sich immer weiter ausdehnende Wundfläche nicht zu den 
echten Krebsknoten gerechnet werden kann und dessen Vergrößerung, 
außer durch Frost, auf die Tätigkeit eines Wundparasiten, der 
Nectria düksiina zurückzuführen ist, sieht man bei allen Krebsknoten 
keine Vergrößerung der anfänglichen Wunde. Dieselbe tritt stets 
als Riß- oder Spaltwunde auf, die sich durch Abheben der nächst- 
anstoßenden Gewebelagen zur j_-form ausbildet. 

Überall läßt sich erkennen, daß die Wunde im ersten Frühjahr 
entstanden sein muß und daß das reichlich mobilisierte Baumaterial 
die Umgebung derselben zu äußerst schnell sich entwickelnden 
Wucherungen befähigt. Durch den parenchymatischen Charakter 
der Neubildungen wird eine große Empfindlichkeit schädlichen Ein- 
flüssen, namentlich dem Frost gegenüber, bedingt. Geringe Frost- 
grade sind daher imstande, das Krebsgewebe in der nächsten 
Wachstumsperiode zu verletzen. Der verletzte Gewebekomplex kann 
darum wiederum leicht mit der Produktion von Wuchergewebe ant- 
worten, weil er bei seiner vorherrschend parenchymatischen Bauart 
in der vorangegangenen Vegetationsperiode reichlichst Reservestoffe 
in Form von Stärke gespeichert hat. 

Die Krebsformen bei den einzelnen Gattungen der Rosaceen 
unterscheiden sich nur durch die Art der Reaktion auf den ursprüng- 
lichen Wundreiz und die Zeit, die sie zur völligen Ausbildung be- 
dürfen. Sie stimmen aber wiederum damit überein, daß sie ein Auge 
und dessen nächste Umgebung als Entstehungsort bevorzugen. Der 
Grund dafür ist in der Lockerung der Achse an der Ansatzstelle einer 
jeden Knospe zu suchen. Hier ist stets der Holzring schmaler und wird 
schließlich von der parenchymatischen Markbrücke quer durchsetzt. 

Die bisher beobachteten Aufangsstadien der Krebsknoten, nämlich 
die kleinen Rißwunden in der Nähe der Augen, haben sich durch künst- 
liche Fröste erzeugen lassen, die üppigen Überwallungsränder aber 
noch nicht. Dieser Umstand dürfte darauf zurückzuführen sein, daß 
ein zu später Zeitpunkt im Frülijahr für die Einwirkung der künst- 
lichen Fröste gewählt worden ist. Daß Wuchergewebe nach Wund- 
reizen entstehen können, beweisen die gelungenen Versuche, durch 
Klopfen der Zweige bei Weinstöcken im ersten Frühjahr krebsartige 
Hypertrophien zu erzeugen. 

Bei krebsigen Bäumen ist in gesunden Zweigen mehrfach eine 
abnorm gesteigerte Ausbildung der Markstrahlen beobachtet worden. 



32 Oi'iginalabhandlungen. 

Auch bei anderweitigen Wucherungen ist gefunden worden, daß in 
dem jüngsten, noch gesunden Achsenteil die Markstrahlen manchmal 
eine abnorme Ausbildung erfahren, und dieser Umstand dürfte einen 
Fingerzeig bilden, die von der Erfahrung festgestellte Neigung ein- 
zelner Obstsorten zur Krebsbildung zu erklären. Bekannt ist der 
Ausdruck „krebssüchtige Sorten" und die Angabe, daß einzelne 
Kultursorten oder Individuen an bestimmten Standorten Krebs- 
geschwülste bilden, während sie dies in andern Lagen nicht tun. 

F i g ur e n e r k 1 är u n g. 

Tafel II. 
Zwei Krebsstelleu von der Stengelbasis der Rose „Crimsou Rambler'-. Die- 
selben stellen sich dar als Überwallungen von Wundflächen w, die bis an den 
Holzkörper reichen, ü sind die terassenförmig nach außen zurücktretenden, in 
krausen, unregelmäßigen Faltungen erscheinenden Üherwallungsränder, welche 
die Rinde (r — r) entzwei gesprengt haben. Die Wucherung beginnt am Ablauf 
der Zweige a, deren Basis in den Wucherungsprozeß hineingezogen wird, was 
sich durch abnorme Verdickung (d) oder gar schon durch Aufbrechen neuer 
t\i)ischer Geschwülste lüb^ kenntUcli macht. 

Tafel III. 
Querschnitt durch eine junge Krebsgeschwulst. Es ist die Hälfte eines 
Stämmchens dargestellt, das im Frühling des zweiten Jahres vom Frost verletzt 
worden ist. Dasselbe zeigt im ersten Jahre den normalen Bau. Wir erkennen 
das zentrale Markgewebe mit der gebräunten Markkrone mk, dem regelmäßigen 
Holzringe h mit Markstrahlen mst, der vom Rindenkörper rp umschlossen wird. 
Die Grenze zwischen dem ersten Jahresringe und dem Anfang des zweiten ist 
mit gr bezeichnet. Dieser neue Jahresring läßt schon stellenweis eine größere 
Lockerheit erkennen , wo seine Elemente mehr den Charakter des gefäßlosen 
Parenchymholzes i hp) angenommen haben und nur in einzelnen Zonen normalen 
Bau mit deutlichen Gefäßen noch aufweisen (h ). Im Frühling des zweiten Jahres 
fand die Frostbeschädigung statt; dieselbe äußerte sich in einer Sprengung 
einzelner Stellen des alten Holzriuges (v) und namentlich in einer Zerklüftung 
der Rinde an der oberen Seite des Zweiges. Es entstand ein Riß, der durch die 
Pfeih'ichtung bei R angedeutet wird und bis auf den Ring des Frühlingsholzes 
liinabging. Hier hob sich ein Teil der Rinde ab und bildete die Tiücken 1. In- 
folge des Risses war der schnürende Einfluß des Korkgürtels k — k aufgehoben 
und nun entwickelte sich sowohl aus dem SpHnt (linke Seite der Figur) als auch 
an dem a1)geliobenen Rindenlappen (rechte Seite) ein parenchymartiges Wucher- 
gewebe, das den normalen Bastring (b— b') sprengte und wallartig sich vorwölbte- 
Die der ehemaligen Rißstelle (R) zunächst gelegenen Teile des Bastringes starben 
teils gänzlich ab (b'), teils wurden sie nur tief gebräunt und durch einen Ring 
aus Tafelkork (k') innerhalb des wuchernden Rindenparenchyms (rp') eingekapselt. 
Erst unterhalb der Refiion tg stellt sich allmählich der normale Rindenbau wieder 
ein. Die zu einer einzigen zweilippigen Gewebemasse versclimolzenen tlber- 
walhmgsränder, die sich mit einer eigenen Korklage (k") umkleidet haben, ver- 
halten sich im vorliegenden Falle ungleich. Die linke Lippe liat infolge nach- 
träglicher Zerklüftung an Üppigkeit des Wachstums nachgelassen und unter dem 
Druck des abgestorbenen Bastringes b' angefangen, derbwandigere Elemente zu 
l)ilden, die den Charakter des Parenchymliolzes ibp) annelinien. Inder rechten 
Lippe iwi dauert die wuchernde Zellvermcluung nocli t'oit und sprengt den 
eigenen Korkgürtel noch einmal entzwei. 



Pathologische Vorkommnisse in Bayern. 33 

Beiträg"e zur Statistik. 



Pathologische Vorkommnisse in Bayern.') 

Aus dem umfaiigTeiclieii Bericht , dem 838 Einsendungen und 
Anfragen aus dem Gebiete des Pflanzenschutzes und etwa 500 IMeld- 
ungen der Auskunftstellen, also gegen 1300 einzelne Beobachtungen 
zu Grunde liegen, seien hier nur einzelne bemerkenswerte Mittei- 
lungen hervorgehoben. 

Das Jahr 1905 war zum Teil durch recht abnorme Witterungs- 
verhältnisse ausgezeichnet, und es zeigte sich ein deutlicher Zusammen- 
hang zwischen diesen und vielen Krankheiten und Schädigungen. 
Während 1904 bei sehr frühzeitigem Eintreten des Frühjahrs ein 
starker Rostbefall, namentlich von Gelb- und Braunrost am 
Wintergetreide vorkam, wurde 1905 bei der durch das naßkalte 
Aprilwetter bedingten langsamen Entwicklung des Pflanzenlebens 
fast nirgends der Gelbrost, der eigentliche Frühjahrsrost, bemerkt. 
Erst von Mitte Juni an zeigte sich sehr vereinzelt der Braunrost an 
Roggen, später war derselbe gleich dem Scliwarzrost ziemlich häufig, 
ohne aber in den meisten Fällen irgendwelche größere Schädigungen 
zu verursachen. 

Übei'aus verbj-eitet war der S t e i n b r a n d am Weizen ; auf 
manchen Feldern waren 50 — 70% der Ähren brandig. Beizen des 
Saatgutes mit ^j-i °/o iger Kupfervitriollösung brachte meistens gute 
Erfolge, sicherer noch scheint 0,1 "/o ige Formalinlösung zu wirken. 
Eine Beeinflussung seitens der Vorfrucht wird aus der Angabe er- 
sichtlich, daß auf verschiedenen Ackern Weizen nach Rüben ziem- 
lich stark brandig war. Daß auch die Beschaffenheit des Bodens 
ausschlaggebend sein kann, lehrten dreijährige Versuche auf dem 
Versuchsfelde in Weihenstephan, bei denen mit lebensfähigen Brand- 
sporen stark infiziertes Saatgut ausgesät worden war. Der wider- 
standsfähige Ohio weizen blieb stets vollständig brandfrei und der 
stark empfängliche Weißweizen hatte im höchsten Falle 6 "/o brandige 
Ähren. 

Viel bedeutender als die Pilzkrankheiten war die Verbreitung 
tierischer Feinde am Getreide. Wo infolge des naßkalten Frühjahrs- 
wetters sich die Pflänzchen nur langsam entwickelten, hatten Roggen 
und Hafer sehr durch das Stockälchen zu leiden, vielfach trat daneben 
die Fritfliege auf. Am Sommergetreide machte sich die übermäßige 



') Bericlit über die Tätigkeit der Kgl. bayer. agrikiihurbotauischen Anstalt 
in München im Jahre 1905. \'ou Dr. L. H 11 1 n e r. München 1906. Pössen- 
bacher'sche Buchdruckerei. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XV'il. 3 



34 Beiträge zur Statistik. 

Trockenheit des Sommers auch dacUirch geltend, daß die durch 
dieselbe geschwächten, dürftigen Pflanzen besonders stark von den 
tierischen Schädlingen heimgesucht wurden, deren Wirkungen meist 
mit den direkten Folgen der Trockenheit verwechselt wurden. Weit 
verbreitet waren die beiden Getreidemilben Tarsoiiemus spirifex March. 
und Pediculoides (jranihtuiit Reuter, ferner die Fritfliege, die gelbe 
Halmfliege, Chlorops taeitiopus und der Getreideblasenfuß. 

Die zur Prüfung der viel erörterten Frage des Abbaues der 
Kartoffeln angestellten Versuche mit Magnum bonum ergaben 
zweifellos, daß von einer durch das Altern der Sorte hervorgerufenen 
Degeneration nicht die Rede sein kann, daß aber die Beschaffen- 
heit des Saatgutes ausschlaggebend für das Verhalten der Kar- 
toffelpflanzen ist. Dieselbe Sorte, je nachdem sie aus dieser oder jener 
Gegend stammte, verhielt sich ganz verschieden; ein Mißraten der 
Kartoffeln war offenbar nur durch mangelhaftes Ausreifen des 
Saatgutes, wie es die abnorme Witterung des Jahres 1904 mit 
sich brachte, verschuldet worden. Der nach der großen Trockenheit 
einsetzende, langandauernde Regen beeinträchtigte die Kartoffelernte 
fast im ganzen Gebiete, stellenweise um 20 — 30 7o- Es wurde über 
geringe Haltbarkeit und Knollenfäule geklagt. Hinsichtlich der 
Herz- und Trockenfäule der Rüben bestätigt sich die Erfah- 
rung, daß die Krankheit durch Trockenheit begünstigt wird. Z. B. 
litten auf einem Felde die Pflanzen, soweit der Boden zu trocken 
war, sämtlich an Herzfäule, während sie am Rande des Feldes, wo 
ein kleiner Bach vorüberfließt, groß, kräftig und gesund waren. In 
einem anderen Falle kam die Krankheit mit Eintritt der Regenperiode 
zum Stillstand. Das Kalken der Felder, das im allgemeinen als ein 
gutes Vorbeugungsmittel gegen die Herz- und Trockenfäule gilt, 
muß mit großer Vorsicht geschehen, weil nach verschiedenen Meld- 
ungen gerade auf gekalkten Feldern die Krankheit sich besonders 
stark gezeigt hat. Außerordentlich verbreitet war der Kleekrebs, 
Sclerotinia Tri fo/i omni, der hauptsächlich das Auswintern des Klees 
mit verschuldet. Der Pilz scheint besonders wenig widerstandsfähige 
Pflanzen aus ausländischem Saatgut zu l)efallen. Diese geringe 
Widerstandsfähigkeit beruht vielleicht zum Teil darauf, daß die aus- 
ländischen Herkünfte in unseren Böden nicht völlig angepaßte 
Knöllchenbakterien finden; eine Impfung mit Reinkulturen angepaßter 
Bakterien kann daher als Vorbeugungsmittel gegen den Kleekrebs 
möglicherweise gute Dienste leisten. Bei Kohl- und KiautpHanzen 
traten Erdflöhe in wahrhaft erschreckender Menge auf, nach einer 
Meldung besonders auf Feldern, die im Frühjahr stark mit Jauche 
gedüngt worden waren; jedenfalls, weil doit die Pflanzen sehr zarte 
Blätter haben. Die angewandten Bekämpfungsmittel waren wenig 



Pathologische Vorkommnisse in Bajera. 35 

wirksam, die nach der Trockenperiode sich einstellenden starken 
Regengüsse brachten die Tiere allmählich zum Verschwinden. 

Die Peronospora viticola trat in der Pfalz und in Franken in 
seltener Heftigkeit und Gefährlichkeit auf. Bei dem unerwartet 
frühzeitigen Erscheinen des Pilzes auf den Blüten und jungen Beeren 
war in vielen Gebieten zu spät gespritzt worden. Durch die Leder- 
beerenkrankheit wurde an einigen Orten die Ernte um ein bis zw^ei 
Drittel verringert. In Alsenz wurden die Lederbeeren von Mitte 
Juni an namentlich in solchen Lagen bemerkt, die in der Nacht vom 
23. — 24. Mai stark durch Frost gelitten hatten. Empfindliche Ernte- 
ausfälle, bis zu zwei Drittel, verursachte auch der Heu- und Sauer- 
wurm, in der einbindigen — Couch i/lis amhüjiiella — und der bekreuzten 
Form, (jrüjihoJiiha hotraita. 

Für die Obstbäume war die Witterung im allgemeinen wenig 
günstig. Tn die Blütezeit fielen Spätfröste; später beeinträchtigte 
die langandauernde Trockenheit die Ausbildung der Früchte und in 
manchen Gebieten richteten Hagelschläge großen Schaden an. Viel- 
fach wurde über geringe Haltbarkeit des Obstes, besonders der Äpfel, 
geklagt. Frühaustreibende Apfel- und Birnensorten, die regelmäßig 
durch Früh jalirsf röste zu leiden haben, werden, nach verschiedenen 
Meldungen, besonders empfänglich für die Monilia, die immer mehr 
auch das Kernobst befällt. In einem Falle war bei Kirsclibäumen 
durch starkes Ausschneiden die Krankheit wesentlich zurückgegangen. 
Mehrfache Mitteilungen über den Befall bestimmter Apfelsorten durch 
Nectria clitissinia bestätigen die alte Erfahrung, daß gegen den Apfel- 
krebs besonders die Wahl von für die Örtlichkeit passenden Sorten 
in Betracht kommt. Starke einseitige Stickstoffdüngung und nasser 
Boden disponieren für den Krebsbefall; phosphorsäurehaltige Dünge- 
mittel wirken dagegen. 

Die Entwicklung der tierischen Obstbaumschädlinge wurde durch 
die Witterung außerordentlich begünstigt; besonders traten die Blatt- 
läuse in großen Mengen auf. Sie wurden durch Quassiabrühe mit 
bestem Erfolge bekämpft. Auch Schildläuse waren sehr zahlreich, 
namentlich dort, wo die Bäume nicht genügend gepflegt werden. 
Sehr schädlich waren der Apfelblütenstecher und dei' Apfelwickler. 

Bei den Versuchen zur Bekämpfung des Hederichs mit 
Eisenvitriol wurden bei 90 "o der Versuche gute Erfolge erzielt. 
Die Untersaat von Rotklee wurde selbst bei Anwendung einer 
20*^0 igen Lösung und bei zweimaligem Spritzen nicht geschädigt- 
Das Getreide zeigte in mehreren Fällen kurze Zeit nach der Be- 
spritzung eine auffallend dunkelgrüne Farbe und üppige Entwicklung, 
als ob es mit Chilisalpeter gedüngt worden wäre. 

Ausgeführt oder fortgesetzt wurden ferner noch Versuche zur 



36 Beiträge zur Statistik. 

Bekämpfung des Getreidebraiides, der Getreidefliegen, der Speicher- 
schädlinge, des Kartoifelschorfes, der Hafer- und Kleeälchen, der 
Engerlinge, Drahtwürmer, der Maulwurfsgrille, des Wurzelschimmels 
der Luzerne, der Klee- und Grobseide, des Wurzelbrandes der Rüben, 
der Kropfkrankheit des Kohls und der Meerrettichschwärze. 

H. Detmann. 



In Österreich im Jahre 1905 aufgetretene Krankheiten.') 

Die Organisation des Pflanzenschutzes in Osterreich hat, wie 
der Jahresbericht ersehen läßt, weitere wesentliche Fortschritte 
gemacht; es stehen jetzt etwa 30 Anstalten und 500 Beobachter im 
Dienst der Sache. Bei der Station in Wien gingen im Jahre 1905 
456 tierische und 360 pflanzliche Objekte und 1019 Anfragen ein. 

Die Witterung war im allgemeinen günstig, so daß wenig 
Schäden durch Hitze und Trockenheit gemeldet wurden . Chlorose 
kam an Klee, Linsen, Obstbäumen, Reben und Fichtensämlingen vor. 

Unter den parasitären Pilzen war für Osterreich neu die ver- 
derbliche Form von Conioth ijrhiin Fuckelü auf Rosen. Valsa salicina an 
Weiden, Hercospora Tiliae und Cori/iieuni pulvinatum an Linden, bisher 
nur als Saproph3^ten bekannt, traten als Schmarotzer auf. Die 1904 
zuerst beobachtete Flnstnopava Cubensis auf Gurken hat sich weiter 
verbreitet. In Tirol und Mähren litten die Pfirsiche sehr stark durch 
CorijiieuinBeiJerii/ek/i; weitverbreitet und häufig waren auch Fusielad/utii 
und MoniHa an Obstbäumen, sowie Gymnosporaiigium Sabinae an Birnen. 
Rüben wurden hauptsächlich durch Cercospora heiicola geschädigt. 
Bakterienkrankheiten zeigten sich bei Kartoffeln, Ölbäumen, Maul- 
beerbäumen, Rosen, Erlen und Flieder. 

Von tierischen Schädlingen seien erwähnt die Raupen der kleinen 
Motte Cnephasia Wahlbomiana an Hopfenblättern und die Raupen von 
Gorfyna flavago in Hopfenstengeln. Sehr geklagt wurde über die durch 
Eriophijei>i ritis verursachte Filzkrankheit der Reben. Junge Fichten- 
kulturen wurden durch Grapholita pactolana, die zum Teil in enormen 
Mengen auftrat, außerordentlich geschädigt. An Gurkenwurzeln traten 
große Gallen von Heterodora radicicola auf, die so dicht gehäuft saßen, 
daß sie an die Kohlhernie erinnerten. Verschiedene Kraut- und 
Kohlsorten litten durch Fraß der grünen Raupen der Kohlblattschabe, 
Plutella niacidipefuiis, Baumkohl durch Rüsselkäfer, Lixiis mijagri und 
L. iridis und deren Larven. An Stachyspflanzungen in der Umgebung 
von Wien machte sich Tetranychus ielariiis lästig. Allgemein ver- 



') Bericht über die Tätigkeit der k. k. landw. ehem. Versuchsstation und 
der k. k. landw. bakterioloj^ischen Pflauzenschiitzstation im Jahre 1905. Wien 
1906. Von Dr. F. W. Dafert und Dr. Karl Kornauth. 



In Österreich im Jahre 1905 aufgetretene Kiankheiteu. 37 

breitet an den OUvenbäumen in Dalmatien war eine Schildlaup, Pol- 
liiiia Pollini, die sich sehr tief in das Rindengewebe der Olive ein- 
bohrt und direkt die Bildung von Rindengallen verursachen soll. 
Die befallenen Zweige gehen meist bald ein und der Schaden ist 
beträchtlich. Die Bekämpfung der Läuse mit Insekticiden ist sehr 
schwierig. Auffällig ist eine Meldung über Gummifluß an Apfel- 
bäumen (S. 90, Z. 1). Beschädigungen durch Kupfervitriolkalkbrühe 
wurden an Weinblättern beobachtet. 

Aus den anderweitigenMitteilungen über Pflanzen- 
schutz^) sind noch folgende hervorzuheben. Cz a d e k berichtet über 
verschiedene Pflanzenschutzmittel: „Fostit" von Jean Souheur ist 
zwar ganz wirksam, kann aber seines zu hohen Preises wegen nicht 
empfohlen werden. Die in der Anwendung umständliche „Samen- 
beize" von N. Dupuy & Co. und das Geheimmittel „Saatkorn- 
beize" der sächsischen Viehnährmittelfabrik sind ebenfalls zu teuer. 
„Antidin", ein neues Reblausbekämpfungsmittel, tötete nur die Läuse, 
die mit dem Pulver direkt in Berührung kamen; die übrigen, am 
gleichen Wurzelstocke sitzenden Tiere blieben am Leben. 

Köck gibt Rezepte zur Bereitung von Baumwachs und Baum- 
salben und Ratschläge zur Erhöhung der Widerstandsfähig- 
keit unsere]- Kulturpflanzen als Mittel gegen Pf lanzen- 
krank heiten, Bodenbearbeitung, richtige Fruchtfolge, geeignete 
Düngung und Pflege, wo nötig Wasserzufuhr, Bekämpfung des 
Unkrauts, sorgfältige Auswahl des Saatgutes sind wichtige Momente 
für das Gedeihen und die kräftige Entwicklung der Pflanzen. Von 
wesentlicher Bedeutung ist die Wahl widerstandsfähige]', für Boden 
und klimatische Verhältnisse passender Sorten. Züchtungen, durch 
welche die Kulturpflanzen ausarten und in ihrer Widerstandskraft 
geschwächt werden, sind zu vei'meiden. Br. Wahl führt ein Vor- 
kommen von Mottenraupen, Tiiipa dodcella, in Korkstopfen von Wein- 
flaschen und von Raupen der Ploc/in interpundella in FeigenkafPee an. 
Er gibt ferner eine Schilderung der Milbenspinne Tetranychus 
fclan'itfi und ihres Vorkommens, hauptsächlich beim Hopfen, mit 
\ngabe von Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßregeln. In den 
Hopfengärten müssen nach der Ei'nte die dürren Blätter und Ranken 
entfernt und verbrannt werden, die Stangen sind von der Rinde zu 
reinigen und im Winter abzubreimen oder mit Lisekticiden zu 
desinfizieren, um die dai-an haftenden Milben und Eier zu vernichten. 



') Mitteihmgen der k. k. Landw. bakteriol. und Pflan/enschutzstation in 
Wien. Sond. Wiener Landw. Ztg. Nr. 42, 72, 65, 88, 83, 97, 49, 16, 1905. Mitt. 
d. k. k. Pflanzeuscliutzstation. Sond. Ztsclir. f. d. landw. Versuchswes. i. Österr., 
190.5 u. Sond. DIätter f. Obst-, Wein- und Gartenbau, Brunn. Öster. Landw. 
Wocheiil.l. 1905, Nr. 30 u. 43. 



38 Beiträge zur Statistik. 

Sehr günstige Erfolge sind durch Drahtanlagen anstelle der Stangen 
erzielt worden, weil sie den Milben weniger Unterschlupf gewähren 
und die Tiere sich nicht gern auf ihnen aufhalten. Als direkte 
Bekämpfungsmittel, wenn sehr früh angewendet, kommen in Betracht: 
Bespritzungen mit Petroleumemulsion, wie gegen Blattläuse, oder 
mit einer 1,5 "/oigci^ Lösung von grüner Seife -|- 1,5 7o Quassia- 
extrakt, oder mit einer 1,5 "/oigen Alaunlösung. Bei Wein wurde 
Schwefeln mit Erfolg angewendet, bei Topfpflanzen Räuchern mit 
Tabak, Spritzen mit Eiswasser oder Eintauchen der Kronen in 
Wasser von 40—45" C. 

Kohl- und Krautpflanzen wurden durch die Raupen der Kohl- 
blattschabe, Plutella maculipennis erheblich beschädigt, z. T. völlig 
vernichtet. Sichere Bekämpfungsmittel sind nicht bekannt; jedenfalls 
sind die unbrauchbar gewordenen Pflanzen sofort zu vernichten, um 
eine weitere Entwicklung der anhaftenden Raupen und Puppen zu 
verhindern. 

Ein neuer Erbsenschädling, EtieUa Zinkcnella, wird von H. 
Zimmermann beschrieben. Die schmutzig-rötlichbraune Raupe 
mit kastanienbraunem Kopf benagt und durchlöchert die Samen 
halbreifer und reifer Hülsen. Im August verlassen die Raupen die 
Hülsen durch ein am Grunde gefressenes Loch und verpuppen sich 
in einem spindelförmig-röhrigen Gespinst am Boden. Von Anfang 
bis Mitte September verlassen die ausgebildeten Schmetterlinge das 
Gespinst. Zur Bekämpfung der Schmetterlinge könnten vielleicht 
Fanglaternen gute Dienste leisten, da der Falter zu der Familie der 
Zünsler gehört, die alle leicht vom Licht angelockt werden. 

Das Faulen der Äpfel in seinen verschiedenen Ei'scheinungs- 
formen (Fusiclacäum, Monilia, Bitterfäule, Welkfäule usw.) wird von 
A. Bretschn eider geschildert unter Angabe von Kupferpräparaten 
zur Bekämpfung der Pilze. N. E. 



In Norwegen bemerkte Insektenbeschädigungen und 
Pflanzenkrankheiten. ' 

Wegen der ungewöhnlich hartnäckigen und anhaltenden Dürre 
fanden im Jahre 1904 keine grösseren Pilz- oder Insektenverheerungeu 
statt. Im genannten Jahre liefen bei dem Staatsentomologen Schöyen 
242 auf den Acker- und Gartenbau sich beziehende Anfragen ein, 
von denen sich 137 auf Insektenbescliädigungen, 53 auf Pilzkrank- 
heiten und 20 auf andere Krankheitsursachen bezogen, während 19 
Anfragen Bespritzungen, Leimen etc. und 13 verschiedene andere 

') Schöyen, W. M Beretniiig om Skadeinsekter og Plantesygdomme i 
1904. I Land-og Havebrug. Kristiania 1905. 26 S. 17 Abb. 



In Norwegen bemerkte Insektenbeschädigungen u. Pflanzenkrankheiten. 39 

Dinge betrafen. Es kamen die nachfolgenden Schädiger zur Beob- 
achtung: I. Getreidearten : Äphis yraiiaria u\\(\. Ä. aoenae auf Hafer- 
äckern, Chlorops taeiiiopus auf Winterroggen, Brandpilze auf Hafer 
und Gerste. II. Flachs: Cnscuta EpUinum. III. Wiesengräser: 
Cleigastra fiavipes auf Timotheegrasähren. IV. Kohlpflanzen: Äntho- 
niyia brassicae auf Kohlrüben, Tlpida oleracea stark beschädigend auf 
Kohlpflanzen, Pieris brassicae auf Turnipsfeldern, Meligethes aeneiis auf 
den Blüten der Kohlrabipflanzen, Flasmodiophora Brassicae. V. Kar- 
toffeln: Knollenfäule, Schorf. VI. Gurken und Melonen: 
Macrosporium melophthorum, welcher Pilz früher nicht in Norwegen 
bemerkt worden war, trat in der Umgegend von Kristiania in Treib- 
beeten und Treibhäusern namentlich auf Gurken, aber auch auf 
Melonen stark beschädigend auf. Daselbst wurden die Melonen und 
andere Treibbeetpflanzen now Tetra nychusielar ins belästigt. VII. Ver- 
schiedene Küchenpf lanzen: Drahtwürmer, Erdameisen, Äntho- 
mijia ceparnm auf Schalottenlauch, Plujtophthora infestans, Onjctcs nasi- 
corm's. VIII. Obstbäume: Die Apfel-, Morellen- und Biniblüten 
wurden vielerorts von Cantharis obscnra stark beschädigt. Auch die 
Raupen des Frostspanners {Cheiniatobia brumata) traten in ver- 
schiedenen Gegenden auf den Obstbäumen verheerend auf. Von 
anderen Schmetterlingsraupen wurden bemerkt: Smerinihus ocellata, 
h'riogaster lanesiris, Scopelosoma satellUia, Siniaethis pariana und Ornix 
(juttea. Die Afterraupe von Eriocanipa adumbrata richtete in Hamar 
Schäden auf Kirschbaumblättern an. Die Apfelfrüchte Avurden an 
mehreren Orten von den Raupen der Argyresthia conjugel/a recht stark 
angegriffen. Als Schädiger der Obstbäume wurden ferner bemerkt: 
Die Raupen von Zeiizera pyrina, welche Art früher nicht in Norwegen 
beobachtet worden war, Blattläuse, Psylla niali, Ps. pirisuga, Erio- 
phyes jnrij Ameisen, sowie die folgenden Pilze: Venturia piritia, V. 
(b')idri(ica, Gynuiosporangiitin tretnelloides, Monilia cinerea, Taphrina bidlafa, 
T. Pruni, Nectria ciniiabarina. Ausserdem liefen Klagen über Krebs 
und Frostschäden, Korkbildung, Stippig werden der Apfel, 
Mäusebes chädigungen etc. ein. IX. Beerenobst. Xcmatus 
ribesii, Incurvaria capitella, Bryobia praetiosa und Eriophyes piri traten 
auf Stachelbeer-, bezw. Johannisbeersträuchern z. T. ziemlich stark 
beschädigend auf. Der amerik anische S t a c h e 1 b e e r - M e h 1 1 a u (Spliae- 
rotheca nwrs tirae [Schwein.] Berk.) trat zum ersten Mal in Norwegen, 
und zwar in Langesund, verheerend auf. Von anderen Pilzkrank- 
heiten kamen zur Beobachtung Gloeosporiuiii Pibis auf Johannisbeer- 
sträucliern und Aecidiuin (irussulariae auf Stachelbeeren. X. Zier- 
pflanzen etc. Folgende Schädiger wurden angemeldet: Draht- 
würmer, Blattläuse, Schildläuse, Spinnenmilben (Bryobia praetiosa) auf 
Stockrosen, Blennocampa pasil/a auf Rosensträuchern, Sphaerotheca 



40 Referate. — Ewert, Einfluß des Lichtes und der Kupferkalkbrühen. 

immiosa und Peronospora sjjarsa , welche letztere Pilzart früher 
nicht in Norwegen bemerkt worden war, aber jetzt, wahrscheinlich 
vom Auslande eingeschleppt, in einem Gewächshause in Kristiania 
mehrere Hunderte von Topfrosen vernichtete. Ferner kamen zur 
Beobachtung Gi/ninosporangium clarariafforme auf Weissdorn, Aecidiuin 
Berheridis auf Berberitze, Beloniella Delinii auf Potentilla norvegica sowie 
Graphiola Phoetiicis auf einer Phoenir-l^alme. — Am Schlüsse werden 
einige Mitteilungen über Beschädigungen au Esswaren, Hausgeräten 
etc. sowie über einige auf Tieren und Menschen schmarotzende Tiere 
gegeben. E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



Referate. 



Ewert. Der wechselseitige Einfjuss des Lichtes und der Kupferkalkbrühen 
auf den Stoffwechsel der Pflanze, Landwirtschaftliche Jahrbücher 
XXXIV, 1905, S. 233—310. 3 Tai. 

Verf. unterwarf die Ergebnisse der bisherigen Forschungen, nach 
welchen Chlorophyll führende Pflanzen durch Behandlung mit Kupfer- 
kalkbrühen zu einer erhöhten Assimilationstätigkeit angeregt werden 
sollen, einer Nachprüfung und ergänzte dieselben besonders in Be- 
rücksichtigung der Möglichkeit, dai^ Stärkeanhäufungen auch 
in Störungen des Stoffwechsels ihren Grund haben kön- 
nen. Auch dem jeweils auf die Versuchspflanzen einwirkenden 
Sonnenlicht wendete Verf. seine volle Aufmerksamkeit zu, da es ihm 
zur Klärung der vorstehenden Frage unbedingt notwendig erschien, 
den Einfluß des Lichtes und der Kupfermittel in Wechselbeziehung 
zu setzen. Schliesslich hat er auch alle sonstigen Begleiterscheinungen, 
wie z. B. das intensivere Ergrünen und längere Grünbleiben der 
bordelaisierten Pflanzen in den Kreis seiner Betrachtungen gezogen, 
um ein möglichst abgeschlossenes Bild von der physiologischen 
Wirkung der Kupferkalkbrühen geben zu können. 

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Untersuchungen sind: 

Bei denjenigen Vegetationsversuchen , welche in Vegetations- 
gefäßen mit einer genügenden Anzahl von Pflanzen und bei sorg- 
fältiger gleichmäßiger Pflege derselben ausgeführt waren, wirkte 
die Behandlung mit Kupferkalkbrühe sowohl zur lichtarmen als auch 
zur lichtreichen Jalireszeit auf eine Erniedrigung der Ernte 
hin. Hiermit im Zusammenhange steht, dass die bordelaisierten 
Blätter sich unregelmäßiger und oft auch langsamer entstärken ließen. 
Die Feldversuclie lieferten dagegen schwankende Resultate. 

Gleichzeitig mit den Vegetationsversuchen führte Verf. Atmungs- 
versuche aus, hauptsächlich zu dem Zwecke, um während der ganzen 



Referate. — Ewert, Einfluß des Lichtes und der Kupferkalkbrühen. 41 

Vegetationsperiode den Stoffwechsel gekupferter und nicht gekupferter 
Pflanzen zu kontrollieren. Es zeigte sich, dass die Atmungstätigkeit 
der Pflanzen im allgemeinen um so kräftiger war, je intensiveres 
Licht im Laufe der Vegetationsperiode auf sie einwirkte. Dem gegen- 
über vermochte das Kupfer oder sonst ein Bestandteil der Bordeaux- 
brühe nicht im entferntesten einen ähnlichen belebenden Reiz auf 
die Atmung auszuüben, sondern eher wurde die Atmungstätig- 
keit geschwächt, in einem Falle bei starkem Eisenzusatz zur 
Bordeauxbrühe sogar ziemlich bedeutend. Der Atmungsenergie der 
Pflanzen entsprach im allgemeinen das Gewicht der geernteten Knollen 
bez. der Trockensubstanz derselben. — Die Bordeauxbrühe — 
weder mit noch ohne Eisenzusatz — vermag somit keinen be- 
lebenden Reiz auf die Pflanze auszuüben. Dem Verf. erscheint es nach 
seinen Vegetations- und Atmungsversuchen kaum noch zweifelhaft, 
daß die physiologische Wirkung der Bordeauxbrühe nicht in einer 
Erhöhung der Assimilationstätigkeit, sondern in einer Hemmung des 
Stoffwechsels bestehe. 

Zahlreiche, im August und September bei sonnigem Wetter an- 
gestellte Versuche zeigten, daß immer in derjenigen Seite eines 
Blattes, welche mit Bordeauxbrühe bestrichen worden war, die Stärke- 
ausfuhr einer Hemmung unterlag; selbst nach 48 stündiger Verdunke- 
lung war bei Bohnenblättern in der behandelten Hälfte durch die 
Jodreaktion Stärke als dunkelblaue Masse nachzuweisen. Auch in 
den frühen Morgenstunden war nicht selten die bordelaisierte Blatt- 
hälfte noch voller Stärke, während die unbehandelte Hälfte ganz 
stärkefrei war. Diese Versuche gelangen weniger deutlich mit l "/o, 
besser mit etwas konzentrierteren , außerordentlich scharf mit 4°/o 
Kupferkalkbrühen. Ebenfalls ging es gut mit Kalkb ruhen, ebenso 
mit weißem Papier von der Dicke eines gewöhnlichen Biiefpapieres. 
Wurden die verschiedenen Brühen — ob sie Eisen enthielten odei' 
nicht, war gleichgültig — auf eine Blattseite getupft, so blieben, 
entsprechend der Größe der Tupfflecken, Stärkenester zurück ; wurden 
die ganzen Blattflächep bestrichen , so blieb auf der ganzen be- 
handelten Fläche nach längerer Verdunkelung Stärke zurück. Diese 
langsamere Abführung der Assimilate war der Regel nach mit einem 
stärkeren Ergrünen des betreffenden Blatteiles verbunden. Hiernach 
kann nach Verf. kein Zweifel darüber sein, daß außer dem chemi- 
schen Einfluß der Bordeauxbrühe auch eine Schatten Wirkung 
derselben in Betracht kommt, die allein für sich Stärkeanhäufungen 
und Vermehrung des Chlorophylls veranlassen kaini. Weitere Ver- 
suche zeigten, daß unter einem Schatten, der das Tageslicht bis auf 
ein Fünftel seiner Intensität herabzudrücken vermag, die Stärke an 
sonnigen Sommertagen langsamer gebildet und langsamer abgeführt 



42 Referate. — Ewert, Einfiiili des Lichtes und der Kupferkalk brühen. 

wird. Die Nachtstunden reichen gewöhnlich nicht aus, um die 
Blätter ganz zu entstärken. In diese Schattenwirkung greift nun 
aber in vielen Fällen ohne Zweifel die Giftwirkung der Bordeaux- 
brühe ein. 

Die durch die Bordeauxbrühe erzeugten, häufig so augenfälligen 
Schäden sind unzweifelhaft auf die chemischen Bestandteile derselben 
zurückzuführen Für die schädigende Wirkung der Bordeauxbrühe 
kommt einerseits deren qualitative und prozentische Zusammensetzung, 
andererseits eine durch äußere Einflüsse bedingte Disposition der 
Pflanze in Betracht. Nach Verf. spricht, besonders auch in Berück- 
sichtigung der kürzlich von Ruhland über den vorliegenden Gegen- 
stand veröffentlichten Arbeit (s. Ztsch, f. Pflanzenkrankheiten 1905, 
Heft 6) tatsächlich kein theoretischer Grund gegen die Möglichkeit 
des Eindringens des Kupfers der Bordeauxbrühe in die Pflanze. Verf. 
fand, daß das Kupfer auch ohne mit Wasser in Berührung zu kommen, 
in die Blätter einzudringen vermag. 

Aus den Schlußfolgerungen des Verfs. sei hier angeführt : 

Durch das Bordelaisieren erfährt das organische Leben keinen 
Anreiz, sondern im Gegenteil eine Hemmung. Der exakt geleitete, 
mit einer genügenden Anzahl von Pflanzen ausgeführte, vergleichende 
Vegetationsversuch gibt unter allen Umständen bei den bordelaisierten 
Pflanzen einen geringeren Ertrag, gleichgültig, ob man die Menge 
der produzierten Stärke oder das Eiweiß oder ganz allgemein das 
Gewicht der Trockensubstanz als Maßstab w^ählt. Dieser Nieder- 
gang der Ernte tritt bei schwacher Beliclitung am wenigsten hei'vor; 
er wird aber um so deutlicher — d. h. immer relativ zu den unbe- 
handelten Pflanzen genommen — je mehr die Intensität des Lichtes 
wächst. Ebenso zeigen die Atmungsversuclie, daß die Atmungsenergie 
der bordelaisierten Pflanzen gerade nach sonnigen Tagen nachläßt, 
und um so augenfälliger wird diese Erscheinung, wenn Brühen stärkerer 
Konzentration (4 7o) gewählt werden. Die Lebensvorgänge im pflanz- 
lichen Organismus erleiden um so mehr eine Abschwächung, je mehr 
die von der Sonne zugestrahlte Energie von der an den Blättern 
haftenden Brühe zurückgehalten wird. Hiermit ist auch gleichzeitig 
zu einem Teile die Wechselbeziehung zwischen dem Einfluß des 
Lichtes und der Kupferkalkbrühen auf die Pflanze charakterisiert. 
Die Atmung ist mit der Abführung der Assimilate so eng verknüpft, 
daß mit einer Lähmung derselben auch folgerichtig eine Stockung 
im Stofl'wechsel anzunehmen ist. Daher erscheint es auch ganz 
selbstverständlich , daß die Assimilate in bordelaisierten resp. be- 
schatteten Pflanzen langsamer verschwinden. 

Doch beruht auf der Schattenwijkung allein keineswegs die 
physiologische Wirkung der Bordeauxbrühe. Verf. glaubt auf Grund 



Referate. — Palladin u. Kostytschew, Anaerobe Atmung. 43 

seiner Untersuchung-en zur Genüge bewiesen zu haben, daß die Be- 
deutung der Kupferkalkbrühen nur in der Bekämpfung des parasitären 
Pilzes liegen kann. In letzterer Hinsicht kann wahrscheinlich aber 
auch die Schattenwirkung der Bordeauxbrühe mit in Frage kommen. 
So hatten beschattete Kartoffeln weniger unter der Plv/fojihtJiora 
zu leiden. 

Nach Verfs. Untersuchungen ist eine Kräftigung der Pflanze 
durcli Kupferkalk])rülien nicht denkbar; wohl aber haben letztere 
noch eine Bedeutung als Fungicide , wenigstens so lange, als wir 
noch kein besser brauchbares Pilzgift kennen. Für die praktische 
Verwendung der Brühe empfiehlt es sich, eine Beimischung von Eisen- 
vitriol zu unterlassen und möglichst Brühen schwacher Konzentration 
zu verwenden. Da die Anwendung einer 4 °/oigen Brühe einer Ver- 
scheuchung des direkten Sonnenlichtes gleichkommt, so kann eine 
derartige Maßregel speziell für den Weinbau, bei welchem man 
nicht nur mit Tagen , sondern mit Stunden Sonnenschein rechnet, 
geradezu verhängnisvoll werden. Auch das längere Grünbleiben, das 
durch konzentriertere Brühen gefördert wird, kann besonders für die 
Rebe die Frostgefahr nur erhöhen. Unter Berücksichtigung aller 
Umstände empfiehlt es sich daher, zur Bekämpfung resp. Vorbeugung 
von Pilzkrankheiten bei oftmaliger Bespritzung nur eine 0,5°/oige, 
bei einmaliger Bespritzung höchstens eine 1 '^joige Kupferkalkbrühe 
zu gebrauchen und dabei soviel als möglich für eine gleichmäßige 
Auftragung der Brühen zu sorgen. R. Otto-Proskau. 



Palladin, W. und Kostytschew, S. Anaerobe Atmung, Alkoholgärung 
und Acetonbildung bei den Samenpflanzen. Vorläufige Mitteilung. 
Ber. Deutsch. Bot. Ges. 1906. Bd. XXIV, Heft 6, p. 273 f. 
Die Verfasser suchen durcli eingehende Versuche die Frage zu 
entscheiden, ob die anaerobe Atmung mit der Alkoholgärung identisch 
ist. Sie kommen zu dein Resultate, daß dies bei der anaeroben At- 
mung lebender Lupinensamen und -Keimlinge der Fall ist, daß da- 
gegen die anaerobe Atmung erfrorener Lupinenkeinilinge und Stengel- 
gipfel von Vicia F'aba mit der Alkoholgärung nichts zu tun hat, da 
hier keine nennenswerten Mengen Alkohol gebildet wurden. Bei 
lebenden und gefrorenen Erbsensamen und Weizenkeimen wurde die 
Identität der beiden Vorgänge festgestellt; denn es fand eine be- 
trächtliche Alkoholbildung statt. Außerdem ging aus den angestellten 
Versuchen hervor, daß bei der normalen und anaeroben Atmung 
lebender und erfrorener Pflanzen unter Umständen Aceton 
gebildet wird. O. Schmidtgen. 



44 Referate. — Muth, WelUmifTserscheinungen ; Hotter, Chein. Zusammensetzuiio-. 

Miitli, Dr. Franz. Über eigentümliche Weli<ungserscheinungen an Reb- 
trieben. Mitteil, d, deutacli. Weinbauvereins. 1. Jahrg. Nr. 1. 
p. 18—26. (Mit 2 Textfiguren.) 

Ende Mai zeigte sich in den Rebanlagen des Liebfrauenstifts 
zu Worms die auffallende Erscheinung, daß einige oder sämtliche 
Triebe einer Rebe plötzlich welkten. Die welken Blätter und Triebe 
wurden nach einiger Zeit abgestoßen und dann schlugen die Reben 
fast ausnahmslos wieder aus. Das Welken zeigte sich zumeist an 
älteren Trieben, während jüngere verschont blieben. Die Reben 
stehen teilweise auf schwerem Ton, teilweise auf Ton mit mehr oder 
weniger Kies. Die Rebanlage ist mit einer ziemlich hohen Mauer 
umgeben. Das Welken zeigte sich zumeist in der Nähe der Mauer, 
wo sich auch der schwere Tonboden befindet. Verf. glaubt die Er- 
scheinung hauptsächlich auf die abnormen Witterungsverhältnisse 
zurückführen zu müssen. Durch die Nähe der Mauer wurde während der 
abnormen, feuchten Witterung nur eine geringe Transpiration ermög- 
licht; nach Umschlag der Witterung wurde diese infolge der refiek- 
tierenden Wärme plötzlich bedeutend erhöht. Das Welken trat 2 bis 
3 Tage nach dem Witterungsumschlage Ende Mai ein. Es zeigte 
sich weiterhin, daß das Mark des Wurzelstammes aller untersuchten 
Stöcke mehr oder weniger krank war. Verf. führt dies auf den 
ungünstigen Boden zurück, der in Verbindung mit der abnormen 
Feuchtigkeit nur eine ungenügende Atmung der Wurzeln und unzu- 
reichende Ernährung der oberirdischen Teile ermöglichte. Hieraus 
läf:it sich wieder die geringe Widerstandsfähigkeit der Triebe gegen 
plötzliche, starke Transpirationsschwankungen erklären. Verf. hält 
Verkürzung der Blindreben bei schwerem Tonboden auf 25 cm und 
Lockerung des Bodens, etwa mit Kies, als wichtige Gegenmaßnahmen. 

O. Schmidtgen. 

Janc'/ewski, E. Species generis Ribes L. lUdl. internat. Acad. Sc. 
Cracovie, CJasse matli. et nat. 1900. 

Der letzte Teil der monographischen Arbeit behandelt als Unter- 
gattungen: Gros<>idariodrs, (j/rossu/aria (Iiobsoiiia, F^tgrosnidaria) und 
Berisia {JJiacanfha, Euberisia, Dandia), Nur unter letzterer werden 
neue Arten namhaft gemacht. Küster. 



Hotter, K(l. Die chemische Zusammensetzung steirischer Obstfrüchte. 

Zugleich „Die MarineladcniiiduHtiit'" III. Teil. Mitteilung der 

landw. ehem. Landes-Versuchsstation Graz. 190(5. 56 S. 

Die wichtigsten Ergebnisse der Untei'suchungen des Verf. sind: 

I. Die zum Kernobste gehörigen Fruchtarten (Apfel, Birne, 

Quitte, Mispel, Speierling) geben, mit Wasser ausgezogen, ohne Aus- 



Referate. — Wilfartli, Römer u. Wimmer, Nährstoffaufnahme. 45 

nähme linksdrehende Säfte, die stets bedeutend mehr Laevulose 
als Dextrose enthalten; Apfel, Birne und Quitte besitzen oft einen 
ziemlich beträchtlichen Gehalt an R o h r z u c k e r. Die Aschen des 
Kernobstes bestehen meistens zur Hälfte aus Kali (48 — 53 7o) und sind 
arm an Erdalkalien. 

2. Die verschiedenen, echten S t e i n o b s t f r ü c h t e (Kirsche, 
Aprikose, Pfirsich, Zwetsche und Pflaume) unterscheiden sich chemisch 
vom Kern- und Beerenobste hauptsächlich dadurch, daß fast immer 
mehr Dextrose als Laevulose sich vorfindet. Die Aschen des Frucht- 
fleisches haben fast die gleiche Zusammensetzung wie die des Kern- 
obstes; sie sind aber wesentlich verschieden von den Beerenobst- 
aschen, denn sie enthalten nach den ausgeführten 19 Analysen viel 
Kali (44— 57^0), aber Avenig Kalk (1,7— 7,3 7o) und Magnesia (2,2 
bis 4,1 7o). 

3. Die in die Gruppe B e e r e n o b s t eingereihten Fruchtarten 
(Johannis-, Stachel-, Erd-, Hirn-, Brom- und Heidelbeeren) haben das 
gemeinsame Merkmal, daf^ ihre Säfte linksdrehende Lösungen liefern, 
die an Laevulose reicher sind als an Dextrose ; aV)er das Verhältnis 
zwischen den beiden Zuckerarten ist hier ein viel engeres als beim 
Kernobst und mitunter nahezu ein gleiches. Rohrzucker konnte nur 
in geringen Mengen, öfter auch gai' nicht nachgewiesen werden, zum 
Unterschiede vom Kern- und Steinobste, das meistens einen bedeutend 
höheren Rohrzuckergehalt besitzt. Durchschnittlich ist das Beeren- 
obst zuckerärmer und säurereicher als das Kern- und Steinol)st. Die 
Beerenobstaschen kennzeichnen sich in der Hauptsache dadurch, dali 
sie keine so starke Kalianhäufung zeigen wie die Aschen des Kern- 
und Steinobstes; dagegen tritt der Kalk- und Magnesiagehalt bei 
ihnen stärker hervor, und sie sind auch reicher an Phosphorsäure 
als die Aschen des Kern- und Steinobstes. R. Otto-Proskau. 



Wilfartli, H., Römer, H. und Wimmer, 0. Über die Nährstoffaufnahme 
der Pflanzen in verschiedenen Zeiten ihres Wachstums. Die Land- 
wirt. Versuchsstationen 1906, Bd. LXIIL p. 1. 
Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit, soweit dieselben durch 
Zahlen ausgedrückt werden, lassen sich in folgende Sätze zusammen- 
fassen: Die Nährstoffaufnahme vollzog sich bei den verschiedenen 
Pflanzenarten nicht gleichmäßig. Während Gerste, Sommerweizen, 
Erbsen und Senf das Maximum der Nährstoffe schon etwa zur Zeit 
der Blüte und des beginnenden Fruchtansatzes aufgenommen hatten, 
wurde bei den Kartoffeln dieses Maximum erst in der letzten Periode 
erreicht. Die von Gerste, Sommerweizen, Erbsen und Senf im Maximum 
aufgenommenen, hier durch die Analyse bestimmten Nährstottmengen 
verblieben in dieser Menge nicht dauernd in den Pflanzen. Mit Aus- 



46 Referate. — Laiibert, Pflanzenschutz; Franceschini, Diaspis. 

nalime der Phosphorsäure wanderte ein mehr oder weniger großer 
Teil derselben, wenn die Pflanzen ihrer Reife entgegen gingen, in 
den Boden zurück. Diese Rückwanderung schien von der Menge der 
den Pflanzen zur Verfügung stehenden Nährstoffe abhängig zu sein. 
Bei Mangel eines Nährstoffes (hier nur für Kalimangel fest- 
gestellt) war die Rückwanderung eine relativ größere als 
bei voller Ernährung. Bei Kartoffeln fand eine Rückwanderung 
in den Boden nicht statt. Das im ganzen erzeugte Trockengewicht 
nahm bei allen Pflanzen bis zur Reife zu, es sei denn, daß durch den 
Mangel eines Nährstoffs dem Wachstum schon früher Einhalt getan 
wurde. Die erzeugte Stärkemenge nahm unter allen Umständen bei 
allen Pflanzen, mit Ausnahme des Senfes, bei welchem in den Körnern 
die Stärke durch Fett ersetzt wird, bis zur Reife der Früchte zu. 

R. Otto-Proskau. 

Laubert, R. Pflanzenschutz in England. (Praktische Blätter für 
Pflanzenbau und Pflanzenschutz. Jahrg. 1906.) 
In einer Artikelserie gibt Verf. den wesentlichen Inhalt der vom 
englischen Landmrtschaftsministerium herausgegebenen Flugblätter 
zur Bekämpfung der Pflanzenkrankheiten wieder. Der Vergleich mit 
den bei uns in Anwendung befindlichen Bekämpfungsmethoden ist 
von Interesse. W, F. Brück -Gießen. 



Franceschini, F. Sulla pretesa antica presenza in Italia della Diaspis 
pentagona Targ. (Das vermeintliche alte Auftreten von 
D. p. in Italien). In: Atti della Soc. di scienze natur., Milano; 
XLV, S. 62—70. 1906. 

Verf. wendet sich gegen die Annahme Farneti's (1905), dal^ 
Diaspis pentagona Targ. früher schon (d. h. vor dem J. 1886) in Italien 
aufgetreten wäre. Der genannte Autor beruft sich auf eine Stelle bei 
B. Angelini (Verona, 1840); aber das dort beschriebene Insekt ist, 
wie aus so vielen deutlichen Merkmalen hervorgeht, einfach Lrcaniiini 
persicae Sign. (L. cj/vibiforine Targ.), D. pentaciona Targ. ist aus Japan 
eingeführt worden, und war dort schon lange bekannt, wenn auch 
der von dem Tiere verursachte Schaden keine solche Tragweite in 
der Heimat je erreicht hat, als in Italien. Das Tier ist identisch 
mit J>. amijgdali Try., D. lanatiis Morg. et Cokl., Jj. paleJliformis Sask. 
Die bei Angelini erwähnte und von Farne ti hervorgehobene 
Wollaus des Weinstockes ist Pulvinaria vitis. Solla. 

Hopkins, A. I). The Black Hills Beetle, with further notes on Its distri- 

bution, life history, and methods of control. II. S Dept. Agric, 

Bur. Ent., Bull. öii. Washington litOö. ><'-'. 24 i)p., 2 Pls., 5 figs. 

Der genannte Käfer ist ein Scolytide, Dcndroeioinis poiu/erosae 



Referate. — Sanderson, Baumwolle-Insekten. 47 

Hopk., schwarz, V^ — 7* -^oll lang, stämmig, mit breitem Kopf und 
Prothorax, konvexem Hinterende ohne lange Haare. Er befällt im 
Felsengebirge, in Süd-Dakota, New-Mexiko, Utah und N. Arizona 
Firnis ponr/erosa und flexilis, Picea canaclensis und Eiigelmainii. Wenn er 
auch beschädigte Bäume vorzieht, so geht er doch auch an ganz 
gesunde Stämme und hat in der Black Hills Forest Reserve zwischen 
700 und 1000 Mill. Fuss Nutzholz zerstört. Er frißt lange, gerade 
Gänge, mit einem Haken am Anfange, tief in die Rinde, bis ins 
Holz eindringend. Häutig ist er mit anderen Arten seiner Gattung 
vereinigt; doch ist er der schädlichste. Daß der Schaden solchen 
Umfang angenommen hat, beruht zum Teil darauf, daß die befallenen 
Bäume gefällt und ihre Rinde mit allen Feinden und Krankheiten 
des Käfers verbrannt wurden. Als Gegenmittel empfiehlt Hopkins, 
die befallenen Bäume zwischen Mitte Oktober und Anfang Mai zu 
fällen und zu entrinden, die Rinde aber nicht zu verbrennen. 

R e h. 

Sanderson, E. B. Report on miscellaneous Cotton insects in Texas. 

(Baumwolle-Insekten in Texas.) U. S. Deptm. Agric, 
Bin-. Ent., Bull. 57. Washington 1906. 8", 63 pp., 1 PL, 33 figs. 
Die Baumwolle hat außer ihren Hauptfeinden, der Kapselraupe 
und dem Kapselkäfer, noch zahlreiche andere Feinde, die aber so 
wenig von Bedeutung waren, daß ihre Bekämpfung kaum lohnte. Mit 
dem Überhandnehmen ersterer werden aber auch letztere wichtiger ; 
teils schwächen sie die Pflanzen und begünstigen so die Angriffe 
ersterer. teils unterstützen sie deren Tätigkeit, teils zerstören sie um 
so leichter, was diese übrig gelassen haben. Der Verfasser gibt eine 
Übersicht über die wichtigsten derselben. Es sind folgende: Feinde 
der Sämlinge: Raupen (Agrofls //psi/oii Rott., Feltia malefida Guen.. 
Peridromia mucia Hbn., Loxostet/e siinilalis Guen., Deilephila lineata Fab.), 
Engerlinge {Lachnosterna cribrosa Lee, Icmceolata Say, farcfa Lee), Heu- 
schrecken {MelanopJus differeiiticdis Thos., Brach/ßtola magna Gir.), Blatt- 
laus (Aphis mcdicaginiü Koch.), Wanze {Xi/sins angusfafus Uhl), Käfer 
{CJialcof/enuufi aeneus Boh.). — Blattraupen {Estiginene acraea Dru., 
Apantesis arge Dru., Caradrinu exigna Hbn., Flafgiiofa hihiosana Zell., 
Anlomeris io Fab.). — Feinde des Stammes: Heuschrecke {OecantJnis 
nircxs De G.), Stengelbohrer {Aniphicerus sp., Ataxia cnjpta Say, Ortho- 
soiiia ItniiincHin Forst., Onrideres cingulata Say, Papaipema nitela Guen.). 
— Feinde der Früchte: Raupen ( Uranotes mrlinns Hbn., Prodeiiia 
ornitliogaUi Guen.), Wanzen {Odocoria rapidns Say, Coriziis pictijx's Stäl, 
Largiis succinctua L., Jadera haeniato/oina H. Schf., Leptoglossus opposilut^ 
Say, Metapodius fenioratus Fab., Xezara /lilaris Say, Thi/auta rastator Fab., 
Pro.rgs pKiirfidatiis Beauv.). Zikaden ( Ifoiindodisca trii/iirtra Fab., (hico- 



48 Referate. — Tullgren, Prakt. entomol. Literatur; Lanipa, Insekten. 

metobia latenUis Fab., nndata Fab., Äulacizes irrorata Fab., Gijpona octo- 
lineata Say). — Wie man sieht, feiert die Namenänderungssucht der 
amerikanischen Entomologen hier Orgien. Reh. 



Tullgren, A. Ur den moderna, praktiskt entomologiska litteraturen II. 

(Aus der neueren praktisch- entomologischen Literatur 
II.) Uppsatser i praktisk entom. 14. Stockholm 1904. S. 7B. 
Enthält eine Sammlung kürzerer Referate über praktisch-entomo- 
logische Aufsätze betreffs Bespritzungen, Vertilgungs mittel 
u. s. w. (Schwefelkohlenstoff, kupferhaltige und arsenikhaltige 
Bespritzungsflüssigkeiten), über Schädiger der Obstbäume 
{Sesia inyopaeforniis, Schild lause, Lyonetia derckella , Psyl/a nudi , Ps. 
pyricola), Schädiger der Küch enge wachse {BrHchiis pisi, Crio- 
ceris asparagi, Pieris brasaicae, Tipida sp., Aidhoiiiyia brassicae), Schädi- 
ger des Wein Stockes {Coiichylis ambiguellu, TelranycJius, Eriophyes 
vitis), Schädiger der Getreid e arten {Zabrus tenebrioides Goeze = 
gibbus Fabr., Ccdandra granaria , Jassus sexnotatiis) , Schädiger der 
Zierpflanzen (Monophadims elongatidus) und Schädiger d e r L a u b- 
hölzer (Galeruca xanthonielaena, Galerucella luteola). 

E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



Tullgren, A. Ur den moderna, praktiskt entomologiska litteraturen. IH. 

(Aus der neuen praktisch-ento m ologis ch en Litera- 
tur III.) Uppsatser i praktisk entomolügi. Stockholm 1905. S. 65. 
Es werden hauptsächlich in Form von kurzen Referaten einige 
neuere Arbeiten praktisch-entomologischen Inhalts besprochen, zu- 
nächst die Arbeit Reh's (Phytopathologische Beobachtungen etc. in 
Jahrb. d. Hamb. wissensch. Anst. XIX, 1901), dann einige Angaben 
betreffs Bespritzungsliüssigkeiten i Chlorbaryum , Bordeauxbrühe). 
Schlielilich werden die einzelnen Schädiger und die gegen sie an- 
zuwendenden Kampfmittel erörtert. Scliädiger von Obstbäumen und 
Beerenobst: iSpdographu ccrasl, Vpononieida sj>., My.rus ribis, Crcidoniyia 
pirivora. — Schädiger der Küchenpflanzen, Wurzelgewächse etc.: 
Psila rosae, Pieris brassicae, Athalia spinaniin, Silpha sp. — Scliädiger 
der Getreidearten und Futterkräuter: Tarsonemus spirifex, Oscinis frit, 
Cecidomyia destricdor, Meromyza cerealium, Pliyllotreta vittula und Cledeobiu 
moldavica. E. Reuter (Helsingfors, Finland). 

Lampa, S. Nagra af vara för trädgarden nyttigaste insekter. (Hinige 
unserer für den Garten nützl i clis ten Insekten.) Upp- 
satser i praktisk entomologi. 14. Stockliolm 1904. S. ()5 — 72. 
Eine kurzgefaßte, gemeinverständliche Darstellung der wichtig- 
sten in Schweden vorkommenden Insekten , die als Raubtiere oder 



Referate. — Quanjer, Plutella cruciferarum ; Barber, Haustorien. 49 

Schmarotzer für den Gartenbau nützlich sein können. Es werden 
Arten folgender Gattungen besprochen: Clcindela, CalosoDia, Carabus^ 
Staphyliniis, Coccinella, Scaeva, SpJiaerophoria, Tachina, Asihis, Laphria^ 
Chrysopa, Hemerohiu^, Pcoiorpa, Baphidia, Mijrrneleon, Microgaster, Ptero- 
mahis, Fimpla, Mellimis, Pompihis, Sphex und Ammophila. 

E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



<^uaii.jer, H. M. Plutella cruciferarum Z. Tijdschr. Entom., D. 49, 1906, 
S. 11—17. 2 Pls. 

Die Kohlmotte, für die der Name PI. maculipennis Gurt, zurück- 
gewiesen wird, schadet in Holland jährlich beträchtlich; besonders 
gross war der Schaden im Jahre 1905 infolge der grossen Trocken- 
heit. Dort und in England hat man die Erfahrung gemacht, dass 
mit den trockenen Ostwinden die Plage auftritt, mit den feuchten 
\Vest-(See-) Winden verschwindet. Die gelben Eier werden einzeln 
oder zu wenigen an die Unterseite der Blätter gelegt; die Raupe 
frißt Löcher in den Kohl, daß dieser aussieht, wie vom Hagel ge- 
troffen; die Verpuppung findet in lockeren, seidig weißen Gespinsten 
meist auf der Blattunterseite statt. Wahrscheinlich folgen sich 
mehrere, nicht scharf getrennte Generationen im Sommer, Die Über- 
winterung geschieht als Imago oder Puppe. Zwei ganz vorzügliche 
Tafeln zieren die Abhandlung. Reh. 



Barber, C. A. The study of sandal seedlings. Indian Forester 1904. 
Verf. vergleicht die Entwicklung von SantahDti -^eivaXmgew, 
die in reinem Sand, in Humus-Sandmischung und in Gesellschaft 
normaler Pflanzen aufgewachsen waren. Als besonders interes- 
sant ist das Resultat hervorzuheben, dass auch bei Abwesen- 
heit anderer Pflanzen Haustorien zur Ausbildung kommen, die zu- 
weilen an benachbarte Wurzeln sich anlegen. Auch wenn keine 
Gelegenheit zum Parasitismus gegeben ist, entwickeln sich die 
Pflanzen; allerdings bleibt ihr Wuchs kümmerlich. Küster. 



Barber, C. A. The haustoria of sandal roots. Indian Forester 1905. 
Satituluiii bihlet Haustorien und heftet diese an Wirtspflanzen 
verschiedenster Art an ; bevorzugt wei'den Teconia Stans, Cassia sianiea 
Casuariiia equisrtifolia, Phiirospermum Hei/neamwi, Linüana Caniora u. a. 
Die Haustorien sitzen mit schmaler Stelle den Wurzeln an und ver- 
breitern sich sehr stark an den Organen der Wirtspflanzen. Die 
Wurzeln der letzteren umwachsen sie mit ihrem Rindenteil mantel- 
förmig, und das Haustorium ist imstande, die Zellen der Wirtspflanze 
zu lösen (Cytase undDiastase werden ausgeschieden; in manchen 
Fällen glaubte Verf. eine besondere Fermentdrüse zu beobachten) 
und sein innei'er Teil wächst auf das Leitbündel der Wirts wurzel 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XVll. '^ 



50 Referate. — Trotter. Pilze der Gallen und deren ökologische Verhältnisse. 

vor, an dessen Gefässe sich die Tiacheiden des Parasiten anlegen. 
Der Wirtsorganismus reagiert auf die Infektion mit Korkbildung, 
AVandverdickung , Tliyllenbildung u. dergl. Die Anatomie der Hau- 
storienwird eingehend geschildert; ihre Einzelheiten variieren je nach 
der Struktur der infizierten Wurzel. Die erste Anlage der Hausoorien 
ist unabhängig von der Berührung mit Wirtspflanzen. — Als ,,double 
haustoria" bezeichnet Verf. solche, die eine doppelte mantelförmige 
Umhüllung ihres Kerns erkennen lassen. Küster. 



Trottor, A. Nuove ricerche sui micromiceti delle galle e sulla nature 
dei loro rapporti ecologici. (Die Pilze der Gallen und deren 
ökologische Verhältnisse). In Annal. mycologici, vol. III, 
S. 521—547. 1905. 

Wähi'end Verf. in einer ersten Arbeit (vgl. diese Zts., 1901, S, 143) 
mehr die Saprojjhyten der Gallen in Betracht gezogen hatte, erweitert 
er seine Studien nunmehr auf alle Arten , welche auf oder in Gallen, 
bezw. deren Erregern, vorkommen, mit Ausschluss derjenigen, welche 
in Domatien vorgefunden werden können. Die beobachteten Arten 
teilt er in besondere Gruppen ein, mit dem Bemerken jedoch, dass 
diese Einteilung keine strenge ist, da mehrere Arten sich sehr ver- 
änderlich in ihrer Lebensweise zeigen ; auch ist von den Geweben der 
Gallen nicht immer leicht zu bemerken, ob sie lebend odej- tot sind. 
Eine erste Abteilung betrifft die saprophy tischen Pilze, und 
zwar solche der Galleu und der Gallenerreger. Zunächst sind: 1. Die 
Pilze an der Oberfläche von Gallen. Hierher gehören, mit Ausnahme 
von drei, alle in der früheren Abhandlung erwähnten Arten. Dazu 
kommen noch Pcstalozzia tumefacieiis P. Henn., im Sinne von Muth (1904), 
und ähnlich so auch P. f/oiigi'ogeiia Tem. und Diplodia go)igrogeiia Tem. 
(vgl. dazu auch Hermann, 1904); Gloeosporium cecidopküum n. sp., 
auf Neiiroterus-G dbWQw der Eichenblätter. 2. Eine zweite Gruppe um- 
fasst die Arten, welche nicht auf Gallen allein, sondern auch auf 
anderen Substraten voi'kommen; hierher gehören Arten, die bereits 
in der ersten Ai-beit des Verf. angeführt oder von späteren Autoren 
bekannt gegeben worden sind. So: Trichotlirciuin roseiini in Xenrotenis- 
Gallen auf Eichen und auf Femphigus- Auf treihungen an Pappeln; 
Alter /( aria sp. ani den Haaren der Seh iz(>neiin(-G allen an Rüstern; u a. 
'6. Die Pilze durchsetzen die Gallen wand, oder entwickfln sicli im Innen- 
raiiiiie der Galle. SfigtndlK </r//iiia Lev. in den Gallen von iXcuroffTKs rcsicator 
auf Eiciien, Hierher aucli ßasisporiuin g(ilh(niin nach MoUi ard (1902). 
— Zweite Abteilung, antibiotische Pilze, und zwar: 4. der Gallen ; 
so F/iragiiii(/iinii .•it(/jcortiri.iüu aul' Bedeguaren, (Jladosporiuin Fumngo auf 
Friop/ii/eH der Pappeln, die Erysipheen und viele Hyphoniyceten auf Fri- 
neti in -Bildungen (darunter eine neue CladoRporiuin-Art auf F, cdneiiin 



Referate. — Butler, Forest Fungi; I.ewton-ßrain, Wurzelkrankheit. 51 

und eine ^fremo//«<m-spezies auf Eichen, Aliornen u. s. w.); sämtliche 
oberflächlich. Phi/Uosfida- Arten durchwuchern die Gewebe der 
Tylenchocecidien (vgl. Molliard, 1904). Im Innern der Gallen von 
Pemphigus bursarius lebt Marssoiiia Pojmli. 5. Der Cecidozoen, besonders 
dann, wenn das Tier sich noch im Larvenstadium befindet, (Hadospo- 
riuin herharuni in den Fenstergallen nach Thomas (1899j. Oospora 
necans Sacc. et Tr., eine neue Art, in den Gallen von Penqjhüjus bursarius. 
— Die dritte Abteilung, sym biotische Pilze, wird nur bezüglicli 
der Gallen, und zwar für mutualistische Lebensweise, berücksichtigt. 
Hierher gehört die Galle in den Blütenknospen der Kapern (nach B a c c a- 
rini, 1893), welche Verf. als von Asphondijlia capparis erregt und vom 
Pilze nur nachträglich ausgenützt, auffaßt. Ahnlich so die Blüten- 
gallen von Scroplndaria canina und Verbascum, durch Asp/ioiidijlia-Arten 
erzeugt und von einem Hyphomyzeten bewohnt. — Diplosis lonicerarum 
verunstaltet Geißblattblüten ; in den Gallen wurden Mycelfäden und 
Conidien gefunden. Die Cecidomi/ia-Lairven erzeugen auf Solidago 
und Aster u. s. w. in Amerika Gallen , die ebenfalls von Pilzen be- 
wohnt werden (vgl. Trelease, 1884); ähnliches Verhalten weisen 
die P^rr/svVv- Gallen am Adlerfarn auf. Auch das Vorkommen von 
Bakterien in Pligtopius-Bildungen (nach Majocchi, 1897) wird hierher 
gezogen. So IIa. 

Butler, E. J. Some indian forest Fungi. hidian Forester 1905. 

Folgende Pilze werden als neue Arten beschrieben : Trichosporimn 
vesiculosum n. sp., tötet Zw^eige von Casuarina equisetifolia. — Pucciniu 
drogensis n. sp. auf ßerberis arisfata. — Ausserdem gibt Verf. noch 
Mitteilungen über CJirysomgj-a himaleiise (auf Wiododmdron), Gijtnnospo- 
rangium Cunninghamianum (auf Cupressus und Pirus PasJiia), Perider- 
niium Tlwmsoiii, Barckiyella deformans und Peridermiuni Piceae (auf 
Picea Moriiida), Peridermiuni complanatum auf Pinus longifolia, P. brecius 
auf Pinus excelsa, P. Cedri, P. Ephedrae und Aecidium Berberidis. 

Küster (Halle a. S.). 

Lewton- Braiii, L. Preliminary notes on root disease of Sugar-cane in 
Hawaii. (Würze 1er krankungen bei Zuckerrohr.) Report 
of work of the Exp. Stat. of the Hawaiian Sugar planters assoc. 1905. 
Verf. beobachtete an Zuckerrohrpflanzen einen Pilz, dessen 
Infektion für die Pflanzungen sehr verhängnisvoll werden kann. Der 
Pilz lebt im Boden und infiziert die Wurzeln. Die Ernährungs- 
störungen, welche die Besiedelung durch den Parasiten zur Folge 
hat, machen sich in der spärlichen Entwicklung des Laubwerkes be- 
merkbar. Die Blätter krümmen sich, verfärben sich und vertrocknen 
schließlich: die ganze Pflanze bleibt klein. V^erf. empfiehlt durch 



52 Referate. — Delacroix. Maladies ohservees ; ]Maul)lanc. Chainpitriions. 

rationelle ßodeiipflege die Ausbreitung des Pilzes zu hindern , und 
Rassen anzubauen, welche gegen den Parasiten widerstandsfähig sind 
(z. B. Yellow Caledonia), Küster. 

Delacroix, O. Memoires au sujet de quelques maladies de plantes 
observees et etudiees ä la Station de pathologie vegetale en 1904. 

Bull, meusuel de l'office de renseignem ents a^ricoles, avril 1905. 

In verschiedenen Teilen Frankreichs wurde an Erbsenpflanz- 
ungen eine Pilzkrankheit beobachtet, bei welcher braune Flecke auf 
den Hülsen und schliesslich auf den Körnern entstehen. Das auf den 
erkrankten Stellen aufgefundene Cladosporiuni ist mit Cl. herharum iden- 
tisch; die Krankheit ist offenbar dieselbe, die Cugini und Macchiati 
beobachtet und auf Cl. Pisi n. sp. zurückgeführt haben. Kultur- 
versuche führten zu positiven Resultaten ; C/. herharum ist ein Sapro- 
phyt, der auch als Parasit den Pflanzen gefährlich werden kann, 
selbst dann, wenn keinerlei Verwundungen ihm das Eindringen in 
die Gewebe erleichtern. Um die Krankheit fern zu halten, wird 
man sich einwandfreien Samenmaterials bedienen müssen , eventuell 
auch mit Bordeauxbrühe spritzen dürfen. 

Die Nor\. Botrytis cinerea auf dem Weinstock hervorgerufene ,,pour- 
riture grise" lässt in ihrem Auftreten Beziehungen zur Düngung 
erkennen. Es wird festgestellt, dass übermässige N-zufuhr die pour- 
riture fördert; Kalidüngemittel sind für ihre Bekämpfung zu empfehlen. 
(Chlorkali). — Die Ansicht, dass Boiri/fis cinerea durch die Kupfer- 
behandlung allmählich gegen Cu widerstandsfähiger geworden und 
giftresistente Rassen gebildet habe, wird nicht bestätigt. 

Eine neue, in verschiedenen Teilen Frankreichs beobachtete 
Kohlkrankheit macht sich kenntlich durch Bildung grauer oder 
violetter Flecke an den Blattstielen. Die in den erkrankten Stellen 
gefundenen Bakterien bilden eine neue Spezies, Bacillus brassicaevorus. 

An der Rhönemündung tritt auf den Mandelbäumen eine 
Pilzkrankheit auf, welche auf den Zweigen blasse Flecke hervorruft 
und diese dann zum Absterben bringt. Der Pilz wird als Fusicoccmn 
Amygclali n. sp. bezeichnet. Da die Sporen erst im Herbst gebildet 
werden, ist zu empfehlen, die erkrankten Zweige vor dem Oktober 
zu beseitigen und zu verbrennen. Kulturversuche ergaben, dass der 
Pilz nur durch Verwundungen ins Gewebe der Wirtspflanzen einzu- 
dringen vermag. Küster. 

Mauh1aiu% A. Sur quelques especes nouvelles ou peu connues de Cham- 
pignons inferieurs. Bull. Soc. mycol. de France XXII. fasc. 1, 1906. 
Als neu werden folgende in Frankreich oder in Brasilien ge- 
sammelte Arten beschrieben : Calosporo, Tamaricis auf toten Ästen von 



Referate. — Maublanc, Champignons; Takahashi. Report 2. 53 

Tatnarix] var. zi(jnoelloid<'S auf demselben Sul)strat; DipJodhila Tania- 
r/cis auf entrindeten Ästen von Tamarix; Septoria Äzaleae-indkae auf 
lebenden Blättern von Azalea hidlca ; Septoria Phaseoli auf Blättern von 
Phaseolus- Arten; Gloeospor/mu Ric'mi auf Blättern von Ricinus communh; 
Gl. Pliaji auf lebenden Blättern von Phajiia ; Gl. Sobraliae auf Blättern 
von iSobndia: Gl. Dendrobii auf Blättern von Dendrohiiim \ Marssotiia 
obtusata auf Blättern von iJajj/nic Lanreola. Melnnobasidiiim nov. gen. 
gehört zu den Tuberculariaceen ; M. il/a// auf Blättern von Pirus Malus. 
Raiindaria ligiistriiia auf Blättern von Ligustrum; R. aequivoca var. 
bulb(jsa auf Blättern von Ranunculus repens. Küster. 



Maublanc, A. Especes nouvelles de Champignons inferieurs. Bull. 

Sog. mycol. de France, T. XX, fasc. 2, 1904. 
Maublanc, A. Especes nouvelles de Champignons inferieurs. — Tricho- 

septoria fructigena n. sp. Bull. Soc. mycol., T. XXI, fasc. 2, 1905. 
MaulWauc, A. Quelques Champignons de Test africain. Bull. Soc. 

mycol. de France, T. XXIT, fasc. 1. 1906. 

Eine bisher unbekannte Fleckenkrankheit der Äpfel und 
Quitten, die in der Umgebung von Paris auftritt, wird durch die 
vom Verf. beschriebene Trichoseptoria fructigena n. sp. hervorgerufen. 
Ausserdem gibt Verf. Diagnosen einiger in Frankreich, Brasilien und 
Afrika gesammelter parasitischer Pilze. Besondeies Interesse ver- 
dient die aus Ostafrika stammende Plcorarciielia def'ormans, die auf 
einer Acacia {A. arabica) Hexenbesen hervorruft. Küster. 



Takahashi, Y. Report No. 2 of the Department of Plant Pathology and 
Entomology of the Hokkaido Agricultural Experiment Station. Sapporo, 
Japan (K. Oshima, Director). 55 S. u. 5 Taf. (Text japanisch). 
Die Abhandlung enthält (nach der englischen Inhaltsangabe): 
Beschreibung von Versuchen zur Verhütung des Kornbrandes, des 
Hirsebrandes, der Kartoffelkrankheit; Untersuchungen über die Be- 
ziehung der Aussaatzeit der Soyabohne zur Höhe des durch Graplio- 
litha ghicinirorelhi Mats., der ,,Sayamushi" verursachten Schadens; eine 
Beschreibung der Getreideroste von Hokkaido (des Gelbrostes, Pucciiria 
gluiiiarum Eriks, et Henn., des Schw^arzrostes, Puccinia graniinis Pers., 
des Weizenbraunrostes, Pwcinia triliciiia Eriks., Zwergrostes, Puccinia 
simpler Eriks, et Henn., Roggenl)raunrostes, Puccinia dispersa Eriks, 
und des Kronrostes, Puccinia coronifcra Kleb.); die durch Fusarium 
Lini Bolley verursachte Krankheit des Leins (flaxwilti und ihre Ver- 
hütung; Beschreibung eines neuen Schädlings der Apfelbäume /////<>- 
ioma niali Matsumura n, sp. Die kolorierten Abbildungen stellen die 
charakteristischen makroskopischen und mikroskopischen Unterschiede 
der Getreideroste, die Flachskrankheit und ihren Urheber sowie die 



54 Kef. — Fischer, Speziesbegriflf, Klebahu, Pilzkrankli.; Osterwalder, Phytophthoi a. 

Apfelbürstliornwespe in ihren Entwicklungszuständen und Geschlechts- 
unterschieden dar. Ludwig. 

Fischer, Ed. Der Speziesbegriff bei den parasitischen Pilzen. Veih. 
Schweiz, Naturforsch. Ges. Jahresversammlung, Luzern 1905. 
Der Speziesbegriff ist bei den parasitischen Pilzen deswegen 
besonders schwer festzulegen, ^veil neben morphologisch gut unter- 
scheidbaren „Arten'- noch solche vorkommen, die nur „biologisch'' 
d. h. in ihrem Verhalten zu verschiedenen Wirtspflanzen sich von 
einander unterscheiden. Verf. führt eine Reihe von Beispielen an, 
welche das Gesagte erläutern und kommt dabei zu dem Schluss, daß 
zwischen morphologisch distinkten und biologischen Arten keine 
scharfe Grenze besteht; vielleicht sind die biologischen Arten als 
..werdende Spezies" aufzufassen. Für die systematische Praxis kann 
man sich nur mit einem willkürlich vereinbarten Sj)eziesbegriff be- 
helfen. Verf. schlägt vor, alle diejenigen Formen, die sich durch 
konstante morphologische Verschiedenheiten unterscheiden, als Arten 
zu bezeichnen; Formen, die nur sehr geringe Unterschiede auf- 
weisen, könnte man zu Kollektivarten vereinigen, und innerhalb 
der Spezies die biologischen Arten als Unterarten oder formae 
speciales auseinander halten. Küster. 

Klebahu, H. Eine neue Pilzi<rankheit der Syringen. Abdr. Centralbl. 
Bakt, 2. Abt., 15. B., 1905, S. 335. 

An Syringen, die zur Treiberei bestimmt waren , wurde eine 
Krankheit beobachtet, durch die die Rinde der Stämme oder Zweige 
braun gefärbt und getötet wird. In der kranken Rinde wurde ein 
eigentümlicher, in die Verwandtschaft der Peronosporaceen gehöriger 
Pilz gefunden, der als der Erreger der Krankheit betrachtet wird 
und für den der Name Phloeophthora Sjjrin(/ae vorgeschlagen wird. 
Eine eingehende Publikation über die Krankheit wird in Aussiclit 
gestellt. Als Gegenmaßregel wird Ausschneiden und Verbrennen 
aller erkrankten Zweige empfohlen. Laubert (Berlin-Steglitz.) 



Osterwalder, A. Die Phytophthorafäule beim Kernobst. Al)dr. Centralbl. 
Bakter. 2. Abt. 15. B., 1905, S. 435. 
An Äpfeln und Birnen hat sich in der Schweiz Ende .luni bis 
Anfang Juli wiedei'holt eine Fäulnis der jungen Früchte bemerkbar 
gemacht. Zunächst wurde Monilia vermutet; es stellte sich al)er bald 
heraus, dass Plnjtophihora omnirora der Eri'eger der Fäulnis war. An 
niederen Cordons war die Infektion an den tief hängenden Früchten 
anscheinend vom Boden aus erfolgt. In anderen Fällen wurde ver- 



Referate. — Laubert, Peronospora Chuard, Falscher Mehltau. 55 

mutet, daß eine vorhergegangene Hagelbescliädigung die Ansiedelung 
des Pilzes begünstigt hatte. Laubert (Berlin-Steglitz.) 



Laubert, R. Der „falsche Mehltau" (Peronospora) des Spinats und des 

Gänsefusses. Gartenflora 1906. Heft 16/17. 
Die Abhandlung enthält eine Beschreibung der Krankheit, ihres 
Erregers und Bekämpfungsmaßregeln. Verf. berichtigt die Nomen- 
clatur der Spinat-Peronospora, die nun Peronospora Spinaciae nov. nom. 
Lbt. heißt. W. F. Brück- Gießen. 



Chuard, K., Porchet, F. et Faes, H. Enquete sur le mildiou et ies 

traitements cupriques. (Untersuchung über den falschen 
Mehltau und seine Behandlung mit Kupferpräparaten 
im Jahre 19 04. Station viticole, Lausanne 1905. 
Im Jahre 1904 war in den Weinbaudistrikten des Waadtlandes 
der falsche Mehltau besonders früh und heftig aufgetreten, aber die 
ausserordentliche Trockenheit und der andauernde Sonnenschein im 
Juli machte dem weiteren Umsichgreifen der Krankheit ein plötz- 
liches Ende, sodass die Ernte viel besser ausfiel als im Jahre 1903. 
Aus ihren Beobachtungen im Jahre 1 904 ziehen die Verf. nachstehende 
Folgerungen für die Bekämpfung der Pi"roy/o.s;9o>Y^ Zwischenden einzelnen 
Spritzungen dürfen höchstens 20 Tage verfließen. Das erste Spritzen 
darf nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt festgesetzt sein, sondern 
muß von der Entwicklung der Vegetation abhängig gemacht werden. 
Es muß eintreten, sobald die jungen Triebe der Reben eine Länge 
von ca. 20 cm erreicht haben, und ist um so mehr zu beschleunigen, 
je mehr infolge günstiger Witterung, üppiger Entwicklung der Reben 
und starker Verbreitung der Peronospora im Vorjahre ein baldiges 
Auftreten der Krankheit zu befürchten ist. Eine geringere Konzen- 
tration der Spritzmittel ist vorzuziehen, eine 2 '^/«ige Lösung ist ebenso 
wirksam wie eine 3 °/oige, wenn sie nur in hinreichender Menge ange- 
wendet wird. Unter den verschiedenen Kupferverbindungen steht in 
Hinsicht auf Einfachheit der Handhabung und Haftbarkeit das neu- 
trale e s s i g s a u r e K u p f e r an erster Stelle. Gegen eine Erkrankung 
der Trauben leisten die pulverförmigen Mittel bessere Dienste als die 
flüssigen. In Peronospora] ahren ist ein viermaliges Spritzen erforder- 
lich in Zwischenräumen von ca. 20 Tagen; gegen die Erkrankung der 
Trauben empfiehlt sich Bestäuben derselben mit pulverisierten Kupfer- 
mitteln unmittelbar vor der Blüte und ein zweites Mal einige Zeit 
nachher, wozu Schwefel verwendet werden kann, in trockenen, für 
den falschen Mehltau weniger günstigen Jahren genügt dreimaliges 
Spritzen in Zwischenräumen von 25 — 30 Tagen; das Bestäuben der 



56 Referate. — Jones, Widerstandsfähigkeit ; Mc Alpine, Rusts of Australia. 

Trauben kann wegfallen. Nach Hagel niuss sofort gespritzt werden, 
am besten in Verbindung mit einer Bestäubung. F. Noack. 



Jones, L. K. Disease resistance of potatoes. (Widerstands- 
fähigkeit d e r K a r t o f f e 1 n.) U. S. Departm. of Agric, 
Bur. of Plant. Ind. Bull. No. 87. Washington 1905. 

Verf. kommt auf Grund der in Europa und Amerika bis jetzt 
gewonnenen Erfahrungen zu dem Resultat, dass die Widerstandskraft 
gegen die Kartoffelkraut- und Knollen faule stets nur 
relativ ist, und dass keine Varietät völlig immun gegenüber der 
Phijiophthora bifestans sich erweist. Die Disposition zur Fäule 
wird durch den Kulturzustand beeinflußt und scheint mit dem Alter 
der Varietät zuzunehmen. Neuzüchtung aus Samen kann vorbeugend 
wirken, möglicherweise auch Auswahl widerstandsfähiger Sorten. 
Frühe Sorten können von der Erkrankung vorschont bleiben, weil sie 
reifen, ehe die Phijtophtltora epidemisch auftritt, sind aber im all- 
gemeinen weniger widerstandsfähig als späte. Wichtig ist auch die 
Herkunft des Saatgutes ; in Europa ergaben in der Regel die aus dem 
Norden bezogenen Knollen widerstandsfähigere Pflanzen. Reichliche 
Düngung, besonders mit Stickstoff, steigert die Disposition zur Fäule. 
Proteinhaltige, weiße, glattschalige Sorten sind anfälliger als stärke- 
reiche, rote, rauhschalige ; Stauden mit hartem, rauhem, etwas holzigem 
Stengel und kleinen, ein wenig rauhen, dunkelgrünen Blättern scheinen 
die kräftigsten zu sein. H. D e t m a n n. 

Mc. Alpine. Notes on the Rusts of Australia. Read before the Field 
Naturalists Club of Victoria, 9th April 1906. Victorian Natu- 
ralist Vol. XXIII No. 2. 1906 S. 44—52. 

Aus seinem kürzlich erschienenen Werke : The Rusts of Australia, 
Melbourne 1906, teilt Verf. einiges des allgemein Interessanten 
über Rostpilze und speziell der Rostpilze Australiens mit. Der 
Schaden, welchen der Schwarzrost des Weizens verursacht, 
bezifferte sich 1889 für Australien auf 2 — 3 Millionen L. Der Ernte- 
ausfall durch Getreideroste betrug in den Vereinigten Staaten 1891 
L 13 000 000, in Preussen in demselben Jahr L 20 000 000 (?). Der 
Jahresausfall in Indien erreicht in manchen Jahren L 2 000 000. Ins- 
gesamt schätzt Verf. den jährl. Schaden, der der Getreideernte durch 
Rostpilze in den zivilisierten Ländern erwächst, auf ca. L lOOOOÜOOO. 
— Die Zahl der bisher bekannten Rostpilze Australiens beträgt 
162, etwa ^j-n der überhaupt bekannten Rost[)ilze. — Der höchste 
Punkt Australiens, auf dem ein Rostpilz {Aecidiiiiii Culthae Grev. auf 
Caltha introhba F. v. M.) gefunden wurde, ist der Mt. Kosciusko, 
6500 Fuss, engl. Die Zahl der Arten verteilt sich folgender- 



Referate. — Mc Alpine, Rusts of Australia. 57 

maßen: Victoria 118 Spezies; New South- Wales 50; Queensland 34 ; 
South- Australia 27; Western- Australia 14; Tasniania 54. — Gattungen 
sind 9 vertreten. 

Bemerkenswerte Arten: Von der auf Acacia und Albizzia 
vorkommenden Gattung Cromycladiiwi (ausser Australien nur noch 
auf Java) sind 7 Arten über alle Staaten Australiens verbreitet, zwei 
davon Uromycladhim tepperianum (Sacc.) Mc. Alp. und JJ. notahile (Ludw.) 
Mc. Alp. erzeugen Gallen bis zu 3 Ibs. Gewicht, die früher für 
Insektengallen gehalten wurden. Uromyces Danthoniae Mc. Alp. 
auf Danthonia sp. (,,wallaley grass") gleich der Puccinia gruminella 
(Speg.) Diet. et Holw. (auf Stipa) autöcisch mit Aecidien auf einer 
Graminee; ferner bemerkenswert das hexenbesenbildende Croiiartiuin 
Jacksoniae P. Hennigs auf verschiedenen Leguminosen. — Von sicher 
eingeführten Arten werden erwähnt Puccinia Beckmanniae Mc. 
Alpine auf Beckmann ia erucaeformis (Verf. hat das Gras 1904 aus 
Nordamerika bezogen), P. Thuemeni (Thuem.) Mc. Alp. auf Apiiim 
graveoleiis und Apiuni prostratum (1892), P. Menthae Pers. auf Mentha 
laxipora (1884), Puccinia Malvaceanun Mont. (1851), Puccinia Chrysan- 
thenii Roze an Chrysanthemum inclicum- (1904), P. graminis Pers. auf 
Weizen etc. (1825), Phragmiclium siibcorticium (Schrenk) Wint. auf Rosen 
(1892). Die vollständige Liste des anfangs zitierten Werkes enthält 
31 Arten, die bis auf 3 alle erst nach 1880 (P. Mayclis) eingeführt 
wurden. 

Dass bei heteröcischen Arten der Wirts Wechsel ganz ausge- 
schaltet werden kann, zeigt der Schwarzrost des Weizens, Puccinia 
graminis Pers. Der europäische Zwischenwirt, die Berberitze, 
fehlte in Australien und der Getreiderost überdauert in der Uredo- 
form. Die Infektionstüchtigkeit für die Berberisarten ist völlig ver- 
loren gegangen, wie verschiedene negative Versuche des Verl, an 
eingeführten Berberitzen, auch solchen erst kürzlich aus England 
eingeführten beweisen. 

Auch von den Getreidearten sind einzelne Rassen immun, so 
wird der Queens Jubilee -Weizen stark befallen, w^ährend Rerraf- 
Weizen fast rostfrei bleibt. Besonderes Interesse heischen einige 
Roste Australiens, die auf dort eingeführten Wirtspflanzen entdeckt 
wurden, aus den Heimatländern dieser aber nicht bekannt sind, so 
die 3 in Australien in der Aecidien-, Teleuto- und Mesosporenform 
auftretenden Arten Puccinia Calendukie Mc. Alp. auf Calendula ofp'ci- 
ncdis („Marigold ), Puccinia distincta Mc. Alp. auf Bcl/is permnis und 
P. tasmanica Diet. auf Scnecio vulgaris ('"Groundsel") (auf 5'. pecfi- 
natus, S. brachyglossus und S. veUeioides nur die Aecidienform). Er- 
wälint sei schliesslich ein zweiter Polygoneenrost neben Uromyces 
Polygoni (Pers.) Fckl., tler auf Mühtcnbeckia Cunniughami in der 



58 Referate. — Hennnings, Ui-edineen ; Wulff, Plasiuodesmenstudien. 

Aecidieii- und Teleutosporenform auftretende Uronnjces politus (Berk.) 
Mc. Alp. wegen seiner Roestelia ähnlichen Aecidien (Berk. nannte 
ihn Roestelia polita). Ludwig. 



Hennings, P. Eine schädliche Uredlnee auf Orchideen unserer Gewächs- 
häuser. Sond. „Gartenflora" 1905, Heft 19. 

Verf. macht auf einen Rostpilz aufmerksam, der sich in letzter 
Zeit hier und da an Oncidiiim bemerkbar gemacht hat. Es ist noch 
nicht ganz sicher, ob der zuerst als Uredo Behnickiana P. Henn. be- 
schriebene Pilz zu Uroiiu/ces oder zu Hemüeia zu stellen ist. 

Laubert (Berlin-Steglitz.) 



muff, Tli. Plasmodesmenstudien. Ost. Bot. Zeitschr. 1906, Nr. 1 ft'. 

Da den Plasmodesmen von verscliiedenen Autoren eine Mitwirkung 
für den Transport von Substanz beigemessen wird, legte sich Verf. 
die Frage vor, ob vielleicht etwaige Plasmodesmen im Gewebe der 
Gräser in Beziehung zur Verbreitung parasitisch lebender Pilze von 
Zelle zu Zelle stehen könnten. 

Der Nachweis von Plasmodesmen bei den Gramineen war mit 
beträchtlichen Schwierigkeiten verbunden. Schliesslich gelang es, 
Methoden zu finden, welche den Nachweis von Plasmaverbindungen 
gestatteten. Beziehungen zur Pilzverbreitung ließen sich aber nicht 
aufdecken. Sowohl zwischen Epidermis- und Mesophyllzellen als 
auch zwischen Mesophyllzellen unter einander ließen sich Plasmo- 
desmen sichtbar machen ; im Endosperm des Weizens sind die Verbind- 
ungen leicht nachzuweisen, an den Zellen des Embryos jedoch nicht. 
In der Weizenepiderinis fand Verf. ferner auffallige porenälmliche Ein- 
buchtungen, die mit Plasma erfüllt sind. „Wenn Eriksson der Ver- 
mutung Ausdruck gibt, es könnte das M3^koplasma möglicherweise 
die Plasmodesmenkanäle als Auswanderungswege benutzen, wenn es 
das Zellumen verläßt, um nach Eriksson 's Anschauung in den 
Intercellularen das Hyphenstadium zu erreichen, so mag in diesem 
Zusammenhang bemerkt werden, erstens, daß die älteren Angaben 
über Plasmodesmen zwischen Zellumen und einem eventuell vor- 
handenen extracellularen Protoplasma wohl kaum in ihieni gegen- 
wärtigen Zustand ganz einwandfrei sind, zweitens, dass es mir nie- 
mals gelang, in den oben erwähnten Plasmaausbuchtungen der epider- 
malen Außenwände des Weizens oder irgend sonstwo je Plasmafäden 
in solclien Zellwandungen, die nach außen liegen oder an Intercellu- 
laren grenzen, ausfindig zu machen." Küster. 



Rezensionen. 59 

Christmali, A. H. Observations on the wintering of the Grain Rusts. 

(Überwinterung der Getreideroste.) Transact. Wisconsin 
Acad. Sei., Arts and Letters 1905. S. 98. 

Verf. zeigt, dass auch nach wintei-lichei- Frosteinwirkung Uredo- 
sporen noch keimfähig sind. Küster. 

Scimeider, Otto. Experimentelle Untersuchungen über schweizerische 

Weidenmelampsoren. Dissertation. Bern, 1906. 

Des Verfassers sorgfältige Studien legen die biologischen Be- 
ziehungen der Weidenmelampsoren zu den Caeoma-tragenden Wirts- 
pflanzen klar und machen die Unterscheidung folgender f ormae speciales 
notwendig: Melainpsora Larici-nigricaidis nov. f. sp., M. Larici-pui'pureae 
nov. f. sp., M. Larici-reticiilatae nov. f. sp., M. Evonymi-incanae nov. f. sp., 
M. Kihesii-grandifoliae nov. f. sp., M. Larici-Capraearum Kleb. (Teleuto- 
sporen auf Salix Caprea oder 8. grandifoUa) und M. Larici-relume Bd. 
Fischer. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, daß in ver- 
schiedenen Gegenden — Verf. vergleicht die an Berner, an alpinem 
und nordwestdeutschem Material gewonnenen Resultate — die 
Spezialisierung der Pilze verschieden ausgefallen ist. 

Küster. 



Rezensionen. 

Arten und Varietäten und ihre Entstehung' durch Mutation. An der 

Universität von Kalifornien gehaltene Vorlesungen von Hugo de 
Vries. Ins Deutsche übertragen von H. Klebalin. Berlin. Gebr. 
Bornträger 1906. 8" 530 S. und 53 Textabb. Preis 16 Mk. 
Im Sommer 1904 hielt de Vries in Berkeley eine Reihe von Vorträgen, 
um die in seinem großen, 1901 — 03 erschienenen Werke, die „Mutations- 
theorie" niedergelegten Erfahrungen und Anschauungen in leicht verständ- 
licher Form größeren Kreisen zugänglich zu machen. Der Stoff ist dabei in 
einer knapperen Form geboten ; es sind nur die wichtigsten aber nicht alle 
wissenschaftlichen Einzelheiten berücksichtigt. Die Anordnung ist neu, und 
teilweis kommen auch neue Gesichtpunkte zur Geltung. Von diesen Vor- 
trägen erschien 1905 eine englische Ausgabe. Dieselbe litt aber au mannig- 
fachen Ungenauigkeiten und direkten Fehlern, welche nun die deutsche Be- 
arbeitung richtig stellt. Dazu kommt als sehr willkommene Neuerung von 
Seiten der für wissenschaftliche Interessen stets oi)ferbereiten Verlagshand- 
lung die Beigabe einer großen Keihe von Originalabbildungen, da die Bilder 
aus dem Hauptwerke nicht übernommen werden konnten. Mancher ist viel- 
leicht geneigt, in der Mutationstheorie einen Gegensatz zu der Darwin'schen 
Descendenzlehre zu erblicken. Denn während die letztere bekanntlich be- 
hauptet, daß sich die Arten langsam in neue Typen verwandeln, spricht die 
Mutationslehre aus, daß neue Arten und Varietäten aus vorhandenen Formen 



60 Rezensionen. 

durch plötzliche Sprünge entstehen. Demgegenüber betont deVries selbst 
in der Vorrede „meine Arbeit steht, wie ich meine, mit den von Darwin 
aufgestellten Grundsätzen in voller Harmonie . , ." Und tatsächlich ver- 
mögen wir auch keine typischen Unterschiede zwischen allmählicher und 
sprungweiser Fortentwicklung zu erkennen. Die Entstehung einer neuen 
Form ist stets ein Sprung. 

„Allmählich'' könnte man eine Veränderung nur nennen, wenn das 
Organ in der Anlage noch den alten Typus gehabt hätte und erst im Laufe 
seiner Ausbildung zu dem neuen Typus übergegangen wäre. Sobald es aber 
bereits in seiner ersten Anlage die veränderte Wachstumsrichtung infolge 
einer bestimmten Konstellation aller Wachstumsfaktoren empfangen hat, ist 
dies ein unvermittelter Übergang, also ein Sprung. Es handelt sich somit 
eigentlich nur um große und kleine Sprünge. Letztere Formveränderungen, 
die kaum merkliche Abweichungen vom bisherigen Typus darstellen, machen, 
wenn sie gleichsinnig durch mehrere Generationen sich steigern, den Eindruck 
des „Allmählichen". 

Man mag sich aber zu der Mutatioustheorie stellen, wie man will, so 
muß man doch vor allen Dingen anerkennen, daß das de Vries'sche Werk 
eine ganz außerordentlich große Summe positiver wissenschaftlicher 
Tatsachen bietet. Dieselben berühren auch vielfach das Gebiet der Pathologie. 
Man lese beispielsweise die Abschnitte über die Pistillodie beim Mohn und 
verfolge die vieljährigen Versuche, durch welche der Verfasser selbst schritt- 
weise die Beziehungen der Monstrosität zu äußeren Umständen kennen lernt ; 
ganz ähnlich, wie vor ihm schon Holfmann (1885), erkennt er den schädlichen 
Einfluß der Dichtsaat, die fördernde Wirkung der Düngung, die zunächst sich 
erhaltende aber nicht anhaltende Fortführung der monströsen Eigenschaften 
durch den Samen etc., und man wird zu der Überzeugung kommen, daß uns 
in den Studien des Verfassers hochbedeutsames wissenschaftliches Material 
geboten wird. 

Dieses war aber in dem Hauptwerke „der Mutationstheorie" ver- 
graben, weil mau glaubte, daß das Werk nur für wissenschaftliche Spezia- 
listen geschrieben sei. Mit den hier vorliegenden Vorträgen hat de Vries 
sein Material für den großen Leserkreis hergerichtet. Der Übersetzer hat 
den Autor redlich darin unterstützt, die Ziele, Erfolge imd Grenzen der 
Forschungen auf diesem Gebiete nicht nur den der Sache ferner stehenden 
Fachgenossen, sondern auch den allgemein gebildeten Lesern ohne SchAvierig- 
keiten verständlich zu machen. Jetzt werden diese Studien auch prak- 
tischen P f 1 a n z e n z ü c h t e r n direkt b e n u t z l) a r. 

Wir haben hier ein Buch von dauerndem Werte vor uns. 



Arboit«'ii Jiiis clor KnisorliclKMi Itiolog-isclicii Anstalt für Land- nnil F(H"st- 

.wirlschal't. Bd. V. Heft 4 Preis 2,50 Mk., Heft 5 Preis 3,50 Mk. und 

Heft 6 Preis 3,50 Mk. Verlag Paul Parey und Jul. Springer, Berlin 1906/07. 

Die mit anerkennenswertem Eifer arbeitende K. Biologische Anstalt 

für Land- und Forstwirtschaft bietet uns in den vorliegenden drei Heften 

eine Menge interessanter Studienergebnisse. Das vierte Heft, das eine Tafel 



Rezensionen. Q\ 

und 24 Textabbildungen enthält, bringt zunächst eine Arbeit von Appel 
über Fusarien und die von ihnen hervorgerufenen Pflanzenkrankheiten. Man 
hielt früher vielfach diese Pilzgattung für eine vorzugsweise saprophytische, 
und durch die vorliegenden Untersuchungen sehen wir, daß die Zahl der 
parasitären Arten bedeutend anwächst. — Die zweite größere Abhandlung 
von Appel und Fr. Brück beschäftigt sich nait Sclerotinia Libertiana Fuck. 
als Schädiger von Wurzelfrüchten. Hier handelt es sich um einen Krank- 
heitserreger, der namentlich den im Keller lagernden Wurzelfrüchten ge- 
fährlich wird. Am Schlüsse des Heftes finden wir eine kurze, aber be- 
achtenswerte Prüfung von Appel über die Möglichkeit des parasitären 
Auftretens des Hausschwamms und Beobachtungen von Laubert über eine 
Einschnürungskrankheit junger Birken und eine neue Erkrankungsform des 
Rettichs. 

Im fünften Heft behandelt Kati Marcinowski die Biologie und 
Morphologie von Cephalobus elongatus de Man und Rhabditis breuispina Claus. Die 
Arbeit erweitert unsere Kenntnisse über die der Kultur so gefährlichen 
Nematoden. Der größte Teil des Heftes wird durch die Studien von Rörig 
eingenommen ; dieselben betreffen Magenuntersuchungen heimischer Raub- 
vögel und die Verdauung verschiedener Nahrungsstoffe im Krähenraagen. 
Außerdem finden wir noch eine kleinere Mitteilung von M. Schwartz über 
Knocheninhalt eines AValdohreulengewölles, sowie eine Notiz von Boeker 
über den Nutzen der Coccinella-Larven. Den Schluß bildet eine größere 
Arbeit von C. Born er über zwei neue Möhrenschädlinge aus den Gattungen 
Ccutorhynehidim und Phytomyza mit 11 sehr instruktiven Textabbildungen. 

Das sechste Heft bringt die ausführlichen Versuchsergebnisse von 
Aderhold und Ruhland über den interessanten Bakterienbrand der Kirsch- 
bäume. Die Krankheit ist bereits durch ein Plugblatt weiten Kreisen be- 
kannt geworden. Hieran schließt sich der Anfang einer von Busse in 
Aussicht gestellten Serie von Arbeiten über die Erkrankungen der Zucker- 
rübe, Dieser Anfang besteht in einer Abhandlung von v. Faber über den 
Pustelschorf der Rüben. Obwohl diese Krankheitserscheinung keine direkte 
wirtschaftliche Bedeutung hat und mehr als Schönheitsfehler anzusehen ist, 
so rechtfertigt sich doch deren Bearbeitung durch ihre Verwandtschaft mit 
dem Kartoffelschorf. (Man vergleiche hierüber die Mitteilungen unseres Hand- 
biiches,ni.Aufl., Bd.I. S. 369fl'. Berlin 1906. PaulParey.) Die „Kleineren Mit- 
teilungen" beginnen mit einer Arbeit von R. Scherpe über eine einfache 
Vorrichtung zur Vertilgung tierischer Schädlinge mittels gasförmiger Stoffe 
(insbesondere Blausäure). Der Apparat wird dort zur Anwendung herbei- 
gezogen werden, wo es sich um die Erhaltung wertvoller GeAvächse handelt. 
Nicht zu unterschätzen ist eine Schlußarbeit, welche vielleicht zunächst wenig 
Beachtung finden Avird, da der Verf. aus seinen Versuchen keine allgemeinen 
Schlüsse zu ziehen im stände gewesen ist und nur die Schwierigkeiten her- 
vorhebt, welche bei der experimentellen Prüfung der Frage entgegentreten. 
Es handelt sich um Studien von Ad er hold „Über den Einfluß häufigen 
Regens auf die Neigung zur Erkrankung von Kulturpflanzen". Auf die 
Wichtigkeit der Frage hinzuweisen, ist überflüssig, und der Verf. beginnt 
seinen Artikel mit den Worten „Es ist eine nicht zu verkennende Tatsache, 



62 Rezensionen. 

daß häufige Regengüsse, namentlich des Frühjahrs, epidemische Pflanzen- 
krankheiten in hohem Maße föi'dern". 

Wenn die Versuche nun auch nicht in erwünschtem Umfange den 
fördernden Einfluß des Beregnens auf die Parasiten zeigen, so haben sie 
doch andere Ergebnisse gezeitigt, welche für die praktischen Züchter nament- 
lich von Bedeutung sind. Wir sehen z, B,, daß im Jahre 1902 bei Weizen 
diejenigen Versuchspflanzen, welche normal kultiviert worden waren, schon 
ihre Körner reiften, während die im Freien künstlich beregneten Exemplare 
erst zu schössen begannen, und die in den Regenzellen befindlichen Pflanzen 
waren noch Aveiter zurück. Ebenso interessant ist die Steigerung der Frost- 
empfindlichkeit, die sich bei Versuchen mit Birnbäumchen ergeben hat. 

Wir werden selbstverständlich auf die hier erwähnten Arbeiten in 
speziellen Referaten noch näher eingehen. Hier handelt es sich nur, darauf 
hinzuweisen, wie reichhaltig und auch für die Praxis vielfach verwert- 
bar das hier gebotene Material ist. 



Jahresbericht über das Gebiet der Pflanzenkraiikheiteii. Unter IMitwirkung 
von Dr. Dr. Braun, von Gadek, Diedicke, Fabricius, Köck, Küster, Lang, 
Molz, Reuter, Stift, Tarrach und Wahl herausgegeben von Prof. Dr. 
Hollrung, Vorsteher der Versuchsstation für Pflanzenkrankheiten der 
Landwirtschaftskammer für die Provinz Sachsen. VIIL Bd. Das Jahr 1905. 
Berlin. Paul Parey 1907. Preis 15 Mk. 
Obgleich der vorliegende Band des Jahresberichtes an Umfang gegen- 
über dem vorjährigen nicht zugenommen hat, ist es dem Herausgeber doch 
gelungen, das stetig anwachsende Material zu bewältigen. Die Fassung 
der Referate ist äußerst knapp und die Scheidung der wesentlich neue Tat- 
sachen bringenden Arbeiten von den minder belangreichen noch schärfer wie 
früher durchgeführt. Dadurch, daß ein Teil der letzteren mit kurzer In- 
haltsangabe in das Literaturverzeichnis verwiesen worden ist, hat sich er- 
möglichen lassen, für das reichere Material Raum zu schaffen, ohne 
daß der Preis des Buches eine Erhöhung erfahren hat. Und dies ist ein 
sehr wesentlicher Vorteil für eine Disziplin, die sich erst noch mehr Bahn 
brechen muß. Gerade dieser Jahresbericht ist ein Buch, das in den weitesten 
Kreisen Verwendung finden mui>, weil es das einzige Werk ist, welches 
das äußerst zerstreute Material in möglichster Vollständigkeit sammelt- 
Dabei muß besonders betont werden , daß der Jahresbei-icht nicht nur ein 
Hilfsmittel für die wissenschaftlichen Arbeiten darstellt, sondern auch den 
praktischen Kreisen wesentliche Dienste leisten wii'd. Denn gerade die 
letzten Abschnitte über die Pflanzenhygiene und Pflanzentherapie gehen den 
Praktiker an. Er findet darin nicht nur Rezei)te, sondern auch Hinweise 
auf die Abhängigkeit der parasitären Krankheiten von Witterungs-, Boden- 
und Kulturverhältnissen and lernt dadurch den Weg kennen, wie man die 
Krankheiten vermeiden oder wenigstens in ilirer Intensität abscln\ iichtn kann 



Rezensionen. 63 

Pflaiizenkraiikheiteii von Dr. Friedrich Brück. Göschen'sche Verlaos- 
buchhaudlung- Leipzig- 1907. 8". 154 S. m. 1 Tafel und 45 Textabb. 
Preis 80 Pfg. 
Das kleine, sehr geschickt bearbeitete Schriftchen behandelt in der 
Einleitung die geschichtliche Entwicklung der Phytopathologie, ihre Arbeits- 
richtungen und Ziele. Der spezielle Teil beginnt mit einer kurzen Über- 
sicht über die systematische Stellung und den Bau der pflanzlichen und 
tierischen Schädlinge und schließt daran die eingehendere Behandlung der 
wichtigsten Krankheiten von Getreide, Kartoffeln, Rüben, Hülsenfrüchten 
und Gemüsen, Obst- und Waldbäumen. Der letzte Abschnitt beschäftigt 
sich mit der „Pflanzenheilkunde", wobei neben der Besprechung der mecha- 
nischen und chemischen Bekämpfungsraittel sich auch ein Hinweis darauf 
findet, daß Vorbeugung besser wie Heilungsversuch sei und daher die Aus- 
bildung einer Pflanzenhygiene besonders nötig erscheine. 

Die Auswahl des Stoifes und die Art der Behandlung läßt erkennen, 
dal^ der Verfasser auf dem Gebiete selbst gearbeitet und dadurch das 
Wesentliche von dem weniger Wichtigen zu scheiden verstanden hat. Die 
farbige Tafel ist in ihrem dezenten Kolorit als sehr gelungen zu bezeichnen ; 
bedauerlicherweise sind in der Unterschrift zwei Druckfehler stehen ge- 
blieben. Bei der hübschen Ausstattung und dem für geringen Preis reichlich ge- 
botenen Material wird das W^erkchen sich schnell Freunde erwerben. 



Das agTikultiircheiiiiscIie Koiitrolhveseii von Dr. Paul Kr i sehe. 8" 147. 
Göschen'sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig Nr. 304. Preis 80 Pfg. 
Das vorliegende Bändchen der „Sammlung Göschen" gibt einen Einblick 
in die agrikulturchemische Technik, wie sie bei Untersuchung von Dünge- 
und Futtermitteln, Saatwaren, Bodenproben u s. w. augenblicklich zur An- 
wendung gelangt. Für den Pathologen sind die Abschnitte von besonderem 
Interesse, welche die Bodenbeschaffenheit und Bodenvergiftung durch Eisen- 
oxjdul und Schwefeleiseu behandeln. Je mehr wir jetzt unsere Aufmerksam- 
keit den Krankheitserscheinungen zuwenden, welche durch Witterungs- und 
Bodenvei'hältnisse veranlaßt oder besonders begünstigt werden, desto öfter 
werden wir in die Lage kommen, die Bodenzusammensetzung zu prüfen. Und 
in diesen Fragen wird sich das kleine Buch sehr hilfreich erweisen. Das 
Prinzip, das der „Sammlung Göschen" zugrunde liegt, in knappster Form 
das Wesentlichste der verschiedenen Einzeldisziplinen zu bieten, findet auch 
in diesem hier besprochenen Bändchen eine sehr gelungene Lösung, 



Rätsel im Obstbau. Praktisch wissenschaftliche Studien. Von R. Loren t z, 
Köstritz. Selbstverlag. 8'^ 146 S. Preis 1,50 Mk. 
Das Buch verdankt seine Entstehung dem anerkennenswerten Streben 
des Verfassers, den Obstbau auf eine wissenschaftliche Grundlage zu stellen, 
damit die heimische Obstproduktion den Bedai'f im eigenen Lande zu decken 
imstande sei Wir finden die bedeutungsvollsten Lebensvorgänge und die 
Kultnreiugriffe besprochen und soweit wie möglich auf wissenschaftliche Er- 



64 Rezensionen. 

gebnisse zurückgeführt. Dabei werden alten, eingebürgerten Ansichten 
gegenüber neue Gesichtspunkte vielfach geltend gemacht, welche der Ver- 
fasser aus seinen eigenen langjährigen praktischen Erfahrungen und aus der 
Benutzung der wissenschaftlichen Literatur herleitet. Auch der Krankheiten 
wird gedacht, und in einem besonderen Kapitel behandelt der Verfasser bei- 
spielsweise den Krebs als pathologische Ursache einer Tragbarkeit bis zur 
Erschöpfung, und die Oxalsäure als erste Ursache von Krebs und Gummifluss, 
Zur Stütze seiner Ansichten gibt der Verf. längere Zitate aus ein- 
zelnen wissenschaftlichen Spezialuntersuchungen, die allerdings noch unzu- 
länglich sind, um eine sichere Aetiologie zu begründen. Auch bei der Er- 
örterung der technischen Fragen, die bei der Anzucht der Obstbäume in 
Betracht kommen, finden wir vielfach Zitate aus den Schriften anerkannter 
praktischer Obstzüchter, denen dann die eigenen Ansichten und Erfahrungen 
des Verfassers zur Seite oder gegenübergestellt werden. Dadurch wird das 
Buch sehr anregend und bietet mannigfache nützliche Winke, Gegenüber 
ähnlichen Werken besitzt es den Vorteil, daß in Fußnoten die Quellen an- 
geführt werden, aus denen der Verfasser geschöpft hat. Außerdem bietet 
ein Literaturverzeichnis am Schluß des Werkchens Gelegenheit, eine Anzahl 
der grundlegenden neuen, naturwissenschaftlichen Arbeiten kennen zu lernen. 



Recherches siir quelques maladies du tabae en Frauee par le Dr, 

Georges Delacroix, Directeur de la Station de pathologie vegetale, 

Paris 1906. Bailiiere et fils. 
In sehr dankenswerter Weise verfolgt Delacroix sein früheres Prinzip, 
monographish die gesamten Krankheiten einer Kulturpflanze zur Darstellung 
zu bringen. Wie bei den vor 6 Jahren ei'schienenen „maladies des cafeiers-^ 
finden wir auch in dem vorliegenden Buche zahlreiche erläuternde Textfiguren, 
die das Verständnis wesentlich erleichtern und z. T. von der geschickten 
Hand von Frau Delacroix herrühren. Besonders eingehende Studien Avidmet 
Verf. der Mosaikkrankheit, Gegenüber den Untersuchungen von B e i j e r i n c k , 
der die Krankheit als eine physiologische ansieht und einem .,contngiuni vivum 
ßuidum'-^ zuschreibt, erwähnt der Verfasser, dass Beijerinck den Albinismus 
(panachure) mit der echten Mosaikkrankheit verwechselt habe. Aber auch 
die Untersuchungen, welche die Mosaikkrankheit als eine Bakteriose hinstellen, 
sind, ebenso wie die eigenen Beoliachtungen des Verf. über die dabei auf- 
tretenden Bakterien, noch nicht lieweisend und er kommt zu dem Schlüsse 
S. 57), daß die Ursache der Erscheinung noch unbekannt ist. Dagegen hat 
er bei einer Anzahl anderer Krankheiten Parasiten als Erreger feststellen 
körnen. Das Werk bietet eine Fülle eigener Beobachtungen dieses be- 
währten Pathologen. 



Orig'malabhandlung'en. 
Abhandlungen über Enzymwirkungen. 

Von J. Grüss. 

(Hierzu Tafel IV.) 

I. Enzymwirkiingen am Wundraiid der Kartoffelkiiolle. 

Die Kartoffelknolle zeigt bekanntlich die Eigenschaft, daß 
sich auf der Schnittfläche, wenn man auf diese alkoholische Guajak- 
lösung hat tropfen lassen, die Rinde lebhaft blau färbt, und diese 
Tinktion rückt langsam zentripetal in das stärkehaltige Parenchym- 
gewebe vor, sodaß schließlich die ganze Fläche von dieser Färbung 
ergriffen ist. 

Eine Änderung dieses Verhaltens ist nach voraufgehender 
Erwärmung der Knollenschnitte zu bemerken, wobei sich 
ein Unterschied bemerkbar macht, ob die Schnitte trocken oder 
frischfeucht erhitzt werden. 

I. Die Schnitte blieben 48 Stunden in öfter erneuertem Alkohol 
und wurden dann folgendermaßen behandelt: 

1. Schnitte 10 Minuten auf 50— 53*^ in Alkohol (abs.) erhitzt, 
dann 10 Minuten in Guajaklösung und schließlich auf 
feuchtes Filtrierpapier gelegt: Die Tinktion trat verzögert 
an der Phellogenschicht auf und verbreitete sich langsam 
durch das Gewebe. 

2. Schnitte 10 Minuten auf 65 — 66" erhitzt, sonst ebenso 
behandelt: Langsam und verzögert tritt Blaufärbung unter 
der Rinde und in den GefäßbUndeln ein, im stärkeführenden 
Parenchymgewebe bleibt die Tinktion zum Teil aus, be- 
sonders im zentralen Teil. 

3. Schnitte 10 Minuten auf 70" erhitzt. Die Eläuung begann 
etwa nach einer halben Stunde unter der Rinde und in 
den Gefäßbündeln. 

4. Schnitte 1 Minute in Alkohol gekocht : In der mit Guajak 
infiltrierten Scheibe färbte sich auf feuchtem Filtrierpapier 
nui- die Rinde blau. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XVII. 5 



66 



Originalabhandluiifien. 



II. Frische Schnitte , zwischen Filtrierpapier leicht abgepreßt, 
werden in 

1. Alkohol 10 Minuten auf 50-53" erhitzt. Nach Infiltrierung 
mit Guajaklösung trat auf feuchtem Filtrierpapier nach 
74 Stunde unter der Rinde eine intensive Blaufärbung ein; 
das stärkeführende parenchymatische Gewebe wurde erst 
nach längerer Zeit schwach und unregelmässig blau. 

2. In Alkohol auf 60° erhitzt. Nur unter der Rinde Blau- 
färbung, das stärkeführende parenchymatische Gewebe 
blieb w^eiß. 

Statt die Tinktion mittelst Guajak hervorzurufen, kann man auch 
eine wässerige Lösung von Tetramethylparaphenylendiaminchlorid 
anwenden, in welche man die Schnitte eintaucht; an der Luft tritt 
dann unter der Rinde eine intensive Violettfärbune: auf. In einem 
frischen, nicht erhitzten Schnitt greift diese Färbung bald auf das 
ganze stärkeführende parenchymatische Gewebe über. 

Diese Erscheinung zeigt an, daß sich in den ruhenden stärke- 
führenden parenchymatischen Zellen ein Körper mit oxydasi- 

schen Eigenschaften findet, 
welcher durch Erwärmen in 
Alkohol leicht zerstört wird. 
Dies muß sich auch mit Hilfe 
der Gasanalyse nachweisen lassen. 
Der Apparat zur Bestimmung der 
Sauerstoffaufnahme bestand aus einem 
zweihalsigen Kolben , dessen einer 
Tubus mit Quecksilbersicherung ein 
langes Manometerrohr trug. Der 
andere wurde durch einen großen 
Trichter verschlossen , der etw^as 
Quecksilber enthielt und mit flüssigem 
Paraffin angefüllt war. Dieses diente 
dazu, das Gas in den analytischen 
Messapparat zu pressen, welcher durch 
das Manometerrohr mit dem Kolben 
verbunden werden konnte. 

Die SauerstofPanalyse wurde zu- 
nächst mittelst Phosphor und die 
Pettenkofer ausgeführt. Als Anti- 
septikum diente, wenn nicht Pyrogallol zugegen war, etwas Toluol. 
Als durch viele Bestimmungen erwiesen war, daß nur Kohlen- 
säure in Betracht kommt, beschränkte ich mich darauf, das Abzugs- 
verfahren mit äußerst genauer Bestimmung von Volum, Temperatur, 




Kohlensäurebestimmung nach 



Grüss, Abhandlungen über Enzymwirkungen. 67 

Druck und Kohlen Säuregehalt in Anwendung zu bringen. Ausdehnung 
des Glasgefäßes für l*^ = 0,05ccm. Die gereinigten Kartoffelknollen 
wurden entschält, und die Rinde wurde dann sogleich in absoluten 
Alkohol gegeben, welcher wiederholt erneuert wurde. Nachdem der 
Alkohol durch Äther ersetzt worden war, wurden die Rindenstücke 
im Vakuum schnell getrocknet und darauf pulverisiert. Die Hälfte 
der Substanz wurde 1 Minute in heißem Alkohol von 70° gehalten. 

in 3 Tagen in 6 Tagen 
2 g Rindensubstanz . . . nahmen auf 5,96 ccm O^) 6,18 ccm O 
2 g ., 1 Minute auf 70o erhitzt „ „ 4,36 „ 4,4 „ 

2 g Parenchymsubstanz . . . „ „ 5,21 „ 5,3 „ 

2 g ., 1 Minute auf 70*' erhitzt „ „ 1,68 „ 2,09 „ 

Viel deutlicher tritt der Unterschied von Rinde und stärke- 
haltigem parenchymatischem Grundgewebe hervor, Avenn man die 
Substanzen nicht auf 70", sondern auf 78° in Alkohol eine Minute 
lang erhitzt und außerdem das für Oxydasen bekannte Reagenz Pyro- 
gallol anwendet. 

In Anwendung kamen stets 2,000 g Substanz mit 25 ccm einer 
vierprozentigen Lösung von Pyrogallol. Die Dauer der Einwirkung 
betrug 24 Stunden ; Inhalt des Kolbens = 2045,8 ccm. 

O- Aufnahme CO2- Abgabe 

Rinde 5,0 ccm 5,1 ccm 

Rinde erhitzt 7.5 „ 4,9 „ 

Parenchym 8,3 „ 2,1 „ 

Parenchym erhitzt . . . 0,8 „ 0,4 „ 

Eine zweite Bestimmung mit anderem Material: 

0-Aufnahme COa-Abgabe 

Rinde 6,0 ccm 7,5 ccm 

Rinde erhitzt 6,8 „ 4,5 „ 

Parenchym 6,4 „ 3,7 „ 

Parenchym erhitzt ... 0, „ 2,5 „ 

Wird der Versuch mit frischer Substanz unternommen, so er- 
reicht die Absorption von Sauerstoff einen größeren Betrag. 

4,265 g frisch zerriebene Parenchymzellenmasse nahmen unter 
den gleichen Bedingungen 8,9 ccm Sauerstoff auf und gaben 4,8 ccm 
Kohlensäure aus. Da nun das Trockengewicht von 4,898 g frischer 
Substanz =: 1,635 g ergab, würden 2 g der trockenen Parenchym- 
zellmasse := 12,7 ccm O aufgenommen und 6,9 ccm Kohlensäure 
ausgegeben haben. 

4,300 g frische zerriebene Rindensubstanz nahmen gleichfalls 
unter diesen Bedingungen 21,1 ccm O auf und gaben 4,9 bis 5 ccm 

') 15» und 7G0 mm. 



68 Originalabhandlungen, 

CO2 aus. Da nun 4,411 g Frischsubstanz = 0,947 g Trockensubstanz 
enthielt, würden 2 g derselben = 45,5 ccm Sauerstoff aufgenommen 
und 10,6 ccm Kohlensäure ausgegeben haben. 

Daraus folgt unzweifelhaft, daß durch eine Behandlung mit 
Alkohol und Äther die oxydierenden Enzyme geschädigt 
we rd en. 

Aus der Tabelle ist ersichtlich, daß in der Rinde der Kartoffel- 
knolle ein oxydasischer Körper vorhanden ist, welcher, ohne seine 
Wirkung zu verlieren, auf 78** erhitzt werden kann. Die SauerstofPmenge, 
welche vor und nach dem Erhitzen von der Rindensubstanz aufge- 
nommen wurde, blieb sich gleich oder fiel noch ein wenig größer 
aus. Die Kohlensäuremenge zeigte die Neigung zu einem entgegen- 
gesetzten Verhalten, woraus sich — vorausgesetzt, daß dies immer 
der Fall ist — ergeben würde, daß die ganze Kohlensäuremenge 
nicht auch durch die Tätigkeit der oxydierenden Enzyme bedingt 
wird, sondern noch einen anderen Ursprung hat. 

Nach Palladin^) wird dieser Teil der Kohlensäure, der uns hier 
auffällt, Nukleok ohlens äure genannt und soll von einem Enzj^m 
herrühren, das von Palladin Kai'bonase genannt wird. 

Die Parenchymmasse dagegen ist auffallend in ihrer Fähigkeit, 
Sauerstoff aufzunehmen, durch Erhitzen in Alkohol verändert worden 

Wenn nun, um dieses verschiedene Verhalten zu bezeichnen, 
die Ausdrücke Rinden- und Parenchymoxydase aufgestellt 
werden, so sollen damit nicht etwa zwei verschiedene Enzyme ent- 
deckt sein, obwohl die Möglichkeit besteht, daß gerade wie bei den 
Diastasen auch bei den Oxydasen Enzyme vorkommen könnten, die sich 
durch die Intensität ihrer Wirkungsweise unterscheiden. Es bleibt ferner 
in diesem Falle die Frage offen, ob die Verschiedenheit des Verhaltens 
der Rinden- und Parenchymoxydase nach dem Erhitzen nicht durch 
beigemengte Körper bedingt wird. 

Der Zellsaft unter der Rinde ist extraktreicher, und es ist 
höchst wahrscheinlich, daß der Alkohol nicht eine plötzliche Schädi- 
gung der Oxydasen bewirkt, sondern nur eine allmähliche, da bei 
der Fällung die enzymatischen Körper von anderen umkleidet und 
so teilweise geschützt werden. Dann wäi'e die Rinde enzymreicher 
als das innere parenchymatische Gewebe, und wenn hiei' die Oxydase- 
wirkung schon stark geschädigt ist, könnte sie dort noch deutlich 
hervorti-eten. In diesem Sinne wären „Rinden- und Parenchymoxydase'" 
nur lokale Bezeichnung: sowohl in der Rinde als auch im Parenchj^m 
ist dann das gleiche Enzym wirksam; in der Rinde ist die Wirkung- 
stärker, weil hier eine Anhäufung des Enzyms stattfindet entsprechend 

') W. Palladin: Ursprung der während der Atnuing der Pflanzen aus- 
geschied. Kohlensäure. Ber. d. deutsch. ßot.-Ges. ßd. XXIH H. 6. J905. 



Grüss, Abhandlungen über Enzymwirkungen. 69 

dem höheren Trockengewicht des Zellsaftes der Subphellogenzellen 
gegenüber dem der Parenchymzellen, und bei der Alkoholfällung wird 
die Oxydase durch die mitgefällten Proteinstoffe so eingehüllt und 
geschützt, daß erwärmter Alkohol ohne Einfluß sein kann. 

Dao-egen läßt sich folgendes sagen : "Wenn hier ein Enzym 
vorliegt, das unter der Rinde nur angehäuft ist, so hätte sich dies 
durch eine, wenn auch noch so geringe Abnahme des Vermögens, 
Sauerstoff aufzunehmen, bemerkbar machen müssen. Der Gedanke 
liegt nahe, daß die Abschwächung durch siedenden Alkohol nicht 
so sehr die Oxydase, sondern mehr noch einen anderen Körper be- 
troffen hat, der die Sauerstoffübertragung der Oxydase erhöht und 
der im Parenchym vorzugsweise vorhanden ist. Daraufhin deutet 
folgende Beobachtung: Mit Tyrosin gab angefeuchtetes Parenchym- 
pulver an der Luft eine Verfärbung, die bei Rindenpulver nur spuren- 
weise eintrat. 

Die Spaltung von H2O2 durch die Ze 1 1 su b s tanz. 

Läßt man zu den Gewebeschnitten der Kartoffelknolle eine 
verdünnte Lösung von H2O2 hinzufließen, so erfolgt bekanntermaßen 
eine Abspaltung von Sauerstoff. Da sich hierbei ähnliche Erscheinungen 
wie bei der Sauerstoffabsorption zeigten, muß auf diese Versuche 
näher eingegangen werden. 

Aus der Rinde und dem Parenchym der Kartoffelknolle wurde 
der Zellsaft ausgepreßt und filtriert. 

2 ccm Rindenzellsaft ergaben 0,108 g lösliche Substanz 
2 ., Parenchymzellsaft „ 0,098 g ,, „ 

Zu 2 ccm Parenchymzellsaft wurden 50 ccm H2O2 gesetzt und 
nach dem Umschütteln der entwickelte Sauerstoff in jeder Älinute 
gemessen: 1,3 1 0,8 0,8 0,0 0,6 0,55 0,5 0,6 0,6 0,6 0,5 0,5 0,4 0,3. 

2 ccm Rindenzellsaft mit 50 ccm H2O2 lieferten folgende Zahlen : 
0,4 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1 u. s. w. Eine zweite Bestimmung hatte fast 
das o-leiche Ergebnis: 0,6 0,3 0,2 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1 u. s. w. 

Nachdem der Parenchymzellsaft 2 Stunden gestanden hatte, war 
die Spaltung folgende: 0,4 0,3 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1 

in der Minute 1 1. 2. 3. , 4. 5. , 6. , 7. i 8. , 9. 10. 10 Min. 



Rindenextrakt 2 ccm, L .1^ „L ,L ,L J/> , 
0,108 g lösl. Subst. ' 0,4 0,2jO, 10,1 0,10,1 



0,1 0,1 



0,1 



0,1 I 1,4 ccm O 



Parenchymextr. 2 ccm,|l,3 1 0,810,8 0,6|0,6 0,55,0,5 0,6 ' 0,6 | 7,35 ccm 
0,098 g lösl. Subst. [0,4 0,3 0,2 0,10,10,1 0,1 0,10,05 0,05' 1,5 ccm O 

Die abgeschälte Rinde sowie das innere, in dünne Scheiben 
zerlegte Parenchym wurden sogleich in absoluten Alkohol gelegt, 
der nach einiger Zeit erneuert wurde. Nach 24 Stunden wurde der 



70 Originalabhandlungen. 

Alkohol durch Äther ersetzt und dieser dann abgedunstet, worauf 
das Gewebe fein pulverisiert wurde. Abgewogene Mengen wurden 
mit 25 ccm H2O2 umgeschüttelt, und nach der gleichmäßigen Ver- 
teilung wurde abermals 25 ccm H2O2 zugesetzt. 

Minute] 1. | 2. ; 3. | 4. | 5. | 6. j 7. | 8. j 9. 10. |15Mi n. 
Rindensubstanz 3,180'g 10,5,0,2 0,2i0,2|0,2|0,1.0,li0,l|0,05|0,05;2,l ccnTO 
Parenchymsubstanz 4,149 g ccm O | 0,5 

Andere Bestimmung mit 1 ccm nnd 25 ccm H2O2 : 

in der Minute ll.i 2. 1 3. l 4. 1 5. i 6. j 7. i 8. i 9. |10J in 10 Min. 



Rindenextrakt 1 ccm ^ I 2|1,5]1,5|1,3|1,2|1, 



Parenchymextr. 1 ccm mit[ p 9 7^9 ^'9 4I0 q!i 
0,056 g lösl. Substanz f 2^.' 2,5 2,4,2,c5;i,8 



0,9|0,8,0,7|0,6| 11,5 ccm O 



I I I ^ 
1,7 l,3'l,3'l,l 19,1 ccm O 



Da die Knollen von gleicher Art waren, so ist die Verschieden- 
heit nur dadurch zu erklären, daß die Zeiten, in denen die Extrakte 
hergestellt wui'den, verschieden waren. So filtriert z. B. der Rinden- 
zellsaft weit langsamer als der aus dem Parenchymgewebe, und die 
Spaltungen des frisch hei'gestellten und des 2 Stunden alten Parenchym- 
zellsaftes verhielten sich ^^^e 7,35:1,5; es wird dadurch die Be- 
stimmung mit dem frischen Extrakt gegenstandslos, da man nicht 
die Zeiten der Herstellung gleichmäßig innehalten kann. Gleich- 
zeitig ergeben auch die Zahlen, daß durch eine Behandlung mit 
Alkohol und Äther leicht Veränderungen eintreten können, wodurch 
die Spaltbarkeit sinkt. 

Um nun die relative Spaltbarkeit zu erhalten, wurden Rinden- 
stücke und ebenso dünne Parenchymgewebestücke sofort in absoluten 
Alkohol gelegt und mit immer neuen Mengen 1^/2 Stunden behandelt. 
Dann wurde der Alkohol abgepreßt und die Objekte, im Vakuum schnell 
getrocknet, wurden zu staubförmigen Pulvern zerrieben. Abgewogene 
Mengen (1 g) wurden in 10 ccm Wasser aufgeschwemmt, worauf 
dann 25 ccm H2O2 hinzukamen. Die Bestimmung des abgespaltenen 
Sauerstoffs geschah unter gleichbleibendem äußeren Druck: 

aus25ccmH202inderMin.| 1. 1 2. ! 3. , 4. | 5. 1 6. 7. i 8. i 9. 10. in 10 Min. 



Rindensubstanz 1,009 g |3 ;2,2, 1,7,1, 1 



Parenchymsubstanz 1,000 g!2,8 1,3 0,8|0,5 



0,8i0,5|0,5,0,4,0,4i0,2,10,8ccmO 



0,4 



0,3|0,3 0,2 0,1,0,1 



6,8 ccm O 



t=20", B=748 mm. 



In den nebenstehenden Kurven geben die Ordinaten den ab- 
gespaltenen Sauerstoff an, die Kurve P gilt für die Parenchymsub- 
stanz, die Kurve R für die Rindensubstanz. Als sich nacli Veilauf 



') Extraktbestiimiiunu: inißlaii' 



Grüss, Abhandlungen über Enzymwirkungen. 



71 



von 24 Stunden kein Sauerstoff mehr entwickelte, hatte die Rinden- 
substanz 14,5 com und das Parenchymgewebe 7,7 ccm O abgespalten: 

Andere Reaktionen: 

Das aus der Rinde hergestellte Pulver enthielt noch 
einige Zellen, die nicht zersprengt worden waren ; mit Ursoltartarat- 
und Guajaklösung -|- H2O2 trat lebhafter Farbenwechsel ein; mit 
Tetramethylparaphenylendiaminchlorid w'urde Violettfärbung hervor- 
gerufen; Carminsäure -|- H2O2 wurde bald entfärbt. 

Das aus dem Parenchym hergestellte Pulver gab die 
3 ersteren Farbenreaktionen sehr viel schwächer ; dagegen hielt sich 
Carminsäure -\- H2O2 länger rot; mit Tyrosin erschien sehr bald 
eine rötlich gelbe Färbung, die allmählich dunkler wurde; aber auch 
die Rinde bewirkte eine wie es schien viel schwächere Oxydation 
des Tyrosins. Ähnlich so wie bei der Sauerstoffabsorption wurde 
auch das Vermögen, H2O2 zu spalten, durch eine vorhergehende Be- 



cni 
3 




M,\ 



ft 



lÜ 



handlung mit Alkohol und Äther herabgesetzt. Wie die Zahlen 
Rinde 2,1 und Parenchym 0,5 zeigen, sind in letzterem die spaltungs- 
fähigen Körper viel empfindlicher. Eine weitere Analogie, die den 
chromoskopischen Erscheinungen entspricht, besteht darin, daß die 
Rinde (14,5 ccm O) wirksamer ist als das Parenchym (7,7 ccm O). 
Um den sichersten Weg zu gehen, möge es dahingestellt bleiben, 
ob „Rindenoxydase'- und „Parenchymoxydase" zwei verschie- 
dene Enzyme sind oder nur ein Enzym, das unter verschiedenen Be- 
dingungen in der Rinde anders wirkt als wie im Parenchym. Um 
diese Frage zu entscheiden, sind eingehende chemische Untersuch- 
ungen nötig, die für unsere Zwecke außer acht gelassen werden 
können, zumal da hier Methoden nötig sind, die schnell zum Ziele 
führen müssen. Es genügt, wenn durch die Bezeichnungen „Rinden- 
oxydase" und „Parenchymoxydase" auf die Verschiedenheit der in den 
betreffenden Gewebeformen sich zu erkennen gebenden Enzymwir- 
kuna:en hingewiesen ist. 



72 Origiualabhandlungen. 

C h r o m o s k o p i s c li e Untersuchungen. 

Um im pflanzlichen Gewebe eine Oxydase nachzuweisen, welche 
den molekularen Sauerstoif auf ein Chromogen überträgt, wendet 
man eine frisch hergestellte alkoholische Lösung von Guajak an. 
"Wenn dann nach Abdunsten des Alkohols die Blaufärbung ausbleibt, 
so kann mau die Peroxydase dadurch erkennen, daß die Tinktion nach 
Zusatz von Wasserstoffsuperoxyd eintritt. 

Befinden sich beide Enzyme, Oxydase, (Oxygenase nach 
Bach und Chodat) und Peroxydase nebeneinander im Gewebe, 
so gelingt es häufig durch Erhitzen in Alkohol die Oxydase zu zer- 
stören, während die Peroxydase übrig bleibt, die dann durch Guajak 
mit Wasserstoffsuperoxyd die Blaufärbung ergibt. Bei dieser Me- 
thode kann aber auch leicht die Peroxydasereaktion ausbleiben, be- 
sonders wenn die Menge dieses Körpers gering ist, da die Peroxy- 
dase besonders durch die Oxydation des von H2O2 abgespaltenen O 
zerstört werden kann. 

Die Guajakreaktion zeigt keinen Unterschied in der Art der 
Sauerstoffübeitragung an: sowohl der molekulare Luf'tsauerstoff, 
welcher durch Oxydasen an Guajak abgegeben wird, als auch der 
aus H2O2 abgespaltene und übertragene atomistische Sauerstoff färbt 
Guajak in gleicher Weise blau. Es war mir interessant, in dem 
Ursol einen Körper aufzufinden, mit dem man hierin ein unterschied- 
liches Verhalten erkennen konnte. 

Das Ursol, dessen Farbenveränderung bisher dazu verwandt 
wurde, um gewisse in der Milch vorkommende oxydierende Enzyme 
nachzuweisen, läßt sich als solches nicht gebrauchen, um zusammen 
mit Wasserstoffsuperoxyd eine Peroxydase aufzufinden, denn es rea- 
giert zu schnell und zu intensiv. Nach vielen Versuchen erwies sich 
aber die weinsaure Verbindung als geeignetes Mittel. 

Darstellung: Man stellt mit dem im Handel vorkommenden Ursol 
eine gesättigte alkoholische Lösung hei- und gießt sie in eine gleich- 
falls gesättigte alkoholische Weinsäurelösung, wodurch ein weißer 
Niederschlag von Urs oltartarat ausfallt, der mit Alkohol aus- 
gewaschen wird. Letzterer wird schließlich durch Äther ersetzt, der 
dann abgedunstet wird. 

Vor jedem Versuch löst man eine kleine Menge in Wasser auf 
und setzt etw^as Wasserstoffsujieroxyd hinzu. Mit dieser Lösung kann 
man z. B. einen mikroskopischen Schnitt behandeln. Sobald dieselbe 
in eine peroxydasehaltige Zelle eingedrungen ist, entsteht eine grüne 
Färbung, die bald in blau und schließlich in schieferfarben übergeht. 
Man kann auch den Schnitt mit einer Lösung von Ursoltartarat 
tränken und daim die verdünnte Wasserstoifsuperoxydlösung hinzu 



Grüss, Abhandlungen über Enzymwirkungeu. 73 

fließen lassen. Nachdem der Farbenwechsel eingetreten ist, hat man 
den Schnitt mit Wasser auszuwaschen, da sich die Lösung langsam 
gelbbraun färbt. 

Es entsteht nun die Frage, ob der Farbenwechsel durch den 
abgespaltenen atomistischen Sauerstoff beAvirkt wird. Durch folgende 
Versuche erscheint dies als höchst wahrscheinlich: eine Lösung von 
Ursoltartarat mit oder ohne Wasserstoffsuperoxyd wird an der Luft 
allmählich gelb bis gelbbraun und schließlich dunkelbraun, ohne daß 
der Farbenwechsel eintritt. Wird dagegen ein wenig ausgekochtes 
Phitinmohr hinzugesetzt, so erhält man diesen Farbenwechsel, der da- 
durch bewirkt wird, dass das Platinmohr den atomistischen Sauer- 
stoff aus dem Wasserstoffsuperoxyd abspaltet, der dann das Ursoltar- 
tarat völlig oxydiert. 

Die Spaltung von H-iOa durch Platinmohr geschieht dadurch, 
daß das letztere sauerstoffanziehend wirkt ; denn bringt man das 
ausgekochte Platinmohr mittelst eines Röhrchens unter die oxydierte 
Lösung von Tetramethylparaphenylendiaminchlorid, so umgibt sich 
der dunkle Niederschlag bald mit einer hellen, sich ausbreitenden 
Entfärbungszone. Diese Reaktion ist umkehrbar, denn wenn das mit 
Sauerstoff' gesättigte PJatinmohr in eine frisch bereitete Lösung von 
Tetramethylparaphenylendiaminchlorid gegeben wird, so wird diese 
sogleich tief violett — ein Zeichen, daß sie oxydiert wird. 

In H2O2 wird die Abspaltung des atomistischen Sauerstoffs 
durch Platinmohr infolge der sauerstoffanziehenden Eigenschaft 
dieses Körpers bewirkt. Nach der Abspaltung geht der atomistische 
Sauerstoff in den molekularen O2 über, w^elcher entweicht, worauf 
wieder Abspaltung erfolgt, da die sauerstoffanziehende Wirkung des 
Platinmohrs bestehen bleibt. Ist aber Ursoltartarat zugegen, so ward 
ein Teil des abgespaltenen atomistischen Sauerstoffs oder auch die 
gesamte Menge zu dieser schnellen Oxydation verbraucht, wodurch 
schließlich nach einem Farbenwechsel von grün und blau die schiefer- 
farbige Verbindung gebildet wird. Durch den molekularen Luft- 
sauerstoff' wird die Lösung von Ursoltartarat langsam oxydiert und 
dadurch entsteht eine gelbbraune Verbindung. Nach dem Farben- 
wechsel muß also das Objekt gut abgespült werden. 

Zum Nachweis der Oxydasen, die den molekularen Luftsauer- 
stoff auf ein Chromogen übertragen, eignen sich am besten Guajak 
und Tetramethylparaphenylendiaminchlorid, ersteres in alkoholischer, 
letzteres in wässeriger Lösung. 

Mit Hilfe der gasometrischen Methode ließ sich erkennen, daß 
unter der Rinde in den Phellogen- und Subphellogenzellen das oxy- 
dierende Enzym gegen höliere Temperatur weit widerstandsfähiger 
ist als wie im Zellsaft der stärkehaltio-en Parenchymzellen; es übt 



74 Originalabhandlungen. 

auch gemäß der Intensität der Farbreaktionen eine liöliere Wirksam- 
keit aus. 

Zur Untei'sucliung werden möglichst große Schnitte einer ruhen- 
den Kartoffelknolle fortgesetzt in absolutem Alkohol entwässert. 

AVird eine solche Scheibe eine Minute in Alkohol bei 
Siedetemperatur gehalten und nach dem Abdunsten des Alkohols 
in eine Lösung von Ursoltartarat gelegt, der einige Tropfen H2O2 
hinzugefügt sind, so zeigt sich augenblicklich der Farbenwechsel in 
der Rindenschicht und in den Leitbündeln; etwas später färbt sich 
auch das übrige Gewebe. Wird ein gleicher Schnitt mit einer Lösung 
von Tetramethylparaphenylendiaminchlorid gleichmäßig befeuchtet, 
so wird das Rindengewebe bald intensiv violett, während das Paren- 
chym rein weiß bleibt oder nur allmählich eine schwache Fär- 
bung zeigt. 

Durch länger andauerndes Erhitzen kann man erreichen, daß in 
den Parenchymzellen die erwähnte Peroxydasereaktion völlig aus- 
bleibt. So wurde z.B. ein Schnitt 10 Minuten in Alkohol erhitzt 
(auf Siedetemperatur), in Ursoltartaratlösung -j- H2O2 gebracht und 
nach dem Farbenwechsel, um das Nachdunkeln durch Autoxydation 
zu verhindern, in Wasser abgespült; darauf traten auf hellem Grunde 
die Rinde und die Leitbündel intensiv gefärbt hervoi'. Mit Tetra- 
methylparaphenylendiaminchlorid färbte sich erst nach einiger Zeit 
das Rindengewebe. Der Eintritt dieser letzteren durch molekularen 
Sauerstoff bewirkten Färbung wird noch mehr beim Erhitzen von 
20 Minuten verzögert; auch die Litensität hat sehr abgenommen. 
Dagegen war anscheinend die Wirkung von Ursoltartarat -|- H20-2 mit 
unverminderter Stärke eingetreten. Lidessen lassen sich die beiden 
AVirkungen bei dieser Art der Anordnung kaum vergleichen, denn 
die Verstärkung der Färbung hängt nur innerhalb gewisser Grenzen 
von der Menge des aus dem H2O2 entbundenen Sauerstoffs ab. Diese 
letztere Reaktion — die auf Peroxydase — wurde an einem Schnitt 
noch beobachtet, welcher eine halbe Stunde in siedendem Alkohol 
gehalten worden war. 

Das Verhalten des Wundrandes. 

Um die Entstehung der Rindenoxydase zu verfolgen, 
wurde durch Kartoffelknollen mittelst eines Korkbohrers ein Kanal 
ausgestochen, und nach bestimmten Zeiten wurden dann die Knollen 
in dünne Scheiben zerlegt, die in absolutem Alkohol entwässert 
wurden. 

An den verletzten Stellen scheidet das Gewebe bekanntlich eine 
größere Menge von Kohlensäure ab, die Zellen am Wundrande ent- 
leeren sich und l)ildeii eine verschließende Korkschicht aus: schon 



Grüss, Abhandlungen über Enzymwirkungen. 75 

nacli kurzer Zeit zeigen die Stärkeköiner au der Phellogen Schicht 
Lamellen, welche sich auskeilen. Der Zucker läßt sich hier nicht 
nachweisen, da er bei der lebhafteren Atmung und zur Bildung der 
Korkmembranen aufgebraucht wird; dagegen findet eine Anhäufung 
in den subphellogenen Lagen statt, wie man dies mit Fehlingscher 
Lösung erkennen kann. (S. Taf. IV Fig. 7.) 

Es lassen sich Anzeichen dafür erkennen, daß mit der Korkbil- 
dung alsbald auch diejenigen Prozesse eingeleitet werden, durch welche 
die stabileren Körper der Oxydasengruppe entstehen. So wurde 
z. B. folgendes an einer Knolle beobachtet, welche mit dem aus- 
gebohrten Kanal 2 Tage gelegen hatte: Frische dünne Schnitte 
wurden 10 Minuten in Alkohol auf 50° gehalten und darnach auf 
feuchtes Filtrierpapier gelegt, nachdem sie mit einer Lösung von 
Tetramethylparaphenylendiaminchlorid behandelt worden waren. Die 
intensive Violettfärbung trat zuerst unter der Rinde, dann in den 
Gefäßbündeln und schließlich auch am Kanal auf, während das 
parenchymatische Gewebe noch weiß blieb; auf dieses griff die Fär- 
bung erst nach längerer Zeit über. 

Daraus kann geschlossen werden, daß die Bildung der Rinden- 
oxydase schon eingeleitet wurde, doch hatte diese noch nicht das 
normale Maß erreicht. Um den Kanal fand sich Zucker angehäuft. 

Knollen mit 3 Tage altem Bohrkanal zeigten folgendes Ver- 
halten: Der Kanal war mit Kork ausgekleidet, und an einzelnen 
Stärkekörnern fanden sich ausgekeilte Lamellen. Die in Alkohol 
entwässerten Schnitte wurden in Alkohol bei Siedetemperatur er- 
hitzt, getrocknet und auf feuchtem Filtrierpapier eine Stunde liegen 
gelassen, worauf die Guajak-|-H202 -Reaktion in Anwendung kam. 
Dadurch wurde in den Zellen am Kanal keine Färbung hervorge- 
rufen, wogegen dies der Fall war bei einer Knolle, deren Kanal 
14 Tage alt war. Eine Knolle mit einem 7 Tage alten Bohrkanal 
ergab an demselben bei gleicher Behandlung ebenfalls die Blaufärbung. 
(S. Taf. IV Fig. 9 und 6.) 

Anders verhielt sich eine Knolle, deren Bohrkanal 3 — 4 Tage 
alt war: Der in Alkohol entwässerte Schnitt wurde 20 Minuten bei 
Siedetemperatur in Alkohol gehalten, getrocknet und in eine Lösung 
von Ursoltartarat getaucht, der ein wenig H2O2 hinzugefügt worden 
war: es trat Farbenwechsel ein an der Rinde, in den Gefäßbündeln 
und auch am Kanal, worauf der Schnitt mit Wasser abgespült 
wurde. (S. Fig. 8). Dabei blieb das Parenchymgewebe rein weiß, 
das sich aber bei einer Kochdauer von nur einer Minute dunkel 
färbte. (S. Fig. 10.) Beim Erhitzen von 30 Minuten war die Reaktions- 
fähigkeit erloschen. 



76 Originalabliaiidlungen. 

Knolle mit 4tägigem Bohrkanal. Der entwässerte Schnitt 
wurde '/a Stunde bei Siedetemperatur in Alkohol gehalten, getrocknet 
und in eine Lösung von Ursoltartarat mit H-2 02 gelegt. Nach dem 
Farbenwechsel (blau-grün) kam der Schnitt in Wasser zu liegen: es 
kam dadurch die Tinktion um den Kanal deutlich zum Vorschein. In 
diesem Falle reagierten die Zellen unter der Rinde nicht mehr auf 
Tetramethylparaphenylendiaminchlorid oder nur sehr schwach. Da- 
gegen werden auf den frischen Schnitten mit diesem Reagenz die 
Kanalzellen sehr bald violett. (S. Fig. 1.) Die Färbung verblaßt 
nach einiger Zeit wegen der Entziehung von Sauerstoff. 

Dieser Versuch sei hier als besonders typisch hervorgehoben : 
wenn man ein zur Zeit sehr beliebtes Verfahren der Enzymforschung 
hier in Anwendung bringt, könnte man folgendes behaupten: „Inder 
Rinde findet sich l. eine gegen Wärme sehr widerstandsfähige 
Peroxydase und 2. eine nicht so sehr widerstandsfähige Oxy- 
dase." Diese Folgerung ist, wie die Kapillaranalyse zeigen wird, 
durchaus nicht zutreffend. Beide Erscheinungen werden durch einen 
und denselben Körper bedingt. 

Was das Verhältnis der Diastase zu diesem oxydie- 
renden Enzym, das vorläufig als „Rmdenoxydase" bezeichnet sein 
mag, anbetrifft, so ließ sich die Anwesenheit freier Diastase mit Hülfe 
der Korrosionsmethode erst dann nachweisen, als die Korkschicht am 
Bohrkanal stark ausgebildet war. 

Schnitte durch Knollen, deren Bohrkanal 4 Wochen und solche, 
bei denen er 3 Tage alt war, wurden in Alkokol entwässert und 
20 Minuten in Alkohol bei Siedetemperatur gehalten. Die trocknen 
Schnitte wurden nun in eine Lösung von Ursoltartarat gegeben, 
welcher dann ein wenig H2O2 zugesetzt wurde. Nach dem Farben- 
wechsel wurden sie mit Wasser ausgewaschen. Der Schnitt mit 
Btägigem Bohrkanal zeigte nicht wie der andere an der Wund- 
stelle die blaugrüne Tinktion. Andere Schnitte wurden mit Weizen- 
stärke bestreut, angefeuchtet und in Chloroformdampf gehalten : nach 
längerer Einwirkung (über eine Woche) waren die Stärkekörner nur 
an dem älteren Bohrkanal korrodiert. 

Nacli dieser Metliode der Untersuchung läßt sich nicht genau 
feststellen, ob das Erscheinen der diastatischen mit dem der 
verstärkten oxydasischen und peroxydasischen Wirkungen zusammen- 
fällt. Darunter sind diejenigen gemeint, die durch Wärme weniger 
beeinträchtigt werden und durch die Rindenoxydase zu stände 
kommen. 

Nur folgendes konnte mit genügender Sicherheit erkannt werden : 

L Unter der Rinde und in den Gefäf:ibündeln der ruhenden 
Kartoffelkiiolle erscheinen Farbenreaktionen mit Tetramethylpara- 



Grüss, Abhandlungen über Enzjan Wirkungen. 77 

pheiiylendiamin Chlorid und Ursoltartarat -|- H2O2 früher als im stärke- 
führendeii parenchymatischen Gewebe, und diese Reaktionen treten 
noch ein, wenn man das entwässerte Gewebe in Alkohol bis zu 
einem gewissen Grad erhitzt hat, wogegen in den stärkehaltigen 
Zellen unter diesen Umständen in Übereinstimmung mit der Gasana- 
lyse die Oxydation schon ausbleiben kann. 

2. Bei der Bildung von Wundperiderm tritt als erste Änderung 
eine verstärkte Oxydasereaktion auf d. h. die Zellen, in denen sich 
Kork bildet und die darunter liegenden Schichten färben sich mit 
Tetrametylparaphenylendiaminchlorid schneller als die des stärke- 
führenden Grundgewebes. 

3. Wenn man an den Wundstellen die Oxydase- und Peroxydase- 
reaktionen hervorruft, so zeigt sich, daß diese um so intensiver aus- 
fallen, je mehr sich die Korkschicht ausbildet. Schließlich wird das 
Verhalten der oxydierenden Enzyme ein normales d. h. sie reagieren 
so wie unter der Rinde; man kann dann das mit Alkohol entwässerte 
Gewebe bis zu einem gewissen Grad erwärmen, ohne daß die Fär- 
bungen mit Guajak, Tetramethylparaphenylendiaminchlorid und Ursol- 
tartarat -|- H2O2 ausbleiben. 

4. Gleichzeitig mit der allmählichen Bildung dieser „Rinden- 
oxydase" sind Diastasewirkungen an den Stärkekörnern der Phel- 
logen- und Subphellogenzellen zu bemerken. Freie Diastase ist 
durch Korrosion von Weizenstärke erst dann nachzuweisen, wenn 
die „Rindenoxydase'' alle für sie charakteristischen Reaktionen 
abgibt. 

Das an der Wundstelle sich verstärkende oxydierende Enzym 
steht in enger Beziehung zur Diastasebildung; es scheint die Mutter- 
substanz der Diastase zu sein. 

Wie die 3 Faktoren: erhöhte Atmung, Anhäufung des oxydieren- 
den Enzyms resp. Bildung von „Rindenoxydase" und ziemlich gleich- 
zeitige Entstehung von Diastase in Beziehung zu bringen sind, läßt 
sich schwer sagen. 

Die Abnahme des Wassergehalts bewirkt wohl zunächst, daß 
die Zellen extraktreicher werden, wodurch die zymogenen Stoffe an- 
gehäuft werden, und dann könnte der erleichterte Zutritt von Sauer- 
stoff eine Vermehrung der oxydierenden Enzyme zur Folge haben. 
So vermehrt sich z. B. in Gramineenkeimlingen erst dann die Oxy- 
dase, wenn außer dem Wasser noch freier Sauerstoff zugegen ist : 
und dies gilt auch für die Bildung der Diastase. Die Aufnahme von 
Sauerstoff macht sich an frischen Schnitten der Kartoffelknolle da- 
durch bemerkbar, daß die durch Tetramethylparaphenylendiamin- 
chlorid hervorgerufene Violettfärbung nach einer Zeit verblaßt be- 
sonders unter der Rinde, wo die Färbung häufig ganz aufhellt. 



78 Originalabhandlungen. 

Hierbei treten individuelle Verschiedenheiten auf, wodurch die Unter- 
suchung erschwert wird ; auch an einem zwei Tage alten Bohrkanal 
machte sich die lebhafte Sauerstoifabsorption dadurch geltend, daß 
nach dem Auftreten der Violettfärbung um den Kanal eine Aufhel- 
lung erfolgte. (S. Fig. 3). 

Nach den Ergebnissen der Kapillaranalyse und wie aus den 
oben erwähnten Verfärbungen hervorgeht, hat die Rindenoxydase die 
Eigenschaft, molekularen Sauerstoff auf Chromogene zu übertragen, 
aber auch gleichzeitig leicht gebundenen atomistischen Sauerstoff ab- 
zuspalten und mit diesem teilweise gleichfalls jene oxydablen Körper 
zu oxydieren. Die Erwartung, daß am AVundperiderm die Rinden- 
oxydase mit allen Eigenschaften entstehen würde, traf nicht zu. 

Es wurden Schnitte hergestellt von einer Knolle mit Ttägigem 
Bohrkanal und gleichzeitig von einer mit 3^/2tägigem und zum Ver- 
gleich auch von einer Knolle, deren Kanal soeben erst ausgestochen 
worden war. Sämtliche Schnitte wurden entwässert und dann in ab- 
solutem Alkohol 15 — 20 Minuten gekocht. Nach Abdunstung des 
Alkohols wurden die Schnitte in eine Lösung von Ursoltartarat ge- 
legt und nachdem sie durchtränkt waren, in eine verdünnte Lösung 
von Wasserstoffsuperoxyd. Nach Eintritt des Farbenwechsels ge- 
langten die Schnitte in Wasser. Rinde und Gefäßbündel waren in 
allen 3 Objekten tingiert ; am frischen Bohrkanal trat keine Färbung 
auf, an dem 3^2 Tage alten eine schwache und an dem 7 Tage alten 
eine ziemlich intensive (S. Fig. 4 und 2). 

Mit einer Lösung von Tetramethylparaplienylendiaminchlorid 
auf unterlegtem Filtrierpapier getränkt, wurde nur das Rindengewebe 
intensiv violett; am Kanal blieb diese Färl)ung aus (S. Fig. 5). 
Daraus folgt, daß am Kanal zwei Wirkungen neu aufgetreten sind : 
eine diastatische, die aus dem Abbau der Stärkekörner zu erkennen 
ist und eine peroxydasische, die sich aus dem Farbenwechsel von 
Ursoltartarat -f- H2O2 ergibt. Diese Peroxydase stimmt nicht 
mit der Rindenoxydase überein, denn nach dem Erhitzen in 
Alkohol kann sie nicht den molekularen Sauerstoff übertragen. 

Man könnte einwenden, daß die oxydasische Reaktion durch 
Sauerstoffabsorption verdeckt worden wäre. Das hätte sich aber bei 
längerer Einwirkung zeigen müssen : nach mehreren Stunden wurden 
die Schnitte durch Autoxydation des Reagenzmittels gleichmäßig- 
violett gefärbt. 

Das gleichzeitige Entstehen von Peroxydase neben 
Diastase, welches man auch ganz allgemein bei der Keimung und 
bei der Entleerung der Markstrahlen beobachtet, kann kein Zufall 
sein. Nach kapillaranalytischen Versuchen, über die noch berichtet 



Grüss, Abhandlungen über Enzymwirkungen. 79 

werden soll, kommen beide Wirkungen — die diastatisclie und 
die peroxydasische — nur einem Körper zu. 

Zu erwähnen ist noch, daß die Reaktion : Ursoltartarat -\- H2 O2 
mit der Reaktion : Guajak -|- Ha O2 übereinstimmt, wie dies aus den 
Schnitten Fig. 2 und 6 zu ersehen ist. 

F i g u r e n e r k 1 ä r u n g zu Taf . IV. 

Fig. 1. Durch eine ruhende KartofFelknolle wurde mittelst eines Kork- 
bohrers ein Kanal ausgestochen, worauf die Knolle 4 Tage liegen blieb; sie 
wurde dann halbiert, so daß der Schnitt senkrecht zum Bohrkanal geführt 
wurde. Von der Schnittfläche wurde eine Scheibe abgenommen und in eine 
Lösung von Tetramethylparaphenylendiaminchlorid getaucht. Nach Eintritt der 
violetten Färbung an der Luft wurde vom Rande des Kanals der zur Abbildung 
gebrachte mikroskopische Schnitt hergestellt. In einigen Zellen beginnt schon 
die Abnahme der Färbungsintentsität. Vergr. ca. 350. 

F i g. 2. Eine Knollenscheibe mit einem 7 Tage alten Bohrkanal wurde 
in Alkoliol entwässert und dann 15—20 Minuten in siedendem Alkohol (abs.) ge- 
halten. Nach Abdunstung des Alkohols kam die Scheibe in eine verdünnte 
Lösung von Ursoltartarat, der eine kleine Menge H2O2 zugesetzt worden war. 
Nach Eintritt des Farben wechseis wurde das Objekt mit Wasser abgespült, wo- 
nach dann vom Rande des Kanals der abgebildete mikroskopische Schnitt ge- 
macht wurde. 

Fig. 8. Ansicht einer Knollenscheibe mit 2 Tage altem Bohrkanal 
nach Behandlung mit Tetramethylparaphenylendiaminchloridlösung; an der 
Luft erschien die violette Färbung, die um den Kanal und unter der Rinde bald 
verblaf^te. 

Fig. 4. Abbildung der Knollenscheibe, von welcher der in Fig. 2 wieder- 
gegebene mikroskopische Schnitt hergestellt wurde. 

Fig. 5. Eine Knollenscheibe von demselben Objekt (mit 7 Tage altem 
Bohrkanal I, in Alkohol entwässert und dann 15 — 20 Minuten in siedendem 
Alkohol gehalten. Nach Entfernung des Alkohols wurde die Scheibe mit einer 
Lösung von Tetramethylparaphenylendiaminchlorid behandelt, Die Färbung 
trat nur unter der Rinde ein. 

Fig. 6, Eine Knollenscheibe mit 7 Tage altem Bohrkanal, die in Alkohol 
entwässert und dann in siedendem Alkohol 10 — 15 ^Minuten erhitzt worden war. 
wurde nach Abdunstung des Alkohols eine Stunde auf feuchtem Filtrierpapier 
gehalten. Nach Infiltrierung mit Guajaklösung und nachfolgender Anfeuchtung 
mit verdünnter Lösung von HjOa trat um den Bohrkanal die Blaufärbung auf. 
Der abgebildete mikroskopische Schnitt bringt diese zur Ansicht. 

Fig. 7, .Schnitt von einem Bohrkanal entnommen und mit heißer 
Fehlingscher Lösung behandelt. Der körnige Niederschlag ist CusO. 

Fig. 8 Abbildung einer Knollenscheibe mit einem 3—4 Tage alten Bohr- 
kanal; das Objekt wurde in Alkohol entwässert, 15 — 20 Minuten in siedendem 
Alkohol gehalten und nach Entfernung des Alkohols in eine verdünnte Lösung 
von Ursoltartarat -j-HjOi gelegt ; nach dem Farbenwechsel in Wasser. 

Fig. 9, Abbildung der Knollenscheibe, von welcher der in Fig. 6 abge- 
bildete mikroskopische Schnitt hergestellt wurde. 

Fig. 10. Eine Knollenscheibe von dem Objekt Fig. 8; die Behandlung 
war genau die gleiche mit dem einzigen Unterschied, daß die Dauer des Er- 
hitzens nur eine Minute betrug. 



80 Originalabhandlungen. 

Untersuchungen über das Wesen und die Bekämpfung der 
Schwarzbeinigkeit der Kartoffeln. 

Von Dr. Kleberger, Södel. 

Die im Sommer 1906 in ganz Mitteldeutschland, besonders aber 
in Hessen und den angrenzenden Gebieten sehr stark auftretende 
Schwarzbeinigkeit der Kartoifeln legte einzelne Fragen über das 
Wesen dieser Krankheit nahe, die aus der Literatur oder mit Hülfe 
von Rundfragen nicht genügend beantwortet werden konnten und zu 
deren Lösung eine Reihe von Versuchen angebracht schien, über 
deren Ergebnisse in Kürze hier berichtet werden soll. 

Um die Art und Weise der Entstehung der Schwarzbeinigkeit 
festzustellen, wurden zunächst nach dem Vorschlage Franks ') 100 ge- 
sunde Saatknollen mit kleinen Stückchen von Saatknollen an Schwarz- 
beinigkeit leidender Kartoffeln implantiert, indem diese eingesetzten 
Stückchen mit Bast fest gehalten und die Ränder mit Baumwachs 
verschmiert wurden. Die so geimpften Saatknollen ergaben, in 
feuchten Lehmboden eingepflanzt, nach ca. 14 Tagen kräftige Triebe, 
an denen in 92 7o aller Fälle nach einer weiteren Woche deutlich 
und ohne jeden Zweifel Schwarzbeinigkeit beobachtet werden konnte. 
Wurden kleine Stückchen schwarzbeiniger Stengel in gesunde Stengel 
implantiert, so konnte in ca. 84 "/q aller Fälle nach etwa 3 Wochen 
deutliche Schwarzbeinigkeit an sämtlichen Stengeln der betreffenden 
Pflanze beobachtet werden. 

Um den Einfluß der Bodenfeuchtigkeit auf die Wirkung der 
Lnplantation zu prüfen, wurden im Januar noch folgende Versuche 
ausgeführt: 50 implantierte Knollen ergaben bei Zimmertemperatur 
(ca. 15" C) nach 6 Wochen an der Luft liegend 28^0 schwarzbeinige 
Triebe. Weitere 50 implantierte, in lufttrockenen Sand eingelegte 
Knollen ergaben innerhalb derselben Zeit bei derselben Temperatur 
etwa 30 7o schwarzbeinige Triebe. Schließlich wiesen weitere 50 
implantierte, in mit Wasser gesättigtem Sand eingelagerte Knollen 
in derselben Zeit bei derselben Temperatur 70 7<i schwarzbeinige 
Triebe auf. 

Hierbei darf nicht verfehlt werden, darauf hinzuweisen, daß das 
zur Infektion verwandte schwarzbeinige Material stark eingetrocknet 
war, da es längere Zeit an der Luft gelegen hatte und dadurch 
möglicher Weise einen Teil seiner Infektionskraft eingebüßt hatte. 

Die Frage, wird die Schwarzbeinigkeit durch die Düngung 
beeinflußt, wurde auf folgende Weise zu beantworten versucht. 



'j Frank, Kampfbuch S. 215. 



Kleberger, Schwarzbeinigkeit der Kartoflfehi. 81 

Auf 4 Parzellen von denen 3 annähernd g-leiche Bodenbeschaffen- 
lieit, einen milden, liumosen, kalkhaltigen Lehm zeigten, während 
die 4, etwas schwereren, weniger kalkhaltigen und feuchten Lehm 
aufwies, wurden je 100 geimpfte Saatknollen ausgelegt. 

Gedüngt war die Parzelle a mit ca. 250 Ztr. Stallmist pro 7^ ha 
und außerdem war sie mit Jauche überfahren. 

Nach etwa 5 Wochen konnte festgestellt werden, daß 98 7o 
aller geimpften Pflanzen deutlich schwarzbeinig waren und nach 
weiteren 6 Wochen ergab sich, daß 85 7o aller gebildeten neuen 
Knollen ebenfalls infiziert und krank waren. 

Parzelle b gedüngt mit etwa 200 Ztr. Stallmist und 3 Ztr. 
Kainit pro 7* 1^^) ergab, daß 94 7» der geimpften Pflanzen von 
Schwarzbeinigkeit befallen waren und daß 80 7» aller im Laufe der 
Vegetation gebildeten Knollen infiziert und krank waren. 

Ganz ohne Düngung entwickelten sich die Pflanzen der Parzelle 
c, bei der von 100 geimpften Pflanzen 68 deutlich schwarzbeinig 
erschienen und nur 33 7o der von diesen schwarzbeinigen Stauden 
gelieferten Knollen infiziert und krank sich zeigten. Auf schAverem 
etwas undurchlässigem, mit starker Gründüngung und geringer Kalk- 
düngung versehenen Boden, wie er der Parzelle d eigen war, er- 
schienen 98 7o der Nachkömmlinge geimpfter Saatkartoffeln ebenfalls 
schwarzbeinig und 90 ^/o der von diesen Pflanzen erzeugten Knollen 
waren infiziert und krank. 

Ergebnisse: Wenn es gestattet ist, aus diesen Versuchen 
eine Schlußfolgerung zu ziehen, so verdient festgestellt zu werden, 
daß eine starke Stallmist- und Jauchedüngung der Ausbreitung und 
Entwicklung der Schwarzbeinigkeit entschieden Vorschub zu leisten 
und ferner die Ansteckung und Fäulnis der von schwarzbeinigen 
Stauden entwickelten jungen Knollen zu begünstigen scheint. 

Auch ist anzunehmen, daß die Gründüngung namentlich auf 
schwerem Boden und in ausgedehnterem Maße in derselben Hinsicht 
wirksam ist. 

War zu dem vorigen Versuche der in Mittel- und Süddeutsch- 
land viel gebaute und gut bewährte Richtersche „Imperator" als 
Versuchspflanze verwendet worden, so schien nun noch wünschens- 
wert, zu erfahren, wie verschiedene Kartoffelsorten sich der Schwarz- 
beinigkeit gegenüber verhalten. 

Zu diesem Zwecke wurden von gut bewährten Frühkartoffel- 
sorten (Perle von Erfurt und Schneeglöckchen), ferner von 2 mittel- 
frühen Sorten (Imperator u. Up to date) und schließlich von einer 
späteren Sorte (Präs. Krüger) je 100 auf die früher geschilderte 
Art implantierte Knollen auf einen mäßig mit Stallmist gedüngten, milden 
Lehmboden gepflanzt, und es ergab sich hierbei folgendes Resultat. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XVII. 6 



82 Originalabhandlungen. 

Von Perle von Erfurt und Schneeglöckchen waren sämtliche 
100 Pflanzen stark schwarzbeinig und 85 bezw. 83 7o aller erzeugten 
Knollen ^Yaren infiziert, mehr oder weniger angefault. Imperator hatte 
90 7o und Up to date 86 ^/o schwarzbeiniger Stauden aufzuweisen. 
Die von diesen schwarzbeinigen Stauden erzeugten Knollen waren 
bei Impe]-ator zu 80 7o> hei Up to date zu 64 7» infiziert. Am 
günstigsten gestalteten sich die Verhältnisse bei Präs. Krüger. Zu- 
nächst entstanden hier aus 100 geimpften Kartoffeln nur 78 schwarz- 
beinige Pflanzen und diese lieferten wiederum nur etwa 21 % infi- 
zierter Knollen. 

Ergebnisse: Gestützt auf obige Zahlen scheint wohl der 
Schluß am Platze, daß namentlich die ganz frühen und mittel- 
frühen Sorten es sind, die von der Schwarzbeinigkeit stark ge- 
schädigt werden, während die spätreifen Sorten größere Widerstands- 
fähigkeit zeigen. 

Von außerordentlicher Wichtigkeit schien endlich die Prüfung der 
Frage: Greift die Krankheit von einer Pflanze leicht auf die benach- 
barte überV Zum Zwecke näherer Untersuchung waren a auf stark 
mit Stallmist gedüngtem Boden, b auf geringer mit Stallmist ge- 
düngtem Boden und c auf ungedüngtem Boden einzelne implantierte 
Kartoffeln in verschiedener Entfernung in gesunde Bestände eingepflanzt 
worden. Als Versuchspflanze diente wiederum Richter's Imperator 
und die erzielten Ergebnisse w^aren folgende : 

Im Falle a bei einer Pflanzenentfernung von 30 cm trat in 
64 ^/o aller Fälle in einer Zeit von 2—3 Wochen nach dem Auflaufen 
Infektion der Nachbarpflanze ein; bei einer Pflanzenentfernung von 
50 cm konnte bei 42 7« aller Fälle in der oben angegebenen Zeit die 
Erkrankung der Nachbarstaude beobachtet werden. 

Im Falle b waren bei einer Pflanzweite von 30 cm ca. 58 7o aller 
Nachbarpflanzen in der angegebenen Zeit erkrankt, während bei einer 
Pflanzweite von 50 cm in 43°/o der Fälle in voriger Zeit die Nach- 
barpflanzen erkrankten. 

Am günstigsten gestalteten sich die Verhältnisse im Falle c. 
Bei einer Pflanzweite von 30 cm erkrankten in der angegebenen Zeit 
3270 und bei einer Pflanzweite von 50 cm 21 7" aller Nachbar- 
pflanzen. 

Ergebnisse. Unter Hinweis auf obige Beobachtungen dürfte 
also folgende Ausführung am Platze sein. Die Krankheit kann inner- 
halb des Pflanzenbestandes von Pflanze zu Pflanze fortschreiten und 
zwar um so eher, je geringer die Entfernung von Pflanze zu Pflanze 
und je humusreicher das Feld ist. 

Als Vorbeugungsmittel gegen die Schwarzbeinigkeit wurden nach 



Schädige!' uad Krankheiten der Kulturpflanzen in Böhmen. 83 

Sorauer's^) Vorschrift Kupferkalkbrülie 2 ^/oig und nach Bolley's*) 
Vorschrift Ätzsublimatlösung (Hg. CI2) von Yiooo Stärke als Beizmittel 
verwendet. Die Ergebnisse waren, daß bei direkter Berührung mit 
schwarzbeinigen Kartoffeln im Boden von den mit Kupferkalkbrühe 
gebeizten Knollen nur etwa 16 7o schwarzbeinige Pflanzen lieferten, 
während bei den mit Ätzsublimat behandelten Kartoffeln in gleichem 
Falle 27 ^o der erzeugten Pflanzen schwarzbeinig wurden. 

Endergebnisse: 

Im Verlaufe des Versuches konnte festgestellt werden: 

1. Die Schwarzbeinigkeit der Kartoffeln ist eine Fäulniserschei- 
nung, die, gewöhnlich von den Saatknollen ausgehend, leicht auf die 
Stengel und neu gebildeten Knollen sich erstreckt. Eine Infektion 
der Stengel ist möglich. Übertragung durch Implantation erkrankter 
Teile in Teile gesunder Pflanzen ist leicht möglich. 

2. Das Vorhandensein größerer Humusmengen im Boden, also 
namentlich eine starke Stallmistdüngung, leistet der Entwicklung der 
Schw^arzbeinigkeit Vorschub und begünstigt die Ansteckung der von 
schwarzbeinigen Stauden gebildeten Knollen. 

3. Geschädigt werden durch die Schwarzbeinigkeit namentlich 
die zarten frühen und mittelfrühen Kartoifelsorten, während die 
sj)äterreifen Sorten scheinbar größere Widerstandsfähigkeit besitzen. 

4. Die Krankheit kann innerhalb der Pflanzenbestände von 
Pflanze zu Pflanze fortschreiten und zwar um so eher, je kleiner 
die Entfernung von Pflanze zu Pflanze und je humusreicher der 
Boden ist. 

Zum Schlüsse muß als Vorbeugemittel 2 ^/oige Kupferkalkbrühe 
zum Zwecke der Beize des Saatgutes entschieden empfohlen werden. 



Beiträge zur Statistik. 



Mitteilung über Schädiger und Krankheiten der 
Kulturpflanzen in Böhmen im Jahre 1905. 

(Bericht der phytopathologischen Abteilung der physiologischen Versuchsstation 
des Landeskulturrates für das Königreich Böhmen an der böhmischen technischen 

Hochschule in Prag.) 

Von Dr. Heinrich Uzel, 
Privatdozenten an der bölunischen technischen Hochschule in Prag. 

Weizen wurde in vielen Gegenden Böhmens sehr stark durch 
den Blasenfuß Anthothrips acideata (= Phloeothrips frumentariiis), be- 

') So r au er, Ztschr. für Pflanzenkrankheiten, 1893, S. 32ff. 
*) B oll ey, Bnll.4 Versuchsstationen, Nord-Dacota. 



84 Beiträi>e zur Statistik. 

schädigt, dessen rote Larven die unreifen Körner aussaugen. Auf 
einigen Feldern wurde auf diese Weise ein Drittel der Ernte ver- 
nichtet. Bedeutender Schaden wurde dem Weizen auch durch den 
Steinbrand (Tilletia Tritici) zugefügt. Geringeren hat der Rost Puc- 
cinia triticina Erikss., verursacht. Auch Cldorops taeniojyus, die Getreide- 
blattlaus und der Blasenfuß Liniothrips doiticornis sind vorgekommen. 

Roggeu wurde in einem ungewöhnlichen Maße von dem Blasen- 
fuße Limofhrips denticoriiis(^= Thrips seccdina) heimgesucht, dessen Larven 
besonders an den jungen Ähren saugen , solange dieselben in der 
Scheide des letzten Blattes stecken. Nur geringen Schaden haben 
der Roggenstengelbrand {JJrocystis occulta) und der Blasenfuß Antho- 
thrips acidcata verursacht. Gerste litt stark von DrahtwUrmern, welche 
die jungen Pflanzen benagten, dann von dem Blasenfuße LiinofJnips 
denticornis und der Getreideblattlaus. In geringerem INEaße von 
dem Roste Puccinia (/raiirlnls, P. slmple.r und Ätdhothrips acidecda. 

Hafer wurde bedeutend von Heierodcra SchacJdü angegriffen. Auch 
sind Drahtwürmer, Ustdago Acenac und Puccinia graininis aufgetreten. 

Auf Hirse erschien Ustdago Panici miliacei. 

Die Zuckerrübe ^) wurde von dem Nematoden Heferodera Sehachiii 
stellenweise verwüstet. Dieser Wurm ist gegenwärtig der bei weitem 
gefährlichste Zuckerrübenschädiger. Weitere Feinde, die viel Schaden 
angerichtet haben, sind der Wurzelbrand, Drahtwürmer, Larven der 
Schnacke Pachjirhina histrio^) (determiniert nach gezüchteten Imagines), 
Erdraupen, der Käfer Atomar ia linearis und der Pilz Sporidesiniiun 
putrefaciens. Geringeren, jedoch noch bemerkbaren Schaden haben 
die Herz- und Trockenfäule, die Runkeifliege Anthoingia conforuiis^), 
Feldmäuse, die Milbenspinne, die schwarze Blattlaus und von Pilzen 
Phyllosticta Betae und BJnzoctonia viokicea verursacht. Endlich sind in 
ganz geringem Maße die Pilze Cercospora heticola^), Uroiiigces Betae, 
Flachschorf, Blasenfüße ^} und die Mosaikkrankheit der Zuckerrübe ") 

*) Die hier ang-egebenen Schädiger uud Kranklieiten der Zuckerrübe wurden 
vom Berichterstatter an der Versuchsstation für Zuckerindustrie in Prag untersuclit. 

*) Vergl. H. Uzel, Über die Schnacken der Gattungen Pnehyrhina und 
Tipula mit besonderer Berücksichtigung der die Zuckerrübe bescliädigenden Arten. 
Mit 3 Abbildungen. Zeitsclirift für Zuckerindustrie in Böhmen, Heft 10 u. 11, 19ü6. 

") Vergl. H. Uzel, Die Kunkelfliege (Anthomyia conformis), ein Schädiger der 
Zucker- und Futterrübe. Mit drei Abbildungen, Zeitschrift für Zuckerindustrie 
in Böhmen, Heft 3, 1905. 

*) Vergl. H. Uzel, tJber den auf der Zuckerrübe parasitisch lebenden Pilz 
Cercospora beticola. Mit 2 lith. Taf. Zeitschr. f. Zuckerindustrie in Böhmen, H. 9, 1905. 

•'j Vergl. H. Uzel, Über Thysanoptera (Blasenfüliej, besonders die Arten, 
welche in Böhmen auf der Zuckerrübe beobachtet worden sind. Zeitschrift für 
Zuckerindustrie in Böhmen, Heft 1, 1904. 

") Vergl. H. Uzel, Mitteilung über Krankheiten und Feinde der Zuckernilie 
in Böhmen im Jalire 1904. Zeitschrift für Zuckerindustrie in Böhmen, Heft 7, 1905. 



Schädiger und Krankheiten der Kulturpflanzen in Böhmen. 85 

(auf Samenrüben) aufgetreten. Auch ist eine Rübe mit einem sehr 
großen Kröpfe beobachtet worden. 

Die Kartoffel wurde von Drahtwürmern, Erdraupen, Engerlingen, 
Flach-, Buckel- und Tiefschorf und einer von Bakterien verursachten 
Knollenfäule angegriffen. Auch ist Ehlzodonia Solani in seiner un- 
schädlichen Form (sehr kleine oberflächliche Grinde) vorgekommen. 
An Klee schadeten, außer Kleeseide, der Käfer Äjjion apricans; die 
Raupen von Agrotis Ypsilon und der Pilz Pseudopeziza Trifolii, Die 
Kohlarteii wurden besonders von Erdflöhen und von den Raupen 
des grossen und kleinen Kohlweißlings heimgesucht; Kohlrabi von 
FlasmorliopJiom Brassicae. Junge Gurken wurden in den Mistbeeten von 
Asseln angefressen ; Blätter älterer, in Glashäusern gezogener Gurken 
wurden von der Milbenspinne und ÄeihaliiDii septicum angegriffen. 
Sellerie wurde von Gürtelschorf befallen. Auf Melonen-Blättern 
konnte man Mehltau beobachten. Rhabarber wurde von schwarzen 
Blattläusen beschädigt. Orünzeiig überhaupt, besonders die jungen 
Pflanzen, wurden in großem Maße von Drahtwürmern heimgesucht. 
Auf Hopfen erschienen im Frühjahr sehr zahlreiche Blattflöhe (Chaetoc- 
nema co»c/n>ia), welche die jungen Triebe stellenweise vollständig ab- 
gefressen haben; außerdem Lappenrüssler und Drahtwürmer. 

Der Apfelbaum litt stark durch die Angriffe der Raupen des 
Frostspanners {Cheimatobia bnimata), der Blattläuse, besonders der Art 
ApJüs Sorhi und der Blutlaus, durch den Krebs, die Kommaschildlaus 
{Mi/tlJaspis pomoruni), Mehltau, die Motten Hyponomeuta malinella, Nepti- 
cula, Coleophora und Cemiostoma scitella, die Raupen des Großkopfes, durch 
Psyllen, durch die Pilze Fusicladium dcndriticum und Monilia, durch den 
Spinner Zeuzera pirino und den Käfer Scoli/tHs rngidosiis. Der Birn- 
baum wurde am meisten heimgesucht durch die Larven der Fliege 
Contavina pirivora, die Kommaschildlaus, Blattläuse und die Gallmilbe 
Ertophyes piri Pagenst ^). Weiter beschädigten ihn die Motte Cemiostoma 
scitella, die Pilze Monilia, Gymnosporangiiuti Sabinae^ Septoria piricola 
und Fiisicladium jnrinum, endlich Psyllen, Larven von Lyda piri und 
Erioraiapa (idumbrata und einigermaßen auch die Raupen der Motte 
Neptirida. An Zwetschen und Pflaumen schadeten Blattläuse, Raupen 
von Diloba coeruleocephala und die des Ringelspinners und Großkopfes. 
Weiter sind Raupen der Motte Coleophora, Larven von Eriocanipa aduni- 
brata, Mehltau, Rußtau, Exoascus Pruni und Polystigma rubrum und die 
Gallmilben Eriophyes similis Nal. und E. phloeocoptes Nal. vorgekommen. 
Die Früchte auf den Bäumen wurden von Ohrwürmern beschädigt. 

' I Alle in diesem Berichte und in dem Anhange angeführten Gallen und son- 
stige durch Tiere verursachte gallenartige Missbildungen hat Professor Emil 
Bayer, Direktor der zoologischen Abteilung des Landesmuseums in Brunn, 
freundlichst größtenteüs determiniert, teils revidiert. 



86 Beiträge zur Statistik. 

In den Zweigen bohrten die Käfer Scoli/tus rugulosus. Kirscheu wur- 
den hochgradig von den Larven der E^üocampa adumhrato heimge- 
sucht. Sonst sind an ihnen die Mottenraupen Cemioslonia sciiella und 
Nepücula und die Blattlaus Aphis Cerasi vorgekommen. Pfirsiche litten 
durch Exoascus deformans. Auf Nuss bäumen erschienen die Gallmilben 
Eriophyes tristriatus Nah, var. erinea Nal., die das sogenannte Erineum 
juglandinum Pers. verursachen. Ferner die Blattlaus LacJnrus Jnglajidis. 
An Obstbäumen überhaupt schadeten die Raupen des Groß- 
kopfes, des Weidenbohrers und Engerlinge. 

An Johaiinisbeereu und Stachelbeeren waren Schildläuse, Blatt- 
läuse und Larven von Pflanzen wespen häußg anzutreffen. Auch Mehl- 
tau konnte man beobachten. Mispeln wurden durch Ceniiosfoiiia xciteJJa 
und Nepüctda in geringem Maße angegriffen. Quitten durch Ruf^tau 
und Neptieula. 

Die Weinrebe beschädigten der Pilz Perouospora viticola, die Gall- 
milbe JS'r/o/^/^ //es ivY/8 Landois, die Schildlaus P///y///*'/>vrt ritis und Drosseln. 
Die Beeren wurden auch in einigen Fällen von Schimmelpilzen be- 
fallen, die durch Insektenstiche eingedrungen sind. Oartenerdbeeren 
wurden von Bamidaria Tidasnei Sacc. angegriffen. Preisselbeeren litten 
durch Exobasidium Vacdnii. An Erbsen schadete der Rost Vroinijees 
Pisi. An der Pferdebohne der Käfer Mylabris sfutmai-ia. 

An der Kieler sind der Rost Periderinium Pini corficola, Raupen 
der Retinia resineUa und der Nonne, sowie der Kiefernbockkäfer {Astj/- 
iioinus aedilis) aufgetreten. Fichten wurden bedeutend von Chermes 
Ahietis und weniger von Chermes strobüobius beschädigt. Auf Tannen 
kam der Rul:itau vor. Lärchen wurden von den Raupen der Motte 
Coleophora layicinella heimgesucht. 

An Eichen schadeten bedeutend die Raupen von Portrix viridana. 
Auch sind Raupen von Lophopterijx cameUna vorgekommen, dann Gallen 
von Cynips Kollari Htg., Cynips lignicola Htg. und Apidloihrix geimnae L., 
ferner Blattläuse und Kleinzirpen. An Quercus peduncuJata Gallen 
und Missbildungen von Macrodiplosis volvens Kieff., Aiidriao^ iiifiaior 
Htg., A. curvator Htg., Neurotcnis hnticidaris Oliv. (d. i. die partheno- 
gene Generation von Xeurofcrifs barcaruiu), X. laecmscnliis Schenk (die 
parthenogene Generation von \. alhipcs Schenk), N. albij>es Schenk, 
X. fumipeium Oliv, (die parthenogene Generation von X. irkolor Htg.), 
X. numisntads Oliv, (die parthenogene Generation von X. n-sicaffix 
Schlechtd.), Urgophanta dirisa Htg. (die parthenogene Generation von 
D. verrucosa Schlechtd.), D. loiigirentris Htg. (die parthenogene Gene- 
ration von D. mnilis Adler), Biorhiza pallida Oliv. An Qncrnitt sexsili- 
fiora Gallen von Xeiiroterns barraruni L. und liiorhizd palHda Oliv. An 
Quercus rubra der Käfer Stroii/iosoinus obesus. An Hainbuchen die 



Schädiger und Krankheiten der Kultui'pflanzen in Böhmen. 87 

Gallmilbe Eriophyes macrotrichus Nal. (welche das sogenannte Leynon 
confnsuni Bremi verursacht) und Kleinzirpen. An Erleu die Gall- 
milben Eriophyes laeris Nal. und E. Nalepai Fockeu. An Ulmen, und 
zwar an Ulmus campestris die Larven der Kleinzirpe Typhlocyba ulmi 
L., an Ulmus effusa Schildläuse. An Linden, und zwar an Tilia iihni- 
folia Oligolrophus Reaumurianus F. Low, Perrisia tiliamcolvens Rübs., 
Eriophyes tetratrichus Nal., welche das sogenannte Leynon crispum Bremi 
verursacht, Eriophyes Tiliae Pagenst. und Larven von Kleinzirpen; an 
Tilia pkityphylUi Perrisia tilianivolcetis Rübs. und Eriophyes liliäc liosonia 
Nal. An Eschen die Raupen der Zeuzera pirina. An Ahorn {Acer 
platunoidcs) der Pilz Bhytisma acerinum. An Berg-Ahorn {Acer Pseudo- 
vl(äamis) lihytisnia acerinum und die Raupen von Acronycta Aceris und 
Kleinzirpen. An Feldahorn {Acer campestre) die Gallmilbe Eriophyes 
macrorhynchus Nal., welche das sogenannte Cephaloneon myriadeum 
Bremi verursacht. An Espen die Gallmilbe Phyllocoptes Popidi Nal., 
welche das sogenannte Erinenin popidinum verursacht und Eriophyes 
dispar, Larven der Gallmücken Harmandia Tremulae Winn. und H. 
petioli Kieff. An Schwarzpappel Pemphigus marsupialis Courchet. 
An Korbweiden der Käfer Melasoma Tremulae, w^elcher bedeutenden 
Schaden verursacht hat; an Salweiden Kleinzirpen. An Vogel- 
beeren {Sorbus aucuparia) die Schildlaus Mytilaspis ponioriim, der Käfer 
Scolytus rugidosus und Holzbohrerraupen. An Eisbeeren {Pirus 
torminalis): Eriojdiyes piri Pagenst. An Kreuzdorn {Bhamnus catltartica) 
Verunstaltungen der Blätter durch Trichopsylla Walkeri Förster. An 
Flieder die Raupen der Motte Grocilaria syringella und die Gallmilbe 
Eriophyes Loewi Nal. An Weissdorn {Crataegus Oxyacantha) Blattläuse, 
Raupen von Cemiostoma scitella , Mißbildungen von Perrisia Crataegi 
Winn. und Mehltau. An Schneeball {Viburmim Opulus) und Pfeifen- 
strauch {PhiladelpJiiis coroiiarius) Blattläuse. An Sadebauni {J/iniperus 
Sabina) Gymnosjiorangium Sabinae. An Rosen die Pilze Pliragmidium 
subcorticium, Sphaerotheca pannosa, Actinonema Rosae Lib. und Kleinzirpen. 
An Myrte Schildläuse; an Chrysanthemum und Heliotrop ium 
Blattläuse; an Lobelien Schnackenlarven. 

An Gras in Parkanlagen schadeten Schnackenlarven und der 
Pilz EpichLoe typhiua. An Poa nemoralis in Hainen sind Gallen von 
Mayetiola poae Bosc. vorgekommen. Was Unkraut anbelangt, so 
wucherten besonders Raphanus Raphanistriim, Si/uqns arreiisis, Klee- 
seide, CirsiuDi arrei/sr, Draba cerna und im Klee häufig Delphiniuni 
Coiisolida und wilder Mohn. An Pflanzen, die zu wissenschaftlichen 
Zwecken im geschlossenen Räume gezüchtet wurden, schadeten be- 
sonders Blattläuse an Tabak und Hafer, Mehltau an Gerste, Milben 
an Keimpflanzen von Scorzonera hispanica. Auf Schüttböden haben 
bedeutenden Schaden verursacht die Raupen der Kornmotte {Tima 



88 Beiträge zur Statistik. 

granella) und der Getreiderüßler {Calaudra granaria) ; einen geringeren 
Mehlwürmer (Tenebrio molitor). 

Anhang. 

Den Berichten über Schädiger der Kulturpflanzen in 
Böhmen im Jahre 1903 und 1904 ') sei noch folgendes hinzugefügt: 

Im Jahre 1903sindan Otrei'cns ited tfitcnfatf( GaUenvon Driiophanta 
dirim Htg. (d. i. die parthenogenetische Generation von Z^r^op/^a/^'/f/ verru- 
cosa Schlechtd.) und Nenrotcrus lenticularis Oliv, (die parthenogen. Ge- 
neration von Xenroteriis baccarum L.) vorgekommen. An Tififi idini- 
folhi Gallen von Eriophyes filiae Pagenst. (sogenanntes Ceratoneoii 
extensum Bremi) und Mißbildungen, verursacht durch Eriophijes tiliae 
liosonia Nal. (sogenanntes Erineum tiliaceum Pers.). An Acer l^setulo- 
Xdatfiiius Phi/llocoptes acericola Nal. An Sovbns aucitparid Erio- 
phyes piri Pagenst. An Pi'mitfs J^fnhts Erioplnjes padi Nal, (soge- 
nanntes Ceratoneoii affemiatwii Bremi). 

Im Jahre 1904 fanden sich an Glerste UdiJago Jcnsenii Rostr. 
An Mais Ustilago Maydis Cda. An Zuckerrübe wurde massenhaft der 
Erdfloh Chaetocnema concinna beobachtet; weniger die Arten PhyUotreta 
cittida, Ph. nigripes und Ph. atra: weiter in großer Menge die Kleinzirpen 
C/ilorita solani KolL, P/tilaenns spumarius L., Cicadida sexnotata Fall, und 
Eupierijx carpini Fourc. An Kopfkohl schadete sehr bedeutend der 
Erdfloh PhyUotreta atra, weniger Ph. nigripes und ganz wenig Ph. vittida. 
An Meerrettich trat in sehr großer Menge PhyUotreta atra, weniger 
Ph. nigripes auf; vereinzelt Ph. sinuafa, rittnla und iiemornm. 

Auf Waldwiesen kamen in grosser Anzahl die Erdflöhe Apli- 
thoiia cyanella, A. pigmaea und PhyJlofreta ritfuJa vor und spärlich 
der Erdfloh Chaetocnema concinna, PhyUotreta nigripes, Longitarsus pellii- 
cidus, L. rubiginosus und L. brunneus. An Lotti.s coriiiculatiis Gallen 
von Contarina loti De Geer. 

An Blättern des Apfelbaumes Gallen von Eriophyes piri Pa- 
genst. An Blättern des Birubauuies Gallen von Epitrimerus piri 
Nal. und Phyllocoptes Schlechtendali Nal. An Blättern der Zwetsche 
Eriophyes padi Nal. (sogenanntes CepJialoneon nmllc Bremi = Bursifex 
pruni Amerling) und Eriophyes similis Nal. (sogenanntes CtpJialoneon 
hypocrateri forme Bremi). An Blättern des Nussbaumes Eriophifes tri- 
striatus Nal., var. erinea Nal. (sogenanntes Erineum juglandinum Pers, 
und CepJialoneon bifrons Bremi). 

An Kiefern Eriophyes pini Nal. und Hylobius pinasiri. 

An Onci'CH.s pedHitculata Gallen von Neuroterus fumipennis 
Htg. (d. i. die parthenogenetische Generation von Neuroterus fricolor 



') Zeitsclirift für das landw. Versuchswesen, VII u. VIII. Jalirfi-. 1904 u. 1905. 



Schädiger und Krankheiten der Kulturpflanzen in Böhmen. 89 

Htg.), Neuroterus lenticularis Oliv, (parthenogenetische Generation von 
Xeuroferns baccarmn L.), Dryoplianta dirisa Htg. (parthenogenetische 
Generation von Drijophanta verrucosa Schlechtd.). An (}iievcus sf\s.sili- 
ffora Gallen von Neuroterus lenticularis Oliv, und seine parthenogene- 
tische Generation Neuroterus baccarmn L., Dryophanta folii L. (parthe- 
nogenetische Generation von D. Taschenhercji Schlechtd.), Ändricus 
ostreus Gir. (parthenogenetische Generation von Neuroterus furunculus 
Bey.j, Cijnips Kollari Htg. und C//nips lignicola Htg. An Hainbuchen 
Erioj)hyes niacrotrichus Nah (sogenanntes Legnon confusum Bremij und 
Perrisia carjnni F. Low. An ^ifn tis f/ftitiitosn: Eriophyes Nalepai Fockeu 
(sogenanntes Erineum axillare Schlechtd.) und Krioj)hyes laevis Nal. (so- 
genanntes Cephaloneon pustulatum Bremi). An ( fitufs ra nijfestris : 
Eriopliyes ahm Nah, Tetraneura ulmi De Geer, Schizoneura idmi L. und 
Seil, lanuginosa Htg.; an Ulmus effusa : Schizoneura comp'essa Koch. 
An Jififf nJniifftlUt : Eriophyes tiliae Vaigenst. (sogenanntes Ceratoneon 
extensuin Bremi), Eriophyes tiliae liosoma Nal. (sogenanntes Erineum tilia- 
ceum Peis. und Erineum nervale Kunze) und Eriopjhyes tetratrichus Nal. 
(sogenanntes Legnon crispum Bremi); an Tilia j^lfitjßphißUa: Eriophyes 
tiliiie Pagenst. (sogenanntes Ceratoneon extensum Bremi), Eriopjhyes tiliae 
liosoma Nal. (sogenanntes Erineum tiliaceum Pers.) und Perrisia tiliam- 
volvens Rübs. An Acer Psenflojtfatfnuis: Eriophyes macrorhynchus 
Nal. (sogenanntes Ceratoneon vulgare Bremi) und Eriojyhyes macrochelus 
Nal. (sogenanntes Erineum ^^urj/urascens Gärtner)] an Acrr eatnpestre: 
Eriophyes macrorhynchus Nal. (sogenanntes Cephaloneon myriadeum Bremi) 
und Eriophyes macrochelus Nal. (sogenanntes (7e/)/?ö?o?«(?ow solitarium Bremi). 
An Espen Eriophyes varius Nal. und Phyllocoptcs p)opulil^a\. (sogenanntes 
Erineum popidinum Pers.) An Schwarzpappeln: Pemphigus marsupialis 
Courchet und Pemphigus spirothecae Pers. An Weiden die Käfer Phyllo- 
derfa rulgatissima und Ph. viteUinae und Melasoma tremulae; an Sdllx 
alba : Xemntus riminalis L. und Nematus gallicola Steph. ; an Salix 
ff inf/f/da Hilft : Nematus gallicola Steph. 

An So)'bus (niciipfti'ifi : Eriopjhyes piri Pagenst. An Pifits 
tfPiiHUHiUs: Eriophyes piri Pagenst. An Prunus Pftfius: Eriophyes 
pndi (sogenanntes Ceratoneon aftenuatum Bremi und Erineum padinum 
Duval). An Prunus sj^fuosfc Eriophyes padi Nal. (sogenanntes Ce- 
phalonron wolle Bremi) und Eriopjhyes similis Nal. (sogenanntes Cephalo- 
neon hyporraferi forme Bremi und C. conpuens Bremi). An lLi'onijtnns 
i't( ff/ff ris: Eriophyes convolvensl^R]. An Flieder: Eriophyes Loewi Nal. 

Die Blätter von jungen Levkoyen sind sehr stark beschädigt 
worden durch den Erdfloh Phyllotrcta nigripes; auch ist Phyllotreta atra 
an ihnen sehr zahlreich vorgekommen. An Epheu konnte man den 
Pilz Phyllosticta hedericola beobachten. An Pappelrosen (Althaea rosea) 
den Rost Puccinia Malracearum. 



90 Beiträge zur Statistik. 

Phytopathologische Vorkommnisse in der Schweiz.') 

Bei den fortgesetzten Untersuchungen der Bestäubungs- 
und Befruclitungs Vorgänge an Obstbäumen zeigte sich, daß 
die sog. selbstfertilen und selbststerilen Sorten nicht streng geschieden 
sind; die selbstfertilen Sorten werden unter ungünstigen Verhältnissen 
selbststeril und selbststerile können sich gelegentlich selbst befruchten. 
Daneben finden sich noch Übergänge zwischen den beiden Gruppen, 
Mehrfache Beobachtungen führten zu der Anschauung, „daß die ur- 
sprünglichen, wenig der Kultur unterworfenen Obstsorten selbstfertil 
waren, daß aber durch die fortwährende Neuzüchtung von Sorten 
mit vielfacher, meist unbewußter Kreuzung und bei sehr intensiver 
Kultur die Blütenorgane geschwächt wurden, so daß 
manche der besten Sorten jetzt selbststeril sind." Fremder Pollen 
wirkt wohl in allen Fällen kräftige]' als der eigene; richtig ausge- 
bildete, keimfähige Samen entstehen meistens, vielleicht immer nur 
durch Kreuzbefruchtung. In ausgedehnten Obstanlagen sollte man 
keinen reinen Satz anwenden, sondern mehrere Sorten nebeneinander 
anpflanzen, die sich gegenseitig befruchten können. 

An Apfelbäumchen wurden durcli Infektion mit Nectria ditissima 
typische Krebs wunden hervorgebracht, die teils den geimpften 
Zweig schon im Laufe des ersten Jahres zum Absterben brachten 
und die sog. Gipfeldürre verursachten, teils im folgenden Jahre an 
dickeren Zweigen sich zu offenen Krebswunden mit Überwallungs- 
rändern ausbildeten. Die Krebsinfektionen entstanden jedoch nur an 
Stellen, wo die Rinde verletzt worden war, dagegen keine einzige, 
wo die Sporen auf die unversehrte Rinde gebracht worden waren: ein 
neuer Beweis dafür, daß der Pilz nicht durch die unverletzte Ober- 
haut eindringt. Im Anschluß an diese Mitteilung sei einer Arbeit 
von Zschokke gedacht, welcher über Versuche zur Bekämp- 
fung der Krebskrankheiten an Obstbäumen berichtet. Ein 
25jäliriger Apfelhochstamm „Hans Uli", der an den dicken Kronen- 
ästen sowie an den äufieren Trieben große Krebsgeschwülste zeigte, 
wurde stark gelichtet und bis auf das gesunde Holz zurückgeschnitten, 
die Wunden sofort mit Baumwachs bestrichen und der Baum mit 
1 "/o iger Kupfervitriollösung bespritzt. Zu der nach 4 Wochen vor- 
genommenen Veredlung wurden teils die gesunden , mit 1 "/o iger 
Kupfervitriollösung behandelten Triebe der abgeschnittenen Äste, 
teils in gleicher Weise vorbereitete Reiser vom Winterzitronenapfel 
verwendet. Auf der ganzen mit dieser Sorte veredelten Kronen- 

^) Bericlit der Scliweiz. Versuchsanstalt für Obst-, Wein- und Gartenbau 
in Wädenswil für die .Jahre 1903 und 1904. Von H. M ü 11 e r - Thurgau. Sond. 
Landw. Jahrbuch d. Schweiz 1905. 



Phytopathologische Beobachtungen in der Schweiz. 91 

partie wurde im nächsten Jahre keine neue Ki'ebswunde gefunden; 
die im Vorjahre behandelten Wunden bildeten gesunde Überwallungs- 
ränder. An den mit „Hans Uli" veredelten Ästen zeigte sich dagegen 
an drei Stellen im alten Holz die Rinde schwarzbraun, brandig ein- 
gesunken. Um zu untersuchen, ob eine direkte Heilung alter Krebs- 
wunden möglich sei, wurden an jüngeren Bäumen größere Wunden 
am Stamm und an Kronen ästen bis auf das gesunde Gewebe ausge- 
schnitten, mit gesättigter Kupfervitriollösung bepinselt und mit 
Baumwachs ausgestrichen. Die Untersuchung im nächstfolgenden 
Herbste zeigte den Heilungsprozeß gut vorgeschritten, die Wund- 
flächen waren durch neugebildete, gesunde Überwallungsränder 
wesentlich verkleinert, so daß anzunehmen ist, daß die 10 — 12 cm 
langen Wunden in 5 — 6 Jahren völlig ausgeheilt sein werden. Bei 
einem Versuche mit der Kraftsalbe von N. C. Nielsen in Varde 
wurden nach Vorschrift „die Wunden glatt ausgeschnitten, mit Alkohol 
ausgewaschen und mit der durchgerührten Salbe bestrichen, ohne die 
Rindenpartie zu bedecken." Auch hier wurden überall bei der Unter- 
suchung gesunde Überwallungsränder gefunden. 

Bei Kirschen zeigte sich, wie Müller-Thurgau weiter berichtet, 
eine Gloeosporium faule, verursacht durch die Gloeosporium- 
species, die die Bitterfäule der Äpfel hervorbringt. Auf den braunen 
Faulstellen treten kleine weiße Pusteln auf, die faulen Früchte 
schrumpfen stark ein und bekommen eine runzlige, mit Pusteln über- 
säte Oberfläche. Auslesen und Entfernen der faulen Kirschen kann 
der Erkrankung Einhalt tun. 

Bei Äpfeln wurde auf dem Lager im Winter eine Fäulnis durch 
Fusarium imtrefadens nov. spec. beobachtet. Besonders bei dem Dan- 
ziger Kantapfel, einer Sorte mit offenem Kernhaus, fand sich häufig 
im Innern scheinbar gesunder Früchte eine faule Partie; das Fleisch 
schmeckte vielfach stark bitter. 

Kulturversuche mit den Sporen des Pilzes, der den roten 
Brenner der Reben verursacht, brachten den Nachweis, daß mit 
den auf den abgestorbenen Blättern des Vorjahres im zeitigen Früh- 
jahr entstehenden Schlauchsporen auf den jungen Blättern wieder 
Brennerflecke hervorgerufen werden können. Am 6. Juni wurden 
ausgebildete Schlauchsporen gefunden. Wo vorher, in den letzten 
Maitagen, mit Bordeauxbrühe gespritzt worden war, zeigte sich ein 
vollkommener Erfolg. Bespritzungen im Juni wirkten nur teilweise, 
weil sie meistens zu spät kamen. In gewöhnlichen Jahren wird die 
letzte Woche des Mai die geeignete Zeit zum Spritzen sein, in 
warmen Frühjahren noch etwas früher. 

Die Plasmopara ritiro/a befällt seit Jahren immer mehr nicht 
nur die Blätter, sondern auch die Blüten und Trauben. Die Infektion 



92 Beiträge zur Statistik. 

der Blüten erfolgt von kranken Blättern aus, die durch im Boden 
überwinternde Sporen schon einige Wochen vor Beginn der Blütezeit 
infiziert worden sind. Es wird also zweckmäßig sein , durch ein 
recht frühzeitiges Spritzen, ungefähr 3 Wochen vor der mutmaßlichen 
Blütezeit, der Primärinfektion der ersten Blätter entgegenzuwirken 
und den Sommer hindurch durch sorgfältiges Spritzen die Blätter 
vor weiterer Erkrankung zu schützen. Die zur Ernährung des Stockes 
und zum Ausreifen des Holzes so notwendigen Blätter werden dadurch 
länger erhalten, und es gelangen weniger Wintersporen in den Boden. 
In minder sorgfältig oder zu spät gespritzten Weinbergen wurden 
vielfach die Beeren von der Peronospora befallen; beim Spritzen sollte 
mehr als bisher darauf geachtet werden, auch die Trauben zu treffen, 
also nicht von oben, sondern mehr von der Seite her in die Reben 
zu spritzen. 

Die Milbenkrankheit der Reben (Court-noue, Ver- 
zwergung, Kräuselkrankheit), die am Bielersee und im Waadt- 
lande bedenklich an Ausdehnung zugenommen hat, wird durch eine 
Blattmilbe, Eriophijes {PhytoptHS) verursacht, die in der Gestalt mit 
der gewöhnlichen Weinblattmilbe, Erioj)Jti/es rit/s, übereinstimmt, aber 
die Blätter und Triebe in ganz anderer Weise beeinflußt. Die Krank- 
heit kennzeichnet sich am häufigsten durch eine auffällige Entwick- 
lungshemmung der jugendlichen, eben aus der Knospe hervorbrechenden 
Triebe. Sie sind dünn, kurzgliedrig, mit kümmerlichen, bleichen, 
krausen Blättchen besetzt, die bei leichter Berührung abfallen. 
Häufig verkümmern alle austreibenden Schosse derartig. Die kranken 
Triebe sterben z. T. ab und die Rebe entwickelt dann aus Adventiv- 
knospen neue gesunde Triebe. Oder es stirbt nur die Triebspitze 
ab, und eine oder mehrere darunter stehende Geizen treiben zu neuen 
Schossen aus, während bei andern wieder die Spitze lebend bleibt 
und nach einiger Zeit normale Stengelglieder und Blätter entwickelt. 
In diesen beiden Fällen bleiben die kranken kurzgliedrigen Triebteile 
am Leben und wachsen zwar nicht in die Länge, wohl aber in die 
Dicke. Ihre Knospen bergen jedoch keine Blütenanlagen. Auf den 
kleinen Blättchen der verzwergten Triebe wurden die Milben in 
großer Zahl gefunden, oft 100 — 200 in verschiedenen Entwicklungs- 
stufen nebst zahlreichen Eiern. Die Milben verursachen durch ihr 
Saugen das Absterben von Tausenden von Zellen, wodurch das 
Wachstum der jugendlichen, sehr empfindlichen Triebe und Blättchen 
merklich gehemmt wird. Ungünstige Witterung, Kälterückfälle im 
Frühjahr, die H. Faes als Ursache des Court-noue ansieht, werden 
die Entwicklung der Organe verlangsamen und sie widerstandsloser 
machen, dadurch also die Ausbreitung der Krankheit befördern. 
Während des Sommers müssen die Milben soviel wie möglich an den 



In Schweden aufgetretene schädliche Insekten. 93 

Trieben und Blättern vernichtet werden ; im Winter soll beim Schnitt 
das abfallende Holz gesammelt und entfernt und die stehen bleiben- 
den Rebenteile gründlich mit Lösungen von Eisen- oder Kupfervitriol, 
Schmierseife mit Tabakslauge, Lysol und dergl. benetzt werden. Im 
Frühjahr kann die Hauptmenge der Milben durch Ausbrechen aller 
verzwergten Schosse beseitigt werden; in südlichen Gegenden mag 
auch häufiges Bestäuben mit fein gemahlenem Schwefel gute Dienste 
leisten. N. E. 

In Schweden aufgetretene schädliche Insekten.') 

Im Jahre 1904 wurden, wenn die Verheerungen des Frost- 
sp anners {Cheimatohid hrumata) abgerechnet werden, keine ausge- 
dehnteren Insektenbeschädigungen bemerkt. Zur Beobachtung kamen : 
Oiceoptoma opaca auf Runkelrüben, Meligethes aencus auf Kohlblüten, 
Phyllopertha horticohi, Trogosita mauritanica in einer aus Amerika impor- 
tierten Weizenladung, Agriofrs li/ieatns vielerorts auf Getreideäckern, 
Phyllohius ptjri auf Apfelbäumen, Hglurgus pin/jjerda in einer Kiefer- 
waldung, Adimonia tanaceti auf Klee, Pieris brassicae auf Kohlpflanzen, 
P. rapae auf Rübenpflanzen, Bomhgx iieustria, Zemera pyriiia auf Apfel- 
bäumen, Agrotis segetum und Mamestra trifolii auf Rübenpflanzen, C'i- 
lymnia trapezina auf Obstbäumen, Hihernia defoliaria auf Eichen, Cheiina- 
fobia boreata auf Birken, Ch. briimata auf Obstbäumen, Pionea forficalis 
auf Kohlpflanzen, Ephestia kühniella in einer Dampfmühle in Upsala, 
Olethreutes variegaiia Hb. (cynosbatella (L.), Hein.), Carpocapsa ponwiiella, 
Tortrix viridana auf Eichen, Hyp()nometita'Rsi\i^eTi, Argyresthia conjugeUa 
in Äpfeln, Taxonus g/abratiis in Apfelschossen, Nematus ribesii und X 
appendicidatus auf Stachelbeersträuchern, Cleigastra fiacipes, Cl. armillata 
und Thrips auf Timotheegras, Psila rosae auf Möhren, Cecidomyia 
destructor auf Gerste, Weizen und Roggen, Psy/la und Blattläuse 
auf Obstbäumen, EriopJrycs piri auf Birnbäumen. 

E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



In Finland aufgetretene schädliche Insekten.') 

Im Jahre 1904 wurden folgende Schädiger bemerkt. I. Wiesen- 
gräser: Charaeas graitiinis trat nur in ziemlich geringem Maße auf. 
Als die hauptsächlichsten Schädiger, welche die Weissährigkeit 

') Lampa, S. Berättelse tili Kungl. Landtbruksstyrelsen angäende verk- 
samheten vid statens entomologiska anstalt ander ar 1904. Uppsatser i praktisk 
entomologi. Jahrg. 15. Stockholm 1905. S. 1 — 56. 3 Abb. 

*) Reuter, Enzio. 10. Berättelse öfver skadeinsekters uppträdande i 
Finland är 1904. Landtbruksstyrelsens Meddelanden. Nr. L. Helsingfors 1905. 
27 S. 4«. 



94 Beiträge zur Statistik. 

an Wiesengräsern verursachen, werden fortwährend die beiden Milben- 
arten Pediculoides graminum und Tarsonemus culmicolus, sowie die Thysa- 
noptere Äpiiiiothrips rnfa ertappt. Die Timotheeg-rasähren werden von 
den Larven der beiden Fliegenarten C/eü/as(ra fiavipes und 67. armillata 
beschädigt. Schnakenlarven traten im Winter am Ufer eines 
Sees massenhaft auf, w^eshalb die Gefahr einer Verwüstung der an- 
grenzenden Wiesen vorlag. II. Getreidearten : Drahtwurm er, 
Limax agrestis auf Roggensaat, Chlorops taeiiiopus und Oscinis frif auf 
Sommer- und Wintergetreide. Verschiedene Formen von Weiß- 
ährigkeit an Getreidearten werden von den Raupen der Hadena 
secalis und Ochsenheinieria taurella (durch kulmale Angriffe) , von der 
Larve der PhylJotreta vittula (durch basale Angriffe) sowie von Limo- 
tJiripsdenticornia (spicale Angriffe^ hervorgerufen. III. Kohlpflanzen, 
Rüben, Kartoffeln: Drahtwürmer, Nacktschnecken und 
Larven der Kohlfliege {Anthomijia brassicae) auf Kohlpflanzen, Larven 
von Anthomyia conformis auf Runkelrüben, Schorf auf Kartoffeln. 

IV. Küchen- und Treibbeetpflanzen: Auf Radieschen, Salat- 
und Gurkenpflanzen in Treibbeeten trat an mehreren Orten in der 
Umgegend von Helsingfors eine bisher unbeschriebene Uropodu-Kvi 
beschädigend auf, welche aus Rücksicht hierauf U. obnoxia benannt 
wurde ; die Milbe ist mit ü. ovalis (Koch) Michael am nächsten ver- 
wandt und ist vielleicht mitunter mit dieser verwechselt worden. 

V. Obstbäume, Beerenobst: Die Raupen von Carpocapsa ponto- 
nella und ArggresiJiia conjugella treten in den Apfelfrüchten nur in 
geringem Maße auf. Von Eriophges piri, welche Gallmilbe die Blätter 
der Birnbäume oft sehr stark belästigt („Pocken"), wurde ein aus- 
gedehnter Angriff auch an den jungen Birn fruchten beobachtet; 
die Milbe dürfte früher nicht als Frucht Schädiger bekannt gewesen 
sein. ISenwtus rihcsii trat an mehreren Orten an den Stachelbeer- 

o 

sträuchern verwüstend auf. In Lofsdal in Pargas (Abo-Skären) sowie 
in Gum tackt bei Helsingfors wurden die Gartenerdbeerpflanzen von 
einer Tarsonenius-Art befallen, die sich als für die Wissenschaft neu 
erwies und unter dem Namen T.destructor E. Reut, beschrieben wurde ^). 

VI. Laub- und Nadelhölzer: Die Raupen des Frostspanners 
traten in einem Birkenwald verheerend auf. Von Eriophges rudis 
bewirkte dichte Knospenanhäufungen wurden zur Ansicht gesandt. 

VII. Zierpflanzen: F^rlargoniiini-Blnten, die aus einem deutschen 
Gewächsliaus stammten und von Herrn Prof. Dr. O. Kirchner in 
Hohenheim libersandt worden waren, sovde die jungen Sprosse einer 
Begonia-Form (Bastard zwischen B. semperporens und einer anderen 



M Die Art ist mit Tarsonemus fragariae Ziinnierm. identisch und soll, weil 
sie früher unter diesem Namen beschriel)en wurde, den von Zimmer m a n n 
gegebenen Namen tragen. Ref. 



Arbeiten der landwirtschaftlichen Versuchsstation Geneva. 95 

Brt/otiiit- Art) in einem Gewächshaus in Gumtäckt (bei Helsingfors) 
wurden von der soeben g-enannten TarsoHrnius- Art belästigt. Die 
Blätter der in einem Warmhaus wachsenden Chri/santhemum~Pß.anzen 
wurden von Phy(oitn/za-'La,Yxen miniert. Auf verschiedenen Topf- 
pflanzen traten ParthewAhrips fh-acuenae und HeUotlirips haetnorrhoklalis 
beschädigend auf. In einem Wohnhause in Helsingfors in Töpfen 
kultivierte Fteris serrulata, Pt. crelica major und Pt. Vinceüi wurden 
von einer neuerdings neubeschriebenen Thysonoptere , LeucotJirips 
jn(/ri]H>HNis Reut. fMedd. Soc. F. et Fl. Fenn. H. 30, 1904, S. 106 — 109) 
angegriffen. Blattläuse traten auf vielen Pflanzen belästigend auf. 
VIII Verschiedenes. Erwähnung finden: Ameisen, Ephestia 
inturpunctella (Raupen in der Drogue „Flores Verbasci"), Niptus holo- 
leucus, TyroglyphuH dro, T. lo)if/ior, Glycyphayus oniatns. — In dem Be- 
richt w4rd auch ein ziemlich heftiger Angriff" von Monilia cinerea auf 
Kirschbäumen erwähnt. E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



Arbeiten der landwirtschaftlichen Versuchsstation des 
Staates New York zu Geneva/' 

Die Schäden, welche der ungewöhnlich strenge und anhaltende 
Winter (im Hudson River Valley wurden über 40° Kälte verzeichnet, 
im westlichen New York waren — 10 bis 15** nicht selten), den Obst- 
bäumen zufügte, weixlen von Eustace eingehender Betrachtung unter- 
zogen. Die Beschädigungen waren um so grösser, als die Bäume 
infolge der ungünstigen Witterung im Sommer 1903 vielfach schon 
geschwächt in den Winter hineingingen. Auf ein sehr trockenes und 
windiges Frühjahr, das eine außerordentliche Entwicklung von Pilzen 
und besonders von Insekten begünstigte, waren im Herbst heftige 
Regengüsse gefolgt, die die Wachstumsperiode verlängerten 
und das Ausreifen des Holzes verhinderten. Durch die Kälte wurden 
nun hauptsächlich die Stämme und Zweige geschädigt, weniger die 
Wurzeln. Äußerlich war zunächst am Ausgang des Winters den 



'j H. J. Eustace. Winter injury to fruit trees. Bull. Xo. 269, 1905. — 
H. A. Harding- and M. J. Prucha. The quality of coramercial cultm-es for 
leg:uines. Bull. No. 270. — Report of analj'ses of saniples of fertüizers collected 
V)v the Commissioner of Agriculture dui'ing 1905. Bull. Xo. 272. — H. E. Hodg- 
kiss, F. A. S irrine and E. L. Baker. Spraying for San Jose scale. Bull. 
No. 27H. — W. H. Jordan. Directors report for 1905. Bull. No. 274. — 
U. P. H e d r i c k , N. 0. Boot h and 0. M. Taylor. Apple districts of New- 
York witli varieties for each. Bull. No. 275. — 0. M. T a y 1 o r. Varieties of 
stravvberries and cultural directions. — Varieties of raspberries and blackberries 
with cultural directions. Bull. No. 276, 278. — F. C. Stewart, H. J. Eustace 
and F. A. S irr ine. Potato spraying experiments in 1905. 



96 Beiträge zur Statistik. 

Bäumen nichts anzusehen; bei der Untersuchung zeigte sich jedoch 
Rinde und Holz der Stämme oberhalb der Schneelinie und der Zweige 
braun bis schwarz verfärbt. Im Laufe des Sommers starben dann 
viele Bäume ab, besonders Pfirsiche und Birnen, oder zeigten sich 
mindestens sehr geschwächt. Junge Pfirsichbäume unter 5 Jahren 
konnten durch starkes Zurückschneiden geki-äftigt werden ; bei älteren 
Bäumen versagte das Mittel. Je nach dem Grade der Schädigung 
blieb auch die Entwicklung des Laubes zurück, das auch durch seine 
bleiche Farbe, zuweilen mit roten Flecken untermischt, einen kränk- 
lichen Eindruck machte. Zuwachs blieb aus, die Früchte, falls solche 
überhaupt gebildet wurden, waren klein. Bäume, die keine Früchte trugen, 
erholten sich besser als solche, die selbst nur eine geringe Ernte 
brachten. Am stärksten litten die Bäume in tiefliegenden, geschützten 
Orten, w^o sich die Kälte besondei's festsetzen konnte, und auf dem 
flachen Lande in windgeschützter Lage. Die äußeren Bedingungen, 
Standort, Alter und Gesundheitszustand der Bäume waren von größerem 
Einfluß auf den Grad der Schädigungen, als die Verschiedenheiten 
der Varietäten an sich, obwohl in einzelnen Fällen verschiedene 
Widerstandskraft derselben beobachtet w^urde. 

Harding und Prucha berichten über Untersuchungen der im 
Handel befindlichen Kulturen von Leguminosenkn öll chen- 
bakterien; 18 verschiedene Proben wurden geprüft und als wertlos 
für praktische Verwendung befunden. Der Fehler lag zum grollten 
Teile in der Herstellungsart der Präparate. 

Spritzversuche gegen die San Jose-Laus wurden von H o d g- 
kiss, S irrine und Baker unternommen. Es handelte sich darum, 
dieWirkung verschiedener Schwefellösungen, Kerosen-Kalkmischungen, 
und einer Öllösung, Scalecide auf die Läuse sowohl als auf die Bäume 
zu prüfen. Es wurde im zeitigen Frühjahr, im Sommer und im 
Herbst gespritzt. Mit den Schwefellösungen im Herbst wurden 
im ganzen befriedigende Resultate erzielt; die Läuse wurden unter- 
drückt, in einigen Fällen wurden Pfirsiche und Pflaumen mehr oder 
weniger beschädigt. Wo ein Spritzen im Frühjahr nicht angängig, 
sollte die herbstliche Behandlung nicht unterlassen werden; die etwa 
entstehenden Verluste werden durch erhöhte Kräftigung der Bäume 
und gesteigerten Wert der Früchte reichlich ausgeglichen werden. 
Die Kerosen-Kalkmischungen wirkten auf die Läuse sowohl als 
auf die Bäume ziemlich ungleichmäßig; wahrscheinlich weil in den 
stärkeren Lösungen das Ol nicht genügend durch den Kalk gebunden 
wird. Schwächere Lösungen wirkten nicht auf die Läuse, schädigten 
dagegen Laub und Früchte vielfach. Mit dem Scalecide wurden zum 
Teil gute Erfolge erreicht ; die Versuche müssen aber noch fortgesetzt 
werden. 



Krankheiten in der Präsidentschaft Madras. 97 

Hedrick, Booth und Taylor geben eine Übersiclit über die 
Verteilung der verschiedenen Apfelsorten in den Apfelbaudistrikten von 
New York. Taylor zählt die im Laufe von acht Jahren geprüften 
Erdbeer-, Himbeer- und Brombeer- Varietäten auf unter Beifügung- 
allgemeiner Kulturanweisungen. 

Stewart, Eustace und S i r r i n e haben die 1902 be- 
gonnenen Spritz versuche bei Kartoffeln weitergeführt. Die PhijtopJi- 
thora brachte fast in allen Teilen des Staates grosse Verluste ; späte 
Sorten litten in der Folge stark an Knollenfäule. An manchen Orten 
waren flea beetles und Koloradokäfer sehr schädlich. Die Verluste 
durch die Kraut- und Knollenfäule betrugen auf den ungespritzten 
Feldern durchschnittlich 50 Busheis pro Morgen. Im allgemeinen 
wird durch das Spritzen die Knollenfäule eingeschränkt und zwar in 
den meisten Fällen sehr wesentlich, zuweilen allerdings kaum merklich; 
gelegentlich kann sie sogar auch infolge des Spritzens einmal zu- 
nehmen. Die Wirkung hängt von den Witterungsverhältnissen und 
der Gründlichkeit des Spritzens ab. Immerhin geben die gespritzten 
Stauden einen höheren Ertrag an verkäuflichen Knollen. Die Kupfer- 
kalkmischungen bewährten sich besser als die Kupfersodamischungen. 
Massige Zusätze von Pariser Grün oder von Soda-Arsen zur 
Bordeauxbrühe schadeten nicht. Die Temperatur der Lösung scheint 
ohne Einfluss auf das Laub zu sein. H. Detmann. 



Krankheiten in der Präsidentschaft Madras.') 

Das Zuckerrohr kann weder sandigen noch allzu sclnveren 
Lehmboden vertragen; auf Sandboden werden häutig weil:ie Ameisen 
lästig, und auf zu schwerem Lehm gezogenes Rohr produziert 
minderwertigen Zucker. Am besten ist mäßig schwerer Lehmboden. 
Unerläßlich ist gute Dränage; tief liegende Felder mit mangelhaftem 
Wasserabfluß sind ungünstig. In Samalkot blieben die Pflanzen, die 
in den tiefen Gräben während der ersten 2 Jahre standen, fast ganz von 
der Bohrermotte verschont. Die Stauden in dem nach landesüblicher 
Weise gepflügten Lande litten arg an „de ad hearts", ohne daß 
der eigentliche Grund für diese auffällige Erscheinung zu erkennen 
war. Die Gründüngungspflanzen, meistens Leguminosen, werden viel- 
fach von Insekten und Kränkelten befallen. Die Blätter des sunn- 
hemp,^) werden von zwei Motten, Än/ind cribariu Clerck. \n\di Deliopia 



') Report on the Operations of the Departin. of Agric, Madras Presidency. 1903 
bis 1904. — Sugarcane cultivation in the Deccan districts of the Madras Presi- 
dency. By C. K. Subba Rao. 1904. — Progress report of the work of the 
Samalkot Exp. Sugar B'arm 1903—1904. By C. A. Barlier. 
-) Botanische Bezeichnungen fehlen. Ref. 
Zeitschrift für Pfianzenkranktieiteii. XVII. 7 



98 Beiträge zur Statistik. 

pidchella hmn. zerstört; black o-ram wird von einem Pilze angegriffen, 
gren gram und cowpea sind häufig so chlorotisch, daß das ganze 
Feld in kränklichem Gelb erscheint. Eine schwere Plage sind 
die Schakale, die das Rohr tief unten durchbeißen, ein paar Zoll 
hoch abnagen und dann der Fäulnis überlassen. An einigen Stellen 
hat man versucht, den Boden zwei Fuß hoch mit Schlamm aus den 
Kanälen zu bewerfen , um die Schakale, denen der Geruch des 
Schlammes zuwider ist, fern zu halten. — Den häufig auf kranken 
Feldern gefundenen Aleiirodes kann nur eine sekundäre Bedeutung 
beigemessen werden ; sie siedeln sich nur auf geschwächten Pflanzen 
an, die am Stengel von der R o t f ä u 1 e befallen sind. — Eine Rot- 
fleckenkrankheit der Sorghumhirse wird durch ColUtotrichum lineola 
verursacht. H. D. 



Kleine Mitteilungen aus amerikanischen Versuchsstationen.') 

Xach den Berichten von J. B. S. Norton verursachte die 
feuchte, kalte Witterung des Jahres 1903 in Maryland erheb- 
liche Ernteausfälle beim Getreide und andern Feldfrüchten, die 
trockenen und warmen Boden verlangen ; doch wurde auch die Ent- 
wicklung mancher Pilze, die auf Wärme angewiesen sind, dadurch 
unterdrückt. An vielen Stellen wurde das Unkraut zu einer großen 
Plage, weil es von den nassen Feldern nicht entfernt werden konnte. 
Der Fruchtansatz bei Birnen und Tomaten wurde durch den 
Regen beeinträchtigt. Starker Frost im Februar schädigte das Holz 
der Obstbäume ; durch Frühjahrsfröste während der Blüte litten Erd- 
beeren, Birnen und Pfirsiche. Schließlich brachten noch heftige 
Stürme im Oktober großen Schaden beim Obst, besonders an der 
Ostküste. Auf den im nassen Boden kränkelnden Wurzeln von Klee, 
Wein und Obstbäumen siedelten sich Pilze an, die Wurzelfäule ver- 



') J. B. S. Norton. Plant patliolo^y. Report of the State Pathologist. 
Maryland State Hort. Soc. Rep. Vol. G, 7, 1904. Irish potato diseases. Maryland 
Ayric. Exp. Stat. Bull. Nr. 108, 190(J. — F. H. Blodgett. Bordeaux mixture 
and its use. Maryland Agric. Exp. Stat. Bull. Nr. 50, 1905. — C h. M. C o n n e r. 
A preliminary report on growing irish potatoes. — H. K. Miller and A. W. 
Blair. Pineapple culture III. = Fertilizer experiments. — H. H. H u m e. Pineapple 
eulture IV. = Handling the crop. Second report on Pecan culture. Florida Agric. 
Exp. Stat. Bull. Nr. 82, 1905. Nr. SH. 84, 85, 190H. — B. F. Floyd. Some 
fungous diseases and tlieir treatment. — H. S. R e e d. Three fungous diseases 
of the cultivated Ginseng. Agric. Exp. Stat. Columbia, Missouri. Bull. Nr. 21, 
69, 1905. — F. L. Stevens. The history of the tobacco wilt in GranviUe County. 
North Carolina. U. S. Departm. of Agric, Office of Exp. Stat. Bull. Nr. 142. — 
G. S. Stone. Tomatoes under glass. Methods of pruning toraatoes. Hatch 
Exp. Stat. Massachusetts Agric. College. Bull. No. 105, 1905. 



Kleine Mitteilungen aus amerikanischen Versuchsstationen. 99 

ursachten. Bei Apfel- und Pfirsichbäumen waren Kronengallen häufig 
und sehr schädlich. Eine Zusammenstellung der Ernteergebnisse für 
1904 zeigt, wie enorme Verluste der Staat jährlich durch die Pflanzen- 
krankheiten erleidet. So betrugen z. B. die Ausfälle beim Spargel 
durch den Rost 21 "/o, bei Kirschen durch Monilia 18*^/o, beim Wein 
durch Blarl- rot 18 7«, bei Birnen durch Bacillus amylovorus 15*^/0, bei 
Pflaumen durch Monilia 36 "/o u. s. f. 

Auch die Kartoffeln haben bei fortschreitender Kultur immer 
mehr und mehr an Krankheiten zu leiden. Während in den west- 
lichen Staaten die irische Kartoffel üppig gedeiht, wird in Mary- 
land oft nahezu die halbe Ernte durch Pilze und Insekten vernichtet, 
und es ist hohe Zeit, daß rationelle Maßregeln zur Bekämpfung der 
Krankheiten ergriffen werden. Norton legt großes Ge^\'icht auf 
die Auswahl widerstandsfähiger Sorten. Der kurzen Beschreibung 
der bekanntesten, durch Pilze und Bakterien verursachten Krankheiten 
ist eine Anleitung zur Herstellung und Anwendung der Bordeaux- 
brühe beigefügt. Etwas ausführlicher wird dieses Thema von E. H. 
Blodgett in einem besonderen Bulletin behandelt. 

Ch. M. Conner bespricht den Anbau der irischen Kartoffel in 
Florida und die Versuche mit verschiedenen Kunstdüngern, um eine 
möglichst frühe Ernte zu erzielen. 

H. K. Miller und A. W. Blair berichten über Düngungs- 
versuche bei Ananas, Von den phosphorsäurehaltigen Düngern 
haben sich Knochenmehl und Phosphatschlacke gut bewährt: als 
Stickstoffdünger mögen getrocknetes Blut, Baumwollsamenmehl und 
.,castor pomace" gegeben werden. Kali brachte in den Schwefelver- 
bindungen die besten Resultate. Kainit ist nicht vorteilhaft. Es 
ist nicht ratsam, zu Anfang des Winters regelmäßige Gaben solcher 
Dünger zu geben, die das Wachstum der vegetativen Organe befördern, 
weil zu schnell wachsende Pflanzen empfindlicher gegen Frost sind. 
Düngen mit Tabakstengeln wirkt langsamer, macht aber die Pflanzen 
härter, so daß sie der Kälte besser widerstehen können. 

Das Pflücken und die Verpackung der Ananas, sowie die Kultur 
der Pecan-Nüsse werden von H. H. Hume geschildert 

B. F. F 1 o y d gibt eine Zusammenstellung der im Staate Missouri 
häufigst vorkommenden Krankheiten und ihrer Bekämpfungsmittel. 
H. S, Reed schildert die Pilzkrankheit des kultivierten Ginseng 
{Aralia quinquefolia). Die Pflanze wird wegen ihrer großen, fleischigen, 
rübenförmigen Wurzel kultiviert, die einen bedeutenden Ausfuhr- 
artikel nach China bildet. Die ^^•ilde Ginsengpflanze ist ein Bewohner 
dichter schattiger Wälder, und die Pflanzer suchen bei ihren Kulturen 
die natürlichen Wachstumsbedingungen in erhöhtem Maße nachzu- 
ahmen. Die Beete werden durch Laubengänge künstlich beschattet, 



100 Beiträge zur Statistik. 

und der reichlich mit Holzasche, Kalk- oder Knochenmehl gedüngte 
Boden, häufig Humusboden aus dem Walde, wird im Herbst mit 
vermodertem Laube zugedeckt. Diese Anlagen bieten bei feuchtem 
Wetter, wenn der Boden wochenlang naß bleibt und die Luftzirkulation 
behindert ist, besonders in schlecht drainierten Gärten, überaus 
günstige Bedingungen für das Wachstum von Pilzen, und seit dem 
Jahre 1904 haben sich drei verschiedene Pilzkrankheiten bei dem Gin- 
seng gezeigt, Vermicularia Dematium und Pestalozzia funerea verursachen 
Fleckenkrankeiten der Stengel und Blätter, die in sclnveren Fällen 
das Absterben und Abbrechen der Stämmchen herbeiführen und den 
Verlust von Tausenden junger Pflänzchen verschulden. In die von 
diesen beiden Pilzen herrührenden Verletzungen an der Basis der 
Stämme dringt dann Neoeositiospora vasinferUi ein, die eine gesunde 
Wurzel nicht angreifen kann; sie breitet sich in den Gefiilien aus 
und verursacht das Welken der Pflanzen. Durch Unterdrückung der 
anderen Pilzkrankheiten läßt sich mithin auch die schwer direkt zu 
bekämpfende Welkkrankheit verhüten. Spritzen mit Bordeaux- 
brühe hat sich wirksam gezeigt; es muß zum erstenmale sofort nach 
Laubausbruch und dann in Zwischenräumen von zwei oder drei 
Wochen geschehen. Die Erde zu den Beeten sollte nicht aus dem 
Walde genommen werden, weil die Neocosntospora auch auf wilden 
Pflanzen vorkommt, und aus demselben Grunde ist die Bedeckung 
mit Laub zu vermeiden. Gute Düngung, reichlicher Luftdurchzug 
und Drainage, sowie Züchtung einer widerstandsfähigen Sorte werden 
die besten Mittel sein, den Krankheiten vorzubeugen. F. L. Stevens 
hat die Geschichte der Welkkrankheit des Tabaks in Granville 
County, North Carolina, studiert. Sie ist seit einigen zwanzig Jahren 
bekannt und bietet ein interessantes Beispiel für die Verseuchung 
eines begrenzten Bezirks durch eine gefährliche Infektionskrankheit 
von einem bestimmt nachweisbai-en Mittelpunkte aus. Die hervor- 
stechenden Merkmale der Krankheit, das Welken, die Wurzelfäule 
und die dauernde Lifizierung des Bodens ermöglichen es, die Krank- 
heit von ähnlichen Erscheinungen zu unterscheiden und ihre Aus- 
breitung sicher zu verfolgen. Die Krankheit hat im Boden ihren 
Sitz. Die Zahl der kranken Pflanzen auf einem Felde wächst von 
Jahr zu Jahr, bis beinahe alle von der Krankheit befallen sind und 
fast die ganze Ernte vernichtet ist. Der größte Schaden besteht in 
der Verseuchung des Bodens, welche eine weitere Tabakkultur verbietet, 
bis es gelingt, ein Mittel zui- Bekämpfung der Krankheit ausfindig 
zu machen. Das erste Anzeichen der Krankheit ist das Welken der 
Blätter, die bald absterben und vertrocknen ; zuweilen stirbt auch dei- 
Stamm ab. Die holzigen Teile der Stengel zeigen anfangs eine 
Gelbfärbung; später erscheinen sie, und in extremen Fällen auch 



Referate. — Briem u. Strohmer, Stengelbildunp- bei Schossrüben. 101 

Mark, von schwarzen Längsstreifen durchzogen, die sich vor dem 
Absterben der Pflanzen so vermehren, daß der ganze Holzkörper 
schwarz wird. Beim Durchschneiden nahe der Wurzel fließt ein 
schmutziggelber, zäher Saft heraus. Die Wurzeln, in denen die 
primäre Infektion stattfindet, zeigen ähnliche Zersetzungserscheinungen ; 
in den schwersten Fällen wird auch die Wurzelrinde zerstört, so daß 
der schwarze Holzkörper bloß liegt. 

In seiner Mitteilung übei- die Treibhauskulturen von Tomaten 
und die dabei anzuwendenden Methoden des Beschneidens weist G. 
E. Stone darauf hin, daß infolge steten Beschneidens bei den Tomaten 
zuweilen die typischen Symptome der Überernährung auftreten. In 
reich gedüngtem Boden zeigen sich bei den übermäßig beschnittenen 
Pflanzen häufig ungewöhnlich große, mehr oder weniger gekräuselte 
und verkrümmte, fleckige Blätter, nicht selten auch Blattsprossungen 
auf den Stielen. Farbe und Sprenkelung der Blätter erinnern an die 
Mosaikkrankheit des Tabaks. Je reichlicher die Düngung, desto 
stärker erscheinen diese krankhaften Veränderungen, nicht selten im 
Verein mit abnorm verdickten Stengeln und gekrümmten Frucht- 
stielen. Durch das beständige Schneiden wird die Entwicklung der 
Blätter und Zweige eingeschränkt und dadurch die Zahl der Ver- 
brauchsherde für die zugeführte Nahrung verringert, so daß an den 
übrigen Pflanzenteilen eine Überernährung eintritt. Unbeschnittene 
Pflanzen, die unter ganz gleichen Bedingungen kultiviert werden, 
zeigen diese Erscheinungen nicht. H. Detmann. 



Referate. 



Briem, H., und Strohmer, F. Beobachtungen über normale und ab- 
normale Stengelbildung bei Schossrüben und Untersuchungen über 
die Wanderung des Zuckers in der Rübe. Sond. Österr.-Ungar. 
Ztschr. f. Zuckerind. u. Landwirtsch., I. Heft, 1906. 
Zwei einjährige Schoßrüben von demselben Felde zeichneten 
sich durch eine abnorme Stengelbildung aus. Die Stengel hatten an 
ihren Knoten keine Seitenzweige gebildet und entwickelten an ihrer 
Spitze statt des Samenträgers eine ganz normale Blattrosette mit 
Blättern aller Größen. Irgend eine mechanische Verletzung oder 
Parasiten als Ursache der Abnormität waren nicht vorhanden. Die 
Rübenwurzeln waren saftärmer und enthielten größere Mengen 
gelöster Nichtzuckerstofi'e als normale Rüben, Im Verhältnis zum 
Wurzelgewicht war der Zuckergehalt relativ hoch. Der Blattapparat 
wurde also trotz seiner abnormen Entwicklung und Stellung nicht 
in seinem Zuckerbildungsvermögen gehemmt; der Zucker hatte nur 



102 Referate. — Gutzeit, Einwirkung d. Hederichs ; Hollning-, Saatkrähe. 

eineu weiteren Weg (bis zu 31 cm) bis zu den Wurzeln zurückzu- 
legen. In den Stengeln wurden ziemliche Mengen von Rohrzucker 
nachgewiesen, die wohl auf der Wanderung dort abgelagert waren ; 
es muß daher angenommen werden, daß der in den Blättern zuerst 
gebildete reduzierende Zucker bereits im Rübenblatte selbst in Rohr- 
zucker umgewandelt und als solcher in die Rübenwurzel transportiert 
und hier abgelagert wird. Die eine Rübe hatte einen Stengel mit 
einer Blattkrone, die andere drei Stengel mit je einer, also drei 
Blattkronen; der Blattapparat war hier also gleichsam verdreifacht. 
Letztere Rübe hatte, trotz geringeren Wurzel- und Stengelgewichtes, 
einen zuckerreicheren Saft als die erste: ein Beweis dafür, daß der 
Zuckergehalt der Rübenwurzel von einer für die Zuckerbildung gün- 
stigen Entwicklung ihres Blattapparates abhängig ist. N. E. 



Giitzeit, E. Einwirkung des Hederichs auf die Nitrifikation der Ackererde. 

Centralbl. f. Bakt. etc. II. Bd. XVI [1906] Nr. 10—13 p. 358. 
Die Schlußfolgerungen der Arbeit des Verf. sind folgende : 

1. Das Auftreten von Hederich kann durch einmalige Bespreng- 
ung mit Eisenvitriol, die ihn am Samentragen verhindert, unter 
Umständen auf Jahre hinaus unterdrückt werden. 

2. Die Schädigung der Kulturgewächse durch ein Unkraut 
wie den Hederich erfolgt nicht nur durch Beschränkung der all- 
gemeinen Wachstumsfaktoren und der gesamten Nährstoffe, wie sie 
sich Pflanzen derselben Art gegenseitig streitig machen, nicht nur 
durch einseitige Inanspruchnahme einzelner Faktoren und einzelner 
Nährstoffe, wie Wasser und Stickstoff, wodurch diese für das Kultur- 
gewächs in das Minimum gebracht werden, sondern unter Umständen 
auch durch Beeinflußung des Bakterienlebens im Ackerboden in 
einem für die angebauten Pflanzen ungünstigen Sinne, so durch 
Störung der Nitrifikation durch Kalk- resp. Wasserentziehung. 
Eine solche Störung kann eventuell für längere Zeit wirksam sein. 

R. Otto-Proskau. 

Hollrimg, M. Beiträge zur Bewertung der Saatkrähe auf Grund von 
II jährigen Magenuntersuchungen. Landw. -lahrb. Bd. 55, l'J06. 
S. 579—620. 

Die Frage nach Nutzen oder Schaden der Saatkrähe kann immer 
noch nicht zur Ruhe kommen. Namentlich die praktischen Land- 
wirte beharren größtenteils auf ihrer Ansicht vom überwiegenden 
Schaden, trotzdem alle sacliverständigen Untersuchungen bis jetzt das 
Gegenteil erwiesen haben, selbst wenn sie, wie die von Jablonowski 
(s. diese Zeitsch. Bd. 12, S. 313) ursprünglich die Schädlichkeit be- 
weisen wollten. Hollrung führt wieder eine Anzahl solcher Klagen, 



Referate. — Hollrung, Saatkrähe; Perkins, Leaf-Hoi^pers. 103 

sowie Urteile der Kreisvertretuiigen an. Er selbst hat im Laufe der 
11 Jahre rund 400Ü Mageninhalte aus der Provinz Sachsen unter- 
sucht. Was seinen Untersuchungen besonderen Wert verleiht , ist, 
daß er das Gefundene, soweit irgend möglich, systematisch genau 
zu bestimmen suchte. So gibt er ein Verzeichnis, wie er die wichtigsten 
schädlichen Insekten aus Bruchstücken zu erkennen glaubt. Auch 
der Herkunft der Bestandteile geht er insofern nach, als er Hafer- 
körner, die zugleich mit Mistkäfern gefunden wurden, als aus Pferde- 
mist herstammend erachtet; es ist das ein nicht unwesentlicher Teil 
(5186 von 17 973), der so für das Schuldkonto der Krähen ausfällt. 
Im allgemeinen frißt die Krähe alles Erreichbare ohne Wahl; er- 
reichbar sind von Tieren nur bodenläufige oder ruhende, schwer 
auffliegende. Von Vegetabilien werden in erster Linie Getreide, ge- 
wisse Papilionaceen, Buchweizen und Kartoffeln genommen, von 
Tieren Maikäfer, Engerlinge, Schnellkäfer, Drahtwürmer, Rüsselkäfer, 
Aas- und Schildkäfer, Erd- und Frostspannerraupen, Schnaken. Grüne 
Pflanzenteile werden nicht gefressen. Von Getreidekörnern fanden 
sich in ca. 4Ö00 Mägen: 15 578 Weizen-, 10465 Gersten-, 12 787 Hafer-, 
1777 Bucliweizenkörner u. s.w., im ganzen 39 077 Körner entsprechend 
ebensovielen Pflanzen. Von Tieren: 14 710 Rüsselkäfer, 2222 Mai- 
käfer, 2264 Engerlinge, 1717 andere Lamellicornier, 2307 Schnellkäfer, 
1589 Drahtwürmer, 2062 Cassida, 2113 Blattkäfer, 9126 Raupen, 
3817 Schnaken bezw. Larven, 139 Mäuse. — HoUrung rechnet nun 
allein von den 2220 Maikäfern, daß ihre Nachkommenschaft in 1 Jahre 
zusammen mit den 2264 Engerlingen 538 745 Getreidepflanzen zer- 
stört hätte. Selbstverständlich sind alle solche Rechnungen sehr 
mißlich. Und wenn Hollrung auch überall sich bemüht hat, kleine 
Zahlen zu nehmen, so scheitert doch die ganze Rechnung daran, daß 
er annahm, alle Engerlinge lebten nur von Getreide, während das 
doch sicher nur der kleinere Teil tut. So schließt denn auch H., 
ganz im Gegensatze zu seinen ziffernmäßigen Ergebnissen, damit, 
daß er Abschießen der Krähen von ihren Horsten und Versicherung 
gegen Krähenschaden empflehlt. Trotzdem, daß Ref. nicht immer 
mit den Hollrungschen Rechnungen einverstanden ist, glaubt er doch, 
daß das Endergebnis ein für die Krähen so günstiges ist, daß man 
eher Schutz- als Vertilgungsmaßregeln empfehlen möchte. Das negative 
Ergebnis Hollrungs scheint auch mehr unter dem Einflüsse der 
Klagen der Landwirte, als unter dem seiner eigenen, überaus wert- 
vollen Untersuchungen entstanden zu sein. Reh. 



Perkius, R. C. L. Leaf-Hoppers and their natural enemies. (Zikaden) 
und ihre natürlichen Feinde. Exper. Stat. Hawaiian 
Sugar Planters Association, Div. Ent. ; Honolulu, 1905 8°. Pt. III : 



104 Referate. — Wahl, Flugblätter der k. k. Pflauzenschutzstation Wien. 

Stylopidae, S. 90—111, 4 Pls. Pt. VI: IVIymaridae, Platygasteridae, 
S. 187—205, Pls. 11—13. Terry, F. W. Pt. V: Forficulidae, 
Syrphidae and Hemerobiidae, S. 165—181, Pls. 8—10. 
Die Stj'lopideii sind die einzige Familie der Insekten-Ord- 
nung Strepsiptera, Fächerflügler. Sie sind Parasiten von Hymenopteren, 
Zikaden und Wanzen. Die Männchen sind geflügelte, regelrechte 
Insekten-Imagines, die Weibchen sind madenartig, ohne Gliedmaßen, 
die Larven zuerst ähnlich den Zuckergästen, später sind es Maden. 
Das erste Larvenstadium bohrt sich in die Larve des Wiitstieres ein 
und entwickelt sich da weiter; das Puparium tritt an für die ver- 
schiedenen Gattungen bezw. Geschlechter charakteristischen Stellen 
au^^ dem entwickelten Wirtstiere heraus. Der Einfluß auf leztere 
ist nicht groß; selbst wenn beide Geschlechtstiere des Wirtes stylo- 
pisiert sind, können sie noch zur Fortpflanzung kommen. Nur die 
männlichen Stylopiden werden ihren Zikaden-Wirten meist verliäng- 
nisvoll, einmal, weil sie als die größere Form den Wirt mehr 
schwächen und beim Austreten ein größeres Loch hinterlassen, dann, 
weil durch dieses Loch regelmäßig ein Pilz eindringt, der erst den 
Wirt tötet. Die Einführung der Stylopiden als Parasiten der Zucker- 
rohr-Zikaden hat daher nur dann Zweck, wenn auch dieser Pilz mit 
eingeführt wird. Beschrieben werden hier 8 Arten (5 davon aus 
Queensland) und 3 Gattungen. — Von O h r w^ ü r m e r n kommen 8 Arten 
auf den hawaiischen Inseln vor; (Iwlimclta^ inorio Fab. und Anisolabh 
aiitiulipcs Lm. sind als Feinde der Zikaden beobachtet; vom ersteren 
ist die postovale Entwicklung genau beschrieben. — 4 Arten von 
Blattlauslöwen stellen auch den Zikaden nach, die wichtigste ist 
wohl die eingeführte Chri/sopa mkrophija Mc. Lachl., die eingehend 
beschrieben wii'd. — Schwebfliegen kommen 2 neue Arten der 
Gattung Bacclia auf den Zuckerrohrfeldern vor; die Puppen der 
wichtigeren Art B. Hiphant/rida, werden wieder häufig von Chalcidiern 
parasitiert. — Die Myrmariden und Platygaste r iden sind 
winzige Hymenopteren, die in Insekten-Eiern parasitieren ; von der 
ersten Familie sind 8 Arten hier beschrieben, von der zweiten 4. 
(S. Jahrg. 1906 S. 296.) Reh. 

Walil, Bniiio. Flugblätter der k. k. Pflanzeriscliutzstation in Wien. Nr. 10: 

Der Rapsglanzkäfer und seine Bekämpfung. 8 S. 2 Fig. — 
Nr. 11: Die Gicht oder Podagra des Weizens und der 
Gerste und ihr Erreger, dieGetreidehalm fliege. 8S. 
4 Yig. — Nr. 12: Die Bekämpfung der Baum wei ßlinge 
(Apuria rrafaeyi L.). 7 S. 5 Fig. 

Der erstgenannte Schädling, i¥e%e/Äß.s' brassicae^co^.{^aemus¥\i.), 
wird am besten mit dem Sperling'schen Fangapparat bekämpft, dessen 



Referate. — Strohmer, Bericht d. Zentralvereins; Stift, Zuckerrübe, 105 

Anwendung deutlich aus dem Bilde ersichtlich ist. — Die Gicht 
des Weizens wird von den Halmfliegen, C/ilorom spp., hervorgerufen 
und kann nicht direkt bekämpft werden, sondern nur indirekt, indem 
man die Sommersaat möglichst früh bestellt, die Wintersaat möglichst 
spät. Bespelzter Weizen scheint nicht so befallen zu werden, als 
nackter. — Der Baumweißling hat in den letzten Jahren in 
Österreich ebenfalls sehr abgenommen , scheint aber 1 906 wieder in 
gröi^eren Mengen zu fliegen. Es empfiehlt sich daher, auf seine 
Eierhäufchen an den Blättern zu achten, bezw. sie durch Zerdrücken 
zu vernichten und die Raupennester zu verbrennen. Reh. 



Strohmer, Friedrich. Bericht über die von der Versuchsstation des 

Zentralvereins für Rübenzucker-Industrie im Jahre 1905 ausgeführten 

Düngungsversuche mit Kalkstickstoff zu Zuckerrüben. Sond. Österr,- 

üng. Ztschr. f. Zuckerind. u. Landwirtsch., VI. Heft, 1906. 

Aus den Versuchen, bei denen der Kalkstickstoff 15 Tage 

vor Anbau der Rüben gegeben wurde, ging hervor, daß durch eine 

einfache Düngung mit Kalkstickstoff zu Zuckerrüben in Bezug auf 

Wurzel- und Zuckerertrag dieselbe Ertragssteigerung herbeigeführt 

wurde, wie durch eine doppelt starke Chilisalpeterdüngung. Der 

Kalkstickstoff war demnach in diesem Falle in seiner Wirkung dem 

C h i 1 i s a 1 p e t e r mindestens gleichwertig ; dem schwefelsauren 

Ammoniak gegenüber waren sowohl der Kalkstickstoff als auch 

der Chilisalpeter überlegen. Die Qualität der Zuckerrüben wurde 

durch den Kalkstickstoff nicht anders beeinflußt als durch die anderen 

Stickstoffdünger des Handels. X. E. 



Stift, A. Über die im Jahre 1905 beobachteten Schädiger und Krankheiten 
der Zuckerrübe und einiger anderer landwirtschaftlicher Kulturpflanzen. 

Sond. Österr.-Ungar. Ztschr. f. Zuckerind. I. Heft 1906. 
Von den tierischen Feinden der Zuckerrübe richteten die Draht- 
würmer, besonders in Böhmen, argen Schaden an. Auf manchen 
Feldern wurden pro ha über 15 000 Stück gesammelt, und es machte 
sich stellenweise ein Nachbau bis zu 30 7» erforderlich. Auch in 
Mähren und Schlesien betrug der Nachbau 7 — 8 ^/o. In Südmähren 
und in Niederösterreich war der Moosknopfkäfer verderblich: 
direkte Bekämpfungsmittel sind noch nicht bekannt. Jedenfalls ist, wo 
der Schädling aufgetreten ist, auf Fruchtwechsel zu halten. Durch 
den Rüsselkäfer wurde in Ungarn in manchen Gegenden ein Nachbau 
von 15 — 30 7« notwendig. Beträchtlichen Schaden verursachte der 
nebelige Schildkäfer, der häufigvon den Melden aus auf die Rüben- 
felder einwandert, weshalb die radikale Vertilgung dieses Unkrautes 



106 Referate. — Stift, Im Jahre 1905 beobachtete Schädlinge an Zuckerrüben. 

von benachbarten Feldern, Straßengräben, Schutthaufen usw. als 
einziges, bisher bekanntes brauchbares Mittel zur Verhütung des 
Schildkäferfraßes zu bezeichnen ist. Die Raupen der Wintersaat- 
eule richteten erheblichen Schaden an; stellenweise wurden die 
Maden der Kohlschnake an jungen Zuckerrüben gefunden. Die 
Nematoden nehmen besonders in Mähren an Ausbreitung zu. Die 
Fangpflanzenmethode hat an 2 Orten, in Mähren und Nieder- 
österreich, vollständig versagt, ein Beweis für die Unzuverlässigkeit 
des Verfahrens. Der Wurzelbrand verursachte in manchen 
Gegenden ziemlichen Schaden, weil sich infolge der dort im Juni 
und Juli herrschenden Dürre die befallenen Pflanzen wenig erholen 
konnten und meist zu Grunde gingen. Von Herz- und Trockenfäule 
war wenig zu spüren, Rübenschorf war ziemlich häufig. U. a. 
wurden Rüben von einem Felde eingesandt, wo sich die Krankheit 
seit 80 Jahren, so oft Futter- oder Zuckerrüben gebaut werden 
(selbst nach langer Pause) in typischer Weise zeigt. Bei der Unter- 
suchung gürtelschorfkranker Rüben ließ sich ein Zusammenhang 
zwischen dem Gewicht undZuckergehalt der Rüben und dem Krankheits- 
charakter nicht erkennen. Enchytraeiden wairden nirgends gefunden. 
Die Ursache der Krankheit bleibt noch unaufgeklärt : keinesfalls 
scheint aber der Gürtelschorf gefährlich zu sein. Die Rübenschwanz- 
fäule hat weitere Verbreitung gefunden, vielleicht durch die Trocken- 
heit begünstigt. Zur Verhütung der Ansteckung dürfen kranke 
Rüben nicht mit gesunden eingemietet Averden, und aus dem Boden 
sind alle Überbleibsel zu entfernen, um eine spätere Infektion zu 
verhindern. Auf einem Rübenfelde in Westungarn hat sich seit einigen 
Jahren die gemeine Seide, Cuscuta europaea gezeigt. Befallene Rüben 
müssen ausgerissen und sofort beseitigt werden, ein Entfernen der Blätter 
allein nützt nichts. Auf einem Gute zeigte sich bei Rüben nach 
Getreide die auffällige Erscheinung, daß bei normal entwickelten 
Rüben plötzlich Anfang September die Blätter anfingen zu kränkeln 
und vertrockneten ; nur die Herzblätter blieben grün. Irgendwelche 
Parasiten wurden nicht gefunden; vielleicht ist die physikalische 
Beschaffenheit des Bodens die Ursache der Erkrankung. Durcli 
jahrelange starke Kunstdüngung ist der Boden derart bindig 
geworden, daß er trotz Dampf kultur schwer zu beackern ist und 
dadurch der Zutritt der Luft zu den Rüben wurzeln behindert wird. 
Durch die gehemmte Atmungstätigkeit wird ein Verwelken und 
folgendes Eintrocknen der Blätter verursacht. Rüben nach Klee 
oder nach Rüben, wo durch die vorjährigen Wurzelfasern der Boden 
gelockert und für den Luftzutritt zugänglich gemacht worden, blieben 
gesund. 

An verkümmerten, absterbenden Erbsenpflanzeii wurden Larven 



Referate. — Bubäk, Pilzflora; Delacroix, Champignons parasites. 107 

und ausgebildete Weibchen von Heterodera radicicola gefunden, die 
bisher auf Erbsen nicht bekannt war. Rapskulturen wurden erheblich 
durch die Larven der Rübenblattwespe beschädigt, die einen großen 
Teil der Blätter förmlich skelettierten. Bei Zuckerrüben hatte Be- 
spritzen mit Lösungen von Schmierseife und Petroleum guten Erfolg 
gehabt; ein alle 3—4 Tage widerholtes Abkehren der Pflanzen mit 
Reisigbesen vernichtet alle in Häutung begriffenen Larven. Manche 
Weingärten litten stark durch Peronospora riticola. N, E. 



Bubäk, Fr. Zweiter Beitrag zur Pilzflora von Montenegro. Bull. Herb. 
Boissier 2. ser., T. VI, 1906, Nr. 5, S. 393. 
Das Pilzverzeichnis enthält zahlreiche, meist den Fuiigi imper- 
fecti angehörige neue Arten. Besonderes biologisches Interesse be- 
anspruchen Usfilago albida n. sp. als antherenbewohnender Brandpilz 
(auf Genista spathidota) und Tajyhrimi moriformis, welche maulbeer- 
ähnliche Auswüchse auf Wedeln von Aspidium rigidum hervorruft. 

Küster. 

Delacroix, G. Champignons parasites de plantes cultivees en France. 

— Champignons parasites de plantes cultivees dans les regions 

chaudes. Travaux de la Station de pathologie vegetale. Bull. 

Soc. mycol. de France 1905, T. XXI, fasc. 3. 

Septoria Cucurbitacearum wird als Blätter bewohnender Parasit 
der Melone beschrieben. Seine Sporen keimen noch in 1 : 10000 
Kupfersulfatlösung. Hierdurch erklärt sich der geringe Erfolg des 
Kupfer Verfahrens bei der Bekämpfung des Organismus. Septoria Li/co- 
persici fand Verf. reichlich auf den Blättern der Tomate. Ihre 
Sporen keimen ebenfalls in 1 : 10000 Kupfersulfatlösung. Feuchter 
Boden ist Vorbedingung für die Verbreitung des Pilzes. Auf der in 
den Seealpen kultivierten Phoenix cananensis fand sich Exosporivnt 
pcdmicoruin. Fusicoccum AmijgdaU wird als neue Art beschrieben. 
Verf. fand sie auf den Zweigen des Mandelbaums und empfiehlt 
zur Bekämpfung des Pilzes eine zuckerhaltige Modifikation der Boi- 
deauxbrühe, die leicht an den Zweigen haften bleibt. P/ionia oleon- 
drinci n. sp. fand Verf. auf Blättern und Zweigen von Xeriiim Oleander. 
Das Kupferverfahren ist zur Bekämpfung des Pilzes untauglich , da 
seine Sporen auch in 1 : 10 000 Kupfersulfatlösung noch keimen. 

Als Parasiten von Kulturpflanzen der heissen Zone beschreibt 
Verf. folgende neue Arten: Colletotrichum theohromkoluni (auf Früchten 
von Theobroma Cacao); Colletotrichum hrachytrichum (auf Blättern von 
Theobroma Cacao)] Gloeosporiuni Kickxiae (auf Blättern von ÜTjcAv/rt a/i'/- 
cana); Colletotrichum pancipilnm {diwi Landolphia Klaitiii); Gloeosporiinn 
rhodospermum (auf Blättern von Stercidia acuminata) ; Glomerella (?) 
{Gloeosporium-CoUetotriclinm) Arto<-arjti (auf Blättern von Artocarpu$)\ 



108 Referate.— Delacroix, Champignons parasites; Volkart, Schädlinge. 

Diplodia perseana (auf Kotyledonen von Persea gratissima)] Phyllosticta 
Xephelii (auf Blättern von Xephelmm lappacemn und Durio zyhethinus) ; 
PJi'/l/osfirfn Ciniiawouii (auf Blättern von Ciuncononiiuii crj/hdiicum). 

Küster 

Delacroix, G. Sur quelques Champignons parasites sur les cafeiers. 
Bull. Sog. mycol. de France. T. XX fasc. 3. 1906. 
Die vom Verf. beschriebenen Feinde des Kaffees stammen zu- 
meist aus Mexiko und werden — ausser Capnodium Coffeae — als neue 
Arten vorgeführt: Anthostomella Coffeae n. sp., Hendersoiiin Coffeae n. 
sp. und Rliabdospora coffeicola n. sp. ; sie wurden auf Blütenzweigen von 
Coffea gefunden; Hendersonia Coffeae ist vermutlich der Pykniden- 
zustand der zuerst genannten Anthostomella. Phyllosticia coff'eicolo n. 
sp. stammt von Co/fea-Blättern. Phyllosticta conioensis stammt von 
Blättern der Coffea comoensis. Küster. 



Bubak, Fr. Neue oder kritische Pilze II. Annales Mycologici. 4. Bd. 

1906. S. 105. 

Die Publikation enthält Richtigstellungen der Nomenklatur 
einiger Pilze, sowie Beschreibungen neuer Pilze. Neu sind: Puccinia 
Ai-enae puhescentis, P. Rosii auf Cnidium apioides, Stigniatea Velenorskyi 
auf Hypnmn ochrnceum, Guiguardia Jmmulina auf Eumidus Lupulus, 
OpJiioboliis minor auf Lonicera Xylosteum , Pleomassaria Vandasii auf 
Astragaliis angvstifolius, Pleomassaria Rohiniae auf Robinia Pseudacacia, 
Ascochyta peUucida auf Calla palustris, Diplodina Sophiae auf Sisymhrium 
Sophia, Macrophoma Abietis-pectinatae, Cicinnobolus Hieracii auf einem 
Oidium von Hieracium silvaticum, Placosphaeria Junci auf Juncus ßiformis, 
Fiisicoccum operculatiim auf Abies pectinata, Cytosporella Tiliae auf Tilia 
parcifolia, Ceuthosporu Feurichii auf Vinca minor, Cytodijüospora Robiniae 
auf Rohinia Pseudacacia, Septoria relicta auf Galiiim silmticum, Septoria 
rejxoida auf Erysimutit repandum, Septoria Vandasii auf Alsine glomerata, 
Septoria rersicolor auf Soldanella moniana, Rhabdospora Strasseri auf Be- 
tonica officinalis, Cytosporina Feurichii auf Salix sp., llainesia Feurichii 
auf Prunus Padus, Monochaetia excipuliformis auf Salix sp., Monacrosporiurn 
lejtorinum auf Hasenkof, Raiindaria saprophytica auf ?Ieracleum Sphondy- 
linm, Cercüspora Malkofpi auf Pimpinella Anisuni, Xapicladium laxum auf 
Phragmites communis. Laubert (Berlin-Steglitz). 

Yolkart. A. Krankheiten und Schädlinge des Getreides und ihre Be- 
kämpfung. Mitt. Gesellsch. schweizer. Landwirte. 1906. 
In diesem populär gehaltenen Vortrage gibt Verf. einen aus- 
führlichen Bericht über die hauptsächlichsten Getreideparasiten, ver- 
bunden mit einer Kritik der zur Anwendung kommenden Bekämpfungs- 
maßnahmen. W. F. Brück- Gießen. 



Referate. — Appel u. Laubert, Pilze; Pej^lion. Kellerpilz. 109 

Appel, 0. und Laubert, K. Bemerkenswerte Pilze I. Arb, a. d. K. 
Biol. Anstalt f. Land- und Forstwirtschaft. Bd. V. 1905. 
Einige neue Pilze werden beschrieben und abgebildet: 1. Lasiodi- 
plodia nigra Appel et Laubert, ein auf .Stammteilen kranker Kakao- 
bäume vorkommender Pilz. 2. Acrenionkon Sclcrotinianon App. et 
Laub. , schmarotzend auf den Apothecien der Sclerotinia Libertiana. 

3. Melanconiuin sphaerosprrnmm (Pers.) Link, vorkommend auf Blumen- 
stäben (von Tonkinstäben), die zum Anbinden von Reben dienten. 

4. BJiabdospora ranimlis var. macrospora App. et Laub. Pilz auf Brom- 
beerranken. 5. Typlmla str icta Apiß. nov. spec. Pilz mit schwarzen 
Sklerotien, die auf Kartoffelkraut vorkamen, das zum Mietendecken 
verwendet wurde. 6. Typ)hula intermedia App. et Laub. nov. spec. 
Sklerotien auf Rinde von Weinreben. 

AV. F. Brück- Gießen. 



Peglion, V. Intorno ad un caso di emlparasitismo del Rhacodium cellare. 

(Halbschmarotzertum des Kellerpilzesj. In : Rendiconti 
Acc. Lincei, XIV.. II. S. 740—743. Roma, 1905. 
An mehreren Orten zeigte sich, großen Schaden bringend, 
verbreitet eine Krankheit der Kastanienfrüchte, welche Verf. als 
„nerume" (Schwärzung) bezeichnet, weil sie die Kotylen ganz schwarz 
färbt. Die Intercellularräume derselben werden von einem Mycel 
durchzogen, dessen Hyphen an der Peripherie der Kotylen braun, 
im Innern jener dagegen hyalin erscheinen. Durch Reinkulturen 
läßt sich ein Mycelium gewinnen, welches dem von Schröter für 
Rhacodium cellare Pers. beschriebenen (1884) vollkommen entspricht, 
und wie dieses auch eine ähnliche BrUchigkeit der Hyphen zeigt. 
Auf magerer Unterlage wird es bald schlaff und bedeckt sich mit 
einem weißen, später ergrauenden Überzuge. In letzterem Falle 
entwickelt das Mycelium reichliche Konidienträger, welche Ketten 
von Konidien an der Spitze entwickeln. 

Die Stärke der Kastanien erscheint anfangs unverändert; die 
Schwarzfärbung der Gewebe wird von einem amorphen, schwarzblauen 
Niederschlage hervorgerufen. Der Pilz scheint eine Diastase 
auszuscheiden, wie man an der Guajakreaktion erkennen kann, welche 
die in den Zellen vorkommenden Gerbstoffe oxydiert. Die 
Zuckerarten geben dem Pilze Nahrungsstoff ab, und erst wenn sie 
aufgezehrt sind, werden die Stärkevorräte dazu herangezogen. 
Phenolgifte kommen nicht vor. 

Dieses Mycelium des Kellerpilzes wird häutig von einem Parasiten, 
Pa])idosj)ora sepedonioides, zerstört. Solla. 



1X0 Referate. — Heike, Blüteninfektion; Fischer, Uredineen. 

Heike, Ludwig. Zur Theorie der Blüteninfektion des Getreides durch 
Flugbrand. Sond. Ber. d. deutsch. Botaii. Ges. 1905. 
Die auffallende Erscheinmig-, daß die Keimfähigkeit an der Luft 
befindlicher Flugbrandsporen bald erlischt, gab dem Verf., ebenso wie 
Brefeld, Anlaß, die Verschleppung der Krankheit in das neue 
Vegetationsjahr zu studieren. Er gelangt dabei zu dem beachtenswerten 
Resultate, daß Brandmycel in der Frucht (es handelt sich 
um Gerste, befallen von Usfilago Hordei) vorhanden ist. Bei der 
Lifektion der Blüte des Getreides gelangen die Flugbrandsporen in 
den Fruchtknoten und gehen von diesem in das Saatkorn über. Im 
Embryo des ungekeimten Saatkornes findet sich reichlich Mycel vor. 
Dem Text sind einige Abbildungen hinzugefügt. Diese Entdeckung 
ist für die Bekämpfung des Flugbrands von Bedeutung. In einem 
in neuester Zeit erschienenen Flugblatt d. Biol. Reichsanstalt empfiehlt 
A p p e 1 zur Abtötung des endophyten Mycels Heißluftbehandlung 
der Samen. W. F. Brück- Gießen. 



Fischer, Ed. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der Uredineen. 

Centralbl. f. Bakteriol. Abt. IL Bd. XV, 1905, Nr. 7— 8, S. 227. 
Die normale Entwicklung der Aecidien von Fucciniasfnim Pac/i 
erfolgt in den Zapfen; die Infektion der letzteren durch die Basidio- 
sporen erfolgt ungefähr zur Zeit der Bestäubung. Die Aecidien reifen 
noch im gleichen Sommer. Rees' Vermutung, dass das Mycel aus 
einer Zapfenschuppe in die andere durch die Achse dringt, ist wahr- 
scheinlich zutreffend. 

Eine Prüfung der biologischen Verhältnisse von Piiccinia Lilia- 
ceanim ergab, dass diejenige Form, welche OniitJiogal/iDi-Fovmen bewohnt, 
nur auf Ornithogalum- Arten übergehen kann, aber nicht auf Muscari 
und BeUernlia. Aecidien werden bei P. Liliacearuiii nicht gebildet. Der 
Entwicklungsgang der Puccinia ist folgender : im ersten Frühjahr 
entstehen auf den Blättern von Ornühogalum-'Pykmden , auf welche 
sehr bald die Teleutosporen folgen. Diese überdauern auf dem Boden 
den Sommer und Winter. Der Entwicklungsgang erinnert an den 
mancher Ustilagineen, „wie denn überhaupt die Micro-Uromyces und 
Micro-Puccinien mit leicht abfälligen Teleutosporen den Ustilagineen 
sehr nahe stehen." Es wird dadurch die weitere Frage nahegelegt, 
ob nicht speziell bei diesen Uredineen ebenso wie bei den Ustilagineen, 
die Keimung durch Zufuhr organischer Nährstoffe befördert wird. 

Küster, 

Fischer, Ed. Beiträge zur Entwickelungsgeschichte der Uredineen. 

Sond. Centralbl. f. Bakt. etc. IL Abt. XVII Band 1906, No. 5/7. 
Nachdem B ubäk für das a^nf Sßseli r/Jauoini lebende yiecidiuni Seseli 



Referate. — Sheldon, Einfluss verschiedener Bodenarten, Hl 

Nießl die Zagehörigkeit zu Vromi/cesf/raniinis durch Experimente dargetau 
hatte, lag die Vermutung nahe, daß das Äcidium des Luserpithim Siler 
ebenfalls zu diesem Uromyces gehöre. Reichliches Teleutosporenmaterial 
von Uronii/ces f/ranri/ns, das der Verfasser im Aug. 1905 auf Mdka ciliofa 
fand, wurde nun im Frühjahr 190G zu einigen Infektionsversuchen 
verwendet. Aus den erzielten Resultaten geht hei-vor, daß derjenige 
Vromyces graminis, der seine Acidien auf Lasprpitiutii Siler bildet, nicht 
identisch ist mit demjenigen, welcher auf Seseli glancurn übergeht. 
Will man nun, so meint der Verfasser, dem Vorgang Klebahn's 
bei der Nomenklatur solcher Formen folgen, so ließe sich hier ein 
Unterschied machen zwischen einem Uromijces Seseli -graminis und 
einem Uronif/res Lai^erpitii-grcunitm. Um feststellen zu können, ob es 
sich hier um 2 morphologisch differente oder um 2 biologische 
Arten handelt, erbat sich der Verfasser von Prof. Bubäk Uredo- 
und Teleutosporen , die derselbe aus Seseli-Acidien erzogen hatte, 
und Prof. Hennings-Berlin sandte dem Verfasser Originalexemplare 
des Äecidium Seseli srnf Seseli gknicum. NachVergleichungdieserMaterialien 
kommt Verfasser zu dem Schluß, daß die oben unterschiedenen 
beiden Formen als biologische Arten zu betrachten seien. Einige 
Beobachtungen scheinen dafür zu sprechen, daß auch bei den Teleuto- 
sporen von Üronigces grainiiiis eine Abkühlung für das Eintreten 
der Keimung nötig sein kann, wie es Eriksson für eine Anzahl 
von Acidiosporen und Uredosporen dargetan hat. 

Bei seinen letztjährigen Versuchen mit Puccinia LiJiacearum 
Duby stellte der Verfasser fest, daß in dieser Spezies eine Speziali- 
sation vorliegt. So wird z. B. Oriiithogcduw nutans von der auf 
())'nithogalum umbellatum lebenden Puccinia Liliaceanim nicht befallen 
und ist daher letztere Form als eine biologische Art von der auf 
O. nutaiis und wohl auch von den auf den anderen Gattungen lebenden 
Formen zu unterscheiden. H. Klitzing. 

Sheldon, John, L. The effect of different soils on the development of 
the carnation rust. (Einfluss verschiedener Bodenarten 
auf die Entwicklung des Nelkenrostes.) Botan. Gazette 
40 p. 225—229, Sept., 1905. 

Verfasser stellt sich die Frage, welche Factoren einen Befall 
von Rost begünstigen. Die Versuche von Roberts haben ge- 
zeigt, dass das Auftreten des Getreiderostes begünstigt wird durch 
Überfluss von Stickstoff im Boden; auch haben Stone und Smith 
nachgewiesen, dass der Spaigehost in hohem Maße abhängig ist 
von der physikalischen Beschaffenheit des Bodens. Die Infektions- 
versuche von Asjiaragus, AHium, Dianlhus, GtjpsophiJa mit Spargel- und 
Nelkenrost zeigten nun, dass die Bedingungen, welche für die Ent- 



112 Referate. — Klebahn, Missbildung'; Thomas, Wachstumsgeschwindigkeit. 

Wicklung der Wirtspflanzen günstig waren , auch die Entwicklung 
des Rostes in hohem Maße förderten. 

Kräftig wachsende Pflanzen sind für eine künstliche Infektion 
mehr empfänglich als schwach gewachsene Exemplare. Verschiedene 
Nelken- Varietäten werden leichter von Rost befallen als andere. 

Verfasser stellte weitere Versuche an, um zu erfahren, welchen 
Einfluss der Boden auf die Entwicklung des Rostes hat. 

V. Faber. 

Klebahii, H. Über eine merkwürdige Missbildung eines Hutpilzes. Jahr- 
buch der Hamburg. Wissenschaf tl. Anstalten. 22. 1904, S. 25. 
Kl. bespricht eine eigentümliche Monstrosität einer Agaricinee, 
die als Tricholonia eonglohatum (Vittad.) Sacc. bestimmt wurde und in 
Hamburg in einem Keller gefunden worden war. Wie eine beigefügte 
schöne Abbildung zeigt, bestand die Missbildung aus einem Büschel 
von 21 grossen und gegen 30 kleineren Fruchtkorpern. Die Hüte 
sind etwas glockenförmig und mehr oder weniger morchelähnlich. 
Zum Vergleich werden Literaturangaben über Missbildungen anderer 
Hutpilze herangezogen. Im vorliegenden Fall liegt es nahe anzu- 
nehmen, dass der völlige Lichtmangel sowie die feuchte Kellerluft 
die wesentlichsten Ursachen der abnormen Gestaltung gewesen sind. 

Laubert (Berlin-Steglitz.) 



Thomas, Fr. Die Wachstumsgeschwindigkeit eines Pilzkreises von Hydnum 
suaveolens Scop. Sond. Ber. Deutsch. Bot. Ges. 1905, 23. B. S. 47(5. 
Durch mehrjährige Beobachtungen eines Hexenringes von 
llijdnutn siiave(deiiH wurde ermittelt, dass der Jahreszuwachs des Radius 
durchschnittlich 23 Zentimeter betrug. Das Alter des betreffenden 
über 20 Meter breiten Hexenringes wurde danach auf etwa 45 Jahre 
geschätzt. Laubert (Berlin-Steglitz.) 



Appel, 0. Einige Versuche über die Möglichkeit eines parasitären Auf- 
tretens von Meruiius lacrymans. Sond. Arb. Kais. Biolog. Anstalt für 
Land- und Forstwirtschaft. Band V, Heft 4. 1906. S. 204. 2 Abb. 
Um die noch offene Frage, ob der Hausschwamm befähigt ist, 
als echter Parasit aufzutreten, lösen zu helfen, stellte der Verfasser 
im verflossenen Jahr Versuche an 7 verschiedenen 5 — lOjälirigen, in 
Töpfen stehenden lebenden Coniferen an. Die normal entwickelten 
Bäume wurden teils durch Anschneiden, teils durch Verbrühen an 
verschiedenen Teilen des Stammes verletzt und auf die Wunden 
Holzstücke mit üppig wucherndem Hausschwammycel aufgebunden. 
Mit demselben Material belegte man auch die Oberfläche der Erde. 
Die Töpfe wurden dann in den Schwammkeller gebracht. In den 



Referate. — Falk, Hausschwamm. 113 

nächsten Wochen bildete dort der Hausschwamui an den Infektions- 
stellen und auf dem Boden am Stamm hinaufwuchernd sich kräftig 
aus. Bei den nach 6 — 10 Wochen vorgenommenen Untersuchungen 
konnte der Verfasser feststellen, daß der Pilz nirgends in lebendes 
Gewebe eingedrungen war. Auch von einem Eindringen des Mycels 
in die tieferen Teile der abgetöteten Stellen war nichts zu bemerken. 
Ebenso zeigte sich auch keine Vergrößerung der Wundstellen. Ein 
zweiter ähnlicher Versuch lieferte dasselbe Ergebnis. Beide Versuche 
bestätigten das früher von v. Tubeuf erhaltene Resultat, und wenn 
nicht durch einwandfreie Versuche das Gegenteil bewiesen wird, 
muß nach dem Verfasser angenommen werden, daß das Mycel von 
Menil/us lacrynian^ in junge lebende Coniferen, selbst wenn dieselben 
größere Wunden haben sollten, nicht eindringen kann. 

H. K 1 i t z i n g. 

Falk, Richard. Über den Hausschwamm. Zeitschrift für Hygiene 
und Infektionskrankheiten. 55 Bd. 1906. S. 478—505. 

Göppert hat den Hausschwamm, Merulius lacrymans, als eine 
Kulturpflanze bezeichnet, die ihren Heimatsschein verloren hat. Es 
wurde der Pilz aber von mir (vgl. Just's Bot. Jahresber. XII. 1884 
3. 423, Ludwig, Pilz Wirkungen. Greiz, 1882), von Krieger, O. 
M agnus, Hennings u. A. als ein im Wald an Coniferen verbreiteter 
Parasit nachgewiesen und es wurde dann ermittelt, daß ihn Albertini 
und Schweinitz schon 1805 als in den Wäldern der Lausitz vor- 
kommend bezeichnet haben. Damit schien der Ursprung der Infektion 
der Häuser in ein anderes Licht gerückt. Verf. war der erste, der, 
um die Infektion des Bauholzes näher zu prüfen, den Hausschwamm 
aus dem Wald neben dem Hausschwamm aus infizierten Häusern in 
Kultur nahm, und dabei ergab sich das überraschende Resultat, daß 
beide trotz der äußeren Übereinstimmung zwei verschiedene Arten 
darstellen und daß Göppert doch recht hatte. Verf. zog bei seinen 
Untersuchungen auch die übrigen in den Häusern als Holzzerstörer 
beobachteten Pilze soweit als möglich heran. Er hat seit Jahren 
diese Pilze an ihren natürlichen Standorten beobachtet, sie in künst- 
licher Kultur aus ihren Sporen gezüchtet und ihre Vegetationsorgane, 
die Mycelien, in entsprechend großen und reinen Dauerkulturen ver- 
gleichend studiert. Die vorliegende Arbeit gibt über die Resultate 
einen vorläufigen Überblick. 

Bei gleichem Substrat und gleichen konstanten 
äußeren AV a c h s t u m s b e d i n g u n g e n ergab sich für das Wachstum 
der wichtigsten hier in Betracht kommenden Basidiomycetenmycelien 
zunächst das Grundgesetz , daß der L ä n g e n z u w a c h s , den das 
Mycel in einer bestimmten Zeit — von 4 Tagen — erfährt (..das 

Zeitschrift für Pfianzenkrankheiten. XVII. 8 



114 Referate. — Falk, Hausschwamm. 

Längenwachstum'') für jede Pilzart eine konstante Größe 
darstellt. So ergab sich z. B. für das Mycel des wilden Haus- 
schwammes — Verf. nennt ihn Mendius silresfer, während er den Haus- 
schwamm der Häuser Mcndiiis domestkus nennt — in 4 Tagen zu 
verschiedenen Zeiten folgende Größe in Centimetern: 2,5, 2,6, 2,8, 
2,5, 2,5 bei 22", für TomenteUa sp. 4,6, 4,5, 4,4, 4,1 bei 22" (im Mittel 
4,4). Das Längenwachstum bei bestimmter Temperatur ist für 
die verschiedenen holzzerstörenden Pilze sehr verschieden und stellt 
an sich schon eine physiologische Größe zur Charakterisierung und 
Bestimmung eines Pilzes dar. 

Verf. zeigt sodann weiter, daß die charakteristischen Temperatur- 
werte der Mycelien direkt auf die Temperaturen der natürlichen 
Standorte der betr. Pilze bezogen werden können und demnach in 
ihren äußeren Lebensverhältnissen begründet sind. Verf. unterscheidet 
nun darauf hin eine erdnahe Standortsgruppe: Geoproximyceten; 
zu ihr gehören MeriiUus Silvester und die Mehrzahl der anderen Holz- 
zerstörer. Die Holzzerstörer, welche von der Erde entfernt ge- 
lagertes Holzsubstrat bewohnen (Zäune und Brückengeländer etc.), 
die Verf. Geodistomyceten nennt, stehen mit dem feuchten Erd- 
boden nicht mehr in direkter Beziehung. An dem von der Sonne 
bestrahlten Holzwerk kommen sommerliche Temperaturen über 40 " 
häufig vor, wie die Messungen ergaben, und diesen meteorol. Verhältnissen 
entsprechen sehr gut die Wachstumsgrößen für Le)tziies. Der Meni/ius 
domedicus zeigt eine ganz spezielle Einstellung der Mycelien auf die 
Verhältnisse des Hauses. Verf. nennt diese dritte Standortsgruppe 
„Domestomyceten". (Etwas weniger barbarisch würde man die 
3 Gruppen etwa als Apogeo-, Perigeo-, Oikomyceten bezeichnen 
können). 

Ais Erreger der Schwammkrankheit des Hauses kommt nach 
Verf. nur der Meridius domesticus, nicht M. silresfer in Betracht. Die 
Mycelien der Merulius, Coniophora-, Vaporarius- und Lenzitesgruppe 
lassen sich leicht makro- und mikroskopisch unterscheiden, nicht so 
die der beiden genannten Meruliusarten , bei deren Unterscheidung 
in der Praxis die physiologischen Werte herangezogen werden müssen. 
Um in der Praxis ein Mycel als dasjenige des echten Hausschwammes 
zu charakterisieren, kultiviert man im Thermostaten etwa bei 22" 
und 27". Findet im ersteren Falle üppiges Wachstum statt, während 
es bei 27" offensichtlich zurückbleibt bezw. unterl)leibt, so liegt, falls 
es sich überhaupt um einen Basidiomyceten bezw. um Meruliusmycel 
handelt, das echte Hausschwammmycel vor; andernfalls kommt die 
wilde Art bezw. das Mycel eines der übrigen Pilze in Betracht. 

Die Frage der Infektion und Prophylaxe wird vom Verf. 
eingehend erörtert. Ein erkranktes Haus, in dem der Mernlius do- 



Referate. — Rostrup, Krankheit der Edeltanne. 115 

mesticus fruktifiziert, gefährdet alle umliegenden Häuser, besonders 
die Neubauten genau so wie ein mit einer ansteckenden Krankheit 
behaftetes Individuum seinesgleichen gefährdet. Die Zählungen des 
Verf. beweisen, daß die Sporen aus den Fruchtkörpern — obwohl 
diese keine eigenen Wärmemengen bilden, wie die Hutpilze der 
Wälder — austreten, sobald die Temperatur der Außenluft unter die 
des Kellerraumes sinkt, und daß dementsprechend während der Nacht 
und auch an kälteren Tagen die meisten Sporen in den verschiedenen 
Luftschichten oberhalb des offenen Fensters nachgewiesen werden 
können. Ein normaler Fruchtkörper wirft an seinem Standort von 
0,5 qmm Fläche in 5 Minuten Tag und Nacht gleichmäßig an den 
jüngsten Stellen 60, den älteren Stellen mittlerer Differenzierung 
150 und an den völlig ausgebildeten Stellen 200 Sporen ab; die 
ganzen großen Flächen der Kellerdecken streuen aber monatelang 
ununterbrochen die ungeheueren Sporenmengen aus, die, wie Verf. 
zeigte, aus den geöffneten Fenstern sich in die umgebenden Luft- 
schichten verbreiten. Ein einzelnes Haus schwängert die ganze um- 
gebende Atmosphäre mit Sporen, und ein geringer Prozentsatz 
schwammkranker Häuser bewirkt, daß die Luft in den Städten die 
Sporen überall enthält, welche freiliegende Häuser, besonders Neubauten, 
Holzplätze etc. infizieren. Bei der Schwammkrankheit handelt es 
sich somit nicht allein um die private Sache eines geschädigten 
Hausbesitzers, sondern um eine öffentliche Angelegenheit, und die 
Polizei hat dieselben Maßnahmen zu treffen wie bei der Verhütung 
der Verbreitung einer ansteckenden Menschenkrankheit. 

Die Erkenntnis der physiologischen Eigenart des Meruliusmycels 
führte den Verf. dazu, die Abtötung der Mycelien durch ultramaximale 
Temperaturen zu versuchen. Aus den zahlreichen Versuchen geht 
hervor, daß von allen Pilzmycelien das des Merulius doniesticns bei ver- 
hältnimäßig niedriger ultramaximaler Temperatur in kürzester 
Zeit getötet wird. Bei 34 ° starb der Pilz in 4 Tagen, bei 38 " in 3 
Stunden, bei 40° in 60 Minuten. Das Mycel des Mer. Silvester 
wurde getötet bei 38" in 7 Tagen, 40 41° in 4 Stunden. Das der 
erdfernen Pilze („Geodistomyceten") wurde im Wachstum bei 40° 
selbst nach 19 Stunden noch nicht beeinträchtigt. 

Könnten dem Hause oder Teilen desselben die Temperaturen von 
36 ° — 40 ° für kürzere Zeit durchweg erteilt werden, so wäre das ein 
Mittel zur Heilung schwammkranker Häuser. F. Ludwig- Greiz. 



Rostrup, E. En Sygdom hos Aedelgran, foraarsaget af SphaerellaAbietis. 

(Eine Krankheit der Edeltanne, von Sphaerella 
Ahietis hervorgerufen). Sond.-Abdr. Tidsskrift f. Skövvaesen 
XVIT, A. Kopenhagen 1905. S. 37—40. 



116 Referate. — Bessey, Dilophospora ; Butler, Disease of pigeon pea. 

In Dänemark ist in den letzten Jahren an mehreren Orten der 
vom Verf. im Jahre 1902 beschriebene Pilz SphaereIJa Ab/cf/s auf 
10 — 20jährig-en Edeltannen schädlich aufgetreten. Der Pilz greift 
im Frühling die Nadeln der jungen Jahressprosse an, wobei sie zuerst 
eine braungelbe, dann dunkelbraune und endlich eine schwarzbi'aune 
Farbe annehmen, und der ganze Spross oder doch sein distales Ende 
getötet wird. Die Sprosse krümmen sich und brechen später leicht 
ab. Die Krankheitserscheinung bietet also auf den ersten Blick eine 
grosse Ähnlichkeit mit der von Nachtfrösten im Frühjahr be- 
wirkten Beschädigung dar und ist vielleicht mitunter mit dieser ver- 
wechselt worden. 

Ausser Abies peditiata werden in ganz derselben Weise auch 
Ä. yordmanniana, Ä. Piiisapo und A. cepltalonica angegriifen. Die 
Krankheit scheint glücklicherweise für die befallenen Bäume nicht 
verhängnisvoll zu sein. Bäume, die älter als 30 Jahre sind, werden 
überhaupt kaum mehr vom Pilze befallen. 

E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



Bessey, Ernst A. Dilophospora Alopecurj. Sond. Journ. of MycoL, 1906, 12. 
Auf Blättern von Calaniagi-ostis canaclensis wurden außer Nema- 
todengallen noch kleinere Anschwellungen an der Spitze der Blätter 
zwischen den Rippen gefunden. Die in diesen Anschwellungen ein- 
gesenkten Pykniden gehörten einem Pilze an, der trotz geringer 
Abweichungen in der Größe der Sporen als identisch mit IHIopho- 
spora gramiim Desm. auf Dactijlis (jlomcrata anzusehen ist, die zuerst 
von Fries als Sphaeria Alopecuri beschrieben worden war. Der Pilz 
ist als Dilophospora Alopecuri (Fr.) B. zu bezeichnen. H. D. 

Butler, E. J. The wilt disease of pigeon pea and pepper. Agricult. 
Journ. of India. Vol. 1, S. 1, 1906. 

Die auf Cajatius vidica und Piper idgruin in Indien beobachtete 
Pilzkrankheit ist nach Verf. auf eine Nectria zurückzuführen, deren 
höhere (Ascus-)Fruchtform nur selten gebildet wird, und deren Ver- 
mehrung hauptsächlich durch Sporen nach dem Cephalosporium- und 
Fusarium-Typus erreicht wird. Küster. 



Caboni, (j. La brusca dell'olivo nel territorio di Sassari. In: Rendi- 
conti Accad. Lincei, Koma; ser. V, vol. XIV; S. 603 -605. 1905. 
Auch im Gebiete von Sassari (Sardinien) wurde die von 
Stictis Panizzei DNot. hervorgerufene Brusca- Kranklieit der Ölbäume 
(cf. d. Zts., XVI, S. 4'i u. 149) bemerkt ; ihre Intensität ist eine sehr 
starke, seit 10 Jahren; die Bäume verlieren ihr Laub gänzlich. Verf. 
ist der Ansicht, daß der Schaden nur dann ein so großer sei, wenn 



Referate. — Petri, Biologie und Kultureigenschaften von Stictis. 117 

zu dem Parasitismus sich ungünstige meteorische oder Boden-Verhält- 
nisse gesellen. Solla. 

Petri, L. Nuove ricerche sulla biologia della Stictis Panizzei. (Neues 
aus der Biologie von St. F.). In: Rendiconti Accad. Lincei, 
XIV., 2. Sem., S. 730—733. Roma, 1905. 
Wenn die Brusca-Krankheit auf den Olivenblättern sich erst zu 
zeigen beginnt, anfangs November, so zeigen Querschnitte durch die 
schwach geröteten Blätter mehrere in den Atemhöhlen der Blatt- 
unterseite zerstreute, hypodermale, winzige Pykniden, von 50 — 70 // 
Durchm.. welche sich ganz so wie die durch Kulturen gewonnenen 
verhalten. Auch ihre hyalinen, stäbchenartigen Pyknidosporen, 3 — 4 
X 0.5 -0.8 ,u sind mit jenen der Kulturen identisch. 

Läßt man solche Blätter in feuchtem Räume bei 15— IG^C, so 
entwickeln sich auf deren Oberseite die charakteristischen Apothe- 
cien von Stictis Panizzei DNot., deren Mycelium mit jenem der Pykni- 
denfrüchte zusammenhängt. Zwar haben die natürlichen und die 
in den Kulturen enthaltenen Pyknidosporen niemals gekeimt; trotz- 
dem schreibt Verf. ihrer Bildung die rasche Verbreitung der Krank- 
heit, besonders in den feuchten und warmen Herbsttagen zu. Wäh- 
rend diese Sporen den ungünstigen Witterungsverhältnissen gegen- 
über widerstandsfähig sind, erscheinen die Askosporen sehr empfind- 
lich; diese werden von Temp. bei ^5" C getötet; auch verlieren sie 
ihre Keimfähigkeit innerhalb Jahresfrist. Die Überwinterungsform 
des Pilzes ist das Mycelium, vermutlich handelt es sich dabei um ein 
aus der Pyknidenspore gekeimtes Mycel. 

Der verschiedene Grad von Widerstandsfähigkeit der Ölbaum- 
Varietäten gegenüber der Brusca dürfte durch einen verschiedenen 
Säuregehalt in den Blättern, in Abhängigkeit von Klima und Boden, 
zu erklären sein. Solla. 

Petri, L. Di aicuni caratteri colturali della Stictis Panizzei. (Kultur- 
eigenscliaf ten der St. P.). In: Rendic. Accad. Lincei, ser. V., 
vol. XIV., S. 637—638. Roma 1905. 
Das aus der Askospore zur Entwicklung gelangte Mycel erzeugt, 
auf zuckerreichem Nährboden und bei 18 " Durchschnittstemperatur, 
binnen 8—12 Tagen Pyknidenfrüchte {Cytospora Ehrb.). Die stäbchen- 
förmig-zylindrischen, 3 — 4 x 0.5 — 0.8 ^i messenden , hyalinen Sporen 
sind etwas gekrümmt und werden von einfachen, selten von ver- 
zweigten Sporophoren getragen. Kultiviert man den Pilz auf glykose- 
freiem Boden, so erhält man nach einem Monat die askentragende 
Form, ohne vorgängige Pyknidenbildüng. Solla. 



1 18 Referate. — Salmon, Ovulariopsis ; Aderhold, Melütau; Eriksson, Mehltau. 

Salmou, E. S. On the identity of Ovulariopsis Pat. et Har. with the 
conidial stage of Phyllactinia Lev. Annales Mycol. II. 1904. n. 5. 
Im Jahre 1900 hatten Patouillard und Hariot eine neue 
Hyphomycetengattung, Omdariopsis begründet auf einen Pilz, der in 
Westafrika auf Euphorbia balsamifera gefunden wurde (0. erijsiphoides, 
Pat. et Har.). Eine zweite Art von Monis alba benannte Delacroix 
0. moricola. Beide Arten hat Salmon gepi'üft und findet, daß 
sie identisch mit dem Konidienstadium von Phyllactinia cort/lea sind. 
Die Gattung Ondariopsis ist demnach zu löschen. 

G. Lindau. 



Aderhold, Riid. Der amerikanische Mehltau des Stachelbeerstrauches, 
eine für Deutschland neue Pflanzenkrankheit. Flugbl. Nr. 35. 1905. 

Dieses Flugblatt des Direktors der neuen Biologischen Reichs- 
anstalt ist sehr geeignet, über den amerikanischen Stachelbeermehltau 
Aufschluß zu geben. Besonders wertvoll sind die zur Bekämpfung 
empfohlenen Maßnahmen. Der Text des Flugblattes Avird durch 
einige wohl gelungene Abbildungen erläutert. 

AV. F. Bruck-Giessen. 

Eriksson, J. Amerikanska krusbärsmjöldaggen i Sverige. (Der ame- 
rikanische Stachelbeer-Meltau in Schweden). Kongl. 
Landtbruks-Akad. flygblad Nr. 1. Stockholm, Juli 1905. 4 S. 3 Abb. 
Eine gemeinverständliche Darstellung über Sphaerotheca mors 
twae (Schwein.) Berk. (s. diese Zeitschr. 1906, S. 83). 

E. Reuter (Helsingfors, Finnland). 



Peglion, V. Jntorno alla nebbia o mal bianco delT Evonymus japonica. 
(Über den Mehltau des Japan. Immergrüns). In:Rendi- 
conti Accad. Lincei, Roma; ser. V., vol. XIV., S. 232—234. 1905. 

Während die Chioiiaspis-Fhxge durch die Tätigkeit eines para- 
sitischen Hymenopteren in Italien einigermaßen eingeschränkt wurde, 
greift der schon 1900 von Saccardo näher bespi'ochene Pilz — Oidium 
EvoiiipHi Japo/iicae — immer weiter um sich und verursacht die Schütte 
der Bäumchen. Doch hat Verf. in Ferrara gegen diesen Eindringling 
die Besprengung mit Schwefel und Kupfervitriol (3 ^o) vorteilhaft 
angewendet. Das Verfahren muß aber öfter wiederholt werden. 

Der Pilz dürfte mittelst Mycelfäden, bezw. Haustorien, welche 
stark verdickte Wände haben, in den Epidermiszellen der beiden 
Blattseiten überwintern. An diesen Stellen erscheint, wenn man 
das Mycelium von der Fläche abstreift, das Blatt fleckig. Die 
Mycelteile im Blattinnern, welche zuweilen die Zellen ganz ausfüllen, 
enthalten feinkörniges Proto])lasma. Älmliches hatte Istvanffi 



Referate. — Boulanger, Notes sur la trufif'e ; Henning, Blühen d. Gerste. 119 

bezüglich eines Überwinterns des Oi di uin-Myceliums auf Weinstöcken 
geäußert. So IIa. 



Boulanger, E. Notes sur la truffe. Lons-le-Saunier, 1906. 

Verf. rekapituliert seine in der societe mycologique 1904 — 1906 
vorgetragenen Beobachtungen und Erfahrungen mit Trüffelaus- 
saat und Trüffelernte. Seine Aussaaten im Freien ergaben stets 
reichliche Ernten, im ersten Jahr traten allerdings nur Tuber nitiduni 
und T. rufum auf, die Verf. für Stadien des Tuber melanosiwrum hält. 
Bei Kultur von Trüffelsporen ist zu beachten, daß die durch den 
charakteristischen Trüffelgeruch ausgezeichneten Exemplare noch nicht 
als reif im physiologischen Sinne bezeichnet werden können. Leicht 
seien (z. B. auf Karotte, in destilliertem Wasser) Keimungen der 
Sporen zu erzielen, wenn diese den Darm trüffelfressender Würmer 
oder Insekten passiert haben. 

Ausführlich werden die an den Sporen bei künstlicher Kultur 
beobachteten Veränderungen beschrieben. Das Endosporium wächst 
heran, das Exosporium wird gesprengt und verflüssigt. Mitteilungen 
und Abbildungen, die über das Wachstum des Keimschlauchs Auf- 
schluß geben, fehlen. Küster. 

Henning, Ernst, Jakttagelser öfver kornets blomning. (Beobach- 
tungen über das Blühen der Gerste.) Sond.-Abdr. Bota- 
niska Notiser. Jahrg. 1905, S. 57—68. Lund 1905. 
Weil die Frage, ob die Gerste mit geschlossenen oder offenen 
Blumen blüht, für die Entstehung einiger Pilzkrankheiten der be- 
sagten Getreideart, wie Mutterkorn, von Bedeutung ist, wurden 
vom Verfasser Untersuchungen in angedeuteter Richtung angestellt. 
Seine Resultate werden jetzt in einer vorläuügen Mitteilung ver- 
öffentlicht. Es wird hervorgehoben, daß Mutterkörner vorwiegend 
auf Spätschossen, seltener dagegen auf schon reifenden Schossen vor- 
kommen. Am häufigsten treten die Mutterkörner in den Gipfelblüten, 
bisweilen aber am Grunde der Ähre auf; an sehr verspäteten Ähren, 
die erst im September sich entwickelt haben, findet man sie auch in der 
Ahrenmitte oder sogar an einem größeren Teil der Ähre entlang. An 
sechszeiliger Gerste werden Mutterkörner vorwiegend in den Seiten- 
blüten, verhältnismäßig selten dagegen in den Blüten der Mittelzeilen 
angetroffen. Unter den zweizeiligen Gerstensorten besitzt var. niitaiis 
recht oft, var. erectum dagegen äußerst selten Mutterkörner. Diese 
Befunde stehen nachweisbar im Zusammenhang mit der vom Ver- 
fasser beobachteten Tatsache, daß offene Blüten in den Mittelzeilen 
der sechszeiligen Gerste, sowie überhaupt bei var. erectum der zwei- 



120 Referate. — Zederbauer, Pichtenkrebs ; Kosaroff, Biologie v. Pyronema. 

zeiligen Gerste nur verhältnismäßig selten vorkommen. Das Auftreten 
der Mutterkörner setzt eben offene Blüten voraus. 

E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



Zederbauer, E. Fichtenkrebs. Sep. Centralbl. fUi- das gesamte Forst- 
wesen. 1906. S. 1. 

Auf krebsartigen Wülsten, welche an Fichten die durch Schälen 
des Hochwildes verursachten Stammwunden umgaben, sowie in den 
Winkeln abgestorbener Aste fand der Verf. eine Pezizinee, die er als 
]Jastiscij[)ha calf/ciforiniH bestimmte. Die Erscheinung, die große Ähn- 
lichkeit mit dem Lärchenkrebs hat, soll bei der Fichte bisher nicht 
beobachtet worden sein. Es wird vermutet, daß der Pilz ein Wund- 
parasit sei. Laubert (Berlin-Steglitz.) 



Kosaroff, P. Beitrag zur Biologie von Pyronema confluens Tul. Gleich- 
zeitig ein Beitrag zur Kenntnis der durch Sterilisation herbeigeführten 
Veränderungen des Bodens. Sond. Arb. d. Kais. Biol. Anst. f. 
Land- u. Forstw. Bd. V, Heft 3, 1906. 

Piiroueiim conßiieHf< ist ein kleiner, gesellig lebender Pilz mit 
zahlreichen linsenförmigen, 1 — 3 mm großen, meist zu mehreren mit 
einander verwachsenen, fleisch- oder rosenroten Apothecien auf zartem, 
fädigem Hyphengeflecht. Der in ganz Europa und Amerika ver- 
breitete Pilz kommt besonders häufig auf Brandstellen vor, wo er 
große, fleischrote Krusten bildet, wird aber auch auf faulendem 
Laube gefunden. Auffallend häutig trat er auf dem Versuchsfelde 
in Dahlem auf Töpfen mit sterilisierter Erde in den Gewächshäusern 
und im Freien auf, während er auf nicht sterilisierter Erde überhaupt 
nicht vorkommt. Aus den Versuchen, die Verf. anstellte, um die 
Gründe für dieses auffallende Verhalten zu finden, ging hervor, daß 
das Ausbleiben des Wachstums auf nicht sterilisierter Erde nicht 
dadurch bedingt wird, daß durch die Sterilisation dem Pilze im 
Boden mehr Nährstoffe aufgeschlossen werden, sondern daß der 
nie ht sterilisierte Boden wachstumshemmende, direkt 
giftig wirkende Bestandteile enthält, die durch die Sterili- 
sation zerstört werden. Die durch das Erhitzen im Boden verursachten 
Umsetzungen, die das Pilzwachstum ermöglichen, sclieinen energischer 
dort vor sich zu gehen, wo der Boden direkt mit der heißen Luft 
oder dem strömenden Wasserdampf in Berührung kommt, weniger 
intensiv dagegen in der Tiefe. Die Veränderungen des sterilisierten 
Bodens machen sich auch durch Farbe und Geruch bemerklich. 
Auszüge aus sterilisiertem Boden schäumten beim Umrühren und 
ließen sich viel leichter filtrieren, wie die aus nicht steriliserten 
Böden. Sie werden l)ald trübe, d. h. .sie geraten in Gärung, wohl 



Referate. — Rostrup, Pilze; Reh, Blattfleckenkrankh. ; Köck, Septoria. 121 

ein Anzeichen dafür, daß sie mehr wasserlösliche organische Ver- 
bindungen enthalten. 

Nach den Untersuchungen von Richter (Landw. Versuchsst., 
Bd. 47, 1896, S. 269) wird durch die Sterilisation ein Teil des 
unlöslichen Bodenstickstoffes in löslichen übergeführt und auch die 
im kalten Wasser lösliche anorganische und organische Substanz 
wird erheblich vermehrt. Es sollen dabei Zersetzungsprodukte ent- 
stehen, die in manchen Fällen förderlich, in anderen hemmend auf 
das Wachstum wirken. Bei Versuchen von Schulze (Jahresber. 
d. Vereinig, d. Vertreter d. angew. Bot. 1, 1903, S. 37) zeigte sich, 
dali die verschiedenen Pflanzen verschieden empfindlich gegen diese 
Zersetzuna-sprodukte sind, daß die Pflanzen aber stets die durch die 
Sterilisation eröffnete Stickstoffquelle ausgenutzt hatten. H. D. 



Rostrup, E. Meddelelse om Svampe der trives i Kobberoplösninger. 

(Mitteilung über Pilze, die in K u p f e r 1 ö s u n g e n 
gedeihen.) Sond.-Abdr. Bot. Tidsskrift. Bd. 26. H. 3. Kopen- 
hagen 1905. S. LXXXIX— XCI. 

In einem großen Bottich mit 14 "/oiger Kupfervitriollösung, die 
in einem Keller in Kopenhagen zur Herstellung von plattierten 
Waren angewandt wurde, gedieh ein Pilz, der in seinen Charakteren 
mit FeniviUium (jlaucum vollkommen übereinstimmte, derart, daß er 
eine auf der Flüssigkeit schwimmende, dicke, mehrere Quadratfuß 
messende Decke bildete. Zu bemerken ist noch, daß die Flüssigkeit 
bei dem Einsenken und Aufnehmen der zu behandelnden Objekte 
stets in starke Bewegung gesetzt wurde, ohne daß hierdurch das 
Gedeihen der Pilzhyphen in geringstem Maße beeinflußt wurde, 
was im Gegensatz zu den Erfahrungen Saccardo's (Bull. Ent. 
agr. e Fatol, veget. III, S. 156; Ref. in Zeitschrift f. Pflanzenkrank- 
heiten VIII, 1898, S. 103) steht. 

E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



Keh, L. Die Blattfleckenkrankheit der Tomaten in den Vierlanden. (Der 
praktische Ratgeber im Obst- und Gartenbau. 1905. Nr. 21). 
Vorliegender Artikel enthält das wichtigste über die durch den 
Pilz, Septoria Li/copersici Speg, hervorgerufene, im Titel angegebene 
Erscheinung. Als besonders günstiges Bekämpfungsmittel hat sich 
Bordelaiser Brühe erwiesen. W. F. Brück. 

Köck, (i. Septoria Lycopersici auf Paradeispflanzen und Phyllosticta 
Cyclaminis auf Cyclamen persicum. Sond. Zeitschr. f. d. landw. 
Versuchs wesen in Österreich, 1905. 
Septoria Lijcopersici Speg. auf Tomaten ist ein für Österreich 

neuer Schädling, der, wenn er in stärkerem Maße auftritt, zu einer 



122 Referate. - Klitzing, Blattfleckenki-ankh. ; Ewert, GloeosporiumRibis. 

ernsten Gefahr für die Tomatenkultur werden kann. Er yerursacht 
vorzugsweise Flecke auf den Blättern, soll aber auch die Früchte be- 
fallen, die dann ebenso wie die Blätter zu Grunde gehen. Versuche, 
den Pilz durch Bespritzen mit Kupfermitteln zu bekämpfen, sowie 
Beizen der Samen waren bisher nur von geringem Erfolge. 

PJii/Uosficta Cyclaminis auf Blättern von Ci/dauien persicum schädigt 
zwar die Pflanzen an sich nicht wesentlich, wird jedoch dadurcli 
lästig, daß durch die mißfarbigen Flecke auf den Blättern die 
Pflanzen unansehnlich und entwertet werden. Sorgfältiges Entfernen 
und Vernichten der fleckigen Blätter ist bis jetzt als wichtigstes 
Bekämpfungsmittel anzuraten. N. E. 



Klitziug, H. Ursache und Bekämpfung einer neuen Blattfleckenkrank- 
heit auf Vanda coerulea. Sond. „Gartenflora" 1905. Heft 16. 
Der Verf. beschreibt eine Erkrankung von Vanda coerulea , die 
er in einer großen Orchideengärtnerei in Marienfelde bei Berlin be- 
obachtet hat und die dort großen Schaden angerichtet hatte. Als 
Ursache dieser Krankheit, die sich durch Auftreten verschieden großer, 
dunkelbrauner Flecke auf den Blättern kennzeichnet, wurde ein Gloeo- 
sporium ermittelt, das der Verf. Gloeosporium Beyrodtii n. sp. nennt. 
Als Vorbeugungsmaßnahmen gegen die Krankheit empfiehlt Kl. in 
erster Linie eine genaue Kontrolle aller frisch importierten Vanda- 
pflanzen und Ausschneiden aller erkrankten Stellen , eventuell Be- 
spritzen mit Kupferbrüheu, sowie ausreichendes Lüften. 

L a u b e r t (Berlin-Steglitz.) 



Ewert. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte von Gloeosporium Ribis 
(Lib.) Mont. et Desm. Sond. Ber. D. Botan. Ges. 1905. S. 515. 
Verf. teilt mit, daß er die Sporen des Gloeosporium h'ihis, nach- 
dem dieselben im Herbst der Einwirkung des Frostes ausgesetzt ge- 
wesen waren , zur Entwicklung gebracht habe, während ihm ein 
gleicher Versuch vorher, im Laufe des Sommers, nicht gelungen sei. 

Laubert (Berlin-Steglitz.) 



Naiiiyslowski, B. Polymorphisme du Colletotrichum Janczewskii Nmki. 

Bull. Acad. Sc. Cracovie 1906, S. 254. 

Verf. kultivierte das von ihm auf Poa frivialis gefundene Colleto- 
trichum Janczeiüskii, indem er von Sporen des Pilzes und Mjxelfäden 
ausging. Mycel- und Sporenbildung fiel verschieden aus, je nach der 
Wahl des Ausgangsmaterials. Küster. 



Referate. — Laubert, Einsclinürungskranklieit ; Appel, Fusarium. 123 

Lallbert, R. Über eine Einschnürungskrankheit junger Birken und die 
dabei auftretenden Pilze. Soiul. Arb. Kaiserl. Biolog, Anst. 1. Land- 
und Forstwirtsch. Band V, Heft 4. 1906. S. 206. Mit 5 Abb. 
Im Sommer 1905 warde vom Verfasser eine größere Anzahl 
junger absterbender Birken untersucht, die an der Einschnürungs- 
krankeit litten, wie sie früher schon an der Stammbasis der Sämlinge 
verschiedener Laub- und Nadelhölzer beobachtet worden ist. Die 
kranken Stellen der Birkensämlinge waren mit den Fruktifikations- 
organen 4 verschiedener Pilze, die zu den Gattungen Coitlothyrium, 
Fiisicoccum, Sporodesmium und Pestalozzia gehörten, besetzt. Drei dieser 
Pilze beschreibt der Verfasser als neue Arten und einen als neue 
Unterart. Da Vertreter der genanten Gattungen ähnliche Krankheits- 
erscheinungen wie die hier vorliegende hervorrufen, so ist, meint der 
Verf., der Verdacht zulässig, daß die gefundenen Pilze bei der 
Entstehung der Krankheit beteiligt sind. Es liegt jedoch die Ver- 
mutungnahe, das Auftreten der letzteren als eine sekundäre Erscheinung 
zu betrachten; denn nach dem Verf. deutet der anatomische Befund 
der kranken Stellen auch auf eine Frostbeschädigung hin. 
Letztere ermöglicht dann die Ansiedlung gewisser Pilze , die die 
bereits geschwächten Gewebepartien zum Absterben bringen können. 

H. K 1 i t z i n g. 

Appel, Otto. Beiträge zur Kenntnis der Fusarien und der von ihnen 
hervorgerufenen Pflanzenkrankheiten. Arb. Kais. Biolog. Anst. für 
Land- und Forstwirtschaft, Band V, Heft 4. 1906. S. 155. 1 Taf. 
Im Gegensatz zu der früher herrschenden Ansicht, die Fusarien 
seien in der Hauptsache als Saprophyten zu betrachten, macht man 
in der neuesten Zeit eine große Anzahl derselben für viele Pflaiizen- 
krankheiten verantwortlich. Nach Anweisung des Verf. bearbeitete 
Schikor ra die St. Johanniskrankheit der Erbsen, die im vorigen 
Jahre zuerst in Deutschland beobachtet worden ist. In Holland ist 
diese Krankheit jedoch schon seit einigen Jahren bekannt und von 
V an Hall 1903 unter obigem Namen beschrieben und als Krankheits- 
erreger Fusarium vasinfectum Atk. var. P'm festgestellt worden. Das 
Krankheitsbild wird als das einer typischen AVelkkrankhei t 
geschildert. Als Eingangspforte dient dem Parasiten der Wurzelhals , 
wenn aus verschiedenen Ursachen dort Risse entstehen, so z. B. bei 
feuchtwarmem Wetter, das auf eine Trockenperiode folgt. Die 
Infektion tritt meistens nicht vor Ende Mai oder Anfang Juni ein. 
Schikorra fand auch Chlamydosporen, die sich im Innern der 
Gewebe, besonders in den Rindenteilen, bilden und dem Pilze als 
Dauerformen dienen. Als weitere Fruchtformen erzeugte der Pilz 
Mikro- und Makrokonidien, letztere jedoch in auffälliger Minderzahl. 



X2-4 Referate. — Oven, Fnsariumerkrankung der Tomaten. 

Infolge der durch dieses Fusarium hervorgerufenen Verstopfung der 
Gefäße muß die befallene Pflanze durch Verwelken zu Grunde gehen. 

Daß das genannte Fusarium allein als Krankheitserreger in 
Betracht kommt, konnte Schikorra durch zahlreiche Impf versuche 
feststellen. Trotz Züchtung des Pilzes auf verschiedenen Substraten 
bildeten sich jedoch niemals Perithecien. Auch konnten bei den 
Impfungen keine Sklerotien erzielt werden. Bei den Versuchen 
wurde festgestellt, daß man es hier mit einem Fusarium zu tun hat, 
das ein Plasmagift in Form eines Enzyms ausscheidet, und dadurch 
in den Stand gesetzt wird, als schlimmer Parasit aufzutreten. 

Die Fusarium-Welkkrankheiten der Lupinen, der Vk/a Faha und 
anderer Leguminosen zeigen genau das Bild der Erbsen. Vergleicht 
man jedoch die morphologischen Charaktere der auf den verschiedenen 
Leguminosen auftretenden Fusarien mit einander, so bestehen Unter- 
schiede in den Größen Verhältnissen der Sporen, in Wachstumsart 
und Färbung des Mycels. Smith und van Hall stellen die von 
ihnen beobachten Formen an verschiedenen Nährpflanzen als Varietäten 
zu Fusarium vamtfectniu. 

Nach Appel sind bei der Bekämpfung daher folgende Punkte 
zu berücksichtigen: 1. Man vermeide die Verwendung schlecht keimen- 
den Saatgutes, da jedes Samenkorn zum Ausgangspunkte einer größeren 
Infektion werden kann. 2. Endeckt man einzelne Krankheitsherde 
von nicht zu großem Umfange, so entferne man die kranken Pflanzen 
völlig und verbrenne sie. 3. Die Stoppeln kranker Felder sind bald 
nach der Ernte möglichst sorgfältig zu entfernen und zu verbrennen. 
4. Es ist bei der Fruchtfolge darauf zu achten, daß Leguminosen 
nicht zu bald auf Leguminosen oder solche andere Pflanzen folgen, 
die einen starken Befall durch Fusarium gezeigt haben. 

H. Klitzing-. 



Oveu, E. V. Über eine Fusariumerkrankung der Tomaten. Landwirt- 
schaf tl. Jahrb. 1905. Bd. XXXIV p. 489. 

Die vom Verf. studierte Tomatenerkrankung sprach sich 
darin aus, daß reife und unreife Früchte von der ehemaligen Griffel- 
ansatzstelle aus sich verfärbten; die erkrankte Stelle wurde schwarz, 
das Fruchtfleisch weich, schließlich schrumpften die Früchte zu Mumien 
zusammen. In der feuchten Kammer wuchs aus den erkrankten 
Stellen lockeres, weißes Mycel hervor. 

An erkrankten Früchten fand Verf. in fortgeschritteneren Krank- 
heitsstadien gelblich oder rosa gefärbte, von innen hervorgebrochene 
Sporenhäufchen, die aus Fusarium-Makrokonidien bestanden; daneben 
im Innern des Fruchtfleisches wurden Mikrokonidien gebildet, sowie 
Chlamydosporen. Neben dem Fusarium fanden sich sehr zahlreiche 



Referate. — Peglion, Pinselschimmel. 125 

Bakterien und ferner an einigen erkrankten, durch sammetartigen 
Überzug ausgezeichneten Früchten ein Macrosporium. Impfungen 
haben gezeigt, daß letzteres eine Tomatenfäule hervorrufen kann, 
die aber in ihren Symptonen wesentlich von der hier behandelten 
abweicht. Verf. prüft die Frage, in welchen Beziehungen zu der 
letzteren, von ihm 1904 in Dahlem beobachteten Erkrankung Fusarium 
und Bakterien stehen. 

Über die Bakterien erhält Verf. durch Untersuchung früher 
und fortgeschrittener Krankheitsstadien Aufschluß. In Früchten, 
welche im ersten Stadium der Erkrankung waren, ließen sich über- 
haupt keine Bakterien nachweisen. Aus dem erweichten Fruchtfleisch 
späterer Stadien konnte Verf. zwei Bakterien isolieren, die sich leicht 
kultivieren und auf gesunde Früchte übertragen ließen. Der negative 
Ausfall der Infektions versuche führte zu der Folgerung, daß die 
Bakterien in der vorliegenden Tomatenerkrankung nur eine sekundäre 
Bedeutung haben und erst dann auftreten, wenn das Gewebe 
durch einen andern Parasiten zerstört worden ist. Dieser andere 
Parasit ist das Fusarium. Dieses greift die Früchte ohne weiteres 
an, wenn es durch Wunden in das Fruchtfleisch eingeführt wird. 
Unter normalen Verhältnissen kann der Pilz nicht die Fruchthaut 
durchdringen; doch ermöglicht eine direkte Berührung der Frucht 
mit einer kräftigen Vegetation des Pilzes das Eindringen an der 
Berührungsstelle. Das Fusarium vermag lebende Zellen durch giftige 
Enzyme zu töten. 

Die chemischen Veränderungen, die der Tomatenpilz in seinem 
Substrat hervorruft, bestehen namentlich in starker Säureverminderung. 

Zahlreiche Kultur versuche, die Verf. mit dem Tomatenfusarium 
auf natürlichen und künstlichen Nährböden anstellte, ergaben, daß 
es sich um eine Spezies handelt, die mit Ftistrriuni Solcaii, F. putrefaciens 
und F. rhizogenum nicht identisch ist. Der Verf. gibt eine dankens- 
werte Übersicht über die bisher bekannten, für den Pflanzenpatho- 
logen interessanten Fusarien. Das von der Tomate isolierte wird 
als Fiisariinii erubesce)is Appel et v. Oven nov. spec. beschrieben. 
Makrokonidien bildet es verhältnismäßig schwer. Niemals ließ es 
sich zur Bildung einer höheren Fruchtform bringen, wohl aber traten 
auf verschiedenen Nährböden Sklerotien auf, die als Überwinterungs- 
form anzusprechen sind, und auf welchen später lachsfarbene Häufchen 
von Makrokonidien entstehen. 

Zur Bekämpfung des Pilzes dürfte Kupferkalkbrühe geeignet 
sein. Küster. 

Peglion^ y. Alterazioni detle castagne, cagionate da Penicillium glaucum. 

Vom Pinselschimmel I) e d i n g t e A n d e r u n e,' e n de r K a st a - 



126 Referate. — Sprechsaal. 

nienfrüchte. In: Rencliconti Accad. Lincei, Roma, 1905, 

II. Sem. S. 45—48. 

Die Gegenwart des Pinselschimmels in den KastanienfrUchten 
ist nicht selten; aber ganz besonders verbreitet scheint der Pilz in 
der Ernte 1904 auf den Bergen von Aosta und im Zentralappennin 
gewesen zu sein. — Die damit behafteten Früchte sind in ihrem 
Innern ganz durchsetzt von den graugrünen Sporen des Pilzes, 
während die Kotylen verdorren und eine gelbliche Farbe annehmen. 
In ihrem Innern sind die Intercellularräume von den Mycelfäden bald 
mehr bald weniger ausgefüllt, das ganze Grundgewebe ist gelockert. 
Die meisten dieser Früchte besitzen aber giftige Eigen- 
schaften, wie die mit demselben Pilze behafteten Maiskörner. Auch 
an ihnen konnte — in den meisten Fällen — mit Eisenchlorid die 
Phenolreaktion hervorgerufen werden. Für die Fälle, in welchen 
eine solche nicht gelang, nimmt Verf. besondere indifferente Varie- 
täten von PeniciUmm glauaim — gegenüber den giftigen — an. 

Solla. 



Sprechsaal. 



Brick, €. VII. Bericht über die Tätigkeit der Abteilung für Pflanzenschutz 
zu Hamburg für die Zeit vom I.Juli 1904 bis 30. Juni 1905. Jahrb. 
der Hamburg. Wissenschaftl. x^nstalten XXII. S. 13. 
Aus dem Bericht sei Folgendes hervorgehoben: 
Mit San Jose -Schildlaus (Äspidiotus perniciosus Comst.) besetzt 
waren 5856 Fässer und 388 Kisten Äpfel, sowie 1 Kiste Birnen, 
zusammen 6245 Kolli, oder 2,92 7o der Gesamteinfuhr (1903/04 
5,92 7o). Dieses gegen das Vorjahr so günstige Verhältnis ist außer 
der geringeren Besetzung der Äpfel aus den Oststaaten besonders 
auch dem Ausbleiben größerer Sendungen aus den westlichen Staaten 
der nordamerikanischen Union zuzuschreiben. Hierzu kommt ferner 
eine relativ ziemlich bedeutende Einfuhr aus Nova Scotia, wo bis 
jetzt dieser Schädling noch nicht beobachtet wurde, und eine reich- 
liche Einfuhr von Äpfeln aus New England-Staaten — im Handel 
gewöhnlich nur allgemein als Maine-Äpfel (vonSorten fast allein Baldwin) 
bezeichnet, — wo die San Jose-Laus ebenfalls entweder gar nicht oder 
nur ganz vereinzelt auftritt. Zum ersten Male wurde sie jedoch in diesem 
Jahre auf einigen Sendungen aus Hollis in New Hampshire festgestellt. 
Auffallend häufig wurde dagegen der genannte Parasit auf Äpfeln aus 
Canada gefunden; von den importierten 16 738 Kolli canadischer 
Äpfel waren 1470 Kolli, also 8,78 7o mit Läusen besetzt, gegen nur 
0,90 7o im Jahre 1903/04. 



Sprechsaal. 127 

Von den auf den Früchten vorhandenen tierischen Parasiten 
fand sich von Äs-^^/f/io/ws-Schildläusen, abgesehen von dem besprochenen 
Vorkommen von A. perniciosus, am häufigsten A. aiicylus Putn. vor, 
entsprechend der Herkunft des Obstes aus den nördlichen Staaten 
der Union und Canada; er war auch auf den Äpfeln aus Nova Scotia 
vorhanden und wurde zuweilen reichlich auf den australischen Äpfeln, 
besonders aus Tasmania, aber auch aus Victoria, bemerkt. 

A. forbesi wurde gegenüber früheren Jahren verhältnismäßig 
selten beobachtet und zumeist mit A. (nicylus zusammen in derselben 
Sendung. Noch weniger war .4. camelliae Sign, zu verzeichnen gemäß 
der geringen Einfuhr aus den Weststaaten. Diese Art fand sich ein- 
mal auf Birnen aus dem Ivaplande. 

Von sonstigen Aspidiol ii.s-AviQ.n wurden ausnahmsweise A. hoivardi 
Chll. auf Phoenix-Äpfeln aus Canada und A. juglans-regiae Comst. 
auf Newtown Pippin aus dem U.-S. beobachtet. 

Cliionaspis furfura Fitch. war sehr häufig und oft in reichlicher 
Zahl auf den Äpfeln aus den U.-S, und aus Canada vorhanden ; 
Mi/filaspi^ ponioruiii Bche. war aus diesen Ländern selten, vielfach 
aber aus Nova Scotia und oftmals sehr zahlreich aus Tasmania. 
Diaspis ostreaeforniis Sign., die rote Obstschildlaus, die auf Obst aus 
Südeuropa ziemlich häufig ist und im Berichtsjahre auch auf Äpfeln 
ausPortugal vorkam, wurde einmal auf Birnen aus Kalifornien beobachtet. 
Ferner waren Schildläuse aus den Gattungen Lecanium und Dac- 
(i/lopms zuweilen auf den Äpfeln aus den U.-S. vorhanden ; Dactylojnus 
wurde auch auf australischen Äpfeln bemerkt. 

Auch die Blutlaus, Schizoneura lanigera Hausm., wurde zuweilen 
in der Blütengrube amerikanischer Äpfel angetroffen. Von anderen 
Insekten im und am Apfel wurden angetroffen : Die Raupe des 
Apfelwicklers, Cur pocapm pomonella 1j. und die Larve der Apfel- 
fliege, Rhacjoletis pomonella Walsh. Äußerlich hafteten den Früchten 
an die einem Lecanium ähnlich sehenden braunen Kokons einer 
noch nicht näher bestimmten Motte und die weißen, schindeiförmigen, 
gerippten Kokons von Bucculatrix pomifoUeUa Clemens. Auch ver- 
schiedene Arten von Milben wurden an den Äpfeln beobachtet. 

Der häufigste der pilzlichen Parasiten war der Schorf pilz, 
Fimvlaclinm dendriticuni (Wallr.) Fuck., besonders auf Gravenstein-Apfeln 
aus Nova Scotia. LeptoÜnjriuDi Poini Sacc. fand sich ebenfalls stets 
vor. Nicht gar so selten wurde auch Roesfelia pircda Thaxt. auf den 
verschiedensten Apfelsorten aus den U.-S. beobachtet. Ferner auf 
der Oberfläche der Frucht häufig Capnodium salicinuiii IMont. und selten 
Demafiiim pullidaus d. By et Low. 

Fäulnis des Obstes riefen hervor Trichotheciiim roscion Lk. 
sehr häufig, Monilia fnicfigcna Pers. und Glueosporiinii fruciigctnim Berk, 



128 Kurze Mitteilungen für die Praxis. 

selten. Bemerkenswert war eine Vermicularia spec. in schwarzen, sich 
vergrößernden Flecken auf braunen Faulstellen, die bisher als Obst- 
fäulnis erregender Pilz noch nicht bekannt geworden war. Ferner 
wairden auf den faulenden Äpfeln beobachtet Mucor stohnifrr Ehrenl)g., 
M. racemosus Fresen., Fusarium spec. und Botrytis spec, von der sich 
auch kleine stecknadelknopfgroße schwarze Sklerotien gebildet hatten. 
Auf Pfirsichen aus Südafrika und auf Aprikosen aus Spanien war 
Clasterospo7'ium carj^ophihini (Lev.) Ad. vorhanden. R. Otto-Proskau. 



Kurze Mitteilung'en für die Praxis. 

Briests Mäusetabletten sind aus einzelnen Scheiben zusammen- 
geheftete Papierz}linder, die in einer z. T. mit Schwefelkohlenstoff 
gefüllten Blechdose verwahrt werden und den Schwefelkohlenstoff auf- 
saugen. Das Mittel wirkt, wie Czadek (Wiener landw. Z. 1905 
No. 62) meint, gewiß günstig zur Vernichtung von Mäusen, Ratten, 
Wühlmäusen, ist aber viel zu teuer. Eine Dose mit 150 Tabletten 
und ungefähr 1 kg Schwefelkohlenstoff kostet 7 Kr. Wesentlich 
billiger ist die alte Methode, mit Schwefelkohlenstoff" getränkte 
Lappen in die Baue zu bringen und dann die „Schliefröhren" zuzu- 
treten. Bei starkem Auftreten der Mäuseplage sind die Mäusetyphus- 
kultiiren vorzuziehen. Gegen Wühlmäuse und Hamster l)leibt der 
freilich auch nicht billige und sehr feuergefährliche Schwefelkohlen- 
stoff vorläufig das beste. Maulwürfe können durch Calciumcarbid- 
stücke vertrieben werden: weil ihnen der Geruch des sich daraus 
entwickelnden Acetylens zuwider ist. N. E. 

Zur gemeinsamen Bekämpfung des echten und falschen Mehltaus. 
Neuerdings versucht man wieder, die hauptsächlichsten Pilz- 
krankheiten des Rebstockes, Oidiurii und Peronosjx/ra, gemeinsam zu 
bekämpfen durch mehrsclnvefelige Alkalien (Schwefelleber u. s. w.), 
die man dem Kupfersulfat zugibt. Mischt man beide, so erhält man 
eine schwärzliche Brühe, in der sich einerseits Schw^efelkupfer, anderer- 
seits freier Schwefel befinden, ersteres als außerordentlich feiner 
Niederschlag, letzterer im Zustand von Schwefelmilch. Die Brühe 
hält sich unbegrenzt und unzersetzt und läßt sich jederzeit durch 
den feinsten Zerstäuber treiben, ohne ihn zu verstopfen. Der Chemiker 
und Weinbergbesitzer F. Corun hat Versuche damit angestellt und 
gefunden, daß die direkte Wirkung nicht viel anders ist, als die 
des Schwefeins, daß aber die mit ersterer Mischung gespritzten Reb- 
stöcke sich im nächsten Jahre durch bessere Vegetation und leb- 
hafteres Grün auszeichneten. Seine Mischung besteht aus: 25 Teilen 
Schwefelleber, 100 Teilen Wasser; dann 2^1% Teil zu 1 Teil Kupfer- 
sulfat. (Chronique agric. Cant. Vaud 25. VI. 06.) Reh. 



Orig^inalabhandlungen. 



Kuiturversuche mit Rostpilzen. 

XIII. Bericht (1905 und 1906). 

Von H. Klebahn in Hamburg. 

Der nachfolgende Bericlit betrifft eine Reihe von Kulturver- 
suchen mit Rostpilzen, die in den Jahren 1905 und 1906 im Botanischen 
Garten zu Hamburg ausgeführt wurden. Es handelt sich zum Teil 
um Fortsetzung und Ergänzung früherer Versuche, zum Teil auch 
um die Aufnahme neuer Fragen. Die Kulturen wurden von Herrn 
Obergärtner Hildebrandt gepflegt. Mitteilungen und Beiträge zu 
dem Untersuchungsmaterial erhielt ich von den Herren Prof. Dr. J. 
C. Arthur (Lafayette, Indiana), Dr. C. Brick (Hamburg), Dr. P. 
Gl außen (Freiburg i. B.), Prof. Dr. E. Fischer (Bern) und be- 
sonders von den Herren H. Die dicke (Erfurt) und O. Jaap (Hamburg). 
Ich spreche allen diesen Herren meinen wärmsten Dank aus. Für 
die Erlaubnis, auf den Fichten seines Gutes einige Versuche aus- 
führen zu dürfen, bin ich Herrn v. Berenberg-Goßler in Nien- 
dorf und seinem Obergärtner Herrn L e m m e r m a n n zu Dank ver- 
pflichtet. 

I. Fortsetzung der Versuche, Puccinia Smilacearum-Digraphidis 

zu spezialisieren. 

1 , Spezialisierung in der Richtung auf Puhigoiiatum. 

Das seit 1892 ausschließlich aus Aecidien auf Polygonatum multi- 
fioniiii All. fortgepflanzte Material ^) brachte nach der am 10. Mai 
1905 vorgenommenen Aussaat folgenden Erfolg: 

Polijiionatuni iini/dflornni All.: schon am 18. Mai Anfänge der 
Infektion, später sehr reichlich mit Aecidien bedeckt. 

Convaüariu inajalis L. : am 20. Mai Spermogonien, später etwa 
50 Infektionsstellen, von denen einzelne gut reifen. 

MaJantheniKin hifoliuni Schmidt: am 20. Mai Spermogonien, zahl- 
reiche Infektionsstellen, aber nur 1 — 2 ein paar reife Aecidien bringend. 

') Vgl. die früheren Bericlite, zuletzt Kulturversuche XII, Zeitschr. f. 
Pflanzenkrankh. XV, 1905, 66. 

Zeitschrift für Pfianzenkranklieiten. XVII. 9 



130 Originalabhandlungen. 

Pco-is quadrifolia L. : am 20. Mai Spermogonien an einzelnen 
Stellen, an 2 — 3 Stellen ein paar spärliche Aecidien reifend. 

Ein zweiter Versuch vom 12. Mai führte zu einem ganz ähn- 
lichen Resultat, 

Das abermals aus den Aecidien von Foh/r/onatinn erhaltene Puccinio- 
Material auf Phalaris brachte bei der Aussaat am 2. Mai 1906 folgende 
Resultate : 

Pohigonatum nmlfifloruDi: am 14. Mai sehr stark infiziert, die 
meisten Blätter ganz bedeckt, die Lager gut entwickelt. 

ConvaUaria niajalis: am 14. Mai mäßig stark infiziert, 12 Blätter 
mit je etwa 20 Flecken, diese ziemlich gut entwickelt. 

Majanthemum bifolium : am 14. Mai schwacli infiziert, gegen 30 
Flecken, die sich jedoch nicht weiter entwickeln. 

Paris quadrifolia: am 14. Mai, 3 — 4 Infektionsstellen, nicht reifend. 

Das Verhalten des Pilzes ist g"egen das von 1904, über das ich 
zuletzt berichtet habe, nicht wesentlich geändert, und die Schlüsse, 
die aus den Versuchen zu ziehen sind, würden sich ähnlich wie dort 
gestalten. 

2. Spezialisierung in der Richtung auf ConvaUaria. 

Im Jahre 1904 waren aus dem bis dahin ausschließlich mittels 
der Aecidien auf Polygonatum fortgepflanzten Material, ähnlich wie 
1905 und 1906, spärliche Aecidien auf ConvaUaria erhalten worden. Man 
kann die Frage stellen, ob die durch die allmähliche Anpassung er- 
worbene Eigenschaft des Materials, wesentlich leichter Polygonatum 
als ConvaUaria zu infizieren, durch Kultur auf ConvaUaria leicht wieder 
rückgängig gemacht werden kann. Es wurde deshalb aus den spär- 
lichen Aecidien auf CunvaUaria im Sommer 1904 die Puceinia auf 
Phalaris herangezogen, und mit dem erhaltenen Material wurden am 
12. Mai Aussaaten gemacht. 

Das Ergebnis war eine sehr reichliche Infektion von Pohjgonaium 
muUißoruin und eine so spärliche auf ConvaUaria majalis, daß keine 
Aecidien reiften und es nicht möglich war, das Material weiter zu 
kultivieren. Die einmalige Änderung der Nährpflanze hatte 
also noch keinen merkbaren Einfluß auf den Pilz aus- 
geübt. 

Es wurde daher 1905 abermals die Puceinia aus Aecidien von 
ConvaUaria herangezogen, die aus der Puceinia stammten, Avelche seit 
1892 ausschließlich Polygonatum als Aecidien wirt gehabt hatte. 

Mittels dieser Puceinia erhielt ich 1906 eine starke Infektion von 
Polygonatum, eine schwächere auf ConvaUaria majalis (2. — 14. Mai), aber 
diesmal gelang es, die Aecidien soweit zur Reife zu bringen, daß 
eine Infektion von Phalaris mög-lich war. Ich erhielt auch Teleuto- 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 131 

Sporen, allerdings spärliche, und werde versuchen, mit diesen künftig 
die Kultur-Versuche fortzusetzen. 

II. Pncciiiia Poarum Nielsen. 

Der von Nielsen (Bot. Tidsskr. 3. R. II, 1877, 26) aufgefundene 
Zusammenhang zwischen dem Aecidium auf Tussilago Farfara L. und 
der Fucciuia Poariun auf Poa-Arten ist bisher nur von Plowright 
(Grevillea XI, 52; Brit. Ured. 109) nachgeprüft worden, dem es gelang, 
aus Aecidiosporen Uredo auf Poa annua zu erziehen. 

Mit einem reichlichen Aecidienmaterial machte ich am 30. Mai 
1906 eine Anzahl Aussaatversuche. Die Aecidiosporen, die sich beim 
Aufheben der Blätter in einer Glasbüchse in reichlicher Menge 
gebildet hatten, wurden in Wasser verteilt und mittels des Zer- 
stäubers möglichst gleichmäßig aufgetragen. Die Versuchspflanzen 
waren Poa alpina L., annua L., nemoralis L., loalustris L., iwatensis L , 
trivialis L. Am 13. Juni waren Poa trivialis sehr stark, P. alpina, 
nemoralis und i^rateiisis stark, P. annua und palustris schwächer infiziert. 
Das Resultat entspricht den Angaben Nielsen 's und weist in P. 
alpina und palustris noch, zwei weitere Nährpflanzen nach. Andeutungen 
hinsichtlich einer Spezialisierung ergeben sich aus den gefundenen 
Verhältnissen nicht. 

III. Pucciiiia loiigissinia Schröter. 

Anfang April 1906 erhielt ich von Herrn H. Diedicke in Er- 
furt Aecidien auf zwei Sed um- Arten, nämlich <S'. acre L. und S. reßexum 
L., die bei Delitzsch gesammelt waren. Von Bubäk (Centralbl. f. 
Bakt. 2, IX, 1902, 126 und 919, s. auch XII, 1904, -419), ist nach- 
gewiesen worden, daf^ ein Aecidium auf Seduni acre L. und holoniensc 
LoisL, das man früher für ein Endophijllum hielt, mit einer Puccinia auf 
Koeleria gracilis Pers. und K. glauca DC. in Zusammenhang steht. Ich 
benutzte die Gelegenheit, um das Vorhandensein dieses Zusammen- 
hangs für den vorliegenden Fall zu prüfen. Mit den Sporen, die sich 
an den in einer Glasbüchse aufbewahrten Pflanzen noch reichlicli 
bildeten, wurden am 11. April Koeleria cristata Pers. und Koeleria 
glauca DC., die zum Zwecke des Versuchs in Töpfe gepflanzt worden 
waren, besät. Beide Pflanzen wurden reichlich infiziert, auf K. cristata 
waren am 28. April, auf K. glauca am 30. April Uredolager vor- 
handen, und später entstanden auch Teleutosporen. Aecidien, Uredo- 
und Teleutosporen entsprachen im wesentliclien der in Fisch er 's 
Uredineen der Schweiz (1904, p. 248) enthaltenen, teils auf eigenen 
teils auf B u b a k ' s Beobachtungen beruhenden Beschreibung. Die An- 
gaben B u b a k ' s sind damit bestätigt. 



132 OriginalaMiandlungen. 

IV. Puccinia Caricis (Schum.) Rebent. 

Mit den Formen der Puccinia Caricis auf Cavex acutifonnis Elirh. 
und C. vesicaria L. wurden 1905 einige weitere Versuche gemacht. 
Das Material hatte Herr O. Jaap bei Triglitz gesammelt. Die Teleuto- 
sporen infizierten nur Urtica dioica L., nicht Ribes alpiimm L. (1. — 8. 
Mai). Die Rückinfektion (27. Mai) gelang nur mit der Form auf Carex 
acHfiformis, und zwar auf Ca re,r ff rfitifo}'niLs (13. Juni), C.actftiforiiffs 
f. Koclu'ffUff DC. (8. Juni) und spärlich p.ni C. Pscifd oci/periis L, (22. 
Juni). Das letztere Resultat ist auffällig und bedarf weiterer Prüfung. 
Pilzfrei blieben C. resicaria L., riparia Curt., stricta Good. und caespifosa 
L. Carcx riparia hätte meiner Meinung nach infiziert werden müssen. 
Ein neben den infizierten Pflanzen stehendes Exemplar zeigte sich 
später infiziert. Vielleicht hat hier eine Übertragung stattgefunden. 
Dieser Gegenstand ist weiter zu prüfen. 

Die Aussaaten mit dem aus der Pucci^iia von Carex resicaria 
erhaltenen Aecidium blieben oline bestimmten Erfolg. Es war mir 
daher willkommen, die Versuche im Sommer 1906 mit neuem Mattaial 
auf Carex vesicaria wiederholen zu können. Mittels der daraus auf 
Urtica erzogenen Aecidien wurden am 18. Mai auf Carcx resicaria, 
riparia, Pseudocyperus und acutifonnis Aussaaten gemacht. Am 8. Juli 
wurde auf Carcr vesicaria eine allerdings nicht sehr reichliche In- 
fektion festgestellt. Die anderen Versuchspflanzen waren pilzfrei 
geblieben. Damit wäre das erwartete Resultat zu stände gebracht; 
es bleibt aber auffällig, daß die Infektion auf C. resicaria so spät und 
so spärlich eintrat. 

V. Puccinia albiperidia Arthur. 

Herr Prof. Dr. J. C. Arthur in Lafayette, Indiana, sandte mir 
im April 1904 eine Probe der von ihm unter dem Namen P. cdhiperidia 
(Journ. of Myc. VIII, 1902, 53) beschriebenen Puccinia auf Carex teianica 
Schkuhr, die ihre Aecidien di^wi UibesCijnoshati L. bildet, mit dem Ersuchen, 
damit einen Aussaatversuch auf lühes Grossidaria zu machen und den 
erhaltenen Pilz mit dem einheimischen, auf 1\. (Tyo.s.s-«?r/r/r/ vorkommenden 
Aecidium zu vergleichen. 

Die Sporen erwiesen sich als ausgezeichnet keimfähig; die 
Sporidien wurden in der üblichen Weise auf folgende Pflanzen aus- 
gesät: Ribes Grossidaria Jj., ridjrion L., anreum Pursli (27. April), Grossn- 
laria L., alpiiiiuu L. (6. Mai), Grosaidaria L. (16. Mai). Erfolg trat nur 
ein bei dem Versuch vom 27. April und zwar auf Ribes Grossularia 
(8. Mai) und R. anreum (15. Mai oder etwas früher). Es waren ziem- 
lich viele Infektionsstellen vorhanden, die Menge derselben entsprach 
aber keineswegs der Reichlichkeit der Keimung der Teleutosporen, 
und die Entwickelung der Pilz flecken kam nicht weit über das 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 133 

Spermogonienstadium hinaus, in keinem Falle kam es zur Bildung- 
reifer Aecidien, 

Im April 1906 sandte mir Herr Prof. Arthur abermals eine Probe 
des Pilzes auf Carex fekaiica. Es wurden damit xA.ussaaten vorgenommen 
auf Blbes Grossularia und U. mireion am 11. April, auf R. Grossuku-ia, 
R. alpinuni und R. Cynoshati am 24. April. Nur auf Rihes anreuiii trat 
Erfolg ein, es entstanden vom 23. April an Infektionsflecken mit 
Spermogonien ; die spätere Entwickelung war aber auch diesesmal 
eine langsame und schwache, so daß Aecidien nicht zur Reife kamen. 
Ribes Cijnosbati hätte infiziert werden müssen. Aber die Pflanzen waren 
erst kurz vorher aus der Späth 'sehen Baumschule bei Berlin an- 
gekommen und infolgedessen schlecht im Laube. Dies erklärt wohl 
den Mißerfolg. 

Die Frage nach dem systematischen Verhältnis der Fucchiia 
albipcridia zu den in Deutschland auf Carex und Ribes wirtswechselnd 
lebenden Pilzen ist nicht leicht zu beantworten, wie überhaupt die 
Einordnung einer derartigen Pilzgruppe in den Schematismus des 
Systems ihre Schwierigkeiten hat. Daß P. albiperklki von den deutschen 
Formen biologisch verschieden ist, scheinen meine Versuche trotz 
ihrer Unvollständigkeit zur Genüge zu zeigen. Die morphologischen 
Unterschiede gegen die deutschen Pilze sind nicht größer, als die 
der letzteren untereinander. Die wichtigsten Verhältnisse seien kuiz 
zusammengestellt. Peridienzellen, in ziemlich regelmäßigen Reihen ange- 
ordnet, im Längsschnitt rhomboidisch (wie bei den deutschen Formen) mit 
folgenden Maßen (in (.i) : Höhe 12 — 20, Dicke 10 — 17, längere Diagonale 
25 — 29, kürzere 13 — 19, Dicke der Außenwand 2,5—5, der Innenwand 
2—4. Aecidiosporen 14 — 16:12 — 15, Membrandicke '/a — V*' Warzen 
dicht und äußerst fein, wenig über ^1% ,« Abstand, über den Keim- 
poren fehlend wie bei den deutschen Formen. (Nach Material auf 
Ribes Cijiiosbafi, das Arthur aus Teleutosporen von Carex graciUinia 
Schwein, gezogen hatte). Uredosporen oval, 21 — 22:17 — 18, Wand 
1,5 — 2 ,» braun, Warzenabstand 2 /«, mehrere Keimporen. Teleuto- 
sporen 32 — 48 ^, lang, an der Querwand meist etwas eingeschnürt, 
obere Zelle 15 — 20 /i lang, 15 — 21 dick, länglich oder rund oder in die 
Breite gezogen, untere 17 — 30 lang, 11 — 14 dick, schmal und in den 
bis 30 ,a oder mehr langen Stiel verschmälert, selten bis 18 ;( auf- 
geblasen. Scheitel abgerundet oder etwas gestutzt, Membran hier 
auf 6 — 10 /( verdickt, mit deutlichem Keimporus und dunkelbraun, 
im übrigen dünner und blasser. ^) 



') Vg). die Beschreibungen und Abbildungen der deutschen Arten in Zeitschr. 
f. Pflanzenkr. II, 1892, 341; IV, 1894, 88; VI, 1896, :^27; VIII, 1898, 19 d.. IL, V. 
u. VI. Bericht) und Jahrb. f. wiss. Bot. XXXIV, 391 (.VIII. Bericht). 



] 34 Originalabhandluiigen. 

Artliur hebt als charakteristisch liervor, daß an den Aecidien- 
lagern das Substrat kaum ausgeschwollen sei, und daß die Aecidien 
weiß oder fast w'eiß seien und dadurch in ausgeprägtem Gegensatze 
zu den lebhaft orange gefärbten Aecidien auf anderen /j'/Z*r.s-Arten in 
Nordamerika ständen. Das erstere könnte an der Nährpflanze liegen ; 
auch die deutschen Formen sind in dieser Bezeichnung ziemlich ver- 
schieden. Das letztere ist vielleicht eine Folge der künstlichen 
Kultur des Pilzes, denn Arthur erwähnt nur einen einzigen im Freien 
gemachten Fund, diesen noch dazu auf einer anderen Art, Bibes gracile. 
Die in meinen Kulturen entstandenen, allerdings nicht zur Reife 
gelängenden Lager unterschieden sich in der Farbe nicht wesentlich 
von denen der andei'u Formen auf den entsprechenden Bibes-Arten. Daß 
die Aecidien auf B. GrossuJaria meist kräftiger in der Farbe sind, 
dürfte mehr an der Nährpflanze als an dem Pilze liegen. Arthur 
gibt selbst an, daß Aecidium albiperidium trocken von den anderen 
Aecidien nicht zu unterscheiden sei. Vorbehaltlich einer endgültigen 
Entscheidung durch direkte Vergleichung lebender Aecidien komme 
ich also zu dem Schlüsse, daß P. albiperidia ungefähr von demselben 
systematischen Range ist, wie die fünf von mir untersuchten deutschen 
Formen, die unter sich auch nicht ganz gleichwertig sind, und daß 
sie mit ihnen der Sammelart P. Bibesii-Caricis eingereiht werden kann. 

YI. Uromyces Alchimillae (Pers.) Lev. 
Da meine Aussaatversuche in den Sommern 1908 und 1904 ohne 
Erfolg geblieben waren, habe ich im Sommer 1905 am 22. Mai aber- 
mals Uredosporen des Uroiii//rcs A/cIiinn/Iac auf AlchiiiiUhi ndf/ar/s L. 
ausgesät und die Pflanze darauf möglichst lange unter der Glasglocke 
gehalten. Dieses Mal trat Erfolg ein ; am 22. Juni w^aren wenig 
Uredosporen und viel Teleutosporen vorhanden. Eine Wiederholung 
des Versuches im Sommer 1906 hatte ein ähnliches Resultat. Zu 
Infektionsversuchen mit den Teleutosporen hatte ich bislang kein 
ausreichendes Material. Erfolgreiche Aussaaten mit den Uredosporen 
sind früher bereits von E. Fischer (Entw. Unters. 1898, S. 5) aus- 
geführt worden. 

VII. Uromyces Dactylidis Otth. 

Im XII. Bericht ') über meine Kulturversuche (S. 73) habe ich 
Versuche mit einer von Erfurt stammenden Form des Uromyces 
DaclijlidiH mitgeteilt, welche ausschließlich Bainiiindiix /(initf/iiios/ii^ L., 
nicht B. repens L. und bii/bosHt^ L. inflzierte. 

Neue Versuche wurden 1905 mit einem Material gemacht, das 
Herr O. Jaap in Hamburg bei der Rohlfshagener Kupfermühle in 

') Zeitschr. f. Pflanzenkr. XV, 1905. 



Klebahn, Kultnrversuche mit Rostpilzen. 135 

Holstein gesammelt hatte. *) Die am 6. Mai vorgenommene Aussaat 
ergab am 17. und 23. Mai reichlichen Erfolg auf zwei Exemplaren 
von Hfinimcitlns famif/hiostt.s; später wurde noch ein spärlicher 
Erfolg auf li. hulbosus erhalten; dagegen blieb ein gleichzeitig be- 
säter R. repens völlig ohne Pilzentwicklung. 

Im Sommer 1906 hatte ich ein anderes von Herrn J a a p bei 
Triglitz in der Prignitz gesammeltes Material. Die Aussaat fand am 
19. Mai statt auf Rnminculus auricomus, hidbosus, Firoria, lanuginostis 
und repens. Sie hatte am 1. Mai Erfolg auf H, biiiöosus, später 
auch auf 7?. repens. Die anderen Arten blieben pilzfrei. 

iMittels der Aecidiosporen wurde am 25. Mai eine Rückinfektion 
auf Dacfi/lis (j/oDierafa vorgenommen, die am 13. Juni Erfolg brachte. 
Bei früheren Versuchen war es mir aus unbekannten Gründen nicht 
gelungen, Dactylis zu infizieren. 

Nach den gegenwärtig vorliegenden Versuchen lassen sich 
innerhalb des Uroniyces DacfyUdis mehrere Formen von verschiedenem 
biologischen Verhalten unterscheiden, nämlich : 

1 . üronii/ccs Bnlbosi-Dacti/Jid/s. Aecidien nur auf RanioiculHS bnIbosus 
L., nachPlowright, Quart. Journ.micr. Science XXV, 1885, 162. Man 
muß aber die Frage stellen, ob diese Form bei fortgesetzten Versuchen 
nicht doch auch R. repois L. infiziert hätte, so daß sie mit der 
folgenden identisch wäre. 

2. i\.ecidien auf R. biilboHiis L. und R. repens L., nach Schröter, 
50. Jahresb. schles. Gesellsch. 1873, 103 und Beitr. z. Biol. I, 3, 
1875, 8, sowie nach Kleb ahn, XI. und vorl. Bericht. 

3. Uvciiujces LaniKjinosi-Dactylldis. Aecidien auf R. lanuginosus L., 
nach Kleb ahn, XII. Bericht. Vielleicht ergeben weitere Versuche 
die Identität dieser Form mit der folgenden. 

4. Aecidien auf R. htmiyinosus L., spärlicher auf R. bnlbosus L., 
nach vorl. Bericht. 

5. Aecidien auf R. acer h. mulpolyanthenios h., nach Schröter, 
Beitr. z. Biol. III, 1, 1879, 59, eine oder zwei Formen, deren Ver- 
hältnis zu einander und zu den voraufgehenden zu prüfen ist. 

VIIT. Uromyces Raiumculi-Festucae Jaap. 

In seinen Fungi selecti exsiccati hat O. Jaap unter Nr. 91 
einen bei Triglitz in der Prignitz auf Festuca ovina L. gesammelten 
Uromyces unter dem Namen Uromyces RonuncuH-Festncae herausgegeben 
und denselben in Abh. Bot. Ver. Prov. Brandenburg XLVII, 1905, 
S. 90 beschrieben. Die in dem Namen ausgedrückte Beziehung zu 
einem Rtnni iiculiis- Aecidmm ist nur auf das gemeinsame Vorkommen 
mit einem Aecidium auf Raniütculus bidbosus gegründet. 

') Jaap, Fung. sei exs. Ser. 7, Nr. 168. 



136 Originalabhandlungen. 

Ich bin in der Lage, den Zusammenhang durch Versuche be- 
stätigen zu können. Herr J a a p hatte mir das dazu erforderliche 
Teleutosporenmaterial auf I^estuca orina im Herbst 1904 besorgt. Mit 
den überwinterten Teleutosporen wurden am 6. Mai Aussaaten auf 
üanittH-uhis hulbosus L. vorgenommen. Am 16. Mai traten Spermo- 
gonien auf, denen später Aecidien folgten. Als diese reif waren, 
wurden die Aecidiosporen auf die Blätter von 2 Rasen von lestHca 
orina L. übertragen, die sich in 2 Töpfen befanden (7. Juni). Am 
23. Juni war auf beiden Rasen eine zwar spärliche, aber deutliche 
Uredoinfektion vorhanden. Die Vermutung J a a p ' s ist damit als 
richtig erwiesen. 

Auch Bubäk (Centralbl. f. Bakt. 2, XVI, 1906, 156) hat ein 
Aecidium auf BaiiuNcuhis hulbosus als zu einem Uroniyces auf Festnca 
ovina gehörig nachgewiesen. Bubäk bestimmt seinen Pilz als 
Vrounjces Fesfucae Sydow') und erklärt denselben für verschieden von 
J a a p ' s U. RanuncuH-Festueae. Die angegebenen Gründe scheinen 
mir nicht entscheidend genug zu sein, doch w^age ich jetzt kein Ur- 
teil zu äußern, da ich die Pilze S y d o w's und B u b ä k's nicht selbst 
gesehen habe. Eine genauere Beschreibung des J aap 'sehen Pilzes 
W'Crde ich bei einer späteren Gelegenheit geben. 

IX. Uromyces Scirpi (Gast.) Lagerh. 

Im XII. Bericht über meine Kulturversuche S. 74 wurde gezeigt, 
daß das bisher nicht beobachtete Aecidium auf Oeuaiithe aqiiatka 
Lamarck zu Uromyces Scirpi gehört und mit der Form identisch ist, 
welche Pc(sfinac(t safira L. und Beruht aiigustifolia Koch infiziert. Um 
das Ergebnis nachzuprüfen, habe ich am 25. Mai 1905 mit dem aus 
Aecidien von Oenanthe erzogenen Teleutosporenmaterial einen Aussaat- 
versuch gemacht. Am 5. Juni w^ar l*((stin(U'<t sfdirfff am 8. Juni waren 
auch Oenant/ienqtiatifaunA liei'tUa (mffustifolld infiziert. Oenanthe 
fistulosa L. und Hippuriü vulgaris L. blieben pilzfrei. 

Ein weiterer Versuch wurde mit einem sehr spärlichen Material 
gemacht, das ich zwischen Döse und Dülmen bei Cuxhaven neben 
Siuni lalifolimn'L. gesammelt hatte; derselbe blieb ohne jeden Erfolg. 

Ein im Sommer 1906 vorgenommener Versuch mit Material von 
dem bereits in früheren Berichten erwähnten Standort bei Fort 
Kugelbake führte zu Ergebnissen, welche den oben angeführten ent- 
sprechen. Oeiifmtheaquatirawmde sehr reichlich infiziert, außerdem 
Pftstinarff satira und liertda am/nsfifolia schwächer. Den Sper- 
mogonien folgten Aecidien. Auillijipnris vuh/aris wurde eine verhält- 
nismäßig reichliclie Sj)ermogonienbiklung erhalten, jedocli kamen keine 
Aecidien zur Reife. Siinn latifoliinn und Ooiat/l/ic /islu/osa l)lieben pilzfrei. 

') Hedwigia XXXIX, 1900, 117. 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 137 

Bei der Beurteilung von Versuchen wie den vorliegenden, wo 
es nicht gut möglich ist, die Sporidien direkt und völlig gleichmäßig 
über die Versuchspflanzen zu verteilen, muß damit gerechnet werden, 
daß aus nicht kontrollierbaren Gründen eine Infektion, die möglich 
gewesen wäre, ausbleibt. So infizierte das Material von Kugelbake 
1906 Pastiiiaca, wenngleich nicht besonders reichlich, 1904 und 1905 
dagegen nicht. Um zu genügend sicheren Schlüssen zu kommen, 
sind daher wiederholte Versuche notwendig. Alles in allem genommen 
führen die Versuche zu der Ansicht, daß Uronii/ces Scirpi ein pleo- 
phager Pilz ist, der in eine Anzahl teils schärfer teils weniger scharf 
getrennter Formen zerfällt, die an verschiedenen Standorten verbreitet 
und zum Teil pleophag, zum Teil wohl auch monophag sind. Die 
verschiedenen Materialien, die mir nach und nach vorgelegen haben, 
hatten Pastiiiaca sativa, Berula angustifolia und Oenanthe aquatica als 
Hauptwirte und infizierten diese, vielleicht je nach „Gewöhnung", bald 
stärker bald schwächer. Daneben zeigten sie mehrfach ein schwaches 
Infektionsvermögen gegen Hippuris mhjaris und mitunter Spuren eines 
solchen gegen Sinni Jatifoliuni. 

Nach dem Versuche D i e t e l's (Hedw. 1890, 149) muß es aber 
auch Materialien geben, die Siuni und H/pjmris leicht infizieren, und 
die daher wohl besondere biologische Formen sind. Endlich gibt 
es eine Form, die Glaux maritima L, infiziert. Diese dürfte, soweit 
es sich jetzt beurteilen läßt, wohl am ehesten als eine besondere 
systematische Einheit aufgefaßt werden müssen (V. itiarftiuiae Plowr.). 
Um zu einem endgiltigen Urteil zu kommen, wird man mit diesen 
letzteren Formen neue Versuche machen müssen; es ist mir aber 
bisher nicht gelungen, Material derselben zu erhalten. 

X. Oymnosporaiigiiim tremelloides R. Hartig. 

Im XII. Bericht über meine Versuche, S. 80, wurde ein Aecidium auf 
Sorbus Aria erwähnt, das Heir H. D i e d i c k e bei Erfurt gesammelt hatte. 
Da die Aussaatversuche mit den Aecidiosporen auf Jwiipenfs- Arten ohne 
Erfülggeblieben waren, bat ich Herrn D i e d i c k e, am Fundorte nach 
Teleutosporen auf Jiinipenis zu suchen. Infolge dessen sandte mir 
Herr Diedicke im Mai 1905 mehrere Teile stärkerer Zweige von 
JuHipenis communis, auf denen sich breit ausgedehnte Lager von 
Teleutosporen befanden, die nach dem Befeuchten zu großen muschel- 
förmigen Massen aufcpiolleii und als zu Gi/iiuwsporangium tremelloides 
gehörig bezeichnet weiden mußten. Am 15. Mai wurden mit diesem 
Material Aussaaten vorgenommen, und zwar auf folgenden Pflanzen : 
Aiitilanchier canadoisis Torr, et Gr., A. vulijaris Moench, Crataec/iis 
Oxifacantha L. , Ci/doiiia ndt/aris Pers. , Mespilus (fermaiiica L. , Pirits 
commiüiiSy Pirus Mains L., Sorbns Aria Crantz, S. ancnparia L., S. tor- 



1 38 Originalabhandlungen. 

minalis Crantz. Der Erfolg trat auffallend später ein , als es bei 
andern GymnospomngiiDu-Avten der Fall ist. Erst am 30. Mai wurden 
Anfänge von Spermogonien sichtbar, und zwar auf Soi'htfs Aria Crantz, 
am 5. Juni wurden auch auf Sorbns tonn i naiis Crantz Anfänge einer 
Infektion bemerkbar. Alle andern Pflanzen blieben dauernd pilzfrei. 
Die Infektionsstellen auf Sorbus torminalis gingen bald unter Ver- 
trocknen zu Grunde. Die auf Sorbus Aria dagegen entwickelten sich 
langsam weiter, sie schwollen später auf der ßlattunterseite sehr 
stark auf und brachten im September reife Aecidien mit Sporen, die 
nun am 8. September abermals zu Infektionsversuchen auf JuniperuH 
comniuiiis und Inbernka verwandt wurden. 

Da auch diese Versuche auf Jitniperus ohne Erfolg blieben, 
erbat ich mir abermals Material von Herrn Diedicke und wieder- 
holte damit die Versuche. Auf Sorbits Avia wurde eine reichliche 
Aecidienbildung erhalten. Pirtis Malus und Aroiiia roiundifolia, die 
gleichzeitig besät worden waren , blieben ohne Infektion , ebenso 
Sorbus torminalis, auf der im vorigen Jahre wenigstens Spermogonien 
entstanden Avaren. Die Rückinfektion wurde später auf den inzwischen 
besser angewachsenen J//«^))e>-^fi;-Pilanzen wiederholt. Zu dem Zwecke 
wurden die Sporen gesammelt, in Wasser verteilt und mittels des Zer- 
stäubers aufgetragen. Die Pflanzen blieben darauf einige Tage unter 
Glasglocken. Der Erfolg bleibt abzuwarten. 

Auch das Ergebnis der Infektion auf Sorbus Aria charakterisiert 
den Pilz als Gymnosporangiuni tremelloides. Es ist aber besonders 
darauf hinzuweisen, daß bei zweimaliger Ausführung der Versuche 
Pirus Malus ohne Spur einer Infektion blieb. Zu demselben Resultat 
ist früher bereits E. Fischer gelangt (Bull. herb. Boiss. VI, 1898, 
16; Entwickl. Unters. S. 85). Nun soll aber nach Rostrup (Meddel. 
bot. Foren. Kjöbenhavn II, 1888, 88) und besonders nach Nawa- 
schin (Scripta botan. Horti Petrop. 1888, 177) die auf Finis Malus 
vorkommende Eoestelia vom Typus der j>euicilluta gleichfalls zu Gj/mno- 
sporanfjiuui tremelloides gehören. Man kann also kaum zweifeln, daß 
den letztgenannten Forschern eine andere, morphologisch überein- 
stimmende, aber biologisch verschiedene Pilzform vorgelegen hat, die 
jetzt genauer untersucht und mit der hier behandelten Form ver- 
glichen werden sollte. Die beiden Formen dürften sich vorbehaltlich 
der Richtigkeit dei' hier vorgetragenen Ansicht, am einfachsten durch 
die Bezeichnungen G. Ariae-tremelloides und G. Mali-tremelloides unter- 
scheiden lassen. Die eigentümlichen Befunde, zu denen Ratliay 
(Österr. Bot. Zeitschr. XXX, 1880, 241; Denkschr. Akad. Wien XVI, 
1883, 21) und Peyritsch (nach Magnus, Naturw.-med. Verein Inns- 
bruck XXr, 1892 93) gekommen sind, erklären sich wohl durch un- 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 139 

genügende Sonderung der in Betraclit kommenden Pilze. Vgl. Kle- 
bahn, Wirtsweclis. Rostpilze S. 348. 

XI. Phragmidium Rubi (Pers.) Wint. 

Über das Vorkommen der PJtragmidium-Arten Phr. Rubi (Pers.) 
Wint. und Flir. violaceum (Schultz) Wint. auf den verschiedenen Bubus- 
Arten liegen in der Literatur bisher nur sehr spärliche und unbe- 
stimmte Angaben vor; über eine etwaige Spezialisierung dieser Pilze 
in Bezug auf die A'w^^^s-Arten ist noch fast gar nichts bekannt. Kultur- 
versuche sind mit denselben bishei- anscheinend überhaupt noch nicht 
ausgeführt worden. Der Grund dafür liegt jedenfalls zum großen 
Teil darin, daß die Mykologen in der Regel nicht gleichzeitig 
Kenner der zahlreichen , schwer unterscheidbaren Buhns-Arten sind. 

Wenn ich im folgenden in der Lage bin, einen, wenn auch 
vorläufig nur kleinen Beitrag zur Ausfüllung dieser Lücke zu liefern, 
so verdanke ich dies wesentlich dem Umstände, daß sich durch die 
Bemühungen des Herrn F. Erichsen, der die Ttubi der Umgegend 
von Hamburg eingehend studiert hat,') eine Sammlung gut bestimmter 
Brombeeren im Botanischen Garten zu Hamburg befindet, von denen 
ich für die Versuchszwecke Stecklinge entnehmen konnte. 

Von Herrn O. J a a p hatte ich aus Triglitz in der Prignitz 
Teleutosporenmaterial von Pliragmidmm liuhi auf Bulbus nemorosus 
erhalten. Das Material wurde in Gazesäcken überwintert. Zum 
Zwecke der Impfung wurden die Blätter in Wasser eingeweicht, 
bis zum folgenden Tage feucht gehalten und die Sporen dann mit 
einem steifhaarigen Pinsel (Schablonen-Pinsel) abgebürstet und in 
Wasser verteilt. Nach dieser Vorbereitung lassen sich dieselben mit 
Hilfe eines Zerstäubers sehr gleichmäßig über die Blätter der Ver- 
suchspflanzen verteilen. Es gelangten dabei sowohl ungekeimte 
Teleutosporen wie etwa bereits gebildete Promycelien und Sporidien 
auf die Blätter der Versuchspflanzen , und es waren somit die für 
die Infektion und für die Vergleichung der Resultate geeignetsten 
Bedingungen gegeben. 

Die Aussaat fand auf folgenden /??/iws- Arten statt: Am 19. xA.pril 
auf Eilbus badiiis Focke, BeUardii Weihe et Nees, caesnis L., fyrer/iKS 
Pocke, nmcroiiaiits Boreau, pJatyphyUos C. Koch , rudis W. et N. Am 
8. Mai auf dieselben und außerdem auf Bubiis Ärrhenii Lange, centi- 
formis Frid. et Gel., dissimulans Lindeberg, holsaticus Erichsen, hypoma- 
lacus Focke, marrophyllus W. et N., iiemorosuf: Hayne, oreof/ifo» Focke 
(subspec. ruber Focke), pyramid<dis Kaltenbach, sclaphdus J. Lange, 
serrulatus Lindeberg, silvaticus W. et N., Sprengelii Weihe. 

') Vgl. F. Erichsen, Brombeeren der Umgegend von Hamburg. Yerh. 
naturwiss. Verein Hamburg VIH, 19CK), 5 — 65. 



140 Origiualabhandlunyen. 

Der Erfolg (Spermogoiiien und Caeoma-Aeciclien) war folgender : 

Bubus Ärrhenii 30. Mai, eine Stelle, die nicht reift. 

Hiibtts rae.shfs 30. April, reichlich infiziert, Lager gut reifend. 

Itubiis centifornüs 22. Mai, 13 Stellen, sich ziemlich gut 
entwickelnd. 

littbiis tieinofosus^ 22. Mai, infiziert, aber die Pflanze war 
kümmerlich und ging ein. 

Jinbns oi'i'OfßitoUf subspec. ruber, 22. Mai, 70 Stellen. 

Kubus sciaphil US, 30. Mai, eine Stelle, nicht reifend, 

liiibiis serruUitns^ 22. Mai, 24 Stellen. 

Bubus hohaticus starb vor Beendigung des Versuches ab. Die 
übrigen Arten blieben pilzfrei. 

Durch Übertragen der Aecidiosporen auf gesunde /»^/Ä/^s-Blätter 
gelang es, Uredobildung hervorzurufen. Dieser Versuch wurde mit 
Erfolg auf B. ceiififormis, oreogiton und serrulafus ausgeführt. 

An den vorstehenden Versuchsresultaten ist zunächst bemerkens- 
wert, daß, obgleich die meisten Bubus-Avten einander außerordentlich 
ähnlich sind, sodaß nur eine längere und eingehende Beschäftigung 
mit denselben ihre Unterscheidung ermöglicht, doch der Pilz dieselben 
nicht alle befällt, sondern eine ganz bestimmte Auswahl trifft. 

Es ist dann weiter beachtenswert, daß diese Auswahl sich sehr 
eng an die systematische Verwandtschaft anzuschließen scheint. Die 
Arten cacsius, ceniiformis, nemorosus, oreogifoji und serrulafus, die eine 
reichlichere Infektion zeigten, gehören der Gruppe der Corylifolii an 
und sind zum Teil vielleicht Kreuzungen, in denen B. caesius die 
eine Elternpflanze ist. B. caesius ward auch wohl als Vertreter einer 
selbständigen Gruppe angesehen, die sich aber den Corylifolii nahe 
anschließt. Die beiden Arten Ärrhenii und sciaphilus gehören andern 
Gruppen an, nämlich den Sprengeliani und den Villieaules. Es war 
aber auf beiden nur eine Infektionsstellc, von denen keine reifte. 
Von den übrigen hier zu Versuchen herangezogenen Arten, auf denen 
kein Erfolg eintrat, gehört nur noch B. dissinmlaiis der Gruppe der 
Corylifolii an. Auf diese Art wird bei künftigen Versuchen besonders 
zu achten sein. Trotz dieser Ausnahme kann man sagen, daß das 
geprüfte Material von Phragmidium Bubi eine Pilzform darstellt, die 
eine spezielle Anpassung an die Grujjpen der Corylifolii besitzt, und 
es entsteht nun natürlich die Frage, ob auch die andern Gruppen 
speziell an sie angepaßte Schmarotzer haben, die umgekehrt ein 
ähnliches Verhalten zeigen, und inwieweit sich diese Erscheinungen 
bei Phraguridiuiu riolaceuni wiederholen. 

Die durch die Versuche erhalteneu (Jaeoma-Aecidien gaben eine 
willkoniniene Gelegenheit, eine genauei'e morphologische Untersuchung 
vorzunehmen. Die Spermogonien l)ilden kleine Grup]ien auf dei" Blatt- 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 



141 






Oberseite ; sie entstehen zwischen Epidermis und Cuticula und bleiben von 
der letzteren bedeckt ; sie sind flach halbkugelig oder kegelförmig über 
fast flachem Grunde, 75 — 100/( breit, ca. 40 /t hoch. Die Hyphen des 
Hymeniums neigen etwas kegelförmig zusammen. 

Die Caeomalager stehen auf der Blattunterseite in einem engen 
Kreise um die Stelle herum, wo sich oben die Spermogonien befinden. 
Ihre Größe erreicht etwa Y2 ^t^- Sie sind von den Resten der 
Epidermis und von weiten gekrümmten Paraphysen, aber nicht von 
einer Peridie umgeben. Die Sporen entstehen in Ketten mit deut- 
lichen Zwischenzellen, ihre Größe beträgt 20 — 25 : 15— IS«, ihre 
Gestalt ist mehr oder weniger ellipsoidisch oder eiföi-mig. Die 
Membran ist farblos, 1 — 1,5,( dick und außen mit verschieden ge- 
stalteten, meist läng- 
lichen, großen, aber 
sehr flachen und dalier 
nicht ganz leicht sicht- 
baren Warzen besetzt. 
Die Größe der Warzen 
beträgt 2 — 7 : 1 — 2,5 n 
(Abbild. 1). Die Para- 
physen sind 45 
bis 50 /( lang und 
8— llu dick. 

Die vorliegen- 
den Caeoma- 
Aecidien dürften 
denjenigen ent- 
sprechen, die Ed. 
Fischer (Ured. 
Schweiz S. 418) 
auf Rtibus caesius an- 
gibt, und von den da- 
selbst erwähnten auf 
B. mxaiüis verschieden 
sein. 

Die Uredosporen 
(Abbild. 1) sind durch 
ihre dünnere Wand 



Abb. 1. Phragmidiiim Rubi. 
1 Caeomasporen, 2 Uredosporen. 



824 

1 




Abbild. 2. Phragmidium violaeeum. 
1 Caeomasporen, 2 Uredosporen. ^- 









1 

Abbild, o. Phragmidium Rubi Idaei 
1 Caeomasporen, 2 Uredosporen. 



824 
~1~ 



(1 — 1,5(() und die nicht sehr locker stehenden Warzen (Abstand 1,5 
bis 2j[j) leicht von denen des P/ir. ciolacenm (mit 3— 4.» dicker Wand 
und 4—5 ,tj entfernten Warzen) zu unterscheiden, wie ich schon früher 
(Abli. nat. Verein Bremen XI [1890], 334) hervorgehoben habe. Bei 
dieser letzteren Art stimmen die Caeomasporen und die Uredosporen 



142 Originalabhandlimgen. 

fast vollkommen überein. Untersuchung- mit den besten Hilfsmitteln 
(Apochr. 2,0, Apert. 1,40) zeigt aber, daß die Warzen der Caeoma- 
sporen linsenförmige Scheibclien mit Staclielspitze, die der Uredo- 
sporen kegelförmige Stacheln sind (Abbild. 2). Von den Teleuto- 
sporen beider Arten gibt Fischer (Ured. Schweiz 417, 418) 
charakteristische Abbildungen. Zur Vergleichung sind auch die 
Caeoma- und Uredosporen des PI trag midi um lluhi Idaei dargestellt 
worden (Abbild. 3). 

XII. Phragmidiuin Kiibi Idaei (Pers.) Karst. 

Über den Zusammenhang des Caeoma -Aecidiums von Phrag- 
midium Bubi Idaei mit den Uredo- und Teleutosporen liegen Beob- 
achtungen von Rathay^) vor; Infektionsversuche sind jedoch 
meines AVissens bisher nicht ausgeführt worden. Ich erhielt im 
Herbst 1905 Teleutosporen des Pilzes von Herrn O. Jaap aus 
Triglitz in der Prignitz. Die Überwinterung des Materials und die 
Aussaat der Sporen fand in derselben Weise statt, wie es oben von 
Phragmidium Bubi beschrieben ist. Die Aussaat wurde nur auf Bubus 
Idaeus L. vorgenommen, und zwar am 21. April. Am 2. Mai zeigten 
sich Infektionsflecken, auf denen Spermogonien und später Caeoma- 
Aecidien sichtbar wurden. Mit den Caeomasporen wurden am 22. Mai 
gesunde Blätter besät. Am 12. Juni waren Uredolager entstanden. 

Nach dem in Kultur erhaltenen Material sind die beigegebenen 
Abbildungen der Caeoma- und Uredosporen gezeichnet worden. 
(Abbild. 3.) 

Xlir. Triphragiiüum Ulmariae (Schum.) Lk. 

Die im voraufgehenden erwähnte Arbeit von Rathay enthält 
auch über Triphragmiuin Uhi/ariae einige Angaben. Versuche sind 
mit diesem Pilze bisher nur in geringer Zahl angestellt worden. 
Über eine erfolgreiche Aussaat der aecidienartigen primären Uredo, 
durch welche die secundäre Uredo erhalten wurde, habe ich selbst 
in meinem IV. Bericht '^) (S. 327) eine Mitteilung gemacht, und ähn- 
liches berichtet Arthur in Bot. Gaz. 1900, 271 in Bezug auf die 
amerikanische Form auf Ulmaria rubra Hill. Dagegen ist noch nicht 
experimentell gezeigt worden, daß die primäre Uredo durch Infektion 
mittels der Sporidien der Teleutosporen entsteht. Dies konnte ich 
durch Versuche im Sommer 1906 nachweisen. Das dazu verwendete 
Teleutosporenmaterial hatte Herr O. Jaap bei Triglitz in der Prig- 
nitz gesammelt. Das Material wurde in derselben Weise behandelt 
und ausgesät, wie es von Phraginidium Bubi angegeben ist. Die am 

'j Verh. zool.-bot. Gesellsch. Wien XXXI, 1881, 11. 
■) Zeitschr. f. Pflaiizeuknuikli. V, 1895. 



Klebahn, Kultui-versuche mit Rostpilzen. 143 

21. April vorgenommene Aussaat auf Uhnaria iKdusfris Moencli {Spiroea 
Ulmaria L.) hatte vom 7. Mai an reichlichen Erfolg. Die Entwick- 
lung des Pilzes fand in durchaus typischer Weise statt. Es bildeten 
sich namentlich auch die großen, längs der Rippen sich ausdehnenden 
Lager. Die Sporen dieser primären Lager wurden später auf gesunde 
Blätter übertragen und riefen sekundäre Uredolager hervor. 

XIV. Ochropsora Sorli)i (Oud.) Dietel. 

Um Anemone nemorosa L., mittels Ochropsora Sorbi (Oud.) Dietel 
zu infizieren/) hatte ich bereits im Herbst 1903 eine Anzahl aus- 
gegrabener Anemonenrhizome auf den Knospen mit Sporidien der 
Ochropsora bepinselt und die Rhizome dann eingepflanzt. '^) Diese 
ersten Versuche führten, wenigstens im Sommer 1904, zu keinem. 
Resultat. Im Herbst 1904 wurden die Infektionsversuche wiederholt. 
Es wurden Anemonen verwendet, die bereits in Töpfen festgew^urzelt 
waren; es waren zum Teil dieselben Pflanzen, die schon im Herbst 
190b zu Versuchen gedient hatten. Die Rhizome wurden durch 
längeres Spritzen mit einem kräftigen Wasserstrahl aus der Wasser- 
leitung freigelegt, so daß die Wurzeln in dem darunter befindlichen 
Erdreich verblieben und nicht gestört wurden, und dann die Knospen 
mit Sporidien bepinselt. Letztere Avaren, wie bereits früher mitgeteilt, in 
der Weise erhalten worden, daß die pilzbehafteten.Sor^^rs-Blätter einen 
oder mehrere Tage in einer Glasbüchse recht feucht gehalten und 
dann mit wenig Wasser abgepinselt wurden. 

Es wurden in dieser Weise drei Töpfe Anemonen mittels der 
Ochropsora von Sorbns aucuparia infiziert. Diesesmal hatte die Impfung 
Erfolg, wenn auch nur einen verhältnismäßig spärlichen; in Topf 
1 waren im Mai 1905 4 Triebe infiziert, 15 nicht; in Topf 2 war 1 
infizierter Trieb neben 9 gesund gebliebenen; in Topf 3 Avar von 12 
Trieben keiner befallen. Auf Grund dieses Versuchs kann behauptet 
werden, daß die Infektion der Anemonen im Herbst an den Triebspitzen 
der Rhizome stattfindet, und daß dieselbe bereits im folgenden Frühjahr 
zu einem Resultat führen kann. 

Ferner fanden sich im Mai 1905 drei Töpfe mit Anemonen vor, 
die im Herbst 1903 mittels Sporidien des Pilzes von Sorbits torminalis 
geimpft worden waren. Wie schon bemerkt, hatte sich auf diesen 
im Fi'ühjahr 1904 keine Spur von Infektion gezeigt. In meinen 
Notizen findet sich keine Angabe darüber, daß ich die Impfung dieser 
Pflanzen wiederholt hätte. Auch schreibt mir Herr Diedicke, von 
dem allein ich den Pilz auf Sorbns torminalis hätte erhalten können, 

*) Vgl. hierzu Tranzschel in den Arbeiten des bot. Museums der K. 
Akad. d. Wiss. in St. Petersburg II, 1904, S. 17 (4). 
-) Klebahn, Wirtswechs. Rostpilze S. 358. 



J44 Originalabliandlnngen. 

daß er mir im Herbst 1904 kein Material geschickt habe. Da sich 
nun unter diesen Pflanzen 3 infizierte Triebe (1 in Topf 1, 2 in Topf S\ 
neben 50 gesunden fanden, so scheint zu folgen, daß sich die Wirkung 
der Infektion nicht immer gleich im folgenden Sommer zeigt, sondern 
daß das Mycel unter Umständen eine längere Zeit braucht, um so- 
weit zu erstarken, daß deformierte, pilzdurchwucherte Triebe ent- 
stehen. Da meine Versuche aber zur Beantwortung dieser besonderen 
Frage von vornherein nicht angelegt und in Bezug auf dieselbe nicht 
genau genug durchgeführt worden sind, so ist eine weitere Unter- 
suchung dieses Gegenstandes wünschenswert. 

Das erhaltene Aecidienmaterial und ein paar andere Proben 
dienten zu Rückinfektionsversuchen, und dabei wurde zugleich auf 
die Frage einer etwaigen Spezialisierung des Pilzes Rücksicht 
genommen. Mittels der Aecidien aus beiden oben besprochenen Versuchs- 
reihen wurden am 18. Mai Sorhiis toiiniiKdis und 8. auciq)ai-ia besät, und 
es wurde in beiden Fällen auf Sorbus torininalis bereits am 13. Juni 
ein reichlicher, auf S. aucHparia erst am 23. Juni ein weniger reich- 
licher Erfolg konstatiert. 

Eine von Herrn Diedicke am Standort der Ochropsora auf 
Sorbus torminaUs bei Erfurt gesammelte Probe des Aecidiums brachte 
nach der am 18. Mai vorgenommenen Aussaat am 5. Juni Erfolg auf 
Sorbus formiiiaUs, S. aucuparia und Pirus Malus. Eine zweite bei 
Erfurt an einem nicht genauer untersuchten Standort gesammelte 
Probe brachte Erfolg auf Sorbus torniina/is und Piriis Malus. 
Eine dritte Probe, aus dem Gehölze bei Niendorf bei Hamburg, 
in welchem Sorbus aucuparia mit Ochropsora, aber nicht S. foruiiualis 
vorkommt, infizierte Sorbus torininalis und S. aucuparia. 

Äruncus Silvester, mit diesen Materialien besät, blieb pilzfrei. 

Im Frühjahr 1906 entwickelte sich in den infizierten Töpfen 
abermals das Äecidium leurosperiuuin. Das vorhandene Material wurde 
wiederum zu Aussaaten verwendet, und zwar auf Sorbus aucuparia, 
S. torminaUs, S. Aria und Pirus Malus. Es gelang, sämtliche Ver- 
suchspflanzen zu infizieren. Die Infektion von Sorbtis aucuparia, S. torininalis 
und S.Aria mit demselben Pilzmaterial ist inzwischen auchvonE.F i s c h e r 
(Ber. Schweiz. Botan. Gesellsch. XV, 1905) gezeigt worden. Ferner 
hat Fischer Sorbus scandica infiziert. Pirus Malus wui'de nicht geprüft. 
Äruncus Silvester blieb pilzfrei. 

Es lassen sich demnach gegenwärtig folgende Schlüsse ziehen: 

1. Die Infektion von Atienione neinoro.sa L. mit Äecidium 
leucosperinuin DC. findet im Herbst nach dem Versciiwindcn der Laub- 
blätter an den Knospen statt, die sich für die nächstjährige Vegetation 
an den Rhizomen bilden, und zwar mittels der Sporidien, die von 
den mit Ochropsora Sorhi l)efallenen Sorbus- oder Pirus-BVätter in den 



Klebahii, Kulturversuche mit Rostpilzen. 145 

Erdboden gelangen. Das Eindringen der Keimschläuche iin-d das Heran- 
wachsen des Mycels zu verfolgen, muß jedoch noch die Aufgabe einer 
besonderen Untersuchung sein. 

2. Nährpflanzen des Uredo- und Teleutosporenpilzes sind Sorbits 
aHcuparia L., S. toriniiiaUs Crantz, S. Aria Crantz, /S. scandica 
Fl-, und Pinis Malus L. ') 

3. Zwischen den Formen des Pilzes auf diesen Nährpflanzen ist 
eine Spezialisierung nicht nachweisbar. 

4. Dagegen dürfte der von einigen Autoren -^wi Aninciis Hilvesfer 
Kosteletzky {Spiraea Äruncus L.) angegebene Pilz einer anderen, 
mindestens biologischen Art angehören, wie auch Fischer hervorhebt. 

Der Nachweis von Sorhm Aria als Nährpflanze der Ochvopsora 
Sorbi erinnert daran, daß sich bei verschiedenen älteren Autoren ein 
Pilz unter dem Speziesnamen Ariaeündet, und zwar zuerst in Schleicher, 
Catalogus plantarum in Helvetia eis- et transalpina sponte nascentium 
1815 ''') als nomen nudum Uredo Ariae, dann mit Beschreibung ver- 
sehen unter demselben Namen in Secretan's Mycographie Suisse 
III, S. 497, 1833, dann als Melampsora Ariae in F u ck e 1' s Symbolae, S. 45 
(1869) und bei einigen späteren Autoren. Es entsteht nun die Frage, 
ob es auf Grund des Anciennitätsprinzips notwendig ist, den Species- 
namen Ariae wieder auszugraben. Im Interesse einer vernünftigen 
Benennung des Pilzes, für den wegen seiner Pleophagie Ochropsora 
Sorbi eine viel passendere Bezeichnung ist als die sonst erforderliche 
Verbindung Ochropsora Ariae, sollte es vermieden werden, wenn irgend 
angängig. Nun sind sowohl die Diagnose von Se er et an wie die von 
Fuckel durch die darin enthaltene Farbenangabe irreführend und 
aus diesem Grunde m. E. nicht geeignet, eine Priorität darauf zu 
gründen^). Man sollte also den Namen Ochropsara Sorbi beibehalten. 

') Auf Pirus Malus hat meines Wissens zuerst Vestergren, Bihang; K. 
Svenska Vet.-Akad. Handl. ßd. 22, afd. III, S. G die Ochropsora nachgewiesen. 

-) 3. Auflage. Gewöhnlich wird die 4. Aufl. 1821 zitiert. Die 1. erschien 
1800, die 2. 1807. Nach freundlicher Mitteilung von Herrn Prof. Dr. E. Fischer 
in Bern, dem die 1. und 3 , nicht die 2. und 4. Auflage zugänglich waren. 

^) Die Diagnose bei Secretan lautet: Cette espece s'etablit sur la face in- 
ferieure de la feuille, au milieu du coton blanc dont eile est chargee. C'est une 
petite masse convexe; d'abord jaunätre ; plus d^veloppe eile se montre composee 
de grains noirpurpurins ; assez semblable ä une tres petite fraise. Le diametre 
des plus grands indivividus approche de 1 1.; quelques-uns sont confluents. Cet 
Uredo perce la feuille d'outre en outre et parait sur la face superieure, de 
couleur purpurin noirätre ; plus ou moins lisse. 

Die Diagnose von Fuckel lautet: Fungus stylosporiferus. Acervulis 
gregariis, sparsis, hypophyllis, hemisphaericis, sordide flavis; stylosporis globosis, 
in hyphaclavata ortis, demum liberis, episporio pallideflavo, spinuloso, 24 u dia- 
metr. Fungus teleutosporiferus. Acervulis sub foliorum paginae inferioris tomento 
nidulantibus, nudo oculo vix disceruibilibus; teleutosporis dense verticaliter dispo- 
sitis, oblongo-subclavatis, oblique pedicellatis, fuscis, 3G Mik long., 8 Mik. crass. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XVII. 1^ 



146 Originalabhandlungen. 

XV. Coleosporium Caiupanulae rapuiiculoidis Kleb. 

Die Zugehörigkeit der auf Campanula rapiDiculoidcs L. lebenden 
Form des Coleosporium Campanulae (Pers.) Lev. , die, wie Versuche 
mit den Uredosporen ergeben haben, biologisch von den auf andern 
Campanula- k.vte\\ lebenden Formen verschieden ist, zu einem Kiefern- 
nadel-Aecidium ist bisher auf experimentellem Wege nicht gezeigt 
worden, wenngleich sie nach dem Verhalten der übrigen Coleosporiuiu- 
Arten, insbesondere dem des Coleosporiutn Campanulae Trachelii Kleb., 
für das E. Fischer (Bull. soc. bot. France 41, 1894, S. CLXXI; 
Entw. Untersuch. 1898, 105) den Zusammenhang bewiesen hat, sowie 
nach Beobachtungen Rostrup's (Bot. Tidsskr. XIX, 1894, 38) sehr 
wahrscheinlich war. Ich bin jetzt in der Lage, über Infektionsver- 
suche zu berichten, die in beiden Richtungen erfolgreich waren. 

Im September 1904 wurden in einer Gärtnerei auf Hoheluft bei 
Hamburg Blätter von Ca)itpaimla rapunculoides gesammelt, die stark 
von Coleosporhim befallen waren. Die mit Teleutosporen bedeckten 
Teile wurden auf nassem Löschpapier ausgebreitet, sodaß die Blatt- 
oberseite dem nassen Papier anlag, und dann in große, geschlossene, 
mit nassem Löschpapier ausgekleidete Glasbüchsen gelegt. Nachdem 
sich am folgenden Tage deutliche Überzüge von Sporidien auf den 
Teleutosporen gebildet hatten, wurden die Blattstücke samt dem 
Löschpapier auf Drahtnetz so über zwei jungen Kiefern (Piims 
sUve.stris L.) ausgebreitet, daß die abfallenden Sporidien auf die 
Kiefernnadeln fallen mußten. Die Pflanzen wurden dann mehrere 
Tage mit Glasglocken, die innen teilweise mit nassem Fließpapier 
ausgekleidet waren, bedeckt, um die Blätter feucht zu halten und 
die Weiterbildung und Keimung der Sporidien zu fördern. Später 
standen die Kiefern zunächst ohne Glocke im Kalthause, dann kamen 
sie ins Freie. Am 15. Mai 1905 zeigten sich beide Kiefern intiziert. 
Die eine hatte gelitten und ging bald ein, einige Nadeln trugen 
aber Aecidien. Die andere, die sonst völlig gesund geblieben war, 
trug zahlreiche kräftige Aecidien auf den Nadeln. 

Die jetzt leicht in Menge zu gewinnenden Aecidiosporen wurden 
verwendet, um den Kreis der Wirte der vorliegenden Form genauer, 
als es bisher geschehen war, festzustellen. Die Aussaaten wurden 
teils am 20. Mai , teils am 10. Juni vorgenommen und brachten 
folgendes Ergebnis: Es zeigten sich infiziert: 
Ca mj) a n ul a 

hononiriisis L. mäßig nach 15 Tagen, 

f/foinrrfftff L. schwach nach 15 Tagen, 

f/fomtrffffi f. (fahiirira hört, mäßig nach 15 Tagen, 

lanüifolid Bieb. (allütriaefolia Willd.) spärlich nach 15 Tagen, 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 147 

C a m p (I n n l n 

latifoUa L. schwach nach 15 Tagen, 

noblfis Lindl, {punctata Lam.) mäßig nach 12 Tagen, 

rapunctifoifles L. reichlich nach 10 Tagen; 
Ph ij t e u m a 

siricatutH L. reichlich nach 12 Tagen. 

Der Versuch auf Phijtewna spicatum^ zuerst am 20. Mai vorge- 
nommen, wurde am 10. Juni mit demselben Erfolge wiederholt. 

Ohne Erfolg blieb die Aussaat auf folgenden Pflanzen: Cant- 
paniila carpathica Jacq.. medium L., patula L., p)ersicifoUa L., rotundifoUa 
L., Trachelium L., Phyteuma canescens Waldst. et Kit., Phjteuma orhicu- 
lare L., Wahlenberr/ia hederacea L., Codonopsis ovata Benth., ÄdenojjJiora 
liliifoliaLedeh. {communis Fisch.), Platycodon f/randifonim A. DC, Jasione 
montana Reichenb. 

An den vorliegenden Ergebnissen ist neu die Feststellung der 
Empfänglichkeit von Campanu/a lamiifo/ia, latifo/ia, nohilis und nament- 
lich von Phyteuma spicatum gegen diese Pilzform. Die Versuche sind 
völlig zuverlässig, weil gleichzeitig mit keiner andern Coleosporium- 
Form experimentiert wurde. 

Das Ausbleiben des Erfolges auf Campanu/a TracluJium einerseits 
und auf C. voiuudifotia anderseits trotz des reichlich vorhandenen 
und, nach den wohlgelungenen Impfimgen zu schliel^en, leicht keimen- 
den Infektionsmaterials spricht im Sinne der Verschiedenheit der 
drei bisher als Cot. Campanulae Trachelii, rapuncidoidis und rottmdifoliae 
unterschiedenen Formen, obgleich es sehr merkwürdig ist, daß mehrere 
der Nährpflanzen von allen drei Pilzen oder von zwei derselben 
gleichzeitig befallen werden. Die Erscheinung hat übrigens unter 
den Pilzen dei" Gruppe Puccinia Bihesii-Caricis und auch sonst Ana- 
logien. Man vergleiche zu den vorstehenden Resultaten die Zusammen- 
stellung im XII. Bericht, in der übrigens durch einen bedauerlichen 
Dl'uckfehler der Aussaaterfolg des Col. Canqximdae rotundifoliae auf 
Phyteuma spncatum als — (negativ) bezeichnet ist, während es (vergl. 
XI. Bericht) +! (reichlich) heißen sollte. 

XVI. Cronartium asclepiadeuiu (Willd.) Fr. 
Cronartium asclepiadeuiu hat sich in den letzten Jahren mehr und 
mehr als ein sehr merkwürdig pleophager Rostpilz erwiesen. Neben 
Vincetoxicum oßcinale sind nach und nach Paeonia- Arten, ^) Kcmesia 
cersicolor F,. Mey.'^), Verhena teucrioides Gill. et Hook^), Verhena rnnoides 
Lam.^) und Impatiens Balsamina L.^) als Pflanzen nachgewiesen wor- 

G6neau de Lamarlifere und besonders E. Fischer, siehe Literatur 
in Kleb ahn, Wirtswechs. Rostpilze S. 373. 

-) Kleb ahn, Kulturversuche X, IBG (32i; XI, 21. 
=') Kleb ahn, Kulturversuche XII, 84. 



1 48 OriginalabhaiKlIungen. 

den, auf denen sich der Pilz entwickeln kann. Dabei ist besonders 
bemerkenswert, daß mehrere dieser Pflanzen ans Gegenden stammen, 
wo die Kiefern fehlen und daher Croiiartiuiit asdepiadeiDn gar nicht 
heimisch sein kann. ^) 

Meine eigenen hierauf bezüglichen Versuche sind zum Teil durch 
die von mir in früheren Publikationen bereits mehrfach zitierten An- 
gaben Dietrich's in seinen „Blicken in die Kryptogamenwelt der 
Ostseeprovinzen'- ^) veranlaßt worden. Unter den Pflanzen, die 
Dietrich daselbst als Wirte eines Cronartium aufzählt, habe ich 
bisher mit Grammatocarjms rolubilis Presl {Scijphaitilim chgans Sweet) 
noch keine bestimmten Ergebnisse erhalten können, weil die aus 
Samen herangezogenen Pflanzen nie genügend gut wuchsen. 

Im Sommer 1906 hatte ich besseren Erfolg. Herr Die dicke 
hatte mir aus Plauen in Thüringen eine größere Anzahl Proben von 
Perklermium geschickt, die sich bei der Prüfung auf Vincetoxicum 
sämtlich als zu Cronartium asdepiadeuia gehörig erwiesen. Mit diesem 
Material wairden am 2. Juni Aussaaten gemacht auf Grcnuniatocarpus 
volubilis, Verberia feucrioides und eine Balsamine, die als Samen ge- 
wöhnlicher Gartenbalsamine von der Firma Haage und Schmidt in 
Erfurt bezogen war. Am 20. Juni wurde festgestellt, daß sowohl 
Verhena teucrioides wie Grunniiatocarpm ro/ubi/is Uredosporenlager trugen. 
Später entstanden Teleutosporen. Es ergibt sich also, daß auch der 
Pilz auf Gi'ffimnatorarjHfs rohtbiUs Presl zu Cronartinnt asdepiadeuiii 
gehört. Graimnotocurpm vo/ubiliH ist eine Loasacee aus Chile. 

Die Balsaminen wurden nicht infiziert, obgleich ich im vorigen 
Jahre Infektionen auf Balsaminen erhalten hatte. Es stellte sich 
später heraus, daß es nicht die gewöhnliche Gartenbalsamine war, 
sondern eine ähnliche Art mit einfachen Blüten. Hierin dürfte ohne 
Zweifel der Grund des abweichenden Verhaltens zu suchen sein. 
Hierzu muß noch l)emerkt werden, daß Bubc4k (Centralbl. f. Bakt. 
2, XVI, 1906, 151) mitteilt, daß ihm die Infektion von Liipaticns 
linlsion'ma mißlungen sei. Woran dies liegen kann, vermag ich nicht 
anzugeben. 

XVII. Poriderniium Pini (Willd.) Kkb. 

Fufolge von Versuchen, die in der Biologischen Abteilung des 
K. Gesundheitsamtes ausgeführt worden sind, und die den Zusammen- 
hang des Peridermiuin Phil mit einem Cronttrt'mm auf Rihea rnbrnnt 

*) Verbena erinoides: Peru, V. teucrioides : Chile, Nemesia versicolor : Südafrika. 
— Auf der südliclien Halbkugel kommen keine Finus-kxtQn vor (Engler-Prantl, 
Nat. Pflanzenfam. II, 1, S. 71. 

-) Dietricli, Arch. Naturk. Liv-, Estli- uud Kurland. 2 s. I, 1859, S. 287 
und 495. 



Klebahn. Kulturversuche mit Rostpilzen. 149 

ei'geben haben sollen, wurde mir der Gedanke nahegelegt, daß ich 
in der Annahme, daß Cronartium Hihicola Dietr. stets mit Peridermium 
Strohi Kleb, in Verbindung stehe, vielleicht nicht genügend zahlreiche 
Versuche mit Penfhrmluni Pini auf /i'/Ar^s-- Arten gemacht hätte. Infolge- 
dessen nahm ich Veranlassung, die folgenden Infektionsversuche aus- 
zuführen: 1. Periderrniniu Pini aus einem Gehölz bei Niendorf (Sottorf s 
Tannen) bei Hamburg am 19. Mai auf Piiben ruhniin L. (2 Exemplare), 
li. alpiiium L., //. anreum Pursh , //. nigriun L., P. Grosstilaria L. 
2. Peyiflermium Pini von Erfurt, von Herrn Diedicke gesammelt, 
am 9. Juni auf Pihes rnbrum, P. <i!j>inuin, P. Grossidarvt und Vince- 
toxiann ofpcinaJe Moench. 3. Peridermium Pini von Triglitz in der 
Prigiiitz, von Herrn Jaap gesammelt, auf Pibes rnhrni/i (2 Exem- 
plare). P. (lurciiui, P. Grossidaria und llncetoxicuni officinale. 

In keiner der drei Versuchsreihen trat Erfolg ein. 

Aussaatverfahren und Behandlung der Versuchspflanzen waren 
genau die gleichen, wie bei meinen zahlreichen Versuchen mit 
Peridermium Cornui und P. Sfrobi, wo der Erfolg niemals ausblieb. Wenn 
es nun auch wohl einen Pilz auf Pinus sdresfris geben könnte, der 
mit einem Cronartium auf Pibes in Verliindung steht, so haben doch 
die mir vorliegenden Materialien und offenbar zahlreiche andere mit 
einem Pi1»es-^o?,ie sicher nichts zu tun. 

XVIII. Pucciiiiastrum Agrinioniae (DC.) Tranzschel. 

Im Sommer 1905 zeigte mir Herr H. Diedicke in Erfurt einen 
Standort des Pucdniastrum Agrimoniae am Steiger bei Erfurt. Da die 
Teleutosporen des Pilzes bisher nur wenig beobachtet worden sind ^), 
bat ich Herrn Diedicke, im Winter nach Teleutosporen zu suchen. 
Die Nacliforschung hatte den gewünschten Erfolg. Im Januar 1906 
erhielt ich eine Probe, an der mehrfach Teleutosporenlager 
vorhanden waren; die Mehrzahl der Blätter war allerdings reichlich 
mit Uredolagern bedeckt. Die Blätter wurden im Freien in Gaze- 
säckchen an einem Busche aufgehängt und verblieben so, jeder Witterung 
ausgesetzt, bis zum Frühjahr. 

Zu Versuchen mit Teleutosporen war das Material zu spärlich; 
die wenigen Aussaaten, die sich versuchen konnte, auf Abies pectinata, 
Picea excclsa und Larix decidua, blieben ohne Erfolg. 

Dagegen veranlaßte mich einerseits das reichliche Vorhanden- 
sein der Überreste der Uredosporen auf den überwinterten Blättern, 
andererseits der 1905 erhaltene überraschende Erfolg mit den Uredo- 
sporen des Me/ampsoridium (Jarpini (s. unten), eine Aussaat mittels der 
überwinterten Uredosporen zu versuchen. Die Sporen wurden 



') Zuerst von Tranzschel (Scripta bot. Horti Petrop. IV. fasc. 3. 8. 
1^99—301), später von Dietel (Heclw. 189U, 155). 



150 Originalabhandlungen. 

am 7, Mai mit einem steifen Pinsel von den Blättern abgebürstet, in 
Wasser verteilt und mit einem Zerstäuber auf die Unterseite der 
Blätter von Af/t'fnionla I^npatoria L. gebracht. Vom 21. Mai an 
trat eine reicliliclie Uredoent wicklung auf den Pflanzen ein. 
Wenn bei Melampsoridium Carpiiii immerhin wenigstens ein kleiner 
Zweifel in Bezug auf die Bedeutung der Uredoüberwinterung zulässig 
ist, so ist im vorliegenden Falle jeder Zweifel ausgeschlossen, daß 
die den Winter überdauernden Uredosporen den Pilz erhalten. Die 
infizierten Blätter fallen nicht ab, sondern verwelken und vergehen 
an Ort und Stelle, und es wäre wunderbar, wenn die daran sitzenden 
Sporen nicht durch Luftströmungen, Regen und kleine Tiere in genügender 
Zahl auf die unmittelbar benachbarten jungen Blätter befördert 
würden. Wie weit außerdem eine Neubildung von Uredolagern 
während des Winters sowie das, wenn auch noch nicht bekannte, doch 
wohl sicher vorhandene Aecidium eine Rolle spielen, bedarf weiterer 
Untersuchung. 

XIX. Pucciniastrum Circaeae (Schum.) Spegaz. 
Da die Teleutosporenlager des Piicciiiiastniiti Circaeae so klein und 
so wenig gefärbt sind, daß sie dem bloßen Auge nicht sichtbar 
werden, haben Infektionsversuche mit demselben große Schwierig- 
keiten. Ich breitete 1905 und 1906 teleutospoi-entragende Blätter 
zur Keimung über Abies pectinata, Picea exceha und Lari.r decidiia aus, 
erhielt aber keinen Erfolg. (Vgl. XII. Bericht, S. 96). Auch Bubak 
(Centralbl. f. Bakt. 2, XVI, 158) hat kürzlich Versuche angestellt, 
die gleichfalls bisher ohne Erfolg blieben. 

XX. Pucciniastrum Padi (Kunze et Schm.) Dietel. 

Der Nachweis für den zuerst aus meinem Aussaatversuche mit 
Pucciniastrum {Thecopsora) Ptdi auf jungen Fichtentrieben ^) erschlossenen 
Zusammenhang des Aecidium strobilinum (Alb. et Scliw.) Reess mit 
diesem Pncciniddrum wurde bekanntlich durch v. Tubeuf '"') erbracht 
und von E. Fischer^) bestätigt. 

Der Beweis wurde durch Aussaat der Aecidiosporen auf Blätter 
von Prunus Padns geführt. Die Aussaat der Sporidien auf junge 
Fichtentriebe bringt zwar eine Infektion hervor, aber derselben folgt 
in der Regel Absterben der Triebe, und nur in günstigen Fällen 
gelingt es, spärliche Aecidien zu erhalten.*) Es erscheint daher 



') Kleb ahn, Jahrb. f. wiss. Bot. XXXIV, 378. 

2) V. Tubeuf , Centralbl. f. Bact. 2, VI, 1900, 428. Arb. Biol. Abt. K. Gesund- 
heitsamt II, 1901, 164. 

«) E. Fischer, Schweiz. Bot. Ges. XII, 1902, (8). 

*) V. Tubeuf, Arb. Biol. Abt. II, 1902, 365. Naturw. Zeitschr. f. Land- und 
Forstw. III, 1903, 41. 



Klebahn, Kultiirversuclie mit Rostpilzen. 151 

wünsclieuswert, aucli die normale Entwicklung des Aecidiums auf 
Fichtenzapfen experimentell durclizufUliren, ein Versuch, dessen Haupt- 
schwierigkeit darin besteht, daß man nicht leicht, wenigstens in hiesiger 
Gegend, Fichtenblüten in bequem erreichbarer Entfernung und zu- 
gleich in erreichbarer Höhe antrifft. 

Gelegenheit, solche Infektionsversuche anzustellen, bot sich mir 
im Frühjahr 1906 dadurch, daß in dem Landgute des Herrn v. Beren- 
berg-Goßler in Niendorf bei Hamburg eine Anzahl nur etwa 
mannshoher Fichten reichlich blühte. Die Impfung konnte also ohne 
besondere Hilfsmittel leicht ausgeführt und ebenso der Erfolg kontrolliert 
werden. Ich brachte eine genügende Menge Teleutosporen zum Keimen, 
pinselte die Sporidien ab und verteilte sie in "Wasser. Die Flüssig- 
keit wurde dann mit einem Pinsel zwischen die Schuppen der weib- 
lichen Blüten gebracht. Dies fand am 10. Mai statt; es wäre viel- 
leicht zweckmäßiger gewesen, die Impfung noch etwas früher vor- 
zunehmen, da einige Blüten schon reichlich alt zu sein schienen. Im 
ganzen wurden an 12 Bäumen je eine oder zwei Blüten auf diese 
Weise behandelt. Über die geimpften Blüten wurden Düten aus 
Pergamentpapier gezogen, die nach drei Tagen entfernt wurden. 
Herr Lemm ermann, Obergärtner auf dem Landgute, leistete mir 
bei den Versuchen die erforderliche Hilfe. Als ich die Bäume Ende 
Juni wieder besichtigte, fand sich ein Zapfen, allerdings nur ein 
einziger infiziert. Die Infektion war an 
dem bekannten süßlichen S p e r m o g o n i e n- 
geruch und an dem reichlichen, deutlich 
süßschmeckenden Sp er matien safte, der 
zwischen den Zapfenschuppen hervorquoll, 
zu erkennen. Da der Pilz in diesem Zu- 
stande noch nicht untersucht ist, zog ich 

es vor, den Zapfen jetzt abzunehmen und ^^^^^^^^!a H 

ihn nicht, da es der einzige war, den Gefahren ' "^ R 

preiszugeben, denen er bis zur Reife des 
Pilzes noch ausgesetzt gewesen wäre. 

Der Zapfen wurde in Spiritus konser- 
viert und später untersucht. Es konnten -- 

Mycel undSpermogonienauchmikroskopisch . j ^_~ - . 

nachgewiesen werden. Die Spermogonien A-^^i^d. 4. Teil einer Zapfen- 

1 -1 1 i 1 1 • j -n ^ schuppe von Pieerte.rce/srt.von der 

bildeten kleinere und kroßere zu sehr ,, .^ ., o 

. ^ Unterseite, mit bpermogonien 

verschiedenartigen Gestalten verbundene ^^^ Pucdniastrum Padi (Aeeidimi 
oder zusammenfließende flaclie Krusten strobilinum) — 

(Abbildung 4) auf der Unterseite der ' 

Zapfenschuppen, aber nur an den Stellen, die von der zunächst dar- 
unter stehenden Schuppe bedeckt sind, nicht da, wo die Schuppen 




152 



Oi'iginalabhandlungeu. 




Abbild. 5. Teil eines Längsschnitts durch eine 
Zapfenschuppe vonPiceo exeelsa mit Spermogonien 

des Pueeiniastrum Padi (Aecidium strohilinum) 



230 

1 



freiliegen. Die Größe derselben schwankt zwischen 70 <( und 3— 4 nun 

oder darüber. 

Was das M3'cel betrifft, so kann ich die Angabe von Reess 

(Abh. nat. Ges. Halle XI, 1869, 105) bestätigen, daß dasselbe nicht 

nur in den Zapfenschuppen enthalten ist, sondern auch in die Gewebe 

der Achse und aus diesen 
in benachbarte Schuppen 
vordringt, und daß es dem- 
nach den ganzen Zapfen 
zu durchziehen pflegt. 

Die Hyphen verlaufen 
intercellular und bilden 
nicht selten dichteGeflechte, 
die sich den Membranen an- 
schmiegen. Die in der bei- 
gegebenen Abbildung (5) 
scheinbar das Lumen durch- 
setzenden Hyphen verlaufen 
über den betreffenden Zellen, zwischen ihren Zellwänden und den 
angrenzenden der Nachbarzellen. 

Das Hymenium der Spermogonien bildet eine pseudoparen- 
chymatische Schicht, über der sich pallisadenartig aufgerichtete 
parallele Sterigmen erheben, welche rundliche Spermatien abgliedern. 
Die das Hymenium bildenden Hyphen brechen zwischen den Epidermis- 
zellen durch und breiten sich zwischen Epidermis und Cuticula aus, 
die letztere emporhebend und zuletzt sprengend. (Abbild. 5), 

XXr. Jlelanipsoridiuni Cjirpini (Nees) Dietel. 

MchimpsoriditDn Carpini scheint in Deutschland nicht zu den 
häufigen Rostpilzen zu gehören. Im nördlichen und mittleren Deutsch- 
land ist dasselbe meines Wissens bisher nicht gefunden worden. In 
Süddeutschland ist es anscheinend häufiger, auch in der Schweiz 
kommt es nach E. Fischer (Ured. d. Schweiz 516) vor. 

Herr Dr. P. Cl außen in Freiburg i. B., dem es gelungen war, 
den Pilz in der Nähe von Freiburg aufzufinden, war so liebenswürdig, 
mir im Herbst 1904 reichliches Material desselben zu übersenden. 
Die Blätter trugen teils ziemlich reichliche Uredolager, teils und er- 
heblich spärlicher daneben die kleinen Teleutosporenlager. Das 
Material wurde in der iU^lichen Weise überwintert, und die Teleuto- 
sporen erwiesen sich im Mai 1905 als keimfähig, wenn auch nicht 
als besonders reichlich. Es gelang aber nicht, auf den fünf l*flanzen, 
die zunächst zu Versuchen herangezogen wurden, nämlich auf Ablcii 
])edin<il(i Lam. et DC, rice« r.nrhit Lk., Luri.r dcclduu ]\Iill., /Vy///.s .s-//- 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 153 

vestrk L. und CarjAnua Betidus L., eine Infektion hervorzurufen, auch 
nicht bei einer Wiederholung der Versuche im Jahre 1906, so daß 
die Frage nach der Entwicklungsgeschichte des Pilzes noch offen 
bleibt. 

Dagegen wurde eine interessante Tatsache in Bezug auf die 
Überwinterung des Pilzes festgestellt. Auf den im Freien 
in Blumentöpfen überwinterten, jedem Witterungseinflusse ausgesetzt 
gewesenen Carpinus-BX'^itQYn fanden sich im Frühjahr Überreste der 
Uredosporen, die eine so auffällige orangerote Farbe zeigten, daß ich 
auf den Gedanken kam, dieselben könnten noch lebendig und zur 
Infektion geeignet sein. Um die Vermutung zu prüfen, verteilte ich 
diese Sporen am 9. Mai in Wasser und übertrug sie mit einem Zer- 
stäuber auf die eben ausgewachsenen Blätter von Carpimis Befuhis L. 
Die Vermutung bestätigte sich ; am 22. Mai waren auf den infizierten 
Blättern überall junge Uredolager vorhanden. Das Experiment lehrt 
also, daß ein Teil d e r U r e d o s p o r e n von Melampsoridium Carpini, 
ohne die Keimfähigkeit einzubüßen, auf den ab- 
gefallenen Blättern überwintert,und es ist demnach mindestens 
sehr wahrscheinlich, daß der Pilz sich ohne die Teleuto- 
s p o r e n und ohne W i r t s w e c h s e 1 ^ j vermittels dieser Uredo- 
sporen von Jahr zu Jahr erhalt en kann. 

Man könnte vielleicht auch die spärliche Teleutosporenbildung 
mit diesen Verhältnissen in Verbindung bringen. Ferner ist die Frage 
aufzuwerfen, ob der Pilz überhaupt da, w^o er in Deutschland auf- 
tritt, wirtswechselnd lebt, und ob die Aecidien nicht vielleicht auf 
einer außerdeutschen Pflanze gesucht Averden müssen. 

XXII. xllelanipsora Helioscopiae (Pers.) Gast. 

Zu den Angaben Dietel's (Forstl.-naturw. Zeitschr. 1895, Heft 
9), der aus Teleutosporen von Mdampsora HcUoscopide Spermogonien 
auf Euphorbia Ciiparissias L. erzogen und im Freien auch das Caeoma 
beobachtet hat, steht ein Versuch Jacky's (Ber. Schweiz, bot. 
Gesellsch. IX, 1899, [27]) in Widerspruch, bei welchem infolge der 
Aussaat desselben Pilzes auf derselben Nährpflanze nach 27 Tagen 
direkt Uredolager entstanden sein sollen. 

Um zur Klärung der Angelegenheit beizutragen, unternahm 
ich am 25. Mai 1906 einen Aussaatversuch mit Teleutosporen, die 
ich von Herrn Jaap aus Triglitz erhalten hatte, auf Keimpflanzen 

') Und auch ohne Mycoplasma! Herr Eriksson wird freilich noch den 
Beweis verlangen, daß der auf dem lebenden Baume vorhandene Pilz auch wirk- 
lich von den am Boden darunter liegenden toten Blättern herstammt. Vgl. die 
von Eriksson, Archiv für Botanik. V, 1905. No. 3, S. 3 geäußerten Einwände 
gegen die Uredoüberwinterung der Melampsora AUii-Salicis albae. 



1 54 Ori,i;inalabhandlungen. 

von Euphorhid Helioscopia L. Die Teleutosporen waren aus unbe- 
kannten Gründen nur mangelhaft keimfähig-. Trotzdem gelang die 
Infektion, wenn sie auch nur einen spärlichen Erfolg hatte. Es ent- 
standen drei oder vier Infektionsstellen, auf denen sich Spermogonien 
und später spärliche Caeomalager entwickelten. 

Die Spermogonien sind flach halbkugelig und entstehen unter 
der Epidermis. Die erhaltenen Caeomalager w'aren insofern nicht 
typisch, als die spärlich vorhandenen Sporen nicht in Ketten gebildet 
waren, sondern sich locker über einem weitlumigen Hymenium be- 
fanden, das sich vielleicht unter günstigen Verhältnissen noch zu 
einem typischen Caeomahymenium ausgebildet hätte. Die Sporen 
hatten aber den Charakter der ilfe/r//>^jASY>;7/-Caeomasporen ; ihre etwa 
1,5 ,n dicke Membran zeigte in der äußersten Schicht die charakteristische 
Warzenstruktur mit kaum 1 u Abstand der feinen Warzen, während 
die Uredosporen locker gestellte, 1,5 — 2 u von einander entfernte 
AVarzen haben. 



XYIII. Melampsora piiiitorqua Rostr. und Melampsora Larici- 

Tremulae Kleb. 

Von Hartig (Allg. Forst- u. Jagdzeit. 1885, 316) ist seinerzeit 
die Frage aufgeworfen worden, ob die Pilze, welche wir gegen- 
wärtig Mehintpsora piiiitorqua und M. Larici-Trenuihte nennen, vielleicht 
identisch seien. Einige Versuche H artig' s (Lehrb. d. Baumkrank- 
keiten, 2. Aufl. 1889, 189) können in diesem Sinne sprechen. Da 
die Erfahrungen, auf welche sich die Annahme der Verschiedenheit 
gründet, keine ganz einwandfreien Beweise liefern, so sind weitere 
Beiträge zu dieser Frage erwünscht. Ich habe ein paar Aussaaten 
mit Materialien, die nach den bisherigen Erfahrungen Larix infiziert 
hätten, auf Firnis silvesiris L. gemacht, ohne daß Fiiius infiziert wurde 
(Aussaat am .3. Juni). Die beiden Proben stammten aus der Hake 
bei Harburg und aus dem Niendörfer Geliölz bei Hamburg. Diese 
Versuche können aber auch nicht als sichere Beweise gelten, da die 
Infektion der Kiefer experimentell schwer auszuführen ist. Die 
Sporidien müssen nämlich auf die zwischen den Nadeln befindlichen 
Rindenteile gelangen, und zwar in einem Entwicklungsstadium der 
Triebe, wo die Nadeln noch sehr dicht beisammen stehen. Am ein- 
fachsten wäre der Versuch, wenn man aus ('ncoiud jtiHi/orqinnii A.Br. 
rein gezüchtete Teleutosporen hätte und diese auf Lari.r prüfen 
könnte. Es gelingt aber im künstlichen und rein gehaltenen Versuche 
nur sehr schwer, wie ich wiederholt erfahren mußte, genügende 
Teleutosporen auf Popu/ns fmini/n zur Reife zu bringen. 



Klebahn, Knlturversuche mit Rostpilzen. 155 

XXIV. Melanipsora Larici-epitea Kleb. (?) auf Kätzclien von Salix 

aurita L. 

Gegen Ende August 1905 erhielt ich von Herrn Dr. C. Brick 
die Uredoform einer Mehntipsora auf Fruchtkätzchen von S"ILr miritd 
L. mit der Anfrage, ob es sich um eine besondere, nur die Kätzchen 
bewohnende Spezies handle, da der Pilz auf den Blättern nicht vor- 
handen sei. Um diese Frage zu beantworten, machte ich Aussaaten auf 
Blättern von Salix Capraea L., cinerea L., cinerea tricolor und aurita L. 
Diese Aussaaten waren sämtlich erfolgreich; vom 6. September an 
zeigten nach und nach alle geimpften Blätter Uredolager. Der Pilz 
ist demnach mit einer der gewöhnlichen blattbewohnenden Formen 
identisch, wahrscheinlich handelt es sich um M. Larici-rpitea Kleb., 
doch war eine genauere Bestimmung nicht möglich, da keine Teleuto- 
sporen gebildet wurden. 

XXV. Melanipsora Larici-Capraearum Kleb, auf Salix Capraea L. und 

auf S. Smithiana Willd. 

Im XII. Bericht, S. 103 wurde auf eine Form der M. Larici- 
Capraearum aufmerksam gemacht, die auf Salix Smithiana = S. Capraea 
riminalis lebt. Um das Verhältnis dieses Pilzes zu der Form auf 
Salix Capraea L. genauer zu prüfen, erzog ich aus beiden Pilzen, der 
Form auf S. Smithiana von RitzebUttel bei Cuxhaven, der Form auf 
S. C((praea von Niendorf liei Hamburg, getrennt Caeoma Laricis und 
machte damit Aussaaten. Um den beiden Pilzen möglichst gleich- 
artige Bedingungen zu geben , wurde jedesmal eine und dieselbe 
Pflanze mit beiden besät, auf einem Teile ihrer Blätter mit der einen 
Art von Caeomasporen, auf einem anderen Teile mit der andern Art. 
Die dabei leicht möglichen Verschleppungen von Sporen wurden 
dadurch zu vermeiden gesucht, daß die beiderlei Blätter durch eine 
Pappscheibe, die zuvor in der Versuchspflanze befestigt worden war, 
getrennt wurden, und daß das Übertragen der Sporen durch Andrücken 
der Blätter mit ihrer Rückseite an eine Glasscheibe, auf der die 
Sporen zuvor aufgefangen w^aren, vorgenommen wurde. Nach der 
Impfung blieb jede einzelne Pflanze möglichst lange unter einer 
Glasglocke. Das Ergebnis w^ar folgendes: 

Salix Smithiana wurde von dem Caeoma, das aus Teleuto- 
sporen von Salix Smithiana gezogen war, sehr reichlich infiziert, von 
dem Caeoma, das aus Teleutosporen von Salix Cipraea herstammte, 
dagegen nur schwacli , aber doch deutlich. Die Versuchspflanzen 
waren Stecklinge von demselben Busclie, von dem die Teleutosporen 
gesammelt waren. 



156 Originalabhandlungeu. 

S((lix Co pyiiea wurde von beiden Materialien schwach infiziert, 
wider Erwarten auch von dem von Salix Coproea herstammenden. 
Dies erklärt sich möglicherweise durch den Umstand, daß die Ver- 
suclispflanzen , aus einer Baumschule bezogen, vielleicht mit der 
Pflanze, von der die Sporen stammten, nicht völlig identisch waren. 

Salix aurita wurde von beiden Materialien sehr spärlich, »S. 
viniijialis, cinerea und retasa gar nicht infiziert. 

Soweit diese Versuche Schlüsse zulassen, sprechen sie zwar für 
eine gewisse Beeinflussung des Infektionsvermögens des vorliegenden 
Pilzes durch die Nährpflanze, aber nicht für das Vorhandensein aus- 
geprägter Rassen. 

XXYI. Melanipsora alpiiia Juel. 

Auf einer aus Spitzbergen stammenden, aber, w^eil sie bisher 
nicht geblüht hat, nicht näher bestimmbaren Saxifraga ti-at im Bo- 
tanischen Garten Anfang April 1906 in reichlicher Menge ein Caeoma 
auf. Das Vorhandensein des Pilzes veranlagte einige Versuche, vor 
untl bei dei'en Anstellung sich natürlich die Frage ergab, ob es sich 
um einen autöcischen oder einen heteröcischen Pilz handle. Neben 
dem Topfe mit der Saxifraga hatte während des Winters ein Topf 
mit einer Salix gestanden, die die Etikette -S'. polaris Wahl, trug, 
sich aber später bei genauerer Untersuchung als >SV//ü- herhacca L. 
erwies. Es wurden daher am 9. April Aussaaten gemacht auf ge- 
sunden Exemplaren der Saxifraga aus Spitzbergen, auf Saxifraga 
granulafa L. und auf üafir lierhacea L. 

Die letztgenannte Pflanze erwies sich am 23. April als reichlich 
infiziert. Daraus ergibt sich, daß der Pilz der von Juel (Öfv. Vet.- 
Akad. Förh, 1894, 417) beschriebenen, von Jacky (Ber. Schweiz. 
Bot. Ges. IX, 1899, [2]) hinsichtlich ihres Wirtswechsels untersuchten 
Melampsora alpii/a entspricht. Wie der Pilz in den Botanischen Garten 
gekommen ist, wird nicht leicht mehr aufgeklärt werden können; 
vermutlich war das Caeoma aus Teleutosporcn entstanden , die im 
voraufgellenden Herbst auf S((lix herhacea vorhanden gewesen waren. 
Um Näheres über die Teleutosporonwirte festzustellen, wurden 
noch folgende Weiden teils mit Caeomasporen von Saxifraga, teils 
mit Uredosporen von Salix Iwrlxara besät: 

Salix' herhfircd L., 27. April, Erfolg Uredo am 14. Mai, 

„ reiiculata L., 27. April, 

„ retusa L., 28. April, 

„ Mijrsinites L., 30. April, ohne Erlolg 

„ hniala L., 30. April, 

„ serpgllifalia Scop.. 30. April. 



Klebahn, Kulturversuche mit Rostpilzen. 157 

Von den g-enannten Weidenarten scheint demnacli nur S. herhaced 
für den Pilz empfänglich zu sein. Jacky hat außer mit S. herhacea 
nur noch mit S. serpijUifolia Versuche gemacht und darauf gleichfalls 
keine Infektion erhalten. 

Die morphologischen Eigenschaften des Pilzes sind die folgen- 
den: 87; ß>'/><o(/o;«/ewunterderEpidermis, kegelförmig über halbkugelig 
eingesenkter Basis, 150 — 160 /( breit, 90 — 130 ,» hoch, einzeln neben 
den Caeo im/ld gern. Diese einzeln an der Spitze der Blätter, lebhaft 
orangerot, 300 — 600 n breit, am Rande von wenig Pseudoparenchym 
umgeben, dessen Endzellen etwas paraphysenartig vorragen. Sporen 
meist rundlich oder oval, 16 — 22: 13 — 18,(', selten bis 27 a lang. 
Membran farblos, 1,5 n dick, in der äußeren Schicht mit Warzen- 
struktur, Warzen fein und dicht, kaum 1 ,» entfernt. Paraphysen 
sind in den Caeomalagern nicht vorhanden. 

Uredolager auf beiden Blattseiten, 7^ — 1 mm, lebhaft 
orangegelb. Sporen rundlich, verkehrt eiförmig oder ellipsoidisch, 
14 — 20 : 11 — 16 ;/. Membran farblos, 1,5 — 2 u dick, mit feinen, etwa 
2 a entfernt stehenden Stachelwarzen. Zahlreiche kopfige Paraphrasen 
zwischen den Uredosporen ; diese 40 — 60 u lang, mit meist rundlichem 
Kopfe von 17 — 22 ,« Durchmesser und 4 — 6 n Membrandicke; Membran 
farblos. 

Teuleutosporenlager in kleinen braunen Krusten auf beiden 
Blattseiten, unter der Epidermis. Sporen prismatisch, mitunter etwas 
keulenförmig, 28—45 : 10 — 14 u. Membran dünn, kaum 1 u, blaß 
gelblich, an dem abgeflachten oder wenig gerundeten Scheitel schwach 
verdickt, auf wenig über 1 ,». 

Trotz einiger Abweichungen stimmt der Pilz soweit mit MeL 
(ilj)hi(i Juel in der von Jacky, Ber. Schweiz, bot. Gesellsch. IX, 
1899 gegebenen Beschreibung, daß die morphologische Identität der 
beiden Pilze kaum bezweifelt werden kann. Es ist aber möglich, 
daß es eine nordische Form ist, die sich in Bezug auf die Caeoma- 
wirte abweichend verhält. Dies kann nur durch weitere Versuche 
und nacli Bestimmung der vorliegenden Sajrifrogn -Art festgestellt 
werden. 

Nachträglicher Zusatz: Im April 1907 waren wieder Caeoma- 
lager auf der S>ii:ifr>i(j(i, ohne daß dieselbe neben S<dix herbacea ge- 
standen hatte. Das Caeoma scheint also zu perennieren, und die 
oben gestellte Frage dürfte sich dahin beantworten, daß die Saxifraga 
in bereits infiziertem Zustande in den Botanischen Garten verpflanzt 
worden ist. 



1 58 Originalabhandlungen. 

Ein Beitrag zur Entwickelungsgeschichte sowie zur 

Ermittelung der Infektionsbedingungen und der besten 

Bekämpfungsart von Gloeosporium Ribis (Lib,) Mont. et 

Desm. (Pseudopeziza Ribis Klebahn). 

Von Dr. Ewert, Proskau. 
Hierzu Tafel V und VI. 

Bei vielen parasitären Pilzen, besonders bei den Ascomyceten, ist 
es eine sehr häufig beobachtete Erscheinung, daß ihre Üeberwinterung 
keineswegs von einer höheren Sporenfruchttorm abhängig ist, sondern 
dass ihnen zur Erhaltung ihres Lebens bis zur nächsten Vegetations- 
periode die verschiedensten Wege offen stehen. 

Beim GJoeosponum Bibis blieben gerade eine größere Anzahl 
von mir im Sommer 1905 mit Conidien dieses Pilzes angestellte 
Keimversuche ohne Erfolg. Erst am 31. August, nachdem die 
Johannisbeeren von einigen leichten Frösten getroffen waren, gelang 
es mir, die Conidien zur Keimung zu bringen. Wie ich bereits in 
einer kurzen vorläufigen Mitteilung in den Berichten der deutschen 
botanischen Gesellschaft angab, ^) wurden diese Keimversuche bis zum 
27. Dezember mit Erfolg wiederholt, ferner gelangen mir dieselben 
aber auch im Januar, Februar, März und sogar noch bis zum 
22. Mai (vergl. Tafel V). Das zur Aussaat verw^andte Sporenmaterial 
wurde Blättern entnommen, die in Gazesäckchen im Freien hingen 
und somit der vollen Winterkälte ausgesetzt waren. 

Der Keimung ging gewöhnlich eine einfache, zuweilen auch 
eine doppelte und dreifache Septierung der Conidie voraus. Im 
Sommer konnte ich an nicht keimenden Conidien eine derartige 
Querwandbildung niemals beobachten, im Winter war sie indessen 
eine sehr häufige Erscheinung, und konnte dieselbe in manchen 
Präparaten bei etwa 30 7» aller Conidien festgestellt werden. Die- 
selbe ist demnach wohl als ein Zeichen der Keimlust anzusehen, 
zumal auch nach Klebahn's im Sommer angestellten Versuchen 
vor der Keimung zumeist eine Septierung der Conidie stattfand. 

Nach den Beachtungen Klebahn's ist es aber auch wahr- 
scheinlich, daß die Conidien von Gloeosporium nach der Überwinterung 
infektionskräftig bleiben. Seine diesbezüglichen mir freundlichst zur 
Verfügung gestellten Notizen lauten ; „Auf überwinterten Blättern von 
Ribes GroHsidaria^), die im Herbst mit Gloeosporium behaftet waren, 

') Ein Beitrag 7Aiv Entwicklungsgeschichte von Gloeosporium Rilns (Lib.) 
Mont. et Desm. Ber. d. Deutsch. Bot. Ges. Jahrgang»' 1905, Band XXIII, Heft lü. 

-) Nach Kleb ahn scheint allerdings das Gloeosporium auf Ribes Grossu- 
laria von dem auf Ribes rubrum biologisch verschieden zu sein. 



Ewert, Gloeosporiiim Ribis etc. 159 

fand ich im Frühjahr Conidien — die aber nicht unbedingt vom 
Herbst herzustammen brauchten, sondern auch erst im Frühjahr 
gebildet sein konnten — und konnte mit diesen Kihes Grossnlaria leicht 
infizieren." Bei dieser Gelegenheit berichtet er auch über ein ganz 
gleiches Verhalten der Conidien von E/Uomosporiuin maculatum. Von 
Gloeosporiiim ßihis sagt Kleb ahn speziell: „Ich glaube auch bei der 
Form auf Bibes rubrum nach der Überwinterung Conidien gesehen zu 
haben; nur habe ich damals auf diese Beobachtung keinen Wert 
gelegt und keine Versuche mit diesen Conidien gemacht." 

Ich meinerseits maß in meiner vorläufigen Mitteilung deswegen 
der Keimfähigkeit überwinterter Sporen eine besondere Bedeutung 
bei, weil damals die Apothecien von Gloeosporium Bibis noch nicht bekannt 
waren und man daher überhaupt noch nicht wußte, in welcher 
Weise sich der Pilz bis zum nächsten Frühjahr lebensfähig erhielt. M 

Bezüglich der einschränkenden Bemerkung Kleb ahn 's, daß 
die von ihm im Frühjahr auf überwinterten Blättern von Bibes 
Grossulariu gefundenen Conidien nicht vom Herbst zu stammen 
brauchten, mache ich auf die Abbildung einer am 22. Mai 1906 zur 
Keimung gebrachten Conidie (s. Tafel V, Figur 18) aufmerksam; man 
gewinnt hier ganz den Eindruck, als ob aus der Conidie sich un- 
mittelbar wieder Conidien entwickelten. Derartige Sproßformen habe 
ich verschiedentlich in den Wintermonaten beobachtet. 

Zu direkten Infektionsversuchen mit überwinterten Conidien 
hatte ich bisher noch keine ausreichende Gelegenheit, ein vereinzelter 
Versuch an einer Stecklingspflanze verlief negativ; indessen werden 
junge Stecklingspflaiizeii, wie ich an späterer Stelle noch zeigen 
werde, überhaupt nur schwer von dem Pilz angegriffen. 

Die Entwicklung des Pilzes von Conidie zur Conidie bietet 
bei meinen Kulturen — Deckglaskulturen m Johannisbeerblattdekokt — 
ein etwas anderes Bild, wie sie K 1 e b a h n darstellt. Ich konnten ämlicli 
fast stets beobachten, dass die Conidien gruppenweise und nicht ver- 
einzelt, wie es Kl ebahn angibt, an den Enden der Hyphen oder deren 
Seitenästen entstehen. (Vergl. bes. Fig. 12, 14 und 15 auf Tafel V.) 

Ferner sei auch noch auf die bizarren Conidienformen in Figur 
5, 6, 7 und II auf Tafel V hingewiesen, die man gelegentlich zwischen 
den sichelförmigen Conidien findet; auch Laubert bildet eine ähn- 
liche Form ab."^) 



') Die betreffende grundlegende Arbeit von Kleb ahn erschien kurz 
nach meiner vorläufigen Mitteilung in dieser Zeitschrift 1906, 2. Heft unter dem 
Titel: l'ntersuchungeu über einige Fungi imperfecti und die zugehörigen Ascomy- 
cetenformen, III. Gloeosporium Ribis (Lib.) Mont. et Desm. 

-) Laubert, Beitrag zur Kenntnis des Gloeosporiiim der roten Joliannis- 
beeren. Centralbl. f. Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten 
II. Abt, XIII B. 1904, S. 83. 



IQQ Originalabhandlungen. 

Schließlich sei noch erwähnt, daß im Winter durch eine größere 
Zahl von Johannisbeerblattstückchen, nachdem sie in der üblichen 
Weise in Paraffin eingebettet worden waren, Serienschnitte geführt 
wurden und daß auch bei dieser Gelegenheit sehr häufig das Vor- 
handensein ganz intakter Conidienlager festgestellt werden konnte. 

Eine weitere Möglichkeit, wie sich der Pilz durch den Winter 
erhalten könnte, wäre — wenn ich von den von Kleb ahn ent- 
deckten Apothecien absehe — die, daß das Mycel selbst sich in den 
jüngsten Holztrieben lebensfähig erhielte. Eine Reihe von mir an- 
gestellter Versuche zeigte indessen, daß bei der Frühjahrsinfektion 
im Holze überwintertes Mycel kaum in Frage kommen kann. 

Diese Versuche wurden in folgender Weise angestellt: 

1. Eine Anzahl Johannisbeersträucher aus einer Pflanzung, die 
nach fünfjähriger eigner Beobachtung in jedem Jahre sehr stark vom 
Gloeosporium befallen worden waren, wurden im Herbst in Töpfe 
gepflanzt und zwei derselben im Februar 1906 in die Weintreiberei 
des Kgl. Pom. Instituts gebracht, woselbst sie blühten und ihre 
Früchte zur Reife brachten, ohne dass vom Gloeosporium auch nur 
eine Spur zu entdecken war. Die übrigen der eingetopften Sträucher 
wurden in ein ungeheiztes Glashaus gesetzt. Da die Tür des letzteren 
im Frühjahr offen stand, so lag die Möglichkeit vor, dass vom Winde 
oder von Insekten Gloeosporium-Sporen auf die Sträucher getragen 
würder.. Eine Infektion fand aber trotzdem nicht statt, was jeden- 
falls darin seinen Grund hatte, daß im Schutze des Glashauses weder 
Tau noch Regen das Laub traf. Künstliche Infektionen mit Conidieu 
gelangen aber an einem dieser gesunden Sträucher Ende Juni ohne 
weitere Schwierigkeit. Dieselben wurden in der Weise angestellt, 
daß ich einige Zweige mit Wasser, in welchem Gloeosporium-Conidien 
verteilt waren, bespritzte und über dieselben sodann mit weißem 
Papier umhüllte Glaszylinder stülpte. Leztere wurden unten und 
oben an ihren Enden mit Watte verstopft, sodaß die Conidieu unter 
Bedingungen, wie sie in einer sogenannten feuchten Kammer herrschen, 
keimen konnten. 

Die übrigen in der angegebenen Weise gesund erhaltenen Sträucher, 
5 an der Zahl, brachte ich in die unmittelbare Nähe von unter natür- 
lichen Bedingungen erkrankten Sträuchern; auf diese Weise wurden 
dieselben alle sehr schnell infiziert und verloren schon nach wenigen 
Wochen ihi- Laub vollständig. 

2. Um zwei im Freien stehende Sträucher jener obengenannten, 
so stark empfänglichen Pflanzung wui-de Anfang April der Boden 
rings herum gesäul)ert, sodann gründlich mit l % basischer Kupfer- 
acetatlösung (Grünspan) besprengt und mit Glashäuschen, die eben- 
falls im Innern sorgfältig mit P/o basischer Kupferacetatlösung aus- 



Ewert, Gloeosporium Ribis (Lib.j Mont.etDesm. (Pseudopeziza RibisKlebalm). 161 

gespült worden waren, bedeckt. Um die eing-esclilossenen Sträuclier vor 
jeder Infektion zu bewahren, wurden die Häuschen vom 4. April bis 
zum 2. Juni jede Woche zweimal mit 1 % Bordeauxbrühe bespritzt. 
Als alle nicht mit Fungiciden behandelten Johannisbeeren ringsherum 
stark vom Pilz befallen waren, zeigten die isolierten noch keine 
Spur von Erkrankung. Letztere wurden aber ebenfalls sofort von 
der Krankheit ergriffen, als die Häuschen von ilinen entfernt wurden. 

3. Die in jedem Jahre erkrankende Johannisbeerpflanzung be- 
stand aus einer rotfrüchtigen und einer weißf nichtigen Sorte; von 
beiden wurden je 50 Stecklinge gemacht. Dieselben trieben fast 
sämtlich aus, aber bis in den September hinein blieben ihre Blätter 
vollkommen gesund. Erst im Oktober, als bereits das natürliche 
Absterben des Laubes herannahte, fingen die jungen Pflanzen an 
zu erkranken. Künstliche Infektionen, welche ich in gleicherweise wie 
die oben beschriebenen anstellte, gelangen mir aber schon Anfang A ugust. 

Diese lange Widerstandsfähigkeit der Stecklings- 
pflanzen wuirde noch dadurch besonders auffällig, daß in ihrer un- 
mittelbaren Nähe ältere Sträucher standen, die bereits in der Mitte 
des Sommers einen starken Gloeosporium-Befall des Laubes auf- 
wiesen. Auch bei den Stecklingen wurden zunächst immer die älteren 
Blätter angegriffen. Das war auch dann der Fall, wenn ich auf 
junge und alte Blätter noch nicht erkrankter Stecklinge ganz 
gleichmäßig je 3 Tropfen mit Conidien vermischten Wassers auftrug. 

Künstliche Infektionen, wenn sie unter den obgenannten Vor- 
sichtsmaßregeln ausgeführt werden, haben auch selbst bei wider- 
standsfähigen Sorten Erfolg. So gelang es mir Mitte August das Laub 
von 3 Zweigen der „Roten Holländischen" zum Absterben zu bringen. 
Die genannte Sorte ist nach meinen 5jährigen Beobachtungen gegen 
das Gloeosporium ganz immun; nur spät im Herbst läßt sich mitunter 
eine ganz bedeutungslose Erkrankung feststellen. 

Das Verhalten der Roten Holländischen als auch der Steck- 
lingspflanzen gegenüber dem Pilz zeigt somit, daß Pflanzen, die sich 
unter natürlichen Bedingungen widerstandsfähig gegen den Angrifl' 
eines Parasiten erweisen, doch auf künstlichem Wege zum Erkranken 
gebracht werden können. Der Erfolg einer künstlichen Infektion 
beweist demnach noch nichts für die S orten empfindlichkeit. 
Gewisse graduelle Unterschiede hat indessen Kleb ahn in dieser Be- 
ziehung für einzelne Johannisbeersorten festgestellt. 

Bekämpfungsversuche der durch das Gloeosporium hervorgerufenen 
Blattfallkrankheit habe ich seit einer Reihe von Jahren ausgeführt. ') 
Seit dem Jahre 1905 habe ich aber mit denselben auch Bestimmungen 



') Die Versuche vom Jalu-e 1903 uiul 1904 sind bereits in der Naturw, 
Zeitschrift für Land- und Forstwirtschaft 6. Jahrg. 5. Heft publiziert. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XVII. 11 



162 Originalabhandlungen. 

des Mostgewichtes sowie des Zucker- und Säuregehalts des aus den 
Beeren behandelter und unbehandelter Sträucher gewonnenen Saftes 
verbunden. Es zeigte sich stets, daß durch Kupferpräparate die 
Blattfallkrankheit ganz erheblich eingeschränkt werden konnte 
und entsprechend der Erhaltung des Laubes Gewicht- und Zuckerge- 
halt des Mostes zunahmen, während der Säui-egehalt vielfach abnahm. 
Im Jahre 1905 wurden ganze Reihen, die aus je 10 Sträuchern 
der weißfrüchtigen und rotfrüchtigen empfindlichen Sorte bestanden, 
nach dem folgenden Plane behandelt: 

1. Weißf rücli tige Sorte. 

1. Reihe mit 1 7" Bordeauxbrühe behandelt am 29. /3. , 20./4. , 

15./5., 25./5 

2. Reihe mit 1 % Bordeauxbrlihe behandelt am 29. /3., 20. /4., 

15./5., 25./5. 

3. Reihe unbehandelt. 

Fei'ner wurden noch 2 Reihen an den gleichen Daten mit 2 7o 
Kalkmilch bespritzt. 

2. Rotfrüchtige Sorte. 

1. Reihe mit 1 "/o bas. Kupferacetat (Grünspan) behandelt am 31. /3., 

20./4., 15./5., 16./6. 

2. Reihe mit l "/o bas. Kupferacetat (Grünspan) behandelt am31,/3., 

20./4., 15./5., 16./G. 

3. Reihe unbehandelt. 

Von dieser rotfrüchtigen Sorte ^vurden noch vor dem Austreiben 
2 Reihen ganz kurz zurückgeschnitten. 

Bei den nicht gekupferten Sträuchern beider Sorten zeigte sich 
die Krankheit von etwa Anfang Juni an in stärkerem Maße. Am 
18. Juli, als die Beeren geerntet wurden, hatten die unbehandelten 
Sträucher der roten Sorte etwa drei Viertel aller Blätter, die der 
weißen Sorte etwa ein Viertel bis zur Hälfte aller Blätter verloren. 
Ebenso wie die letzteren verhielten sich die mit Kalkmilch behan- 
delten Pflanzen. Die beiden zurückgeschnittenen Reihen 
zeigten indessen zur gleichen Zeit noch gar keinen Blattverlust'). 
Auch waren die mit Bordeauxbrühe und mit Kupferacetat bespritzten 
Sträucher vom Pilz noch ganz nnberühi't. 

Wo also die Kupf erbeb andlung fehlte, war, abgesehen von den 
zurUckgeschnittenen Reihen, die normale Arbeitstätigkeit der Blätter 



') Vcrgl. meine früheren die.sbeziigl. Versuche 1. c, bei welchen ebenfalls 
durch ein Verjüngen der Sträucher durch llückschnitt eine grössere 
Widerstandsfähigkeit gegen den Pilz herbeigefülirt wurde. 



Ewert, Gloeosporium Ribis (Lib.i Mont. et Desm. (PseudopezizaRibis Klebahn). 163 

stark beeinträchtigt und ergab daher auch in diesen Fällen die Unter- 
suchung des Beerenmostes einen besonders geringen Gehalt an 
Zucker. 

1. Weißfrüchtige Johannisbeersorte 

I 7" Bordeauxbrühe unbehandelt 

Mostgewicht'), nach 

Oechsle-Graden bei 15'' C 50,8 42,3 

Zuckergehalt 7o 8,7 6,18 

Gesamtsäure "/oo 24,7 28,3 

2. Rotfrüchtige Johannisbeersorte. 

170 bas. Kupferacetat unbehandelt 

Mostgewicht, nach 

Oechsle-Graden bei W C. 48,7 38,8 

Zucker 7o 12,7 4,7 

•Gesamtsäure 7<'<' 33,6 34,4 

Zucker- und Säuregehalt wurde nach den üblichen Titrierme- 
thoden speziell nach den Vorschriften von Windisch von meinem 
Assistenten Dr. Stirm bestimmt; die angeführten Zahlen sind die 
Mittelwerte dreier Analysen. 

Durch weitere im Sommer 1906 angestellte Versuche sollte vor- 
nehmlich die Haaptinfektionszeit des Pilzes festgestellt werden. Ich 
benutzte zu diesem Zwecke wieder die oben erwähnte für das Gloe- 
osporium so sehr empfängliche Pflanzung. Ich ging in der Weise 
vor, daß ich vom 4. April ab jede Woche eine neue Reihe der rot- 
früchtigen Sorte je zweimal mit 1 7» ßordeauxbrühe bespritzte. Zum 
Vergleiche blieben 2 Reihen ganz unbehandelt, eine weitere Reihe 
wurde während der ganzen Versuchszeit jede Woche zweimal mit 
1 ^/o Bordeauxbrühe behandelt. Außerdem wui'de noch in bestimmten 
Zeitintervallen eine Reihe dieser roten Sorte mit 4 7o Bordeauxbrühe 
aind eine andere mit 1 7o bas. Kupferacetat versehen. Alles weitere 
ist aus der nachfolgenden Tabelle zu ersehen. Die Stärke des Pilz- 
befalls ist in derselben durch die Zahlen 0, 1, 2 und 3 angegeben. 
.,0" bedeutet keinen Befall, „l" bedeutet ein Drittel aller Blätter. 
.,2'' die Hälfte aller Blätter und „3" das ganze Laub ist erkrankt, 
•0 — 1, 1 — 2 etc. sind die entsprechenden Zwischenstufen. 



') Die beiden benutzten IMostwao-eu wichen etwas von einander ab, und 
geben daher die obigen Zahlen die mit beiden Wagen bei 15° C erhaltenen Mittel- 
werte an. 



1G4 



Originalabhandluiigeu. 



R o t f r ü c h t i g- e J o li a n ii i s L e e r s o r t e ^) 
(geeriitet am 10. und 11./7. 06.) 



K 



Zeit der 
Behandlung: 



Art der 
Behandlung- 



Stärke 

des 

Pilzbefalls 

19.6.06:10.7.06 



^ 


-i-i 


-U Ol 




r^ '^ 


- QJ 


" CO 








?-=- 


bl o 


S u-r 


- e^ 


IX s ^ 


'> 


(« Cß 




c — 




te-j o 


N ' 






•^m^ 




bei 15" C 


"lo 


32,5 


3,53 


30,0 


2.49 


31,0 


3,63 


30,5 


3.55 


35,5 


4.50 


40,0 


6,56 


45.5 


8,33 


42,2 


7.41 


47,0 


8.77 


52,5 


9.80 


38,2 


6,27 


58,0 


10,58 


47,5 


8,44 


50,0 


8,72 



5 ^ 



4./4. u. 7. 4. 

11. /4. u. 14./4. 

18. 4. u. 21./4. 

25./4. u. 28./4. 
2./5. u. 5./5. 

9./5. u. 12./5. 

16./5. u. 19./5. 

23./5. u. 26./5. 

B0./5. u. 2./6. 
V. 4.,4.-2./6. j. Woche 2 mal 
10.4., 20.4., 11./5. u. 29.5. 
10.4., 20./4., 11./5. u. 29. 5. 



unbehandelt 



1% Bordeauxbrühe 



2-3 
2-3 

2 

2 
0—1 
0-1 
0-1 
1-2 

2 
1—2 
1—2 









3 
3 
3 
3 
3 
1—2 
1 
2 
2 
2 
2 



2a,oo 
20,23 
24.77 
24.67 
24.08 
24,28 
23,21 
24.28 
23,79 
24,77 
26,13 
23,40 
24,18 
26,62 



17o bas. Kupf.-Acet. 
r/o Bordeauxbrühe 

Die vorstehenden Zahlen sind in vieler Beziehung lehrreich. 
Zunächst zeigen sie, daß die Bespritzungen bis Mitte April wertlos 
waren. Von dieser Zeit an macht sich ihr Einfluß bis Ende Mai 
in allmählich immer stärkerem Maße geltend und dementsprechend 
nimmt das Mostgewicht und der Zuckergehalt des Mostes, abgesehen 
von geringen Schwankungen, zu. Diese Tatsache weist deutlich da- 
rauf hin, daß die Haupt in fektionszeit im Mai liegt. Hiermit 
würde auch das Ergebnis der Klebahnschen Infektionsversuche mit 
Askosporen vollständig im Einklänge stehen. Die von genanntem 
Autor zu Anfang April des Jahres 1903 angestellten Versuche üelen 
sehr unbefriedigend aus. Ende April des Jahres 1905 wurden die- 
selben mit bedeutend besserem Erfolge wiederholt ; am besten gelangen 
dieselben aber Anfang Mai desselben Jahres, da durch letztere pro 
Blatt 36 Infektionsstellen, bei denen vom April aber nur ca. 9 Infek- 
tionsstellen durchschnittlich erzeugt wurden. 

Da nach Kl ebahn's Versuchen auch anzunehmen ist, daß von 
der Aussaat der Sporen bis zum Sichtbarwerden der Infektionsherde 
etwa 10 — 14 Tage vergehen, anderseits aber von mir in zwei ver- 
schiedenen Jahren (1905 und 1906) die erste natürliche Erkrankung 
der Blätter am 21. resp, 17. Mai wahrgenommen wurde, so wüi-de 

') Diese Untersuchungen des Mostes wurden nach den Vorschriften von 
Windisch von meinem Assistenten, Herrn F. Kr^'z, ausgeführt. 



Ewert, Gloeosporium Ribis (Lib.) Mont. et Desm. ( Pseudopeziza Ribis Klebahn i. 165 



die Berlicksichtig-img dieser Daten ebenfalls zu dem Sclilusse führen, 
daß die Hauptinfektionszeit Anfang Mai beginnt. 

Der aus den Beeren der 12. Reihe gewonnene Most wies in 
Übereinstimmung mit der Gesundheit des Laubes den höchsten 
Zuckergehalt (10,58 "/oj auf. Indessen scheint mir in diesem Fall 
auch noch ein biologisches Moment in Frage zu kommen. Bei dem 
häufigen Bespritzen dieser Reihe war es nicht zu vermeiden, daß die 
Sträucher gerade in ihrer vollen Blüte wiederholt mit Kupferkalk 
behandelt wurden. Es wird daher auch mancher Brühetropfen auf 
die Narben gelangt sein und die normale Befruchtung durch den 
Blütenpollen gehemmt haben. Leider habe ich es versäumt, den Kern- 
gehalt der Beeren zu untersuchen ; die Kleinheit der letzteren war 
aber gegenüber den Früchten aller anderen Reihen ganz auffallend. 
Würden wir es in diesem Falle wirklich mit kernärmeren Früchten 
zu tun gehabt haben, so würde nach den Untersuchungen von Müller- 
Thurgau dadurch eine frühzeitigere Reife hervorgerufen worden sein, 
und der höhere Zuckergehalt des Mostes fände auch z. T. durch 
diesen Umstand seine Erklärung. ') 

Im allgemeinen lehren aber sowohl die oben in der Tabelle zu- 
letzt angeführten mit 1 °/o bas. Kupferacetatlösung und mit 4 "/o Bor- 
deauxbrühe behandelten Reihen, sowie auch weitere Versuche mit 
der empfindlichen weißtrüchtigen Johannisbeersorte, daß bei einer so 
intensiven Erkrankung, wie sie hier vorliegt, für die Bekämpfung der 
Parasiten allein die Menge des auf die Pflanzen aufgetragenen 
Kupfers ausschlaggebend ist. 

Es seien hiei" zunächst die Ergebnisse der zuletzt erwähnten 
Versuche angeführt: 

Weißt rüchtige Johannisbeersorte (vergl. Tafel VI) 
(geerntet am 12./7. 06). 











"h = 


-w 


P fi 








Stärke 


zio 


^ üfi 


::3 Ji 






Zeit der 


des Pilz- 
befalls 


— ~~ - 


-i s 




Reihe 


Kupfennittel 


ßehandlunir 


■•- ^ tf; 


5 ^ 
^ ^ 


i i 












N-^ 


'^ '^ 








19. 6. 10. 7. 


S 


'■" 


0(1 


1 


17o Kupferacetat 


10./4., 20./4., 11., 5. u. 29.ID. 





0—1 


44,0 


7,52 


22.66 


2 


4^0 Bordeauxbrühe 


10./4., 20./4., 11./5. u. 30./Ö. 





0—1 


48.0 


8,33 


21,24 


3 


17o Azurin 


l()./4., 20.4., 11.(5. u. 29./5. 





1 


40..-) 


5.65 


23,30 


4 


3%„ Kyrol^j 




2—3 


3 


32.5 


3.45 


22,72 


o 


unbehandelt 




2-3 


3 


30.2 


3,44 


22,46 



M Vergl. hierzu auch Muth, Mitteilunfjen des deutschen Weinbauvereins 
1. Jalirg. Heft 3 und 4, Separatabdruck S. 24, der ebenfalls für kern ärmere 
Weinbeeren ein bedeutend höheres Mostgewicht lindet. 

2) Kyrol ist ein neueres Kupferpräparat, welches als Fungicid und In- 
sekticid dienen soll und aus Ku])fer und Lysol besteht. Es greift offenbar 
auch in starker Verdünnung die Blätter an. 



166 Originalabhandlungen. 

Wir sehen also, auch im vorliegenden Falle ist dort wieder der 
beste Erfolg zu bezeichnen gewesen, wo am meisten Kupfer auf- 
getragen wurde. Das ist wohl begreiflich, wenn wir in Betracht 
ziehen, daß beim vorigen Versuche selbst in der Reihe, welche ich 
9 Wochen hindurch je zweimal mit 1 7o Bordeauxbrllhe behandelte, 
die Krankheit keineswegs ganz eingedämmt wurde. Zwar wurde 
am 10. Juli bei derselben nur die Befallsstufe — 1 konstatiert, 
später trat aber die Krankheit viel stärker auf. Also selbst bei so 
gründlicher Bespritzung wird noch nicht jedes Blatt vollständig' mit 
Kupferkalk bedeckt. Jeder weitere Kupfertropfen ist nützlich zur 
Verhinderung der Infektion. 

Man könnte nun abei- annehmen, daß bei den beiden vorliegen- 
den Versuchen die konzentrierten Brühen resp. die häufigen Bespritz- 
ungen einen so starken Belag auf den Blättern hervorgerufen hätten, 
daß durcli denselben die As si milatio ns tätigkeit der Blätter 
beeinträchtigt und somit die günstige Wirkung der Brühen z. T. 
wieder aufgehoben worden wäre. Letzteres ist auch sicher der Fall 
gewesen; doch konnte ein derartiger nachteiliger physiologischer 
Einfluß gegenüber der erfolgreichen Abwehr eines viel größeren Übels, 
der Pilzkrankheit, hier nicht zur Geltung kommen, zumal auch noch 
durch die häufigen Regengüsse ein großer Teil der Brühen wieder 
abgewaschen wurde. 

Ein direkter Vergleich zwischen der physiologischen Wirkung 
der einen starken Belag bildenden 4 7o Bordeauxbrühe und den kaum 
auf dem Laube sichtbaren 1 7« Lösungen des bas. Kupferacetats ist 
nicht möglich, weiL einmal sich hier vierfache Kupfermengen gegen- 
überstehen und weil zum andern die Giftwirkung des Kupferacetats 
und des Azurins in Rechnung gezogen werden müssen. Besonders 
das letztere Kupfermittel schien das Laub anzugreifen. Auch nach 
Muth 's Versuchen am Weinstock^) wirken gerade die einen geringen 
Belag bildenden Kupfermittel — Azurin, essigsaures Kupfer und Kupfer- 
soda — schädlich auf die Blätter ein. 

Da die Kupferkalkbrühe, soweit ihre chemische Wirkung auf das 
Blatt in Betracht kommt, bei meinen vorstehenden Versuchen an der 
Johannisbeere sich ganz neutral zu verhalten schien, so könnte man 
am ersten noch die Wirkung der 1 7» ^md 4 ^k Brühen mit einander 
vergleichen. In dieser Beziehung lehren aber die an zweiter Stelle 
angeführten Spiitzversuche. daß eine zur geeignetsten Zeit — am 
23. und 26. Mai — ausgeführte, zweimalige Bespritzung mit I 7" Bor- 
deauxbrüh(! einen Ijesseren Erfolg ergab wie eine viermalige Bespritzung 
mit4 7o Bordeauxbriihe am 10. und 20. April, sowie am II. und 29. Mai. 

') Fr. Mu th, ..Über die Bescliädigung der Rebenblätter durch Kupferraittel." 
Mitteil. d. Deutscheu Weinbauvereins. 



Ewert, Gloeosporium Ribis (Lib.) Mont. et Desm. (PseudopezizaRibis Klebahn). 167 

Um aber die nachteilige physiologische Wirkung der Bordeaux- 
brühe unabhängig von dem Einfluß des Pilzes abschätzen zu können, 
wurden an einer kleinen Johannisbeerpflanzung von 10 Sträuchern 
der „Roten Holländischen", einer Sorte, die, wie ich oben bereits 
erwähnte, nach Sjähriger Beobachtung sich fast ganz unempfänglich 
gegen die Pilzkrankheit verhielt, immer eine Pflanze um die andere 
mit 4 7o Bordeauxbrühe bespritzt, während die dazwischen stehenden 
Sträucher zum Vergleich unbehandelt l^lieben. Trotzdem die Behand- 
lung hier ebenfalls viermal stattfand und auch zur gleichen Zeit wie 
bei der roten und weißen empfindlichen Sorte vorgenommen wurde, näm- 
lich am 10. und 20. April sowie am IL und 30. Mai, so war doch, 
als ich die Beeren erntete, nur so wenig Brühe an den Blättern 
haften geblieben, daß die bespritzten Sträucher von den nicht be- 
spritzten nur aus unmittelbarer Nähe von einander zu unterscheiden 
waren. 

Die Mostuntersuchung lieferte das folgende Resultat: 

Rote Holländische 
(geerntet am 16./7 1906). 

5 Sträucher 5 Sträucher mit 4 "/o 

unbehandelt Bordeauxbrühe 
Mostgewiclit nach Oechsle- behandelt 

Graden bei 15« C. 47,5 46,70 

Zuckergehalt 7o 10,20 9,65 

Gesamtsäure "/oo 20,77 19,99 

Wir sehen, der nachteilige Einfluß der ßordeauxbrühe ist hier 
nur sehr gering; bei den gegen das Gloeosporium empfindlichen Jo- 
hannisbeersorten war derselbe jedenfalls größer, da bei denselben die 
Brühen besser hafteten. Ahev selbst ein Herabdrücken des Most- 
gewichts um 2 — 3** Oechsle würde den außerordentlichen Nutzen der 
fungiciden Wii-kung des Kupferkalks nicht aufgehoben haben. Jeden- 
falls zeigt aber auch der Versuch mit der Roten Holländischen, daß 
auch bei der Johannisbeere eine begünstigende physiologische 
AVirkung der Bordeaux brühe, wie sie von mancher Seite an- 
genommen wurde, ebensowenig in Betracht kommt wie bei der 
Kartoffel, bei der Buschbohne, beim Radieschen und, nach meinen 
Versuchen vom Jahre 1906, über die ich noch an anderer Stelle be- 
richten werde, auch beim Weinstock. 

An empfindlichen Johannisbeersorten tritt die Blattfallkrankheit 
in jedem Jahr fast in ganz gleicher Stärke auf. Sowohl bei großer 
Trockenheit als auch bei großer Feuchtigkeit erscheint das Gloeospo- 
riam mit großer Pünktlichkeit gegen Ende Mai. Auch das außei- 



168 Original abhandlungen. 

ordentlicli trockene Jalir 1904 vermoclite die Krankheit nur in sehr 
geringem Maße einzuscliränken. 

Aut diese Konstanz im Auftj-eten des Glocosporiaut, welche sich 
wolil bei keiner anderen Pilzkrankheit in gleichem Maße wiederfindet, 
möchte ich ganz besonders hinweisen; denn sie bietet eine voi'zUg- 
liche Gelegenheit zur Prüfung verschiedener Kupfermittel auf ihren 
fungiciden Wert, wobei die Feststellung des jeweiligen Mostgewichts 
als ein einfacher und sehr sicherer Maßstab dienen kann. Voraus- 
gesetzt ist hierbei, daß die Sträucher der Vei'suchspfianzung gleich- 
alterig sind und sich in gleich gutem Ernährungszustand betinden. 

Verfügt man gleichzeitig über eine Pflanzung aus der gegen das 
Gloeospürimn widerstandsfähigen Sorte „Rote Holländische", wie ich 
sie mir zu diesem Zwecke angelegt habe, so ist man durch eine ge- 
eignete Versuchsanstellung in der Lage, die nachteilige physiologische 
Wirkung in jedem einzelnen Falle in Anrechnung zu bringen. In 
diesem Sinne beabsichtige ich, meine Versuche noch eine Reihe von 
Jahren fortzusetzen. 

Aus den vorstehend geschilderten Versuchen geht zunächst mit 
Sicherheit hervor, daß Kupferverbindungen besonders in der Form 
der Bordeauxbrülle ein ausgezeichnetes Bekämpfungsmittel gegen die 
dui'ch das Gloeosporiniii Ribin hervorgerufene Blattfallkrankheit sind. 
Ich hebe diese Tatsache nochmals ausdrücklich hervor, weil in neuester 
Zeit in der Literatur Zweifel über den Wert der Kupfermittel im 
vorliegenden Fall laut wurden. Aber auch eine Reihe anderer 
Fragen, die für die Phytopathologie Bedeutung haben, sind zu einer 
gewissen Lösung geführt worden. Besonders die folgenden Punkte 
möchte ich zum Schlüsse hervorheben: 

1. Die im Sommer gebildeten Conidicn behalten auch den 
Winter hindurch ihre Keimfähigkeit und es ist wahrscheinlich, daß 
sie auch infektionskräftig bleiben. 

2. Es ist unwahrscheinlich, daß das M3xel im Holze über- 
wintert. 

3. Gelungene künstliche Infektionsversuche beweisen nicht, daß 
eine Johannisbeersorfce keine natürliche Widerstandsfähigkeit gegen 
den Pilz besitzt. 

4. Die Gloeosporhun-\\. r a n k h e i t ist eine K r a 1 1 k h e i t des 
Alters, Sträucher und Blätter selbst von empfindlichen Sorten müssen 
ein gewisses Alter erreicht haben, ehe sie vom Pilz befallen werden 
können. 

5. Die Hauptinfektionszeit liegt im Mai und sind daher Be- 
kämpfungsvei'suche mit Kupfermitteln hauptsächlich in diesem Monate 
vorzunehmen. 



Mitteilungen aus dem Kais. Landwirtscbaftlichen Departement in Indien. 169 

Figur euerkläi'ung. 

Taf. V. Die abgebildeten Conidien resp. deren Keimstadium wurden zu 
den folgenden Zeiten beobachtet: 
Fig. 1, 2 und 3 am 31. 8. 05 



4 




,. 


11. 9. 0.5 


.5, 


6 und 7 


,. 


27. 9. 05 


8 




» 


2/10. 05 


9 




« 


3,/10. 05 


10 






9./10. 05 


11 




5> 


lO./lO. 05 



Fig. 


12 


« 


13 


,. 


14 


.. 


15 




1») 


V 


17 


)1 


18 



am 23./ 10. 


05 


^ 23.10. 


05 


„ 29. 10. 


05 


„ 29. 10. 


05 


:■ 5- 1- 


06 


., 22./5. 


00 


„ 22./5. 


00. 



Tat'. VI erklärt den 3. Bekämpfungsversuch worauf im Text hingewiesen 
ist, vergl. (S. 165) „Weißfrüchtige Johaunisbeersorte geerntet am 12. 7. 06-'. 



Beiträge zur Statistik. 

Mitteilungen aus dem Kais. Landwirtschaitlichen 
Departement in Indien i 

Die Entwicklung des Pflanzenscliutzdienstes in Indien hat durch 
die Einrichtung der Versuclisstation Pusa , 1903, eine bedeutsame 
Förderung erfahren. Das Institut, mit reich ausgestatteten Laboratorien 
versehen und in Verbindung mit einer Versuchsfarm, einer Viehzucht- 
farm und einer höheren landwirtschaftlichen Schule liegt in dem 
dichtest bevölkerten Ackerbau-Bezirk Indiens und wird der Sammel- 
punkt der wissenschaftlichen Beamten des landwirtschaftlichen Departe- 
ments werden. 

In seinem Bericht über die Tätigkeit der botanisch-krypto- 
gamischen Abteilung des landwirtschaftlichen Departements gibt 
J. E. Butler der Ueberzeugnng Ausdruck, daß die direkte Be- 
kämpfung der Pflanzeiikrankheiten zur Zeit noch wenig Aussicht auf 
Erfolg bei den indischen Pflanzern hat. Versuche mit Bespritzungen, 
die im Großen meist auch zu kostspielig sein würden, haben noch 
keine Ijcfriedigenden Resultate ergeben ; mehr läßt sich vielleicht durch 
die Methode der Vernichtung kranker Pflanzenteile und durch Samen- 
beize erreichen. Bei vielen Krankheiten, z. B. Getreiderosten, 
Kaffeeblattki-ankheiten, Welkkrankheit des Pfeffers u. a. ist, wie 



' ) Annual report of the Imperial Departm. of Agric. for the year 1904—05. 
By E. .1. Butler. — Studies in root-parasitisra. The haustorium of Santalum 
album. By C. A. Barber. — Indian wheat rusts. By E. J. Butler and J. M. 
Hayman. With a note on: The relation of weather to rust on cereals. By 
W. H. Moreland. — Fungous diseases of sugar-cane in Bengal. By E. .T. Butler- 
— Agric. Research Inst. Pusa. Bot. Series Vol. I. 1906. No. 1. 2, 3 Thacker, 
Spink and Co., Calcutta. 



170 Beiträge zur Statistik. 

immer wieder nachdiiicklicli hervorgehoben wird, ein wirklicher 
Erfolg nur durch die Züchtung widerstandsfähiger 
Sorten zu erhoffen. 

Die Kartoffelkrankheit, Phijtophthora iitfcsfann, trat vornehmlich 
in den hügeligen Gebieten, seltener in der Ebene auf, „Bangdi", 
eine bakteriöse Schwarzfäule der Stengel und Knollen, tut in 
Bombay ernstlichen Schaden. 

Wohl die ernsteste Gefahr für die indische Landwirtschaft sind 
die Getreideroste, die überaus große Verluste verursachen. Die 
Weizenroste sind derart verbreitet, daß nicht selten Eeld an Feld 
kaum ein gesunder Halm zu finden ist und der ganze Boden von den 
ausgestreuten Uredosporen rot ersc^heint. Wahrscheinlich leidet jeder 
weizenbauende Distrikt mehr oder weniger durch Rost. Pucciiiia 
graiuiiiis tritt gewöhnlich erst ziemlich spät auf und tut, obwohl 
dem Anschein nach am gefährlichsten, den Körnern keinen erheblichen 
Schaden. Piiccinia (jlumarum erscheint in der Regel früher und schädigt 
die Körner weit mehr. Am frühesten vielleicht zeigt sich Pucchiia 
triticina) die Größe des Schadens, den sie im Vergleiche mit den 
anderen anrichtet, läßt sich noch nicht abschätzen. Die einzelnen 
Weizenvarietäten zeigen eine sehr verschiedene Empfänglichkeit für 
den Rostbefall, und dieser Umstand berechtigt hauptsächlich zu der 
Hoffnung, der Krankheit Herr werden zu können. Leider scheint 
sich die Widerstandsfähigkeit zu ändern, w^enn der Weizen 
in ein anderes Klima übertragen wird ; mehrere rostfeste australische 
Sorten haben in Lidien versagt. Und selbst innerhalb Lidiens können 
sich, bei den großen Entfernungen, die in Betracht kommen, Ver- 
schiedenheiten in dieser Hinsicht geltend machen. Jeder größere 
Bezirk muß sich die für seine eigenen lokalen Beding- 
ungen passenden Sorten selbst ausprobieren. Überdies 
bedeutet auch Widerstandsfähigkeit gegenüber der einen Rostart 
nicht zugleich Widerstandskraft gegen die übrigen; auch hierüber 
müssen Versuche entscheiden. 

Die indischen Pflanzer sind allgemein der Ansicht, daß trübes 
Wetter und starker Regen die Rostausbreitung begünstigen. Nach 
den Beobachtungen von Morel and in den nördlichen und östlichen 
Provinzen, wo die durch die Roste verursachten Ernteausfälle am 
größten sind, hat die AVitterung im Oktober, der Aussaatzeit, keinen 
Einfluss auf den Rostbefall; wichtig sind aber die Niederschlags- 
verhältnisse im Januar und Februar. Dort wo die Ernte sehr frühzeitig 
eintritt, ist die Feuchtigkeit im Januar maßgebend, wenn auch die 
Witterung im Februai- nicht ohne jeden Einfluß bleibt. In den übrigen 
Distrikten hängt die Größe des Rostbefalls von der Feuchtigkeit 
im Januar und Februar ab. Nun ist der Begriff „Feuchtigkeit" in 



Mitteilungen aus dem Kais. Landwirtschaftlichen Departement in Indien. 171 

Indien sehr relativ; feuchtes Wetter in Jhansi z. B. würde für Benares 
Trockenheit bedeuten. Es scheint, dali die Pilze sich der normalen 
Witterung ihrer Lokalitäten so weit angepaßt haben, daß 
ihre Entwicklung und Verbreitung durch einen Überschuß von 
Feuchtigkeit über die Norm hinaus befördert werden, gleichgültig, 
ob diese Norm hoch oder niedrig ist. In geringerem Grade soll auch 
nasser Boden rostfördernd wirken. Die Hauptsache für die Bekämpfung 
der Rostkrankheit bleibt die Anzucht widerstandsfähige r 
Sorten. 

Neben den Getreiderosten traten am bedenklichsten auf: der j aar 
Rost, Fucciiiia purpurea auf der Sorghumhirse und bajra Rost, 
P. Penniseti. der von Barclay als identisch mit ersterein beschrieben 
wurde, aber doch in mancher Hinsicht abweicht. Melampsora Lini 
zeigte sich in Pusa nur auf den einheimisehen Flachssorten, nicht 
auf der eingeführten , sodaß begründete Aussicht vorhanden ist, 
widerstandsfähige Sorten heranziehen zu können. 

Eine Welkkrankheit von Cajanus itidicus (tur oder arhar), bei 
der die Pflanzen ganz oder teilweise vertrocknen, wird durch eine 
Nectria verursacht. Der Pilz wird hauptsächlich durch den Boden 
verbreitet, zuweilen auch durch den Wind und möglicherweise durch 
den Samen. Infektionsversuche gaben sehr unsichere Resultate. Es 
ließ sich aber nachweisen, daß eine schädliche Pf efferkrankheit 
durch eine Nectria hervorgerufen wird, die von der vorigen nicht zu 
unterscheiden ist. Auch bei diesen beiden Krankheiten ist eine direkte 
Bekämpfung nicht durchführbar, Aufzucht widerstandsfähiger Sorten 
die Hauptsache. Eine Wurzelkrankheit des Pfeifers, die stellenweises 
Absterben bedingt, wird durch Rosellinia hunodes verursacht. Erdnüsse 
litten ^tBi^ Av\Yc\\Heptofjloeuin Arachidis] die Blätter bekommen dunkle, 
gelbgesäumte Flecke und fallen dann ab, die Nüsse schrumpfen zu- 
sammen und werden wertlos. Wahrscheinlich wird der Pilz durch 
den Samen verbreitet. Bei der Sorghumhirse wurden Ustilago Sorglii 
und U. Reiliana beobachtet. Vergrün ung und Verla üb ung der 
A ehren zeigte sich infolge des Befalls durch eine Sclcrospora. Colle- 
totrichum lineola und Phijllosticta sonjJiina verursachten Blattkrankheiten. 

Deodarcedern litten durch den Wurzelpilz Fomes aiuiosus; 
junge Bäume durch Peridermium Cedri. Piiius excelsa wurde von 
Trameies Pini befallen; C asuarina-Bäume wurden an der Basis 
von einem Trichosporium angegriffen. Am Weinstock wurden 
Oidiuin Tuckeri und Anthraknose durch Sp/iarclonia ampelinniii gefunden. 
Betelpa Imen wurden von zwei gefährlichen Krankheiten heimge- 
sucht, von denen die eine w^ahrscheinlich durch eine Phylophtliora 
verursacht wird; der Erreger dei- zweiten, der die Bäume an der 
Basis angreift, konnte noch nicht mit Sicherheit festgestellt werden. 



172 Beiträge zur Statistik. 

Die Alge Cephaleiiros virescens, die Ursache des Rotros tes beim 
Tee, wurde weit verbreitet auf Dschungel-Bäumen und -Sträuchern 
gefunden, und geht zweifellos von diesen auf den Tee über. Wurzel- 
fäule durch Bosrllii/ia-Avten kommt bei Tee und Kaffee hauptsäch- 
lich auf Dschungelland vor. Ausroden und Verbrennen der Wui'zeln, 
Abspeiren des verseuchten Bodens durch einen Graben kann der Aus- 
breitung der Krankheit Einhalt tun. Eine gefährliche Kaffeekrankheit, 
Absterben der Zweige, Abfallen der Blätter, Faulen der Früchte, trat 
ständig in Verbindung mit einem Gloeosporiuni auf, das als Ursache 
der Krankheit angegeben wird. 

Unter den Krankheiten des Zu cke rrohrs in Bengalen ist die 
durch Colletot rieh Hin pdcaluiu Went verursachte Rotfäule (red rot = 
red smut) die gefährlichste. Die Rotfäule wurde zuerst 1902 auf 
einer gelben Bourbon- Varietät gefunden und blieb auch in den 
folgenden Jahren streng auf diese eine Varietät beschränkt, während 
andere Varietäten, selbst in unmittelbarer Nachbarschaft des kranken 
Feldes, davon verschont blieben. Überall, wo das gelbe Bourbonrohr 
gepflanzt wurde, brach die Krankheit aus, selbst auf Ländereien, 
die vorher nicht mit Zuckerrohr bestellt gewesen waren. Die oberen 
Blätter eines Halmes, gewöhnlich kurz vor der Reife und daher 
reich an Zucker, werden mißfarbig und schlaff und vertrocknen von der 
Spitze aus an den Rändern. Zuerst in der Regel das dritte oder vierte 
Blatt von oben, bis allmählig das ganze Blattwerk welk und trocken 
wird. Anfänglich findet man am selben Stock welke und grüne 
Halme; allmählig werden die ganzen Stöcke zerstört und auf großen 
Flächen bleibt kein gesunder Stock übrig. Beim Aufschneiden des 
Halmes findet man in den untersten Internodien eine von den Gefäßen 
ausstrahlende Rotfärbung der Gewebe, die sich nach und nach über 
den größten Teil des Markes ausdehnt und später bis zur Spitze des 
Halmes aufsteigt. Die Farbe wird dann erdfarben oder schwärzlich. 
Der gänzlich welke, leichte Halm mit trocknem, geschi'umpftem, tief- 
braunem M^rk fällt schließlich um. In den verfärbten Internodien 
der Basis ist von Anfang an das Mycel des Pilzes zu finden , und 
es ist sicher, daß es zuerst an den unterirdischen Teilen erscheint. 
Es muß also entweder durch den Boden oder durch die Setzlinge verbrei- 
tet werden. An den untersten Teilen finden sich häufig Fraßstellen 
eines Bohrers, wahrscheinlich Poli/ocha mccharella Dudg. ; es scheint 
aber nicht, als ob der Pilz erst durch diese Wunden in die Pflanze 
einwandert, sondern eher, daß der Pilz das Primäre ist und der Bohrer 
erst durch die Produkte der vom Pilze eingeleiteten Gärung angelockt 
wird. Der Pilz ist wahi'scheinlich schon in den Keimpflanzen vor- 
lianden, entwickelt sich aber erst bei dorn zunehmenden Zuckerreichtum 
im Rohre. Der Zuckergehalt kranken Rohres wird schon in frühen 



Mitteilungen aus dem Kais. Landwirtscliaftlichen Departement in Indien. 17o 

Krankheitsstadien merklich beeinträchtigt, indem der Rohrzuckergehalt 
sich vermindert, während die Glukose zunimmt. Der Pilz wurde 
zuerst von Went in Java als Ursache des „red smut", i-ichtiger 
„red rot" beschrieben und ist seitdem inWestindien,wo er die gefürchtete 
„Rindenkrankheit" hervorbringt, in Queensland, Bengalen und Madras 
beobachtet worden. Häufig ist das CoUdotricIiuin faJralmn begleitet 
oder gefolgt von TrichoHpliaeria Sacc/idri Massee, das lange Zeit für 
die Ursache der Rindenkrankheit gehalten wurde. Nachdem schon 
durch Infektionsversuche erwiesen war, daß die Melanconiuin-Form. 
der Trichosphaeria gesunde Pflanzen nicht oder nur in geringem Grade 
angreifen kann, hat neuerdings Howard gezeigt, daf^ das CoUeto- 
tric/iuiii die eigentliche Ursache der Krankheit und die IricJiosphaeria 
nur sekundär ist. Ob es sich bei der Rindenkrankheit und der 
Rotfäule um dieselbe Krankheit handelt, läßt sich noch nicht ent- 
scheiden. 

Die Rotfäule greift im allgemeinen nur langsam weiter 
um sich, weil die Sporenproduktion des Colletotrichum so gering' ist, 
dal5 sie für die Ausbreitung der Krankheit nicht in Betracht kommt. 
Die Fäule ward allem Anschein nach durch Stecklinge verbreitet, 
die von kranken Pflanzen genommen worden sind , zuweilen 
vielleicht auch durch den Boden. Die erste Regel zur Verhütung der 
Krankheit ist demnach Auswahl des Saatgutes und Aufzucht widerstands- 
fähiger Sorten. Einheimische Varietäten sind in der Regel härter, als neu 
eingeführte, die viel empfänglicher für Krankheiten aller Art sind. 
Ustilago Sacchayi'RdihQwh.., eine echte Brandkrankheit kann durch infizierte 
Setzlinge und durch Sporen verbreitet werden ; doch tut die Krankheit im 
allgemeinen nicht viel Schaden und ist ebenfalls auf bestimmte 
Varietäten beschiänkt. Die brandigen Pflanzen werden zuckerärmer 
und entwertet. Diplodia cacaoicola P. Henn. und Ctitospora SaccJiari Butl. 
sind nur von geringer Bedeutung für Bengalen. Thielaviopsis ethace- 
tictis Went, die Ursache der gefährlichen A n a n a s k r a n k h e i t in Ja va 
wurde in drei Fällen auf importierten Pflanzen aus Java und Mauritius 
gefunden. In' einem Fall war der Schaden erheblich. Ein Pilz, der 
diesem in der Form seiner Endkonidien gleicht, sonst aber in mancher 
Hinsicht abweicht, Sphaeroitcnia ailij)osuni Butl,, erzeugt im Innern 
der Gewebe rote, staubige Streifen, während das Rohr äußerlich un- 
verändert bleibt. Bedeutende Verringerung der Zuckerproduktion kann 
auch durch die von Cercospora loncjipes Butl. verursachte Blattflecken- 
krankheit verschuldet werden. Minder gefährlich ist die R i n g k r a n k- 
heit durch Lrploxphacria Saccharl Br. d. H. Vom Rußtau, Capnodiiun 
spec, bedeckte Pflanzen sind stets von Honigtau absondernden Insekten, 
gewöhnlich ^/c'/<ror/es- Arten, befallen, die als die eigentlichen Urheber 
der nicht unbedeutenden Schädigung anzusehen sind. Bekämpfung 



174 Beiträge zur Statistik. 

der Insekten wird den Pilz vertreiben, der ohne den Honigtau nicht 
gedeihen kann. 

C. A, Ba rber bringt als ersten Teil seiner „Studien über Wurzel- 
parasitismus" eine Schilderung der Haustorien des Sandelholzbaumes, 
Scf)i((ili(i)i albuni, wie an anderer Stelle bereits erwähnt worden ist. 
Es geht daraus hervor, daß die Pflanze mit ihrer Wurzelernährung 
fast ganz auf die Pflanzen in ihrer Umgebung angewiesen ist. 
Die Flora an den natürlichen Standorten des Sandelholzbaumes wird 
demnach beachtenswerte Aufschlüsse über das Verbreitungsgebiet 
des wertvollen Holzes geben. Das Sandelholz gedeiht in Gegenden 
von recht verschiedener Höhenlage und Niederschlagsmenge. Das 
meiste Ol wird in Gebieten mit mäßigem Regen, in Höhen von 
2000—4000 Fuß gewonnen. H. Detmann. 



Phytopathologie in Südafrika.') 

Kaum haben die Engländer Südafrika ganz erobert, als sie auch 
schon überall staatliche Entomologen anstellen und durch Flug- 
blätter (3. — 6.) und Bulletins (7.-9.) in englischer und holländischer 
Sprache energisch den Kampf gegen die Pflanzenkrankheiten aufnehmen. 
Zum Schutz gegen die Einschleppung von Krankheiten durch die 
massenhaft eingeführten Pflanzen, Früchte, Knollen, Zwiebeln u. s. w 
(1., 2.) sind Gesetze erlassen, durch die die Einfuhr verboten, be- 
schränkt oder nur nach Räucherung mit Blausäure bezw. Untersuchung 
zugelassen ist. Auch ein Gesetz über Besichtigung der gärtnerischen 
Anlagen, insbesondere der Baumschulen u. s. w. ist erlassen (2., 6.). 
In Flugblättern wird Anleitung gegeben. Pflanzen einzeln in Kästen (4.) 
oder im Lande in Reihen (5.) mit Blausäure zu räuchern. — Das 
wichtigste Insekt ist nach wie vor die Obstfliege, Cerotifh capitata, 
die namentlich den Pfirsichen in hohem Grade verderblich wird. Ein 
australischer Entomologe hatte nun behauptet, daß deren Heimat bei 
Bahia in Brasilien sei, daß sie aber doi-t von Parasiten (Chalcidiern 
und einem Staphyliniden) in Schach gehalten werde. Die Regierungen 



') 1. Lounsbury, Cli. P. Report of the Goverument Entomologist for 
tlie half-year ended 31. Dezember, 1904. Cape of Good Hope, Department of 
Ao;ricnlture. 1906. — 2. Report of the Government Entonioloyist for the year 

1905. ibid. — 3. Locust destruction; 2 pp. — 4. Instructions for fnmi^'-ation of 
nuvsery stock with hydrocyanie acid gas. 18 pp. — 5 Fumip;ation of plants in 
nursery rows. 6 pp. — G. Enforcement of nurseries inspection and quarantine 
act. Hints on cleanin^ u\) of nurseries. — 7. Natural enemies of the fruit fly. 
Bull. Nr. 17, 1905. 24 pp. — 8. Tobacco wilt in Kat River Valley. Bull. Nr. 18, 

1906. 22 pp., figs. — 9. Mally, C. W. The Mealie-stalk Borer. Bull. Nr. 15, 
1905. 12 pp., 1 PI. 



Phytoijatholog-ie in Südafrika. 175 

der vei'sclnedenen südafrikanischen Staaten bewilligten nun 1200 Dollars 
für eine Reise dei- Entomologen Ch. Lounsbury und Cl. Füller 
dorthin, um die Sachlage zu studieren und event. die Parasiten in 
SüdatVika einzuführen. Diese fanden aber die Fliege bei Bahia fast 
nicht, wohl aber in Rio de Janeiro und Sao Paulo fast noch verderb- 
licher als in Südafrika und ohne wirksamen Parasiten. In Bahia 
und herab bis Argentinien war eine andere Fliege, Anaslrepha fratercula, 
in den verschiedensten Früchten zum Teil massenhaft vorhanden, trotz 
zahlreicher Parasiten (l., 2., 7.). — Die Apfelmade, Carpocapsa pomo- 
nella, hat sich in Südafrika rasch ausgebreitet und kommt auch in 
der Oranje-Fluß-Kolonie und in Transvaal vor, außer in Kernobst 
noch in Pflaumen, Aprikosen und Pfirsichen. Sie hat 2 Generationen; 
die Frühjahrsbrut legt ihre Eier in Pflaumen, da zu dieser Zeit keine 
Birnen vorhanden sind, Bleiarsenat ist das beste Gegenmittel. Von 
einer Einfuhr der europäischen Parasiten derselben, wie sie von 
Farmern gewünscht wird, verspricht sich L. nichts, da diese in 
Europa ja auch praktisch ohne Wert sind (2.). — Ebenso wenig kann 
sich L. dem Wunsche der Farmer nach einem Gesetz gegen eine 
Einschleppung von Fm^idadiuni anschließen. Ein solches Gesetz 
müßte die Einfuhr von Kernobst ganz verbieten. Außerdem ist nach 
L. der Schorf in Südafrika bereits vorhanden, findet dort aber keine 
günstigen Bedingungen (2.). — Die jungen Maispflanzen werden in ganz 
Südafrika, besonders aber in Natal, zu 25—30^0 und mehr von Eulen- 
raupen, Sesamia fusca, zerstört, die sich in die Stengel einbohren und 
sie ausfressen; jede Raupe zerstört mehrere Pflanzen. Das beste 
Gegenmittel ist Vernichten der Stengelstümpfe nach der Ernte, vor 
Mitte September, da in diesen die Raupen überwintern (1., 2., 9.). 
Im Tale des Katzenflusses begannen im November die jungen, frisch 
gesetzten Tabakspflanzen so massenhaft abzusterben, daß trotz mehr- 
maliger Neupflanzung nur eine halbe Ernte sich ergab. iMotten- 
i'äupchen, Gelechia operculella (früher Lita solanella genannt), hatten zu 
4 — 6 und mehr in den Stengeln gebohi't, nur das Cambium w^eg- 
fressend. Das Räupchen miniert sonst in Kartoifelblättern oder frißt 
in den Knollen. Durch solche ist es auf die Tabaksfelder gebracht 
und hat sich hier dei' neuen Nahrung angepaßt. Hauptvorbeugungs- 
mittel : Verhinderung des Ausschlüpfens aus Kartoffeln auf Lägern 
durch deren feste Bedeckung; keine befallenen Kartoffeln auf die 
Felder bringen. Außerdem tötet in anderen Distrikten noch Heterodera 
radkicola viele Tabakspflanzen (8.). — Die Wanderheuschrecke, Pachij- 
filiis sulcirollis, ist nur in ungeflügeltem Stadium erfolgreich zu be- 
kämpfen, durch Seifenwasser, Bleiarsenat oder Fallen. Damit letztere 
Methode weniger kostspielig ist, empfiehlt L. die gefangenen Insekten 
zu trocknen und als Futter für Geflüo^el oder Straußenfarmen zu 



176 Referate. — Kirchner, Parthenogenesis bei Blütenpflanzen. 

verwenden (1., 2., 3.), — Einen Blattkäfer an Obstbäumen, MaJaco- 
soma sp., bekämpft man erfolgreich mit ßleiarsenat. Derart getötete 
Käfer wurden an Geflügel verfüttert, ohne daß dieses Schaden litt (1.). 

Reh. 



Referate. 



Kirchuer, 0. Parthenogenesis bei Blütenpflanzen. Ber. d. D. B. Ges. 

Bd. XXII. S. 83—87. 

Die zusammenfassende Darstellung der Fälle echter Partheno- 
genese bei Blütenpflanzen zeigt, daß diese eine weite Verbreitung 
hat. Sie findet regelmäßig statt bei Antennaria alpina Rclib., während 
sie der Ätdennaria dioica Gärtn. fehlt. Bei 8 Alcliemilla-Kview {A. alpina, 
A. pubescfiHs, A. sericata , A. pastoralis, A. siibcrenata, A. acidangula. A. 
campestris) findet echte Parthenogenese statt, während sie anderen 
Arten wie A. arvensis abgeht. Bei ersteren keimen die Pollenkörner 
nicht, sondern sterben frühzeitig ab; die erste Teilung der Eizelle 
findet häufig in einem Stadium statt, wo Befruchtung unmöglich ist. 
Bei Thalidruin purpwascens tritt Parthenogenese nur bei ausbleibender 
Bestäubung ein, andernfalls normale Befruchtung. 

Sämtliche Arten von Taraxacmn und vielleicht auch von Hierachun 
bilden nach Raunkiaer und C. H. Osterfeld wahrscheinlich aus- 
schließlich die Samen auf parthenogenetischem Wege. Bei Hieracium 
zeigten 22 Arten bei Kastration (die Köpfe wurden quer abgeschnitten) 
keine Fruchtbildung, und Verf. zeigte für Taraxacum of/icinale und 
Hieruciuni aiirantiacum , daß tatsächlich die unbefruchtete Eizelle den 
Embryo lieferte. Wie Thalictruiu purp, bildet w^ahrscheinlich Euj)Jiorbia 
didcis bei ausbleibender Bestäubung parthenogenetische Samen. Nach 
dem Verf. sind auch die Gurken der Parthenogenese iä]i\g {Cuamtis 
.safiviis); wahrscheinlich findet sie sich bei isolierten weiblichen Pflanzen 
von Caiinabis und Sinnacia, Ihimii/us Ltip/dits und Mcrcnrialis ainiua. 

Begleiterscheinungen in der Ausbildung des männlichen 
Geschlechtsappai'ates finden sich auch bei AnUnmaria alpina, wo männliche 
Pflanzen selten sind und keine oder schlecht ausgebildete, funktions- 
unfähige Pollenkörner enthalten , während Thalicirnm purpurascens, 
Ficus hirta y Cucumis die männlichen Organe normal ausbilden. Bei 
Gunnera. ist der Pollen zwar regelmäßig ausgebildet, doch keimt 
er auf der Narbe niclit. Die Al<heiiii//a-AYten haben neben weiblichen 
Blüten zw^ar zwitterige und männliche, der Pollen stirbt aber bereits 
im unreifen Zustand ab. Bei Taraxacum und Hicfaciuni zeigen die 
männlichen Organe keinerlei morphologische Reduktion, haben aber 
keine Funktion mehr. Bei Euplwrbia dtdcis ist bei den von Hegel- 
maier aufgefundenen biologisch differenzierten Foimen die Reduktion 



Keferate. — Fallada, Zusammensetzung von Samenrübentriebeu. 177 

der Staubblattblüten verschieden weit fortgeschritten, die Pollen- 
körner sind bei allen überwiegend unfruchtbar. 

Die weiblichen Organe anlangend ward bei Äntennaria alpina 
die Embryosackmutterzelle direkt ohne Teilungen zum Embryosack, 
und es findet keine Reduktionsteilung der Kerne statt. Eikern und 
Polkerne besitzen also dieselbe Chromosomenzahl wie die somatischen 
Zellkerne; auch die beiden Polkerne teilen sich ohne Verschmelzung 
unabhängig, um das Endosperm zu bilden. Bei Älchemilla findet 
gleichfalls so wenig wie bei Tcmixaciim eine Reduktionsteilung statt. 
Bei Thalidrum purpurascem gibt es wahrscheinlich neben Eizellen mit 
der somatischen vollen Chromosomenzahl — den parthenogenetisch 
sich entwickelnden — solche, bei denen sich die Chromosomenzahl 
von 24 auf 12 reduziert, die eine Befruchtung nötig haben. Auch 
bei den übrigen parthenogenetischen Arten haben die zu partheno- 
genetischer Entwicklung befähigten Eizellen nebst den sich selbständig 
weiter entwickelnden Embryosackkernen die somatische Anzahl von 
Chromosomen. Es fehlt den Eizellen das wesentliche Merkmal der 
Geschlechtszellen. 

Die ökologische Bedeutung der Parthenogenese glaubt Verf. 
darin zu erblicken, daß sie — in andersartiger Weise als die Selbst- 
bestäubung — dazu dient, die Ausbildung keimfähiger Samen in 
solchen Fällen sicherzustellen , wo aus irgend einem Grunde der 
Eintritt einer Befruchtung ungewiß oder schwierig geworden ist. 
Nach seiner Annahme unterblieb ursprünglich sehr allgemein in einer 
Anzahl von Samenanlagen, die gewissermaßen als Reserve für den 
Fall des Ausbleibens der Befruchtung dienten, bei der Entstehung 
des Embryosackes die Reduktionsteilung und behielt die Eizelle einen 
vegetativen Charakter. Bei Arten mit gesicherter Befruchtung ist 
von dieser Einrichtung kein Gebrauch mehr gemacht und sie selbst 
unterdrückt worden; bei anderen, deren Befruchtung infolge Diklinie 
oder übermäßig komplizierter Blüteneinrichtung unsicher wurde, blieb 
die Möglichkeit der Parthenogenese gewahrt und kann im Notfall 
in Erscheinung treten oder die geschlechtliche Fortpflanzung ganz 
ersetzen. F. Ludwig (Greiz). 



Fsillada, Ottokar. Über die Zusammensetzung von Samenrübentrieben 

und von Rübenkeimlingen. Sonder- Abdi-. a. d. „Osterr.-Ungar. Ztsch. 

für Zuckerindustrie und Landwirtschaft" 1906, Heft III, S. 5. 

Die chemische Untersuchung von Samenrübentrieben, welche in 

den Mieten aus vom 26. Oktober bis 14. Februar aufbewahrten 

Samenrüben gewachsen waren, ergab folgende Daten: 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XVII. 12 



178 Referate. — Fallada. Zusammen-setzang von Samenrübentrieben. 

Die Samenriibentriebe enthielten: In sandtVeier frischer In sandfreier 

Substanz Trockensubstanz 

Prozente 

Wasser 89,79 — 

Eiweiß J,51 14,76 

Nichteiweißartige Stick stoffverbin- 

dungen 1,69 16,56 

Rohfett 0,11 1,05 

Stickstoffreie Extraktivstoffe ... 4,81 47,18 

Rohfaser 1,29 12,59 

Asche 0,80 7,86 

100,00 100,00 

Saccharose und Invertzucker konnten nicht nachgewiesen werden, 
während nach Untersuchungen von Ciaassen alle Rubentriebe, ob 
chlorophyllfrei oder chlorophyllhaltig, neben reduzierenden Zucker- 
arten stets auch einen merkbaren Gehalt an Saccharose enthielten. 
Da diesen jungen, im Dunkeln erwachsenen Pflanzenteilen als 
chlorophyllfreien Organen Kolilensäureassimilation abgeht, so muß 
der in den Trieben vorgefundene Zucker aus der Wurzel eingewandert 
sein, wäe auch das übrige Material zum Aufbau der Gewebe der 
Mutterwurzel entnommen wird. Die von Ciaassen konstatierten 
Zuckermengen der Triebe sind keine geringen, und ist daher das 
negative Resultat des Veifs. um so auffallender. Der Unterschied 
der beiden Befunde hat möglicherweise in einer verschiedenen Methode 
der Einmietung seine Ursache. Während Ciaassen sich wahrschein- 
lich der in Deutschland üblichen oberirdischen Einmietung bediente, 
entstammten die Rüben des Vei'fs. einer nach A^orschrift Briem's 
hergestellten Miete, nach welcher die Rüben in 40 cm tiefen und 
1,2 m breiten Gruben in mehreren Lagen übereinander einge- 
schichtet werden. Bei dieser Art Einmietung scheint daher die 
Einw^anderung von Zucker als solchen in die Triebe nur eine ge- 
ringe zu sein, wozu dann noch der Umstand kommt, daß die 
geringen eingewanderten Zuckermengen bei der von Strohmer 
beobachteten intensivei'en Atmung treibender Rüben bald verbraucht 
werden dürften. 

Die verhältnismäßig großen Mengen nichteiweißartiger, stick- 
stoffhaltiger Stofl'e bestehen sicherlich der Hauptsache nach aus 
Asparagin. Die Triebe wiesen ferner weder an Kalk noch an Alkalien 
gebundene Oxalsäure auf, ebenso konnte auch keine freie Oxalsäure 
nachgewiesen werden. Bei fehlender Kohlensäureassimilation scheint 
auch keine Oxalsäurebildung stattzufinden, die ja sonst hätte nach- 
gewiesen werden müssen. In der frischen sandfreien Substanz wurden 
ferner 5,63 7o Nucleine gefunden, Lecithin wai- nicht voi'handen. 



Referate. — Rant, Gummosis der Amygdalaceae. 179 

Während sonst bei normalen Blättern anf der Oberseite bedeutend 
Aveniger Spaltöffnungen festgestellt wurden als auf der Unterseite, 
zeigt sich im vorliegenden Falle das Gegenteil. 

Nachstehende Analyse von Rubenkeimlingen zeigt, daß solche 
im Verhältnis zu den etiolierten Samentrieben mehr Eiweiß und 
Aschenbestandteile aufweisen Es enthielten 

die Rübenkeimlinge: In sandfreier frischer In sandfreier 

Substanz Trockensubstanz 

Prozente 

Wasser 88,63 

Eiweiß 2,74 24,11 

Nichtei weißartige Stickstoffsub- 
stanzen 0,86 7,62 

Fett 0,84 7,45 

Stickstoffreie Extraktivstoffe . . 3,90 34,02 

Rohfaser 1,71 15,11 

Asche 1,32 11,69 



100,00 100,00 

R. Otto-Proskau. 



Kant, A. Die Gummosis der Amygdalaceae. Dissertation, Amsterdam 1906. 

Verfasser gibt in seiner Arbeit zuerst eine Beschreibung der 
Theorie der Gummibildung und dann eine Übersicht der anatomischen 
Erscheinungen bei der Gummibildung infolge verschiedener Ursachen. 
Bei seinen eigenen Untersuchungen kommt er zu folgenden Resultaten : 
Es gibt bei den Amygdalaceae einen deutlichen Unterschied zwischen 
cellulärer und lacunärer Gummibildung; beide stehen unter 
Einfluß von Wundreizen. Nur die lacunäre Gummibildung ist Ur- 
sache dei- als Gummosis bezeichneten Erscheinung. Die lacunäre 
Gummibildung umfaßt drei Faktoren: a. Neubildung von Gewebe, 
Histogenese : b. den Verholzungsprozeß ; c. die Tätigkeit von ab- 
sterbenden Zellen, also einen Wundreiz durch Necrobiose. Der Wund- 
reiz, der für das Zustandekommen der Gummosis erforderlich ist, 
entsteht entweder durch Absterben von Zellen oder Zellkomplexen 
infolge schädlicher physiologischer Einflüsse oder durch einfache 
traumatische Wirkung, welche durch die Wirkung von fremden 
Organismen oder Giften mehr oder weniger gesteigert wird. Die 
Organismen, welche hierbei eine Rolle spielen können, sind: a. Bak- 
terien; b. Pilze; c. Tiere, besonders GraphoUtha Woeberlana. 

Bei der Bildung von Gummikanälen unter Einfluss einer kleinen 
Wunde ist die Ausdehnung und Größe der Kanäle nach oben an- 
sehnlicher als nach unten. Betreffs der Gummöse, bei welcher Pilze 
beteiligt, sind Clasterosporiuni carpophiJum (Lev.) Aderh. und Corijncfnu 



180 Referate. — Hotter, Versuchsstation ; Wächlei", Bewegung d. Blätter. 

Beijermckii, hauptsächlich die Ursache der Guminosis. Auch Ci/(osj>on( 
leucostoma Persoou bez. Valsa leucostonia Persoon ist wichtig als Ur- 
sache des Kirschensterbens, wobei Gummosis auftritt ; t\'pisch dabei 
ist die Bildung von Gummianhäufungen unter der Borke. MoniJia 
cinerea (Bon.) Schröter und Monilia fructigena (Bon.) Schröter, vermut- 
lich auch Monilia laxa (Ehrenb.) Aderhold et Ruhland (auf Aprikosen) 
sind imstande, bei Amygdalaceen Gummosis hervorzurufen, ßofri/tis 
cinerea Pers. ist eine andere Ursache der Gummosis und des Ab- 
sterbens bei den Amygdalaceen, wobei der Pilz besonders für die 
Kirschenkultur sehr schädlich werden kann. Auch Bakterien können 
die Ursache der Gummosis sein, was aus den Untersuchungen von 
Aderhold und Ruh 1 and hervorgeht und was Verfasser durch 
eigene Versuche bestätigen kann. v. Faber. 



Hotter, Ed. Bericht d. landw. ehem. Landes-Versuchs- und Samen- 
Kontrollstation in Graz, 1905. 

Ein Absterben von Apfelbäumen wurde, nach Feststellungen 
in der Versuchsstation in Graz, durch die ätzende Wirkung des 
C a r b i d s c h 1 a m m e s von der Acetylenei'zeugung verursacht, mit 
dem die Bäume gedüngt worden waren. H. D. 



Wächler, W. Chemonastische Bewegungen der Blätter von Callisia repens. 

Vorläufige Mitteilung. 1 Abb. Ber. Deutsch. Botan. Ges. 1905. 

Bd. XXIII. Heft 8. p. 379 f. 

Verf. berichtet über eigentümliche Reizerscheinungen bei einer 
Commelinacee, Callisia repens. Wenn die Pflanzen aus dem Warm- 
hause ins Laboratorium kamen, senkten sich die Blätter nach wenigen 
Tagen und preßten sich mehr oder weniger stark dem Stengel an. 
Durch Beobachtung der Pflanzen in verschiedenen Räumen und 
daraus resultierende Versuche konnte Verf. feststellen, daß die Be- 
wegungen chemonastischer Natur sind, d. h. daß sie durch in der 
Luft befindliche fremde Stoffe, wie Leuchtgas, Äther, Zigaretten- 
dampf u. a, hervorgerufen sind. Kommen die Pflanzen wieder in 
reine Luft, so nehmen die Blätter ihre normale Stellung wieder ein. 

O. Schmidtgen. 

Shibata, K. Studien über die Chemotaxis der Isoetesspermatozoiden. 

Jahrb. f. wiss. Bot. 1905. Bd. XVI. H. 4 p. 5(11. 
Shibata^ K. Studien über die Chemotaxis der Salviniaspermatozoiden. 

Botan. Magazine Vol. XIX. No. 219. 1905. 
Shibata,, K. Über die Chemotaxis der Spermatozoiden von Equisetum. 

ibid. Vol. XIX. No. 223, 1905. 
Die hauptsächlichsten Ergebnisse der inhaltsreichen Studien 
sind folgende. Für die Spermatozoen von fsoefes, Equisetum und »sV//- 



Referate. — Shibata, Studien über die Chemotaxis. 181 

vhiia wird Apfelsäure als spezifisches, anlockend wirkendes Reiz- 
mittel erkannt. Ferner werden die Spermatozoen von hoetes noch 
durch Bernsteinsäure, Fumarsäure und durch Weinsäure, die 
Spermatozoen von Salvinia werden durch Maleinsäure angelockt. Es 
verhalten sich somit die Säurenarten der beiden Gattungen den 
stereoisomeren Körpern Maleinsäure und Fumarsäure gegenüber 
grade umgekehrt; Verf. spricht von maleinophilen und fumarophilen 
Spermatozoiden. Im Anschluss an Emil Fischer's Erklärung für 
die Spezifität der Enzymwirkung äussert Verf. die Annahme, daß 
das Wesen des perzeptorischen Apparates im Samenfadenkörper so 
vorzustellen sei, daß er eine bestimmte chemische Struktur (.,Rezeptor- 
gruppe") enthalte, welche mit ihrem sterischen Aufbau zu dem ein- 
wirkenden Reagens paßt. Zu dieser Annahme paßt auch das nach- 
träglich vom Verf. aufgedeckte gegensätzliche Verhalten der Isoetes- 
und Salviniaspermatozoen gegenüber Mesaconsäure und Citraconsäure. 
Die Spermatozoen von Isoetes bestätigen in ihrer Reizbarkeit 
das Weber'sche Gesetz auch dann, wenn z. B. die Samenfäden in 
Lösungen von Bernsteinsäure auf ihre Empfindlichkeit gegenüber 
Apfelsäure geprüft werden. Die Spermatozoen von Salvinia ver- 
halten sich insofern abweichend, als der Zusatz von Apfelsäure zum 
Außenmedium ihre Empfindlichkeit gegenüber Ca- und Sr- Ionen, 
welche ebenfalls anziehend auf sie wirken, zumeist beeinflußt. Die 
Samenfäden von Eqiäsetum werden weder durch Fumar- noch durch 
Maleinsäure angezogen. Dagegen sind von den Kationen alle zu der 
1. und 2. Gruppe (Vertikalreihe) des periodischen Element-Systems 
gehörigen wnrksam. Dabei nimmt im allgemeinen die jDOsitiv- 
chemo taktische Wirkung mit steigendem Atomgewicht ab, die 
repulsive zu. 

Freie Säuren und Alkalien wirken auf die Spermatozoiden all- 
gemein abstoßend; ohne Zweifel sind dabei die H- und OH-Ionen 
das wirksame. Schwermetallionen wirken ebenfalls abstoßend. Bei 
Anwendung von Metallsalzen kommt die Wirkung den freien Metall- 
ionen zu. Die stärkste Giftwirkung kommt den Silberionen zu. 

Vergleichende Untersuchungen mit isosmotischen Lösungen er- 
gaben, dass z. B. die Repulsivwirkung verschiedener Salze einer 
spezifischen chemotaktischen Eigenschaft der Kationen zuzuschreiben 
ist. Anästhetische Mittel heben die chemotaktische Empfindlichkeit 
der Samenfäden auf; bereits 5°;o CW (d. h. auf 5 7o verdünntes 
Wasser, in dem Chloroform konzentriert gelöst enthalten ist,) wirkt 
anästhesierend. Den Spermatozoiden kommt topo- und phobotaktische 
Einstellungsfähigkeit zu. Küster. 



182 Sprechsaal. 

Spreehsaal. 



Vorläufiger Bericht über die Verhandlungen der Sektion für 

land- und forstwirtschaftlichen Pflanzenschutz bei dem VIII. 

internationalen landwirtschaftlichen Kongresse in Wien am 

21. bis 25. Mai 1907, 

Der erste Verliancllungsgegenstand betraf die bei dem Wiener 
Kongreß im Jahre 1891 zuerst von Eriksson und Sorauer auf- 
gestellte Forderung eines internationalen Zusammenarbeitens auf dem 
Gebiete des Pflanzenschutzes in folgender Fassung: 

„Die Organisation des Pflanzenschutzes durch Schafl'ung geeig- 
neter Maßnahmen und Durchführung internationaler Vereinbarungen 
in Pflanzenschutzangelegenheiten" . 

Der am persönlichen Erscheinen verhinderte Referent, Professor 
Eriksson- Stockholm, hatte seine Anschauungen schriftlich ideder- 
gelegt. Dieselben gipfelten in dem Vorschlage : „Unter der Ober- 
aufsicht einer Direktion in Rom werden in den einzelnen Staaten 
von Europa je nach den verfügbaren Geldmitteln 1, 2 oder 3 inter- 
nationale phytopathologische Versuchsstationen eingerichtet. Jede 
Station hat ihr ganz spezielles Arbeitsgebiet und zwar so, daß eine 
Station mit den Krankheiten des Getreides, vor allem mit den Rost- 
und Brandkrankheiten desselben, eine zweite mit den Krankheiten 
der Wurzelgewächse, speziell mit denen der Kartoffel und der Runkel- 
rübe, und eine dritte mit den Krankheiten der Weinrebe beschäftigt 
ist. Die Stationen werden in solchen Ländern angelegt, in denen 
die zu untersuchenden Krankheiten eine wichtige ökonomische Rolle 
spielen. Die Direktion in Rom macht bei den Regierungen der ver- 
schiedenen Staaten Anträge betreffend die für die Organisation und 
den Betrieb der Arbeit nötigen Mittel. An der Seite der Direktion 
steht eine größere internationale Kommission, die einen oder mehrere 
Repräsentanten aller teilnehmenden Staaten hat. Die Vorsteher der 
Stationen werden auf Empfehlung dieser Kommission von der Direktion 
in Rom ernannt." Um nun zunächst die Sache in die Wege zu leiten, 
empfahl Eriksson der Sektion folgenden Beschluß zur Annahme : ..Der 
Kongreß erkennt die hervorragende wirtschaftliche Bedeutung des 
tatkiäftigen internationalen Zusammenwirkens auf dem Gebiete des 
Pflanzenschutzes an und ist der Ansicht, daß das Internationale 
Landwirtschaftliche Institut zu Rom diese Frage in dem oben an- 
gegebenen Sinne in sein Programm aufzunehmen habe." 

In der an diesen Vorschlag sich knüpfenden, sehr lebhaften 
Debatte wurde vielfach der Ansicht Ausdruck gegeben, daß das Inter- 



Internationaler landw. Kongress in Wien. 183 

nationale Landwirtschaftliche Institut zu Rom vorläufig wenig für die 
Zwecke des Pflanzenschutzes zu leisten in der Lage sein werde, und 
es wurde infolgedessen die von Prof. Eriksson vorgeschlagene 
Fassung der Resolution einstimmig abgelehnt. 

Im Laufe der Debatte, an der sich besonders die Herren Prof. 
Lopriore-Catania, v. Jaczewski-Petersburg, v. Tubeuf- München, 
Ritzema Bos-Wageningen, Eckstein-Eberswalde, Appel, Rörig 
und Sorauer-Berlin beteiligten, kam man auch zu der Überzeugung, 
daß man feste internationale staatliche Organisationen nicht eher 
ins Auge fassen könne, als bis ein genügender wissenschaftlicher Unter- 
bau durch Einrichtung eines zweckmäßig funktionierenden Pflanzen- 
scliutzdienstes innerhalb jedes Einzelstaates geschaffen wor- 
den wäre. Deshalb seien internationale phytopathologische Kom- 
missionen zurzeit nicht am Platze und die Sektion müsse zunächst 
dem Wunsch Ausdruck geben, daß in allen Kulturländern ein inner- 
staatlicher Überwachungsdienst möglichst ausgebildet werde. Dieser 
Standpunkt kam in der Annahme des folgenden, von den Herren Prof. 
Ritzema Bos und v. Tubeuf gestellten Antrages zum Ausdruck: 
„Der Kongreß erkennt die hervorragende wirtschaftliche 
Bedeutung des tatkräftigen internationalen Zusammen- 
wirkens auf dem Gebiete des Pflanzenschutzes an und 
ist der Ansicht, daß das Internationale Landwirtschaft- 
liche Institut zu Rom bei den betreffenden Regierungen 
anzudringen habe: 1. Auf die Einrichtung eines phyto- 
path ologi sehen Überwachungsdienstes in allen Kultur- 
ländern; die Bereitstellung der Geldmittel von selten der 
Regierungen für die Teilnehmer bei Kongressen zur 
Beratung phytopathologischer Fragen ist anzustreben. 
2. Auf die Errichtung phytopathologischer Institute in 
denselben, überall, wo solche noch nicht existieren. 

Auf die Wiedergabe der Berichte, die seitens verschiedener 
Forscher über die bereits in den einzelnen Kulturstaaten bestehenden 
phytopathologischen Einrichtungen eingereicht worden sind, wird in 
dem später erscheinenden ausführlichen Verhandlungsbericht einge- 
gangen werden. 

Die Mitteilung von Prof. Cuboni -Rom, daß das Internationale 
Landwirtschaftliche Institut zu Rom bereit sein wird, die vom Exe- 
kutivkomitee veröffentlichten Beschlüsse der Sektion VII allen Re- 
gierungen mitzuteilen, wird von der Sektion mit Dank zur Kenntnis 
genommen. 

Über den zweiten Verhandlungspunkt, nämlich die „Vorbeugung 
gegen Krankheiten der land- und forstwirtschaftlichen Kulturpflanzen 
durch Kulturmaßreareln und durcli Berücksichtio-uno* ihrer Widerstands- 



184 Spreclisaal. 

fähigkeit" hatte Prof. S o r a u e r das Referat übernommen. Kor- 
referenten waren die Herren Dr. Z e d e r b au er- Mariabrunn bei 
Wien und Pammer-Wien. An der Debatte beteiligten sich nament- 
lich die Herren v. Tubeuf, Ritzema Bos und Appel. Die von 
Sorauer vorgeschlagene Resolution : „Der VIII. internationale 
Kongreß in Wien anerkennt die Notwendigkeit, durch 
Vergleichung der in den einzelnen Kulturländern gemachten 
Erfahrungen die Witterungs-, Boden- und Kulturver- 
hältnisse kennen zu lernen, welche die Ausbreitung der 
einzelnen Krankheiten zu beschränken vermögen und 
uns in d e n S t a n d setzen, vorbeugend eingreifen zu 
können" wird angenommen. Auf Vorschlag Sorauers wird die 
Frage der Getreideroste als erstes Objekt derartiger Studien bestimmt. 

Letztgenannter Antragsteller hatte in seinem Referat wiederholt 
betont, daß in der Anzucht widerstandsfähiger Sorten gegen die 
einzelnen Krankheiten eine Hauptaufgabe des praktischen Pflanzen- 
schutzes liege. Eine spezielle Behandlung erfährt diese Idee in einem 
Vortrage seitens des Herrn Inspektors P a m m e r , der folgende 
Resolution zur Annahme empfiehlt: „Die In di vi du alz lieh tu ng 
soll die weitgehendste Verbreitung und Verwendung in 
Zuchtbetrieben finden; nachdem jedoch ihre Anwendung 
einen größeren wissenschaftlichen Apparat erfordert, 
der den praktischen Landwirten zumeist nicht oder nur 
ausnahmsweise zur Verfügung steht, wäre von Seiten 
des Staates dafür Sorge zu tragen, daß gut eingerichtete 
Saatzuchtstellen, bezw. Versuchsstationen für Pflanzen- 
kultur unter Mitwirkung der Pflanzenschutzstationen 
den saatzuchttreibenden Landwirten mit Rat und Tat, 
insbesondere durch Anleitung und Übernahme der wissen- 
schaftlichen Untersuchungsarbeiten an die Hand gehen 
und die züchterischen Bestrebungen der Landwirte, die 
einseitig oft nur auf hohe Ertragssteigerung abzielen, 
in der Folge dahin leiten, daß der möglichsten Widei'- 
standsfähigkeit der Sorten volle und größere Beachtung 
geschenkt wird." 

Von vielen Seiten wurde die Notwendigkeit derartiger auf das 
bestimmte Ziel der Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten gerichtete 
Anzuchtversuche betont und infolge dessen die von Pammer 
vorgeschlagene Resolution angenommen. 

An diese Verhandlungen schlössen sich sodann Mitteilungen 
über einzelne spezielle Forschungsergebnisse, von denen zunächst die 
Untersuchungen von Prof. v. Jaczewski über „das Perennieren 
der Aecidiengeneration von Gi/ntnosporanghim freme/loides auf Apfel- 



Internationaler landvv. Kongress in Wien. 185 

bäumen" zu nennen ist. Derselbe Forscher berichtete auch über das 
.^Fusarium rosewii und seine Ascusform." Er fand den Pilz auf dem 
sog. Taumelroggen und hält ihn für die Ursache dieser Er- 
scheinung. Von zoologischen Fragen wurde die Maikäfer- und Enger- 
lingsvertilgung berührt. Herr Jules Bernard berichtete über die 
in Frankreich durch Einsammeln der Maikäfer erzielten Erfolge. 

Bei der Häufung des Materials war am 22. Mai noch eine Nach- 
mittagssitzung notwendig, welche von der im Programm vorgesehenen 
Reihenfolge der Verhandlungsgegenstände absehen mußte und zunächst 
der 6. Punkt: „Tierarten, welche sowohl für die Landwirtschaft als 
auch für die Forstwirtschaft in Betracht kommen, und Vereinbarungen 
zum Schutze und zur Bekämpfung derselben" in Angriff genommen. 
Das Referat lag in den Händen von Prof. Eckstein -Eberswalde 
und Dr. Sedlaczek-Mariabrunn. Nach einer eingehenden Debatte, 
an der sich außer den Referenten die Herren Dr. Wahl, Hollrung 
und Rörig beteiligten, gelangten folgende Leitsätze zur Annahme: 

1. Nur wenige Tiere sind absolute Schädlinge der Land- und 
Forstwirtschaft zugleich, nämlich Mäuse, Maikäfer, Elateren und 
andere Lisekten. 

2. Allgemeiner, streng durchgeführter Schutz ist allen Tieren, 
zumal den Vögeln, angedeihen zu lassen, solange ihnen nicht in be- 
sonderen Fällen ein schädliches Tun nachgewiesen ist. 

3. Bei allen ist der Nutzen und Schaden sorgfältig 
abzuwägen und je n a c li den obwaltenden Verhältnissen 
denselben Tieren Einschränkungen und Vernichtung oder 
mehr oder minder weitgehender Schutz angedeihen zu 
lassen. 

Der Schutz der nicht schädlichen Tiere, der Kampf gegen 
Schädlinge muß erfolgen durch: 

a) Umfassende Anwendung bewährter Gegenmittel bei sorgsamer 
Ausfuhrung der Maßregeln ; 

b) Aufklärung, Belehrung, Beispiel und Rat: 

c) Polizeiliche Verordnung und staatliche Gesetz- 
gebung, soweit sie Aussicht auf erfolgreiche Durch- 
führung haben; 

d) Vereinbarung benachbarter Verwaltungsbezirke in demselben 
Staate oder in Grenzgebieten benachbarter Staaten, um durch gemein- 
sames Vorgehen einen Erfolg der für zweckmäßig befundenen Maß- 
regeln zu gewährleisten ; 

e) Internationale Abmachungen. 

Sodann hält Herr v. B e r 1 e p s c h - Cassel seinen Vortrag über 
„Den praktischen Vogelschutz und seine Bedeutung für den Pflanzen- 
schutz", wobei er insbesondere empflehlt: die Schaft'ung von Nist- 



186 Sprechsaal, 

gelegenheiten für Höhlenbrüter und Freibrüter, Winterfütterung und 
Schutz der Vögel gegen deren Feinde. 

Zum Thema: „Internationale Bedeutung des Vogel- 
schutzes für den Pflanzenschutz" sprechen die Referenten 
Prof. Rörig und Dr. v. Holland konform ihren gedruckten Refe- 
raten, auf welche im Spezialbericht später eingegangen werden soll. 
Zu diesem Thema lag noch eine größere Anzahl schriftlicher Meinungs- 
äußerungen der Sektion vor, und außerdem waren noch soviel Redner an- 
gemeldet, daß die Debatte erst am folgenden Tage zu Ende geführt 
werden konnte. Von den dabei ausgesprochenen Ansichten sei hier 
nur die von Dr. H o wa r d -Washington hervorgehoben, daß man 
durch Einführung nützlicher, ausländischer Insekten die Schädlinge 
besser werde bekämpfen können als durch den Schutz nützlicher 
Vögel. Dieser Anschauung gegenüber betonten die Herren Prof. 
Rörig, Ritzern a Bos, Eckstein, v. Berlepsch und Dr. 
V. Holland die Notwendigkeit eines möglichst weitgehenden 
Schutzes unserer Vogelwelt, Gegen ein Verbot des Haltens von 
Stubenvögeln wurden mehrfach Bedenken laut. Endlich wurden zum 
Beschluß erhoben die Resolutionen Prof. Rörigs und Dr, v, Hollands 
(letztere mit einer kleinen vom Autor selbst vorgeschlagenen Ab- 
änderung) : 

„Der VIII. internationale landwirtschaftliche Kongreß erachtet 
es für wünschenswert, daß in allen Kulturländern Mittel 
bereit gestellt werden, um das Studium und die Erfor- 
schung der wirtschaftlichen Bedeutung der Vögel zu 
fördern und die Ergebnisse in gemeinverständliche!' 
Form möglichst weit zu verbreiten," (Antrag Rörig.) 

„Der VIII, internationale landwirtschaftliche Kongreß in Wien 
hält es für geboten, daß von Seiten der land- und forstwirt- 
schaftlichen Kreise der einzelnen Staaten und Länder mit 
Rücksicht auf den eminenten Nutzen der Vogelwelt für die 
Land- und Forstkultur, allenthalben die Schaffung von 
Vogelschutzgesetzen angestrebt werde, welche ins- 
besondere auch den Fang der nützlichen Vögel und den 
Handel mit denselben als eine wesentliche Mitursache 
der für den Pflanzenschutz gefährlichen Abnahme der 
nützlichen Vogelwelt unbedingt und zu jeder Zeit ver- 
bieten und lediglich einzelne vorübergehende Ausnahmen 
hievon, so insbesondere zum Zwecke wissenschaftlicher 
Forschung und zur Vernichtun g lokal schädlicher Arten 
gestatten, (Antrag Dr, v. Holland.) 

Auf der Tagesordnung dei- vierten Sitzung stand zunächst die 
„Fachwissenschaftliclie Kontrolle dei- in den Handel gelangenden 



Internationaler landw. Kongress in Wien. 187 

Pflanzenschutzmittel, sowie gesetzliche Vorschriften über den Handel 
mitihnen." Das Hauptreferat hatte Prof. Hollrung-Halle übernommen; 
Korreferent war Dr. Rei seh -Klosterneuburg. Nach Abschluß der 
Debatte, an welcher sich die Herren HoUrung, Stift, Eckstein, 
Reisch , Köck , Wahl , Appel und Sorauer beteiligten , werden die 
Resolutionen mit folgendem Wortlaute vereinbart: 

Zur Beseitigung der Mifdstände im Handel mit Pflanzenschutz- 
mitteln empfiehlt sich: 

1. Die Erlassung gesetzlicher oder administrativer 
Vorschriften, durch welche die Ankündigung und der Vertrieb 
von Pflanzenschutzmitteln ohne Angabe ihrer Zusammensetzung oder 
ihrer Herkunft verboten wird. 

2, Die Ausgestaltung der Organisation und des 
Wirkungskreises der Pflanzenschutzstationen in der 
Weise, daß die Kenntnis der geeigneten Bekämpf ungs verfahren und 
der hiezu zu verwendenden Mittel eine immer allgemeinere w^erde. 
(Antrag Dr. Reisch.) 

Die Phytopathologie wird durch Mißerfolge, welche auf nicht 
autorisierte Vorschriften oder unvorschriftsmäßige Materialen zurück- 
zuführen sind, diskreditiert. Zur Beseitigung aller dieser Übelstände 
empfiehlt sich : 

1. die Ausarbeitung allgemein brauchbarer Vorschriften 

a) über die Beschaffenheit der zu verwendenden 
Rohmaterialien, 

b) ül)er die Art ihrer Gehalts-, beziehungsweise Beschaffenheits- 
prüfung. 

2. Die Aufstellung allgemein brauchbarer Rezepte. 

3. Die Beratung dieser Vorschriften und Methoden durch den 
nächsten internationalen landwirtschaftlichen Kongreß. (Antrag Prof, 
H o 11 r u n g.) 

Den letzten Punkt des Verhandlungsprogramms .,Die inter- 
nationale Behandlung der Nematodenfrage" lieleuchtet zunächst Prof. 
Ritzema Bos und daran schließt sich ein eingehendes Referat von 
Herrn Oberinspektor Spiegier aus Doloplass (Mähren). Im Anschluß 
daran teilt Herr Nilsson-Ehle mit, daß in Schweden besonders oft 
eine Form der Heterodera Schachfü sich finde, welche hauptsächlich 
Hafer, aber auch andere Getreidearten und wild wachsende Gras- 
arten befalle, nicht aber Zuckerrübe. Nach kurzer Debatte, an der 
sich außer den beiden erstgenannten Referenten auch Prof. Sorauer 
beteiligt, Avird die Resolution Herrn Spieglers in folgendem Wort- 
laute angenommen: 

1. Der VIII. internationale landwirtschaftliche Kongreß beschließt, 

sämtliche Rübenbau treibende Landwirte, deren Felder 



188 Fachliterarische Eingänge. 

bisher von Nematoden verschont geblieben sind, auf die Gefahren 
dieses schädlichen Parasiten aufmerksam zu machen. 

2. Jene Landwirte, welche ihre Felder bereits vernematodet 
haben, sollen dahin belehrt werden, der Vermehrung der Schäd- 
linge durch vernünftige Fruchtfolge entgegenzuwirken. 

3. Die hohen Ackerbauministerien mögen mit Rücksicht auf die 
Finanzlage der Staaten bemüht sein, an jeder Pflanzenschutz- 
station eine spezielle Abteilung für Nematodenschutz 
zu errichten und den P. T. Herren Beamten die Mittel dazu geben, 
die im Laboratorium gemachten Versuche im Vereine mit den prak- 
tischen Landwirten auf dem Felde fortzusetzen und das Ergebnis 
dieser Versuche in Fachschriften zu veröffentlichen. 

Die von Prof. Ritze ma Bos vorgeschlagene Konstatierung 
der internationalen Bedeutung der einzelnen Nematodenarten wird 
zustimmend zur Kenntnis s-enommen. 



Faehliterarisehe Eingänge. 



Der Pflanzer. Ratgeber f. tropische Landwirtschaft. Unter Mitwirkung 

des Biologisch-Landw. Instituts Amani herausgeg. durch d. Usambara- 

Post. II. 1900, No. 15—21. 
VIII. Bericht über die TUtig^keit der Abteilung für Pllanzenschutz zu 

Hamburg, vom 1. Juli 1905 bis 30. Juni 1906. Von C. ßrick. Die 

Scliihlhiusgattuug Leucapsis. Von L. Lindinger. M. 7 Taf. Le- 

canium sericeum n. sp. Von L. Lindinger. Station f Pflanzenschutz 

Hamburg. VIII. 8». 62 S. Hamburg 1906, Lütcke u. Wulff. 
Zoologie. Jahresber. für liK)5. Von Prof Dr. K. Eckstein. Send. Suppl. 

Allg. Forst- u.Jagdztg. 190G. 8", 18 S. Frankfurt a. M. J. D. Sauerländer. 
3Iittciluiigeu d. k. k. Gartciibau-lies. i. Steiermark. 1906, No. 12. Graz. — 

Ursachen der bstb aum müdigk eit. -^ Zwei wichtige 

Erbs enkrankh e i ten. Von Dr. G. Lüstner. M. Abb. 
I. Bericht der Abteilung für Pflanzenschutz der königl. serbischen 

landw. ehem. Versuchsstation zu Belgrad. 1903—1905. Von N. Rano- 

jewie. 8", 120 S. m. zahlr. Abb. (Serbisch.) 
i'ber die Euipfäuglichkeit verscliiedeuer Weizensorteu für die Steiubrand- 

Kranklieit. Von Prof Dr. O. Kirchner. Sond. Fühling's Landw. Ztg. 

Jahrg. 55, Heft 2.S. 8". 13 S. 
Die Beobachtuug der Pllanzeiikranklieiteu. Von Dr. Rud. Aderhold. 

Sond. Fühling's Landw. Ztg. Jahrg. 55, Heft 22. 8". 4 S. 
Versuche über den Einfluss liäufigeu Regens auf die Neiguug zur Kr- 

krankung von Kulturpilaiizcu. Von Dr. Rud. Aderhold. Sond. 

Arl). (l. Kais. Biol. Anst. f Land- u. Porstw. Bd. V, Heft 6, 1907. 



Fachliterarische Eingänge. Ig9 

Der Bakterien bniiid der Kirselibäume. Von Dr. Rud. Aderhold und 

Dr. W. Ruhlaud. Soud. Arl). d. Kais. Biol. Anst. f. Land- u. Forstw, 

Bd. V, Heft 6, 1907. 8'>. 47 S. m. 1 Taf. u. 12 Textfig. 
Über das ZAvetscheii- und Pflaumensterben, besonders in FinkeuAvärder. 

Von Dr. Rud. Aderhold. Soud. Hannov. Land- und Forstw. Ztg. 

No. 42, 1906. 8^ 2 S. m. Abb. 
Karbolineum als Baunisehutzmittel. Von Dr. Rud Aderhold. Sond. 

Deutsche Obstbauztg. 1906, Heft 22. 8o.8.S.m. Abb. Stuttgart. E. Ulmer. 
Die Bedeutung- der Luftanalyse für die Rauchexpertise. Von A. Wieler. 

Sond. Jahrber. Ver. d. Vertr. d. angew. Bot. 8 ", 6 S. 
Über die Bedingungen der Entstehung der durch Sclerotinia fructigena 

erzeugten Schwarzfäule der Äpfel. Von Emil Molz. Sond. Centralbl. 

Bakt. II. Bd. IL XVII, No. 5 7. 1906. 13 S. m. 2 Taf. u. Textfig. 
Die Kropfkrankheit des Kohls (Kohlliernie) und ihre Bekänipfiiug. Von 

Dr. A. Bretschneider. Sond. Österr. Land. Wochenbl. Wien I. 

Graben 27. Flugbl. 13. 8^ 8 S. m. Abb. 
Weitere Mitteilungen über die infektiöse Chlorose der Malvaceen und 

über einige analoge Erscheinungen bei Ligustruni und Laburnuni. 

Von Erwin Baur. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1906, Bd. XXIV, Heft 8. 
Über den Haussehwannn. Von R. Falck. Sond. Zeitschr. f. Hygiene u. 

Infektionskrankh. Bd. 55. Lei[)zig 1906, Veit u. Comp. 8 ". 27 S. 
Felddüngungsversuche mit Stickstoffkalk zu Zuckerrüben. Von 

F. Strohmer. Sond. Österr. Ungar. Zeitschr. f. Zuckerind. u. LandAV. 

1906, Heft VI. Wien. 8», 13 S. 
Welche praktische Bedeutung haben nach den bisherigen Versuchen 

die neuen Stickstoffdünger J Von Dr. Th. Alexander. Sond. Wiener 

Landw. Ztg., 1906, No. 94. 8", 10 S. 
Japanische Zwergbäume, Von C. Brick. Sond. Jahresber. Gartenbau- Ver. 

f. Hamburg, Altona und Umgegend 1905/06. 8», 7 S. 
Über die wechselseitige Beeinflussung von Nicotiana Tabacum und N. 

affinis bei der Pfropfung. Von W. Gräfe und K. Linsbauer. 

Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1906, Bd. XXIV, Heft 7. 6 S. 
Ein kleiner Beitrag zur Kenntnis des Tabakbaues im Inioskaner Tabak- 

baugehiete. Von Dr. Karl Preissecker. (3, Forts.) Sond. Fachl 

Mitt. österr. Tabakregie VI, 1906, Heft 3. Gr. 8", 28 S. m. 3 Taf. 
Fusarium-Krankheiten der Jjeguminosen. Von Georg Schikorra. 

Diss. 8^ 34 S. m. 1 Taf. u. 3 Textfig. 
Über die Entwicklungsbedingungen der Myxoniyceten, Von J. C. Con- 

stantineanu. Soud. Annales Mycologici vol. IV, No. 6. 1906. 45 S. 
Die Parthenokarpie der Obstbäuuie. Vorl. Mitt. Von R, Ewert. Sond. 

Ber. D. Bot. Ges. 1906. Bd. XXIV, Heft 8. 4 S. 
Infektiousversuche mit einigen Tredineen. IV. Von Prof. Dr. Fr. Bub äk. 

Sond. Centralld. f. Bakt. II. Bd. XVIII. 1907. 5 S. 
Fünfter Beitrag zur Pilzilora von Tirol. Von Dr. Fr. Bubs'ik und Dir. 

Jos. E. Ka bat. Sond. Ber. naturw.-med. Ver. i. Innsbruck. XXX. Jahrg. 

1905 06. 8". 20 S. m. 1 Fig. 



IQQ Fachlitei'arisclie Eingänge. 

Iiisekteii-Frass an Kakao-Bohiioii. Von Dr. L. Reh. Sond. Zeitsch. f. 

wiss. Insektenbiologie. Bd. III. 1907, Heftl. 8",5S. Husum, C. Schröder. 
Der Obst Wickler, Carpocapsa pomonella L. Von Dr. Carl Börner. 

Kais. Bioi. Anst. f. Land- und Forstw. Flugbl. No. 40. 1906. 4 S. 
Die Wachholdersehildlaiis, Diaspis juiiiperi (Bouclie). Von L. Lindin ger. 

Sond. Naturw. Zeitschr. f. Land- u. Forstw. 190G, Heft 11. 8 S. m. Abb. 

Tlie laws in foree against injnrious insects and fonl brood in tlie Uni- 
ted States. Compiled by L. O. Howard and A. F. Burg es s. 1906. 
Bull. 61, 222 S. — A revision of the Tyroglyphidae of tlie United 
States. By Nathan Banks. Techn. Series No. 13. 8», 27 S.— 
The San Jose or Chinese Scale. By C L. Marlatt. Bull 62, 89 S. 
Hibernation and development of the cotton boll weevil. By E. 
Dwight Sanderson. 1907. Bull. 63, p. l, 38 S. — The gipsy 
niotli and how to control it. By L. 0. Howard. Farmer's Bull. 275, 
22 S. — The strawberry weevil in the Sonth-Central States in 1905. 
By A. W. Morrill. Bull. 63, p. VI, 4 S. — Harvest niites or 
„chig-gers". By F. H. C bitten den. Circ. 77, 6 S. — The slender 
seedcorn ground-beetle. (Clivinia inipressifrons Lee.) By F. M. 
Webster. Circ. 78, 6 S. — The nielon aphis (Aphis gossypii Glov.) 
By F. H. Chittenden. Circ. 80, 16 S. — Pliinole injury to girdled 
cypress in the Sontli Atlantic and Gulf States. By A.D.Hopkins. 
Circ. 82, 4 S. M. zahlr. Taf. u. Textfig. U. S. Dep. of Agric. Bur. of 
Ent. 1906, 1907. Washington, Government Printing Office. 

An aut eneniy of the cotton boll weevil. By W. E. Hinds. — A pre- 
datory bng reported as an eneniy of the cotton boll weevil. By A. 
C. Morgan. — Tlie cotton stalk-borer. By A. C. Morgan. — 
Notes on tlie pepper weevil. By F. C. Pratt. U. S. Dep. of Agric. 
Bur. of Ent., Bull. No. 63, p. III, IV, V, VII. 4, 6, 4 u. 4 S. m. 4 
Taf. u. Textfig. Washington 1907, Government Printing Office. 

The fungi of certain terniite nests. By T. Petsch. Repr. „Annais of 
the Roy. Bot. Gardens". Peradeniya. Vol. III, p. II. 1906. 85 S. 17 Taf. 

Note on irrig^ation by pnniping- froni a well at Melrosapurain. By Alfred 
Chatterdon. — The great niillet or sorghnin in Madras, By C. 
Benson and M. R. Ry. C. K. Sul)l)a Rao, Rao Bahadur. — 
The varii'ties of cuHlvated pepper. ßy C. A. Barl)er. Dep. of Agric 
Madras, Vol. III, Bull. 54, 55, 56. 8', 16, 64 u. 10 S. m. 3 Taf. 
Madras 1906, Government Press. 

Leaf-hoppers and tlreir natural eneniies. Introduction, I, IV, VII, VIII, 
IX, X. By R. C. L. Perkins, F. W. Terry, 0. H. Sweezey and 
G. W. Kirkaldy. Report of work of the Exp. Stat. of the Hawaiian 
Sugar Planter's Association. Div. for Ent. Bull. 1. 8'\ 32, 35, 26, 26 
u. 108 S. m. zahlr. Taf. Honolulu 1905, 1906. 

Constriction of twig:s by tiie bag- worm and incident evidence of growth 
pressure. By H. v. Seh renk. Repr. the Seventeenth Ann. Rep, 
Missouri Bot. Garden, 1906. 8", 28 S. m. 7 Taf. 



Fachliterarische Eingänge. 191 

Australiau insects. By W. W. Frogatt. With coloured frontis piece, 
30 füll plates, 200 ilhistrations and 400 pages of reading matter, Sydney. 
William Brooks and Co. Price 12 sh. 

Report of the Biologist of the North Carolina AgTiciiltur.il Experinieiit 
Station. By F. L. Stevens. Repr. from the Directors Report. 8^, 
12 S. Raleigh, N. C, Edwards and Broiighton. 

Focd for piants. Harrys and Myers. New edition with suppl. notes. 8", 
230 S. m. Abb. Edit. and publ. by W. S. Myers, F. C. S. Direktor 
Nitrate of Soda Propaganda, John Street, New- York 1905. 

Tlie niorpliology of the aseocarp and spore forniation in the niany- 
spored asei of the Theeotheus Pelletieri. By James Bertram 
verton. Repr. The Bot. Gaz. 1906, No. 42. Chicago. 41 S. 2 Taf. 

The appressoria of tiie antliraknoses. By H. Hasseberg. Repr. „The 
Bot. Gaz.", 42, August 1906. 8", 8 S. m. Fig. Printed of the Univers. 
of Chicago Press. 

Funjifi collected by H. G. Simmons on the 2 Norwegian Polar Expe- 
dition, 189S— 11)02. Determined by E. Rostrup. Published by Vi- 
denskabs-Selskabet i Kristiania. 8", 10 S. Kristiania. Brogger, 1906. 

The destruction of woodeil paving blocks by the fungus Lentimis lepi- 
(len.s, Fr. By A. H. Reg. Bull er. Repr. Journ. of Econ. Biology, 

1905, vol. i. No. 1. 8", 12 S. m. 2 Taf. 

The biology of Polyporus squamosus, Huds., a tiniber-destroying fungus. 
iie\n: Journ. of Econ. Biology, 1906, vol. i, No. 3. 8", 37 S. m. 5 Taf. 

— Tiie euzynies of Polyporus squamosus, Huds. Repr. Annais of Bot. 

1906, vol. XX, No. LXXVII. 8", 10 S. By A. H. Reg. Bulle r. 
Tiic American Oooseberry mihlew. Letter by Prof. J. Eriksson. From 

the Times, 10. Jan. 1907. gr. 8", 1 S. 
Bud rot of the cocoanut palm. — Root diseasc of Hevea brasiliensis. 

Fonu\s semitostus, Berk. — By T. Petch. Circ. and Agric. Journ, 

Roy. Bot. Gardens, Ceylon. 1906, Vol. III, No. 15, 17. 
Note on sugarcane cultivation with special reference to irrigated Delta 

lands. By C. A. Barber, District Gaz, Suppl. May 1906. Printed 

by the Superint. Collectorate Press, Coimbatore. 
Seventh report ot* tlie Woburn Experimeatal Fruit Farm. By the Duke 

o f B e d f o r d and Spencer U. P i c k e r i n g. 8 '*, 56 S. London. Eyre 

and Sjjottiswoode, 1907. 
Eene ziekte A-^an de eotro«i)alm, vcroorzaakt door Pestalo/zia Palmarum. 

— Eene ziekte van Hevea, vcroorzakt door de Djauioer Oepas. 
(Cortiiüum javanicum Zimm.) — Eene ziekte in de Thee veroorzakt 
door Pestalozzia Palmarum bij den cocospalm. — Door Dr. Chr. 
Bernard. Overgedr. uit het Tijdschr. Teysmannia No, 18, 19, 34,50, 
Batavia, G. Koltf u. Co. 8 ". 4, 3, 5 u. 3 S. 

Sur quelques maladies bakteriennes observees a la Station de Patho- 
logie Vegetale. Par le Dr. Georges Delacroix. Ex. \un. de V 
Inst. Nation. Agronom. 2. Serie, Tome V, Fase. 2. 8", 16 S. Paris 1906. 

Sur une maladie du peuplier de la Caroline. Ex, Bull, de la Soc, 3Iyc. 
de France. Tome XXII, 4 Fase. 8", 13 S. m. 1 Taf, — Sur une 



192 Facliliterarische Eingänge. 

maladie de la poiiiiiie de terre par Bacillus phytophthorus (Frank) 
0. Appel. Compt. reud. des Seances de FAcad. des Seien. 27. Äug-. 1906. 
40. 2 S. Par M. Georges Delacroix. 

Etudes mycologiques. 1. Sur les couraiits protoplasiiii(iiies daiis les 
hyplies des cliaiiipignons. 2. Les iiiycroinycetes des gouv. de Koiirsk 
et de Charkow. Par A. Potebnia. 8", 96 S. m. 3 Taf. C'liarkow. 
1907. (Russisch.) 

Sur quelques maladies de Tliea assaiuica, de Kickxia elastica et de Hevea 
brasilieusis. — A propos d'une uialadie des cocotiers causee par 
Pestalozzia Palniaruin, t'ooke. Par Dr. Ch. Bernard. Bull, du Dep, 
de L'Agric. aux Indes Neerlandaises. No. VI 1907, No. II 1906. 8". 
55 S. m. 4 Taf. u, 46 S. ni. 4 Taf. Buitenzorg. Impr. du Departement. 

Ulteriori ricerclie iiitorno al Brusone del riso, compiute uell Anno 1905. 
Del. Dott. Ugo Brizi. Estr. Annuario Istituzione Agraria, Vol. VI. 
8", 48 S. m. 4 Taf. Milano, Premiata Tipografia Agraria. 1906. 

La Typhula variabilis e il Mal dello Sclerozio della Barbabietola da 
Zuechero. Del Dott. Ugo Brizi. Rend. della R. Acad. dei Liucei. 
Estr. vol. XV. sem., serie 5 a, fasc. 11. 1906. 8", 5 S. Roma. 

Elenco completo delle Cattedre anibulanti d'Agricoltura o speciali eou 
I'iudicazione del lora personale tecnieo e dell' aunontare e prove- 
nienza dei loro bilanei. Preceduto da brevi notizie sull Associazione 
Italiana delle Cattedre ambulant! d'Agricoltura. Del Dott. Enrico 
Fileni. 8**. 31 S. Roma, Tipogr. operalia Romana Cooperativa, 1906. 

Lasioptera Berlesiana Paoli n. sp. Per Paoli Estr. „Redia". Vol. IV, 
fasc. 1", 1906. 8", 3 S. m. 2 Fig. Fireuze, 1907. Tip. M. Ricci. 

Aarsberetning: fra Dansk frökoutrol, 1905— 11H)(). Ved K. Dorph- 
Petersen. 8", 46 S. Köbenhavn, J. Jörgensen u. Co. 1906. 

Bornholms Svanipe. Af E. Rostrup. Bot. Tidsskrift, 27. Bind. 3 Hefte. 
Köbenhavn 1906, 8°, 8 S. 

Houby Ceske. (Pilze von Böhmen.) I. Rezzy. (Iredinales.) Ph. Dr. 
Franz Bubak. Prag 1906. 8", 219 S. m. zahlr. Abb. (Tschechisch). 



Druekfehlerberichtigung. 

In Heft II S. HO ist der Verf. des Artikels „Zur Theorie 
der Blüteninfektion des Getreides durch Flughrand" nicht „Heike", 
sondern Herr L. Hecke, über dessen frühere Studien auf diesem 
Gebiete wir schon 1905 (S. 117) berichtet haben. 



Originalabhandlungen. 
Abhandlungen über Enzymwirkiingen. 

Von J. Cr r Ü.S s. 

II. Anorganische Oxydasewirknngen. 

(Hierzu Tafel VTL) 

Durch die in der ersten Abliandlnng mitgeteilten Versuche hat 
sich ei'geben, daß die von den Chemikern so beliebte Methode der 
Enzymdarstellung mittelst Alkohol, Äther und, man kann noch hin- 
zufügen, mittelst Aceton für pflanzenphysiologische Untersuchungen 
sehr unvorteilhaft ist, da die Wirkung der oxydierenden Enzyme da- 
durch stark beeinträchtigt wird. In der Kapillaranalyse haben wir 
dagegen eine Methode, bei der diese Störung beseitigt ist und bei der 
die einfache Ausführung besonders für Versuchsreihen ein wesent- 
licher Vorteil ist. 

Das wichtigste Resultat der kapillaranalytischen Versuche ist eine 
Folgerung aus verschiedenen Erscheinungen, daß die oxydasische 
und die peroxydasische Wirkung von einem und dem- 
selben Enzym ausgeübt werden kann, welches also sowohl 
molekularen Luftsauerstoff als auch leicht gebundenen atomischen 
Sauerstoff, der abgespalten wird, auf Chromogene übertragen kann. 

Es fragt sich nun, ob eine solche Anschauung überhaupt mög- 
lich ist, ob überhaupt ein Körper vorkommt, der gleichzeitig Oxy- 
dase und Peroxydase sein kann. Das ist nun in der Tat der Fall 
und zwar kann das Kupferoxydul gleichzeitig „Katalase", Oxydase 
und Peroxydase sein. 

Auf die katalytische Eigenschaft des Kupferoxyduls habe ich 
schon in einer früheren Schrift^) zuerst aufmerksam gemacht; es 
sollen hier nun die Einzeluiitersuchungen gegeben werden, welche 
die Veranlassung zu jener Behauptung waren; denn sie bilden das 
beste Beispiel, an welchem sich der nicht mit diesen Fragen Be- 
schäftigte ein Bild von der Wirkungsweise der oxydierenden Enzyme 
machen kann. 

a) Die oxydasische Eigenschaft des K upf eroxy duls. 
In den zweihälsigen Versuchskolben, wie er für die gasanaly- 
tischen Bestimmungen im ersten Teil dieser Abhandlung beschrieben 

1) Untersuchungen über die Atmung und die Atmungsenzynie der Hefe 
Zeitschr. f. d. gesamte Brauwesen XXVH. HHU. 

Zeitschrift für Pflanzenkraiiklieiten. XVII. 13 



194 



()riiziiuil;il)lia ml hingen. 



ist, wurden gegeben: 50 ccm Wasser -j- 2 g Pyrogallol -\- 4,91 g 
Kiipferoxydul, welches mit sehr verdünnter Essigsäure, Wasser, Al- 
kohol und Äther ausgewaschen worden war; t = 18,8" u. B. ■■= 
754,2 mm Vol. = 2264,2 ccm. Nach 24 Stunden, während welcher 
Zeit sich die Konstanten nur wenig änderten (t = 19,3° und B = 
751,5 mm) wurden 21,4 ccm Sauerstoff absorbiert und 3,1 ccm 
Kohlensäure ausgegeben. 

Diese hohen Zahlen machten eine Bestimmung mit Kupferoxydul 
allein und P3Togallol allein überflüssig. Die starke Sauerstoffüber- 
tragung zeigte sich noch deutlich an der ausgiebigen Bildung des 
Oxydationsproduktes des Pyrogallols, des Purpurogallins. 

Man könnte hier wegen der bekannten oligodynamischen Wir- 
kung des Kupfers auf Algen einwenden, daß das Cu-aO in sehr ge- 
ringer Menge in Wasser löslich ist, das dadurch basiscli wird, und 
davon infolgedessen die starke Sauerstoifabsorption des Pyrogallols 
herrührt. Es wurde daher noch folgender Versuch unternommen: 

In 3 gleich große verschließbare Kolben mit seitlichem Ansatz, 
an welchem die offene in Wasser tauchende kalibrierte Meßröhre 
befestigt war, wurden angegeben : 

1. 1,000 g Cu^O -|- 50 ccm Wasser -[-2 ccm einer 2 — 3 prozen- 
tigen alkoholischen Guajaklösung. 

2. 50 ccm Wasser -|- 2 ccm einer 2 — 3 prozentigen alkoliolischen 
Guajaklösung. 

3. 1,000 g CuaO -|- 50 ccm Wasser, 



Kolben 1. 
(Cu_'0 + Wasser 


Kolben 2. 
( Wasser -|- Ouaj.) 


Kolben 3. 
Cu,0 + Wasser 


In der 1.— 10. Minute. 


3 ccm 


0,7 ccm 


0,8 ccm 


„ . 10.-20. „ 


0,8 „ 


0,3 „ 0,1 „ 


20.-40. „ 


0,5 


0,2 „ 


0,1 „ 


„ „ 40.-60. „ 


0,2 „ 


„ „ 



In einer Stunde 



4,5 ccm () 



1.2 ccm U 



1 ccm O 



Wälirend dieser Zeit färbte sich die Guajakemulsion, die mit 
dem CuaO in Beiiilirung stand, blau, während die andere ungefärbt 
blieb. Schuttelt man eine Guajakemulsion mit CU2O, so beginnt die 
Bläuung von der Oberfläche aus sich langsam durcli die ganze 
Flüssigkeit zu verbreiten. Die oxydasische Wirkung zeigt sicli aucli 
darin, daß das CU2O die Guajaklösung nur an der Luft, nicht aber 
unter Wasserstoff l)läut. 



Grüss, Abhandlungen über Eiizjmwirkungen. 195 

b) Kupferoxydul als „Katalase''. 

1,0403 g friscli hergestelltes, mit Wasser, Alkohol und Äther 

ausgewaschenes CU2O wurde mit 25 ccm H2O2 übergössen. Der sich 

entwickelnde Sauerstoff wurde sofort volumetrisch gemessen. 

In der 1. Minute betrug die abgespaltene Menge 4,1 ccm O 

2 4 5 

'-^ 4. 5 

4 4 5 

^ * 4. 5 

!5 •) '-'• )) n '» « 11 ^;" )> 

fi 4 5 

Die Temperatur der Luft und des Wasserstoffsuperoxydes be- 
trug = 14,5°; während des Versuches wurde Wärme frei, und es 
stieg dadurch die Temperatur auf 18,5** bei Bar = 744 mm. Das 
H2O2 reagierte neutral ; ein Zusatz von KHO verstärkt die Wirkung, 
und zwar wird nicht nur die abgespaltene Menge O in der Minute 
größer, sondern auch in entsprechendem Maße die Temperatur- 
steigerung. 

c) Die peroxydasische Wirkung des Cu^O. 

Guajakemulsion färbt sich in Gegenwart von CU2O an der Luft 
langsam blau, setzt man aber H2O2 hinzu, so erfolgt die Tingierung 
mit weit größerer Geschwindigkeit, und außerdem wird die Färbung 
viel intensiver. 

Ein zweiter Versuch zeigt die peroxydasische Wirkung noch 
besser: Zu einer frisch bereiteten Lösung von Ursoltartarat setzt 
man etwas ausgewaschenes Cu^O und läßt langsam H2O2 hinzufließen, 
wodurch nach kurzer Zeit der Farbenwechsel eintritt; um die Kupfer- 
oxydulkörnchen entsteht eine schieferfarbige Zone. Hierbei könnte 
man noch zweifelhaft sein, ob eine peroxydasische Wirkung vorliegt, 
denn möglicherweise könnte die Weinsäure aus dem Ursoltartarat 
austreten, wodui'ch die leicht oxydierbare Ursolbase frei wird. 
Jeglicher Zweifel wird aber durch den folgenden dritten Versuch 
beseitigt. 

Man bringt in einem Becherglas Tyrosin, Kupferoxydul und eine 
halb verdünnte Lösung von Wasserstoffsuperoxyd ') zusammen: dann 
l)eginnt unter schwacher Sauerstoffentwicklung die Lösung sich 
dunkel zu färben. Nach einer Stunde war die Verfärbung intensiv 
genug, so daß man daraus auf eine Oxydation des Tyrosins schließen 
konnte. Während dieser Zeit blieben Tyrosin mit H2O2 und Tyrosin 
mit CU2O in Wasser völlig ohne Einwirkung. Wenn also mit Bach 
und Chodat die Peroxydase als ein Körper charakterisiert wird. 



') HviOi med. d. P. G. 



19G Unginalabliandluiigeii. 

welcher ein Peroxyd zu aktivieren vermag, so muß man Cu>() als 
einen solchen betrachten. 

Der Vorgang dürfte folgender sein: das Cu-iO nimmt aus dem 
H2O2 einen geringen Teil von atomistiscliem Sauerstoff fort und ver- 
wandelt sich dadurch in CuO, der größte Teil entweicht daV)ei als 
molekularer Sauerstoff und der übrige Teil bewirkt die Oxydation 
des Tyrosins, Ursoltartarats etc. 

Das Kupferoxydul wirkt nach diesen gesamten Bestimmungen 
als: Oxydase (Oxygenase), Peroxydase und Katalase. 

Den oxydasischen Vorgang — die Oxydation an der Luft — 
könnte man auf folgende Weise darstellen: 2 CuaO -|- 2 O2 = 
4 CuO -|- 2 O. Ein Teil dieser Sauerstoffatome verwandelt sich 
durch gegenseitige Bindung in molekularen Sauerstoff, während ein 
anderer Teil die Oxydation des Pyrogallols ausführt. Man kann 
diesen Vorgang gewissermaßen auch als einen peroxydasischen auf- 
fassen, insofern, als in gleicher Weise wie von H2O2 auch von dem 
Molekül O2 ein Atom O abgespalten wird. 

lli. Analyse von Enzyiug^eniischeii mit Hülfe der Kapillarattraktiou. 

Die Verwendung der Kapillarattraktion zur Trennung löslicher 
Körper wurde wohl zuerst durchgreifend und mit Erfolg von Schön- 
bein und seinen Schülern durchgeführt, worüber in dem Buche von 
F. Goppelsröder (Kapillaranalyse, beruhend auf Kapillaritäts- 
und Adsorptionserscheinungen) — eingehend berichtet wird. Nach 
dieser Methode versuchte ich schon früher Enzyme von einander zu 
trennen '). Die ersten Versuche wurden folgendermaßen ausge- 
führt: Auf eine große Glimmei'platte wurde Stärkegelatine ausge- 
gossen und nach der Erstarrung derselben in die Mitte ein wenig 
mit Wasser angefeuchtete Lintnersche Diastase gebracht. Die Platte 
wurde in Chloroformdampf 60 Stunden aufbewahrt. Danach wurde 
sie in der Weise halbiert, daß der Schnitt gerade duich das Diastase- 
zentrum ging. Die eine Hälfte wurde mit Jodlösung behandelt, 
durch welche sich die helle und farblose Dilfusionszonc um das 
Diastasezentrum gut abhob. Die andere Hälfte der Glimmerplatte 
wurde erst in eine frisch bereitete Guajaklösuug gebracht, worin 
sie einige Zeit verblieb, und darauf nach Abdunstung des Alkohols 
mit verdünntem Wasserstoffsuperoxyd befeuchtet. Bei dieser Behand- 
lung wurde das Zentrum mit seiner Diffusionszone stark gebläut. 
Beide Zonen hatten einen Durchmesser von 21 mm und paßten, so- 
weit ich betrachten konnte, genau an einander. 



') Über Oxydasen und die (iuajakrcnUtion : Ber. d. deutsch. IJot. lies. 
1893. Bd. XVI. 



Grüss, Abhandlungen über Enzymwirkungen. 197 

Es wurde auch versuclit, die Diastase von dem färbenden Körper 
durch Aufsteigen in Filtrierpapier zu trennen. Zu diesem Zwecke 
wurde Lintnersche Diastase in Glyzerin gelöst und in die Lösung, 
die sich in einem geschlossenen Zylinder befand, ein Streifen von 
schwedischem Filtrierpapier gehängt. Nach vier Tagen betrug die 
Steighöhe 6,5 cm. Der eine Längsrand des Streifens wurde in der 
Breite von 2 mm abgenommen und daran festgestellt, daß die inten- 
sive Blaufärbung mit Guajak und H2O2 überall da eintrat, wo das 
Papier durchfeuchtet war. Nun wurde der obere Rand der Auf- 
saugungszone in einer Breite von 2 mm abgeschnitten und in 5 ccm 
Stärkekleister gelegt. Zur Kontrolle wurde noch der nächstfolgende 
Streifen von denselben Dimensionen mit 5 ccm Stärkekleister auf- 
gekocht. Nach einigen Stunden, wobei für Sterilhaltung gesorgt 
war, konnte die Verzuckerung mit Fehlingscher Lösung leicht nach- 
gewiesen werden. 

Nach vielen Versuclien erwies sich folgendes Verfahren als eine 
sehr geeignete Methode: Die zu untersuchende Masse wird ange- 
feuchtet und im Mörser gut durchgerieben ; sie wird dann den Um- 
ständen gemäfi — bei Endospermmassen z. B. nicht nötig — 24 Stun- 
den unter antiseptischen Bedingungen in einer Wasserstoffatmosphäre 
gehalten, damit die löslichen Stoffe sich gleichmäßig verteilen und 
andererseits die oxydierenden Enzyme außer Funktion gesetzt sind. 

Zur Ausführung d er Kapillar versuclie diente ein kreis- 
runder, 20 cm im Durchmesser großer Messingreifen, w^elcher mittelst 
eines zweiten umschließenden mit Filtrierpapier überspannt werden 
kann. Nachdem man die zu kapillarisierende Masse auf die Mitte 
der Scheibe gebracht hat, wird der Reifen in einen mit Wasserdampf 
gesättigten Raum gebracht, den man mit Wasserstoff anfüllen kann. 
Wenn die Kapillarattraktionszone die gewünschte Ausdehnung er- 
reicht hat, wird das Papier in Wasserstoff getrocknet. Li einzelnen 
Fällen wird es nötig sein, vorher noch die Zonengrenze in geeigneter 
Weise zu markieren. 

a) Über einige Erscheinungen beim K apillarisieren. 

Es handelt sich hier um einige Erscheinungen, die ich in dem 
Werke von Gop p eis r öder nicht erwähnt fand, da sie für viele 
Zwecke eine untergeordnete Bedeutung haben, die aber für unsere 
Untersuchungen wesentlich in Betracht kommen. 

Die Ringbildung. Läßt man auf Filtrierpapier einen Tropfen 
Methylenblaulösung auffallen, so erhält man eine hellblaue Kreisfläche, 
in der sich nahe am Rande eine dunkle, sich abhebende Ringzone 
bemerkbar macht. Wird die Lösung konzentrierter, so wird auch 
die Kreisfläche intensiver gefärbt, immer aber tritt die Ringzone 



] 98 Originalabhandlungen. 

noch hervor und ist selbst noch, wenn auch undeutlich, bei Anwen- 
dung einer gesättigten Lösung zu bemerken. Desgleiclien fällt die 
Ringbildung mehr und mehr undeutlicli aus, wenn der Farbstolt' wenig- 
intensiv ist. 

Die Bildung der Ringzone am Rande läßt sich folgendermaßen 
erklären : Ist der Tropfen aufgefallen, so erteilt die Kapillarkraft 
sämtlichen Molekülen einen Anstoß, der zentrifugal wirkt. Sobald 
nun die pheripherischen Teilchen auf neue Fasern treffen, wird ihnen 
Farbstoff mehr und mehr entzogen, die Lösung wird dementsprechend 
verdünnter und rückt nun gemäß dem Traubeschen Gesetz schneller 
nach außen als die von innen nachströmenden Flüssigkeitsmengen 
nachfolgen können. (Li Kapillarröhrchen steht reines AVasser liöhei- 
als Salzlösungen). Die Folge ist, wie man dies auch beobachten 
kann, daß sich um den farbigen Kreis eine farblose, nur Wasser ent- 
haltende Zone bildet. Der Lösung wird also sehr schnell Wasser 
entzogen, wodurch die Konzentration gesteigert wird. 

Durch das Zusammenwirken aller dieser Umstände : zentrifugale 
Bewegung mit steigender Konzentration — wird am Rande die Ring- 
bildung hervorgerufen. Bei Farbstofflösungen tritt diese durch den 
Konzentrationsprozeß bewirkte Zone noch innerhalb der Grenzlinie 
nahe am Rande auf. 

Die Ringzone kann auch selbst m i t der Grenzlinie zu- 
sammenfallen, und zwar scheint dieser Fall besonders bei Anwen- 
dung kolloidaler Lösungen zuzutreffen. 

Man bringt auf das ausgespannte Filtrierpapier im dampfgesät- 
tigtenRaum (mit Thymol oder Chloroform als Antiseptikum) einigeTropfen 
der aufgekochten Lösung löslicher Stärke und läßt längere Zeit kapil- 
larisieren. Wenn sich die Zone nicht mehr vergrößert, trocknet mau 
das Papier und bringt es auf ein zweites, welches mit Jodjodkalium- 
lösung gleichmäßig durchfeuchtet ist: man erhält dann ein helleres 
Feld, das von einer intensiv gefärbten Randlinie umschlossen ist. 

Mit Enzymgemischen wurde diese Erscheinung ganz regelmäßig 
beobachtet. 

Komplizierter gestalten sich die Verhältnisse, wenn man Tropfen 
eines Farbstoffgemisches auf Fließpapier auffallen läßt: nuin 
erhält ein farbiges kreisförmiges Feld, in dem mehrere Ringzonen 
auftreten: Der äußerste Rand enthält nur denjenigen Farbstoff allein, 
der sich am schnellsten ausbreitet; im Innern des Feldes findet sich 
eine Ringzone des Farbstoffes, der die geringste Diffusionsgeschwin- 
digkeit besitzt. 

Diese innere Ringzone stimmt mit dei-jenigen überciu, die 
auch von dem Tropfen einer Farbstofflösung ohne Zusatz lu-rvorge- 
b rächt wird. 



Grüss, Abhandlungen über Eiizyinwirkungen. 199 

Zwischen der inneren Ringzone, in welcher sicli — wie vorher 
erwähnt — der am langsamsten diffundierende Farbstoff angereichert 
hat, und der äußersten, nur einen Farbstoff enthaltenden Randzone 
findet sich ein kreisförmiger Streifen, der dem Farbstoffgemisch ent- 
sprechend gefärbt ist, jedoch nicht gleichmäßig, sondern die Inten- 
sität des den inneren Ring bildenden Farbstoffes nimmt nach außen 
zentrifugal ab, bis in der Randzone der schneller dift\indierende 
Farbstoff allein übrig bleibt. Im dampfgesättigten Raum wird der 
Durchmesser der einzelnen Zonen größer als wie in trockner Luft. 

Diese Verhältnisse lassen sich leicht bei Verwendung von Eosin 
und Methylenblau erkennen. Ein Tropfen der Lösung des letzteren 
brachte einen hellblauen Kreis vom Durchmesser 1,4 cm hervor, in 
welchem nahe dem Rande eine dunkle, nach außen strahlig ver- 
laufende Ringzone hervortrat. Eosinlösung ergab eine Kreisfläche 
vom Durchmesser 2,1 cm; die sehr undeutliche, nur wenig intensiver 
erscheinende Ringzone hatte den Durclnuesser 1,2 cm. Durch einen 
Tropfen der Mischung beider Farben wurde ein Feld mit dem Durch- 
messer 2,1 bis 2,2 cm erhalten, welches bis auf den 0,5 bis 1 mm 
breiten Rand violett gefärbt war; eine innere Ringzone mit dem 
Durchmesser 1,1 cm trat deutlich hervor. 

Es ergibt sich daraus, daß sich die beiden Farbstoffe, obgleich 
sie chemisch nicht auf einander einwirken, doch gegenseitig beein- 
flussen: der sonst allein zurückbleibende Farbstoff wird durch den 
andern mit fortgerissen und breitet sich weiter aus als er es ohne 
denselben tut. Dies zeigt sich auch deutlich durch einen Vergleich, 
wenn man die beiden Farbstoff'e nacheinander auftropfen läßt. 

Wendet man ein Gemisch von drei Farbstoffen an z.B. 
von Rose bengale. Smaragdgrün und Fluorescin, so färben diese ein 
Papierscheibchen bräunlichrot; können sie sich ausbreiten, so erhält 
man ein rotes, am Rande strahlig ausgezacktes Feld, welches von 
einer grünen und diese von einer gelben Zone umgeben ist. Nur 
diese äußerste Randzone enthält einen einheitlichen Körper und zwar 
in diesem Fall Fluorescin; der rote Farbstoff läßt sich deutlicher er- 
kennen als wie im Gemisch, wo er braunrot erscheint, denn es sind 
ja die beiden anderen Farben zum größeren Teil wenigstens heraus- 
genommen. 

Läßt man einen Tropfen eines Farbstoffgemisches auf ange- 
feuchtetes Fließpapier auffallen und läßt die Ausbreitung im dampf- 
gesättigten Raum vor sich gehen, so werden die einzelnen Zonen 
größer. Z. B. ein Tropfen Eosin-Methylenblaumischung breitete sich 
aus und ergab eine Kreisfläclie mit dem Durchmesser 4,5 ccm : die 
äußerste nur Eosin entlialtende Zone war 2 — 3 mm breit. 



200 ()rigiiuilalilian(lliini;en. 

I)) Die An we iiduiiü' der K apillai'aiialy se auf E n z 3' m- 
g e m i s c li e. 

Nachdem man die zu analysierende angefeuchtete Masse auf ilie 
Mitte des im Reifen ausgespannten Papiers aufgelegt hat, bringt 
man die Schale unter eine mit Wasserdampf gesättigte Glasglocke, 
die man, wenn es sich um Oxydasen handelt, auch mit Wasserstoff 
anzufüllen hat. Ist die i^ttraktionszone groß genug, so unterbricht 
man den Versuch und trocknet schnell das Papier, am besten in 
trockenem Wasserstoff. Um verschiedene Reagentien gleichzeitig 
anwenden zu können, wird die Kreisfläche in ebensoviele Sektoren 
zerschnitten. 

1. Der Kreisausschnitt wird getrocknet und mit einer alkoho- 
lisclien Guajaklösung getränkt. Nach Abdunstung des Alkohols wiid 
eine ebenso große Fläche Filtrierpapier mit verdünntem Wasseistoff- 
superoxyd befeuchtet und darauf das zu untersuchende, mit Guajak 
präparierte Papier gleichmäßig angedrückt. 

2. Der gleiche Versuch ^^nrd unternommen, nachdem der völlig 
getrocknete Kreisausschnitt in kochendem Alkohol eine Minute ge- 
halten worden war. 

3. Der Ausschnitt wird mit kaltem Alkohol behandelt, um den 
Zucker zu entfernen, dann mit Guajaklösung getränkt, abermals ge- 
trocknet und auf mit Wasser angefeuchtetes Filtrierpapier gedrückt. 
Um nicht ungleichmäßige Zonen zu erhalten, ist es nötig, daß der 
xVusschnitt überall und gleichzeitig durchfeuchtet wird. Auf diese 
Weise wird die Oxydasewirkung sichtbar. 

Um Tetramethylparaphenylendiaminchlorid anzuwenden, wird der 
trockne Ausschnitt auf gleichmäßig mit der verdünnten Lösung an- 
gefeuchtetes Filtrierpapier angedrückt. 

4. Die beiden Versuche werden mit Ausschnitten gemacht, 
nachdem sie vorher eine Mintite im siedenden Alkohol gewesen 
waren. 

c) Die Untersuchung auf Antioxydase. 

Als ein geeignetes Reagenz erwies sich Ursoltartarat. 

Eine kleine Menge wird vor jedem Versuch in Wasser gelöst 
und dazu etwas Wasserstoffsuperoxyd gesetzt. Wird damit Filtrier- 
papier angefeuchtet und auf dieses ein Ausschnitt fest angelegt, so 
erscheint da, wo sich Peroxydase befindet, eine tiefblaue Färbung, 
die Ijald in grün und schließlich in schieferfarben umschlägt. Man 
erkennt unschwei', daß diese Färbung sich völlig mit der durch 
Guajak und Wasserstoffsuperoxyd bewirkten deckt. (S. Fig. 1 
und 2, die beiden unteren Sektoren.) Um nun eine an tioxydasisch e 
Wirkung sichtbiir zu inaclicn, wii-d Filtiierpapier mit einer etwas 



Grüss, AbhaiuUiingeii über Eii/.yinwirkungen. 201 

konzeutrierteren Lösuiio- von Ursoltartarat und Wassers t off - 
s II p e r <> X y d getränkt und mit einem Kreisauschnitt zusammengebracht, 
welclier in Alkohol erhitzt worden war und der den betreffenden Körper 
entliält (z, B. liefert das Endosperm von Mais, gekeimter Gerste u. a. ge- 
eignete Objekte). Da, wo sich antioxydasische Körper befinden, bleibt 
das Papier rein weiß — oder färbt sich erst nach längerer Zeit; man er- 
hält eine farblose Zone, welche von schieferfarbigen Zonen begrenzt 
wird, die durch Peroxydase entstellen. Die freien Stellen, welche nur von 
der Reagenzlösung durchtränkt sind, färben sich an der Luft lang- 
sam gelbbraun : es verhindert also die Antioxydase die Autoxydation 
von Ursoltartarat und dann den durch die Peroxydase bewirkten 
Farbenwechsel. In den Figuren ist die Autoxydationsfärbung durch 
gelbe Schattierung angedeutet. 

5. Die Ausschnitte wurden noch auf ähnliche Weise mit Lackmus- 
lösung, Phenolphtalein-Alkali und Purpurin-Alkali behandelt. 

6. Die Antioxydase läßt sich noch nachweisen durch eine Lösung 
von Karminsäure in einer gesättigten Lösung von Lithiumkarbonat, 
der man etwas H2O2 zusetzt. Wird ein Ausschnitt auf damit durch- 
tränktes Filtrierpapier gebracht, so werden die freien Stellen lang- 
sam und allmählich aufgehellt; da, wo sich Oxydase befindet, findet 
die Entfärbung sofort statt, besonders an den Orten, wo die Sauer- 
stoffentbindung aus H2O2 vor sich geht. Die mit Antioxydase durch- 
setzten Stellen verhindern die Entfärbung; doch läßt diese Wirkung 
nach längerer Zeit mit der Veränderung der Antioxydase nach. In 
einigen Fällen war es vorteilhafter, das Versuchspapier mit einer 
Lösung von Karminsäure und Lithiumkarbonat zu durchtränken und 
dann auf ein mit H2O2 angefeuchtetes Papier gleichmäßig und fest 
aufzulegen. 

d) Kapillaranalyse der in der Kartoffelknolle vorkom- 
menden Enzyme. 

Die Rindenschicht oder das stärkefUhrende parenchymatische 
Gewebe wurde möglichst schnell zerrieben und etwa 1 — 2 ccm der 
breiigen Masse auf das in einer Wasserstoffatmosphäre ausgespannte 
Filtrierpapier gelegt. Bei längerer Versuchsdauer wurde Thymol 
als Antiseptikum zugegeben. Es entstand so eine kreisförmige Zone, 
die sich allmählich vergrößerte, und nachdem sie die gewünschte 
Ausdehnung erhalten hatte, wurde sie getrocknet, in mehrere Sek- 
toren zerlegt und mit den betreffenden Reagenzien behandelt, wobei 
sich die Anwendung von Ursoltartarat sehr vorteilhaft erwies, da 
die Oxydase- und Peroxydasewirkung durch Guajak auf feuchter 
Unterlage und Guajak in Verbindung mit Wasserstoffsuperoxyd bis- 
weilen kaum zu unterscheiden war. 



202 Originalabliandlniigen. 

Durch die g-rößere Ausbreitung der Kapillarisatioiiszone 
erreicht man, daß die Einzelzonen, besonders die Randzonen sich 
schärfer ablieben. 

Beispiel: Aus zwei gleichen Massen (zerriebene Rinde) wurden 
in Wasserstoff unter gleichen Bedingungen zwei Zonen hergestellt, 
von denen die eine einen Durchmesser von cm, die andere einen 
Durchmesser von 9 — 10 cm hatte. Nach dem Trocknen wurde jede 
Scheibe in 3 Sektoren (A, B und C) zerlegt, die folgendermaßen be- 
handelt wurden : 

Sektor A: Mit Guajaklösung durchfeuchtet, wurde nach Ab- 
dunstung des Alkohols auf feuchtes Papier gleichmäßig und fest 
aufgelegt. Der Sektor mit dem Radius 3 cm wurde tief dunkelblau 
mit Aufhellung nach der Mitte; der Sektor mit dem Radius 5 cm 
wurde hellblau mit einer scharfen dunkelblauen schmalen Randzone, 
w^elche nach innen eine sich nur durch geringere Tinktion untei-- 
scheidende lichte Zone mit dem Durchmesser 0,5 cm umschloll 
Zentrum aufgehellt. (S. Fig. 1 und 2 A und A'.) 

Sektor B : Mit Guajaklösung durchfeuchtet, wurde nach Ab- 
dunstung des Alkohols auf Filtrierpapier gleichmäßig und fest auf- 
gelegt, welches mit einer verdünnten Lösung von Wasserstoffsuper- 
oxyd getränkt worden w^ar. Der Sektor mit dem Radius 3 cm wurde 
tief dunkelblau; zwischen den Entfernungen vom Mittelpunkt r = 2,5 cm 
und r ^ 2 cm bildete sich eine hellere Zone aus. Der Sektor mit 
dem Radius 5 cm zeigte folgendes : die äußerste schmale Randzone 
wurde tief dunkelblau; darauf folgte nach innen eine ganz weiß 
bleibende schmale Zone, die weiter nach innen in eine bis zur Mitte 
des Sektorenradius reichende hellblaue überging. Von da ab bis 
zum Zentrum wurde die Tinktion so wie in der Randzone intensiv 
dunkelblau. (S. Fig. 1 und 2 B und B'.) 

Sektor C: In eine Lösung von Ursoltartarat, der einige Tropfen 
Wasserstoffsuperoxyd zugesetzt worden waren, wurde Filtrierpapier 
getaucht, auf welches dann die beiden Sektoren gleichmäßig auf- 
gelegt und angedrückt wurden. Die Färbungsunterschiede fielen ge- 
nau so aus, wie dies unter B mit Guajaklösung und Wasserstoff- 
superoxyd angeführt wurde. Die Färbung selbst ging aus blaugrün 
in Schieferfarben über, und außerhalb r färbte sich das Papier durch 
Autoxydation gelbbraun. Gerade durch diese letztere Tinktion konnte 
bewiesen werden, daß in der zweiten rein weiß bleibenden Zone die 
Oxydation verhindert wurde. (S. Fig. 1 und 2 C und C.) 

Aus diesen H Versuchen ergibt sich, daß in der angewandten 
Substanz, Knollenrinde, mindestens 2 Körper vorhanden sein müssen: 
Der in der Raiidzone auftretende färbt \. Guajak allein, 
2. Guajak in V^erbindung mit Wasserstoffsuperoxyd, 3. I'isoltaitiirat 



Grüss, Abhandlungen über Enz\TBwirkungeu. 203 

mit AVasserstoffsuperoxyd. Mit anderen Worten : es wird der mole- 
kulare Luftsauerstoff O2 auf Guajak übei'tragen — Oxydasewirkung, 
und dann wird aus H2O2 der atomistische Sauerstoff O abgespalten, 
welcher Guajak oxydiert und Ursoltartarat zunächst in eine blau- 
grüne und weiter in eine schiei'erfarbige Verbindung überführt — 
Peroxydasewirkung. 

Der zweite zu erkennende Körper verhindert nicht nur die x\ut- 
oxydation durch den molekularen Luftsauerstoff, sondern auch die 
Oxydation durch den atomistischen Sauerstoff, welcher durch die 
Peroxydase aus H2O2 abgespalten wird. In der Kapillarisationszone 
mit dem Radius 3 cm ist diese Wirkung durch eine geringere Liten- 
sität der Färbung zu erkennen, in der größeren Kapillarisationszone 
mit dem Radius 5 cm überwiegt die antioxydasische Wirkung der- 
artig, daß der atomistische Sauerstoff frei wird und ohne die Oxy- 
dation auszuführen in molekularen Sauerstoff übergeht. Dieser 
Körper ist als eine Antioxydase zu bezeichnen. 

Der Einfluß der höheren TemjDeratur. 

Aus dem Rindensaft wurden zwei Kapillarisationszonen mit dem 
Durchmesser 9 — 10 cm hergestellt, von denen die eine eine Minute, 
die andere 5 Minuten in siedendem Alkohol gehalten wurde. Nach 
Abdunstung des letzteren kamen die Reagenzien in der gleichen 
Weise, wie vorher geschildert, in Anwendung; eine Minute erhitzt: 

1. Guajak auf feuchter Unterlage: Die zentrale Mitte bis zum 
Radius =: 1 cm hellblau, dann völlig farblos bis zum Rande, der als 
blaue, sich etwas verbreiternde Linie hervortrat. ( S. Fig. 3 A.) 

2. Guajak -\- H2O2 : es erschien die gleiche Färbungsfigur, nui' 
hatte das gefärbte zentrale Mittelfeld einen etwas größeren Ra- 
dius =1,5 cm. (S. Fig. 3 B.) 

3. Ursoltartarat -j- H2O2 vei-hielt sich wie Guajak -j- H2O2 ; inner- 
halb der Randzone bis zum Mittelfeld blieb die Tinktion völlig aus, 
während außerhalb die Färbung durch Autoxydation gelb und schließ- 
lich bräunlich wurde. (S. Fig. 3 C.) 

Li der 5 Minuten erhitzten Zone trat bei Anwendung von 
Guajak auf feuchter Unterlage nur der Rand stark gebläut liervoi-, 
das zentrale Mittelfeld nur äußerst schwach. Bei Anwendung von 
Guajak -|- H2O2 erschien überhaupt keine Färbung, und mit Ursol- 
tartarat -\- H2O2 wurde nur der Rand schieferfarbig, sonst blieb das 
ganze Feld rein weiß, während sich außerhalb desselben bald die 
Autoxydationsfärbung bemerkbar machte. (S. Fig. 4.) 

Daraus folgt, daß durch das Erhitzen ein oxy(hisisch-peroxyda- 
sisch wirksamer Körper wenn nicht ganz, so doch teilweise zerstört 



204 Originalahliandlung-en. 

wurde und <lali ferner die iVntioxvdase anscheinend niclit geschädigt 
wurde: daher blieb das Fehl weill 

Durch die beiden vorhergehenden Versuchsreihen, durcli die 
gasanalytisclie und durch die chromoskopische Methode, wurde un- 
zweifelhaft nachgewiesen : 

1. Daß im stärkehaltigen Parenchym der Kartoffel eine gegen 
Wärme sehr empfindliche Oxydase und Peroxydase vorhanden sind. 

2. daß das oxydierende Enzym in Rinde und Gefäßbündel gegen 
Temperaturerhöhung stabiler ist. 

Es dürfte also die Vermutung gerechtfertigt sein, daß dieses 
letztere Enzym sich in der Randzone vorfindet und zwar in isoliertem 
Zustande, wie aus dem Verhalten von Farbstoifgemischen und andern 
Körpern beim Kapillai'isieren hervorgeht. 

Wenn wir alle Erwägungen zusammenhalten, gelangen wir zu 
folgendem Ergebnis : 

Die Rindenoxydase kann im trocknen Zustande mindestens eine 
Minute in siedendem Alkohol erhitzt werden, sie überträgt moleku- 
laren Sauerstoff auf Guajak und Tetramethylparaphenylendiaminchlorid; 
sie spaltet aus H2O2 Sauerstoff ab, welcher durcli Oxydation in 
statu nascendi Guajak intensiv blau und Ursoltartarat blaugrün- 
schieferfarbig färbt. 

Der beim Erhitzen zerstörte Körper ist diejenige Oxydase, 
welclie sich in den ruhenden stärkeführenden Parenchymzellen vor- 
findet. Der Unterschied von Rinden- und Parenchymoxydase könnte 
aber auch hier durch einen fremden Körper bedingt sein, der sich 
beim Kapillarisieren ebenfalls ausgebreitet hat, oder auch durch An- 
häufung wie bei der Ringbildung. Bei dieser Anschauung wäre das 
oxydierende Enzym in der Grenzlinie angehäuft, und nach dem Er- 
hitzen blieb hier ein Rest übrig, der die farbige Grenzlinie ergab. 
In diesem Fall würde die Zerstörung bei 78°, dem Siedepunkt des 
Alkohols, nicht ganz plötzlich erfolgen, was sehr wahrscheinlich ist. 

Bei Anwendung von Tetramethylparaphenylendiaminchlorid wird 
das Feld, welches durch Guajak auf feuchter Unterlage blau gefärbt 
wird, mit der gleichen Nüanzierung violett. 

Die Rindenoxydase. 

Zur Entscheidung der Frage, ob der in der Randzone auftretende 
Körper von einheitlicher Natur ist, wurde die Kapillaranalyse des- 
selben noch weiter ausgeführt. Zu diesem Zwecke wurde der Saft 
von zwei Kartoffelknollen nach schneller Filtration in einen Zylinder 
gegeben und in diesen dann eine dicht zusammengelegte Rolle von 
Filtrierpapier hineingestellt. Nach Verdrängung der Luft durch 
Wasserstoff stieg die Flüssigkeit 12 cm hoch, worauf das Papier 



Griiss, Abhandlungen über Enzymwirkungen. 205 

schnell getrocknet wurde; die Randzone in der Breite von etwa 
1 mm hob sich scharf hervor und stellte eine zackig- wellenförmige 
Linie dar. 

1. Ein Streifen mit der kapillarisierten Substanz wurde auf 
Filtriei'papier gleichmäßig und fest aufgelegt, das mit einer Lösung 
von ürsoltartarat -\- H2O2 durchtränkt worden war. Sofort wurde 
die Randlinie blaugrün und schieferfarbig und hob sich auf weißem 
Grunde scharf ab; dann folgte nach unten eine helle Zone, welche 
weiter nach unten mehr und mehr schiefertarl)ig wairde, so daß sich 
also die Färbungsintensität umgekehrt proportional der Steighöhe 
verhielt. (S. Fig. 17.) 

Nach einiger Zeit erschien auch außerhalb des Kapillarisations- 
randes eine schmale weiße Zone, auf welche das durch Antioxyda- 
tion gelb gefärbte Außenfeld folgte. Diese Erscheinung ist eine 
sekundäre und rührt daher, daß die Antioxydase noch nachträglich 
hinaus diffundiert; denn ein von der Randzone abgeschnittenes 
Außenfeld zeigt nach der Reaktion den weißen Streifen nicht mehr. 

2. Ein mit einer Lösung von Tetramethylparaphenylendiamin- 
chlorid behandelter Streifen ergab dasselbe Färbungsbild in violett. 
(S. Fig. 18.) 

3. Trockne Streifen wurden in Alkohol eine Minute gekocht und 
in gleiche!' Weise wie unter 1 und 2 behandelt. 

Ürsoltartarat -f- H2O2 : Die Tinktion blieb, ausgenommen am 
unteren Ende, völlig aus, selbst in der Randzone war dieselbe nur 
noch schwach zu erkennen ; oberhalb des Randes erschien — wieder 
sekundär gebildet — der weiße Entfärbungsstreifen, der das gelbe 
Außenfeld begrenzte: es wird also nach dem Erhitzen die Wirkung 
der Antioxydase völlig vorherrschend; doch auch durch H2O2 selbst 
kann ein Enzym geschwächt werden *). (S. Fig. 19.) 

Tetrameth^'lparaphenylendiaminchlorid ergab jedoch eine merkens- 
werte AVirkung: Die Randzone wurde fast intensiv violett, dann war 
der Streifen farblos bis zur Mitte, von wo aus eine leichte nach 
nuten zunehmende Färbung einsetzte. (S. Fig. 20.) 

Aus diesem Befunde kann man jedoch nicht schließen, daß beide 
Wirkungen oder die hypothetischen Körper Oxydase und Peroxydase 
von einander getrennt sind, oder mit anderen Worten: hier ist beim 
Erhitzen Peroxydase zerstört w'orden und Ox3'dase ist übrig ge- 
geblieben. Daß dieser Schluß nicht zutritft, zeigt sich durch folgen- 
des Verhalten. 

4. Ein schmaler Streifen, 2 mm breit, wurde mit einer Lösung 
von Gummi arabicum und H2O2 übergössen, wodurch intensive Gas- 



») Z. B. Tyrosinase + HiOi. 



206 Originaliibliandlungen. 

entwickluiig in der Raiidzone eintrat; hinter derselben erschienen 
nur vereinzelt Sauerstoffblasen, aber weiter nach unten wurden sie 
allmählich wieder zahlreicher. Die Intensität der Gasentwicklung 
verhielt sich also zunächst umgekehrt proportional der Steighöhe 
bis zur Randzone, wo sprungweise eine reichliche Entbindung erfolgte. 

Es ist also „Katalase" vorhanden — oder nach meiner Ansicht 
liier Peroxydase, die auf Ursoltartarat -|- H2O2 deswegen nicht ein- 
wirkt, weil eine Antioxydase die Oxydation dieses Körpers verhin- 
dert. Lange Zeit hegte ich selbst noch Zweifel, ob diese Ansicht 
zutreffend wäre, bis mir endlich die folgende ausschlaggebende Reak- 
tion auffiel : 

4. In eine gesättigte Lösung von Li-iCOa wurde Karminsäure 
gelöst und etwas II2O2 hinzugesetzt. Ein damit durchtränktes Fil- 
trierpapier diente als Unterlage für einen Streifen der Kapillarisa- 
tionszone. Das freie Feld außerhalb der letzteren entfärbte sich 
langsam und allmählich, in der Randzone dagegen trat plötzliche 
Entfärbung ein und eine Schaumbildung, herrührend von abgespal- 
tenem Sauerstoff. Unmittelbar unter der Randzone hielt sich die 
Färbung noch ungeschwächt, während schon oberhalb der Randzone 
der Farbstoff heller und heller wurde. Die intensive Färbung nahm 
nach unten hin allmählich ab, verhielt sich also umgekehrt wie die 
Oxydasefärbung durch Tetramethylparaphenylendiaminchlorid — oder 
die Entfärbung dei" Karminsäure war der Steighöhe der angewandten 
Flüssigkeit proportional. Zur Erklärung der Reaktionen kann man 
ohne den Begriff „Katalase" auskommen. 

Die Wirkung der Rindenoxydase ist nach diesen Erscheinungen 
folgende: auf Guajak und Tetramethylparaphenylendiaminchlorid 
wird der Luftsauerstoff übertragen, aus H2O2 wird stark O ab- 
gespalten, welcher teilweise durch Guajak und Ursoltartarat gebun- 
den wird, nach dem Erhitzen des wirksamen Körpers in Alkohol 
kann die Peroxydasefärbung ausbleiben, weil dann die Wirkung der 
Antioxydase vorherrschend wird; denn diese kann nachträglich noch 
l^eim Befeuchten ülier die Randzone hinausdringen. 

P a r e n ch y m o X y d a s e. 

Stücke aus dem Innern einei- ruhenden Kartoffelknolle wurden 
zerdrückt und die Zellsäfte in Wasserstoff kapillarisiert, wodurch 
eine Zone mit dem Durchmesser II cm erhalten wurde. Mit Ursol- 
tartarat -|- H2O2 trat die Randlinie mit intensiver Schieferfärbung 
hervor, welche eine weiße bis zum halben Radius reichende Zone 
einschloß; auf diese folgte ein violett-schieferfarbiges Band, das nach 
dem Zentrum in weiß überging. Außerhalb der Randzone machte 
sich bald die Autoxydationsfärbung geltend. (S. Fig. 5 C.) 



Grüss, Abhandlungea über Enzymwirkuiigeii. 207 

Mit Guajak allein auf feuchter Unterlage wurde zunächst die 
Randlinie intensiv blau; dann färbte sich innerhalb derselben allmäh- 
lich das ganze Kapillarisationsfeld und zwar nach der Mitte hin mehr 
und mehr zunehmend. Diese Färbung steigerte sich beim längeren 
Liegen an der Luft. (S. Fig. 5 A.) Die Antioxydase Wirkung konnte 
an einer deutlich helleren Zone innerhalb der Randlinie erkannt 
werden. Ähnlich so verhielt sich auch die Färbung mit Tetramethyl- 
paraphenylendiaminchlorid. (S. Fig. 5 B.) 

Obgleich die Felder in ihrem Verhalten gegen die Reagenzien 
auf Oxydase und Peroxydase nicht ganz übereinstimmten, so läßt sich mit 
Sicherheit nicht behaupten, daß zwei oxydierende Enzyme getrennt 
neben einander existieren; denn es könnte sich die vorhandene Anti- 
oxydase gegen Ursoltartarat, Tetramethylparaphenylendiaminchlorid 
und Guajak verschieden verhalten, und dazu kommt noch als dritter 
Körper H2O2. 

Daß Wasserstoffsuperoxyd verschiedene Effekte hervorbringen 
kann, zeigt folgender Versuch: von zwei mit Guajak infiltrierten 
Ausschnitten wurde der eine auf Filtrierpapier gelegt, das mit einer 
sehr verdünnten Lösung Wasserstoffsuperoxj^d getränkt war, der 
andere wurde mit einer konzentrierten Lösung zusammengebracht. 
Auf dem ersten wurde eine Färbung erzeugt, wie sie durch Guajak 
allein entsteht, nur die Randzone wurde intensiver blau; durch die 
konzentrierte H^Oa-Lösung wurde ein Färbungsbild erhalten, welches 
dem durch Ursoltartarat -\- H2O2 hervorgebrachten, sehr ähnlich war : 
stark gefärbte Randzone und ein sehr schwach gefärbtes Mittelband, 
sonst weiß. (S. Fig. 7 Taf. VII die beiden oberen Felder.) 

Nur die Randzone ist auch hier maßgebend: in derselben ist 
ein oxydierendes Enzym vorhanden gewesen, welches gleichzeitig als 
(Jxydase und als Peroxydase wirken kann. 

Nach dem Erhitzen von einer Minute in siedendem Alkohol er- 
gaben die Reagenzien folgende Erscheinungen: 

Ursoltartarat -|- H2O2 : Das ganze Feld blieb weiß, die Rand- 
linie trat schwach violett hervor, außerhalb derselben zeigte sich bald 
die Autoxydation. (Fig. 6 Taf. VII der untere Sector.) 

Guajak -[- H2O2: Das ganze Feld blieb weiß, die Randlinie 
schwach mit vei'schwindendcr Färbung. (Fig. 6 Taf. VII der obere 
Sector.) 

Tetramethylparaphenylendiaminchlorid : die Randlinie wurde bald 
intensiv violett, das übrige Feld blieb weiß mit sehr schwach ge- 
färbtem Mittelband. Guajak auf feuchter Unterlage: Färbung wie 
vorher. (Fig. 6 Taf. VII der Sector links.) 

Dieser Versuchsreihe gemäß resultieren aus der Wirkungsweise 
der Parenchymoxydase die gleichen Erscheinungen wie sie durch die 



208 Originalabhandlungen. 

Riiidenoxydase entstehen; der Unterschied ergab sich nach der Be- 
handlung mit siedendem Alkoliol, indem dadurch die Parenchymoxy- 
dase mehr abgeschwächt wurde als die Rindenoxydase, die auch — 
nach der Intensität der Farbenerscheinung zu schließen — quantita- 
tiv etwas wirksanier zu sein schien. 

Durch die gasanalytische und chromoskopische Methode war. 
wie oben angegeben, ebenfalls gezeigt worden, daß die Wirksamkeit 
der Parenchymoxydase durch Erhitzen herabgesetzt wird. 

Die Antioxydase und Regenerationserscheinungen. 

Die Wirkung der Antioxydase ließ sich aus dem Verhalten der 
beiden Reagenzien ürsoltartarat -f- HaO-i und Karminsäure -[-Li2C03 
-|- H2O2 schließen. Noch ein dritter Versuch weist auf ein Gegen- 
enzym hin : 

Ein Ausschnitt mit kapillarisiertem Parenchymzellsaft wurde 
auf Filtrierpapier fest aufgelegt, w^^lches mit einer intensiv 
violett gefärbten Lösung von Tetramethyl paraphenylendiaminchlorid 
-|- H2O2 getränkt worden w^ar; es wurde dann schnell in eine 
Wasserstoffatmosphäre gebracht, wodurch sich alsbald eine völlige 
Entfärbung vom Zentrum der Kapillarisationszone aus nach dem 
Rande hin verbreitete, wo aber die Intensität dieser Wirkung sicht- 
l)ar abnahm, so daß hier eine schwach gefärbte Übergangszone 
entstand. 

Wäre die Sauerstoff entbindung aus H2()2 allein die Ursache 
dieser Entfärbung, so müßte die Randzone zuerst oder mit dem 
Zentrum entfärbt werden, was nicht eintrat. Es beruht also die 
Wirkungsweise der Antioxydase auf Reduktion des oxydierten Tetra- 
methylparaphenylendiaminchlorids, und wahrscheinlich ward auch in 
den anderen Fällen infolge der reduzierenden Kraft der Sauerstoff 
nicht zur Verbindung mit dem Chromogen gelangen. 

Dann aber ist anzunehmen, daß die Antioxydase, wenn sie sich 
in Lösung befindet, an der Luft verändert und in ihrei' Wii-kung al)- 
nimmt. So scheint sich die Erscheinung zu erklären, daß Ausschnitte 
mit kapillarisiertem Zellsaft, wenn diese mit Thymolwasser befeuchtet 
ca. 24 Stunden an der Luft liegen, sich mit den angewandten Reagenzien 
weit intensiver färben als voi'her. Ferner hellt sich die mit Karmin- 
säure -f- Li2C03 -|- H2Ü2 gefärbte Antiox3'dase-Zone nach längerer Zeit 
bei Luftzutritt gleichfalls auf. 

Eine ähnliche Ersclieinung ließ sich in wässeriger Lösung be- 
obachten: 50 Gerstenkörner (trocken und ungekeimt) wurden ent- 
schält, so daß der Mehlkörper von der Aleuronschicht und dem Keim- 
ling so gut wie möglich entfernt worden war. Die Masse wurde fein 
pulverisiert, mit Thymolwasser in einen J^rei verwandelt und ])Heb 



Grüss, Abliandlungen über Enzj'iiiwirkunyen. 209 

daiiu 48 Stunden unter Wasserstoff verschlossen. Darauf wurde sie 
in einer Wasserstoffatmospliäre kapillarisiert und lieferte eine Zone 
mit dem Durchmesser 9,5 cm. 

Nach der Behandlung mit Guajak -j- H2O2 entstand ein gleich- 
mäliig- intensiv blaues Feld mit zackigem Rande, welches von einer 
weißen Zone umgeben war. Diese bildete die Kapillarisations- 
grenze, außerhalb welcher sich das Papier schwach hellblau durch 
Autoxydation färbte. 

Die weiße Zone wurde ausgeschnitten und ebenso ein gleich 
großer Streifen des intensiv gefärbten Feldes. Beide Versuchsobjekte 
wurden in der bekannten Weise auf ihre Fähigkeit, lösliche Stärke 
zu verzuckern, untersucht. Aber erst nach längerer Zeit (nach 
14 Tagen) ließ sich konstatieren, daß beide schwach diastatisch wirk- 
sam waren, daß also sowohl dem antioxydasischen als auch dem 
peroxydasischen Körper eine sehr schwache hydrolytische Eigenschaft 
zuzuschreiben ist. 

Zu diesem Versuch waren 4 Lösungen nötig, von denen 2 auf- 
gekocht worden waren. Zu jeder dieser 4 Lösungen wurde hinzu- 
gesetzt: 0,5 ccm Guajaklösung -j- 6 Tropfen Hg O^, wodurch eine mir 
ganz unerwartete Wiikung erfolgte — die aufgekochten Lösungen 
wurden hellblau, die beiden andern dunkelblau. Das Reagenz allein 
in Wasser blieb gelblichweiß. 

Darnach stellt die Antioxydase das Zymogen für Peroxydase 
dar, eine Ansicht, welche nicht unmöglich sein braucht; denn die 
Antioxydase nimmt selbst fortgesetzt Sauerstoff auf und verhindert 
dadurch die Oxydation von Guajak, Ursoltartarat etc. bis sie schließ- 
lich gesättigt ist, und in diesem Zustande könnte sie sich dann wie 
ein Superoxyd (z. B. MnOa) verhalten und die Reaktionen einer Oxy- 
dase ergeben, 

Mn02 verhält sich wie Platinmohr: es spaltet H2O2, und ein 
Gemisch von Ursoltartaratlösung -|- H2O2 zeigt mit Mn02 den Farben- 
. Wechsel aus blaugrün in blau und schließlich in schieferfarben. 

Wenn man bezweifelt, daß die äußerste Zone einen einfachen 
Körper enthält, so müßte man die Erscheinung folgendermaßen er- 
klären: Die verschiedenen Oxydasen — Peroxydase und (_)x3'genase 
(Bach und Chodat) sind entweder chemisch oder physikalisch mit 
einander verbunden ; im letzteren Falle könnten diese Körper durch 
Adsorption zusammenhängen und zwar mit einer Kraft, welche durcli 
die verschiedenen Konstanten der Kapillarattraktion niclit gesprengt 
werden kann. Bei dieser Erklärung muß aber auch bezweifelt 
werden, dal^ die Oxydasen, welche durch fortgesetzte Alkoholfäl- 
lungen hergestellt worden sind, einfache Körper darstellen. Dazu 

Zeitschrift für Pflanzenkranklieiten. W'U. 1* 



210 Originalabhandlungen. 

kommt noch, daß die Zellsäfte durcli Alkohol verändert werden, und 
es fragt sich, wieweit dies für die Oxydasen zutrifft. 

Die zu Tage tretende antiox3-dasische Wirkung bei Anwendung 
von Karminsäure -|- LiCOs -|- H2O2 kann noch auf andere Weise er- 
klärt werden: durch Erhitzen werden die Oxydasen geschwächt, und 
die Karminsäure kann nun die Proteinstoffe durchdringen, wobei sie 
mit denselben durch Adsorption einen Niederschlag bildet; auf diesen 
wirkt der abgespaltene Sauerstoff schwerer ein. Es ist denkbar, daß 
Verfärbungen ausbleiben können, wenn Proteinstoffe mit dem Chro- 
mogen einen Niederschlag bilden. 

Bei der Hefe z. B. tritt mit H2O2 und einem Chromogen eine 
starke Entbindung ohne Verfärbung auf, weil in der Hefezelle eine 
oder mehrere reduzierende Körper vorhanden sind. Meiner Ansicht 
nach spaltet die Peroxydase HäO^, und die bei der Dissoziation auf- 
tretenden Sauerstoffatorae treffen häutiger auf einander als auf die 
Chromogenmoleküle: sie vereinigen sich zu molekularem Sauerstoff, 
der entweicht, während der andere Teil sich einerseits mit dem 
Chromogen, andererseits mit der Peroxydase selbst verbindet. Anti- 
oxydasische Vorgänge wie Reduktionen oder Adsorptionsniederschläge 
können die Oxydation des Chromogens verhindern. 

Die zweite Kapillarisation. 

Der Rohsaft von 4 Kartoffelknollen wurde in einen Zylinder 
gegeben, in welchen dann eine Rolle mehrerer Bogen schwedischen 
Filtrierpapiers hineingestellt wurde. Diese Kapillarisation, bei welcher 
die Flüssigkeit ca. 13 bis 14 cm hochstieg, ging in einer mit Wasser- 
dampf gesättigten Wasserstoffatmosphäre vor sicli. Nachdem das 
Papier getrocknet worden war, wurden einige Streifen abgeschnitten, 
welche die in den Figuren 17 — 20 dargestellten Reaktionen er- 
gaben; dann wurde die dunkle Randlinie ausgeschnitten und zer- 
kleinert. Die mit wenig Wasser zerriebenen Fasern bildeten schließ- 
lich eine feuchte Masse, welche auf die Mitte des in Kapillarisierungs- 
reifen ausgespannten Papiers fest aufgelegt wurde; auch diese Kapil- 
larisation geschah unter Wasserstoff (mit Thymol als Antiseptikum). 

Es wurde eine kreisförmige Fläche erhalten, die eine zackig- 
wellenförmige Randlinie hatte, und deren Radius ca. 5,5 cm betrug. 
Nach dem Trocknen wurde die Fläche in Sektoren zerlegt, die nach 
der oben mitgeteilten Methode untersucht wurden. 

1. Ursoltartarat -|- HzOi. Die Randlinie zeigte den Farben- 
wechsel grünblau, wurde dann intensiv scliieferartig und hob sicli 
scharf ab von der darauf folgenden 2 — 2,5 cm breiten, nur grau ge- 
färbten Zone, die schließlich in die weiß bleibende Spitze des Sek- 
tors überging. Außerhall» der Randlinie wurde die Färbung durch 



Grüss. Abhandlungen über Enzymwirkungen. 211 

Aiitioxydation gelbbraun. Darnacli findet sich in der Randlinie der 
Kapillarisationsfläche die Peroxydase angehäuft vor, und in der 
darauf folgenden grauen Zone ist ihre Menge bedeutend verringert 
und nimmt nach dem Zentrum hin noch mehr ab, wo eine antioxy- 
dasische Wirkung zum Vorschein kommt. (S. Fig. 8 a.) 

2. Ui'soltart ar at -j- H2O2 nach dem Erhitzen von 2 Mi- 
nuten in siedendem Alkohol, Die Randlinie trat nicht mehr auf, 
sondern nur eine graue Randzone von 7* cm Breite, welche nach 
innen in eine farblos bleibende Zone überging, die bis zur Mitte 
reiclite. Außen erfolgte Autoxydation. Diesen Erscheinungen ge- 
mäß ist Antioxydase in die Kapillarisationsfläche übergegangen, wie 
dies auch durch die folgenden Reaktionen bestätigt wurde. (S. Fig. 9 a). 

3. Karminsäur e -|- Lithiumkarbonat-f- H2O2. 2 Sektoren, 
von denen der eine 2 Minuten in Alkohol erhitzt worden war, 
wurden mit einer Lösung von Karminsäure und Lithiumkarbonat 
durchtränkt, wonach sie auf mit Wasserstoffsuperoxyd angefeuchtetes 
Papier gelegt wurden. Li den Randlinien schwand die Färbung zu- 
erst, dann außerhalb derselben. Innerhalb des nicht erhitzten Aus- 
schnittes hielt sich noch die Färbung in ansteigendem Maße nach 
der Spitze hin, und schließlich trat auch hier Entfärbung ein. Länger 
hielt sich die Färbung in der Zone des erhitzten Sektors. 

4. T e t r a m e t h y 1 p a r a p h e n y 1 e n d i a m i n c h 1 o r i d. Die ganze 
Zone wurde nach und nach fingiert, wobei sich die Randlinie durch 
.stärkere Intensität abhob. (S. Fig. 8 d). In der erhitzten Zone wurde 
nur die Randlinie violett, die sich nach innen hin etwas verbreiterte. 
(S. Fig. 9 d.) Als nach einiger Zeit außerhalb der Randzone eine 
schwache Färbung durch Autoxydation erschien, blieb im Innern das 
Feld noch rein weiß, entsprechend der Reaktion unter Nr. 3. 

5. Guaj ak -f- H2O2. Nach Abdunstung des Alkohols wurden 
die Ausschnitte auf Filtrierpapier gelegt, welches mit einer verdünnten 
Lösung von H2O2 angefeuchtet worden war. Die Zone bis zur Rand- 
linie, die intensiv hervortrat, wurde gleichmäßig blau mit lichterer 
Färbung nach der Spitze hin. (S. Fig. 8 b). Der erhitzte Sektor 
blieb weiß; nur an der Randlinie trat ein schwach blaues Band von 
^4 cm Breite au*, übereinsimmend mit der entsprechenden Erscheinung- 
unter Nr. 2. (S. Fig. 9 b.) 

6. Guajak angefeuchtet mit Wasser. Die Erscheinung 
trat wie unter Nr. 4 ein mit dem Unterschied, dal^ das ganze er- 
hitzte Feld nach längerer Zeit hellblau wurde, wobei sich die Rand- 
linie durch intensivere Färbung hervorhob; eine Autoxydationsfär- 
l)ung außerhalb der Randlinie war entweder undeutlich oder gar 
nicht zu bemerken. (S. Fig. 8 c und Fig. 9 c.) 



212 OrigiualabhaiuUungen. 

Das Ergebnis dieser Untersuchung ist durchaus eindeutig: in 
der Randlinie ist ein Körper vorlianden, der den abgespaltenen ato- 
niistischen Sauerstoff und gleichzeitig auch den molekularen Luft- 
sauerstoff" auf die entsprechenden Chromogene übertragen kann. Die 
Antioxydase, deren Dasein nicht zu verkennen ist. steht in irgend 
einer genetischen Beziehung zu dieser Oxydo-Pei'oxydase und ist 
diesen Untersuchungen gemäß ein Körper, der sich durch Oxydation 
verändert und dabei an Wirksamkeit verliert, so daß dann die Oxydase 
mehr und mein- reagieren kann. 

Sollte es gelingen, diese Oxydo-Peroxydase nach der Methode 
der fraktionierten Fällung, wie sie von Bach und Chodat ausg-ebildet 
ist, in Peroxydase und einen nur Luftsauerstoff übertragenden Körper 
(Oxygenase) zu zerlegen, wobei Alkohol zu vermeiden ist, so würde 
unser Resultat nur dahin zu modifizieren sein, daß diese Körper 
durch chemische oder physikalische Kräfte so verbunden sind, infolge 
dessen sie durch Kapillarattraktion nicht getrennt werden können; 
im Zellengewebe könnten sie sich dann wie ein einheitlicher Körper 
verhalten. 

Physiologische Betrachtungen. 

Wie oben mitgeteilt, nimmt ausgekochtes Platinmolir aus einer 
oxydierten Lösung von Tetramethylparaphenjdendiaminchlorid Sauer- 
stoff auf. Man kann auch den Versuch in folgender Weise abändern: 
Li ein langes Reagenzglas bringt man eine frisch bereitete Lösung 
dieses Aminsalzes und setzt mittelst einer Glasröhre frisch ausge- 
kochtes Platinmohr hinzu. Nach einiger Zeit beginnt oben an der 
Luft die Oxydation, die sich dann bis nach unten hin fortpflanzt, 
wo nun das Platinmohr aus der violetten Lösung den Sauerstoff' fort- 
nimmt. Nach längerer Versuchsdauer saugt man wieder mit einer 
Glasröhre etwas Platinmohr heraus und bringt es schnell unter eine 
frisch hergestellte, nicht oxydierte Lösung: sofort tritt mit der Be- 
i'ührung Violettfärbung ein. 

Dieser Versuch war die Veranlassung, nocli m folgender Weise 
zu operieren: Der Rohsaft von Kartoffelknollen wurde filtriert und 
(mit Thymol als Antiseptikum) an der Luft so lange gehalten, bis 
er intensiv dunkel gefärbt war. Mit dieser Flüssigkeit wurde ein 
langes Reagenzglas bis zur Hälfte gefüllt und ausgekochtes Platin- 
mohr hineingegeben. Darauf wurde geschmolzenes Paraffin hinauf- 
geti'öpfelt, das bald zu einem verschließenden Pfropfen erstarrte, 
auf welchen dann noch einige ccm Quecksilber gegossen wuiih'n. 
Allmählich und nach längerer Zeit wurde die unten abgeschlossene 
Flüssigkeit (unter Abscheidung einiger Flocken) fast entfärbt. Nun 
konnte nach schwachem Anwärmen mittelst Glasstab der Paraftin- 
pfropfen gesenkt werden, so dal') ein 1Vil der Flüssigkeit hochstieg: 



Grüss, Abhandlungen über Enzymwirkiuigen. 213 

Sobald sie mit der Luft in Berilhiuiig- kam, färbte sie sich durch Sauer- 
stoftauf nähme dunkler und fast schwarz. Die im Rohsaft vorkommen- 
den Oxydasen verhalten sich darnach in ähnlicher Weise wie das 
Aminsalz, sie nehmen leicht Sauerstoff auf, transportieren ihn zu den 
Verbrauchssorten, wo er auch leicht abgegeben wird. 

Es ist zweckentsprechend, daß unter der Korkschicht der Rinde 
sowie in den Gefäßbündeln die Rindenoxydase wirksam ist, deren 
Reaktionsfähigkeit intensiver ist als wie die der Parenchymoxydase. 
Durch die abschließende Korkschicht oder vielmehr noch in den 
Knospen wird Sauerstoff aufgenommen, der durch die Leitbündel in 
das innere Parenchymgewebe übergeführt wird. 

Die mit Sauerstoff beladene Oxydase gibt jedoch den Sauer- 
stoff nicht so leicht ab wie H2O2, denn wieder der frische Zellsaft, 
der sich noch im Gewebe befindet, noch der an der Luft dunkel ge- 
färbte entwickelt Sauerstoff in Berührung mit Mn02. 

Das Platinmohr wirkt nur sehr langsam; es läßt sich noch auf 
eine andere, geeignetere Weise zeigen, daß der Sauerstoff in dem 
Peroxydase enthaltenen Zellsaft leicht beweglich ist. 

Der sauerstoffanziehende Körper wurde folgendermaßen her- 
gestellt: zähflüssiger Traganthschleim wurde mit ebensoviel Mangan- 
sulfat im Mörser zusammengerieben und diese Mischung in ein breit- 
halsiges Fläschchen von 25 ccni Lihalt bis zur Hälfte eingefüllt; 
darauf wurde eine Schicht Pyrogallol gegeben, auf welche dann 
wieder bis zum Rande die erwähnte Mischung aufgefüllt wurde. 
Nachdem ein entsprechend großes Stück Natriumhydroxyd eingesenkt 
worden war, wurde das Fläschchen mit Pergamentpapier luftdicht 
abgeschlossen. 

Der aus den Knollen ausgepreßte Saft wurde unter Zusatz von 
Thymol so lange filtriert, bis sich kein Niederschlag mehr absetzte. 
Mit der schwarzen Flüssigkeit wurde (mit Thymol) ein langer Zy- 
linder angefüllt, auf dessen Boden sich das sauerstoffanziehende 
Fläschchen befand. 

Der Verschluß wurde mittelst eines derben Gunimistopfens be- 
wirkt, durch dessen Mitte ein Glasrohr hindurchging. Durch das 
Eindrücken des Stopfens stieg die Flüssigkeit bis zur oberen Öff- 
nung der Glasröhre, welche dann mit einem Wasserstoffentwicklungs- 
apparat in Verbindung gebracht wurde. Ohne diese Vorrichtung 
kann der Gummistopfen durch die sich entwickelnde Kohlensäure, 
deren Menge zwar nicht bedeutend ist, gelockert oder auch heraus- 
geschleudert werden. 

Die Flüssigkeit entfärbte sich von dem Sauerstoftattraktor aus, 
wurde aber nur hellbraun. Nach 14 Tagen wurde mittelst Pipette ein 



214 Originalabhandlungen. 

Teil herausgenommen, welclier sich nach kurzer Zeit an der Luft 
wieder schwai-z färbte. 

Auf ähnliche Weise wird in den Knospen (Augen), wo die 
Korkschicht unterbrochen ist, die Rindenoxydase mit Sauerstoff' be- 
laden und dieser dann zunächst durch die Gefäßbündel, die eben- 
falls Rindenoxydase enthalten, weiter transportiert. Von 
den Gefäßbiindeln aus wird der Sauerstoff an die stärkefiihrenden 
Parenchymzellen abgegeben. 

Es lag mir fern, zu untersuchen, ob die Rinden- und Parenchym- 
oxydase zwei chemisch verschiedene Körper sind. Nach ihrem 
Verhalten in der Wärme wäre dies möglich ; für unsere Zwecke ge- 
nügte es nur festzustellen, daß das Enzym in der Rinde energischer 
wirkt, und dies ergibt sich zweifellos aus der Kapillaranalyse. 
l^Vergl. in Fig. 15 und 16 a mit a', b mit b', c mit c', d mit d'.) 

Noch eine Beobachtung sei hier als wichtig hervorgehoben : 
Der bei obigem Versuch reduzierte Zellsaft wirkt, kapillaranalytisch 
auf seine oxydasische und peroxydasische Wirkung untersucht, weit 
geringer als der frische Saft; doch konnte seine Wirkung durch 
Stehen an der Luft verstärkt werden. 

In Fig. 10 und 11 Taf. VII ist die Wirkung dargestellt: aus 
dem ursprünglichen Zellsaft, dann aus demjenigen, der 14 Tage unter 
dem Einfluß eines sauerstoifanziehenden Körpers gestanden hatte, und 
ferner aus dem gleichen, der sich nach der Reduktion an der Luft 
wieder oxydiert hatte, wurden unter Wasserstoff drei gleiche Kapil- 
larisationsf eider hergestellt, die aber nur mit Guajak allein (vergL 
b b' b" in Fig. 10 und 11 Taf. VII) und mit Guajak + H2O2 (vergl. 
a a' a" in Fig. 10 und 11 Taf. VII) behandelt wurden. Da das 
Verfahren genau gleich war in allen Fällen, läßt sich hier die Wir- 
kung direkt vergleichen; der Vergleich ergibt: durch nachträgliche 
Oxydation ist die oxydasisch-peroxydasische Wirkung verstärkt worden. 

Dieser Versuch zeigt deutlich, daß E n z y m safte, w e n n sie 
die Zelle verlassen haben, sich fortgesetzt verändern. 

Der Parenchy mzellsaf t in Verbindung mit andern Kör- 
pern. Feuchte Kapillarisation. 

Wenn man in Bezug auf Enzymfragen zu der Kapillaranalyse 
Vertrauen haben soll, so muß es möglich sein, fremde lösliche 
Körper, die man dem Zellsaft beigemengt hat, wieder daraus zu ent- 
fernen. 

Versuch: Dem frisch gewonnenen Parenchymzellsaft der Kar- 
toifelknolle w'ui'de der Reihe nach l)eigemengt: Fuchsin, Eosin, Manda- 
rin und Methylenblau. Aus je 2 Tropfen dieser Gemenge wurden 
Kapillarisationsfelder hergestellt, und es zeigte sich buhl, daß alle 



Grüss, Abhaudiungen über Knzym Wirkungen. 215 

diese Farbstoffe gegenüber der Oxydo-Peroxydase zurückbliebeii: es 
bildete sich ein gelbes, rotes oder blaues Mittelfeld aus, das von einer 
farblosen Zone umgeben war. Die Randlinie dieser letzteren färbte 
sich mitGuajaklösung in Verbindung mit H2O2 oder auch ohne dasselbe 
lebhaft blau: die anderen Reagenzien gaben die entsprechende Färbung. 

Ganz andere Erscheinungen wurden erhalten, als der Paren- 
chymsaft mit Kupfersulfat- oder Kaliumferrocyanidlösung vermengt 
wurde : in der vorrückenden Randzone war neben dem oxydierenden 
Enzym das Kupfersalz oder das andere zu erkennen, wobei der 
Durchmesser des Feldes 8 — 10 cm betrug. Nun wurde aber die 
Randlinie ausgeschnitten, mit Wasser angefeuchtet und eine zweite 
Kapillarisation unternommen. Da rückten dann die beiden Salz- 
lösungen aus der Enzymzone heraus, das Mittelfeld enthielt nun die 
Oxydo-Peroxydase, die Randzone das eine oder andere der Salze, wie 
man dies durch die Färbung von Ferrocyankupfer erkennen konnte. 
Hierbei zeigte sich auch der Einfluß der Verdünnung. 

Je verdünnter die Lösung war, umso größer war die äußere, 
das zugesetzte Salz enthaltende Zone. Daß bei der ersten Kapilla- 
risation keine Trennung erfolgte, liegt wahrscheinlich daran, daß 
das Salz der kolloidalen Lösung nicht Wasser genug entziehen 
konnte, und diese wasserhaltende Kraft konnte nicht durch die 
stärkere Kapillarisationskraft des Salzes überwunden werden. Bei 
genügender Verdünnung kommt aber diese zur Geltung. 

Dies zeigt sich auch direkt durch den Versuch : gibt man zu 
dem Gemisch genügend Wasser, so erhält man auch bei der ersten 
Kapillarisation zwei Zonen, eine innere mit dem Enzym und. eine 
äußere, die nur das zugesetzte Salz enthält. 

Nun ergibt sich daraus die Frage, ob man nicht den Paren- 
chymsaft so verdünnen kann, daß man daraus zwei Zonen, eine mit 
Peroxydase und eine mit üxydase (Oxygenase) erhalten kann? 

Frisch hergestellter Parenchymsaft wurde mit der doppelten 
Menge Wasser verdünnt und aus 2 Tropfen dieser Lösung ein Kapil- 
larisationsfeld gebildet. Als dasselbe seine Endausdehnung erreicht 
hatte, wurde mit Guajak auf feuchter Unterlage ein hellblaues Feld 
mit farbloser Randzone erhalten, deren Durchmesser etwa ^4 cm 
betrug. Mit HiOi wurde das hellblaue Feld sogleich dunkelblau, 
woraus hervorgeht, daß Wasser voraufgezogen war, und daß inner- 
halb dieses angefeuchteten Kreises das Enzymfeld sich ausbreitete, 
dessen Grenzlinie sowohl die Oxydase als auch die Peroxydasereak- 
tion ergab ; denn auch die anderen Reagentien lieferten ein mit der 
Guajakfärbung übereinstimmendes Resultat. 

Auch diese kapillai'analytische Untersuchung ergab ein ein- 
deutiges Resultat: Der Parenchymzellsaft enthält ein Enzym, 



216 OngiualaltlKindliuigen. 

welches gleichzeitig die Oxydase- und die Peroxydasenreaktion 
gibt, also sowohl molekularen als auch atomistischen, abgespaltenen 
Sauerstoff auf die chroniogenen Körper zu übertragen vermag. 

Schließt man sich den Darstellungen Bachs und Chodats an, so 
sind hier zwei verschiedene Köi'per Peroxj'dase und Oxygenase physi- 
kalisch - — durch Adsorption — so vereinigt, daß sie durch Kapillar- 
attraktion nicht getrennt werden können. 

Um nicht mit verdünnten Lösungen zu arbeiten, wurde noch 
folgendermaßen verfahren: Auf ausgespanntes schwedisches Filtrier- 
papier wurden 2 Tropfen Wasser gegeben, die sich zu einer durch- 
feuchteten Kreisfläche ausbreiteten. Auf das Zentrum Avurde dann 
ein großer Tropfen Parenchj-mzellsaft gebracht, der sich nun eben- 
falls durcli Kapillarattraktion ausbreitete. Würde die Fläche ganz mit 
Wasser getränkt sein, so würde die Ausbreitung nm- durch Diffusion 
und sehr langsam erfolgen. Auch nach dieser Methode wurde ein 
Feld erhalten, dessen Randzone nur Wasser enthielt; die Grenzlinie 
des Zellsaftes reagierte sowohl auf die Oxydase- als auch auf die 
Peroxydasereagentien. (S. Fig. 12 Taf, VII.) 

Das endgültige Resultat: AVie auch immer vei'fahren wurde, 
der Kapillaranalyse gemäß enthielt der Zellsaft in den Paren- 
chj^mzellen der Kartoffelknolle ein als Oxydase und auch 
als Peroxydase fungierendes Enzym. 

Nach der Methode der feuchten Kapillarisation lieferte der 
Rindenzellsaft ein interessantes Ergebnis. Auf ausgespanntes schwe- 
disches Filtrierpapier wurden 2 Tropfen Wasser gegeben, die sich zu 
einer Kreisfläche ausbreiteten, wonach in das Zentrum 2 Tropfen des 
Rindenzellsaftes aufgebracht wurden. Nachdem die Endausbreitung 
erreicht worden war, wurde die Kreisfläche in 4 Quadranten zer- 
schnitten. (S. Fig. 13.) 

1. Quadrant wurde mit Guajaklösung infiltriert und dann auf 
Filtrierpapier angedrückt, das mit einer verdünnten Lösung von 
H2O2 schwach angefeuchtet war. Die äußere nur Wasser enthal- 
tende Zone blieb ungefärbt; dann folgte eine blaue Randlinie, die 
eine ca. ^ji cm im Durchmesser betragende hellblaue Zone umschloß. 
Diese begi'enzte eine intensiver gefärbte Zone, die den Rand des 
etwas helleren Mittelfeldes bildete. Das Zentrum desselben, wo die 
Tropfen aufgefallen waren, hob sich durch sehr intensive Färbung 
ab. Daß liier im Zentrum ein stärker wirkendes Enzym anzunehmen 
ist, läßt sich nicht gut behaupten, da in der Mitte die Eiweißstofte 
zurückgehalten werden. 

2. Quadrant wurde auf Filtrierpapier angedrückt, welches mit 
einer verdünnten Losung von Ursoltartarat -|- H2O2 angefeuchtet 



Grüss, Abliandliuigen über Enzyinwii-kuugen. 217 

worden war; es traten genau die gleichen Zonen wie im ersten Qua- 
dranten auf, aber in schiefervioletter Färbung. 

3. Quadrant wau'de zunäclist mit einer schwacli violetten Lösung 
vonTetramethylparaphenylendiaminchlorid befeuchtet. Dadurch wurde 
die äußerste, Wasser enthaltende Zone hell violett, die folgende 
äußere Enzymzone wurde dagegen farblos (s. Fig. 13 a); diese um- 
schloß das intensiv gefärbte Mittelfeld, dessen Rand sich auch hiei- 
durch stärkere Intensität hervorhob, ebenso wie das Zentrum, wo die 
Tropfen aufgefallen wai'en. 

4. (Quadrant mit Guajaklösung infiltriert, blieb auf angefeuch- 
tetem Filtrierpapier liegen: die beiden äußersten Zonen wurden 
nicht tingiert, das Mittelfeld stimmte mit dem des 3. Quadranten 
völlig Uberein. 

Hätte man bei diesen Erscheinungen nur die Guajakreaktion 
zur Verfügung, so würde man bei einem anfänglichen Vergleich des 
1. und 4. Quadranten sagen müssen, daß zwei oxydasische Enzyme 
vorlägen, von denen das am weitesten vorgerückte eine Peroxydase 
ist. Das ist nun keineswegs der Fall, denn nimmt man flu- den 
3. Quadranten eine ungefärbte Reagenzlösung und läßt sämtliche 
Quadranten längere Zeit Hegen, d. h. den Oxydationsvorgang sich 
verstärken, so bemerkt man, daß auch die äußerste Enzymzone 
im 3. und 4. Quadrant (auch ausgeschnitten) oxydasisch wirksam ist. 
Nun stimmen die Grenzlinien gegen die wasserhaltige Zone in allen 
4 Quadranten völlig überein. (S. Fig. 14.) 

Der Grund für die verzögerte Tingierung der Randzone liegt 
darin, daß hier eine Antioxydase mit reduzierenden Eigen- 
schaften vorhanden ist, deren Wirkung aber nach einiger Zeit 
überwunden wird. 

In der Zelle wird zwischen der Antioxydase und der Oxydase, 
die sowohl molekularen als auch atomistischen Sauerstoff zu übertragen 
vermag, ein Gleichgewichtszustand herrschen. Bei der Anhäufung 
der Oxydase unter der Rinde und in den Knospen, wo der Sauer- 
stoff leicht hinzutreten kann, müssen einzelne Bestandteile des Plas- 
mas gegen Oxydation geschützt sein, und erst bei der Keimung 
sieht man, daß dieser Gleichgewichtszustand verlassen wird, 
es herrscht nun die Oxydasewirkung ganz beträchtlich vor. Die Folge 
davon ist genau so wie bei der Schnittwunde: die Entstehung der 
Diastase. 

Gibt man zu dünnen Schnitten durch die keimende Knospe 
Weizenstärke unter Zusatz von wenig Thymol, so wird diese nach 
kurzer Zeit korrodiert, während ruhende Knospen entweder keine 
oder nur eine sehr schwache Wirkung hervorbringen. 



218 Originalabhandlungen. 

Das zu der Rinde gehörende stärkefuhren de Parenchymgewebe 
zeigte nach diesei" Methode eine weit scliwächere antioxydasische 
Wirkung, und so sehen wir, daß der Vorteil dieser Methode darin 
liegt, in verhältnismäßig kurzer Zeit die Zusammensetzung des Zell- 
saftes benachbarter Gewebeformen, und zwar ziemlich unverändert, 
wenn man mit einer Wasserstoffatmosphäre arbeitet, ei'kennen zu 
können. 

Die Abschwächung durch Alkohol. 

Da durch eine Behandlung mit Alkohol die sauerstoffUb er- 
tragende Wirkung herabgesetzt wird, so war zu erwarten, wenn in 
vorliegendem Falle Oxydase und Peroxydase zwei verschiedene 
Körper sind, daß die schädigende Wii-kung verschieden ausfalle. 
Das war nun nicht der Fall, sondern wie augenscheinlich zu erkennen 
war, verlief die Störung in gleichem Sinne, wie sich dies auch bei 
folgendem Versuch ergab : 

Kapillarisationsfelder aus unverdünntem Zellsaft hergestellt, 
wurden halbiert und in absoluten resp. in 90 prozentigen Alkohol 
24 Stunden belassen. Die Färbungen, welche durch die Oxydase- 
und Peroxydasereaktionen auf den Halbfeldern hervorgerufen werden 
konnten, ließen einen sehr deutlichen Unterschied erkennen, je nach- 
dem sie in absolutem oder verdünntem Alkohol gewesen waren. Im 
letzteren Falle trat die Oxydase- und Peroxydase-Färbung intensiv, 
im ersteren Fall starck abgeschwächt hervor. 

Werden Gewebeschnitte der Kartoffelknolle in Alkohol entwässert, 
so kann die Erscheinung auftreten, daß die Oxydasereaktion ausbleibt, 
die Peroxydasereaktion dagegen noch hervorgerufen werden kann. Dieser 
scheinbare Widerspruch wird dadurch bewirkt, daß bei der Fällung 
der gesamten Proteinstoffe die enzymatischen Körper von antioxyda- 
sischen Stoffen umhüllt werden, die viel leichter die Reaktion mit 
Tetramethylparaphenylendiaminchlorid als mit Ursoltartarat -\- HiOi 
hindern. 

Auffallend war, daß die mit Alkohol behandelten Kapillarisa- 
tionsfelder mit II2O2 eine schwache Guajakfärbung gaben, die sich 
nach kurzer Zeit nur noch wenig verstärkte. Die auf feuchter Unter- 
lage liegenden erhöhten allmählich die Intensität der Färbung, eine 
Erscheinung, die besagt, daß H2O2 die Enzyme schädigt, wie dies 
auch von Bach und Chodat bemerkt wurde. 

Vergleichende c h r o m o s k o p i s c h e U n te i- s u c h u n g e n. 

Von mehreren Knollen wurde die Rinde fein abgeschält und 
im Mörser zerstoben. Von dem Zellsaft wurden zehn Tropfen auf 
Filtrierpapier gegeben, welches im kreisförmigen Rahmen ausgespannt 
worden war; ziun Vergleich wurden 10 Tropfen des aus dem inneren 



Grüss, Abhandlungen über Enzymvvirkungen. 219 

Parenchymg-ewebe ausgepreßten Zellsaftes in gleicher Weise kapil- 
laiisiert. Beide Kapillarisationszonen, welche in der Wasserstoff- 
atmosphäre hergestellt wurden, hatten gleiche Dimensionen: es waren 
Kreise mit dem Radius 5—6 cm. Die Zeiten zur Herstellung beider 
Felder wai-en aber sehr verschieden: Die 10 Tropfen Rindenzellsaft 
brauchten G Stunden, die gleiche Menge Parenchymzellsaft nur 
35 Minuten, woraus sich — wie vorher schon direkt gemessen — er- 
o-ibt, daß der Zellsaft der Rinde weit extraktreicher ist a)s wie der- 
jenige des Parenchyms. (S. Fig. 15 und 16.) 

Die ausgeschnittenen Sektoren zeigten folgendes Verhalten : 

1. Mit alkoholischer Guajaklösung dui'chfeuchtet und 
nach Abdunstung des Alkohols auf feuchtem Filtrierpapier. 

a) Parenchym: auf die schwach blaue Randlinie folgte ein hell- 
blaues Band 0,5 cm breit, dann ein weißes Band 2 cm breit, 
darauf mit lichter Übergangszone nach unten hin (Zentrum des 
Kreises) mittelblau. (S. Fig. 15 a.) 

b) Rinde: die gleichen Zonen lassen sich unterscheiden; das Mittel- 
band wurde hellblau, Randzone und Innenzone intensiver blau. 
(S. Fig. 15a'.) 

2. Guajaklösung mit nachfolgendem verdünntem Wass s er- 
st off superoxyd: Die Färbungen traten in gleicher Weise wie vorher 
ein, nur intensiver. Ein Unterschied machte sich bemerkbar, indem 
die Randlinie sich schnell und intensiv färbte, und sich auch nach- 
her noch in beiden Versuchsobjekten (Parenchym und Rindstück) 
deutlich auf den Feldern abhob. (S. Fig. 16b und b'.) 

3. T e t r a m e t h y 1 p a r a p h e n y 1 e n d i a m i n c h 1 o r i d 1 ö s u n g. 

a) Parenchym: Die Färbung rückt zentrifugal vor, so daß bald 
eine helle, nach dem Rande hin weiße Außenzone und eine 
vorrückende Innenzone gebildet werden. Die Randlinie tritt ent- 
weder hervor, oder fehlt, ein Umstand, der durch den Extrakt- 
gehalt des Zellsaftes bedingt wird; bei geringem Gehalt kommt 
es nicht zur Bildung der Randlinie. (S. Fig. 15 c.) 

b) Rinde. Stets Randlinie (in einem Falle sogar 2, die parallel 
verliefen) die mit intensiver Fäi'bung auf dem hellen Außenfelde 
hervortrat; Innenzone sehr intensiv. (S. Fig. 15c') 

4. Ursoltartaratlösung mit Wasserstoffsuperoxyd. 
Färbung wie unter Nr. 2. (S. Fig. 16 d und d'.) Am Parenchym- 
zellsaft fällt auf, daß die Innenzone mit schwachem Farbenwechsel 
einen mehr bräunlichen Farbenton zeigt, und diese Zone reichte 
soweit als Tyrosinase wirkte. 

5. Tyrosinasereaktion. Auf den mit Parenchymzellsaft 
durchtränkten Sektor wirkten Tyrosin und Ursoltartarat ohne H.^O^ 



220 ()riginalal)liandlungen. 

(letzteres nur schwach) zentrifugal, eine Randzone von ca. 1 cm blieb 
frei. Der Sektor mit Rindenzellsaft ergab ein von Tyrosinase ganz 
freies Feld mit schwach tingierter Randlinie. 

6. A n ti o X y d a s e. Mit Lithiumkarbonat-Karminsäurelösung 
und Wasserstoffsuperoxyd blieb das Feld mit dem Parenchymzellsaft 
etwas länger rosa gefärbt als wie das andere: doch war in diesem 
Falle im allgemeinen der Unterschied nicht sehr bedeutend, der sich 
jedoch nocli deutlich zeigte, wenn die Objekte 1 Minute im Alkohol 
vorher erhitzt worden waren. Einzelne Knollen verschiedener Rassen 
verhielten sich nicht g-leicli in dieser Beziehuns-. 



Ganz objektiv betrachtet stellt sich nun das Ergebnis folgender- 
maßen: Bach und Chodat') gelangen mit Hülfe der fraktionierten 
Alkoholfällung zu einem Körper, den sie Oxygenase nennen, und 
welcher die Eigenschaft hat, Luftsauerstoff leicht aufzunehmen, wo- 
durcli er den Charakter eines Superoxydes erhält; der andere bei 
dieser Fällungsmethode erhaltene Körper ist die Peroxydase, wel- 
cher den Sauerstoff des Superoxydes aktiviert, so daß er auf Chro- 
mogene einwirkt. 

Nach der Kapillaranalj'se kommt in der Kartoftelknolle eine 
Oxydase vor, die den molekularen Luftsauerstoff aufnimmt und 
leicht an Chromogene abgibt; außerdem kann sie von Wasserstoff- 
superoxyd den atomistischen Sauerstoff abspalten und diesen dann 
gleichfalls auf Chromogene übertragen; das Enzj^m wirkt wie CuaO. 



Schon vor Bach und Chodat erwähnte ich 1896 in den „Bei- 
trägen zur Physiologie der Keimung" ^), daß in der Kartoffelknolle 
ein Sauerstoffüberträger vorhanden ist, dessen Eigenschaften durch 
Erhitzen auf 80 " oder durch längere Behandlung mit Alkohol aufge- 
hoben werden, und als zweites Enzym nahm ich, wie in der Abhandung: 
Über Oxydasen und die Guajakreaktion 1898^) ausgeführt w^urde — , 
von mir /i-Oxydase bezeichnet — einen Körper an. der mit Wasser- 
stoffsuperoxyd Guajak bläute. Daraus geht hervor, daß ich zwei 
Enzyme zur Erklärung der katalytischen Erscheinungen des Gewebes 
der Kartoffelknolle annahm. Diese frühere Ansicht gebe ich gemäß 
der Kapillaranalyse auf. 

Dadurch, daß Bach und Chodat ihre Resultate: „die Oxydase 
ist gar kein einheitliches Enzym, sondern ein Gemisch von Peroxy- 
dase mit einem Peroxyd bildenden Stoff" verallgemeinern, besteht 
hier ein Gegensatz. Dazu bemerke ich, daf^ die beiden Foi'scher 



") Ber. d. d. ehem. Ges. li»03; 36, 60(). 
■0 Landwirtschaftl. Jahrb. 1896. 
8) Ber. d. D. bot. Ges. 1898. 



Grüss, Abhandlungen über Enzym Wirkungen. 221 

ihre hauptsächlichsten Versuche mit Perox3'clasen anderer Herkunft 
unternommen haben, und es könnte hierein spezieller Fall vorliegen : 
so fand sich auch bei meinen übrigen vielfältigen kapillaranalytischen 
A^ersuchen ein Fall (z. B. Endosperm der Gerste), wo das ox\'die- 
rende Enzym keine oder fast keine Wirkung mit molekularem Sauer- 
stoff abgab. 

Außerdem kommen folgende 3 Punkte in Betracht: 

1. Die seit Bertrand von den Chemikern ganz allgemein beliebte 
Methode der Alkoholfällung hat den Übelstand, daß dabei die oxy- 
dierenden Enzyme verändert werden. 

2. Im Zellsaft kommen antioxydasische Körper vor, die sich 
an der Luft verändern (S, Fig. 13a und Fig. 14 Taf. VII) und dann 
nicht mehr hemmend wirken. 

3. Es gibt Körper (z. B. in der Gerstej, die kapillaranalytisch 
abgeschieden keine übertragende Wirkung ausübten, dann aber, 
nachdem sie in Lösung (antiseptisch) standen, sich wie eine Per- 
oxydase verhielten; man kann sie enzymogen nennen. 

Diesen Ausführungen gemäfi können sich für spezielle Fälle 
scheinbar Widersprüche einstellen. Will man meiner Darstellung, 
daß sich im Gewebe der Kartoffelknolle das oxydierende Enzym 
wie CuoO verhält, nicht folgen, sondern auch hier eine Peroxydase 
und eine Üxygenase annehmen, so muß man zugeben, daß diese beiden 
Körper kapillaranalytisch nicht getrennt werden können und sich im 
Gewebe wie ein einheitlicher Körper verhalten. 

Figurenerklärung. Tafel VII. 

Fig. 1. 3 Tropfen Zellsaft aus den Rindenzellen der Kartoffelknolle wurden aixf 
schwedisches Filtrierpapier gebracht und gaben in einer Wasserstoffatmo- 
sphäre eine Kapillarisationszone mit dem Durchmesser 4,6 cm ; das Feld 
wurde in 3 Sektoren zerschnitten, von denen zwei mit Guajaklösung in- 
filtriert wurden. Einer derselden, der obere, wurde auf feuchtes Filtrier- 
l^apier gelegt, wodurch die sich allmählich verstärkende Blaufärbung er- 
schien. Der zweite wurde auf Filtrierpapier fest und gleichmäßig auf- 
gelegt, welches mit einer verdünnten Lösung von H2O2 angefeuchtet war. 
Der dritte Sektor wurde kurz imd gleichmäßig an Filtrierpapier ange- 
drückt, welches mit einer verdünnten L(>sung von Ursoltartarat mit wenig 
HjOj angefeuchtet worden war. Durch die gelbe Schattierung außerhalb 
des Kapillarisationsfeldes wird die Autox3-dati()U angedeutet, die in 
Natur als bräunlichgelbe Färbung auftritt. 

Fig. 2. Der gleiche Versuch. Nur erreichte das Kapillarisationsfeld einen etwa 
doppelt so großen Durchmesser (9 cm) ; dadurch erschienen die hellen 
Randzonen, in der die Oxydation stark gehemmt war. 

Fig. 3. Der gleiche Versuch. Das Kapillarisationsfeld hatte einen Durchmesser 
von 7 cm, wurde getrocknet und eine Minute in absolutem Alkohol ge. 
kocht; Einwirkung der Reagenzien wie vorher. 



222 Originalabliandhuig-en. 

Fig. 4. Wie vorher; nur 5 Minuten in absolutem Alkohol gekocht. 
Fig. ö. Einige Tropfen Zellsaft der stärkehaltigen Parenclijmzellen der Kartofü'el- 
knolle gaben in Wasserstoff' ein Kapillarisationsfeld mit dem Durchmesser 
9 cm. Der blaue Sektor ergab diese Färbung mit Guajak auf feuchter 
Unterlage; der zweite Sektor befand sich auf Filtrierpapier, das mit einer 
Lösung von Tetramethylparapheuylendianiinchlorid getränkt Avar; der 
dritte Sektor wurde auf eine mit einer Lösung von Ursoltartarat 4- H2O- 
infiltrierten Unterlage gelegt. Die gelbe Schattierung bedeutet die Aut- 
oxj'dation. 
Fig. 6. Kapillarisation wie vorher ; die Sektoren waren vor der Einwirkung 
der Reagenzien trocken eine Minute in absolutem Alkohol erhitzt worden. 
Fig. 7. Die beiden oberen Sektoren stammen von einem Kapillarisationsfeld 
(Parenchymzellsaft) und sind mit einer alkolischen Guajaklösuug durch- 
tränkt worden. Der rechte wurde auf Filtrierpapier fest angelegt, welches 
mit einer sehr verdünnten Lösung von H.'Oj getränkt worden war; der 
linke wurde ebenso behandelt, nur wurde die Lösung H2OJ unverdünnt 
genommen. 
Die beiden unteren Felder stellen einen Sektor des Kapillarisationsfeldes 
von Parenchymzellsaft dar, der auf Piltrierpapier fest aufgelegt wurde, das mit 
einer Lösung von Tetram ethylparaphenylendiaminchlorid mit einer Spur HsOa 
getränkt worden war; das so gefärbte Feld wurde in Wasserstoff gebracht, wo- 
durch sich die Mitte aufheilte. 

Fig. 8. Die zweite Kapillarisation. Eine größere Menge Zellsaft aus der Kar- 
totfelknolle wurde in Wasserstoff kapillarisiert. Nachdem die Steighöhe ca. 
12 cm betrug, wurde der obere Rand im Durchmesser von 1 mm ausge- 
schnitten. Aus diesem dünnen Streifen wurden 3 Tropfen ausgepreßt, 
welche auf in Wasserstoff ausgespanntem Filtrierpapier ein Kapillarisa- 
tionsfeld mit dem Durchmesser von etwa 8 cm lieferten. Der Kreis wurde 
in 4 Sektoren zerschnitten, von denen a auf eine mit Ursoltartarat -|- H-.'Oi 
durchträukter Unterlage zu liegen kam ; b und c wurden mit Guajak- 
lösuug infiltriert, worauf b auf Filtrierpapier gelegt wurde, das eine ver- 
dünnte Lösung von H2O2 enthielt und c auf feuchtes Filtrierpapier ohne 
H2O2. Der Sektor d erhielt in gleicher Weise die Färbung mit Tetra- 
methylparaphenylendiaminchloridlösung als Reagenz. 
Fig. 9. Der gleiche Versuch, nur wurden die Sektoren vor der Behandlung mit 
den Reagenzien trocken 1 — 2 Minuten in absolutem siedendem Alkohol 
erhitzt. 

Fig. 10. u.U. Oxydierter und mehrfach liltrierter Zellsaft der Kartoflfelknolle be- 
fand sich 4 Wochen unter Wasserstoff' und unter Einfluß einer sauerstoffi- 
anziehenden Substanz. 3 Tropfen ergaben in Wasserstoff ein Kapillari- 
sationsfeld mit einem Durchmesser von etwa ö cm. Ein Sektor a wurde 
mit Guajak -|- H-'Oa chromoskopisch gefärbt, der Sektor b mit Guajak 
ohne H2O2 auf feuchter Unterlage. 
Die Versuchslösung befand sich nun 24 Stunden an der Luft, wurde also 
reoxydiert. Mit dieser Lösung wurden unter denselben Versuchsbedingungen die 
Felder a' (Guajak + H2O2) und b' (Guajak ohne H2O2) erhalten. In der 
gleichen Weise wurden schließlich die Felder a" und b" hergestellt und zwar 
mit dem ursprünglichen, aus der Zelle erhaltenen und sofort angewandten Saft. 
Fig. 12. Feuchte Kapillarisation. 

Auf in Wasserstoff ausgespanntem ^''iltrierpapier wurden 2 Tropfen Wasser 
gegeben, die sich alsbald ausbreiteten, dann in die Mitte dieses Feldes 2 Tropfen 



Klebahn, T'ntersuchuiigen über einige Fungi imperfecti. 223 

Parenchymzellsaft. Nachdeni keine Ausbreitung mehr stattfand, wurde das Ka- 
pillarisationsfeld in 4 Sektoren zerlegt, von denen der hellblaue mit Guajak 
ohne Hl>0.', der violette mit Tetramethylparaphenj-lendiaminchlorid, der schiefer- 
farbige mit Ursoltartarat + H2O2 und der dunkelblaue mit Guajak 4-H30.> in der 
vorher geschilderten Weise behandelt wurde. 

In der äußersten Randzone befindet sich das vorausgeschickte Wasser. 
Fig. 13. u. 14. Der gleiche Versuch wie vorher, aber mit Rindenzellsaft unternom- 
men. Tn Fig. 13 ist die erste Einwirkung der Reagenzien und in Fig. 14 
dieselben Felder bei längei'er Einwirkung dargestellt. In dem Rand der 
Enzymzone ist ein antioxydasischer Körper vorhanden, der die Luftoxy- 
dation zuerst völlig hemmt ; nach einiger Zeit macht sich die Oxydase- 
wirkung geltend. Auch bei der Peroxydasereaktion tritt die antioxyda- 
sische Wirkung hervor. 
Fig. 15. u. 16. Quantitative vergleichende Kapillarisation. 

Auf in Wasserstoff ausgespanntes Filtrierpapier wurden 10 Tropfen Zell- 
saft aus den Rindenzellen und getrennt davon 10 Tropfen Zellsaft aus den 
stärkeführenden Parenchymzellen gegeben. Der Durchmesser beider Felder be- 
trug 10 bis 11 cm; jedes dei'selben wurde in 4 Sektoren zerlegt und immer je 
zwei in entsprechend gleicher Weise behandelt. 

a Parenchymzellsaft [ ^^^^^^^^ . f.^^^-.^^ ^^^f feuchter Unterlage. 
a' Rindenzellsaft 1 

b Parenchymzellsaft ( Reagenz: Guajak +H...0.... 
b' Rindenzellsaft I 

c Parenchymzellsaft I ^ . tt i^ ^ + 1 u /^ 

•^ > Reagenz.' Ursoltartarat -(- H2O2. 

c' Rindenzellsaft 1 

d Parenchymzellsaft [ ^^agenz : Tetramethylparaphenylendiaminchlorid. 
d' Rindenzellsaft ) 

Fig. 17. Zellsaft der Parenchymzellen stieg in Filtrierpapier in einer Wasserstoff- 
atmosphäre 12 cm auf; das getrocknete Feld wurde in Streifen zer- 
schnitten und diese wurden auf Filtrierpapier fest und gleichmäßig auf- 
gelegt, welches getränkt worden war: mit Ursoltartaratlösung -4- wenig HjOj. 

Fig. 18. mit Tetramethylparaphenylendiaminchlorid. 

Fig. 19. wie 17, nur war das Feld vor der Farbenreaktion in Alkohol eine Minute 
gekocht worden. 

Fig. 20 wie 18, ebenfalls in siedendem Alkohol eine Minute erhitzt. 



Untersuchungen über einige Fungi imperfecti und die 
zugehörigen Ascomycetenformen. 

IV. 

Marssonia Juglandis (Lib.) Sacc 

Von H. Klebahn in Hamburg. 

(Hierzu Taf. VIII. 1 

1. Die Conidienf or in , MavuHoni a J 11 (jl a 11 dis (Lib.) Sacc. 
Der unter dem Namen M</rssoii/<i JmjUnidis bekannte Pilz ^) fiel 
mir Anfang Oktober 1902 auf den Walnußbäumen auf, welche längs 

') Marssonina Juglandis (Lib.) P. Magnus. P. Magnus hat kürzlich iHedwigia 
XLV, 1906, 88) darauf aufmerksam gemacht, daii der Mame Marssonia Fischer 



224 Originalabliaudlungeu. 

dem Deiche in der Deiclistraße in Cuxhaven stehen. Zahh'eiche 
Blätter waren mit braunen Flecken bedeckt, auf denen man bei 
genauerer Besichtigung die kleinen Conidienlager erkannte. Auch in 
den folgenden Jahren, 1903 — 1906, beobachtete ich den Pilz auf den- 
selben Bäumen, bald reichlicher, bald spärlicher. Ein merklicher 
Schaden war nicht nachzuweisen; die Blätter hatten um jene Zeit 
ihre Schuldigkeit bereits getan und fielen infolge der herbstlichen 
Stürme schon in Menge zu Boden. Es ist aber trotzdem möglich, 
daß der Pilz, wenn er frühzeitig das noch zarte Laub befällt und 
besondere Witterungsverliältnisse seine Verbreitung fördern, ein 
gefährlicher Schädling sein kann. 

Die Conidienlager (Tafel VIII, Abbild. 1) finden sich auf 1—2 
cm großen, bi'aunen oder graubraunen Flecken der Blätter, vorwiegend 
unterseits , aber auch oberseits. Es sind winzige schwarzbraune 
Pünktchen von 0,1 — 0,2 mm Durchmesser, die wenig höckerartig vor- 
springen; sie sind Y* — 2 mm von einander entfernt und mitunter in 
undeutlichen konzentrischen Kreisen angeordnet. Sie entstehen 
zwischen Epidermis und Cuticula, heben die Cuticula empor und 
durchbrechen dieselbe später, i^m Grunde des Lagers schließen die 
Hyphen zu einer dünnen, meist etwas gebräunten, pseudoparenchy- 
matischen Schicht zusammen; von dieser entspringen die 4— 6 ^i langen, 
1 — 1,5 /( dicken, farblosen Sterigmen (Tafel VIII, Abbild. 2). Eine 
Peridie ist nicht vorhanden. Die Conidien (Tafel VIII, Abbild. 2 und 
4, links) sind 14 — 26 ^i lang, 2 — 3 ^t dick, bald fast gerade, bald mehr 
oder weniger und meist ungleichmäßig sichelförmig gekrümmt, mit- 
unter fast halbkreisförmig, an den Enden spitz und nach denselben 
allmählich verjüngt, farblos, durch eine Querwand in zwei ungefähr 
gleich große Zellen geteilt. Sie bleiben wie wachsartige Massen 
über den Lagern in Zusammenhang; ihre Verbreitung findet daher 
nicht durch Verstäuben statt, sondern wahrscheinlich hauptsächlich 
durch den Regen, da sie sich in AVasser leicht verteilen. Vielleicht 
helfen auch die Insekten sie verbreiten. 

Die abgehobene Cuticula erscheint braun gefärbt. Die Färbung 
beruht auf einer Substanz, welche die Pilzzellen an der Innenseite 
der an sich sell)st farblos bleibenden Cuticula abgelagert haben. 
Die Ablagerung ist an den Stellen, wo zwei Pilzzellen aneinander 
grenzen, stärker; dadurch entsteht auf dei- Cuticula eine Art Abdruck 



(in Rabenhoi-st, Fang. eur. exs., Cent. XIX, 1874, No. 1857) liir die Pilzgattung 
nicht beibehalten werden könne, da nach Urban Marssonia H. Kars ton (Flor. 
Columb. I, 1858—61) eine wohlberechtigte Phanerognmengattung sei, und hat 
daher sämtliche ^ßrssonin- Arten auf den neuen (_i attungsnamen #rtr,v,90HJHfli P. Magnus 
umbenannt. 



Klebahn, Untersuchungen über einige Fungi imperfecti. 225 

des Pilzgewebes, das zuvor daran grenzte. ') Auf der Abscheidung 
einer älmlichen Substanz zwischen den Hyphen beruht auch die er- 
wähnte Bräunung in dem unter den Conidienlagern liegenden Pseudo- 
parenchym. 

In dem gebräunten Blattgewebe in der Umgebung der Pilzlager 
findet sich das Mycel in Gestalt farbloser, ziemlich derber, in den 
Intercellularräumen verlaufender Hyphen (Tafel VIII, Abbild. 1). 

Außer der beschriebenen Pilzform, die der Marssotiix Jmjhmdh 
entspricht, findet sich auf denselben Blattflecken noch eine zweite 
Form von Conidienlagern, die denselben Bau haben, aber abweichende 
Conidien enthalten und vielleicht im ganzen ein wenig kleiner sind 
(Tafel VIII, Abbild. 3). Die Conidien dieser Lager sind nur 6 — 12 u 
lang, nur etwa 1 — 1,5 u dick, stäbchenförmig, meist fast gerade, 
mitunter auch schwach gekrümmt, nach den Enden kaum oder nur 
wenig verjüngt, farblos und ungeteilt (Tafel VIII, Abbild. 4, rechts). 
Aus ihrem Auftreten auf denselben Blattflecken folgt natürlich nicht, 
daß sie zu Marssonia Juglandis gehören. Dies wird aber fast zur 
Sicherheit durch die Beobachtung, daß gelegentlich in diesen Conidien- 
lagern neben den kleinen, dünnen und geraden, einzelligen Conidien 
echte große, gekrümmte und zweizeilige J/arssomV/-Conidien vorkommen 
(Abbild. 4). Weniger überzeugend ist die Beobachtung, daß auch in 
den 3/c/r.s.so«/r/-Lagern hie und da dünne fadenförmige Conidien zu 
finden sind, denn hier könnte es sich um zufällige Verkümmerungs- 
erscheinungen handeln. 

Es war kaum anzunehmen, daß diese Conidienform den Myko- 
logen bisher entgangen sein sollte. Der Versuch , dieselbe zu be- 
stimmen, fiüirte auf die unter den Namen Cri/ptosjjorium nigrutn Bon., 
Leptothyrium J/(</landis Rabenh., Gloeospor/irni Jughaidis Bubäk et Kabät 
und Jjeptot/ii/riuni ('asianeae var. nucifoliae Massal. als selbständige Fungi 
imperfecti beschriebenen Pilze. Nach den Beschreibungen allein ist 
eine sichere Identifizierung nicht möglich. Ich erhielt aber durch 
die Liebenswürdigkeit des Herrn Prof. Dr. C. M a s s a 1 o n o- o in 
Ferrara Originalmaterialien dieser Pilze, die folgendermaßen bezeichnet 
waren : 

1. Cnjptosporium nigrum Bon. (Cr. nigrum nucifoliae mihi oHm in herb.). In 
foliis dejectis Jiigl. regiae. ..Valle da Tessari" prope Cogolo, Nov. 1S88. C. Massa- 
hing-o. Obs. : A Leptoth. Juglandis Rabenh. saltem valde simile. 

2. Leptothyrium Juglandis Rabenh. Original! Ad folia Juglandis regiae in 
reliquiis herb. A. Massalongo. Filius C. Massalongo. 

:}. Kabät et Bubäk, Fungi imperf. exsicc. Nr. H2. Gloeosporium Juglandis 
(Rabenil. in Massal.) Bubäk et Kabät. Syn.: Leptothyrium Juglandis Rabenh. in 

') Eine „dichte, lückenlose, einschichtige Lage" von Hyphenzellen in der 
Cuticula, wie sie nach Magnus, 15er. d. Deutsch. Bot. Ges. XIX, S. 449 bei 
Leptothyrium Bornmülleri vorkommen soll, ist hier nicht vorhanden. 

Zeitschrift für Pfianzenkranklieiten. XVil. 1.5 



226 Originalabhandlungren. 

Massal. An al)sterbenden Blättern von Jiiglmis regio. Turnan , Böhmen 13. X. 
1902. Jos. Em. Kabät. 

4. Leptothyrium Castaneae f. niicifoliae C. Massal. In fol. dej actis Jiigl. regiae. 
„Tagnago" prov. Veronae Jun. (?) 1874. C. Massalongo. 

Die Untersuchung- ergab, daß die als Nr. 1 — 3 bezeichneten 
Pilze unter sicli und mit der oben beschriebenen Conidienform sowohl 
im Bau der Lager, wie insbesondere in Größe und Beschaffenheit 
der Conidien vollkommen übereinstimmen. Besonders merkwürdig 
aber ist der Umstand, daß in allen drei Pilzproben einzelne echte 
M(irss<mi(i-Comdien vorhanden waren. Es gelang mir zwar nicht, 
trotzdem ich ziemlich viele Schnitte herstellte, dieselben direkt in 
den Lagern zwischen den anderen Conidien zu sehen ; wohl aber 
erhielt ich in den meisten Fällen einige M(/ rssojii (i-Conidien, w^enn ich 
mit einem Capillarrohr ein Tröpfchen Wasser auf eine kleine Gruppe 
von Conidienlagern brachte und nach dem mit einer Nadel vorge- 
nommenen Abschaben der Lager das Tröpfchen mikroskopisch unter- 
suchte. Diese Beobachtung liefert auch weitere Beweisgründe zu 
dem oben ausgesprochenen Schlüsse, daß die kleinen einzelligen 
Conidien in den Entwicklungsgang der Marssonia Juf/l(/nd/s gehören. 

Bemerkenswert ist auch der Umstand, daß eines der von Bubäk 
und Kabät*) ihrer Beschreibung des Gloeosporiuni Jwjldndis zu Grunde 
gelegten Exsiccaten, nämlich Zahll) ruckner, Krypt. exs. Mus. 
palat. Vindob. 730, ursprünglich als Marssonia Juglandis bezeichnet ist. 

Den unter Nr. 4 erwähnten Pilz könnte man für eine abweichende 
Art halten. Größe und allgemeiner Bau der Conidienlager sind die- 
selben, aber das Pseudoparenchym unter den Lagern ist fast schwarz, 
und die abgehobene Cuticula ist gleichfalls sehr dunkel gefärbt. Die 
Conidienträger erheben sich palisadenartig zu einer dichten und 
dicken Schicht. Die Conidien sind bei ungefähr gleicher Dicke meist 
kaum halb so lang wie die der andern drei Materialien. Demgegen- 
über ist zu bemerken , daß auch solche Conidien vorkommen , die 
von den längeren der andern drei Materialien nicht zu unterscheiden 
sind. Das merkwürdigste aber ist, daß auch hier ilAo-,s.so»/r/-Conidien 
gefunden wurden, und zwar wurde ich gerade an diesem Material 
zuerst auf dieselben aufmerksam. Die spärliche Blattprobe, auf der 
sich dieser Pilz befand , sah sehr verwittert aus. Dies führt mich 
auf die Hypothese, daß die Conidienform Lepioihyrium Jughindis oder 
CrijpioHporiiim nigrum , die teilweise gemischt mit echten Marssonia- 
Lagern, teilweise mehr oder weniger selbständig auftritt, lieim weiteren 
Verwittern der Blätter sich etwas verändert, ich möchte sagen, aus- 
artet, indem das Pseudoparenchym mehr Pigment ablagert, die 



') Sitzungsb. K. b()lim. Gesellscli. d. W. Prag- 1903 (23. Jan.). 



Klebahn, Untersuchungen über einige Fungi imperfecti. 227 

Conidienträger sich vergrößern , die Conidien aber kleiner werden. 
Weitere Beobaclitungen müssen zeigen, ob diese Vermutung richtig ist. 
Noch ist zu erwähnen, daß in den Proben Nr. 1 und 2 kugelige, 
aus einem farblosen Pilzgewebe gebildete Körper im Blattgewebe 
eingeschlossen gefunden w^urden. Ich möchte sie für Perithecien- 
anlagen halten, kann aber diese Meinung einstweilen nicht beweisen, 
da ich kein Vergleichsmaterial habe. Als ich sie auffand, im Februar 
1907 nach einer langen voraufgegangenen Frostperiode, waren an 
dem zum Überwintern ausgelegten i/«;-sson/a-Material bereits aus- 
gebildete Perithecien vorhanden, 

2. Die As cospo renform. 

Als Ascosporenform der Murssonin Juglandis ist in der Literatur 
bereits mehrfach die Givhiioh'ki leptosti/la (Fr.) Ces. et de Not. ange- 
geben worden. So schreibt z. B. Frank in seinem bekannten Hand- 
buche (Die Krankheiten der Pflanzen 2. A\\^. II, S. 453) unter 
Gnonumia leptostyhr. „Der Pilz bildet an der Blattunterseite Conidien- 
träger in braunen Häufchen mit 0,020—0,025 mm langen, spindel- 
förmigen, gekrümmten, an den Enden zugespitzten, zweizeiligen, 
farblosen Conidien (die als Marssoiüa Jughnidis Lib. bezeichnete Form)," 
Versuche werden nicht erwähnt, Literatur ist nicht zitiert, so daß 
es also nicht ersichtlich ist, ob eigene oder fremde Beobachtungen 
vorliegen. Auch Winter (Pilze II, S. 580 in Eabenhorst, Krypto- 
gamenflora) erwähnt unter Gnomonia leptostyhi als Conidienform 
Marssonia Juglandis ohne nähere Angaben. 

Ferner hat W. Krieger in seinem Exsiccatenwerke „Schädliche 
Pilze unserer Kulturgewächse" unter Nr. 87 Gnomonia leptostijla mit 
der Bemerkung herausgegeben: „Auf den abgefallenen Blättern der 
Walnuß, die im Sommer und Herbst Mirsonid Jugland/s^) beherbergten, 
zeigt sich im nächsten Frühling die Perithecienform, die den obigen 
Namen trägt." 

Auf Grund dieser Angaben kann die Zusammengehörigkeit der 
beiden Pilze natürlich nicht als genügend begründet angesehen wer- 
den ^), wenngleich das offenbar wiederholt beobachtete Auftreten der 
Gniiiiioniii auf vorher MurssoHia tragenden Blättern den Zusammen- 
hang immerhin in einem gewissen Grade wahrscheinlich macht. 

Meine eigenen Versuche begannen im Herbst 1902, ohne daß 
mir die eben erwähnten Angaben bekannt gewesen wären ; sie führten 



M Die Schreibweise Marsonia ist falscli. Vgl. auch Magnus 1. c. 

-') Vgl. das von mir wiederholt auf überwinterten Äifies- Blättern, die im 
voraufgehenden Jahre Gloeosporium Ribis trugen, festgestellte Vorkommen einer 
Pleospora, die nichts mit dem Gloeosporium zu tun hat. (Zeitschr. f. Pflanzenkr. 
XVI, 1006. 73.) 



228 Originalalthandlunoen. 

nach den früher genauer beschriebenen Methoden ohne große Schwierig- 
keiten zu den im folgenden darzustellenden Ergebnissen. 

Um Perithecien zu erhalten, hat man nur nötig, ein Quantum 
Blätter, auf denen sich reichliche Marssonia-ljager befinden, im Freien 
zu überwintern. Man findet dann im Frühjahr zahlreiche Perithecien, 
die herdenweise beisammen stehen und an den Schnäbeln, die Avie 
kurze Haare aus der Blattfläche an deren Unterseite hervorragen, 
leicht zu erkennen sind. Fast stets wird das Blattgewebe durch 
das Perithecium etwas emporgewölbt, so daß der Schnabel auf der 
Spitze eines kleinen Hügels hervortritt. 

Die Perithecien (Tafel VIII, Abbild. 5) sind kugelrund, doch 
wird ihre AVand beim Trocknen leicht von unten her eingestülpt. 
Ihr Durchmesser beträgt 200 — 300 ^i. Der Schnabel erreicht eine 
Länge von 200 — 250 j»; er ist unten etwa 80 — 100 u dick und ver- 
jüngt sich nach oben auf etwa 50 — 70 ft. Die Perithecienwand besteht 
aus 2 — 3 Schichten braunwandiger Zellen, an die sich innen noch 
eine Schicht farbloses Pseudoparenchym anlagert. Die braune Schicht 
ist etwa 13 — 16 /< dick; sie setzt sich, kleinzellig werdend, als eine 
mittlere dunklere Zone in die Wand des Schnabels fort. Letztei'er 
besteht aus einem faserigen Gewebe j^arallel zusammengelagerter 
Hyphen und zeigt im Innern eine mit der Ausbildung eines Kanals 
und dem Hindurchschlüpfen der Sj)oren in Zusammenhang- stehende 
Struktur. Die Asci (Tafel VIII, Abbild. 6) sind 50—70 u lang und 
8 — 14 /tt dick; unten ist ein bis Ib ß langer dünner Stiel. Die Mem- 
bran ist in der oberen Hälfte verdickt, aber zart und schwer sichtbar; 
auffällig sind dagegen zwei wie glänzende Kügelchen aussehende 
Gebilde am oberen Ende der Schläuche, die optischen Querschnitte 
des den Keimporus umgebenden Ringes. Die 8 Sporen liegen meist 
in 2 Schichten ; jede Schicht besteht aus 4 Sporen, die ungefähr 
parallel angeordnet, aber schräg zur Längsachse des Ascus geneigt 
und daher gegeneinander verschoben sind. Die Sporen selbst (Tafel 
Vin, Abbild. 7) sind spindelförmig, 19—25 n lang, 2,5—3 ;( dick, farb- 
los, durch eine Querwand in 2 gleich große Zellen geteilt ; an der 
Querwand ist eine Einschnürung leicht angedeutet. 

3. Inf ekti on SV ersuche. 

Um die Zugehörigkeit dei' Gikduoh'ki lepfosh/la zu Mtirsso/i/n Jii- 
ghiiidis experimentell zu pi-üfen, unternalim ich Infektionsvcrsuclie, 
zuerst im Sommer 1903. Es ist leicht, die Perithecien unter dem 
Simplex zu erkennen und eine größere Zahl frei zu präparieren. 
Durch Zerdrücken in Wasser auf dem Objektträger erhält man Sporen 
und Asci in Menge und in reinem Zustande. Man überzeugt sich 
mit dem Mikroskope^ von iluci- guten Beschaifenheit, verteilt sie in 



Klebahu, Untersuchungen über einige Fungi imperfecti. 229 

Wasser und trägt sie mittels eines Pinsels auf die Blätter eines 
kleinen Walnußbaumes, den man in einem Topfe kultiviert, auf. 
Dann steht die Pflanze mehrere Tage unter einer großen Glasglocke. 
Nach einiger Zeit treten auf den Blättern braune Flecken auf, und 
auf diesen findet man später kleine schwarze Höckerchen, die sich 
als Conidienlager erweisen und die für Marssonia Juglandis charakteri- 
stischen, sichelförmigen, zweizeiligen Conidien enthalten. 

Ein erster Versuch dieser Art fand am 4. Juni 1903 statt. Am 
21. Juni waren Conidienlager vorhanden. Mit ähnlichem Erfolge 
wurde der Versuch in demselben und in den folgenden Jahren 
mehreremale wiederholt. Bei einem am 10. Juni 1905 vorgenommenen 
Versuche wurden die Sporen an einigen Blättern nur auf die Ober- 
seite, an andern nur auf die Unterseite gebracht. Die Infektion, 
sichtbar am 28. Juni, trat in beiden Fällen ohne bemerkbaren Unter- 
schied ein. 

Nachdem ich auf die Frage der Zugehörigkeit der Leptolhijriion- 
oder Cryptosp<jrui))i-CoTii(\.ie.n zu Marssoiiid Juglandis aufmerksam 
geworden war, habe ich die auf konserviei'ten, künstlich mittels 
Ascosporen infizierten Blättern vorhandenen Conidienlager nochmals 
genauer untersucht. Es fanden sich zwischen den normalen Marssonia- 
Sporen einzelne einzellige, die teils wenig, teils ziemlich bedeutend 
kleiner waren als die normalen, und sehr spärlich auch solche dünne 
und fadenförmige, die als Lcpföthijriinn- oder ('ryptosporiuni-Comdieii 
angesprochen werden können. Dagegen wurden ganze Lager dieser 
kleinen Conidien bisher nicht gefunden. 

4. Reinkulturen aus Conidien. 

Die ersten Keimungen der Marssoiüa-Comdien erhielt ich am 
20. Oktober 1902 in Decoct von Walnußblättern. Jede der beiden 
Zellen begann schon am Tage nach der Aussaat zu einem Keim- 
schlauche auszuwachsen. Dabei bildeten sich stellenweise an der 
Außenseite der Membran der Conidie oder an dem älteren Teile des 
Keimschlauchs eigentümliche Verdickungen, die eine braungelbe Farbe 
annahmen (Tafel VIII, Abbild. 8, rechts unten). Dann wurden auch 
Aussaatversuche auf Agar mit Decoct von Walnußblättern ausgeführt. 
Auch hier traten Keimungen ein, die eigentümlichen Membranver- 
dickungen bildeten sich jedoch nicht oder weit weniger auffällig aus. 
Später gelangen auch Aussaaten auf Pflaumendecoctagar, die an- 
fangs zu keinem Resultat geführt hatten. 

Die kleinen LepitofJtf/riuiii- oder Cri/piospori ii ni-Conidieu , die zu- 
gleich mit den Murssonia-Conidien ausgesät wurden, keimten nicht. 
Nachdem jetzt ihre Zugehörigkeit zu der Mufssoiti'i sehr wahrschein- 
lich geworden ist. wird es sich empfehlen, nochmals Versuche mit 



230 Originalabhandlungen. 

ihnen anzustellen, um zu ermitteln, ob sie ganz keimungsunfäliig sind, 
oder ob sie doch unter Umständen zu einem Mycel heranwachsen 
können. 

Aus den keimenden M(/rsiion/((-Comdien wurden zunächst in 
feuchten Kammern kleine Reinkulturen erzogen. Später wurden 
Teile dieser Kulturen in Röhren oder Petrischalen übertragen und 
auf diese Weise große Kulturen erhalten. Für die letzteren ist 
Pflaumendecoctagar seiner größeren Durchsichtigkeit wegen vorzu- 
ziehen. Der Agar mit Walnußblätterdecoct ist so dunkel gefärbt, daß 
er nur die Oberfläche zu beobachten gestattet. 

In den Deckglaskulturen verlaufen die Hauptstränge der Hyplien 
im ganzen gerade oder mit geringen Krümmungen, verzweigen sich 
aber mannigfaltig (Textabbild. 1 a; s. auch b). Auffällig sind kurze 
dicke Aste, die sich oft hakenförmig krümmen und entweder blind 
endigen oder sich an benachbarte Hyphen oder an Äste, die von 
diesen ausgehen, ansetzen. Diese Aste und Fusionen haben ein 
eigentümlich knorriges Aussehen, xluch die gewöhnlichen, gerade 
verlaufenden Hyphen treten da, wo sie sich kreuzen, oft mit einander 
in Verbindung, so daß ein Netzwerk entsteht. Manchmal bleiben die 
Seitenzweige ganz kurz und erscheinen, wenn sie senkrecht zum 
Deckglase gerichtet sind, wie Ringe, die den Hyphen aufgesetzt 
sind. Auch dies vermehrt das knorrige Aussehen des Mycels. 
Zu diesen Eigentümlichkeiten gesellt sich eine charakteristische 
Ausbildung der Membranen. Diese sind ziemlich dick, zeigen einen 
auffälligen Glanz , und es wechseln Strecken von stärkerer und 
schwächerer Verdickung und von ungleicher Länge mit einander 
ab. In den Kulturen auf Agar mit Walnußblätterdecoct nehmen die 
Verdickungen eine bräunlichgelbe Farbe an. Querwände sind nur 
spärlich vorlianden. Sie sind zart und leicht zu übersehen, werden 
aber dadurch leichter kenntlich, daß an den Stellen, wo sie sich be- 
finden, meist Verdickungsschichten von ringförmiger Gestalt und 
bräunlicher Farbe außen um die Membran herumgelegt sind (Text- 
abbild. Ic; s. auch d). Bei diesen und den vorhin erwähnten Ver- 
dickungen handelt es sich offenbar um dieselbe Erscheinung, wie bei 
den Verdickungen, die an den oben erwähnten, in bloßem Walnuß- 
blätterdecoct keimenden Sporen auftraten. 

Außer den besprochenen derben Hyphen sind auch feinere mit 
dünner farbloser Wand vorhanden; ihre Zugehörigkeit wird durch 
ihr Abzweigen von den derben Hyphen bewiesen. 

Während des Wachstums des Mycels in dem Näliragar ßndet 
eine reicliliche Abscheidung von Krystallen statt. Die Kr3-stalle 
zeigen das miki-ocliemische Verhalten, aus welchem man auf Oxal- 
säuren Kalk zu schließen pflegt: Unlöslichkeit in Essigsäure, Löslich- 



Klebahn, Untersuchungen über einige Fungi imperfecti. 



231 



keit 111 Salzsäure, Aiiscliießen von Büscheln nadelfönniger Krystalle 
beim Zusatz von Schwefelsäure. 

Die größeren Kulturen in Probierrühren oder in Petrischalen 
lassen sich in günstigen Fällen monatelang erhalten. Das Aussehen 
derselben ist ziemlich verschieden nach dem Substrat, auf dem sie 
erwachsen sind. Die Pilzfäden verbreiten sich von der Impfstelle 
aus allseitig in der oberflächlichen Agarschicht, dringen auch etwas 
in die Tiefe und treten außerdem in geringer Menge aus der Ober- 





^^~ 






Abbild. 1. 
Abb. 1. Mycelteile aus Reinkulturen. 



Abbild. 2. 
a conidiogen --"' i, b sporogen *"yi, 
c conidiogen -'""/i, d sporogen ''^"/i, e schraubig gewundene Hyphe (Ascogon?) 
aus einer sporogenen Kultur '"'^ i, 

Abb. 2. Conidienbildung in einer (conidiogenen) Reinkultur -^"Vi- a Zwei- 
zellige ^förssonia-Conidien, Entstehung undeutlich, b, c ungeteilte Conidien und 
Entwickelung derselben, d, e, f einzellige, stäbchenförmige (Leptothi/rium-artige) 
Conidien, g beide Conidienformen an Zweigen derselben Hyphe. 

fläche hervor, ein spärliches Luftmycel bildend. Auf Agar mit Wal- 
nußblätterdecoct ist mit bloßem Auge nur das Luftmycel sichtbar, 
weil der Nährboden zu dunkel und undurchsichtig ist; selbst dieses 
nimmt etwas von der Farbe an und erscheint bräunlichgelb. Auf 
Pflaumenagar bleibt das Mycel hell, und da der Nährboden durch- 
sichtiger ist, wird das Gesamtbild charakteristischer. Im ganzen ist 



232 Originalabhandlungen. 

der Bau eines derartigen größeren Mycels (vgl. Tafel VIII, Abbild. 10) 
ein zonenartiger; doch sind die Zonen weit weniger regelmäßig 
und weit weniger scharf abgegrenzt als in den Kulturen von 
Gloeospoiitfiii nervlsequum (Gnomonia venefa). In den Kulturen auf Wal- 
nußagai' ist der zonenförnige Bau fast nur an dem Luftmycel kennt- 
lich. Um die Impfstelle herum liegt eine schmale Zone, die von 
Luftmycel frei ist; dann folgt eine 2 — 3 mm breite, dicht bedeckte 
Zone, dann wieder eine freie und so fort. Nach außen hin aber 
wird das Luftmycel dünner und unregelmäßiger. In den Kulturen 
auf Pflaumenagar ist das Luftmycel weniger auffällig; dagegen er- 
kennt mau den strahligen Verlauf von Hyphengruppen im Innern des 
Agars. In denselben werden sehr bald flockige Massen und später 
zahlreiche punktförmige braune und schwarze Körperchen sichtbar, 
in deren Anordnung, da sie stellenweise dichter, stellenweise weniger 
dicht stehen, der zonenartige Bau des Mycels sich äußert. 

An genügend alten Kulturen erkennt man, daß die schwarzen 
punktförmigen Körperchen zu Perithecien werden. Sie nehmen kugel- 
förmige Gestalt an und verlängern sich in einen langen, meist etwas 
schräg aus der Agarschicht hervorragenden Schnabel. In einer am 
10. Juli 1903 angesetzten Kultur wurden am 24. Februar 1904 
Perithecien mit ausgebildetem Schnabel gefunden; Asci waren noch 
nicht vorhanden. Genügend weit entwickelte Perithecien erkennt 
man schon mit der Lupe, während eine schwache Mikroskopver- 
größerung zeigt, daß alle größeren und dunkel werdenden Kügelchen 
anfangen, einen Schnabel zu bilden (Tafel VIII, Abbild. 1 1). Ich glaube 
auch die ersten Anfänge der Perithecien beobachtet zu haben. In 
jüngeren Kulturen wurden nämlich vielfach kurze schraubenförmig 
aufgerollte Hyphen bemerkt, die lebliaft an die sogenannten Asco- 
gone der Ascomyceten erinnern (Vgl. Textabbild, le). Es wäre 
vielleicht der Mühe wert, ihre Entwicklung weiter zu verfolgen; 
für Studien hinsichtlich der Befruchtungsfrage dürften sie allerdings 
etwas klein sein. 

Auch Conidien sind in den Reinkulturen zu beobachten, 
wenngleich nicht so leicht und regelmäßig, wie z. B. bei Gloeo- 
sporium Rihis oder Mijcosphaerella Ulm/. Es handelt sich zunächst 
um sichelförmig gekrümmte, zweizeilige Conidien, die in ihrem Aus- 
sehen und in ihrer Größe den charakteristischen Conidien der Marsi^o- 
nia Jtighindis entsprechen (gemessene Länge 16 — 22 ;, Dicke 2,5 — 4 n). 
Man trifft sie bereits in den Deckglaskulturen an; sie scheinen leichter 
auf Pflaumenagar als auf Agar mit Walnußblätterdecoct zu entstehen. 
Meist bilden sie kleine Haufen, so daß die Art ihrer Entstehung 
nicht festzustellen ist (Textal)bild. 2 a). Dagegen sah ich solche, 
die noch nicht ganz ausgewachsen schienen und noch einzellig waren» 



Klebahn, Untersuchungen über einige Fungi imperfecti. 233 

und solche, die noch ganz jung und fadenförmig dünn waren, an 
Verzweigungen derselben Fäden (Textabbild. 2 b und c) in Rein- 
kulturen, in denen ganz in der Nähe normale Conidien und auch 
junge Perithecien vorhanden waren. Sie entstanden an kurzen 
Trägern, deren Membran verdickt und etwas bräunlich gefärbt war 
und am Ende wie ein etwas weiterer Kragen den zarten äußersten 
Teil des Trägers, an dem die Conidie saß. umgab. Diesen eigen- 
tümlichen Verdickungen der Conidienträger dürften die Verdickungen 
entsprechen, die im Hymenium der Conidienlager auf den Blättern 
vorhanden sind und dessen Braunfärbung bewirken. 

Außer den normalen M(irss(»i/(i-Comdien war noch eine zweite 
Art vorhanden, nämlich kleine fadenförmige, fast gerade, die etwa 
4—10 ({ lang und etwa 1 u dick waren (Textabbild. 2 d, e, f). 
Sie stimmten mit den jüngsten Stadien der Mnrssoiiia -Conidien in 
Gestalt und Größe überein, so daß man sie für junge Murssonut-Co- 
nidien hätte halten können. Ihr Vorkommen in kleinen rundlichen 
Häufchen zeigte aber, daß sie nicht mehr im Wachstum begriffen 
waren. Nach Gestalt und Größe entsprechen sie den wiederholt er- 
wähnten Lepfo/lri/riuni- oder Crjjpfosporinni-Conidieu, und wenn die Zu- 
gehörigkeit der letzteren zu Marssoniti Jughinclh richtig ist, so kann 
das xAuftreten derartiger Conidien neben den J/^/rs^o/z/^-Conidien in 
den Reinkulturen nicht weiter ül^en-aschen. 

Für die Zugehörigkeit dieser Conidien sprechen außerdem fol- 
gende Gründe: Erstens stammten die Präparate aus einer Reinkultur, die 
keinerlei Anzeichen einer Verunreinigung aufwies, und in der ganz in 
der Nähe sowohl J/<'/;-s.so///V/- Conidien wie junge Perithecien vorhanden 
waren. Zweitens wurden diese Conidien wiederholt an ganz ähnlichen 
Trägern gefunden, wie die Entwicklu.;gsstadien der J//r.5soH /(/-Co- 
nidien (Textabbild. 2d, e, f), wenn sie auch meist in größerer Zahl, 
kleine Häufchen bildend, an den Enden dünner Fäden auftraten 
(Textabbild. 2 d und f ). Drittens fand ich sie zugleich mit annähernd 
ausgewachsenen großen Conidien an den Verzweigungen eines und 
desselben Fadens. (Abb. 2 g). Es kann demnach kaum noch zweifel- 
haft sein, daß diese kleinen Conidien die den Leptothyrium- oder tVy/y- 
tosiiDiiniit-hng^eYn, deren Zugehörigkeit zu Murssoiiid Jtiglinidi>i oben be- 
reits durch andere Gründen wahrsclieinlich gemacht ist, entsprechenden 
Gebilde der Reinkultur sind. Ich will hier noch daran erinnern, daß 
auch bei Mi/rosphaerdld Ulitii, Gnontonin Vencfn und Pscuclopezizti Ribis 
kleinere oder abweichende Conidien gefunden wurden, deren Zugehörig- 
keit zu den betreffenden Pilzen teils sicher, teils wenigstens sehr 
wahrscheinlich ist. ^) 

O^Klebahn, Jahrb. f. wiss. Bot. XLI, S. 499, Fig. 4, S. 528, Fig. 18—20. 
S. 53ü, Fig. 31—32. — Zeitschr. f. Pflanzenkr. XVI, 190(5, S. 81 u. Taf. IV, Fig. 20. 



234 Ori,üinalabhandluiig-en. 

Immerhin sclieint es mir ricliti.i>'. mit Schlüssen, die man auf 
Reinkulturen gründet, vorsichtig zu sein. Ich möchte hier auf Kultur- 
ergebnisse von Viala und Pacottet hinweisen. Diese Forscher wollen 
aus Reinkulturen des GloeosporiuiH ncrv/seqiiHiii durch veränderte Beding- 
ungen echte Hefen erzogen haben und l)eschreiben ihre Ergebnisse in 
einer reich ausgestatteten und schön illustrierten Arbeit,^) Ich habe 
bisher nicht Zeit gehabt, die Versuche nachzumachen und kann daher 
weder für noch wider etwas behaupten. Aber ich kann den Verdacht 
nicht unterdrücken, daß sich trotz aller Sorgfalt, welche diese 
Herren ohne Zweifel angewandt haben, doch bei irgend einer Über- 
impfung eine Hefezelle in die Kulturen eingeschlichen und die 
(Jloeoi^porii(i)i-I\.u\tnr allmälilich überwuchert hat. 

5. Reinkulturen aus A s c o s p o r e n. 

Zur Herstellung von Reinkulturen aus Ascosporen wurden die 
Sporen, bezugsweise ganze Asci durch Zerdrücken freipräparierter 
Perithecien gewonnen. Die Sporen keimten nach zwei Tagen, auch 
wenn sie noch in den Ascis enthalten waren (Taf. VIII, Abbild. 9). 
Nach dem früher besprochenen Verfahren gelang es, zunächst in 
feuchten Kammern Reinkulturen zu erhalten, und zwar sowohl auf 
Agar mit Walnußblätterdecoct wie auf solchem mit PÜaumendecoct. 
In der Regel waichs bald ein kräftiges Mycel aus den Sporen heran, 
und dieses zeigte dieselbe eigentümliche knorrige Verästelung und 
Verbindung der Hyphen mit einander und dieselbe charakteristische 
Beschaffenheit der Membranen, wie das aus den Conidien von Mars- 
sonia Jughindis erwachsene (Textabbild. 1 b und d). Die zweizeiligen 
Marssonut-ComAiexi traten in derselben Weise bereits in Deckglas- 
kulturen auf, und ebenso gelang es, die kleinen stäbchenförmigen 
Conidien in einer gröi^eren älteren Kultur nachzuweisen, die ich für 
völlig rein halte. Auch die ascogonartigen Schrauben kamen wieder- 
iiolt zur Beobachtung (Textabbild. 1 e), und die jungen Perithecien- 
anlagen erreichten einmal bereits auf dem Objektträger einen Durch- 
messer von 200 (/ und nahmen eine regelmäßig runde Gestalt an. 

Ebenso entsprachen die durch Überimpfen in Probierröhren 
oder in Petrischalen erhaltenen sporogenen Kulturen durchaus den 
conidiogenen (Tafel VIII, Abbild. 10). Das spärliche, auf Agar mit 
Walnußblätterdecoct bräunlich werdende Luftmycel und die braunen 
und schwarzen Körperchen, die sich zu Perithecien entwickeln, waren 
in derselben, nicht allzu ausgeprägt zonenförmigen Anordnung vor- 
handen. Der einzige Unterschied, den ich feststellen konnte, besteht 
darin, daß die Perithecienbildung noch etwas reichlicher und rascher 

Viala et Pacottet, Levures et Kystes des Gloeosporium. Ann. de 
rinstitut National Af^roiioniiniie V. liXlCi. 



Kiebalin, Untersuchungen über einige Fungi imperfecti. 235 

zu stände zu kommen scheint. In einer Kultur vom 2. Juli 1903 
wurden am 22. Februar 1904 Peritliecien mit wolilausgebildeten 
Schläuchen und Sporen gefunden. 

Durch die vorstehenden Untersuchungen ist der Zusammenhang 
von Marssonia Jughaidis mit Gnoinoniit /eptosfi/l'f sichergestellt. Die 
Infektionsversuche beweisen den Zusammenhang für sich allein. Die 
Reinkulturen geben weitere Beweise, und zwar 1. durch die voll- 
kommene Übereinstimmung der sporogenen und conidiogenen Kul- 
turen, 2. durch den Umstand, daß in den conidiogenen Kulturen 
Perithecien von der Beschaffenheit der Gnotiionia leptost/j/'i, in den 
sporogenen Kulturen Conidien vom Aussehen deier der Marssoiiin 
Juglandis erhalten wurden. Ferner wird die Zugehörigkeit des Leiiio- 
thyrium Jugl«>idis Rabenh., beziehungsweise des Cryptosporiuni uignon 
Bon. (in Massal.) zu Gnoinoi/i<( hptostijla und Marssonia Jurjlandis durch 
zahlreiche Gründe gestützt. Die Synonymik dieser Pilze gestaltet 
sich demnach jetzt folgendermaßen : 

(inoinonia h'jttosiijhf (Fr.) Ces. et de Not., Schema Sfer., 
S. 58. Winter, Pilze 11, S. 580. Schröter, Pilze II, S. 389. — 
Sphacria Icptosti/la Fries, Systema II, S. 517. — Conidienformen: 
Marssonia Juglandis (Lib.) Saccardo, Fungi ital. t. 1065 ; Syll. III, 
S. 768. Allescher, Pilze VII, S. 602. — Leptothyrium Juglandis Libert, 
Exsicc. Nr. 164. — Gloeosporium Juglandis (Lib.) Mont. sec. Saccardo. 
— M((rssonina Juglandis (Lib.) P. Magnus, Hedwigia XLY, 1906, 
S. 88. — Leptothyrium Juglandis Rabenh. in Massalongo, Nuovo 
Contrib. Micol. Veron., S. 47. Saccardo, Syll. XI, S. 554. Allescher, 
Pilze VII, S. 335. — Gloeosporinm Juglandis (Rabenh. in Massal.) 
Bubäk et Kabät, Fungi imperf. exsicc. Nr. 32. — Cryptosporinut 
nigrum Bon. (Abh. aus d. Geb. d. Mykol. II, S. 130) nach dem Material 
von C. Massalongo, Contrib. Mic. Veron., S. 104. Saccardo, Syll. 
III, S. 743. Allescher, Pilze VII, S. 746 — ? Leptothyrium Castaucae 
(Spr.) Sacc. var. nucifoliae Massalongo, Contrib. Mic. Veron., S. 47. 
Saccardo, Syll. XI, S. 554. Allescher, Pilze VII, S. 334. 

S c h 1 u ß b e m e r k u n g e n. 

Es liegt nahe, eine Vergleichung der Gnoinouia leptostyla mit der 
früher bearbeiteten Gn<nnonia Y'cneta anzustellen. Die Perithecien 
und die Asci beider Pilze sind einander bis auf die verschiedene 
Länge des Schnabels aufierordentlich ähnlich ; ein wesentlicher Unter- 
schied besteht nur in dem Größen Verhältnis der beiden Zellen der 
Sporen. Die Art, wie durch Infektion braune Flecken auf den 
Blättern entstehen, ist bei beiden Pilzen ähnlich, doch infiziert Gn. 
lepfostyla leicht, Gn. l ^c 1 1 et a schwer. Der Bau der auf den Blattflecken ent- 
stehenden Conidienlager ist derselbe, doch die Conidien sind verschieden. 



236 OriginalabhaiuUungen. 

Ein sehr merkwürdiger Unterschied besteht in der Mannig- 
faltigkeit der Conidienlager. Bei (ju. Vencin kann man mindestens 
drei Formen verschiedener Conidienlager unterscheiden, blatt- und 
rindebewohnende, und solche mit und ohne Gehäuse, aber sie ent- 
halten alle dieselben Conidien, bei Gii. leptosfi/Ia ist nur die eine 
Form von Conidienlagern auf den Blättern bekannt geworden, aber 
es kommen zweierlei Conidien darin vor, meist gesondert, in ver- 
einzelten Fällen gemischt. Das Mycel ist bei G)i. lepiostyla nur inter- 
cellular, Avährend bei Gn. Veneta auch sehr charakteristische intra- 
cellulare Hyphen vorkommen ; es verbreitet sich bei G)k Veneta den 
Gefäßbündeln folgend weit in der Nährpllanze und kann ganze Zweige 
töten, während es bei Gn. leptosti/ht auf die Blattflecken beschränkt 
zu sein scheint. Die Reinkulturen zeigen viel Übereinstimmendes, 
im makroskopischen Aussehen und namentlich im mikroskopischen 
Bau der Hj^phen. Doch ist bei Gn. leptostyla die Zonenbildung weniger 
ausgeprägt, und die Fruchtkörper, welche auf Agarnährboden gebildet 
werden, sind bei Gn. Vc//et(f Conidienfrüchte, bei Gn. leptostyla Asco- 
sporenfrüchte. 

Nach allem Gesagten ist es gerechtfertigt, eine nähere Ver- 
wandtschaft der beiden Pilze anzunehmen, die in der Einordnung in 
dieselbe Ascomycetengattung Gnomonia bereits zum Ausdrucke kommt. 
Aber die zugehörigen Conidien hat man bisher in verschiedenen 
Gattungen und sogar in verschiedenen Gruppen untergebracht. Dies 
tritt noch schärfer hervor, wenn ich, später ausführlicher zu publi- 
zierenden Versuchsergebnissen vorgreifend, hier mitteile, daß auch 
Af^teronia Padi Grev. und Leptothyriuni alneum (Lev.) Sacc. in dieselbe 
Verwandtschaft gehören, nämlich das erstere zu einer Gnomonia mit 
fadenförmigen Sporen, die J aap 's Ophiognomonia Padi (Fung. sei. 
exsicc, Nr. 80) zu entsprechen scheint , das letztere zu Gnomonia 
tnhiforniis (Tode) Auei'sw. {(hionioniella lubiforniis Sacc). Das Vor- 
handensein oder Fehlen von Scheidewänden in den Conidien, das im 
Saccardo'schen System große Gruppen von einander trennt, ist 
demnach ebensowenig geeignet, scharfe Abgrenzungen in bezug auf 
die natürliche Verwandtschaft zu begründen, wie das Vorhandensein 
oder Fehlen eines Gehäuses um die Conidienlager'). Es ist bedauer- 
lich, daß sich das Saccardo'sche System so wenig bewährt, um 
so mehr, als es sehr schwer, wenn überhaupt möglich sein wird, 
solche morphologische Einteilungsprinzipien zu finden, die der natür- 
lichen Verwandtschaft Genüge leisten. Ohne Zweifel wird die 
experimentelle Untersuchung in noch weit höherem Grade, als es 
bL'i den Rostpilzen der Fall ist, umgestaltend in die Systematik der 



') Vergl. die Erörteruii<;oii Jahrb. f. wiss. Bot. XLI, S. 558. 



Klebalin. Untersuclumgen über einio^e Fungi imperfecti. 237 

Fungi imperfecti einzugreifen haben, und die Systematiker werden 
sicli daran gewöhnen müssen, biologische Verhältnisse als systematische 
Faktoren anzuerkennen. 

Umgekehrt werden die Fungi imperfecti einen Einfluß auf die 
Einteilung der Ascomyceteu gewinnen. Gnotitoiiia VenetK und (in. 
leptostyla zeigen bei aller Ähnlichkeit doch sehr bestimmte Unter- 
schiede, und diese werden durch die Verschiedenheit der Conidien- 
zustände verschärft. Die Gattung Gnomonia ist voraussichtlich in 
mehrere Sektionen oder Untergattungen zu zerlegen, aber dabei 
kann die Gestalt und Zellenzahl der Sporen allein nicht entscheidend 
sein, sondern es wird auch die Beschaffenheit der zugehörigen 
Conidienformen berücksichtigt werden müssen. Doch bevor dies 
möglich sein wird, muß erst eine erheblich größere Artenzahl im 
Sinne der hier vorliegenden Studien untersucht werden. 

* * 

Da Morssoiiiii JitcihnidiH gelegentlich als Schädling der Walnuß- 
bäume genannt worden ist, so mag noch ein AVort über die Be- 
kämpfung des Pilzes gesagt sein. Die vorliegenden Untersuchungen 
zeigen, wie leicht die Ascosporen die jungen Blätter infizieren. Die 
Bekämpfung wird sich daher auf eine möglichst gründliche Beseitig- 
ung des abfallenden Laubes zu richten haben. Da eine Überwinte- 
rung des Mycels oder überwinternde Conidienlager bisher nicht ge- 
funden wurden, so könnten die Perithecien das einzige Überwinterungs- 
organ des Pilzes sein und jede Infektion im Sommer auf Ascosporen 
zurückzuführen sein. Wenn das der Fall ist, wird die Beseitigung des 
Laubes das einzige und zugleich ein völlig ausreichendes Mittel sein. 

Erklärung der T a f e 1 - A b b i 1 d u n g e n. 

Abb. 1. Marssonia Juglandis, Conidienlager, noch von der Cuticula bedeckt'-"-"»,!. 

Abi). 2. Teil eines Conidienlagers, stärker vergrößert -'"'^i. 

Abb. 3. Leptothyrium Juglandis {Cryptosporium nigrum), Teil eines Conidien- 

lag;ers mit vereinzelten Marssonia-Gomdxew ^""/i. 
Abb. 4. Marssonia-Co\\\(\\ew und Leptothyrium-Conidien *"7»- 
Abb. 5. Gnomonia leptostyla^ Perithecium -"7i- 
Abb. 6. Asci "-'Vi. 
Abb. 7. Sporen ^^'^l\. 
Abb. 8. Marssonia Juglandis, keimende Conidien. Die beiden unten rechts 

in Walnubl)lätterdecoct keimend '"" i. 
Al)b. 9. Gnomonia leptostyla, keimende Ascosporen ■'-'" i. 
Abb. 10. Sporogene Reinkultur, in einer Petrischale auf Pflaumenagar 

gewachsen, im durchfallenden Lichte photographiert ' i. 
Abb. 11. Teil einer conidiogeneu Reinkultur, auf Pflaumenagar gewachsen, 

mit jungen Perithecien '•' i. 



238 Beiträge zur Statistik. 

Beiträg'e zur Statistik. 



Krankheiten tropischer Nutzpflanzen'). 

1. Trockenheit. Gelegentlich der Besprechung der derzeitigen 
Lage unserer Pflanzungen in Deutsch-Südwestafrika geht Professor 
AVohltmann''') auch auf die großen Schwierigkeiten ein, welche 
der Wassermangel an manchen Orten in den Tropen der Landwirt- 
schaft bereitet. „Die Niederschlagsmengen schwanken dort örtlich 
und zeitlich zwischen 100 bis allerhöchstens 800 mm und sind somit für 
ein subtropisches Gebiet viel zu gering, um einen sicheren Ackerbau 
zu gewährleisten. Von der ganzen Kolonie gehören 40 % der Oberfläche 
dem Kalaharisande an, der nur stellenweise Grundwasser zu führen 
vermag. So fehlt jede Aussicht, daß je für die Feldbewässerung 
Untergrund-, artesisches oder Quell wasser in beachtenswerter Menge 
ausgenutzt werden könnte. Es fehlen die Schneefelder und Eismassen 
mit ihren Schmelzwässern, wie sie z. B. in Indien die ungeheueren 
Bewässerungsanlagen am Lidus und am Fuße des Himalayagebirges 
gerade während der trockenen Jahreszeit speisen, und ebenso fehlen 
die reichen Wassermassen und die unterirdischen Ströme wie in Al- 
gier, Kalifornien, Neu-Mexiko und Australien, die zur Bewässerung 
nur der Hebung bedürfen. Unter solch ungünstigen Verhältnissen bieten 
Sperr- und Staudämme die einzige Möglichkeit, die für einen geregelten 
Ackerbau notwendigen Wassermassen zu beschaffen. Daß solche 
Anlagen in Deutsch-Südwestafrika sehr wohl ausführbar sind, auch 
im Großen, haben die Arbeiten von Prof. Reh bock und Water- 
meyer bewiesen. Auch ist der Boden für Bewässerung durchaus 
geeignet." 

Aufforstung. Infolge des stärkeren Anwachsens der Bevölke- 
rung und der damit Hand in Hand gehenden Ausdehnung des Acker- 
baues, ferner infolge des Raubbaues früherer Jahre, namentlich im 
Zusammenhang mit dem Kaffeebau, schliefüich auch infolge der 
regelmäßigen, absichtlich veranstalteten Brände in den der Viehzucht 
dienenden Grassteppen hat sich auf Java neuerdings, wie vielfach 



V 1. Der Pflanzer, Rat«;-eber für tropische Landwirtstliat't, unter Mitwirkung 
des Biologisch-Landwirtschaftlielien Instituts Amani herausfregeben durcli die 
„Usaml)ara-Post.- (Pi. 2. Tropenpflanzer (T.). 3. Dritter Jaliresbericht des Kais. 
Biolof^isch-Landwirtschaftlichen Instituts Aniani für das Jalu' 1904/05. Sond. Be- 
richte über Land- und Forstwirtschaft in Deutsch-Ostafrika, Bd. 11, Heft 7, 
190() (O). 4. Bericht über die Pflanzenpathologische Expedition nach Kamerun 
und Togo 1904/0.Ö. Von Reg.-Rat Dr. W. Busse. Sond. Beihefte z. Tropen- 
pflanzer 190(1, Nr. 4.5. (B.). 5. Beihefte zum Tropenpflanzer (B. T.i. 

2) Tropenpflanzen 1905, Nr. 1 S. 1 -19. 



Krankheiten tropischer Nutzpflanzen. 239 

in den Tropen, ein besorgniserregender Rückgang- der Waldbestände 
bemerkbar gemacht. Die Ausbreitung der Graswildnisse läßt die 
Quellen versiegen, und die Niederschläge gehen zurück. Durch 
geeignete Vorschriften über die Waldnutzung und durch Wiederauf- 
tbrstung sucht, wie Büsgen') mitteilt, die holländische Regierung 
diesen Mißständen entgegenzuwirken. Für die Auswahl der zur Auf- 
forstung dienenden Forstpflanzen ist außer der Rücksicht auf ge- 
eignete Nutzhölzer die Abstammung aus der Nachbarschaft maß- 
gel^end, da sie die beste Gewähr für eine gedeihliche Entwicklung 
bietet. 

3. Einige Eigentümlichkeiten der Urwaldböden Ostusambaras 
Vosseier ^) tritt der weitverbreiteten Ansicht von der „unerschöpf- 
lichen Fruchtbarkeit" der tropischen Urwälder auf Grund seiner Be- 
obachtungen in Ostusambara entschieden entgegen. Trotz der üppigen 
Vegetation und der sich dabei ergebenden reichlichen Abfallsprodukte 
ist die Humusbildung und -ansammlung äußerst gering. Die Ver- 
wesung und vor allen Dingen die Oxydation der organischen Stoffe 
scheint eine viel raschere und energischere als in unserem gemäßigten 
Klima. Was aber schließlich doch noch an Humus entsteht, bleibt 
zum geringsten Teile dem Urwaldboden erhalten; die überwiegende 
Menge wird durch die zahlreichen, heftigen Regengüsse fortgeschwemmt. 
Der dichte Lehm- oder Tonboden ist zur Aufnahme feiner Humus- 
bestandteile wenig geeignet. Auch fehlen die niederen Tiere, vor 
allen Dingen die Regenwürmer, die bei uns zur Lockerung und Hu- 
mifizierung des Bodens so wesentlich beitragen, merkwürdigerweise 
fast vollständig. Die meisten Urw'aldbäume tragen diesen Verhält- 
nissen durch Ausbildung eines nur oberflächlichen Wurzelsystems 
Rechnung. Manche, wie z. B. Albizzia-Arten, suchen den sich daraus 
ergebenden Mangel an Stabilität durch die bekannten, oberirdisch 
sich ausbildenden Bretterwurzeln wieder auszugleichen, Noack. 

4. KafTee. In Usambara hat sich, nach dem Berichte Vosseler's 
(O. 8.419) die Kaffeewanze Aidliestia varie(ja(us Thunb. var. Uneati- 
colUs Stäl.) in dem früher heimgesuchten Gebiete vermehrt und weiter 
ausgebreitet. Li richtig beschatteten Teilen der Pflanzungen soll sie 
nicht vorkommen. Der durch sie verursachte Schaden ist sehr be- 
deutend. Zur Vernichtung des schädlichen Kaffeebohrers Anfhores 
lencouolus Pasc, hat sich sorgfältiges Absucben der Bäume und Aus- 
schneiden der Larven vorteilhaft gezeigt. Die Schnittwunden heilten 
vollkommen ohne weitere Behandlung, selbst wenn sie, um ältere 
Laiven zu treffen, tief ins Holz gingen, und die Bäume blieben ge- 

'j Tropenpflanzer 1905, Nr, 2 S. 83— 8(i. 

-1 Mitteilung a. d. Biol. Landw. Inst. Amani, Usarabara-Post Nr. 33, 
10. XII. 1904. 



240 Beiträge zur Statistik. 

sund. In Ostusambara, entlaiio- der Karawanenstraße nach Momba, 
sowie im Küstengebiet Deutscliostafrikas treten alljälirlicli, oft in 
großen Mengen, bunte Grashüpfer Zonozcrus elegans auf, die ernst- 
lichen Schaden anrichten (P. 1906, Nr. 5 S. 65). Die Tiere sondern 
beim Ergreifen eine klare, widerwärtig riechende Flüssigkeit ab, die 
in scharfem Strahl ausgespritzt wird: ein sehr wirksames Verteidi- 
gungsmittel, das Eidechsen und Vögel, vielleicht auch andere natür- 
liche Feinde abschreckt. Die „Stinkschrecken" scheinen ziemlich 
alles zu fressen: Gras, Blütenpflanzen jeder Art, baumartige Ge- 
wächse. Auf dem Kaffee werden sie besonders häufig nach Reini- 
gung der Plantagen von Unkraut angetroffen, wenn ihnen dadurch 
jede andere Nahrung entzogen ist. Sie fi-essen die Blätter an, be- 
nagen Blüten und Früchte, gelegentlich auch die Endknospen der 
Zweige. Das Auftreten der erwachsenen Stinkschrecken dauert durch- 
schnittlich drei Monate, so daß trotz des vereinzelten Vorkommens 
der Tiere, höchstens fünf bis sechs auf einem Baume, der Schaden 
doch ganz beträchtlich wird. Das einzige zuverlässige Bekämpf- 
ungsmittel besteht im sorgfältigen Ablesen der Tiere. 

ö. Kakao. Nach den Beobachtungen von W. Busse (T. 1905, 
Nr. 1 S. 25 und Nr. 5; E. S. 8) ist die Braunfäule der Früchte 
die schwerste Gefahr für die Kakaokulturen in Kamerun. Als Braun- 
fäule werden zwei verschiedene Krankheiten bezeichnet, die sich 
äußerlich ziemlich gleich sehen. Die eine wird durch eine Phi/fopJi- 
thora verursacht, die nahe verwandt mit PJi. omnivora ist, sich aber 
durch eine geringere Anzahl Zoosporen unterscheidet, und die zweite 
durch Collef(Avichum 'nicarnation. Die PIi//i<)phfJio)-a-F'ä.n\e kommt bei 
Früchten jeden Alters vor, auf denen sie unregelmäßige, hellbraune, 
matte Flecke bildet, die allmählich die ganze Frucht überziehen. 
Auf den Flecken erscheinen die Sporangien des Pilzes wie ein grob- 
mehliger oder kristallinischer Staub. Der Pilz durchsetzt die Frucht- 
schale, die Samenleisten und die Pulpa, die total verfilzt, braun und 
trocken wird und offenbar auch bedeutende chemische Veränderungen 
erleidet, da die Gärung des Kakaos durch Beimischung einer größeren 
Menge P//z//o/yA/Aorr/-kranker Bohnen erheblich vei-langsamt wird. Von 
den Fruchtschalen odei- Samenleisten aus kann der Pilz in die Samen 
übergehen und deren Ausreifen verhindern. Die Verbreitung der 
Fäule geschieht durch direkte Berührung der Früchte miteinander, 
durch die Fruchtschalen anstechende Insekten und durch Regen. In 
regenreichen Jahren tritt die Krankheit besonders heftig auf und 
zwar hauptsächlich vor und nach der stärksten Regenzeit, wenn die 
Atmosphäre ständig mit Wasserdampf gesättigt ist. Die schweren 
Platzregen verhindern ehei- durch ihre mechanische Wirkung die An- 
siedlung der Pilzsporen auf den glattschaligen FiMichten. Ortlich 



Krankheiten tropischer Nutzpflanzen. 241 

keiten mit undiirclilässigein Boden, Mulden mit mangelhaftem Abfluß 
leiden mehr unter der Fäule als Gebiete, die von der Seebrise, über- 
haupt von Winden bestrichen werden. Nicht oder wenig beschnittene 
Bäume haben mehr kranke Früchte als solche mit gut durchlüfteter 
Krone. Der Schaden ist stellenweise sehr groß, an einigen Orten 
bis zu 75 "/o der Ernte. Zur Bekämpfung der Krankheit ist es vor 
allen Dingen unerläßlich, daß sämtliche braunfäulige Früchte bei 
der Ernte von den Bäumen genommen werden und daß die leeren 
Schalen kranker Fi-üchte nicht sorglos unter den Bäumen liegen 
bleiben, sondern, vielleicht durch Bestreuen mit Eisenvitriol und 
Untergraben, unschädlich gemacht werden, um weitere Infektion zu 
verhüten. Die Versuche mit Bordeauxbrühe haben vorläufig keine 
beachtenswerten Erfolge gehabt. Das viel seltenere CoUetotrichum 
incarnatum scheint vorzugsweise junge Früchte zu befallen, auf denen 
dunkler braune, etwas glänzende Flecke entstehen. Der Pilz dringt 
bis zur Samenschale ein und verhindert das Reifen der Bohnen. 

An drei- bis vierjährigen Pflanzen richtet ein zu den Hymeno- 
myceten gehörender Wurzelpilz große Verheerungen an. Der 
Wurzelkörper wird durch vom Mark ausgehende, radial verlaufende 
Pilzwucherungen zerklüftet; von der Pfahlwurzel aus geht der Pilz 
in den Stamm über und erzeugt hier die gleichen Zerklüftungen. 
Aus Längsrissen in der Rinde tritt der Pilz in Gestalt gelbbrauner, 
dünnlederiger Lamellen hervor. Der Baum beginnt zu kränkeln, die 
Blätter vertrocknen und Zw^eige und Äste sterben ab. Eine direkte 
Bekämpfung des Pilzes ist kaum durchführbar. Ausheben und Ver- 
brennen der kranken Wurzeln und Stämme wird jedenfalls ratsam 
sein. Die Krankheit ist zweifellos ansteckend ; der Boden sollte da- 
her nach Entfernung der Bäume längere Zeit unbepflanzt bleiben. 
Eine Hex enbe senkrank hei t, die mit den von Ritzern a 
Bos in Surinam beobachteten .,Krulloten" nicht identisch ist, ward 
durch einen Pilz verursacht, der die Gefäße in der Längsrichtung 
durchzieht. Die befallenen Bäume sollen im Laufe von etwa zw^ei 
Jahren eingehen. Rechtzeitiges und gründliches Beschneiden wird 
das Übel beseitigen können. 

Die empfindlichste Plage nächst der Braunfäule ist die Rin- 
denwanze, die mit der Kakao-Rindenwaiize auf Java und Ceylon 
aus der Gattung Helopeltis nicht identisch, sondern mit der Gattung 
Pachiipeltis verwandt ist, Sie sticht die jungen, bis zweijährigen 
Triebe an und entzieht ihnen Säfte, sodai:i zuweilen die Fruchtbil- 
dung ausbleibt. Infolge der Stauung der Saftzirkulation tritt bei 
jüngeren Bäumen manchmal eine überreiche Bildung von Wasser- 
reisern ein. Auch die grünen Blattstiele, die Stiele junger Früchte 
und mitunter die Früchte seilest wei'den angestochen. Durch das 

Zeitschrift für Pflanzenkrani<lieiten. XVII. 1" 



242 Beiträge zur Statistik. 

Saugen der Wanzen wird auf der Binde der befallenen Triebe eine 
üppige Borkenbildung hervorgerufen, in der Eier und junge Tiere 
geschützte Verstecke finden. Die angestoclienen jungen Triebe sollten 
mithin gründlich entfernt werden, damit nicht durch spätere Borken- 
bildung geeignete Plätze für die Eiablage geschaffen werden. Alle 
abgeschnittenen Teile sind zu verbrennen, um etwa daran sitzende 
Eier oder junge Brut zu vernichten. Zum Fangen der erwachsenen 
Tiere sind zweckmäßig Leimruten zu benutzen. In Moliw^e hat sich 
sehr gut ein Bestreichen der Bäume mit einer Mischung von Petro- 
leumseifenemulsion mit Schweinf urter Grün bewährt ; doch wird man 
bestrebt sein müssen, ein billigeres, einfacher herzustellendes und 
weniger giftiges Mittel ausfindig zu machen. Die Methoden der Be- 
kämpfung müssen den Umständen Rechnung tragen, so daß sie von 
den Schwarzen nach entsprechender Unterweisung selbständig geliand- 
habt werden können ; sie müssen einfach, billig und leicht kontrollier- 
bar sein. 

Eine Fliege und zwei andere Wanzen richten an sich keinen 
nennenswerten Schaden an, werden aber als Überträger der PJit/fopJi- 
l/iora verhängnisvoll. Eine Ameise wdrd außerordentlich nützlich da- 
durch, daß sie die Rindenwanze von den von ihr mit Beschlag be- 
legten Bäumen fernhält oder vertreibt. Auf einzelnen Pflanzungen 
wurden Engerlinge sehr lästig ; stellenweise richtete die Hamsterratte 
gi'oße Verheerungen an. 

Bei dem in den südlichen Küstenbezirken Kameruns häufig be- 
obachteten Vorkommen blattloser Triebspitzen konnte Winkler 
(T. 1906, Nr. 9, S. 571) die charakteristischen Saugstellen der 
Rindenwanze nicht auffinden. Die blattarmen Triebe zeigten sich 
besonders häufig an mangelhaft beschatteten Stellen, wahrscheinlich 
hat Sonnen b r a n d den Schaden verursacht. 

G. Cinchoiia. Heftige Winde sind, nach W. Busse (T. 1906, 
Xi-. l, S. 19) den Cinchonakulturen überaus schädlich, besonders in 
dei' Trockenzeit. Plateaus mit ungenügender Wasserableitung und 
Talgründe, in denen sich das Wasser stauen kann, müssen unbedingt 
vermieden werden. H. Winkler (T. 1906, Nr. 5, S. 299) weist 
darauf hin, daß die Cinchonaernten infolge teilweiser Erschöpfung 
des Bodens dort schlecht gedeihen, wo schon vorher Kulturen der 
gleichen Art gestanden haben ; andere Arten pflegen trotzdem gut 
fort zu kommen. Die wichtigste parasitäre Krankheit ist dei" Krebs 
an Wurzeln, Stamm und Zweiii'cn. Wurzclki'cbs kommt namentlich 
auf lehmigem, sandarmem und nassem Boden vor und zwar häufiger 
bei Cinrlioiia Leclf/eriaiin als bei C. sKccintbra. Beim Fortschreiten der 
Krankheit röten sich die Endknospen der Zweige und die Blätter. 
Das einzig wii'ksame Bekämpfungsmittel gegen den Wurzelkrebs ist 



Fvi-ankheiten tropischer Nutzpflanzen. 243 

Ausgraben des Baumes, Ernten der Rinde und Verbrennen des Restes. 
Der Stammkrebs, an dem überwiegend Propflinge von C. Ledgcriana 
leiden, fängt mit dem Absterben der Rinde unter Rotbraunfärbung 
meist im unteren Teile des Stammes an und breitet sich rasch aus. 
Die Bäume müssen möglichst bald ausgegraben werden. Zweigkrebs 
äußert sich ähnlich. 

Helopeltis Brodel sticht die Blattnerven an, um ihre Eier abzu- 
legen und zwar vorzugsweise die alkaloidreichsten Bäume, so daß 
hier das Alkaloid nicht als Schutzstoff wirkt. Ablesen der Insekten 
ist das einzige Mittel dagegen. Auch Raupen von Eiiprociis ßexuosa 
und Attacus atlas, sowie Bohrkäferlarven können, besonders bei C. succi- 
rahra, viel Schaden anrichten. Wie Vosseier (O. S. 424) mitteilt, 
trat der Oleanderschwärmei- in großen Mengen auf; manche Bäum- 
clien wurden fast kahl gefressen. Die Wanze Disphindus spec. ver- 
ursachte durch ihre Stiche an Blättern , Trieben und Knospen 
Absterben oder Wachstumsanomalien der betreffenden Teile. 

7, Kautschuk. Über die Feinde von Ficus elasfica in Deli be- 
richtet K. Busse (T. 1906, Nr. 2, S. 99), daß der größte Schaden 
den jungen Pflanzungen durch die Hirsche zugefügt wird, die die 
jungen, noch in der roten Hülle steckenden Blattsprosse abfressen. 
Ist der Hauptsproß abgefressen, so entwickeln sich neue seitliche 
Sprosse, die ebenfalls abgeweidet werden, so daß der Baum in seiner 
Entwickelung total gestört und schließlich vernichtet wird. Wirk- 
lichen Schutz dagegen bieten einzig Einzäunungen mit Stacheldraht. 
In schlecht gepflegten Pflanzungen richten die Larven von Bock- 
käfern oft großen Schaden an : bei guter Kontrolle können die Tiere 
leicht aufgefunden und vernichtet werden. Größere Larven von 
4 — 10 cm bohren in den Stamm einen horizontalen Gang bis zur 
Mitte, um dann nach oben oder unten im IMark weiter zu fressen, 
eine einzige dieser Larven kann einen Baum zerstören. Einspritz- 
ungen von Terpentinöl in die Bohrlöcher töten die Larven sofort 
ab. Die kleinen Larven, die unter der weichen Rinde junger Bäume 
bohren, werden nur bei massenhaftem Auftreten gefährlich, sie können 
ebenfalls durch Terpentin getötet werden. Die gefährlichsten Feinde 
der /-Vr^rspflanzen sind die Elefanten, die aber nicht mehr häufig vor- 
kommen. In Westafrika sind, wie W. Busse (E. S. 24) berichtet, 
die Bestände von Caf^filloa elaslica durch den Bockkäfer htcsida leprom 
stark gelichtet, stellenweise gänzlich vernichtet worden. An Kkk.ria 
hat ein Bockkäfer Phryntola coeca arg gehaust, der die Rinde der 
Zweige abnagt und dessen Larve sich in das Holz einbohrt. Die 
Motte Ghjphodt's ocolhda konnte durch Bespritzungen mit Schweinfurter 
Grün vertrieben werden. 



244 Beiträge zur Statistik. 

8. Baumwolle ist, wie W. R. Eckardt hervorliebt (B. T. 190G, 
Nr. 1/2) ein äußerst empfindliches Gewächs, das nur dann recht ge- 
deihen und guten Ertrag liefern kann, wenn die klimatischen Be- 
dingungen, die sie stellt, aufs genaueste erfüllt werden. Frost kann 
sie nicht vertragen, häufige und schnell vorübergehende Regenschauer 
während der ersten Monate ihi'er Entwickelung schaden nicht, wenn 
sie sofort von warmem Sonnenschein gefolgt werden; bei übermäßiger 
Feuchtigkeit bleibt aber der Boden zu lange kalt, die Pfahlwurzeln 
können nicht tief genug eindringen und es entwickeln sich oberfläch- 
liche Seitenwurzeln, die bei etwa später eintretender Trockenheit 
nicht genügend Wcsser herbeischaffen kömien. Die Pflanzen bleiben 
klein und bilden wenig Samen, Unkraut und Ungeziefer nehmen 
überhand und können die zarten Stauden leicht ersticken. Übergroße 
Xässe während der Reifezeit läßt die Pflanze zu sehr ins Kraut 
schießen ; sie hört auf zu blühen und wirft die Kapseln ab, oder die 
bereits gebildeten Kapseln verfaulen. Die Fasern werden aus den 
geöfl'neten Kapseln herausgewaschen, fallen zu Boden und verderben. 
Krankheiten und Schädlinge aller Art werden durch anhaltenden 
Regen begünstigt. Der Kapsel wurm z. B. tritt am schädlichsten 
nach milden Wintern und in sehr feuchten Jahren auf. Bei über- 
mäßiger Hitze, namentlich wenn auf nasses Wetter ungewöhnliche 
Dürre folgt, setzt die Pflanze zu viel Kapseln an, erschöpft sich 
rasch, dörrt aus, die Kapseln fallen ab. Eine Übersättigung des 
Bodens mit Salzgehalt verursacht in den Kulturen an der Küste von 
Südkarolina bis Florida eine eigentümliche Krankheit, die ..blaue 
Baumwolle." Die Pflanze treibt anfangs sehr üppig, allmählich 
aber nimmt das ganze Blattwerk eine bleiartige, bläuliche Färbung 
an, die Pflanze bleibt unfruchtbar oder die angesetzten Kapseln 
fallen ab. In Ägypten wird durch den Salzgehalt der von den 
Meeresdünsten im September gebildeten Nebel die Baumwolle ., ver- 
brannt." 

Die aus Westindien stammende im südlichen Togo allgemein 
verbreitete „Sea-Island-Baumwolle'S Gosst/pinni harhadense, ist nach 
W. Busse (E. S. 26) gegen aidialtenden Nebel sehr empfindlich; sie 
gedeiht am besten auf laterisiertem Gneisboden (Rotlehm), während 
sie auf sandigem Boden, auch bei reichem Humusgehalt, ungemein 
anfällig gegen Krankheiten aller Art ist; besonders, wenn es sich 
um frisch eingeführtes Saatgut handelt. Die in Togo akklimatisierten 
Formen sind widerstandsfähiger. Die vorwiegend an der Küste kul- 
tivierte „Upland-BaumwoUe, Gossi/piiim lilrstünm, hat auf den Laterit- 
böden vollständig versagt, die Pflanzen entwickeln sich kümmerlich, 
liefern mangelhafte Erträge und sind sehr anfällig, während sie auf 
siiiik humösen Sandböden vorzüglich gedeihen. Den Pil/.krankheiteu 



Krankheiten tropischer Nutzpflanzen. 245 

der Baumwolle in Togo mißt Busse zur Zeit keine große Bedeutung 
für die Zukunft der Kulturen zu ; es ließ sich durchweg erkennen, 
.,daß die Krankheiten mit tiefgreifenden Schwächungen des gesamten 
Pflanzenkörpers in innigem Zusammenhange standen". „Sie werden 
sich nur durch Züchtung und Anbau widerstandsfähiger Formen er- 
folgreich bekämpfen lassen." Pilzkrankheiten der Wurzel wurden in 
den bereisten Gebieten nirgends mit Siclierheit festgestellt (T. 1905, 
Nr. 4), auch die berüchtigte ,, Welkkrankheit" (wilt-disease) der Ame- 
rikaner fehlt vollständig. Sehr verbreitet war die Blattfallkrank- 
heit, die bei Gossi/piuin harhadense mit Erkrankung der Blattspitzen, 
bei G. Jni\^i(tiim mit der des Blattrandes beginnt. Auf den absterbenden 
Blättern wurden ein Fusarium, ein Cladosporimn und ein wohl zur 
Gattung Diaportlie gehörender Pilz aus der Familie der Valsaceen 
gefunden ; weitere Untersuchungen müssen erst feststellen, welcher 
Pilz der primäre Krankheitserreger ist. Die durch den Blattfall ge- 
schwächten Pflanzen erliegen zuweilen einer JF'^<6'a^m«^-Krankheit, 
die die ganzen oberirdischen Pflanzenteile zum Absterben bringt. 
Der Pilz ist mit Neocosinosjwra vasinfesfa Smith, dem Erreger der Welk- 
krankheit, nicht identisch. Das Alter der Pflanzen war ohne Bedeu- 
tung für die Infektion ; wichtiger erschien der Standort. In der Xälie 
des Flusses war die Krankheit am verbreitetsten ; sicher war sie 
auch durch die starken anhaltenden Nebel gefördert worden, die für die 
Entwickelung gerade tropischer Fusarien außerordentlich günstig 
sind. Vielfach waren nur solche Pflanzen der F//.sr/>-H<;/i-Krankheit 
erlegen, deren Wurzeln stark beschädigt waren. Der Wurzelfraß 
wird von einem Insekt verursacht, das noch niclit aufgefunden werden 
konnte. Die Upland-BaumwoUe wird stärker heimgesucht, als die 
aus afrikanischer Saat gezogene Sea-Island-Baumwolle. Die Wurzeln 
werden angefressen odergeringelt; sie sterben selten vollständig ab, son- 
dern nur die von der Fraßstelle bis zur Wurzelspitze reichende Partie 
wird meist durch Fäulnis zerstört, die Wunde wird durch Kork ab- 
geschlossen oder vernarbt. Bei starker Beschädigung der Haupt- 
wurzel unterbleibt die korrelative Auslnldung kräftiger Seitenwurzeln, 
so daß die Nahrungsaufnahme beeinträchtigt und das Wachstum zu- 
rückgehalten wird. Da das Insekt nicht überall gleich zahlreich 
und verheerend auftritt, scheint auch für diesen Schädling die Ver- 
schiedenartigkeit der Bodenverhältnisse von Bedeutung zu sein. 

Der Kapselwurm, Grlechia s^jrc. trat, nach Vosseier (O. S. 407) 
in Amani nur vereinzelt, aber sehr verheerend auf. Zur Unterdrück- 
ung dieses und anderer Schädlinge ist entschieden darauf zu dringen, 
daß nicht nur nach Schluß der Ernte die gesamten Überreste auf 
dem Felde verbrannt werden, sondern daß auch schon während der 
Ernte alle toten Kapseln vernichtet werden. Der Kapselwurm kommt 



246 Beiträge zur Statistik. 

auch im Saatgut vor und wird dadurch verschleppt. Rotwaiizen 
wurden überall massenhaft gefunden. Baum woll-Blatt roll er 
schneiden die Blattspreiten nahe dem Stiel von den Rändern her ein 
und rollen die Seiten zu einer Art Düte ein, in der später die Ver- 
puppung erfolgt, Raupen des Weinschwärmers und einer Saturnide 
fraßen in Monibo und Dar-es-Salam Teile von Pflanzungen ganz kahl. 
Woll- und Schildläuse zeigten sich meist auf schlechtem Boden, bei 
kümmerlichen Stauden und solchen, die im Schatten wuchsen. Der 
ägyptische Bauniwollwurm, der die Kulturen Ägyptens außerordent- 
lich schädigt, hat bis jetzt in Ostafrika keine nennenswerten Ver- 
luste verursacht. Zwei Krankheiten, deren Ursache und Verlauf 
noch nicht ganz sicher festgestellt worden, sind die „S t e n g e 1 b r ä u n e" 
und die „B 1 a 1 1 r o t f 1 e c k e n - K r a n k h e i t". Die Stengelbräune äußert 
sich durch Erscheinen unregelmäßiger brauner bis braunschwarzer 
Rindenflecke an den Haupttrieben unterhalb des Gipfels, in deren 
Umgebung die Seitentriebe, oft auch der Hauptsproß absterben. 
Vom Stamm aus scheint die Stengelbräune auf ganz vollsaftige, grüne 
Triebe überzugehen und deren Absterben zu verursachen. Viele 
Pflanzen wurden gipfeldürr, andere sterben gänzlich ab, oder Blüten 
und Früchte vertrocknen, während der Gipfel grün bleibt. Auf den 
braunen Flecken wurden zwar Pilze und Bakterien gefunden, doch 
ließ sich nicht entscheiden, ob sie die Krankheit verursacht hatten. 
Da die Stengelbräune in dem an Niederschlägen außerordentlich 
reichen Jahr ausschließlicli auf sumpfigem Boden auftrat, ist 
wahrscheinlich den Boden- und Witterungsvevhältnissen die Haupt- 
schuld zuzuschreiben. Die Blattrotfleckenkrankheit hatte das Ab- 
sterben und Abfallen der Blätter ganzer Pflanzungen zur Folge; die 
Pflanzen erholten sich aber später wieder, nachdem das Übel zu Be- 
ginn der Trockenzeit verschwunden war. Die Krankheit wurde be- 
sonders stark im Gebiete des Meeresalluviums beobachtet, und es kann 
somit an eine Abhängigkeit derselben von der Bodenbeschaifenheit 
in Verbindung mit der abnormen Niederschlagsmenge, dem Küsten- 
klima und der Windstärke gedacht werden. 

Nach Vo sseler (P. 1905, Nr. 18, S. 287) stehen auch dei 
Kräuselkrankheit und feuchter Boden in ursächlichem Zusammen- 
hang. Nach den bisherigen Wahrnehmungen traten die Krankheits- 
ei-scheinungen in folgender Reihenfolge auf: 1. Ki'ankhafte Bräunung 
und Fäulnis der Wurzel infolge großer Nässe während der Keimzeit 
und erstell Wachstumsperiode. Daraus ergibt sich 2. Wachstums- 
stockung wegen niangcUiafter Ernährung. 3. Auftreten gekräuselter 
Blätter, wahrscheinlich erst nach Eintritt trockenerer Witterung, 
gleichzeitig Überhandnehmen der Cikaden. Für das Auftreten und 
die Ausbreitung der Krankheit scheint die Qualität des Bodens we- 



Krauklieiteii tropischer Xutzpflanzen. 247 

niger in Betracht zu kommen, als seine Struktur, seine Durchlässig- 
keit. Die kranken Pflanzen können sich wieder erholen; gute Dienste 
leistete das Anhäufeln von Erde um die Stauden herum. 

9. 31aniok. Die Kräuselkrankheit des Maniok, infolge deren 
die Pflanzen in der Entwickelung zurückbleiben und die Blätter mehr 
oder weniger stark verkrüppelt, z. T. gell^lich oder weiß gefleckt 
werden, gehört nach der Ansicht Zimmermanns (P. 1906, Nr. 10, 
S. 182) in dieselbe Gruppe von Krankheiten, wie die Mo saikkrank- 
lieit des Tabaks und die sogenannte infektiöse Chlorose der Malva- 
ceen. Irgendwelche Parasiten konnten an den kranken Pflanzen nicht 
gefunden werden. Durch einfache Berührung kranker und gesunder 
Blätter kann die Krankheit nicht übertragen werden, eben so wenig 
durch Einspritzen des Saftes kranker Blätter und Stengelspitzen in 
gesunde Pflanzen. Die von kranken Pflanzen entnommenen Steck- 
linge lieferten jedoch sämtlich mehr oder weniger stark kräusel- 
kranke Pflanzen, die Krankheit wird also durcli die kranken Stengel- 
stücke infolge des Pfropfens auf die Nachkommen übertragen. Ob 
sie aucli bei der Fortpflanzung durch Samen auf die Nachkommen 
übergeht, bedarf noch weiterer Untersuchungen. 

Die eigentliche Krankheitsursache ist noch nicht mit Sicherheit 
festgestellt worden. Um ihrem Auftreten möglichst entgegen zu 
arbeiten, sollten nur solche Varietäten kultiviert werden, die, wie der 
Madagaskar-Maniok, wenig empfänglich für die Kräuselkrankheit sind, 
und zur Vermehrung dürfen nur Stecklinge von durchaus gesunden 
Pflanzen verwendet werden. 

Manihot Glaziovii hat nach Vosseier (O. S. 418) im allgemeinen 
wenig von Schädlingen zu leiden. Die Unterseite der Blätter wnirde 
von Thrips spec. befallen; die Blätter vergilbten und starben vorzeitig 
ab. Die Pflanzen erholten sich nach Verschwinden der Tiere schnell 
wieder. Wildschweine richteten durch Ausgraben der Knollen und 
hauptsächlich in jungen Pflanzungen durch das häuflg damit verbun- 
dene Ausheben der Bäumchen oft schweren Schaden an. 

(Schluß folgt.» 



Referate. 



Hoher, Kd. Der Einfluss der amerikanischen Unterlagsreben auf die 
Qualität des Weines. Sond. .,Zeitschr. f. d. landwirtsch. Versuclis- 
weseu in Österreich" 1905 7 pp. 

Ravaz hatte gefunden, daß die Widerstandsfähigkeit veredelter 
und nicht veredelter amerikanischer Reben gegen die Reblaus sich 
nicht ändert, sondern gleich bleibt; ferner hatten die Trauben der 



248 Referate. — Reitmair, Nährstoff Kali ; Laubert, Ambrosia. 

veredelten Sorten den Fuclisgescliinack der Trauben der 
auierikanisclien Unterlage nicht angenommen. Verf. konstatierte nun 
als wichtigstes Ergebnis, daß die von wurzelechten Reben stammen- 
den Weine reicher an Phosphorsäure sind als die von veredelten 
Reben erhaltenen Weine, so daß man annehmen kann, daß die Trauben 
der nicht veredelten Sorten mehr Phosphorsäure entlialten als die 
auf ameiikaiiischer Unterlage wachsenden Trauben, somit ein Ein- 
fluß der amerikanischen Unterlage auf die chemische Zusammensetzung 
des Traubensaftes in dieser Richtung sich geltend macht. 

R. Otto-Proskau. 

Keitinair, 0. Der Nährstoff Kali und die Qualität der Braugerste. 

Sonderabdr. a. d. Zeitschrift f. d. gesamte Brauwesen, München, 
1906. Bd. XXIX. 3 S. 

Die Nährstoffwirkung des in der Düngung gegebenen Kali 
ist von dem Düngebedürfnis des Bodens abliängig. Zeigt die 
Kalidüngung eine entsprechende Wirkung , so kann durch die 
erhöhte Substanzproduktion eine relative Protein Verminderung in 
den Pflanzenorganen eintreten, und es ist die Beobachtung dieser 
Gesetzmäßigkeit bei der Kultur der Braugerste von Wichtig- 
keit. — Nach neueren Versuchen des Verf. bleibt bei mangelnder 
Kalireaktion des Bodens auch die proteinvermindernde Wirkung des 
Kali aus und es tritt außerdem diese letztere Wirkung auch zuweilen 
bei wirklich sich zeigender Kalireaktion schwach oder gar nicht her- 
vor, so daß bei den obigen Kulturen die x\usgaben für die Kali- 
düngung eine nutzlose Kapitalverschwendung bedeuten. — Verf. be- 
streitet nicht die Bedeutung der Kalidüngung, sondern die Meinung, 
daß auf jedem Boden, gleichviel ob er ein Kalidüngebedüi-fnis be- 
sitzt oder nicht, Braugerste von vorzüglicher Qualität nur 
mit Hilfe von Kalidüngung zu erzielen ist. Der Witterungs- 
verlauf spielt bei der Nährstoffaufnahme und bei der Verwertung der 
Nährstoffe eine große Rolle. Es kann dui'ch erhöhte Stickstoffauf- 
nahme in der ersten Vegetationsperiode und unzureichende Wasserzufuhr 
durch die Niederschlägein der letzten Vegetationsperiode bei Braugerste 
ein proteinreiches Korn erzielt werden. Diesen Vorgang nennt man 
kurz die proteinerhöhende Wirkung der reichlichen Stickstolfernährung, 
die bei dem Ziele der Produktion proteinarmer Braugerste zu ver- 
meiden ist. R. Otto-Proskau. 



Lfinbert, W. Ambrosia artemisiaefolia Linne, ein interessantes einge- 
wandertes Unkraut. Sond. Landw. Jahrl)ücher. 1906. S. 7H5. 
Verfasser fand ImkIc Sejit. 1905 bei Steglitz auf einer verhält- 
nismäßig kleinen Stelle ungefähr 100 Exemi)lare dieser aus 



Referate. — Appel, WunJverschluii; Duggar. Principles. 249 

Nordamerika staminenden und dort als lästiges Unkraut bekannten 
Pflanze. Die Samen derselben finden sich in dei' Regel in importierter 
amerikanischer Kleesaat vor und gelangen auf diese Weise zu uns. 
Daß Ambrosia (nieinisiaefolia in Deutschland seit etwa 40 Jahren stets 
nur sporadisch aufgetreten ist und im Gegensatz zu f'jrkjevou conadeitsis 
G((/inso(/a parvißoni u. a. aus Amerika stammenden lästigen Unkräutern 
bei uns keine weitere Verbreitung erlangt hat, dürfte nach dem Verfasser 
z. T, daran liegen, daß die Früchte dieser Pflanze in Deutschland 
selten reifen, H. Klitzing. 

Appel. Otto, Zur Kenntnis des Wundverschlusses bei den Kartoffeln. 

Sond. Ber. d, D, Bot. Ges. 1906, Band XXIV, Heft 2. Mit 1 Taf. 
Wie der Verfasser sagt, ist es bekannt, daß Kartoffeln Wunden 
sehr rasch und vollständig abzuschließen vermögen, und der Haupt- 
wert wurde bis jetzt auf das bei Zutritt von Sauerstoff und mäßig 
feuchter Luft innerhalb einer bestimmten kurzen Zeit sich bildende 
Wundperiderm gelegt. Da nun aber die Peridermbildung im günstigsten 
Falle am dritten Tage beginnt und nach zwei weiteren Tagen erst 
ihren Abschluß eri-eicht, so wärennach dem Verfasser, welcherlmpfungen 
mit Bakterien an frischen und an 24 Stunden alten Wundflächen 
vornahm, letztere bis zur Peridermbildung schutzlos den Angriffen 
der Fäulnisbakterien gegenüber, wenn nicht unter der Verletzung 
in einem Teile der Zellwand der ersten und zw^eiten Zellage A^er- 
korkungen, die bereits nach 12 Stunden vollendet sind, sich bildeten. 
Da dem Abschmelzen der Stärke in den zwischen Wundperiderm und 
Wundfläche liegenden Zellen eine Verkorkung der Membranen parallel 
geht, so dürfte die Stärke an Ort und Stelle verbraucht werden. 
Wahrscheinlich werden aus entfernter, hinter dem Periderm liegenden 
Gewebselementen auch noch Stoffe für die Peridermbildung heran- 
geführt. H, K 1 i t z i n g. 



Du^gjir, B. 31. The principles of musliroom growing and miisliroom 
spawn making. U. S. Departm. of Agricult. , Bur. PL Ind. Bull. 
85, Washington 1905. 

Verf. ei-mittelt durch sehr zahlreiche Kulturserien zahlreiche 
bisher noch ungenügend erforschte, auch für die praktische Cham- 
pignonkultur wertvolle Beziehungen zwischen Wachstum der Pilze 
und äusseren Bedingungen. 

Im Anschluss an F e r g u s o n ' s Untersuchungen stellt Verf. fest, 
dass zahlreiche Pilze leicht und sicher zur Keimung gebracht werden 
können, wenn neben den Sporen noch ein kleines Stück lebenden 
Mycels der gleichen Spezies in das Kultursul)sti-at übertragen wird. 



250 Referate. — Faher. Büschelkrankheit; ßubäk, Neue Pilze aus Amerika. 

Bei sehr vielen Pilzen gelang- es mit Hilfe dieser Methode, üppige 
Kulturen zu erzielen und diese bis zur Fruchtbildung foi'tzuführen. 
Weitere Kapitel beschäftigen sich mit Fragen der praktischen 
Champignonzucht, Anlage von Kulturen im Grossen, Bedeutung der 
Luftfeuchtigkeit, mit der Variabilität des Agarieus campestris unter 
dem Einflu.ss äusserer Bedingungen, der Vitalität des Agaricus-Mycels 
u. a. m. Küster. 

Faber, F. G. von. Über die Biischelkrankheit der Pennisetumhirse. Ber. 
d. Deutsch. Botan. Ges. 1905. Bd. XXII I, Heft s. 
Busse beobachtete genannte Erscheinung in Deutsch- 
Ostafi'ika im Jahre 1900. Der Name rührt davon her, daß die 
Fruchtrispen eine auffallende Umbildung zu sterilen, länglich 
ovalen bis kugelförmigen Büscheln krauser Blättchen erfahren, wobei 
die spindelförmige Gestalt der normalen Fruchtrispen völlig verloren 
geht. Die Anatomie der von der Krankheit befallenen Gewebe zeigte 
weitgehende pathologische Veränderung. Wahrscheinlich hängt die 
Erscheinung mit dem Auftreten eines zu den Myxochytridineen ge- 
hörigen Pilzes zusammen. W. F. Bru ck- Gießen. 



Bubiik, Fr. Einige neue Pilze aus Nordamerika. Sond. Journ. of My- 
cology, 12 B. 1906. S. 52. 

Es werden beschrieben: Pucciiiia Ftilosiae srnf J^ti/osia Jcu-tnciiia, 
P/ii/llosticta convexula auf Carya tonientosn, Phonia Lophantln awi LopJiaiithns 
nepetoides, Phomopsh missouricrms auf Asrlepias rerfidllata, Hajjlosjwreiht 
iitiHHouriensis auf Persica ndgari^, Phleospora Hameni auf Quercus Morchux, 
Iihabdospora demetriana auf Äsclepias verticillata, Leptothyrimn califonncHhi 
auf QuercuH Morchus, Lcptothijrium Pazschkeanuiii auf Aadepiaf^ rerticilldla, 
Lejjlol/ii/riuiii Ke/leniianin auf Sassafras ofpcina/if^, Pseudosfegia inihilona 
auf Carex sp. Laubert (Berlin-Steglitz). 



Koorders, S. H. und Zehntner, L. Over eenige Ziekten en Plagen van 
Ficus elastica Roxb. Algemeen Proefstation te Salatiga. Bull. 
Nr. 3. 1905. 

Als echte Parasiten müssen erwähnt werden: Nectria (IJialo- 
nectria) gigantospora Zimm. Gloeosporiuin Elasticae Cooke et Massee, 
nach Koorders vermutlich identisch mit: Collctoirickum Firns Koor- 
ders; (JollelofricJium Elasdcae Zimm., lioi^illinia cdtiiudct] Ihjidodolhis iiirrii- 
stans Rac. Ganz besonders reichlich sind tierische Schädlinge auf- 
getreten, v. Faber. 



Referate. — Delacroix, Maladie du tabac ; Malkoff, Bakterienkraukheit. 25 1 

Delacroix, U. Sur une Maladie bacterienne du tabac, ,,le chancre" ou 

„anthracnose ■. C. R. Acad. Sc. Paris 1903. 

In Frankreich tritt am Tabak eine Fleckenkrankheit auf, die 
bei denZüchtern als anthracnose, noir, Charbon oderpourriture 
bekannt ist. Sie äussert sich darin, daß die Stengel und die Mittelrippen 
der Blätter Flecke bekommen, die zunächst nur durch ihr unregel- 
mässig verbogenes Gewebe auffallen, später aber sich gelb und 
braun und schliesslich bläulich-schwarz verfärben. In der Mitte 
trocknen die Flecke später ein und bleichen. Auch die Seitennerven 
können infiziert werden. — Verf. stellt durch Kulturversuche fest, 
dass es sich bei dem Übel um eine Bakterienkrankheit handelt. 

Küster. 

Malkoff, K. Weitere Untersuchungen über die Bakterienkrankheit auf 
Sesamum Orientale, ("entralbl. Bakt. IL 16. Bd. 1906. S. 664 
Aus St>sa)inn/i, das von einer Bakterienkrankheit befallen war, 
isolierte der Verf. 2 Bakterien, die er beide als Krankheitserreger 
hinstellt und von denen er anzunehmen geneigt ist, daß sie symbiotisch 
leben. In den befallenen Pflanzenteilen scheint anfangs die gelbe 
Kolonien, später die graue Kolonien bildende Bakterienart zu über- 
wiegen. Erstere wird als Bacillus iSesami n. sp., letztere als Pseudo- 
monas SesüDii n. sp. beschrieben. Aus Infektionsversuchen ging her- 
vor, daß beide Bakterienarten unabhängig von einander die Krank- 
heit hervorrufen können. Auf feuchtem Boden litten die Pflanzen 
mehr als auf trockenem. Als vorzügliches Mittel hat sich Behandeln 
des Saatguts mit 1 "/oo Formaldehyd erwiesen. 

L a u b e r t (Berlin-Steglitz). 



(Javai'a,F. Bacteriosi del Pico. (Bakterienkrankheit des Feigen- 
baumes). In Ati. Accad. Gioenia di scienze natur. di Catania ; 
ser. 4, vol. XVIII; 18 S. m. 1 Taf. 

Aus Reggio (Kalabrien) wurden Feigenzweige eingesandt mit 
dem Bemerken, daß die Bäume schon seit einigen (sogar seit 40) 
Jahren krank wären und daß sich die Krankheit in der Weise äußere, 
daß der Stamm eine rosenrote Färbung annimmt, woraufhin in den 
oberen Teilen der Pflanze braune Flecke sichtbar werden und die 
Zweige eingehen. Die Wurzeln sind stets gesund gefunden worden: 
die Natur des Bodens dürfte gar nicht von Einfluß auf die Krank- 
heit sein. Einige Zweige waren zwar von Jfi/poborus fici Erich an- 
genagt, aber die Krankheit selbst, welche als Bakteriose definiert 
wird, scheint davon unabhängig zusein. Die kranken Zweige hatten 
nur spärlichen Blattwuchs ; die Blattspreiten waren gelblich und am 



252 Reterate. — Peglion, Schorf der Oleanderstöcke: Köck. Roseuschädliug. 

Rand gewellt, auf der Unterseite dicht filzig; die wenigen Blüten- 
stände hingen schlaff' herab. Schnitte durch das Holz deckten zwei 
Längsstreifen auf, welche anfangs gelblich, später immer intensiver 
braun waren, entsprechend dem Vorschreiten der Zersetzung des 
Holzes. An dem Knoten erweitern sich solche schadhafte Stellen. 

Das Lumen der weiten Gefälle ist mit einem lichtgelben, trüben 
Inhalte gefüllt, aus dem man zahlreiche stäbchenförmige Körperchen 
isolieren kann, die durch die Tüpfel der Gefäßwände in die Paren- 
chymzellen, in die Markstrahlen, die Milchsaftschläuche und in die 
Kambiiunelemente eindringen. Der Inhalt wird verändert, die unver- 
holzten AVände werden lysigen aufgelöst. 

Die geeigneten Kulturen ergaben einen an beiden Enden ver- 
jüngten Organismus, ohne Wimpern, aber mit Gallerthüllen versehen, 
den Verf. vorläufig Baderium Fiel nennt, und von welchem er die 
große Verwandtschaft mit B. Mori Boy. et Lamb. und mit Bacillus 
vilivoniH Bacc. hervorhebt, geradeso wie die Krankheit mit dem inalnero 
des Weinstockes eine große Ähnlichkeit aufweist. Von den vielen, 
mit entsprechenden Abänderungen vorgenommenen Inokulationsver- 
suclien gelang nicht einer, so daß Verf. der Ansicht ist, daß die ver- 
schiedenen Baumvarietäten eine verschiedene Widerstandsfähigkeit 
gegen die Bakteriose besitzen. Solla. 



Peglioii, y. La rogna o tuberculosi del Nerium Oleander. (Der Schorf 
der 1 e a n d e r s t ö c k e). In : Rendic. Accad. Lincei ; Roma 1 905, 
vol. XIV., II., S. 4G2— 463. 

An den Oleanderstöcken bei Montecarlo und Monaco beob- 
achtete der Verf. eine dem Schorfe der Ölbäume ähnliche Krankheit. 
Dieselbe befiel jedoch nicht die Zweige allein, sondern auch einzelne 
Blätter und Blütenteile, von diesen besonders die Fruchtknoten, nach 
der Befruchtung, welche gallenartig aufgetrieben wurden und keinen 
Samen im Innern entwickelten. In den Auftreibungen, welche in 
ihren Hohlräumen gelbliche Zoogloea-Massen aufwiesen, konnte dui'ch 
geeignete Reinkulturen ein Mikrorganismus isoliert werden, welcher in 
seinen typischen Eigenschaften dem Bdcillus Oleae nahezu gleichkommt. 

Solla. 

Köck, (i. Ein für Österreich neuer Rosenschädling. Sond. Zeitschr. f. 

d. landw. Versuchswesen in Osterreich 1905. 

Verschiedene Rosenkulturen wurden stark durch einen parasitär 
auftretenden Rindenpilz, ein Conioihijrhim, geschädigt, das bis auf 
geringe Abweichungen in der Sporengröße mit C. Fuckelii überein- 
stimmt. Der Pilz ist zweifellos derselbe, wie der von Laubert als 
neue Art, (\ Wcnixchirffinr beschriebene. Die Unterschiede in der 



Referate. — Harold of Mann, Blister Blig-lit of Tea. 253 

Sporenf^röße hält Verf. niciit für bedeutend genug, um die Aufstell- 
ung einer neuen Art notwendig odei' zweckmäßig erscheinen zu lassen. 
Die verschiedenen Arten der Gattung Coniofhi/riuni waren bisher nur 
als Saprophyten bekannt; doch erklärt es schon Sorauer (Hand- 
buch der Pflanzenkrankheiten, 2. Aufl. II, S. 385) für „wahrscheinlich, 
daß in vielen Fällen die Ansiedlung auf den noch lebenden Gewebe- 
teilen erfolgt," In den vorliegenden Fällen ist an dem parasitären 
Charakter der Krankheit nicht zu zweifeln. Auf den Wildlingen 
war der Pilz fast auf allen Stöcken und vielfach ging er auf die 
Veredlungen über, so daß der Schaden erheblich war. Es scheint, 
daß eine Infektion der lebenden jungen Triebe nur unter ganz be- 
sonders günstigen Verhältnissen stattfindet, wie sie gerade dort, wo 
die Krankheit aviftrat, durch die Art der Überwinterung vorlagen. 
Die Rosenstämme werden in 40 — 50 cm tiefen bis 100 m langen 
Schachten überwintert, in die je zwei Reihen Stämme von der Seite 
her hereingebogen und mit Latten und Erde zugedeckt werden. 
Dabei kommen leicht Verletzungen der Oberhaut der zarten Teile 
vor, durch die der Pilz eindringen kann, dessen Entwickelung überdies 
durch die feuchtwarme, dumpfe Luft in den Schachten außerordent- 
lich begünstigt wird. Die verschiedenen Rosenarten scheinen sich 
dem Pilze gegenüber ziemlich gleich zu verhalten; stärker empfindlich 
scheinen nur M. Niel, Nipethos und überhaupt die Thea-Rosen zu 
sein, wenn sie infolge staiken Schneidens viel Holz bilden und dadurch 

sclilechter ernährt werden können. 

H. D et mann. 

Hiirol«! of Mann. The Blister Blight of Tea. Indian Tea Association. 
Calcutta 1906. No. 3. 13 S. 5 Taf. 

Der starke Ausbruch der Bl asenkr ankheit des Tee- 
strauchs in Ober-Assam während des April und Mai 1906, deren 
epidemischer Charakter und völlige Zerstörung der befallenen Flächen, 
sowie andrerseits ihr lokales Auftreten haben den Verf. veranlasst, 
der Krankheit besondere Aufmerksamkeit zuzuwenden und die be- 
fallenen Distrikte im April, Mai, Juni eingehender zu untersuchen. 
Die Krankheit, ,, Blister Blight", die durch einen Pilz, Exohasitfiinn 
cexans Massee verursacht wird, macht sich zuerst bemei'kbar durch 
das Auftreten durchscheinender Flecke an der Blattunterseite, dem 
eine rapide Zellenwucherung folgt, so dass die Unterseite mit grossen 
runden Blasen bedeckt wird, während auf der Oberseite eine ent- 
sjirechende Vertiefung auftritt. Die weisse Oberfläche der Blasen 
zeigt eine mehlige Textur unter der Lupe, verursacht durch die aus 
dem Innern hervorbrechenden Fruchthyphen. Letztere bilden ausser 
den Basidien mit je zwei Sporen, zweizeilige, gestielte Conidien 



254 Rezensionen. 

(vom Aussehen der Pucciniateleutosporen), welche leicht keimen. Bei 
der rapiden epidemischen Verbreitung der Krankheit spielen jedoch 
die Basidiosporen die Hauptrolle. Verfasser hat festgestellt, dass 
diese nur im Frühling, namentlich im April und Mai, der Zeit der 
epidemischen Ausbreitung der Krankheit auftreten. Sporadisch treten 
die Blasen mit den Conidienpolstern das ganze Jahr über an Thee- 
I)lättern und auch an einigen anderen benachbarten Pflanzen {Codiacum 
rariegatuin, Mesiia ferrea) auf, und die Neu-Infektion findet von solchen 
Vorkommnissen aus statt. Die Verbreitung des Pilzes findet durch 
den Wind statt und die Keimung der Sporen nur an einem nassen 
Blatt oder Stengel. Ein stärkerer Ausbruch der Krankheit erfolgt 
in solchen Jahren, in denen auf einen nassen Februar ein nasser 
]März und April folgen. Auffällig ist es, dass die Theekrankheit nur in 
Ober-Assam regelmässig auftritt. Ein Vergleich der atmosphärischen 
Niederschläge in den Jahren 1896 — 1906 in den verschiedenen Tee- 
distrikten zeigt aber, dass nur in diesem Distrikt regelmässige 
grössere Niederschläge im Frühling stattfinden. Zum Schluss gibt 
Verf. Verhütungs- und Bekämpfungsmittel. Ludwig. 



Rezensionen. 

Botaniker -Porträts, herausgegeben von J. Dörfler in Wien. Lieferung 
3 und 4. 
Im vorigen Jahre nahmen wir Gelegenheit, auf das Erscheinen der 
ersten Hefte dieses vortrefflichen Bilderwerkes hinzuweisen (s. Jahrgang 1906 
S.251). Dal^ die Idee, die Fachgenossen einander durch die Veröffentlichung 
der Porträts näher zu führen, eine sehr glückliche gewesen ist, beweist der Um- 
stand, daß Dörfler bereits mit 2 neuen Heften hervortreten konnte. Dies- 
mal aber haben wir es nicht mit den Botanikern der Jetztzeit zu tun, son- 
dern entsprechend den bewegenden Ideen der Zeit, mit Linne und seinen 
Zeitgenossen. Jetzt, da überall, wo botanische Lehrstühle existieren, die 
zweihundertste Wiederkehr von Linne s Geburtstag gefeiert worden ist, 
liegt das Bedürfnis vor, jene Männer kennen zu lei^nen, die gleichzeitig mit ihm 
gelebt und die Wissenschaft gefördert haben. Die Reihe beginnt mit Claus 
liudl)eck dem Jüngeren; dann folgen Carl von Linne, der zuerst im jugend- 
lichen Alter in lappländischer Tracht, dann im Alter von 32 Jahren und 
als Mann von 48 und schließlich von 67 Jahren uns vorgeführt wird. Bei- 
gegei)en ist ein Facsimile der Handschrift Linne's, das in Originalgröße die 
erste Seite eines Briefes an .laquin vom L August 1759 darstellt. Ausser 
Jaquin lernen wir noch Albrecht von Haller im jugendlichen und im iie- 
reifteren Alter kennen. Sodann folgen Sco})oli, Allioni, v. Wulfen, .lau 
Ingen-Housz, Hedwig, .Joseph Gaertner, Kölreuter, Schreber, Pallas, Ehrhart, 
Thunberg, Monet de Lamarck. .Fedeni Bilde ist ein Blatt beigegeben, das 



Rezensionen. 055 

in kurzen Zügen den Entwicklungsgang- des Forschers und seine Arbeiten 
erwähnt. Somit erlangen wir Material für eine illustrierte Geschichte der 
Botanik. Das Werk besonders zu empfehlen ist überflüssig, da es eben 
einem Bedürfnis der Zeit entspricht. Wir wiederholen daher nur, daß 
dessen Anschaffung dadurch erleichtert wird, daß bei direkter Bestellung 
bei dem Herausgeber (Wien III, Barichgasse 86) der Buchhändlerrabatt von 
25" ,1 erspart wird. Der Preis einer Lieferung von 10 Porträts beträgt dann 
im Abonnement nur 5 Mk. Einzelbilder kosten 1 Mk,; zehn Blätter nach 
freier Wahl werden mit 8 Mk. berechnet. 

Die Pilzparasiteu des Teestrauches von Prof. N. N. v. Speschnew, 
Ober-Staatsmykologen d. k. russ. Ministeriums für Landwirtschaft im 
Kaukasus etc. Berlin 1907. Friedländer u. Sohn. 8" 50 S. m. 4 färb- 
Tafeln. 
Durch die Einführung der Kultur des Teestrauches in die südöstlichen 
Grenzgebiete Europas und Asiens hat die Kenntnis der pilzlichen Parasiten 
eine wesentliche Erweiterung erfahren. Gestützt auf zahlreiche eigene Stu- 
dien gibt uns Verfasser eine sehr willkommene Übersicht der Schmarotzer. 
Wir ersehen daraus, daß Pestalozzia Guepini und Hendersonia theieola die gefähr- 
lichsten Feinde der Teekultur im Kaukasus sind. Als Ursache der 
Blattbräune vermutet v. Speschnew einen Organismus, den er einst- 
weilen als Pse docomu.is Theae bezeichnet; viele der angeführten Parasiten 
des Teestrauches kommen auch auf anderen Pflanzen, deren Blätter 
eine dem Teeblatt ähnliche Konsistenz besitzen, vor. Besonders wertvoll 
werden dem Mykologen die Tafeln sein, welche farbige Habitusbilder ent- 
halten, so daß man schon nach der Beschaffenheit der Flecke auf den Blättern 
den Parasiten teilweis zu bestimmen vermag. 



Fuiijs^us Maladies of tlie Siigar Cane with Notes on Associeted insects 
and Nematodes. By N. A. Cobb. Honolulu 1906. 8*^ 254 S. mit 
100 Textabb. und 6 kolorierten Tafeln. 
Die umfangreiche Arbeit ist als fünftes Bulletin der Versuchsstation 
der hawaiischeu Zuckerplantagenbesitzer erschienen und behandelt die Krank- 
heiten des Zuckerrohrs in der Weise, daß zunächst die Wurzelerkrankungen, 
dann die Blatt- und Rindenschäden besprochen werden. Ein besonderer Ab- 
schnitt ist der Ananaskrankheit des Rohrs gewidmet. Zahlreiche Versuche 
beschäftigen sich mit der Desinfektion der Rohrstecklinge und den Bezieh- 
ungen der Nematoden zu den Wurzelerkrankungen. Wir begnügen uns 
hier mit dem Hinweis auf das Erscheinen des Werkes, da wir beabsich- 
tigen, in einem speziellen Referat auf die Ergebnisse der vorliegenden 
Studien näher einzugehen. 



Die Pilzkraiikheitcii gärtnerischer Kiiltiirg^ewächse und ihre Bekjinipi'iiiig-. 

I. Gemüse, Stauden und Annuelle, Kalt- und Waruihauspflanzen. Für 
Gärtner, Gartenbauschulen und Gaitenliebha])er. Verf. von Dr. Arno 
Naumann. Mit Originalzeichnungen von Joh. Hartmann. Dresden, 
C. Heinrich. 8'\ 156 S. mit .8 Tat", und vielen Textabb, 



256 Rezensionen. 

Die Idee, ein Buch über Pilzkrankbeiten der Garteni>eAvächse heraus- 
zugeben , ist sehr zeitgemäß. Es muß auch in der Phj^topathologie eine 
Arbeitsteilung durchgeführt werden und zwar nicht nur betreffs des von einer 
Person nicht mehr zu umfassenden Materials, sondern auch bezüglich der 
Darstellung. Namentlich die praktischen Berufskreise verlangen eine knappe, 
übersichtliche Darbietung der für ihre speziellen Zwecke notwendigen For- 
schungen. Wir besitzen bereits sehr brauchbare Anleitungen für das Studium 
der Krankheiten der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen, haben aber Mangel 
au derartigen Büchern betreffs der gärtnerischen Kulturen. Hier ist die 
Bearbeitung aber eine viel schwierigere, weil der Kreis der Nährpflanzen 
für die mannigfachen Parasiten ein ungemein auggedehnter ist und das 
wissenschaftliche Material vielfach noch zerstreut in Zeitschriften sich vor- 
findet. Umso vei'dienstvoller ist es daher für den Verfasser, sich an die 
schwierigere Aufgabe herangemacht zu haben. Daß ihm die Lösung auch 
glücklich gelungen ist, verdankt er zweifelsohne seiner Tätigkeit als Lehrer 
einer Gartenbauschule, wodurch er die Bedürfnisse des Gartenbaues aus 
eigener Erfahrung gründlich kennen gelei'nt hat. 

Aus letzterem Umstände erklärt sich die besondere Anerkennung ver- 
dienende leichte Übersichtlichkeit und die dem praktischen Bedürfnisse an- 
gepaßte Anordnung des Stoffes, sowie die reichliche Verwendung von Ab- 
bildungen. 

In einem „Allgemeinen Teil" wird der Leser zunächst mit den 
äußeren Kennzeichen der Pilzkrankheiten und dann mit dem mikroskoi)i- 
schen Bau der Pilze bekannt gemacht. Es folgt darauf eine Übersicht der 
Avichtigsten systematischen Gruppen der pilzlichen Parasiten nebst einem 
Schlüssel zur Bestimmung derselben. Nach einer Anleitung zur Anfertigung 
von Präparaten und zu Kulturen der Pilze in der feuchten Kammer wendet 
sich der Verf. schliei^lich zu dem Abschnitt der Bekämpfung der Krankheiten, 
Im „Speziellen Teil" finden wir die einzelnen Krankheiten in der 
Weise angeordnet, daß zunächst diejenigen der Gemüsepflanzen, sodann die 
der Stauden und Annuellen vorgeführt werden; es folgen die Kalthaus- 
gewächse und schließlich die Warmhauspflanzen, 

Die im Voi'wort gegebene Anleitung zum Auffinden und richtigen 
Bestimmen der einzelnen Krankheiten sowie die Liste mit Erklärungen der 
botanischen Kunstausdi'ücke und die Hinweise auf die Bekämpfungs- und 
Vorbeugungsmal^regeln zeigen, daß der Verfasser dem Praktiker helfen will. 
Wir sind der Überzeugung, daß das Werkchen auch allen Lehrern in den 
Gai'tenbauschulen ein sehr willkommenes Hilfsmittel für den Unterricht 
Averden wird. 

Wir möchten jedoch unsere Besprechung nicht scidießen, oline den 
Verfasser zur Bearbeitung eines zweiten Teiles anzuregen. Dieser müsse 
zeigen, wie sehr alle Kulturen in ihrem Gedeihen von den Witterungs- und 
Bodenverhältnissen abhängen, welche der Gärtner durch die künstlichen 
Hilfsmittel der Glashäuser, der Regelung der Bewässerung, der Düngung 
und dgl. zweckmäßig abzuändern und dadurch den pilzlichen Parasiten den 
günstigen Boden für ihre Ansiedlung zu entziehen vermag. 



Der internationale phytopathologische Dienst. 

In dem vorläufigen Berichte über die Beratungen der VII. Sektion 
des Wiener Kongresses (S. 182) haben wir bereits der Mitteilung 
von Prof. Cuboni Erwähnung getan, daß das Internationale Land- 
wirtschaftliche Institut zu Rom die Beschlüsse des Exekutivkomitees 
allen Regierungen übermitteln wolle. 

Es sind dies somit die ersten Schritte auf dem Wege des von 
uns erstrebten internationalen phytopathologischen Dienstes. Der- 
selbe wird, wie Herr Prof. Cuboni ermächtigt ist, uns ferner mit- 
zuteilen, sich in der Weise weiter entwickeln, daß das Internationale 
landwirtsch. Institut in Rom nach seiner endgiltigen Konstituierung 
sofort .sich mit den Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemien 
unserer Kulturpflanzen beschäftigen wird. Zurzeit ist eine seitens der 
italienischen Regierung ernannte Kommission unter Leitung des 
Grafen Faina damit beschäftigt, das allgemeine Arbeitsprogramm 
des genannten Instituts auszuarbeiten. 

Da das Institut aus Delegierten der verschiedenen Staaten be- 
stehen wird, die keine speziellen Fachkenntnisse auf dem Gebiete der 
Pflanzenkrankheiten besitzen, so werden dieselben die Wünsche in Er- 
wägung ziehen müssen, welche die Phytopathologen von Fach for- 
mulieren. 

Demgemäss will das Institut, sobald es an die Vorbereitung 
einer internationalen Konvention zum Schutze der Pflanzen gegen 
Krankheiten und Feinde herantreten wird, eine internationale Kom- 
mission von Phytopathologen nach Rom einladen und die ent- 
stehenden Kosten dafür übernehmen. 

Wir können von unserem Standpunkte aus diese Entschließungen 
nur freudigst begi'üßen, da sie, wie gesagt, den ersten Schritt auf 
dem Gebiete internationaler Behandlung der Phytopathologie dar- 
stellen. Indes wollen wir alsbald hinzufügen , daß die staatlichen 
Konventionen nur einen Teil der Maßregeln bilden können, welche 
zum Schutze unserer Kulturen gegen Krankheiten unbedingt not- 
wendig sind. Der andere Teil dieser Aufgabe liegt in der privaten 
Arbeit der einzelnen Forscher, welche planmäßig bestimmte Einzel- 
fragen gleichzeitig in Angriff nehmen und duich Zusammenfassung und 
Vergleichung der erlangten Einzelresultate zu allgemeinen Schlüssei\ 
zu kommen suchen. 

Zeitschrift für Pflanzenkraiii<lieiten. XVII. ^' 



258 Originalabhandlungen. 

Neben der wissenschaftliclien Spezialforschung über die Natur 
der einzelnen Krankheiten wird eine statistische Zusammenstellung 
über die Art des Auftretens und der Schädigung einer bestimmten 
Krankheit in den verschiedenen Ländern wesentlich zum weiteren 
Ausbau des Pflanzenschutzes beitragen. 



Orig'inalabhandiung'en. 

Neue Kohikrankheiten in Nord-Holland (Drehherzkrankheit, 
Fallsucht und Krebs). 

Von Dr. H. M. Quanjer (Wageningen). 
(Hierzu Taf. IX.) 

Wie bekannt, wird in Nord -Holland in großer i\.usdehnung 
Blumenkohl und Kopfkohl gebaut, und diese Kultur steigert sich 
noch jedes Jahi', Dieser Umstand, im Verein mit der Tatsache, daß 
der Fruchtwechsel nicht im gehörigen Maße befolgt wird, 
ist Ursache des Auftretens epidemischer Krankheiten , von denen 
einige schon längere Zeit bekannt oder wenig gefährlich, andere 
aber neu und erst in den letzten Jahren von großer Bedeutung ge- 
worden sind. Über diese neuen Krankheiten habe ich ausführlich 
berichtet in den „Natuurkundige Verhandelingen van de HoUandsche 
Maatschappy der Wetenschappen te Haarlem (Derde verz., Deel VI, 
stuk 2)." Im vorliegenden kurz gefaßten Aufsatz wird den Ergeb- 
nissen weniges Neue hinzugefügt. 

Seit dem Jahre 1897 hat man in Holland Schädigung erfahren 
durch das Auftreten einer typischen Deformation der Kohlpflanzen, 
welche die Bauern „draaihartigheid'', Drehherzkrankheit 
nennen. Sie hat sich jedes Jalir ausgebreitet und zu enormen Ver- 
lusten geführt. 

Die Krankheit besteht in einer Art Triebspitzendeformation, 
wie man sie bei verschiedenen Cruciferen kennt, verursacht von einer 
Cecidomyidenlarve. An den jungen Pflanzen oder an Seiten- 
sprossen älterer Individuen leben die Parasiten zwischen den Blätt- 
chen und den äußerst kurzen Internodien der Sproßspitzen. Sie 
sangen in der Blattachsel, und es wird dadurch ein Reiz ausgeübt, 
der den halbscheidigcn Basalteil des Blattes auftreibt. Diese Ver- 
dickung wij'd an der morphologischen Unterseite des Blattstiels oder 
Blattfußes als eine mächtige convexe Wölbung sichtbar. Wenn man 



Quanjer, Neue Kühlkrankheiten in Xord-Hulland. 259 

von den befallenen Pflanzen die jungen Blätter abbiegt odei' ab- 
bricht, sieht man die bis 2 mm langen, beweglichen, oftmals wäh- 
rend der Beobachtung hinschnellenden Maden. Doch sind nicht 
immer die Missetäter noch vorhanden; es läßt die concave morpho- 
logische Oberseite des Blattfußes dann eine durch das Saugen 
veranlaßte Schädigung der Oberfläche in der Form kleiner brauner 
Fleckchen oder größerer Komplexe abgestorbenen Gewebes erkennen. 

Wenn die Achseln nur in einiger Entfernung von dem Vege- 
tationspunkte verletzt sind, kann der Sproß weiter wachsen und die 
Pflanze bessert sich insoweit, als von dem ausgewachsenen Kohlkopf nur 
die Stiele der unteren Blätter abnormale Windungen und die Spreiten 
derselben wellige Krünnnungen beibehalten. Findet jedoch die Gallen- 
bildung ganz nahe der Spitze statt, so wird dem weiteren Wachstum 
des Sprosses ein Ziel gesetzt und eine oder verschiedene Seitensprosse 
können die Rolle desselben übernehmen. Oft werden diese Sprosse 
ihrerseits auch vom Parasiten befallen ; wenn sie der Gefahr ent- 
gehen, dann ist die Pflanze dennoch in ihrer Entwicklung zurück- 
geblieben oder durch mehrere miteinander konkurrierende Köpfchen 
ganz w^ertlos geworden. 

Nicht selten flndet man „Drelih erzen," bei denen die verletzten 
und aufgetriebenen Gewebepartien in Fäulnis begriffen sind. Wäh- 
rend die Pflanzen der eigentlichen Krankheit niemals erliegen, 
werden sie oft durch die hinzukommende Fäulnis getötet. Ganze 
Anpflanzungen gehen auf diese Weise unter Verbreitung eines üblen 
Geruches zu Grunde. 

Die Ceciclom3dden-A]-t, die diese Krankheit verursacht, ist neu. 
Herr Dr. de M e y e r e , der sich gütigst mit der Bestimmung der 
Imagines beschäftigt hat, sah sich genötigt, die Spezies zu beschreiben. 
In seinem Aufsatze: .,Über zwei neue holländische Cecidomyiden 
(Tijdschrift voor Entomologie, 1906, S. 18) ist sie Confariiiia torquens 
getauft worden: num flndet ebenda eine Aufzählung der aus der 
Literatur bekannten Cecidomyiden, welche an den verwandten Criici- 
feren zu derartiger Gallenbildung Veranlassung geben. 

Die Aetiologie der Krankheit, die durch das Aufflnden der 
Maden schon genügend geklärt ist, bestand zudem die Probe des 
Experiments. Junge Larven in die Achseln gesunder Pflanzen ein- 
gefiihi-t, haben die oben beschriebenen Deformationen hervorgerufen, 
und die Einschließung erwachsener Gallmücken mit unverletzten 
Pflanzen in Gazetuch hatte nach acht Tagen ebensolche Erfolge. 

Die pathologische Anatomie der Galle ist wenig interessant. 
Die Anschwellung besteht in einer Hypertrophie des Parenchyms, 
die im wesentlichen auf einer radialen Vergrößerung der Zellen be- 
ruht. Es ist hier also, E. Küster's Terminologie gemäß, von kata- 



260 Originalabhandlungen. 

plasmatischen Gallen die Rede, weil keine spezielle Gewebedifferen- 
zierung zur Geltung- kommt, und weil der Beweglichkeit der Mücken- 
larven zufolge, keine konstant wiederkehrenden Größenverhältnisse 
vorliegen. 

Alle Kohlarten sind der Krankheit ausgesetzt; ich fand sogar 
„drehherzige" Kohlrüben. Während aber die Kopfkohlarten genügend 
geschützt sind, sobald nur einige Kopfblättchen über das Herz ge- 
wachsen sind, bleibt Blumenkohl viel länger für die Mücken zu- 
gänglich. Die Wunden der zarten Blumenkohlpflanze heilen dabei 
gewöhnlich gar nicht, während die anderen Kohlarten, zumal der 
kräftige Savoyer, leichter wieder vernarben. 

Mitte Juni, je nach der Witterung auch etwas früher oder später, 
findet man die ersten „Drehherzen". Es geht immer eine Periode 
warmen, sonnigen Wetters vorher. Auf den Kohlfeldern läßt sich im 
Verlauf der Krankheit ein periodischer Aufschwang erkennen, der 
sich aus den aufeinanderfolgenden Generationen der Contarinia ergibt. 

Im Jahre 1905 sind es besonders drei Generationen von Larven 
gewesen, gegen das Ende der Monate Juni, Juli und August, welche 
viel Schaden angerichtet haben; doch sind im allgemeinen die späteren 
Generationen weniger schädlich , weil alle Kohlarten , sogar die 
spätesten, dann schon der Krankheit Widerstand leisten. Immerhin 
findet man spätere Geschlechter der Larven in den jungen Seiten- 
sprossen, die sich bis in den Winter hinein bilden. 

Noch immer breitet die Krankheit sicli aus. Im Jahre 1906 
wurde mehr darüber geklagt als in dem vorhergehenden Jahre, und 
aus sehr verschiedenen Gegenden der Niederlande wurden von der 
Drehherzkrankheit befallene Pflanzen demphytopathologischen Institut 
in Wageningen eingesandt. In den nordholländischen Dörfern Koedijk 
und St. Pancras werden jedes Jahr fast alle späten Kohlpflanzen 
ein Raub der Krankheit, und man züchtet dort nur die frühen Arten, 
die schon im Herbste oder im Spätwinter in Kästen gesät werden. 

Vorzugsweise werden die Pflanzen auf den vor Winden ge- 
schützten Stellen heimgesucht, z. B. neben Kartoffel- odei- Erbsen- 
feldern; manchmal ist die Krankheit genau auf solche windstille 
Stellen beschränkt. 

In Bezug auf Bekämpfungsmaßregeln gegen diese uml andere 
Kohlkrankheiten fehlt es glücklicherweise in dem holländischen Kohl- 
distrikt nicht an der Organisation gemeinsamen Vorgehens. Der 
Bauernverein stellt Versuche zu diesem Zweck unter Leitung des 
phytopathologischen Instituts an. 

Ob außer den genannten Nährpflanzen noch andere Brassica- 
Arten oder Cruciferengenera von dei- Mücke heimgesucht werden 



Quaiijer, Neue Kohlkrankheiteii in Xord-Holland. 261 

ist bis jetzt eine offene Frage; die Auffindung wildwachsender Xälir- 
pflanzen von Contariina tonjuens ist mir bis jetzt nicht gelungen. 

Daß die Krankheit durch starke oder spezielle Düngung geheilt 
oder ihr vorgebeugt werden könne, ist von vornherein nicht zu er- 
warten, Aveil sie nicht durch Atrophieerscheinungen gekennzeichnet ist. 

Man hat in Nord-Holland die Gewohnheit, die Kohlstrünke 
und wertlose Exemplare nach der Ernte als Dünger auf den Feldern 
liegen zu lassen. Es braucht diese Gewohnheit nicht aufgegeben 
zu werden, denn die ContarinM-La.Yven verlassen die Kohlpflanzen, 
um sich, im Gegensatz zu den meisten verwandten Arten, im Boden 
zu verpuppen. Man kann also nicht die Tiere mit den alten Strünken 
vernichten. Wohl aber kann man ihrer in den jungen „Drehherzen" 
habhaft werden und sie mit diesen in die Wassergräben werfen. Die Ver- 
nichtung dieses Materials durch Feuer hat sich nicht bewährt: Er- 
tränkung ist im holländischen Wasserlande leichter ausführbar und 
ausreichend. Aber wir haben außerdem bei obengenannten Bekämpfungs- 
versuchen ein chemisches Mittel gefunden , das die Pflanzen vordem 
Angriffe der Gallmücke schützt, nämlich Tabaksaufguß. Es 
haben sich durch wöchentliche Bespritzung der jungen Pflanzen von 
der ersten Juniwoche an bis zu der Zeit, in welcher die Spitzen von 
einigen Kopfblättern überzogen waren, 50 Prozent gut erhalten, 
während die unbespritzten Kontrollpflanzen alle der Krankheit an- 
heimfielen. Auch hat sich ein brauner, eingedickter Tabaksaft, der 
von der Fabrik des Herrn Grashoff' in Quedlinburg unter dem Namen 
„Nicotin a" geliefert wurde, bewährt, weil er 80 Prozent der bespritzten 
Pflanzen vor der Mücke schützte. Der Tabaksaufguß wurde bereitet 
von 6 kg Tabaksblättern mit 100 1 Wasser; die sogenannte „Nicotina" 
wurde benutzt in einer Lösung von 1,25 kg in 100 1 Wasser. Mit 
100 1 Flüssigkeit konnten 2500 Pflanzen einmal bespritzt werden. 

Als aus der Erfahrung dei" Bauern hervorgehender Ratschlag 
mag hier noch angeführt werden, daß man niemals die Kohlpflanzen 
setzen sollte auf Stellen, die von lienachbarten Gewächsen oder von 
einem Zaun vor dem Winde geschützt sind. Eine künstliche Heilung 
der Kohlpflanzen, eine Art Operation mit dem Messer bringt gewöhn- 
lich nicht den gewünschten Erfolg. 

* 
Über zwei andere neue holländische Kohlkrankheiten hat Professor 

R i t z e m a B o s schon in dieser Zeitschrift berichtet (XVI. Bd., 
5. Heft) und dabei auch auf die Fortsetzung- der betreffenden Unter- 
suchung durch seinen Assistenten hingewiesen. 

Von Fallsucht ist also eine Kohlpflanze ergriffen , die an 
einer bestimmten Stelle der Wurzel bis auf das Holz verfault ist, 
sodaß sie nicht mehr fest im Boden sitzt. Ritzema Bos hat in 



262 



Origiiialabhaiidliins-en. 



1 


p 




■bv 






1 


UM 


^ 










^^H| 


m 


C""^ 

s 






1^ * 


^^,9 


■ 




"^ 




^^^1 


1 


'^^^^B 


^^B 


¥ 










^^^^^^^^^&f \;>T 


1^ 



Fi^-. l. Gesunde. Kolilpflanze. 



den faulenden Geweben ein Mycelinni, und auf der OberHäche der- 
selben Pykniden üet'unden, die offenbar zu demselben Pilze, Phonia 
oleracea Saccardo i>-ehüren.der auidiin den sogenannten .Jvrebsstrünken'- 

schmarotzt. Von 
beiden K rank- 
heiten tindetman 
tue Symptomatik 
und den Verlauf 
Inder Arbeit von 
Herrn Ritzema 
Bos beschrie- 
ben. 

Meine in den 
Jaliren 1905 und 
] 906 gemachten 
Beobachtungen 
und angestellten 
Versuche hatten 
den Zweck, die 
Art der Infektion 
mit Flioiiia oJeni- 

rea Saccardo in beiden Füllen klarzulegen. Schon im Anfang meiner 
Besuche im nordholländischen Kohldistrikt war es mii- aufgefallen, 
daß die von der Fallsucht heimgesuchten Pflanzen eigentlich nicht 

zu unterscheiden waren von den 
dui'ch Fral) an den A\'urzeln ge- 
schädigten l"l\emplaren. Längere 
Beobachtung lehi'te mich, daß 
in der Tat das ers t e S t a di u m 
der Fallsucht identisch ist 
m i t in e c h a n i s c h e r W ii r z e 1- 
z e 1 s t ö r u n g , verui'sacht in den 
meisten Fällen von Anflionii/iu 
Orassicae Bouche, bisweilen aber 
auch von Drahtwurm ern oder 
anderen schädlichen Tieien. 
Später kann in den verwundeten 
Teilen I^/ioih« ohriirea sich niederlassen und eine Komplikation hervor- 
rufen, welche die typische, langwierige Fallsucht darstellt, während 
das Los der bloß mechanisch geschädigten Pflanzen bald entschieden 
ist, sei es, daß sie sich durch Bildung von Adventiv wurzeln wieder 
erholen oder daß sie schnell vertrocknen. Die Richtigkeit dieser 
Auffassunu^ konnte durch Laboi'atoriuni- und Fddversuclie dareetan 





Fig-. 2. Fallsik'litiüc Kdhlpllanze. 



(^iianjer, Xriu- KdlilliniiiUlicilen in Xoril-Ilolhiiid. 203 

wei'dcii. Dali jcdin-h die iiiisfrcwaclisem'ii und iil)^t'Hcliiiitteiio)i Kohl- 
köpfe auch ohne vorherj^eheiide Verwundung durch l'honvt olerarea 
angegriffen werden, liat sclion Professor Ritzenia Hos erwähnt 
(9. Jahrg. 1906 S. -2T6). 

Tu Gewehepartien, die unter aller \'orsorge für Sterilität aus dem 
inneren Rande der kranken Stellen ausgesclinitten waren, wurden weder 
mit dem Mikroskop noch dnrcli das Kulturverfahren andere Organismen 
als I'homa uhrarca angetroffen. Reinkulturen waren also leicht herzu- 
stellen. Wurden Sporen des Pilzes in Wassertropt'en auf die Blätter der 
ausgewachsenen Kohlköpfe ausgesät, so wuchsen die Keimschläuche über 
einige Epidermiszellen hin, bis die Spitze eine Spaltöffnung erreicht 
hatte. Dann schlängelte und verzweigte sich der Faden ein wenig und 
wuchs alsbald ins Innere hinein weiter. So gelingt die Infektion reifer 
Kohlköpfe leicht, nicht nur auf den Blättern sondern auch auf der Schnitt- 
fläche, wo der Pilz intercellular hineinwächst. Später verästeln die 
Hyphen sich auch innerhalb der Zellen. In den Scheunen kann man den 
Angriff" gelegentlich beobachten, wenn die weißen Pilzhyphen von 
den Krebsstrünken auf die gesunden Kohlköpfe hinüberwachsen. 

Für ausgewachsene und schon geerntete Kohlköpfe ist also 
Fhonia olenaro direkt pathogen; für Keimpflanzen und junge, 
energisch wachsende Individuen jedoch spielt sie nur die 
Rolle eines Schwächeparasiten. Meine zahlreichen Versuche, 
junge, kräftig wachsende Pflanzen mit der Krankheit zu infizieren, 
waren vergeblich, auch wenn der Pilz in oberflächliche Verwundungen 
am Stengelgrunde gebracht wurde. Nur einige dieser Probepflanzen, 
die zufällig von der Kohlfliege heimgesucht wurden, zeigten 
kurze Zeit nach dei- Infektion die Symptome der Fallsucht. 
Es müßte also durch Xachahmung des Larvenfrasses möglich sein, 
den Krankheitsstoff in den Pflanzenkör])er einzuimpfen. Auf meinem 
Versuchsfelde wurde daher eine Anzahl Prol)epflanzen mit horizon- 
talem Kragen aus starkem Papier umgeben, sodaß Angriffe von den 
Maden und die daraus sich ergebenden Komplikationen nicht mehr 
zu befürchten waren. Alsdann inflzierte ich einen Teil dieser Pflanzen 
in sehr tiefen Wunden, die insofern der Tätigkeit der Anthoimjia 
ähnlich waren, als dadurch zugleich eine Eingangspforte für den 
Pilz und eine Schwächung der Pflanze hervorgerufen wurde. Dieses 
Verfahren brachte den gewünschten Erfolg: sechs Wochen später 
waren von den acht auf diese Weise infizierten Pflanzen sieben typisch 
fallsüchtig, während die bloß verwundeten und nicht infizierten 
Ivontrollpflanzen sich ausheilten. Eine andere Versuchsreihe zeigte, 
daß auch das Welken, welches nach dem Verpflanzen auf- 
tritt, einen Schwächezustand darstellt, welcher das Eindringen 
des Pilzes in die Wurzelvorletzungen ermöglicht. 



264 OrigiiialabliaiuUuiigen. 

Außer Änthomyia hrasskae gibt es noch andere Tiere, deren 
Fraß die Wucherung des Phoiiin einleitet. Die Larven einer Ban's- 
spezies, die Gänge in den Stengeln fressen, spielen eine große Rolle; 
von geringer Bedeutung sind die Fliegenmaden , die in den Blatt- 
stielen und im Stengel leben {Plnjiornyza ruficornii^ Zett.), die Erdflöhe, 
Drahtwürmer und Doppelfüßer, die Schnecken und Wühlratten, die, 
alle zu ihrer Zeit, den Zustand der Empfindlichkeit durch ihren Fraß 
hervorrufen. AVahrscheinlich übertragen alle die genannten Tiere 
den Pilz von den kranken auf die gesunden Pflanzen ; bewiesen ist 
aber vorläufig nur die Übertragung durch die Kohlfliege. Mit den 
aus fallsüchtigen Pflanzen gezüchteten Fliegen konnte der Pilz auf 
Agarkulturplatten ausgestrichen werden. 

Der Mensch trägt auch sein Teil bei zu der Verbreitung der 
Krankheit, nicht nur durch seine Fußbekleidung und sein Gerät, 
sondern auch durch den Kohlhandel. Mit den Samen wird jedoch 
der Pilz nicht übertragen, wie Professor Ritzema ßos dargetan hat. 

Die anatomische Untersuchung hat wenig Neues erbracht; die 
Zersetzung der Gewebe besteht im wesentlichen in einer Auflösung 
des Parenchyms, welche sich von der Mittellamelle aus über die 
Zellwand verbreitet. Die Gefäße füllen sich mit braunem Gummi, 
das dem Messer beim Schneiden großen Widerstand leistet. Professor 
Ritzema Bos erwähnt, daß die Erfahrung vieler Kohlzüchter 
darauf hindeutet, daß Exemplare mit harten Gefäßbündeln mehr an- 
gegriffen werden als diejenigen, deren GefäßbUndel weicher bleiben. 
Ich glaube, die Härte des Holzes ist die Folge des Angriffes, und 
mit der Ursache hat sie nichts zu schaffen. 

Die Identität des von Prillieux und Delacroix als Ursache 
einer Krankheit des Futterkohls in der Vendee beschriebenen Pilzes 
Phoiiia hnmicae Tliümen mit Phoma oleracea Saccardo kam Professor 
Ritzema Bos wahrscheinlicli vor, allein die Größe der Conidien 
schien ihm etwas verschieden. Viele Messungen überzeugten mich 
von der Identität beider Spezies. Kurz gefaßt muß die Diagnose 
des Krebspilzes, PJioma oleracea Saccardo, so lauten: 

Fruchtgehäuse zerstreut, bisweilen einige zusammenfließend, 
anfangs kugelig, später niedergedrückt-kugelig, 0,20 bis 0,85 mm im 
Dui'chmesser, mit Mündungspapille, anfänglich von der Oberhaut 
bedeckt, von dei- hindurchschimmernden Sporenmasse rötlich gefärbt, 
spätei- mit brauner Wand; Sporen fast zylindrisch-länglich, in der 
Mitte zuweilen etwas zusammengeschnürt, beidendig stumpf, 4,9 u 
lang, 1,6 bis 2 dick, bisweilen mit 2 Öltropfen, hyalin, in grolk^" 
Masse rötlich. Gefunden ist der Pilz, A 11 e s c h e r zufolge, „an trocknen 
Stengeln von ßrasfiira oleracea, sowie auf vielen anderen ('ruciferen 
in Deutschland, Österreich U7id der Schweiz. Meinen Kulturversuchen 



(^uanjer, Neue Kohlkrankheiteu in Nord-Holland. 265 

gemäß ist er pathogen für nicht mehr energisch wachsende Kopl- 
und Blumenkohlpflanzen, sowie für Wurzeln und ruhende Organe anderer 
Cruciferen, z. B. für abgeschnittene, reife Wurzeln der Kohlrübe und 
des Meerrettichs, nicht aber für wachsende oder ruhende Organe der 
Repräsentanten anderer Pflanzenfamilien. 

Die Beobachtungen auf den Kohlfeldern lehren, daß am leich- 
testen die schwachen Rassen von der Krankheit heimgesucht 
werden. Man hat schon während längerer Zeit in der Langendijker 
Gegend durch Selection aus den ursprünglichen Arten von Rotkraut, 
weißer Kohl, Wirsing u. a. spezielle Rassen gezüchtet, die sich durch 
die Zeit ihrer Reife, durch ihre Festigkeit und andere Eigenschaften 
unterscheiden. Viele dieser Rassen liefern zwar ein wertvolles 
Handelsprodukt, sind aber sehr wenig widerstandsfähig gegen schäd- 
liche Einflüsse. Es besteht die Prädisposition für Fallsucht, 
die schon von Professor Ritzema Bos erwähnt wurde, im wesent- 
lichen in einer Schwächung, die zumal mit der Entwicklung des 
Wur/.elsystems verknüpft ist. Die am schlimmsten von der Fallsucht 
heimgesuchten Rassen findet man beim Rotkraut und Blumenkohl, 
auch bisweilen bei anderen Arten, doch fast niemals beim Wirsing 
oder Savoyer Kohl. Der Wii'sing hat ein sehr kräftiges VVurzelsystem, 
das leicht von dem Fraß der Insekten ausheilt. Auch die Kraft zur 
Bildung von Adventivwurzeln ist beim Wirsing am stärksten aus- 
gebildet. Im Kampfe zwischen dem Pilz, der durch die Wundstellen 
einzudringen versucht und der Pflanze, die durch Wundgewebe und 
Adventivwurzeln zu verteidigen sich bestrebt, trägt der Wirsing den 
Sieg davon, während die besonders empfindlichen Rassen des Rotkrauts 
und des Blumenkohls unterliegen. 

Es kommt öfters vor, daß die Kohlpflänzchen schon auf den 
Keimbeeten von der Krankheit angegriffen werden. Es stammen 
solche Pflanzen gewöhnlich von einem Keimbeete , das , vor dem 
Winde geschützt, in der Nähe der Kohlscheunen liegt. In den ge- 
ernteten Kohlköpfen, die da drinnen den Winter zugebracht haben, 
frißt bisweilen auch die Fliegenmade, und der Abfall der Kohlköpfe, 
der unweit der Scheunen oft in großer Menge zu finden ist, kann 
eine Quelle neuei- Infektion sein. In der Nähe dei- Langendyker 
Dörfer ist der Boden leichter; nach dem Westen hin findet man nur 
.schweren Lehm. Der leichtere Boden, der überdies durch die Nähe 
der Häuser vor dem Winde geschützt ist, begünstigt die Eiablage 
der AnlJioiiii/ia. Zumal von solchen Keimbeeten können die Eier und 
jungen Larven der Aitf/ionif/in und Baris und der Krebspilz selber 
nach den Feldern transportiert werden, wie ich es bisweilen be- 
obachtete. Daß die meisten Pflanzen schon auf den Keimbeeten an- 
gesteckt sind, geht deutlich aus der Anordnung der kranken Pflanzen 



266 Origiualabhandluii^eii. 

auf dem Felde hervor. Beim Auspflanzen schreitet der Bauer quer 
über das Feld und in Querreihen erscheinen die fallsüchtigen Kohl- 
pflanzen. Später kommen mehrere kranke Individuen hinzu, die nicht 
mehr so deutlich in Querreihen stehen; diese sind später auf dem 
Felde infiziert worden. 

Dali die Gewohnheit, die Strünke der oeernteten Kohlpflanzen 
sowie die umgefallenen und alle anderen mißratenen Exemplare auf 
den Feldern zurückzulassen, der Fallsucht Vorschub leistet, konnte 
von Professor Ritze ma Bos nicht bewiesen werden. Daß ein 
schädlicher Einflute dieser Gewohnheit nicht deutlich hervortritt, 
wird erklärt durch den Umstand, daß der in den Strünken erhaltene 
Pilz die unverletzten Wurzeln der Kohlpflanzen nicht 
anzugreifen vermag; es muß erst Insektenfraß oder irgendwelche 
Verwundung vorangehen. 

Es liegt nach dem Vorhergehenden auf der Hand , daß im 
Züchten von Rassen mit starkem Wurzelsystem ein natürliches Vor- 
beugungsmittel gegen die Fallsucht zu suchen ist. Es ist ein wesent- 
liches Erfordernis, daß man bei der Auswahl von Samenpflanzen der 
individuellen Kraft mehr Aufmerksamkeit zu schenken hat und daß 
man der Fortpflanzung in zu enger Verwandtschaft ein Ziel stellen muH 

Die Bekämpfung der Fallsucht hat sich hauptsächlich auf die 
Bekämpfung der Kohlfliege zu richten, und da die Natur durch eine 
Epidemie dieses Parasiten uns noch nicht zu Hilfe gekommen ist, 
werden wir uns selbst durchschlagen müssen und dabei werden wir 
auf die Vorbeugungsmittel hingewiesen. Man sollte die Pflänzchen 
der Keimbeete, bevor sie auf die Felder ausgepflanzt werden, säubern 
durch Abspülen der anhaftenden Erde und durch vorsichtiges Reiben 
des Stengelgrundes und der Blattachseln, um möglicherweise anhaftende 
Eier der Anthonnjld oder dei- Baris zu zerstören. Nach dem Pflanzen 
sollten die Stengelchen vor der Fliege geschützt werden ; doch ist 
der Papierkragen, den ich oben erwähnt habe, zu diesem Zweck im 
großen unzulänglich, weil er nachher durch das Dickenwachstum 
in eine ungehörige Lage gebraclit wird. Zweckmäßiger ist es , eine 
Handvoll gelöschten Kalkes um den Stengelfuß zu streuen. Im 
kleinen hat sich dieses Verfahren schon bewährt; doch wii'd es in 
diesem Jahre im großen auf den Langendijker Versuchsfeldern erprobt 
werden. 

Ferner müssen die Pflanzen, die auf den I\eiiiil)eeten stehen 
geblieben sind, und die Pflanzen auf den Feldern so oft wie möglich 
durclmiustert und alle fallsüchtigen Exemplare in die Wassergräben ge- 
worfen werden, wobei dafür Sorge getragen wei-den muß, daß keine 
Fliegeinnaden im Boden sitzen bleiben. 

In den (Ti-äben kann man das Ungeziefer Jeiclitei' los wei'den 



Linhart, Cuscuta arvensis ßeyr. 267 

als durch Verbreiiimiig; die Fliegenmaden und Puppen sind alsbald 
ertrunken. Im Frühjahr werden die Gräben ausgebaggert und der 
Schlamm bildet einen ausgezeichneten Diingei'. Man kann naturlich 
mit diesem Schlamm auch die noch unverletzten Kohlreste und den 
Krebspilz wieder auf das Land bringen, doch ist dies von geringer 
Bedeutung für das Auftreten der Krankheiten, ebensowenig wie die 
Düngung mit den Strünken, wie aus dem in dieser Zeitschrift be- 
schriebenen Versuche von Professor Ritzern a ßos hervorgeht. Dies 
erklärt sich aus der Rolle, die die Kohlfliege bei der Infektion spielt. 

Es ist eine Erfahrung der Praktiker, daß die von der Kohl- 
made geschädigten Pflanzen auf den am besten gedüngten Feldern 
am schnellsten wieder gesunden. Es liegt auf der Hand, daß in 
diesem Krankheitsfall, der im wesentlichen einen Hungerzustand dai- 
stellt, eine reichliche Ernährung von großer Bedeutung ist. 

Die Infektion der Kohlköpfe findet gewühnlich erst in den 
Scheunen auf der Schnittfläche statt. Im kleinen konnte ich die 
Köpfe vor solcher Ansteckung schützen durch Bestreichen der Schnitt- 
fläche mit öprozentigem, emulgiertem Carbolineuni-Avenarius, welches 
Verfahren den Konsumtionswert nicht herabsetzt. Es werden mit 

diesem Mittel im Jahre 1907auch Versuche im großen angestellt werden. 

* * 

* 

Daß ich in der Lage gewesen bin, diese Untersuchungen über 
Kohlkrankheiten auszuführen, verdanke ich dem bereitwilligen Ent- 
gegenkommen des Herrn Professor Ritze ma Bos, dem ich an dieser 
Stelle meinen verbindlichsten Dank ausspreche. 

Erklärung der Tafel. 
Tafel IX: Drehherzige junge Kohlpflanzen. 



Cuscuta arvensis Beyr. var. Capsici Degen et Linhart. 

Von Professor Linhart, Magyar-Ovär. 

Vor einigen Jahren eihielt ich auf mein Ersuchen von Professor 
Rostowzew in Moskau eine Kollektion von Cttscnfa-Sameu, angeb- 
lich aus Sudrußland und Turkestan stammend, ohne nähere Bezeich- 
nung der Art resp. Varietät. Da mir von jedem Muster nuj- wenig 
Material zur Verfügung stand, so wurden keine Keimproben gemacht. 

Ich habe diesen CuscnfaSamen und außerdem noch zwei aus 
Ungarn (Siebenbürgen) stammende Proben mit der Bezeichnung kleine 
Kleeseide und große Kleeseide in eigens hiezu bestimmten Wagner- 
gefäßen mit Rotklee und Luzerne angebaut und zwar von jeder Sorte 
Cn.srnfaSRmen in je zwei Gefäßen. 



268 ' )rig-iiialabhandlungen. 

Schon im ersten Jahre zeigte sich die Cuscuta in einigen der 
bestellten Gefäße und zwar CuHcuia Trifolii Bab. und Cuscuta suareolciis 
Ser. Im zweiten Jahre waren wieder nur diese zwei Cuscuta-Avten 
aufgetreten, so daß ich annehmen mußte, die übrigen CwscM^^-Arten 
waren nicht keimfähig oder die etwa erschienenen Cuscuta-'Keim\inge 
fanden auf dem Rotklee resp. auf der Luzerne kein Fortkommen. 
Ich ließ demnach im Frühjahr des dritten Jahres die Erde aus den 
zum 0«.SYv/^/-Versuch benützten Wagnergefäßen auf eine ca. 5 qm 
große Versuclisparzelle ausleeren und bestimmte diese Parzelle zum 
Anpflanzen von Paprikapflanzen {Capsicum (odiuudi), die wir im Mist- 
beet herangezogen haben. Es waren zwei Paprikasorten, eine 
ungarische aus Szeged, wo Paprika im großen gebaut wird, und eine 
spanische Sorte, von welcher der Same angeblich direkt aus Spanien 
stammte. In der ersten Hälfte des Monats Mai, den 9,, wurde die 
eine Hälfte der Parzelle mit ungarischem, die andere Hälfte hingegen 
mit spanischem Paprika angepflanzt. Beide Sorten entwickelten sich 
anfangs schön, ohne irgend eine Krankheit zu zeigen, Ende Juni 
wurde beim Jäten die Gegenwart der Kleeseide bemerkt und zwar 
auf einer in der Nähe des spanischen Paprikas stehenden ungarischen 
Paprikapflanze. Von hier aus verbreitete sich die Cuscuta mit ihren 
rasch wachsenden Fäden fast auf alle ungarischen Paprikapflanzen, 
hauptsächlich die Stengel des Paprikas und später auch die Früchte 
desselben angreifend. Viele Cuscutu-Ysiden gingen auch auf den 
spanischen Paprika über, ohne jedoch mit demselben zu ver- 
wachsen, eine gewiß auffallende Erscheinung. Die stark befallenen 
ungarischen Paprikapflanzen blieben in ihrer EntAvicklung mehr oder 
weniger zurück, ohne einzugehen. Die früh befallenen Paprikafrüchte 
blieben meist mehr oder weniger klein und wurden notreif und gell)- 
lich gefleckt. 

Ich versuchte nun, nachdem mir Blüten, Früchte und Samen 
in allen Entwicklungsstadien zur Verfügung standen , die 
Cuscuta- Avt zu bestimmen, doch stimmte sie mit keiner der be- 
kannten (}u sc Uta -Arten resp. — Varietäten überein. Ich sandte 
daher anfangs November genügend frisches Material, in allen Ent- 
wicklungsstadien der Blüte und der Frucht resp. des Samens, an 
meinen Freund und Kollegen A. Degen in Budapest, einen aus- 
gezeiclineten Kenner der Cuscutaceen, mit dem Ersuchen, diese frag- 
liche Cuscuta 7A\ bestimmen und erhielt vor einigen Tagen folgenden 
Bescheid. 

Die mir zur Bestimmung eingesendete, auf ungarischem Papi'ika 
aufgetretene Cuscuta ist eine neue Varietät von Cuscuta arvensis *) Beyr. 

') Cuscuta arvensis Beyr. ap. Enfjelm. in Graj^ Man. ed. 1. p. 350. ed. 
ir. p. 337; The bot. works of Kiiiieliiiann, ('aml)ridge (Mass.l Syst. arraiig. of 



Linhart, Cascuta ai'vensis Beyr. 269 

Stengel windend, orangegelb ; Blüten mehr oder weniger zusammen- 
gedrängt-geknäuelt , meist zu 2 — 3 — 4 gebüschelt, die einzelnen 
Büschel kurz (ca. 2 mm lang) gestielt; die Blüten innerhalb der 
Büschel fast sitzend, pentamer. Die Kelche sind fleischig, trichter- 
förmig, ca. 3 mm lang, außen mit sehr kleinen, zerstreuten, gold- 
gelben Drüsen besetzt, die Kelchzipfel sind halbkreisförmig, kürzer 
als die an der Basis etwas fleischig verdickte Kelchröhre und etwas 
kürzer als die Blumenkrone; sie sind am oberen Ende abgerundet 
und decken sich mit ihren Rändern ; die Blumenkrone ist fünfteilig, 
kurz, glockenförmig, 272 — 3 mm lang, ihre Zipfel sind eiförmig, 
172 nira lang und I74 mm breit, anfangs aufrecht, später zurück- 
gebogen, am oberen Ende kurz bespitzt mit eingeschlagenem Spitz- 
chen; Staubfäden so lang als die Corollenzipfel; Filamente pfriemlich, 
Antheren dottergelb; Schlundschuppen im Umrisse eiförmig, so lang 
als die Blumenkronenröhre , am Rande gewimpert; Fruchtknoten 
niedergedrückt-kugelig, I72 mm hoch, schwefelgelb; Griffel faden- 
förmig, ungleich lang, die längeren ca. Vji mm lang; Narben kopf- 
förraig, dottergelb; Kapsel nicht aufspringend, niedergedrückt kugelig, 
bis zur Hälfte von der Blumenkrone bedeckt, im reifen Zustande 
37* mm hoch und 4'/^ mm im Durchmesser, zwischen den Griffel- 
basen ist eine rhomboide Spalte sichtbar : die Kapsel ist zweifächerig, 
die Scheidewand verdoppelt, in der Verdoppelung setzt sich die oben 
erwähnte rhomboide Spalte bis zur Kapselbasis fort; Samen zu vieren, 
hie und da nur zu dreien oder zu zweien entwickelt, im frischen 
Zustande dottergelb, 274 — 272 mm (1 Linie) lang, 2 mm (0.9 Linie) 
breit und ca. 2 mm dick, fast kugelförmig, an der Bauchfläche von 
der Seite her etwas zusammengedrückt, oben liackig geschnäbelt; 
ihre Oberfläche ist fein chagriniert. Trocken sind die reifen Samen 
braun, L80 mm lang, 1.57 mm breit und 1.04 mm dick. Der Nabel- 
fleck ist unter dem Schnabel in Form einer kreisförmigen oder quer- 
ovalen helleren Stelle bemerkbar. Ich habe auch in diesem Jahre 
(1907) auf derselben Parzelle, wo im vorigen Jahre diese Cnscuta 
auftrat, ungarischen und spanischen Paprika aussetzen lassen, außer- 
dem wurden in jeder zweiten Pflanzenreihe zu jeder Paprikapflanze, 
ungarischen und spanischen, je zwei reife Samen der Cnscnla in den 
Boden gelegt und bin nun neugierig, ob die Cu^ciita auch in diesem 
Jahre erscheint und ob sie wieder, wie im Vorjahre, auf den 
spanischen Paprika nicht übergeht. 

Cusc. 1887. p. 92! var. Capsiri Degen et Linhart. A. typo differt tiorihus majo- 
ribus lineam unam excedentibus il' 1; lineam longisi, seininibus majoribus (lineain 
unam nee 0.5—0.7 lineam tantum longis: Engelm. !) evidenter rostratis (nee ova- 
libus, compressis), luteis (siecis brunneis), nee gilvis, hilo orbieulari ( n ec lineari 
brevi, saepe obliquo Engelm !) Diagnosis (ad exempl. vivum): E sectione Ciisto- 
grammiea Engelm. I. c. p. 90, § 1. ..Platycarpae" Engelm. I. c. p. 91. 



270 Beiträge zur Statistik. 

Sollte die Cuscida auch in diesem Jahre erscheinen, was ja sehr 
wahrscheinlich ist, so stehe ich mit derselben den geehrten Herren 
Interessenten, soweit das Material, Pflanzen und Samen, reicht, gerne 
zu Diensteu. 



Beiträge zur Statistik. 



Phytopathologische Beobachtungen in Baden.') 

Der Weinbau hatte im Jahre 1905 außerordentlich stark durch 
die Peroi/ospora zu leiden, die auf Blättern, Trieben, Gescheinen und 
Beeren auftrat. Der echte Mehltau war dagegen von geringerer 
Bedeutung. In einem Falle, wo der Kupferkalkbrühe Schwefel 
zugesetzt worden war, um gleichzeitig Oidiuni, und Feronospora be- 
kämpfen zu können, waren durch Bildung von Seh wef el k u p f e r 
auf den gespritzten Blättern schwarze Flecke entstanden. Zum ersten 
Male in Baden festgestellt wurde die Kräuselkrankheit oder 
M i 1 b e n s u c h t des Weinstocks und zwar am Bodensee, also nahe der 
Schweiz, wo die Krankheit verbreitet ist. Sie wird durch eine Milbe, 
Phi/llocoptes cith, verursacht. Ebenfalls zum ersten Male wurde vereinzelt 
die durch Conioth>/yiii>n Dlplodiella heryorgeruiene Weißfäule gefunden. 
Der Pilz befällt nur die Trauben und richtet vorläufig nur ganz 
unbedeutenden Schaden an. 

Bei dem Steinobst zeigte sich ungewöhnlich stark das Zweig- 
sterben infolge Jio^«7?'a-Befalls. März und April waren sehr nieder- 
schlagsreich und die Temperatur im März relativ hoch gewesen, so 
daß der Pilz von den vom vorigen Jahre her an den Bäumen hängen 
gebliebenen Fruchtmumien aus sehr günstige Bedingungen für seine 
Weiterentwicklung fand und die Blüten reichlich inlizierte. Bei dem 
Kernobst wurde vorläufig kein Blüten- und Zweigsterben beobachtet, 
obwohl die Früchte alljährlich von Moiiiliu befallen werden. Es 
scheint eine Spezialisierung des Pilzes für den Befall von Blüten 
und Zweigen zu bestehen. 

Schwere Schädigungen erlitten die Kirschenanlagen am Kaiser- 
stuhl, die durch Raupenfraß schon im Mai zum Teil völlig entlaubt 
wurden. Es kamen dabei verschiedene Arten , am meisten Frost- 
spanner, in Betracht. 

Betreffs der Getreidekrankheiten wurde ermittelt, daß Gerste 
weniger vom Rost heimgesucht wurde als im Vorjahre. Bei Weizen 
und Spelz waren Schwarzrost und Braunrost sehr verbreitet; Roggen 



') Bericht der Großh. Bad. Landw. Versuchsstation Augustenberg, von 
Prof. Dr. J. Rehrens. 8", 109 S. Karlsrulie 190t). 



In ÖsteiTeicli-Ungarn beobachtete Schädiger und Krankheiten etc. 271 

litt am ineisten durch Schwarzrost. Bei Hafer wurde nur Schwarz- 
rost, nirgends Kronenrost gefunden. In keinem Falle wurden durch 
den Rostbefall die Pflanzen oder die Ernte wesentlich ge- 
schädigt. Sehr häufig kamen auch der Stinkbrand am Weizen 
und Spelz und der Haferbrand vor. 

Unfruchtbarkeit des Hopfens (Blindwerden) wurde durch die 
gemeine Wiesenwanze Lyiius jn-atensis L. var. ccüupestris Fall, ver- 
ursacht. N. E. 



Über die im Jahre 1906 in Österreich-Ungarn beobachteten 
Schädiger und Krankheiten der Zuckerrübe. ') 

Nach den Mitteilungen von Fallada geschah die Aussaat im 
April 1906 unter sehr günstigen Witterungs Verhältnissen. Doch war 
der Boden so stark ausgetrocknet, daß die später gesäten Rüben 
sehr ungleichmäßig aufgingen, und zum Teil erneute Saat nötig wurde. 
Mai und Juni waren weiter sehr günstig, der Juli aber zu trocken. 
Auch der August und das erste Drittel des September waren sehr 
heiß und trocken, so daß, wenigstens in Böhmen, der Stand der 
Rüben ein sehr schlechter war, während die übrigen Länder der 
österreichisch-ungarischen Monarchie weniger litten, — Es wurden 
folgende tierische Feinde beobachtet: 

Drahtwürmer traten in enormer Menge auf und vernichteten 
vielfach, im Verein mit der herrschenden Trockenheit, ganze Bestände. 
Engerlinge traten stark in Südmähren und vor allem in West- 
ungarn auf. Sie fügten selbst Ende Juli den Saaten noch erheb- 
lichen Schaden zu durch Verletzung der Wurzeln, Der Aaskäfer 
(SÜplia) ist nirgends besonders stark aufgetreten. Der ]\Ioosknopf- 
käfer {Afoinaria luiearis) hat sich zwar in Südmähren im Mai be- 
merkbar gemacht, doch war Nachbau nicht erforderlich. 

Der Rüsselkäfer {Cleoiiiis) verursachte in Ungarn großen 
Schaden. Er trat in außergewöhnlichen Mengen auf. In Westungarn 
betrug der Nachbau ca. 10 7o der bebauten Fläche, in Ostungarn 
mußte zwei und drei Mal nachgebaut werden. An italienischem 
Material beobachtete Fallada, daß nicht nur die I^arve des Cleonus 
durch Zerfressen der Wurzeln schädlich ist, sondern daß, nachdem 
die Verpuppung innerhalb der Rübe selbst stattgefunden hat, auch 
der Käfer au den oberirdischen Teilen der Rübe das Vernichtungs- 
werk fortsetzt, Verf, hält es für möglich, daß vielfach für Enger- 
lingsfraß gehaltene Beschädigungen tatsächlich von C7ro/('?^s- Larven 



M Osterreich. -rufiar. Zeitsclirift für Zuckerindustrie und Landwirtschaft, 
1. Heft, 1907. 



272 Beiträge zur Statistik. 

heiTiiliren. Der E r d f 1 o h , vor allem die Art ('haeUjoteina coiic/i/na, 
trat in großen Mengen auf und machte nicht unbedeutenden Nach- 
bau erforderlich. Der nebelige Schildkäfer {dtssühi nehulosa) hat 
in Ungarn Schaden angerichtet. Er wird durch die Melde {Atriphx) 
eingeführt, so daß auf deren Ausrottung besonders zu achten ist. 
Raupen der W i n t e r s a a t e u 1 e (Ägrofis segefum) zeigten kein nennenswer- 
tes Auftreten. Die R u n k e 1 f 1 i e g e {Anfhoiti//i(i coiifonuis) wurde nur 
stellenweise beobachtet. Maden zwischen Ober- und Unterhaut der 
Blattfläche, Eier an der Unterseite der Blätter. Die Rübenblatt- 
wespe {AfJudid siniKnifiii) trat auch nur sporadisch auf. Die Kohl- 
schnake (Tipuhi olemcea) verursachte kleinen Schaden in Böhmen. 
Blattläuse. ^esowAers Aphis papaveris trat vielfach auf, mußte durch 
Abschneiden der befallenen Blätter bekämpft werden. Tausend- 
füßer (Ju/us). Die Rübennematode {Heterodera ScJiachtii). Nur 
in Nordmähren stärker a uf getreten . Die K n ö 1 1 c h e n n e m a t o d e 
(H. radkicola) wurde nur an italienischem Material beobachtet. 

Die hier und da konstatierten Larven des weißen Spring- 
schwanzes scheinen die Entwicklung der Rüben nicht ernstlich 
zu gefährden. 

Ferner wurden folgende Krankheiten der Rüben beobachtet. Der 
W u r z e 1 b r a n d trat infolge der ungünstigen Witterung stark auf. 
H e r z - u n d T r o c k e n f ä u 1 e veranlaß ten nur geringen Schaden. Rüben- 
schorf. Kein starkes Auftreten. Aus Untersuchungen an fran- 
zösischem Material schließt Verf., daß stark alkalische Reaktion 
des Bodens die Entwicklung des betreffenden Parasiten stark 
begünstig t. Die Bakterien- oder R ü b e n s c h w a n z f ä u 1 e trat 
nur in Mähren auf, dort aber auch nicht schwer. Der VV u r z e 1 1 ö t e r 
oder die R o t f ä u 1 e {Rhizoctonia riolaced). Dieser Pilz zeigte sich 
auch nur in Mähren und verursachte vielfach Fäulnis. Der Wurzel- 
kröpf trat nur sporadisch auf. Als Krankheitserreger wurde von 
Brzezinski Myxomonas Betae genannt. Gelblaubig k ei t trat in 
Mähren auf. Weiteres konnte nicht festgestellt werden. Ceirosponi 
heticohi verursachte Fleckigwerden der l^lätter. 

Scliließlich wurde in Westungarn vielfach das Auftreten der 
gemeinen Seide, Cii.'^cuf« europaea, beobachtet. G. T o b 1 e r. 



Phytopathologische Beobachtungen aus Holland. ') 

J, Pflanzliche Parasiten. 
Die bisher nur in Nord- und Mittelfrankreich, ferner in Nord- 
Amerika beobachtete Bakterie) d<ranklieit der Tomatenfrüchte zeigte 



') Tijdschrift over PlantenzieUten , lierausgegeben von J. Ritzema ßos, 
Xt, Gent 1905. 



Phytopathologische Beobachtiingen aus Holland. 273 

sich auch hier im Jahre 1904, aui'ierdem die Schwarzbeinigkeit der 
Kartoffeln. 

Urocijsfls Colchici verursachte Zwiebelbrand; Puccinia glumarum 
Rost an Weizen und Sommergerste ; Aecidium ConvaUarinc an Schnee- 
glöckchen, vielleicht übertragen durch mit Puccinia Di(jraphidiH in- 
fiziertes, zum Decken benutztes Rohr; fJromycrs caryophylliniis, daneben 
auf den abgestorbenen Nelkenblättern Ileterosporiiim cchintilatuni, bis- 
weilen auch als echter Parasit. Gegen Hypochnus Cucunieris am 
Wurzelhalse von unter Glas gezogenen Melonen wurde mit Erfolg 
durch Entfernen des zerstörten Bastgewebes, darnach Trockenreiben 
und Einschmieren mit Tabakssaft vorgegangen. An einer Eiche, 
die das Laub vorzeitig in völlig grünem Zustand fallen ließ, wii'd 
diese krankhafte Erscheinung mit dem Auftreten von Schleimfluß an 
Frostrissen und Insektenfraßstellen in Verbindung gebracht. 

Schwärzepilze, Cladospotiiuii herbarum, Macrosporiiun Avenue, 
Helminthosporimu und Heterosporium- Arten richteten vielfach an Hafer 
sehr großen Schaden an , was in erster Linie bereits infiziertem 
Saatgut zugeschrieben wird. Teilweise wird auch der Schaden auf 
eine verminderte Widerstandsfähigkeit des Hafers infolge ungeeig- 
neter Bodenverhältnisse, z. B. zu großen Säuregehaltes zurückgeführt. 
Ein Schwärzepilz mit Macrosporiuni-, iSjjorodeshüuni- und Alternaria- 
Eruktifikation an Samen verschiedener Kohlsorten tötet die jungen 
Keimpflänzchen, vermutlich Polydesmus exitiosics. P. exitiosus var. Danci 
schwärzt die Blätter von Daucits Carota. 

Fusarium Lini zusammen mit Aste rocysfis radicis auf an Flachs- 
brand leidendem Lein vorkommend, scheint nach Lifektionsversuchen 
nicht identisch mit Fusarium vasinfectum zu sein, ebensowenig Fusarium 
roseuni an Pferdebohnen. Ein anderes Fusarium soll am schlechten 
Keimen der Weizensaat und dem Absterben der jungen Keimpflänz- 
chen Schuld sein und ähnlichen Schaden an Hafer in späteren Ent- 
wicklungsstadien verursachen . 

P/iama herharam scheint den „kalten Brand" des Leins mit rot- 
braunen statt gelblich- weißen Stengeln und schwer abzulösenden 
Fasern zu verursachen. Botrytis cinerea bräunte Blatt- und Blütenstiele 
an getriebener Astillje M^asJiinylon, begünstigt durch die hohe Tempe- 
ratur und zu große Feuchtigkeit. Entfernen der infizierten Pflanzen- 
teile und Abänderung der Kultur brachte die Krankheit zum Stillstand. 

II. Tierische Scliädlinge. 

Von den zahlreichen Insektenschädlingen seien erwähnt: Otiur- 
rliyncliiiH sidcatas sehr schädlich an Cyclamen, an denen er bei Nacht 
die Blütenknospen abfrißt und die Blätter beschädigt; Phyllotna.^ 
oblonyas als Käfer auf j ungen Ulme n blättern und an Oku i icr- 

Zeitschrift für IMIanzciikrankheiten. XV'II. 18 



274 Beiträge zur Statistik. 

aiigen von Kirschen- und Pflaumenbäumen, weil diese Knospen erst 
später sich entfalten und zur Zeit des Auftretens der Käfer noch 
junge, zarte Blätter besitzen. Eine Wanze saugte an der Unterseite 
von Rhododendronblättern, die infolgedessen verschrumpften. Gegen 
die Blutlaus wurde Cyanwasserstoff nach einer neuen, von der ameri- 
kanischen abweichenden Methode mit ausgezeichnetem Erfolg ange- 
wendet, worüber noch genauere Mitteilungen gemacht werden sollen. 
Die Larven von Acidia heraclei ruinierten Sellerieblätter, diejenigen 
Auni Trt/jH'ff tirfeni/siae Chry santhemumblätter. 

Gallmilben, Phyllocoptes azaleae A. Nalepa nov. spec. an 
Azaleaknospen, wurden erfolgreich durch Lüften der Pflanzeukästen 
und Bespritzen mit Quassiaseifenbrühe bekämpft. Kcntia Balmoreana 
hat in einem Gewächshaus durch TefrainjcJnis telar'ms gelitten, wäh- 
rend A'. Forsferiana davon verschont blieb, was wohl daraus sich er- 
klärt, daß letztere höhere Temperaturen verträgt und infolgedessen 
auch im Gewächshaus widerstandsfähiger gegen die „rote Spinne'" 
bleibt. Rhizoglyphus Robiiii fraß an den Zwiebelwurzeln von EiicJiaris, 
wobei eine Wundfäule sich an den Fraßstellen einstellte. Eine andere, 
an M e 1 o n e n r a n k e n in Häufchen beisammen sitzende , von der 
Spinnmilbe sich wesentlich unterscheidende Milbe, Ganiosehts bisetns, 
verursacht nach Ansicht des Verf. keinen Schaden, sondern trägt im 
Gegenteil zur Ausrottung der Spinnmilbe bei. 

III, Krankheiten anderer oder unbekannter üi'sache. 

Nach E 1 e m a kommt die Schwärze des Getreides, namentlich 
des Hafers, in den Moorkolonien hauptsächlich da vor, wo der sog. 
Bleis and, das ist der stark ausgelaugte, fast nur aus Quarzkörnern 
vermischt mit Humuskörnchen bestehende, grau bis schwarz gefärbte 
direkt unter der Moorschicht liegende Sand, zum Auffüllen des Bodens 
benutzt wird. Der Boden wird hierdurch nicht nur arm an Pflanzen- 
nährstoffen, sondern verliert auch sein Absorptionsvermögen für die 
Nährstoffe. Wird nun zur Düngung noch ausschließlich Mineral- 
dünger benutzt, so leidet die Pflanze alsbald an Nahrungsmangel 
und wird leicht die Beute der Schimmelpilze. Anwendung von Stall- 
mist oder Kompost und Behandlung mit dem geeigneteren weißen 
oder roten Sand hilft dem Mißstand ab. 

Die Ansicht, daß an den Wurzeln junger Apfel- und Birn- 
bäume durch Umknicken und Verbiegen beim Pflanzen in zu 
enge Pflanzlöcher Anschwellungen, Knoten entstehen, ist nach 
Versuchen von Ritzema Bos unrichtig. Der von T o u m e y als 
Ursache angenommene Schleimpilz konnte auch nicht wahrgenommen 
werden, wenn auch die Krankheitserscheinungen auf Verl)rcitung 



Phytopathologische Beobachtungen aus Holland. 275 

durch Ansteckung hinweisen. Es wird dagegen Kalken des Bodens 
empfohlen. 

Herzlose Blumenkohlpflanzen traten zu mehr als 50 7o 3,uf 
einem Boden auf, der das Jahr zuvor Bohnen getragen hatte und 
auf einem anderen Feld, wo vorher Saatzwiebeln gestanden hatten ; 
letzteres soll öfters vorkommen. Wahrscheinlich entziehen die Zwiebeln 
dem Boden viel Kali, sodaß diese Erkrankung einem Kalimangel 
zuzuschreiben wäre. 

K a r t o f f e 1 s c h o r f ist nach den Erfahrungen von R i t z e m a 
Bos keine ansteckende Krankheit; doch scheint die Anlage zu der 
Krankheit erblich und nicht alle Sorten empfänglich. Kalken des 
Bodens vermehrt die schorfigen Kartoffeln, wenn auch nur in geringem 
Maße. 

Fusarium -Arten wurden bei verschiedenen Krankheitserschei- 
nungen beobachtet ohne daß sie mit Bestimmtheit als Ursache der 
Krankheit angesehen werden können. 

Einen bis jetzt noch nicht beobachteten Schaden richtete ein 
Ringelwurm, Enchi/fraeus, durch Ausfressen der keimenden Getreide- 
körner an. Durch dichte Saat und Überstreuen der Saat mit Chili- 
salpeter ist der Schaden zu bekämpfen. Ist dies nicht möglich, 
weil der Schädling zu stark auftritt und muß daher die Saat unter- 
gepflügt werden, so wähle man als Nachfrucht die unter Enchi/fraeus 
weniger leidenden Pferdebohnen, Stangenbohnen, Lein, Rüben, Senf 
oder Zwiebeln ; weniger empfehlenswert sind Kartoffeln. 

Zur Bekämpfung des Stengelälchens, Ti/Ienchus derastatrix, 
hat RitzemaBos in den letzten Jahren umfassende Versuche an- 
gestellt, deren Resultat in Folgendem kurz zusammengefaßt sei : Es 
ist nicht geglückt, durch besondere Bodenbearbeitung, z. B. Fest- 
treten der Ackerkrume oder mehr oder weniger tiefes Pflügen das 
Eindringen der Alchen in die Pflanzen zu verhindern, ebensowenig 
lassen sie sich durch Beimengung von Calcium hypoclilorid zum 
Düngei* in dem Maße vernichten , daß dies sich an der darauf ge- 
bauten Frucht erkennen ließe. Der Schaden läßt sich dagegen 
ziemlich einschränken durch Heranzucht möglichst kräftiger Pflanzen, 
Auswahl robuster Sorten und reichliche Düngung namentlicli mit 
Stickstoffdünger. Von größter Wichtigkeit ist ferner die Fruchtfolge: 
Hafer. Klee, Bohnen, Erbsen oder andere infizierbare Gewächse 
dürfen auf verseuchten Feldern nur in großen Zwischenräumen gebaut 
werden und zwei verschiedene der genannten nicht aufeinander folgen, 
namentlich Hafer, Bohnen und Erbsen. Die von den zuletzt genannten 
Gewächsen abstammenden Alchen sind wahrscheinlich für Klee und 
Luzerne nicht so gefährlich und umgekehrt. 

Ähnliches wurde mit Hilfe einer Umfrage für das Haferälchen 



276 Beiträge zur Statistik. 

{Heterodera Schachtii) festgestellt. Ungünstige B o d e n s t r u k t u r 
befördert die Krankheit, Düngung zur Kräftigung der Frucht im 
Anfange ihrer Entwicklung mildert sie dagegen. Am stärksten tritt 
sie auf, wenn Hafer oder, noch schlimmer, wenn Gerste als Vor- 
frucht diente, in geringerem Maße nach Bohnen und Erbsen; Klee 
ist gute Vorfrucht. Die Hafersorte hat keinen merkbaren Einfluß. 
Eine Kirschbaumkrankheit mit Cy6».s-y;o>v/-Pykniden und 
Bakterien in den abgestorbenen Rindengeweben ist „ohne Zweifel" 
identisch mit dem „Rheinischen Kirsch bäum st erben." An 
S a m e n r ü b e n zeigten sich im zweiten Jahre zur Zeit der Blüte 
kleiiie absterbende Flecke an der Stengeloberfläche meist in der 
Nähe der Knospen. Die Erkrankung verbreitet sich von diesen 
Stellen aus aufwärts ; der Stengel bräunt sich , die Blätter und 
Blütenstände verwelken und sterben ab. Manchmal tritt die Er- 
krankung nur einseitig am Stengel auf, und der Blütenstand stirbt 
dann nur auf dieser Seite ab. Im Juli konnte man an vielen kranken 
Pflanzen Gummifluß wahrnehmen. Im Innern des Stengels beobachtete 
man mit Bakterien erfüllte Höhlungen tmd Risse. Anden 
gebräunten Stellen sitzen Phoma ähnliche Pykniden, deren Zu- 
sammenhang mit der Krankheit noch klar gelegt werden muß. Die 
Verbreitung scheint durch Insekten zu geschehen. F. Noack. 



Pathologische Vorkommnisse in Schweden im Jahre 1906.') 

In dem Bericht von Eriksson werden folgende Pflanzen- 
krankheiten mehr oder weniger eingehend besprochen: 1. Ameri- 
kanischer Stachelbeermehltau (Spliaerotheca uiors uvae Berk.). 
Angaben über die derzeitige Verbreitung dieser Krankheit in Schw^eden 
und Europa, sowie über die in Schweden vorgenommenen Maßnahmen 
(u. a. Verbot gegen Einfuhr von Stachelbeerpflanzen und frischen 
Stachelbeeren vom Auslande). — 2. Amerikanischer ßoben- 
mehltau (Oidiuni Tuckcri Berk.). Diese Pilzkrankheit wurde in 
Schweden zum ersten Mal im Jahre 1905 und zwar an verschiedenen 
Orten im südlichen Teile des Landes (Schonen) beobaclitet; wenigstens 
iji einigen Fällen waren die erkrankten Weinstöcke aus England 
importiert worden. — 3. Kohlhern ie (P/asjiKx/ioji/ioni ßrasnicuc Wor. ). 
Im Jahre 1905 wurden schlimme Angriffe dieses Pilzes namentlich 
aus den Regierungsbezirken von Orebro und Jönköping angemeldet; 
das schädliche Auftreten und die Biologie des Pilzes sowie die 



^) Eriksson, Jakoh. Landtbniksbotanisk berättelse af ar 190<). (Meddel. 
frän Kungl. Landtbniks-Akadcmiens Experinientalfält. Nr. 92. Stockholm li!U6. 
64 S. 8". Mit 2 Tafeln und l(j Textfigureii. 



Pathologische Vorkommnisse in Schweden. 277 

ül)liclien Bekämpfungsmittel werden ziemlich eingehend erörtert. — 
4. S t e n g e 1 ä 1 c h e n {Tißenchus devastatrix Kühn) auf Hafer. Diese 
früher in Schweden nur aus Schonen bekannte Nematode trat im 
Jahre 1905 auf dem dem schwedischen Moorkulturverein zugehörigen 
Versuchsgute in Jönköping auf Hafer recht stark beschädigend auf. 
Durch vergleichende Versuche ergab sich ein möglichst frühzeitiges 
Scäen des Hafers als mutmaßlich geeignetes Kampfmittel; gute Pflege 
und geeignete Düngung des Bodens, wodurch ein schneller und 
zeitiger Zuwachs herbeigeführt und demnach auch die Widerstands- 
fähigkeit der Pflanzen befördert wird, dürften ebenfalls von Gewicht 
sein. — 5. Blattschimmel auf Rosen {Peronospora f^parsa Berk.). 
Im Jahre 1905 wurde diese Krankheit zum ersten Mal in Schweden, 
und zwar auf in dem Gewächshaus des Experimentalfeldes der land- 
wirtschaftlichen Akademie kultivierten, aus Hamburg importierten 
Rosen beobachtet. — 6. Krebs der Himbeersträucher. Auf 
dem Gute Sandvik nahe der Stadt Karlshamn wurden im Jahre 1901 
etwa 100 aus Dänemark importierte Himbeerpflanzen angepflanzt, 
welche später eine eigentümliche Krankheit aufwiesen. Die jungen 
Sprosse waren kräftig und anscheinend gesund; die vorjährigen 
Schosse dagegen ihrer ganzen Länge nach abnorm angeschwollen, 
ihre Oberhaut unregelmäßig geborsten und mit größeren oder kleineren 
warzenförmigen Geschwülsten in den Ritzen. Besonders starke An- 
schwellungen kamen öfters namentlich an denjenigen Stellen vor, 
wo sich ein Seitenast abzweigte. Die Sprosse trugen reichlich 
Blüten und unreife Früchte; diese hatten aber in keinem Jahr sich 
zur Reife entwickelt. Sämtliche Pflanzen sehen ganz ähnlich aus 
und kein einziger normaler vorjähriger Schoß konnte entdeckt wer- 
den. Die Krankheit wies überhaupt eine große Ähnlichkeit mit der 
vorher auf Brombeersträuchei'ii beobachteten und von P. S o r a u e r 
im Jahre 1900 beschriebenen und abgebildeten auf, die von ihm 
Krebs benannt wird. Die Ursache der von Eriksson bekannt- 
gemachten Krankheit der Himbeersträucher blieb vorläufig unbekannt. 
— 7. Das vegetative Leben der Getreide rostpilze in der 
h e r a n \v a c h s e n d e n G e t r e i d e ]i f 1 a n z e wird dann vom Verfasser 
ziemlich eingehend besprochen; dieser Abschnitt kann als ein zu- 
sammenfassendes Autorreferat über seine zahlreichen früheren Spezial- 
arbeiten auf dem genannten Gebiete betrachtet werden, in denen der 
Verf. seine Mycoplasmatheorie aufgestellt hat und dann immer weiter 
zu begründen sucht. Weil diese Theorie den Fachmännern schon 
allgemein bekannt sein dürfte, genügt es hier zu erwähnen, daß Verf. 
in dem wenigstens fakultativen Auftreten eines Nukleolenstadiums 
des Mycoplasmas eine kräftige, ja sogar entscheidende Stütze der 
Mycoplasmatheorie erblickt. Zu Gunsten dieser Theorie scheint ihm 



278 Beiträge zur Statistik. 

auch der neuerdings (von Th. Wulff) geführte Nachweis, daß auch 
bei Gramineen Plasmodesmen und Wandporen tatsächlich vorkommen, 
wodurch der Austritt des plasmatischen Pilzkörpers aus dem Zell- 
lumen in die intercellularen Räume erklärlich wird. Nach diesem 
Austritt befindet sich der Pilz in dem Protomyceliumstadium um 
dann in wirkliches Mycelium überzugehen. — 8. In einem weiteren 
Abschnitt gibt Verf. einen geschichtlichen Überblick über die Be- 
wegung, welche eine gemeinsame internationale Arbeit zum Schutz 
gegen die öfters in so hohem Maße verlustbringenden Pflanzenkrank- 
heiten bezweckt, und bedauert mit Recht, daß diese Bewegung, an 
der der Verf. bekanntlich so energisch teilgenommen hat, noch bei 
weitem nicht das Ziel erreicht hat. 

E. Reuter (Helsingfors, Finlandj. 



Pflanzenkrankheiten in Connecticut. ') 

Dank der bis zur ersten Hälfte des August ziemlich trockenen 
Witterung waren im Jahre 1905 die Krankheiten der Kulturpflanzen 
weniger verbreitet und schädlich als seit Jahren. Die dann ein- 
setzenden starken Niederschläge ließen jedoch nocli einige Pilzkrank- 
heiten zu größerer Entwicklung kommen. 

Sderofinia frudigena erschien bei Pfirsichen noch ungewöhnlich 
heftig und zerstörte ungefähr ein Drittel der Ernte. Plaatnopam 
viticola war sehr verbreitet; doch wurde nicht über besondere Verluste 
dadurch geklagt. Maskehnelonen litten durch AUeniaria Brasslcae var. 
nigrrsreiis und durch l*ero)ioplasmopara Cubensis, die auch auf Gurken 
vorkam. Phijtophihora Phaseoli auf Lima-Bohnen richtete größeren 
Schaden an als überhaupt seit 1897. Es gelang, zum ersten Male, 
die Oosporen des Pilzes aufzufinden. Zur Bekämpfung der Krank- 
heit hat sich Spritzen mit Bordeauxbrühe bewährt. Beim Spritzen 
ist besonders darauf zu achten, daß die Früchte gründlich benetzt 
werden ; die Blätter sind weniger wichtig. Da die Krankheit auch 
durch den Samen ü beitragen wird, ist sorgfältige Samenauslese ge- 
boten, um der Erkrankung vorzubeugen. Auch Fruchtwechsel, Zer- 
störung aller Überreste auf dem Felde und weitläufiges Pflanzen 
werden im Kampfe gegen den Pilz gute Dienste leisten. 

Der Schaden bei Kartoffeln dnrrli PhijiophtJtord /nfrsfaus war 
weniger bedeutend. 

Von Krankheiten, die zum ersten Male in Connecticut beol)achtet 
worden sind, mögen hervorgehoben w'erden : PJioma si(hcir<-/ii(i/i/. die 



') Report üf the Connecticut Agric. üxp. Stat. for tlie year litO'). Hy G. 
P. Clinton. ()7 S. mit 13 Taf. und Textfig. 



Krankheiten in Nord-Carolina. 279 

auf Lima-Bohnen Blattflecke verursacht. — B 1 a 1 1 d ü r r e bei Acer 
saccharinum, nicht durch Parasiten sondern wahrscheinlich durch 
WitterungseinflUsse hervorgerufen. Starker Wind an klaren, heißen 
Tagen regt die Blätter zu u n g e w ö h n 1 i c h reichlicher T r a n - 
spiration an, und in der trockenen Jahreszeit vermögen die Wurzeln 
den Wasserverlust nicht zu ersetzen. — Sclrrotinia fruciigena und 
Cladosporiuiii carpop/iilum Thm. an Nektarinen. — Eine Welkkrankheit 
durch Neocoamospora casinfeda (Atk.) Sm. bei dem als Salatpflanze 
gezogenen Hibisms esculentus. Bei einer „brittle'" (bröcklig) genannten 
Kräuselkrankheit der Zwiebeln wurde in Wurzelanschwellungen 
ein Fusarium -artiges Mycel gefunden, das wahrscheinlich die Krank- 
heit verursacht. Der Pilz wird anscheinend durch den Boden ver- 
breitet, wozu besonders die übliche Methode, dauernd auf demselben 
Lande Zwiebeln zu kultivieren, beitragen mag, und wird durch Stall- 
dünger gefördert. Fruchtwechsel und mäßige Düngergaben bei der 
Vorfrucht könnten der Krankheit Einhalt tun. — Bakteriosis an 
Pflaumen durch Pseudomonas Primi Sm. — Botrytis jxifida Sacc. und 
Berl. und Leptosphaeria Coniothijrium an Kuhns sp. — Heterosporium 
oleracea bei Spinat; Peronoplasmopara Cubensis bei Kürbis; Blatt- 
dürre und Sphaerotheca Humuli (D. C.) Burr. an Erdbeeren. Um- 
fallen der Tabaksämlinge, vielleicht durch eine Sclerotinia ver- 
ursacht. H. D. 



Krankheiten in Nord-Carolina.') 

Der S p a r g e 1 r o s t nimmt einen bedrohlichen Umfang an : 
ebenso mehren sich die Meldungen über den B, o s e n - M e h 1 1 a u, 
besonders bei Rambler. Eine Welkkrankheit der sweet potatoes 
wird durch ein Fusarium sp. verursacht. Die älteren Blätter der 
befallenen Pflanzen vergilben, die jüngeren welken schnell, und zu- 
weilen sterben die Pflanzen ab. Stengel und Knollen zeigen gelbe 
oder schwarze Streifen. Die Granville Welkkrankheit des 
Tabaks beansprucht die größte Aufmerksamkeit. Die Versuche, 
durch Bodenl)ehandlung die Krankheit zu bekämpfen , haben noch 
keine Erfolge ergeben. Gegenüber sauren oder alkalischen Böden 
verhält sich die Welkkrankheit indifferent; ein Übermaß von Stick- 
stoff, Phosphorsäure, Kali oder Guano war ebensowenig von merk- 
lichem Einfluß. Das wirksamste Vorbeugungsmittel, Sublimat, ver- 
zögert das Wachstum der Pflanzen in bedenklichem Grade. Ob wieder- 
holte Anwendung irgend eines Mittels die Wirksamkeit steigert, müssen 
weitere Versuche dartun. Mehr Aussicht auf Erfolg versprechen die 



') Report of the Bioloj^ist, F. L. Stevens, of the North Carolina Agric- 
Kxp. Stat. 



280 Beiträge zur Statistik. 

Bestrebungen, widerstandsfähige Sorten zu züchten ; die ersten Ver- 
suche in dieser Richtung- sind eingeleitet woiden. Vielfach herrscht 
die Ansicht, dali die Pflanzen, die in der Fruchtfolge mit dem Tabak 
wechseln, von großer Bedeutung für die Gefährlichkeit und die lange 
Ej'haltung der Krankheit im Boden seien. Versuche, die Krankheits- 
keime im Boden durch einen elektrischen Strom zu töten, blieben 
ohne jeden Erfolg. 

Die Welkkrankheit der Wassermelonen gi-eift immer 
weiter um sich und verursacht große Verluste. Die Versuche, wider- 
standsfähige Sorten zu züchten, versprechen bei einigen Hybriden 
Erfolg. N. E. 

Krankheiten tropischer Nutzpflanzen. 

iScliluli) 

10. Gurke«. Die Gurkenkulturen in Ostusambara haben, wie 
J. Vo sseler (P. 1905, Nr. 18, S. 283) berichtet, auf dem im allge- 
meinen für die Gemüsezucht so überaus gnlnstigen Boden in so hohem 
Grade von Schädlingen zu leiden, daß an den meisten Orten die auf- 
gewandte Mühe nicht lohnt. Die Wurzeln werden von einer Hetero- 
dera- Art befallen, die auch auf Kaffee, der Kapstachelbeere und einer 
Bohne vorkommt. Noch gefährlicher vielleicht sind große Wurzel- 
läuse, die an den Haupt- und Nebenwurzeln saugen und ein lang- 
sames Absterben der Pflanzen herbeiführen. Die Wurzelläuse wurden 
auch an Spargel, Rettichen, Rüben, Bohnen und Kaffee gefunden. 
Junge Pflanzen werden von einer Raupe aus der Gruppe der Eulen 
dicht über dem Erdboden quer abgeschnitten und gehen dann natür- 
lich ein. Bestreuen der Beete mit Kainit oder Natronsalpeter soll 
die Raupen vertreiben , mit einer Mischuna: von 1 Teil Schweinfurter 
Grün und 50 Teilen Kleie, die um die Pflanzen gelegt wird, können 
sie vergiftet werden. Junge Setzlinge werden zum Schutze gegen 
die Raupen mit kleinen Blech- oder Kartonzylindern umgeben, die 
in der Erde stecken und bis an die j^i'sten Blätter reiclien. Eine 
kleine Heuschrecke Chrotogonna hnnipferns Schaum, frißt die Blätter 
und häufig den Endtrieb ab. Sie kann wahrscheinlich ebenfalls am 
l>esten durch Vergiften vertilgt werden. Blätter und Blüten werden 
unwesentlich durch Rüssel- und Blasenkäfer geschädigt. Sehr ge- 
fährlich ist eine Fliege, deren Lai'ven bis jetzt nur in Gurkenfrüchten 
gefunden worden sind. Die Fliege legt oft kurz vor der Reife ihre 
Eier an der Gurke ab; die kleinen weißen Maden bohren sich durch 
die Schale in das Fruchtfleisch ein, das an der Stelle im Wachstum 
zurückbleibt, braun und faulig wird. Die Fäulnis greift schnell 
weiter um sich. Die Fliee-o wird oft auf blüheiidem Unkraut ang-e- 



Krankheiten tropisclier Nutzpflanzen. 281 

troffen, wahrsclieiiilich legt sie oewölinlicli ihre Eier an wilden 
Früchten ab; hat sie sich aber einmal an Gui'ken gewöhnt, so bleibt 
bei ihrer schnellen Vermehrung- kaum eine Frucht verschont. Zur 
Abhaltung- der Fliegen können die jungen Früchte in Gazesäckchen 
eingebunden werden, was aber leicht Fäulnis zur Folge hat und 
überhaupt auch keinen unbedingt sicheren Schutz gewährt. Jede 
befallene Frucht muß sofort entfernt und die Larven müssen ver- 
nichtet werden. Was von den tierischen Feinden verschont bleibt, 
geht häufig durch die Peroi/ospora cubeiisis zugrunde. Bespritzen mit 
Bordeauxbrühe oder mit einer Lösung von 1 g Kupfervitriol auf 7 1 
Wasser soll den Pilz vertreiben. Sehr beachtenswert ist die Beob- 
achtung", daß die Gurken mitten im unkrautbesetzten, ungerodeten 
Land der Schwarzen gesund blieben, während sie wenige Schritte 
davon auf rein gehaltenen, gepflegten Beeten zugrunde gingen. Das 
Unkraut, die ursprünglichen Wirtspflanzen der Schädlinge, dient 
offenbar als F angp flau z e für die Wurzelfeinde, befördert vielleicht 
auch durch Feuchthalten des Bodens das Gedeihen der Gurken. An- 
bau der Gurken als Zwischenkultur und Fruchtwechsel werden sicher 
ein Überhandnehmen der Krankheiten und Schädlinge verhindern, 
da auch andere Feld- und Hackfrüchte, die von denselben leiden, in 
gemischtem Bestände gesund bleiben. 

11. Rizinus wurde, nach Vo sseler (O. S. 421) sehr bedeutend 
durch eine Capside, eine kleine grüne oder braune Wanze geschädigt, 
die an jährigen Pflanzen die Blätter zum Abfallen brachte und durch 
Anstechen die völlige Verkrümmung der jungen Triebe, Knospen- 
und Blütenstauden verursachte. Von stark befallenen Pflanzen konnte 
kein Same geerntet werden. In geringerer Zahl, aber ebenso verderb- 
lich trat ein Disphiiictus auf. eine gelbrote, sehr schlanke Wanze, die 
auch auf Bixa und Kakaofrüchten voi-kommt. Die vorher von der 
Wanze beschädigten Pflanzen wurden von der Raupe eines Schmet- 
terlings, Zeiizera oder PJo-'u/Dialacc/a bis zur Markhöhle angebohrt. 
Die Pflanzen kränkeln bald, die Blätter vergilben und welken. 

12. Sesam hatte,- wie Vosseier (Ü. S, 428) mitteilt, im Bezirk 
Lindi sehi' von Käfern zu leiden. Verhältnismäßig selten waren zwei 
Arten von Rüsselkäfern, die Löcher in die Blattflächen fressen oder 
Stückchen vom Blattrand ausbeißen. Sehr zahlreich waren zwei 
Coccinelliden, Kpilachn« ranina F. und /-.'. i-liri/sof/iiia und drei Arten 
von Erdflöhen, die im Verein mit einem großen Blattkäfer Ooihcca 
beiiuigscni Weise am meisten Schaden stifteten. Wahrscheinlich kann 
man alle diese Schädlinge durch Bordeauxbrühe, ein Arsenikgemisch 
oder Petroleum-Soda-Seifenlösung vertilgen. 

13. Molm wird im allgemeinen wenig von Parasiten befallen, 
leidet aber, nach den Beobachtungen von K. Braun (P. 1905, Nr. 11/12, 



282 Beiträge zur Statistik. 

S. 166) zuweilen durch Witterungseinflüsse z. B. starken Wind und Regen. 
In der Nähe von Dar-es-Salam wurde auf den Blättern ein Hchn'ui- 
fliospuriiüit I'apaveris )i. sp. gefunden. 

14. Kokospalme, In den Kokospflanzungen Ostafrikas, von 
Tanga bis Kilvva, fand Vosseier (O. S. 416) neben einzelnen 
kränkelnden, oft ganze Bezirke absterbender und toter Palmen, die 
zweifellos den beiden hauptsächlichsten Kokosfeinden zum Opfer ge- 
fallen waren, dem Kokosrüßler oder Palmbohrer Rhychophorus pJioe- 
)iici!i Fabr. und dem Nashornkäfer Ori/des buas Fabr. Die Larve des 
Rüsselkäfers soll meist am Grunde der Wedel oder durch Wunden 
in den Stamm eindringen, in dem sie ihre ganze Entwickelung durch- 
macht. Die Bohrg'änge werden vornehmlich im Zentrum des Stammes 
und im Herzen des Gipfels angelegt; zerfrißt die Larve die End- 
knospe oder durchbohrt sie die zarten Teile des Schaftes, so geht 
die Pflanze ein oder siecht langsam dahin. In den Herzblättern 
2 — 3j ähriger Palmen wairden häufig Kokons gefunden, die aus den 
Gefäßbündeln des Stammes und der Blätter zusammengefügt waren. 
Die Eier des Nashornkäfers werden wahrscheinlich am Innenteil des 
Herzblattbastes abgelegt, von wo aus die Larven sich in das Zentrum 
des Stammes einbohren und ähnliche Zerstörungen anrichten, wie die 
des Palmbohrers. Als erste Anzeichen der Schädlinge findet man 
staffeiförmig ausgefressene Stellen an den Wedeln; später werden die 
Blätter kleiner, gelb, die Krone stirbt langsam ab. Die Käfer fliegen 
bei Nacht und entgehen daher leicht der Beobachtung. Die Ansichten 
über die Bekämpfungsmaßregeln gehen weit auseinander: z. B. wird 
das Aussclmeiden , Ausmeißeln der Larven, das xA.nbohren ihrer 
Gänge von einigen Seiten empfohlen, von anderen für bedenklich 
gehalten, weil dadurch große Wunden mit Saftfluß entstehen, der 
leicht Gärung und Fäulnis verursache. (J. Vo ssel er, P. 1905, Nr. 1 7., 
S. 257.) Von der größten Bedeutung ist jedenfalls die richtige Aus- 
wahl des Bodens: kein schwere)' Ton, keine steril trockenen oder sum- 
pfigen Stellen; nicht zu enge Pflanzweite und Reinhaltung des Bodens. 
Jeder tote Stamm muß vernichtet werden ; alles Reisig, abgefallene 
Wedel, Gras usw. um den Stamm herum sind zu verbrennen. 

Im Bismarckarchipel wurde eine Blattfleckenkrankheit durch 
Peslalozzia Palmarniti verursacht (T. 1905, Nr. 1, S. 40), vorzugsweise bei 
jungen Pflanzen. Die gelbfleckigen Blätter vertrocknen, die Pflanzen 
sterben binnen 3 — 5 Monaten ab. Bei alten Pflanzen treten die 
Flecke nur an den ältesten Blättern auf, so daß der Schaden un- 
bedeutend ist; doch scheint die Erkrankung von den alten auf die 
jungen Blätter überzugehen. 

W. Busse (E. S. 55) erwähnt, daß in einzelnen Pflanzungen 
eine Schildlaus, Ai^/iir/iolns ffpsfrurfa)- Sign., in grollen Mengen :iufti'at. 



Krankheiten tropischer Nutzpflanzen. 283 

fast überall begleitet von Coccinelliden der Gattung ChiJororns, die 
ihr eifrig nachstellen und sie vernichten. Die Verbreitung der Aspi- 
diotus erfolgt immer in der Windrichtung und die Marienkäfer folgen 
ihnen nach. 

15. Sisalagave. Nach einem starken Regen mit Temperaturfall 
und darauf folgender intensiver Sonnenbestrahlung bei unbewegter 
Luft, zeigte sich, wie K. Braun (P. 1905, Nr. 23, S. 356j mitteilt, 
hei den Sisalagaven eine mehr oder weniger starke Zerstörung des 
grünen Blattgewebes. Die Beschädigung schritt von der blaßgrünen 
Verfärbung einzelner Stellen, bald auf der Ober-, bald auf der Unter- 
seite der Blätter, je nach der Belichtung, bis zum Einsinken imd 
völligen Vertrocknen fort. Am stärk.sten waren die mittleren, fast 
senkrecht stehenden Blätter auf Ober- und Unterseite angegriffen: 
die innersten, sich deckenden und so vor der Sonne geschützten 
blieben verschont, ebenso die Pflanzen, die während des ganzen 
Tages beschattet waren. Die Erscheinung ist als ein Verbrennungs- 
vorgang aufzufassen, verursacht durch starke Sonnenbestrahlung 
bei Anwesenheit von Wassertropfen, die auf den Blättern wie Sam- 
mellinsen wirkten. 

Von Schädlingen haben die Sisalagaven im allgemeinen nur 
w^enig zu leiden. Unter Umständen werden ganze Reihen älterer 
Pflanzen von einem Nager vernichtet, der nach der Beschreibung 
(P. 1905, Nr. 22, S. 351) entweder die Wurzelratte, I!hi2ofni/s splendens 
Rüpp. oder der Erdbohrer, Georlnjndius argenteocinerens Ptrs. sein muti. 
Das maulwurfsähnliche Tier geht unterirdisch von Pflanze zu Pflanze, 
nagt die Außenrinde des Wurzelstockes ab und frißt die zarten 
inneren Teile. Die angefressenen Pflanzen fallen um. Eine Gehäuse- 
schnecke, Achatiiia, nagt die Blätter bis auf die Fasern ab. ( J. V o s s e 1 e r, 
O. S. 407.) In reingehaltenen, unbeschatteten Teilen der Plantagen 
kamen die Beschädigungen der Blätter nicht vor. 

16. Mwule. (lüoropliom excelsa (Welw.) Beut, et Hook, der 
Mwule- oder Odumbaum, wegen seines wertvollen Nutzholzes geschätzt, 
wird, nach dem Bericht J. Vo sseler 's (P. 1905, Nr. 4, S. 57) von 
einem kleinen Blattfloh heimgesucht, der an Stockausschlägen und 
jungen, saftigen Pflanzen Gallen in solchen Mengen erzeugt, daß das 
Wachstum schwer darunter leidet. An den Knospen, am Stengel, 
auf Blattstielen und Blättern der jüngsten Triebe sitzen die blasen- 
förmigen, kugeligen oder elliptisclien Gallen derartig gehäuft, daß 
das ganze Triebende zu eiuL'r klumpigen Mißbildung wird, aus der 
nur einzelne Blattspitzen hervorragen. Die Eier des einer kleimn 
Zikade ähnlichen Blattflohs werden zwischen den Haaren des Stengels, 
nahe bei Knospen ruhendei* Zweige, an der Basis der Deckschuppen 
oder zwischen diesen oder über Stengel und Blätter verstreut, un- 



2S4 Beiträge zur Statistik. 

gefälii' 100 auf einmal, abgelegt. Die Larve macht fünf bis sechs 
Verwandhingen durch. Durch Ausscheidungen beim Stich der jungen 
Larve wird die Gallenbildung eingeleitet. Die Umgebung der Stich- 
stelle schwillt auf den Blättern zu sackartigen Ausbuchtungen, an 
den Stengeln zu Umwallungen an, die sich allmählig schließen und 
in ihren Hohlräumen die Larven bergen, die darin alle Entwicklungs- 
stadien durchmachen. Die Gallen platzen in der Regel schließlich auf, so 
daß das fertige Insektfrei wird. Je saftiger die Pflanzen, desto reichlicher 
die Gallenbildung; ältere, verholzende Triebe scheinen dem Blattfloh 
nicht zuzusagen. Durch die Gallenbildung wird das Wachstum schwer 
beeinträchtigt, weil die Pflanze immer wieder neue Organe anstelle 
der beschädigten produziert. An den Narben abgestorbener Gallen 
bilden sich Faulstellen, die auf den ganzen Zweig und bis. auf den 
Stamm weitergreifen können. Die direkte Bekämpfung des Blatt- 
flohs ist schwierig, es wird aber ratsam sein, junge Pflanzen, die 
schon einmal befallen wären, während der Vegetationsruhe, ehe die 
neuen Knospen aufbrechen, mit einer Seifen-Petroleum-Emulsion zu 
bespritzen, damit die beim ersten Saftsteigen ausschlüpfenden Larven 
sofort getötet werden. Stark vergällte Zweige müssen abgeschnitten 
und verbrannt werden. Stockansschläge, die am meisten leiden, 
müssen aus der Nähe von Saatbeeten und Pflanzschulen entfernt 
werden. 

17. Blackwattle. Die zum Gerben benutzte sog. Mimosarinde 
aus Natal stammt von zwei aus Australien dort eingeführten Akazien- 
arten, dem „Silverwattle", Aeacia deaJbata Link und dem ,. Blackwattle", 
J. decurreiis var. moUiss'nud Wild. Über die Schädlinge der Black- 
Avattle-Kulturen berichtet W. Holtz (T. 1906, Nr. 7, S. 454), daß 
die Wurzeln dreijähriger Pflanzen von einer roten Ameise benagt 
werden ; die Larve eines kleinen Schmetterlings frißt das Laub. 
Dürrwerden der Bäume soll durch die Bodenverhältnisse verursacht 
werden ; am häuflgsten wurde es auf flachgründigem Boden beob- 
achtet. 

18. Kokastrauch. Eri/l/iro.r;//üit Coca Lani., aus dessen Blättern 
das Kokain gewonnen wird, leidet nach H. Winkler (T. 1906, Nr. 2. 
S. 79) in Java vornehmlich durch Corfirinin Javanicum Zimm. Die 
kranken Zweige müssen sofort abgeschnitten und verbrannt werden. 
Auch wuchernde Flechten und Farne werden zuweilen lästig. Li 
Bolivia und Pei'u kam auf den Blättern Uredo Fjnjtlifdxjilonis und Phi/I- 
l<Micta Eri/th)-o.jfi//oi/is vor, in Peru ein kleines Insekt, das oft in einer 
Nacht eine ganze Pflanzung zerstört. Erijthroxiflon iioror/raHadeiisr, als 
Medizinalpflanze in Amani im großen angebaut, wird nach Vosseier 
(O. S. 425) ab nnd zu von Blattkäfern aus den Gi-uppon der Grdniiclden, 
Pj/cnocerinen und Ilderotaysincn befallen, aber nicht merklich beschädigt. 



Krankheiten tropischer Nutzpflanzen. 285 

In Westusambara fraß eine wohl mit Galer itca verwandte Käferart 
die Stauden kahl. An Erijtliroxylon Coca wurde Mecosiylus riffdiicollis 
Faust gefunden. 

19. EuC-aI.vi»tus. An kultivierten Eucalyptus 'in Amani beobachtete 
Vosseier (O. S. 425) schwarze, vertrocknete Zweigenden infolge 
der Stiche von Disphindus. In Wilhelmstal wurden an Wurzel ballen 
kränklicher älterer Bäume Massen von kleinen Engerlingen o-efmiden, 
aus denen sich ein zu den MeloloiitJniien gehörender schwarzbrauner 
Käfer von 16 imn Länge entwickelte. Die Larven hatten wohl sicher 
das Kränkeln verschuldet. 

20. Schatteiibäunie. Tennii/alia Catappa Gaertn. wurde in Pangani 
von einer Psi/cliulcn-Ita,upe gänzlich kahl gefressen. (0. S. -129.) 

21. Wiesen- und Feldpflanzen. Eine mit Bermudagras, Ci/nodo/i 
Dactijlon, bestandene Wiese fand Vosseier (O. S. 426j ganz bedeckt 
mit Raupen einer Eulenart, die der amerikanischen Prodenia oiiiitho- 
(jcdi Guen. außerordentlich ähnlich war. Das von den Raupen be- 
fallene Gras mundete dem Vieh nicht. Die Raupe verpuppte sich 
in der Erde und hatte vorläufig noch keine weitere Generation erzeugt. 

22. Gemüse und 151umeu wurden von Vo sseler (O. S. 427) in den 
Gärten von Amani untersucht. Von schädlichen Insekten fanden sich: 
Saatabschneider (Cut-w^orm), mit der Pyof/g/<^c/-ähnlichen Eulenraupe 
verwandt, an Salat, Gemüse, Gladiolen, Knollenbegonien und anderen 
Zierpflanzen. Die Raupen schneiden in der Nacht die jungen Pflanzen 
dicht über dem Boden ab ; tagsüber halten sie sich in der Nähe der 
Pflanzen in der Erde auf und können leicht ausgegraben werden. 
Bestreuen der Beete mit rohem Karbolpulver soll die Raupen fern- 
halten. Eine Tineidenraupe richtete arge Verheerungen bei Weiß-, 
Rot- und Blumenkohl an, und bei der starken Vermehrung der Tiere 
konnte weder Abklopfen noch Spritzen mit Seifenlösungen nützen. 
Zitronen und Orangen wurden von der Raupe des Papilio detnoleiis L. 
angegriifen, Zwiebelgewächse von der Raupe von Ghittda patdirafH 
Cyr., die Blätter und Zwiebeln zerstörte. Rettiche, Rüben und vieler- 
lei andere Pflanzen wurden durch eine an ihren unterirdischen Teilen 
schmarotzende Wolllaus, Bacfi/hpius, im Wachstum gehemmt. An 
einzelnen Rüben fanden sich daneben Wurzelälchen. Rosen, Nelken u]id 
Canna wurden von Mylahvii^ hihunierosa Mars, und Rüsselkäfern oft noch 
in der Knospe angefressen. Die als 7iVtv//?/.'5-Schädling bemerkte Cap- 
side zerstörte die jungen Rosenschößlinge und Knospen. Eine kleine 
Heuschrecke, Chrolofjoiitc^ heuiiplri-nx Schaum., suchte die Saatbeete von 
Krautarten heim. 

23. Ameisen. Die gefürchteten ostafrikanischen Treiberameisen 
Siafu, Raubtiere von ganz ungewöhnlicher Gefräßigkeit und Wild- 
heit, vor denen kein Tier, ob groß oder klein, sicher ist, sind nach 



286 Beiträge zur Statistik, 

Vosseier (P. 1905. Nr. 19, S. 298) „geradezu ein Segen für die 
verschiedenen Kulturen." In einer gegebenen Zeit vertilgen sie mehr 
Ungeziefer, als alle anderen Insektenfresser zusammen. Alles, was 
ihnen unter die Zätoie kommt, nicht nur zappelndes Getier, auch 
Eier, Puppen und verstecktes Ungeziefer, ist ihrem Heißhunger ver- 
fallen, so daß sie ein ziemlich gesäubertes Feld hinterlassen. Da- 
neben nützen sie noch durch Lockerung und Düngung des Bodens. 
24. Heuschrecken. Wanderheuschrecken, Schisfocerca peregrina 
Oe. wurden von Vosseier (O. S. 40B) im November 1904 vereinzelt 
in Amani beobachtet und im Februar 1905 in großen Scharen in 
Westusambara, wo sie bedeutenden Schaden anrichteten. Die zur 
Vernichtung der Brut angewandten 3 — 6 ^/oigen S eif enlö sungen 
liaben sich überall bewährt. Wo rechtzeitig und gründlich damit 
vorgegangen wurde, blieb die Entwicklung selbst nur eines Tochter- 
schwarmes völlig aus. Es kann daher von allen teureren und um- 
ständlicheren Mitteln abgesehen werden. In Mohär wurde an manchen 
Stellen die Reisernte völlig durch Coiiocephalus nitididus Scop. 
vernichtet. Die von den Schwarzen versuchten Mittel, die Tiere zu 
vertreiben. Jagen, Unterhalten von Feuern u. s. w. blieben ohne 
Erfolg. Da die Tiere nicht in den Feldern, sondern im fernen Gras- 
und Steppenland aufwachsen, auch nicht in Schai'en zusammenleben, 
ist es kaum möglich, die flügellosen jungendlichen Insekten zu ver- 
tilgen, und die ausgewachsenen fallen in der Regel Nachts in die 
Kulturen ein. Es bleibt nur übrig, die Tiere abzulesen und zu 

vernichten. 

Detm ann. 

Neuere Veröffentlichungen der entomoiogischen Abteilung 
des Ackerbau-Ministeriums der Vereinigten Staaten von 

Nord-Amerika.» 

Das genannte Institut veröffentlicht jetzt nicht nur wie früher 
fertige Bulletins, sondern auch einzelne Teile solcher, die dann zu 
1 Bulletin mit gemeinsamem Inhalt zusammengefaßt werden. So 
konnte das Erscheinen der einzelnen Arbeiten derart beschleunigt 
werden, daß es unmöglich ist, sie hier so eingehend zu besprechen 
wie früher. Wir müssen uns mit summarischer Übersicht begnügen. 

Eine Liste sämtlicher Publikationen des Instituts bis Ende Sep- 
tember 1906 hat M. Colcord zusammengestellt (B 76). — Aus den 
Verhandlungen der 18. Jahres- Versammlung der amerikanischen prak- 



M IT. S. Departm. Agriculture, Bureau of Entomology. Bull 58— r)4 (A.); 
Circulars 76—88 (B) Tecliii. Ser. Bull. 12—14 (C); Farmers Bull. (D). 



Neuere Verölfentlichungen der entomoloo;ischen Abteilung etc. 287 

tischen Entomologen (A 60) ist besonders zu erwähnen die Eröffnungs- 
rede des Präsidenten, H. Garman, über den gegenwärtigen Stand 
und die Zukunft der ange wandten Entomologie. Die etwa 
1 Mill. der bekannten Insekten- Arten sind alle mehr oder weniger wichtig. 
Wollte man nur die Hälfte von ihnen und den andern in Betracht 
kommenden Gliedertieren einigermaßen eingehend beschreiben, so 
würde das etwa 4000 Textbände geben. Als wichtigste Aufgaben 
für die Zukunft sieht G. an: 1. größere Berücksichtigung der dem 
Menschen schädlichen Insekten, 2. die Errichtung von Lehrstühlen 
für angewandte Entomologie. — Welche Bedeutung man in Amerika 
den schädlichen Insekten beimißt, ergibt sich aus der Zusammen- 
stellung der dort gegen diese erlassenen Gesetze (Howard und 
Burgess, A. 61, 222 enggedruckte Seiten). 

Die wichtigste Rolle unter den in Amerika schädlichen Insekten 
spielen neuerdings die Feinde der Baumwolle, mit denen sich 
mehrere Arbeiten befassen. Der wichtigste ist der Kapselkäfer, 
AnfJioiioiHiis f/raiiditi Say., dem und dessen Verwandten eine ganze Anzahl 
Arbeiten gewidmet ist (A. 59, A. 60 S. 106—134, A. 63). Bei 
manchen Baumwoll-Rassen zeigen die vom Käfer oder seiner Larve 
verletzten Gewebe der Knospen und Kapseln eine lebhafte Zellen- 
wucherung, die einen nicht unbedeutenden Prozentsatz der Insekten 
tötet, indem sie sie in der Bewegung verhindert und direkt mecha- 
niscli (juetscht. AV. E. Hinds (A. 59) regt an, zu versuchen, Rassen 
zu zueilten, die diese Eigenschaft der Zellenwucherung in noch 
höherem Grade besitzen. E. D. Sander so n (A. 63) untersuchte die 
Bedingungen, unter denen die Käfer überwintern und sich im Sommer 
vermehren. Um ersteres möglichst zu verhindern, empfiehlt er, alle 
Stengel im Herbst zu zerstören, ferner Fruchtwechsel. Eine Ameise, 
Solenopsis getttinaia Fab. var. xyloni Mc. C, die schon länger als 
Feindin der Baum wollraupen, Alabama argillacea Hbn. und Helioflüs 
obso/etii Fab. bezw. deren Eier bekannt ist, frißt auch alle die jungen 
Stadien des Käfers (Hinds, ibid.). Dagegen hat sich eine 
Wanze, Ajiioinerus spissipes Say., die als Feind desselben berichtet 
wurde, mindestens als wertlos erwiesen. W. D. Pierce, F. C. 
Pratt und A. W. Morrill behandeln die Verwandten des 
Kapselkäfers, von denen der in den Schoten des Pfeifers lebende 
Anthonomus aeneot/iirlus Champ. und der Erdbeerstecher, A. signatus 
Say., die wichtigsten sind. Letzterer hat stark unter Parasiten zu 
leiden, von denen man einige vielleicht auch gegen den Kapselkäfer 
verwenden zu können hofft. Von andern Feinden der Baumwolle 
l)ehandeln A. C. Morgan einen Bockkäfer, Ataxia cnjpta Say., dessen 
Larve die Stengel ausfrißt, F. C. Bis hopp und C. R. Jones (D, 
290) den Kap sei wurm, die Raupe von Heliothis obsoleta Fab. 



288 Beiträge zur Statistik. 

Nächst den Baumwoll-Insekten spielen der Schwammspinner, 
Fortlief riu (/ispar L. und der Goldafter, Euprocf/s chn/sorrhoea L. mit 
die bedeutendste Rolle, die beide von L. O. Howard in je 1 eigenen 
Bulletin behandelt werden (D 264, 275). Interessant sind die un- 
geheuren Summen, die zu ihrer Bekämpfung verausgabt werden. 
Die Ver. Staaten haben für jede Art 300 000 Dollar für die Jahre 
1905, i90G und 1907 bewilligt; außerdem müssen die in Betracht 
konnnenden Städte noch ganz beträchtliche Beiträge zahlen. 

Eine ganz ausführliche Schilderung der San Jose- oder, wie 
sie jetzt heißt, der ..Chinesischen" Schild laus gibt C. L. 
M a r 1 a 1 1 (A. 62). Sie hat sich jetzt über die ganzen Vereinigten 
Staaten ausgebreitet, und wenn sie auch ständig bekämpft werden 
muß, so hat sie doch ihre Schrecken verloren. Als bestes Mittel 
gegen sie hat sich die Kalk-Salz-Schwefelspritzung bewährt, die, 
wenigstens bei dem am meisten bedrohten Pfirsichbaum, sich auch 
vorzüglich gegen dessen Pilzkrankheiten erwiesen hat. Im übrigen 
hat der Kampf gegen die San Jose-Schildlaus das Studium der Be- 
kämpfungsmittel gegen schädliche Insekten bedeutend gefördert und 
die Obstzüchter gezwungen, die Baumpflege zu verbessern und zu 
verfeinern. Die natürlichen Feinde der Schildlaus, die einheimischen 
und die eingeführten, gewinnen ständig an Wert, werden aber immer 
nur die Zahl der Schildläuse verringern helfen, nie allein diese in 
Schach halten. — Fast ebenso wichtig ist die Pfirsich-Schildlaus, 
Eulecanium niyrofasciatuin Perg., die die verschiedensten Obst- und 
Zierbäume befällt und die schädlichste Art ihrer Gattung ist. Gegen 
sie hat sich Petroleum-Emulsion am besten bewährt (J. G. Sanders, 
B. 88). 

Die Maiskultur in den Ver. Staaten wird von 2 Seiten ernstlich 
bedroht, von Bodenmüdigkeit und von Insekten (S. A. Forbes, A. 
60, S. 29 — 41). Von letzteren ist die Mais- Wurzellaus . Aph/s 
maidi-radicis Forbes. die gefährlichste. Sie ist in ihrem Vorkommen 
ganz abhängig von einer Ameisen-Art, Ld.i/iis n/j/rr L. var. ameyiannis 
Emery, von der die Blattläuse an die AVurzeln getragen werden. Die 
genannte Art und die Mais-Blattla u s , A. niaidi>i Fitch., werden 
noch zusammen von A. M. Webster behandelt. Als Vorbeugung 
ist Fruchtwechsel anzuraten, ferner Beizung der Saat mit 1 Teil 
Methylalkohol und '/« Teil Zitronenöl. Gegen die ]\lelonen-Blattl aus, 
ApJns gossypii Glov., erwiesen sich Spritzungen mit Petroleum- und 
Seifen-Emulsion, von unten an die Pflanzen gebracht, Räucherung 
mit Blausäui-e, Schwefelkoldenstoff und Tabak nützlich (B. 80: F. 
H. Chittenden). A. L. (^uaintance beschreibt die nordamei-ika- 
nischen Apfelblattläuse (B. 81), von denen die gewöhnlichste 
unsere Haferblattlaus, SipJiocort/ne avenae Fab., sein soll. Aphis inali 



Neuere Veröfifentlichiingen der entomologischen Abteilung etc. 289 

Fab. wurde erst kürzlich in Amerika eiügeschleppt, ^4. inalif'oliae Fitch 
ist dort einlieimisch, falls sie nicht, wie C. D. Sa n d e r s o n meint, 
unsere .1, sorbi Kaltb. ist. Die ganze Systematik der Blattläuse 
leidet noch an den ungenauen Beschreibungen und an der völlig 
ungenügenden Kenntnis ihrer Biologie (Wanderungen — ). Ch. E. 
Sanborn setzt auseinander, wie eine richtige und brauchbare Blatt- 
laus-Beschreibung zu machen sei (A. 60 S. 1G2 — 166j. — Die Wurzel- 
laus der Johannisbeeren, Schizonewa fodiens Buckton, die in Eng- 
land recht schädlich ist, schildert F. V. Theobald. Er emptiehlt, 
junge Reiser vor dem Einpflanzen erst in Wasser zu schütteln und dann 
einige Minuten in Seifenlösung zu tauchen. Altere befallene Stöcke 
reinigt man durch Schwefelkohlenstoff-Injektion in den Boden. 

Mit Forstinsekten beschäftigen sich mehrere Publikationen (A. 
58, B. 82, 88), insbesondere mit dem „Locus t-Bor er ," Cijllenc, 
robiniae Forst. (A. D. Hopkins, A. 58, Pt. 1, 3, B. 83). Dieser Bock- 
käfer fliegt von August bis Oktober, mit Vorliebe an den Blumen 
von „Golden-rod." Er legt seine Eier in Rindenrisse usw. junger, 
gesunder Bäume von Robinia Pseudacacia . Die noch im Herbst aus- 
kriechende Larve überwintert in der äußeren Rinde und bohrt sich 
erst im nächsten Frühjahr in das Holz. Die befallenen Stämme sind 
im Winter niederzulegen und ihrer Rinde zu berauben. Wertvolle 
junge Bestände spritzt man zur selben Zeit mit starker Petroleum- 
Emulsion. Da manche Bäume nie befallen werden, sind Versuche im 
Gange, immune Rassen oder Varietäten zu züchten. — Ein Borken- 
käfer, Dendroctonus brevicornis Lee, wird in den Weststaaten der Pinus 
jjonderosa und lambertiana verderblich , zumal sich 2 Generationen 
folgen. Die angegangenen Bäume sind zwischen Anfang Oktober 
und Anfang Mai zu fällen und zu entrinden; Fangbäume sind im 
Juni und August anzulegen (J. L. AVebb, A. 58 Pt. 3). — Li den 
Süd-atlantischen Staaten werden geringelte Cypressen von Borken- 
käfern stark geschädigt, namentlich von Platypiis compositus Say. (Hop- 
kins B. 82). Die Zeit der Ringelung ist insofern von Einfluß auf 
den Befall, als im Mai, Juni, Juli und September geringelte Bäume 
am meisten angegangen werden. Die verschiedenen Cypressen-Sorten 
und -Varietäten leiden verschieden stark. Fangbäume sollten im 
März und April und im Juli und August zubereitet werden. 

Die Conchuela-Wanze, Penlutoiiia ligata Say., schadet in Texas 
nicht nur an Baumwolle, sondern auch an Alfalfa, Milo-Mais, Pfir- 
sichen, Reben, Gemüse- und Futterpflanzen, indem sie die jungen 
Früchte aussaugt. Die Bekämpfung richtet sich natürlich nach der 
Nährpflanze, besteht aber im wesentlichen überall in Herabschütteln 
und Auflesen der Raupen (A. W. Morrill, A. 64 Pt. 1). — Die Sol- 
daten-Wanze, Podism maculü-enfris Say., ist dagegen außerordentlicli 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XVII. 19 



290 Beiträge zur Statistik. 

nützlich. 2 Stück verzehrten in den 6 letzten Tagen ihres Nymphen- 
Stadiums 26 Blattkäferlarven, als Imagines 220 solche und 7 große 
ßaupen (id., A. 60 S. 155-161). 

Heuschrecken beeinträchtigen jedes Jahr die Alfalfa-Ernte. 
F. M. Webster (B. 84) gibt kurz die Biologie und Bekämpfung der 
beiden wichtigsten Arten, MdaiiopluH diff'crenfialis Thos. und hivittatm 
Say. — Cl. Füller schildert die Bedeutung von Acridiuiii pitriywi- 
ferum Walk, für Natal (A. 60 S. 171 — 174). —Zu den wenigen be- 
kannten schädlichen Laufkäfern kommt nun noch Clivina impressifrons 
Lee, der auf niedrigen feuchten Feldern die Maissaat zerstört. 
Gegenmittel noch unbekannt (F. M. Webster, B. 78). -- Die wenig 
beachteten Asseln werden von W. D. Pierce (A. 64 Pt. 2) auf ihre 
Nützlichkeit und Schädlichkeit geprüft ; sie sind beides. Wo letztere 
überwiegt, sind sie durch Reinlichkeit, Arsenkleieköder und Schwefel- 
kohlenstoff fernzuhalten bezw. zu beseitigen. 

J, G. Sanders gibt einen Katalog der seit Fernald's großem 
Kataloge veröffentlichten Schildläuse (C. 12 Pt. 1); D. Moulton 
beschreibt die Blasenfüße (Thysanoptera) von Kalifornien (ibid. 
Pt. 3); N. Banks behandelt ausführlich die Tyroglyphiden der 
Ver. Staaten (C. 13). Namentlich letztere Arbeit ist sehr wertvoll, 
da zu dieser Familie mit die schädlichsten Milben gehören und viele 
Arten Europa und Nordamerika gemeinsam sind. Die Bedeutung 
der Ernte-Milben oder Herbstgrasmilben, wie sie bei uns heißen, 
setzt F. H. Chi tt enden auseinander; es sind dies Larven von 
Trombidiiden, die von den verschiedensten Pflanzen auf den Menschen 
übergehen und entzündliche Gänge in seiner Haut bohren. 

Aus den Verhandlungen der Jahres-Versammlung (A. 60) seien 
als allgemein interessant noch 3 Vorträge erwähnt. J. Kotinsky 
berichtet über die Geschichte der praktischen Entomologie 
in Hawaii (S. 58 — 64), die deshalb von besonderem Literesse ist, 
weil auf dieser Lisel einmal zahlreiche schädliche Insekten einge- 
schleppt, dann aber zu deren Bekämpfung auch nützliche Lisekten in 
ganz besonders großem Maßstabe eingeführt worden sind. — C. L. 
Marlatt berichtet über Versuche mit Seh wef eldioxy d (S. 139 
bis 154), das bei lebenden Pflanzen nicht verwendbar ist, aber sehr 
gute Dienste tut bei trockener, als Futtei- dienen sollender Körner- 
frucht. Bei Saatgut ist es nicht anzuraten, da es, wie Versuchs- 
tabellen des Botanikers der Saat-Abteilung zeigen, die Keimkraft der 
meisten Saaten völlig zerstört. — E. D. Sanderson verlangt eine 
allgemeine Gesetzgebung gegen eingeschleppte Insekten 
(S. 95 — 105); jetzt sei sie den Einzelstaaten überlassen und die Unter- 
lassung derselben in 1 Staat gefähide ständig seine Nachbarn und 
mache deren Maßregeln zu niclite. In der Diskussion wurde darauf 



Referate. — Wulff, Botanische Beobachtungen aus Spitzbergen. 291 

hingewiesen, daß eine solche allgemeine Gesetzgebung seither wohl 
kaum hätte durchdringen können, weil hierbei nur einzelne Industrien 
"in Betracht kämen, während durch die Insekten-Feinde des Menschen 
und der Haustiere das allgemeine Wohl bedroht sei. Indes sei jetzt 
wohl die Zeit gekommen, ein entsprechendes Gesetz zu beantragen, 
wofür eine Kommission ernannt wird, die S. 134 ihr Programm vor- 
legte. In der Diskussion wird noch darauf hingewiesen, daß den 
Parasiten der Haustiere viel mehr Wert beigelegt werde, als denen 
des Menschen und daß beim Studium beider die Mitwirkung von Ento- 
mologen sich als sehr fruchtbringend zeigen werde. 

Sehr nützlich wird sich auch den außeramerikanischen Entomolo- 
gen das alphabetische Verzeichnis der amerikanischen 
Vulgärnamen der wichtigsten Schädlinge (A. 60 S. 26 — 27) 
mit ihrem wissenschaftlichen Namen erweisen. Sehr erwünscht wäre 
es, wenn überhaupt letztere mehr gebraucht oder sie wenigstens bei- 
gefügt würden, ganz besonders auch bei den Pflanzen. Welcher außer- 
amerikanische Entomologe soll wissen, was the „Golden-rod" ist, welches 
die verschiedenen „pines," .,oaks," „beans" etc. sind? Reh. 



Referate. 



Wulff, Thorild. Botanische Beobachtungen aus Spitzbergen. Lund. 
118 Seiten u. 4 Taf. 

I. Über die Transpiration der arktischen Gewächse. 
Bei Transpirationsmessungen an Taraxacum phijmatocarpum Vahl, 
Fotentilla piilchella R. Br., Dri/as octopetala L., Saxifragu nivalis L., S. 
raespifosa L., Papamr radimtum Rottb., Cerastium alpinum L., Pohjgoimm 
vicipanim L., Oxyria digijiia L. (Hill.), Salix polaris Wg. kam Verf. zu 
folgenden Schlüssen. 

Wie zu erwarten, fehlt der Unterschied zwischen Tag- und 
Nachtperiode. Die Regulationsfähigkeit des transpirierenden Blattes 
ist den in engen Grenzen variierenden täglichen meteorologischen 
Faktoren entsprechend beschränkt; die Transpiration der arktischen 
Gewächse scheint auf die kälteren Mitteltemperaturen abgestimmt. 
Bei den relativ hohen Temperaturen -f- 8 " bis 9 " und der dabei ver- 
änderten relativen Luftfeuchtigkeit haben die Blätter eine deutliche 
Tendenz, die Transpiration einzustellen ; dagegen unterhalten sie die- 
selbe noch bei niedrigen, auf Spitzbergen beobachteten Temperaturen 
{-\- 2°). Im Verhältnis zu Pflanzen südlicher Gegenden ist die 
Transpiration fast durchgängig erheblich schwächer. Die lebhaftere 
Transpiration z. B. bei Potentilla pulchella, Saxifraga itiralis etc. geht 



292 Referate. ^ Wulff, Botanische Beübaclituni>en aus Spitzberüeu. 

parallel der üppigeren vegetativen Entwicklung dieser Arten ; bei 
Arten geringsten Wachstums (Taraxacum pliijniatorat-puin , Sarifiyn/a 
caespifosQ, Cerasthim alpiimin) ist sie am schwächsten. 

Nach den Arbeiten Stahl's hat die M y k o r r h i z a b i 1 d u n g 
eine große Bedeutung für schwach transpirierende Pflanzen, insofern 
der Mykorrhizapilz einen Ersatz bietet für die bei geringem Trans- 
spirationsstrom erschwerte Nährsalzgewinnung. Hiernach müßten 
Mykorrhizapflanzen im arktischen Gebiet besonders häuflg auftreten. 
Das ist nun tatsächlich der Fall. Nach Hesse Im ann haben allein 
15 arktische Salix- krten ektotrophe MykoiThizen — bei uns entbehren 
die Salix pwynrea, trinndra etc. der Bachufer der Pilzsymbiose, während 
die im schattigen, humusreichen Laubwald wachsenden Arten Salix 
Caprea und S. aurita dieselbe aufweisen — , ferner Betnla nana, Fol;/- 
f/onuni r/ciparHiii, J)ri/as ocfopefahi ; an 19 arktischen Pflanzenarton fand 
Hesselmann endotrophe Mykorrhiza. Auch Stahl hat eine lange 
Liste alpiner mykotroplier Spezies aufgeführt, die unter denselben 
reduzierten Transpirationsverliältnissen leben. Stahl zieht oft das 
Verhalten der Assimilate in den Blättern heran, um zu unterscheiden, 
ob eine Pflanze eine schwächer oder ausgiebiger transpirierende ist 
und zwar so, daß Pflanzen mit reichlicher Stärkeassimilation , bezw. mit 
„Stärkeblättern" kräftiger transpirieren als solche mit „Zucker- 
blättern". Auch nach dieser Richtung hat Verf. die arktischen 
Arten untersucht und gefunden , daß Zuckerblätter bei ihnen nicht 
selten sind (16 aufs Geratewohl herbeigeholte Arten zeigten in den 
Blättern sämtlich scharfe Zuckerreaktion). Nach Stahl sind das 
besonders trägwüchsige Pflanzen, die allgemein Mykorrhizen bilden. 
Die von Stahl vertretenen Ansichten finden in dem allgemeinen 
Vorkommen der Mykorrhiza bei arktischen Gewächsen eine wichtige 
Stütze. Die Mykorrhiza dürfte ein wichtiges Schutzmittel der 
Polarpflanzen bilden, wodurch diese befähigt werden, den Kampf der 
Pflanzenwelt im äußersten Norden erfolgreich zu bestehen. 

IL Das Vorkommen von Anthocyan bei arktischen 
Gewächsen. Verf. hat 50 Pflanzenarten, d.h. etwa die Hälfte der 
auf Spitzbergen vorkommenden höheren Pflanzen, auf das Vorkommen 
von Anthocyan (die im Zellsaft gelösten roten bezw. blauen Farb- 
stoffe) näher untersucht und beschrieben. Er kommt dabei zu dem 
Ergebnis, daf:i eine besonders kräftige Entwicklung der 
Anthocyanpigmente im vegetativen System eine dui'cli- 
gängig charakteristische feigen schaff der arktischen 
Gewächse ist. Die Anthocyanfrage ist vom ökologisch-biologischen 
Gesichtspunkt von Stahl, vom cellularphysiologischen und chemischen 
von O verton besonders behandelt worden. Als Anthocyanbildung 
begünstigende Bedingungen werden geringer Gehalt an Nährsalzen, 



Referate. — Wulff. Botanische Beobachtungen aus Spitzbergen. 293 

reichliche Zuckerbiklung, niedere Temperaturen wie Lichtverhältnisse 
konstatiert, wie sie der Polargegend eigen sind. Sie dürften nicht 
nur die begünstigenden Faktoren des Pigmentreichtums im vegetativen 
System der arktischen Pflanzen darstellen, sondern auch eine Er- 
klärung der auffallenden Farbenpracht der polaren und alpinen Blüten 
abgeben. Die ökologische Rolle der Pigmentbildung bei arktischen 
Pflanzen anlangend haben Engel mann und Stahl dargetan, daß 
das Anthocyan als ein Wärme absorbierendes und nicht als 
chlorophyllschützendes Medium zu betrachten ist. Die durch die 
Wärmeabsorption des roten Farbstofls der Pflanze extra zugeführte 
Energie spielt für die arktischen Pflanzen eine wichtige Rolle, 
teils als transpirationsbeförderndes Mittel bei niederer Temperatur 
oder bei hoher Luftfeuchtigkeit , teils durch eine allgemeine Be- 
schleunigung der im Plasma und Chlorophyllapparat sich abspielenden 
Prozesse der Stofl'bildung und Stoff'wanderung. Besonders wird die 
Stärkeaus Wanderung gefördert ohne daß die assimilatorische Tätig- 
keit der Chlorophyllkörner gestört wird , wie Verf. an einzelnen 
Beispielen zeigt. Bei der mikroskopischen Untersuchung fand Verf., 
daß der Anthocyaninhalt oft nicht hellpurpurrote Farbe besaß, 
sondern daß das Kolorit ins Rotviolette, Violette, ja sogar in das Blau- 
violette spielte (was auch makroskopisch hervortrat), was bei Über- 
gang der saueren Reaktion in die neutrale und alkalische geschieht. 
Für rotes Anthocyan hat Engelmann dargetan, daß die Lichtab- 
sorption zu der des Chlorophylls komplementär ist, daher die 
Kohlensäurezerlegung nicht beeinträchtigt, wie es zuvor die Licht- 
schirmtheorie annahm. 

Dagegen erwüchse durch das violette xlnthocyan nach seinem 
Absorptionsspektrum der Assimilation ein Nachteil. Das häufige Vor- 
kommen dieses Farbentons im hohen Norden führt zu der Annahme, 
daß das Anthocyan im Lande der Mitternachtssonne neben der wich- 
tigsten wärmeabsorbierenden auch eine chlorophyllschützende Funktion 
im Sinne der Lichtschirmtheorie haben kann, so in Fällen, wo wie 
bei JJri/as, ßrai/a jnirpurascens das Chlorophyll schwach ausgebildet 
ist, und das Licht destruktive Wirkungen auf die Chloroplasten aus- 
libt. Verf. begründet diese Anschauungen auch durch die bunte 
Färbung an Moosen u. a. niederen Sporophyten. 

IIL Der Polygonboden („Rutmarken"). Dieser Abschnitt 
behandelt die Vegetationsverhältnisse des wegen seiner polygonalen 
Zerklüftung sogen. Polygonbodens und der Pflanzenformationen die 
sich darauf nur daraus entfalten: 1) Flechten- und Moosboden; 2) Salix 
polaris -\- Saxifraga 0])posi(ifoIia Boden; 3) JJri/as- und Andromeda tetra- 
/jrowo-Haide ; 4) Blütenboden (nach Kjellmann) ; 5) Sumpfboden. 

IV. Floristische Notizen. Die floristischen Notizen enthalten 



294 Referate. — Lopriore. Regeneration svorg^änge an Stammpflanzen. 

die Gefäßpflanzen Spitzbergens, wobei jede Fjordflora für sich be- 
handelt wird und am Schluß eine summarische Aufzählung der Krypto- 
gamen (50 Moose, 35 Flechten, von Pilzen 2 Brandpilze, 1 Rostpilz, 
4 Pyrenomyceten, 2 Sphaeropsideen). 

Das Buch, dessen Inhalt wir nur in groben Zügen angeben 
konnten, enthält eine Menge wichtiger Untersuchungen — namentlich 
ökologischen, physiologischen, phytogeographischen Inhaltes. 

F. Ludwig (Greiz.) 



Lopriore, G. Note sulla biologia dei processi di rigenerazione delie Cor- 
mofite, determinati da stimoli traumatici. (Übe]- Regenerations- 
vorgänge an S t a ni m p f 1 a n z e 11 infolge von V e i' w u n- 
dünge n.) In Atti Accad. Gioenia di scze. natur. , Catania, 
vol. XIX, 1906. 

Regeneration ist die Ausbildung neuer Organteile aus 
primären Teilungsgeweben von der Oberfläche eines verwundeten 
Organs und in direkter Fortsetzung desselben. Wenn sich dagegen 
Organe aus Folgemeristemen oder aus ., schlafenden" Initialen, an 
Stelle der verloren gegangenen hervorbilden , dann hat man die 
Substitution. 

Die Regeneration ist an Achsengebilden stets aktiver als an 
Blattorganen, überdies erfolgt sie sowohl am Stamme als an der 
Wurzel nach identischenVorgängen. Wenn man ein Achsenglied der 
Länge nach mit einem Medianschnitt spaltet, ist die Regeneration 
der beiden Hälften eine vollständige ; die nun entstehenden Triebe 
bezw. Seiten würz ein folgen nach einem Blatt- resp. Wurzelstellungs- 
gesetze, welches desto regelmäßiger ist, je näher die betreffenden 
Seitenorgane dem Scheitel der beiden regenerierten Hälften stehen. 
Die Regeneration erfolgt gleichfalls, jedoch mit mannigfachen Ab- 
änderungen, wenn man mehi'ere Schnitte nach verschiedenen 
Richtungen an den Pflanzenorganen ausführt (vergl. Nemec, 1905). 
Dabei verhalten sich die Gewebe nicht alle mit einer gleichen 
Reproduktionstätigkeit, letztere steht im Verhältnisse zu der biologischen 
Wichtigkeit des betreffenden Gewebes für die Biologie der Pflanze. 
Am aktivsten zeigt sich das Pericambium, bei welchem die Organe 
selbst ohne eintretende Kallusbildung diiekt und vollkommen re- 
generiert werden. Die Rinde verlängert ihre Zellen zur Keulenform; 
die Endodermis verdickt und verkorkt gleichmäßig die Wände ihrer 
Elemente; das mechanische System entwickelt rasch Bänder von ver- 
dickten Zellen, welche von der unbeschädigten zu der verwundeten 
Zone hinüberleiten. 

Auf die genannten Prozesse haben äußere Umstände einen 
wesentlichen Eintlufl. In ei'ster Linie die Temperatur ; das Optimum 



Referate. — Lüpriore, Regeueration&vorgänge an Stammpflanzen, 295 

für Regenerati ons Vorgänge fällt mitdemWachstumsoptimnm zusammen. 
Ebenso verzögern mechanisclie Umstände , welche dem Wachstum 
hinderlich sind, die Regeneration, beispielsweise der Einschluß von 
Wurzeln in eine Gipsmasse, analog dem Verhalten von Pflanzen- 
wurzeln in einem tonigen, sehr kompakten Boden. Auch die Korre- 
lation der Oi-gane macht sich öfters dabei bemerkbar. 

Verwundungen vermögen oft latente Merkmale hervorzurufen. 
So werden, infolge traumatischer Einwirkungen auf die Hauptachse, 
V e r b ä n d e r u n g s e r s c h e i n u n g e n an den Seiten organen hervor- 
gerufen. — Die Bewegungsäußerungen, als Folge von Schnitten, 
verlieren an Intensität, je weiter entfernt von der wachsenden Spitze 
die Wunde angebracht wurde. Auch überwiegt, nach wenigen Stun- 
den bereits, der Geotropismus den Traumatropismus, und eventuell 
aufgetretene Krümmungen gespaltener Organe flachen sich allmäli- 
lich wieder ab. 

Blätter vermögen sich gar nicht zu regenerieren. Verf. durch- 
lochte Blattteile von Monstera perttisa, konnte aber niemals eine Ver- 
wachsung der Ränder wahrnehmen ; die den Ausschnitt peripher ab- 
grenzenden Elemente verkorken und bedingen das x^uftreten eines 
rostroten Saumes. Vier Jahre noch nach der Dnrchlochung blieben 
die Verhältnisse an jenen Stellen des Blattes unverändert. Die Un- 
fähigkeit einer Regeneration steht mit dem Mangel an Teilungs- 
geweben in den Blättern im Einklänge. Denn wenn ein solches 
Gewebe im Blatte vorhanden ist, dann kann man auch Gabelungs- 
und ähnliclie Erscheinungen an Blättern (Gesneriaceen, Farne) wahr- 
nehmen. Dagegen traten an Blättern Proliferierungen {Nijmphaea) 
oder Substitutionserscheinungen {Cychtmeti) auf. Wenn man bei Strepto- 
carpic^ das eine, meristemführende Kotyl unterdrückt, entwickelt das 
andere, rudimentäre, ein eigenes Teilungsgewebe in sich; dieses kor- 
relative Verhalten dürfte , wenn es sich noch anderweitig betätigen 
sollte, die Bedeutung eines primären Meristems bei der Regeneration 
wesentlich herabsetzen. 

Auch die Vernarbungsfähigkeit ist in den Achsengebilden eine 
große, in den Blättern eine sehr geringe oder ganz fehlende. Ihre 
Bedeutung ist wegen Ersparnis im Verbrauch von Substanz 
und Energie biologisch eine größere als jene der Regeneration 
für die Pflanze. — Ebenso geht im allgemeinen den Blättern eine 
Polarität ab, wenn auch Magnus eine solche für gallenbesetztes 
Laub (1903) angibt. 

Die Substitution erfolgt durch Seitentriebe bezw. durch Neben - 
wurzeln und kommt an Blättern nicht vor. — Werden Pflanzen ins 
Dunkle gestellt, so erfahren junge Triebe eine Richtungsänderung, 
während Blätter keine neue Spreite hervorbringen. Solla. 



296 Referate. — C4utzeit. Beschädio:uns'eii : Reitmair, Kalkdüngung'. 

Gnt'zeit. Kriist. Die Beschädigungen der landwirtschaftlichen Kiiltur- 
gewächse in Ostpreusen während der Vegetationsperiode 1904/05 
nach den Ermittelungen der Zentralstelle für Pflanzenschutz nebst 
einer Darstellung der Organisation derselben. Arb. der Landwirt- 
schaftskammer für die Provinz Ostpreusen 1906. Nr. 15. 
Die wiiiterliclie resp. Frülijahrswitterung- hat die Wintersaaten 
beschädigt, so daß deren lückenhafter Stand von vornherein das Un- 
kraut begünstigt. Durch die nasse und kalte Frühjahrswitterung 
wird die Bestellung der Sommerfelder ungewöhnlich verzögert, die 
Ent^^^cklung der Saaten aber durch Bodenfeuchtigkeit und Wärme 
derart gefördert, daß die Verspätung vollkommen eingeholt wird. 
Dieselben Umstände kommen aber auch dem Unkraut zu gut. Daher 
hatte man auf allen Feldern mit starkem Unkraut zu kämpfen. 

Auch die anderen stärker auftretenden Pflanzenschäden lassen 
sich mit dem Gange der Witterung in Beziehung bringen: Der Raps- 
glanzkäfer wird durch das nasse, kalte Wetter des Frühjahrs, das 
die Blüte verzögert, indirekt gefördert. Da direkt noch andere Um- 
stände für ihn günstig sind, richtet er großen Schaden an. 

Die Nachtfröste beschädigen die Obstbaumblüte sehr stark, 
so daß der Fruchtansatz nur gering ist und die weitere Beschädigung 
durch Insekten wie den Bl ütenstech ei' und die Obstmade um 
so mehi- ins Gewicht fallen. Das nasse, kalte Frühjahr verzögert 
auch die Einsaat der Erbsen. Die von Mitte Mai bis Mitte Juni hei-r- 
schende Trockenheit begünstigt den Blattrandkäfer in hohem 
Maße, im Verfolg der dadurch verzögerten Entwicklung stellt sich 
starker Wurmfraß an Erbsen ein. Gleichfalls durch Trockenheit be- 
günstigt, vernichtet der Erdfloh die Wrucken und den Kohl. Die 
stärkeren Niederschläge im weiteren Verlauf des Sommers lassen die 
parasitärenPilze sich üppig entwickeln: Der Roggen zeigt viel Mutter- 
korn und wird vom Schwärzepilz befallen, da das Einfahren 
sich verzögert. Der Weizen wird vom Rost beschädigt. Am meisten 
haben unter der Entwicklung der Pilze die Kartoffeln zu leiden. 

R. O tto-Proskau. 



H^'itmair, 0. Über Kalkdüngung. Sonderabdruck a. d. „Wiener Land- 
wirtsch. Ztg.- 1906. No. 58 und 59. 14 pp. 
Die Ansicht Maerkers, daß bis zu einem Kalkgehalt des 
Bodens bis etwa 0,57o ein Kalkl)edürfnis wahrscheinlich sei, kann 
nicht für alle Kulturpflanzen in gleichem Maße gelten, da nach 
Untersuchungen von Heinrich die Lupinen noch gut bei einem 
Kalkgehalt des Bodens von 0,03— 0,05 "/o, Kartoffeln, Roggen, Hafer, 
Ger-ste bei 0,05— 0,10^0, Erbsen und Wicken bei 0,1 7o wachsen. Rot- 



Referate. — Reitmair, Kalkdüngung; ßlaserna, Scliüsse gegen Hagel. 297 

klee reagiert besonders auf Kalk, er gedeiht nach Heinrich mäßig 
bei 0,1 — 0,1^^/0 Kalk im Boden und gedeiht am besten, wenn er 
wenigstens 0,2 ^/o Kalk vorfindet. Am anspruchsvollsten bezüglich des 
Kalkes ist die Luzerne, welche erst dam ein normales Wachstum 
zeigt, wenn der Kalkgehalt des Bodens zwischen 0,2 u. 0,3 7o beträgt. 

Die Nährstoff Wirkung des Kalkes wird durch alle übrigen 
Wirkungen der Kalkung, soweit sie bis jetzt bekannt sind, nur unter- 
stützt und nie gehemmt. Zu diesen günstigen Wirkungen gehört 
zunächst die aufschließende Wirkung des Kalkes. Die Aufschließung 
der kalihaltigen Zeolithe durch den Kalk vermag größere Mengen 
von löslichem Kali für die Ernährung der Pflanzen disponibel zu 
machen, es kann also eine der indirekten Wirkungen der Kalkung 
in einer besseren Kaliversorgung der Pflanzen liegen. Eine sehr 
wichtige indirekte Wirkung der Kalkung soll nach vielen Beobach- 
tungen in der Steigerung der Nitrifikationstätigkeit des 
Bodens bestehen. Nach den Untersuchungen der Wiener Versuchs- 
station wui'de jedoch oft schon bei einem relativ niedrigen Kalkgehalt 
des Bodens das Optimum der Förderung der Nitrifikationstätigkeit 
erreicht, so daß eine w^eitere Kalkzufuhr keine weitere Steigerung 
der Nitratbildung bewirkte. 

Wie ist die Kalkdüngung auszuführen? — Auf den 
armen Sandboden gehört der Mergel, auf den Lehmboden und Ton- 
boden der Ätzkalk. Alle übrigen kalkhaltigen Materialien und Ab- 
fallstoffe zur Düngung kommen erst in zweiter Linie in Betracht. 
Atzkalk muß frisch gebrannt sein , sich mit Wasser gut löschen, 
darf nicht tot gebrannt sein, soll wenig Verunreinigungen enthalten, 
sondern der Hauptsache nach aus Calciumoxyd bestehen. 

R. Otto-Proskau. 



Blaseruii, P. Sülle esperienze degli spar! contro la grandine, eseguiti 
a Castelfranco Veneto negli anni 1902—1906. (Schüsse gegen 
den Hagel.) In: Rendiconti Accad. Lincei, XV, IT, S. 680 
bis 682. Roma 1906. 

Zu Castelfranco Veneto wurde eine vom Hagel besonders heim- 
gesuchte Fläche von 6000 ha zur Ausführung von Schießversuchen 
gegen den Hagel ausfindig gemacht ; auf derselben wurden an- 
fangs 200 Kanonen mit einer Ladung von je 180 g Sprengpulver 
aufgestellt, später wurden noch 22 Stück Acetylenkanonen (eine davon 
mit 14 m Röhrenlänge) dazugegeben. Die in dem Jahre 1902 be- 
gonnenen und in den beiden nächsten Jahren fortgesetzten Schieß- 
versuche blieben ganz resultatlos. Ebenso negativ waren aber auch 
die Eifolge, welche man mit Aulagne-Raketen, die bis 1200 m Höhe 



298 Referate. — Perotti, Einfluß oligodynaml.sclier Kräfte. 

hinaufstiegen, erzielte und jene mit Mar azzi-Bomb en angestellten, 
welche, bei 8 kg Gewicht, in einer Hohe von 1000 in explodierten. 

So IIa. 

Perotti, K. Influenza di aicune azioni oligodinamiche sullo sviluppo e 
suH'attivItä del Bacillus radicicola Beijerinck. (Einfluß oligody- 
n a m i s c h e r Iv r ä f t e auf d i e E n t w i c k 1 u n g und die T ä t i g- 
keit des B. r.) Tn: Annali di Botan., III, S. 513 — 524, mit 2 
Tafeln. Roma 1905. 

Der Einfluß, den die Mineralsalze der gewöhnlichen Dungmittel 
auf die Hervorbringung von Wurzelknöllchen bei den Hülsengewächsen 
ausüben, wurde von Marchai (1901), Hiltner (1900) u. a. geprüft. 
Verf. will eine praktische Anwendung der oligodynamischenWirkungen 
der Salze ermitteln, indem er untersucht, ob diese AVirkung sich auf 
die Leguminose oder auf deren Symbionten, Bacillus radicicola, äußert. 
Pflanzen von Vicia Faha var. romana wurden in Töpfen unter 
vollkommen gleichen Bedingungen gezogen; nur wurden denselben 
während der Vegetationsperiode verschiedene Metallsalze in gleicher 
Lösung als Sonderdünger verabreicht. Zur Blütezeit wurde die 
Menge der produzierten organischen Substanz und die Entwicklung 
der Wurzelknöllchen bestimmt. 

Als Metallsalze wurden die Sulphate bezw. Chloride von Lithium, 
Eisen, Kupfer, Antimon, Chrom, Kobalt, Zink, Barium, Mangan, 
Nickel, Strontium, Quecksilber genommen. Die einzelnen Töpfe — 
30 waren es im ganzen — faßten 20 kg magere Erde (N-Gehalt 
0, 1770), welche mit je 2 g Mineralphosphat gedüngt wurde. Die 
Salze wurden in den Verdünnungen von 1:50 000, 1:20 000, 1:10 000, 
1 : 5000, 1 : 2500 angewendet und es wurden von jeder Lösung im 
ganzen nicht mehr als 200 ccm genommen. 

Lupinenpflanzen, welche ebenfalls als Untersuchungsobjekte ge- 
nommen worden waren, blieben vollkommen frei von Bakterien und 
gingen an Stickstoffhunger zugrunde. 

Es ergab sich, daß einzelne Salze die Entwicklung der Bak- 
terien und infolgedessen auch der Bohnenpflanzen wesentlich förderten. 
Mit stärker entwickeltem Wurzelsystem und einer größeren Anzahl 
von KnöUchen waren die Pflanzen versehen, welche mit Chrom-, 
Mangan- und Eisensalzen gedüngt wurden: demnächst kamen, 
mit geringerer Entwicklung, die mit Kobalt- und Zinksidphat, 
Barium- und Quecksilberchlorid l)ehandelten Pflanzen; negativ ver- 
hielten sich die Pflanzen, welche mit Kupfersulphatlösung begossen 
worden waren. Überall dort, wo die Entwicklung der Pflanze durch 
die Metallsalze gefördert war, waren auch die Zahl und das Gesamt- 
gewicht der Kufdlchen l)edeutend verniolirt. Der Stickstoflgclinlt der 



Referate. — Ruhland, Arabinbilduiig; Blick, Japanische Zwergbäume. 299 

analysierten Pflanzen war in diesen Fällen selbst verdreifacht. Ob 
die Stickstoffznnahnie gänzlich von der Atmosphäre oder teilweise 
auch vom Boden herrührt, läßt Verf. vorläufig unentschieden. 

Es erwies sich aber, daß bei Anwendung von Salzen mit hohem 
x^tomgewichte sehr leicht physiologische Störungen in der Pflanze 
sich ö-eltend machten. Solla. 



Ruhlaml, W. Über Arabinbildung durch Bakterien und deren Beziehung 
zum Gummi der Amygdaleen. Sond. Ber. D. Bot. Ges. 1906, Heft 7. 
Bei Untersuchungen, die Verf. gemeinsam mit R. A d e r h o 1 d 
über eine, durch Bakterien hervorgerufene, mit Gummifluß ver- 
bundene neue Krankheit des Steinobstes angestellt hatte, gelang es, 
aus kranken Kirschentrieben einen Organismus zu isolieren, der bei 
damit infizierten Kii-schenteilen Krankheitserscheinungen unter starkem 
Gummilluß hervorbrachte. Auf künstlichen Nährböden bildet dieser 
,,Bacillus sponc/iosiiti'' einen stark fadenziehenden, also gummiartigen 
Schleim. Dieses Gummi besteht aus reinem Arabin, ohne Beimischung 
von Galaktin oder von Hemicellulosen und stickstoffhaltigen Bestand- 
teilen. Es ist sehr bemerkenswert, „daß ein Gummiflüsse unter 
Krankheitserscheinungen hervorrufender Spaltpilz ein chemisch voii 
dem der Wirtspflanze weit abweichendes Gummi bildet," denn das 
von der Kirsche erzeugte Gummi stellt ein Arabin-Galaktingemisch 
dar. Die Gummi ergebenden Zuckerquellen sind vor allem Rohr- 
zucker und Raffinose; Dextrose allein gibt keine, Fruktose allein 
keine oder nur ganz geringe Gummibildung. Etwas günstiger wirkt 
Mannit, Mischungen beider Zucker sind unwirksam. Das Gummi der 
Amygdaleen ist, im Gegensatz zu dem Bakteriengummi, ein in 
besonderen Organen, den Gummilakunen, aus den Kohlehydraten der 
Rinde von dieser selbst gebildetes Produkt, N. E, 



Brick, C. Japanische Zwergbäume. Sond. Jahrber. d. Gartenbau-Ver. 
f. Hamburg, Altona und Umgegend, 1905/06. 
Der japanische Zwergbaum ist nicht als ein Krüppel oder eine 
Mißbildung zu betrachten, sondern ist ein Resultat wohlüberlegter, 
beständiger Arbeit durch fortgesetztes Beschneiden der Zweige und 
Wurzeln, sowie durch künstliches Richten der Zweige bei möglichst 
geringer Ernährung und Bewässerung. Er wird aus kleinen Samen 
in magerer Erde herangezogen und durch Ausbrechen von Knospen 
im Wachstum beschränkt. Die Behandlung ist je nach der Baumart 
verschieden. Besonders beliebt sind Koniferen; am häufigsten wird 
Chamaect/paris obfusa in Zwergform erzogen, niclit selten auch Kiefern 
und Wacholderarten. Von Laubbäumen nimmt man vornehmlich Ahorn- 
arten, Ulmen und PnniiiH-Xvtetx. Das Alter der Zwergbäume ist in 



300 Referate. — Preissecker, Tabakbau ; Gräfe und Linsbauer, Pf i'opfuuo;. 

der Regel iiicht so hoch wie vielfach angegeben wird ; ein Bäumchen 
von 4Y2 — 6 cm Stammdurchmesser hatte etwa 30 Jahresringe; doch 
konnnen auch 100jährige ßäumchen vor. Detmann. 



Preissecker, K. Ein kleiner Beitrag zur Kenntnis des Tabakbaues im 
Imoskaner Tabakbaugebiete. (;'>. Forts.) Sond. Fachl. Mitt. k. k, 
österr. Tabakregie. Wien 1906. VI, Heft 3. Mit 3 Taf. 
Die Mosaikkrankheit kommt in Dalmatien nicht besonders 
häutig vor und ist im Imoskaner Gebiet bis jetzt noch nicht gefunden 
worden. Sie unterscheidet sich in ihrem Verlaufe in Dalmatien nur we- 
nig von den an anderen Orten beobachteten Krankheitserscheinungen. 
Verf. schildert die bekannten makroskopischen Merkmale der erkrank- 
ten Blätter und gibt der Überzeugung Ausdruck, daß zwischen dem 
Erscheinen der hellen Flecke und der unmittelbar daran grenzenden 
dunkelgrünen Partien der Blattfläche ein innerer Zusammenhang be- 
stehen müsse. „Die primäre, unmittelbar pathologische Veränderung 
scheint die Fahlfärbung zu sein, während, die dunkelgrünen Makel 
als Ergebnis einer Reaktionstätigkeit der Pflanze, die durch Ver- 
mehrung der assimilierenden Chlorophyllsubstanz die normale Arbeits- 
leistung des ganzen Blattes wiederherzustellen sucht, gedeutet werden 
kann. Die Reaktion lokalisiert sich naturgemäß in der Nähe der 
stärksten Reizquellen. Die dunkelgrünen Flecke liegen stets an den 
Saftwegen, die hellen abseits von diesen." Die hellen, spärlicher 
auch die dunkelgrünen Flecke, vertrocknen allmählich; ausnahmsweise 
verfallen auch die dazwischen liegenden Spreitenteile der Nekrose. 
Niemals kommt es aber auf dem Felde zu einem Ausfallen abgestorbe- 
ner ßlattspreitenstücke. In der vorliegenden Arbeit werden die Art und 
Verteilung der Flecke sehr schön durch vorzügliche, feinfarbige Tafeln 
veranschaulicht (Dreifarben-Naturaufnahmen nach Herbarstücken im 
durchscheinenden Lichte). Am Schlüsse der beigefügten kurzen Zusam- 
menstellung der wichtigsten, bisher über dieMosaikkrankheit publizier- 
ten Arbeiten bemerkt Verf., „daß es gegenwärtig, da über das Wesen 
und die Merkmale der Krankheit die widersprechendsten Meinungen exi- 
stieren, ganz unmöglich ist, zu einem klaren Bilde über die Symptome 
der Krankheit und ihre Entwicklung zu gelangen, geschweige denn 
ihre Ursache und damit die Art ihrer Bekämpfung sicher zu präzi- 
sieren." N. E. 

Onife, V. und Liushauor, K. Über die wechselseitige Beeinflussung von 
Nicotiana Tabacum und N. affinis bei der Pfropfung. Sond. l^er. D. 
Bot. Ges. iyO(), Bd. XXIV, Heft 7. 

Xicotiana affinis ist eine nikotinfreie oder wenigstens sehr nikotin- 
aruie Tabaksorte. Nach der Pfropfung ließ sich in ihren Blättern 



Referate. — Baur, Infektiöse Chlorose der Malvaceen. 301 

regelmäßig Nikotin nachweisen, sowohl wenn sie auf Nicotiana Tahacuin 
gepfropft war als auch, wenn sie dieser zur Unterlage diente. Die 
Nikotinmenge ist vei-hältnismäßig bedeutend und übertrifft selbst die 
unter günstigsten Umständen in den Blättern nicht gepfropfter 
Exemplare auftretende Quantität beträchtlich, während sie (nach 
einem Versuche zu schließen) den Nikotingehalt von Xicotiaiia Tahacuin 
nicht erreicht. Die Versuche legen die Vermutung nahe, daß die 
Befähigung der Unterlage zur Nikotinbildung durch die Wirkung des 
nikotinreichen Edelreises gesteigert wird. De t mann. 

Bnur, E. Weitere Mitteilungen über die infektiöse Chlorose der Malvaceen 
und über einige analoge Erscheinungen bei Ligustrum und Laburnum. 
Sond. ßer. D. Bot. Ges. 1906, Bd. XXIV, Heft 8. 
Gelegentlich entwickeln sich auf sog. infektiös chlorotischen Mal- 
vaceen ohne ersichtlichen Grund rein grüne Sprosse , die dauernd 
grün bleiben. An einem stark buntblätterigen Abutilon striatiis Dicks. 
(A. Thompsoni hört.) trieben zwei Knospen grün aus und die Zweige 
])lieben so bis zum Herbst. Stecklinge von diesen vergrünten Trieben 
gaben sämtlicli kräftige, grünblätterige Pflanzen, deren Zweige auch 
beim Pfropfen auf verschiedene infektiös chlorotische Malvaceen 
dauernd grün, also immun blieben. 

Die Immunität mancher Malvaceenarten gegenüber der infekti- 
ösen Chlorose kann entweder darauf beruhen, daß aus irgend einem 
Grunde das Virus nicht in die Pflanzen eindringt; oder es dringt 
ein, wird aber durch eine Art von Antitoxin unwirksam gemacht: 
oder endlich das Virus kann zwar eindringen und wird auch niclit 
neutralisiert (denn es kann weiter geleitet werden), aber die be- 
treffenden Pflanzen verhalten sich ihm gegenüber indifferent. Der- 
artig immun ist z. B. Abutilon arboreum. Wird auf eine Pflanze von 
Abutilon arboreum ein buntes Reis von A. Thompsoni gepfropft und auf 
einen andern Zweig derselben Pflanze ein Reis von A. inc/icuin, so 
bleibt A. arboreum grün, das Indirnm-Rei^ wird aber durch die immune 
Unterlage hindurch infiziert. Bei drei Versuchen mit Larafcra arborea 
L. blieb jedoch das Indicuni-Iteis unbeeinflußt. 

Das infektiöse Virus entsteht nur im Lichte. Es scheint, daß 
für jede Malvaceensippe ein bestimmtes Maximum von Buntheit exi- 
stiert; ist dieses erreicht, so bewirkt auch gesteigerte Belichtung 
keine Zunahme der Buntblätterigkeit. Im blaugrünen und gelbroten 
Lichte blieben die Pflanzen auch nach dreimonatlicher Kultur bunt, 
im roten mehr als im blauen. Auf Sämlinge wird die Infektion nicht 
übertragen. 

Vei'suche mit Liguslrum cuUjare folii)^ anreovariegatis und Laburnnni 
vulgare chnjsophyUum erwiesen, daß auch hier die Buntblätterigkeit 



302 Referate. — Wagner, Weinbergdüngung; Barber, Znckerrohrkultur. 

auf einer infektiösen Chlorose, analog- derjenigen der Malvaceen, 
beruht. N. E. 

Wagner, Paul. Forschungen auf dem Gebiet der Weinbergdüngung. 

Arbeiten der Deutschen Landw.-Ges. Heft 124, Februar 1907. 

Eine Stallmistdüngung pro Weinstock, die einer Gabe von 400 dz 
für ein Jahr und Hektar entsprach, steigerte den Traubenertrag, der 
bei ungedüngt nur 0,73 kg betrug, auf 2,93 kg. Die mit Stallmist 
gedüngten Stöcke aber ertrugen nicht nur noch eine Düngung von 
6 g Salpeterstickstoff, sondern sie waren imstande, diese Düngung 
noch voll zu verwerten. Sie entwickelten sich erheblich üppiger und 
brachten einen Ertrag von 6,31 kg Trauben vom Stock. 

Bei einer gesteigerten Salpeterdüngung ohne Beihilfe 
A^on Stallmist wurde dagegen bei einer Gabe von 6 g Salpeterstick- 
stoff ein Ertrag von nur 3,51 kg Trauben vom Stock erzielt. Diese 
Salpetergabe war aber unter den vorhandenen Verhältnissen schon 
die höchstzulässige; denn es traten bereits Erscheinungen in der 
Entwicklung des Rebstocks ein, die eine Übersättigung mit Stickstoff 
erkennen ließen. 

Selbstverständlich sind nach Stickstoff hungernde Weinberge 
nicht imstande, reiche Traubenansätze zu vollkommener Ausbildung 
und normaler Reife zu bringen. Wo es an Stickstoff dermaßen 
mangelt, daß die Blätter schon frühzeitig ihre dunkle Färbung ver- 
lieren, da gibt es geringe Erträge und geringe Mostqualität. Stick- 
stoffdüngung wirkt dann in die Augen fallend. Holz-, Blätter- und 
Traubenbildung steigern sich, und der Most nimmt zu an Zucker 
und Extrakt; er vermindert seine Säure, und die Gärung wird be- 
günstigt. In großem Übermaß gegebene StickstoftVlüngung aber 
bringt wieder Gefahr. Übermäßige Salpeter- und Ammoniak- 
düngung verzögern die Reife des Holzes und der Trauben, ver- 
mehren die Neigung zu Pilzkrankheiten und zur Fäulnis und verur- 
sachen Gärungsergebnisse, die nicht günstig sind. 5 Parallelversuche 
im Jahre 1898 ergaben im Mittel einen Most, welcher enthielt: 
13,24700 Säure, wenn normale Stickstoffdüngung gegeben war, 
16,87 °/oo Säure, wenn um die Hälfte mehr Stickstoff gegeben war. 

K n i s c h e w s k y. 

Barber, C. A. Note on sugarcane cultivation with special reference to 
irrigated Delta Lands. (Zuckerrohrkultur in Beziehung zu 
Delta -Ländereien.) Sep. District Gazette, Supplement 1906. 
Verf. berichtet über die Resultate der Zucker rohrkulturen auf 
der Samalkota-Farm und gibt aus den dortigen Erfahrungen ge- 
wonnene Ratschläge. — Die erste Bedingung für erto'agfähige Plan- 



Referate. — Barber, Ziickerrohrkultur; Eckstein, Zoolog. Jahresbericht. 303 

tagen ist gutes und leiclit zu berieselndes Land, von dem das Wasser 
nach starkem Regen etc. auch leicht wieder abgezogen werden kann. 
Gewöhnliches Pflügen genügt nicht; man muß das Brecheisen an- 
wenden, um den Boden gut zu lüften und den Wurzeln eine genügende 
Tiefe zu schaffen. Diesem Aufbrechen muß reichlicher Dünger voraus- 
gehen. Gras und Unkraut, die am Rande des Feldes reichlich zu 
wachsen pflegen , geben einen guten Kompost wenn man sie häufig 
schneidet und schichtenweise abwechselnd mit Erde in große Gräben 
bringt. — Stecklinge sollte man nicht aus den Stammschößlingen 
(„ratoons") nehmen, sondern vom Rohr und zwar möglichst von der 
Spitze. Die Stecklinge müssen mit 2 — 3 Zoll Erde bedeckt und 
dürfen nur oben feucht gelialten werden. Man sollte immer in 
Reihen pflanzen, um später das Aufhacken etc. zu erleichtern. Sehr 
vorteilhaft ist das sog. „stoolplanting", wobei man die Wurzelballen 
der ausgegrabenen und zerschnittenen Pflanzen in 2 oder 3 Teile 
spaltet und von neuem einpflanzt. 

Die Berieselung muß aber vorsichtig gehandhabt werden; 
sie braucht in schwerem Boden nur etwa alle 10 Tage zu geschehen. 
Das Wasser in den Gräben soll mindestens 4 Zoll unterhalb der 
Beetoberfläche stehen. Auch muß kräftig g e d ü n g t werden, womög- 
lich mit Ölkuchen. Am besten, aber ziemlich teuer sind Erdnußöl- 
und Ricinusölkuchen. Man sollte in einem Zwischenraum von 2 
Monaten 2mal düngen. Die sehr schädlichen Schakale können 
durch Schlamm am Boden abgehalten oder durch Zuckerwasser an- 
gelockt und dann geschossen werden. 

Auf dieser Farm werden ca. 45 Varietäten gezüchtet und in 
kleinen Mengen an Interessenten abgegeben. In diesem Jahr (Januar) 
wurden die ersten Red Mauritius und Striped Mauritius an die Pächter 
verteilt. — • Es ist wohl selbstverständlich, daß man nicht von schäd- 
liclien Pilzen infiziertes Rohr auf dem Feld liegen lassen darf, son- 
dern es sofort verbrennen muß. 

Bei der Konservierung des ausgepreßten Saftes spielt Kalk- 
wasser eine große Rolle. G. Tobler. 



Eckstein, K., Zoologie. Jahresbericht für das Jahr 1905. Allg. Forst- 
und Jagdzeitung. 1906. Suppl. Frankfurt a. M. 4^ 18 S. 
Der leider etwas spät erschienene Jahresbericht gibt eine 
vorzüglich redigierte Übersicht über die wichtigsten forstzoologischen 
Arbeiten des Jahres 1905 in zoologischer Anordnung. Wenn auch die 
Jagdzoologie überwiegt, so enthält der Bericht doch sehr viel 
AVertvolles für den Phytopathologen. Besonders fordert er immer, 
wie seine Vorgänger, zum Vergleich auf mit der landwirtschaftlichen 



804 Referate. — Petri, Bakterien im Darm; Moritz, 27. Reblaiisdenksclu'ift. 

Phytopathologie, der natürlich selir zu Ungunsten letzterer ausfällt 
was in der verschiedenen Heranziehung der Zoologen zu beiden 
Disziplinen seine Ursache hat. Reh. 



Petri. L. Ulteriori ricerclie sopra i batteri che si trovano nell" intestino 
della larva della Mosca olearia. (Die Bakterien im Darme 
der Olf li egenlarve). In: Rendic. Accad. dei Lincei, Roma; 
1905. ser. V, vol. XIV, S. 399—404. 

Bereits 1904 angestellte und 1905 fortgesetzte Untersuchungen 
ergaben, daß in den vier Blinddärmen vor dem Magen der Larve 
von Daciis oleae Bakterien, bis zu 0,1 des Gesamtvolumens des Larven- 
körpers, vorkommen. Die Art entspricht dem Bacillus capsulatus Tri- 
folii Petri: sie scheidet eine Lipase in reichlichen Mengen aus. Da 
sich die Larve von Fettkörpern nährt, so ist eine Symbiose zwischen 
Larve und Bakterien nicht auszuschließen ; sie wäre auf die ergänzen- 
den metabolischen Eigenschaften der beiden Organismen basiert. 

Solla. 

Siebenundzwanzigste Denkschrift, betr. die Bekämpfung der Reblaiiskrank- 
heit 1904 und 1905, soweit bis zum I. Oktober 1905 Material dazu 
vorgelegen hat. Bearbeitet in der Kaiserl. Biol. Anstalt für Land- 
und Forstwirtscliaft. 128 S. 5 Lagepläne. 
Die Denkschrift behandelt: 1. Organisation der Reblausbe- 
kämpfung, 2. Stand der Reblauskrankheit im Reiche, 3. Stand der 
Rebenveredlungsstationen in Preußen, 4. Beobachtungen und Versuche 
betreffend das biologische Verhalten der Reblaus und 5. Stand der 
Reblauskrankheit im Auslande. 

Aus 4. Beobachtungen und Versuche, betreffend das bio- 
logische Verhalten der Reblaus (Auszug aus dem Berichte des 
Geh. Regierungsrats Dr. J. M o r i t z) sei Folgendes erwähnt: Diese 
Arbeiten wurden, wie in früheren Jahren, in einem Weinberge der 
Provinz Sachsen in der Zeit vom 13. Septeml)er Ins 5. Oktober 1904 
und vom 30. April bis 13. Mai 1905 ausgeführt. Im Gegensatze zu 
1903 konnten im Jahr 1904 zur Zeit der Beobachtungen so gut wie 
gar keine frischen Nodositäten gefunden werden; was davon beob- 
achtet wurde, erschien fast ausnahmslos abgestorben, geschwärzt und 
mehr oder wenigei- in Zerfall begriffen. Gleichzeitig mit dem Mangel 
an frischen Nodositäten machte sich auch ein außerordentlicher Mangel 
an N3^mphen geltend. Es konnten z. B. an 4 Tagen überhaupt keine 
Nymphen gefunden werden , obgleich die betreffenden Rebwurzeln 
über und über mit Rebläusen bedeckt waren. Diese Beobachtungen 
bestätigen die schon in früheren Berichten geäußerte Ansicht, daß 
ein zahlreiches Auftreten von Nymphen und damit auch von 



Referate. — Moritz, 27. Reblausdenkschrift; Secretaria da Agricultura. 305 

geflügelten Rebläusen nicht durch einen Mangel an Nahrung, 
sondern vielmehr durch ein reichliches Vorhandensein solcher mit- 
bedingt wird. In starkem Gegen satze zu dem geringen Auftreten 
von Nymphen und geflügelten Exemplaren stand im Herbste 1904 
das massenhafteVorhandensein der gewöhnlichen, ungeflügelten, wurzel- 
bewohnenden Form der Reblaus an den Reb wurzeln. Letztere er- 
schienen nicht selten wie mit einem gelben Überzüge bedeckt, dessen 
Hauptmasse aus jungen Tieren gebildet wurde. 

Die Nachforschungen nach geflügelten Rebläusen und ihren 
Nachkommen an den Rebenblättern , sowie nach den sogenannten 
Geschlechtstieren und dem Winterei führten auch im Berichtsjahre zu 
keinem Ergebnisse. 

Neben den biologischen Beobachtungen wurden die Versuche 
über die Wirkung verschiedener Desinfektionsmittel fortgesetzt. Dabei 
bewährte sich das Kresolwasser wiederum als außerordentlich 
wirksam. Versuche, dieses Mittel zur Desinfektion der zum Ver- 
pflanzen bestimmten Wurzelreben zu verwenden, ergaben, daß solche 
Reben gegen Kresolwasser ungemein empfindlich sind. Einige weitere 
Versuche betrafen die Aufnahme des Kresolgeruchs durch die Wein- 
trauben, welche in der Nähe mit Kresolwasser behandelter Flächen 
gewachsen sind. 

Die Beobachtungen, welche im Frühjahr 1905 ausgeführt wur- 
den, zeigten, daß die Reb wurzeln in der Nähe der Erdoberfläche mehr 
zerstört und weniger stark mit der Winterform der Reblaus besetzt 
waren als in größerer Tiefe. 

Eine Prüfung des von gewisser Seite als Mittel gegen die Reb- 
laus empfohlenen Kaliumpermanganates zeigte, daß Lösungen 
des letzteren Stoffes das Leben der Reblaus nicht mehr sondern eher 
noch weniger beeinträchtigen wie reines Wasser. 

R. Otto-Proskau. 



Secretaria da Agricultura, Commercio e obras publicas do Estado de Sao 

Paulo. 1903, 1904, 1905. 

Von den wichtigeren Arbeiten auf dem Gebiete der Phytopatho- 
logie seien hier folgende erwähnt: Die Untersuchung und Bestimmung 
einer Anzahl von Schildläusen, welche aus Rio de Janeiro durch Ver- 
mittelung von Carlos Moreira zugeschickt worden sind, darunter 
Fsciidüoiiidia trilohitiformh Green, Lepidosaphis becicii Newm, ('('ropIaxt(s 
Novacsi Hempel, Musolecaniuni iiipatum n. sp., Paralecaniuni niariai/uiii 
Ckll., unter den Diaspin ae, Pinnasjmhuxi Bouche, Aspidiotus cydoniae 
Comstock, Aspidiotiis dedrucfor Sign. Aspidiotus Pisai n. sp. und Aspi- 
diofus Morcirai n. sp. Die Kultur der Bohnen, welche namentlich in 
den letzten Jahren eine große Rolle spielte, wurde von verschiedenen 

Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. XVII. 20 



306 Referate. — Appel. Kartoffel- und Tomatenerkrankimgen. 

Krankheiten stark heimgesucht. Unter den Pilzen, welche besonders 
gefährlich werden können, sind zu erwähnen; Uromtices appendlculatns 
Link, Uromyces PJtaseoli Wint. i. Fhaseoloruin de Bary., Cercospora 
Cüluinitaris Ellis e Ev£rhart, Oidium erysiphoides Fr 

Unter den Baumwollkrankheiten sind besonders hervorgetreten 
die sogenannte Anthracnose, welche hervorgerufen wird durch 
CulletotricJuiiii Goasupü. Eine ausführliche durch Abbildungen erläuterte 
Beschreibung schildert den Verlauf der Erkrankung. Auch Bekämpfungs- 
versuche mit einer 2"/o Bordeaux-Brühe sind gemacht worden; die 
Resultate Avaren befriedigend, doch dürften weitere praktisch durch- 
geführte Bekämpfungsversuche noch wünschenswert sein. Der Kaffee 
hatte besonders von tierischen Feinden viel zu leiden. Von den letzteren 
liaben namentlich die Zikaden grosse Verheerungen angerichtet. 

V. F a b e r. 



Appel, 0. Neuere Untersuchungen über Kartoffel- u. Tomaten-Erkrankungen. 

Sond. Jahrber. d. Ver. d. Vertr. f. angew. Bot. III. 190G. 

In dem abnorm trocknen Sommer 1904 waren die im all- 
gemeinen gefährlichsten Kartoifelkrankheiten, besonders die Phi/toph- 
tho7'a-Fä,n\e und die Schwarzbeinigkeit, fast nirgends vorhanden ; 
dagegen machten sich einige andere Schädigungen, die sonst von 
diesen schnell verlaufenden Krankheiten unterdrückt w^erden, um so 
bemerkbarer. Sfysanus Steinonitis verursachte Faulflecke an Knollen : 
runde, etwas eingesunkene, 7^ — 1 cm große, gebräunte Stellen, die 
wenig in die Tiefe gingen. Der Pilz wächst sehr langsam ; da aber 
seine Conidien in kleinen Wunden leicht keimen, kann er dadurch 
verhängnisvoll werden , daß er anderen Parasiten den Eingang- 
erleichtert. Sehr häufig auf den Schalen der Knollen war P/iellojiii/ces 
sclerotiopjiorus Frank, dessen Conidienform schon als Spondylodadium 
af)'ovirf)is von Harz beschrieben worden ist. Spielt als Krankheitserreger 
bei uns keine wesentliche Rolle. Schädlicher zeigten sich Milben, von 
denen bei Hhizoylyphm cchhiopuH der Nachweis erbracht wurde, daß 
sie lebende Kartoffelzellen zerstören können. Besonders gefährlich 
werden sie als Überträger von Bakterien. 

Bei Tomaten trat eine epidemische Erkrankung der Früchte 
durch Fusarium erubcsceiis Appel und v. Oven auf. 

In dem normalen Sommer 1905 gab die weite Verbreitung der 
J'hyfopJithoro, besonders in Norddeutschland, Gelegenheit zu Beobach- 
tungen über die Empfänglichkeit der verschiedenen Sorten für den 
Pilz. Es wurden fast alle Sorten vorzeitig durch die Phytophlhora 
zum Absterben gebracht, und es zeigte sich, daß die Zeit des 
Befalles und der Vernichtung des Krautes im allgemeinen parallel 



Referate. — Appel, Kartoffel- und Tomatenerkrankungen. 307 

mit der V egetationsd auer der einzelnen Sorten geht; d. h., daß 
die frühesten Sorten zuerst, die späteren aber ungefälir in der Reihen- 
folge ihres Ausreifens vom Pilze angegriffen werden. Da die späten 
Sorten ihre Vollreife und damit die Zeit dergrössten Pilz- 
empfänglichkeit jedoch erst zu einer Zeit erreichen, wo die 
schon kühlere Witterung das Pilzwachstum bereits etwas beein- 
trächtigt, so empfiehlt es sich trotzdem, zur Verhütung der Plnjtoph- 
thora späte Sorten zu pflanzen, oder auch sehr frühe, die schon 
ausgereift sind, ehe die eigentliche Epidemie beginnt. 

Auch Tomaten litten stark durch Phyiophihora . Die Blattroll- 
krankheit der Kartoffeln, bei der, je nach der Stärke des Befalls, alle 
Blättchen oder nur die oberstenvom Rande nach derMittezusammengerollt 
und oberseits rötlich verfärbt, unterseits mit einem bleigrauen Schimmer 
erscheinen, ist eine Gefäß krank hei t. In den gebräunten Gefäßen 
der Stengel läßt sich von unten bis oben ein Mycel nachweisen, das 
Fmariuin-ComAiew entwickelt, aber nicht identisch ist mit Fusarium 
oxysporium, dem Erreger einer von Smith und Swingle als „dry 
rot" beschriebenen Kartoffelkrankheit. Das Mycel geht nicht in die 
Blattstiele und Blätter, wohl aber in die Knollen über, deren Stärke- 
speicherung durch die Verstopfung der gelblich verfärbten Gefälle 
stark beeinträchtigt wird. Die Krankheit kann durch die Saatknollen 
fortgepflanzt werden. 

Ebenfalls eine ausgesprochene Gefäßkrankheit ist die Bakterien- 
ringkrankhei t , die vornehmlich durch den Boden verbreitet wird 
und deren Erreger durch Risse und Wunden der unterirdischen 
Stengelteile oder durch die beim Schneiden der Saatknollen verletzten 
Gefäße eindringen. Die Stengel werden glasig und braunfleckig, 
einzelne Triebe welken und vertrocknen. Beim Durchschneiden zeigen 
die Knollen infolge der Bräunung der Gefäße einen braunen Ring. 
Häufig erhalten derartige Knollen nicht den normalen Korkabschluß 
am Stielansatz, so daß Mikroorganismen eindringen können, die eine 
Fäule von innen nach außen herbeiführen. Oft lassen sich aber die 
nicht weichfaulen, sondern zunderig trocknen Kartoffeln äußerlich 
nicht als krank erkennen, werden zur Aussaat benutzt und verbreiten 
die [{Krankheit weiter. Die daraus entstehenden Pflanzen sind 
schwächlich und gehen bald ein, so daß allmählich ein bedeutender 
Ausfall erfolgt. Um einer Weiterverbreitung der Krankheit vorzu- 
beugen, sollten, wo sie sich einmal gezeigt hat, nur frisches Saatgut 
und ungeschnittene Knollen verwendet w^erden ; mindestens sollten 
aber die Kartoffeln zwei Tage vor dem Auslegen geschnitten werden, 
damit ein genügender Schutz durch Verkorkung der Zellwände unter 
der Wundfläche eintreten kann. 



308 Referate. — Petch, Pilze verschiedener Tenuitennester. 

Sehr liäuüg wurden L e ii t i c e 1 1 w u c li e r ii n g e ii beobachtet, 
die den verschiedenen Fäulniserregern den Einlaß in die Knollen 
ermöglichen. H. Detmann. 



Petch, T. The fungi of certain termite nests. (Die Pilze ver- 
schiedener T e j- m i t e n n e s t e r. ) Repr. froni the „ Annais of 
the Roy. Bot. Gard.," Peradeniya, Vol. III, Part. 2, 1906. M. 16 Tat. 

Das Vorkommen von Pilzen in Termitennestern ist seit langem 
bekannt. Auf Ceylon sind sie bis jetzt nur in den Nestern erd- 
bewohnender Arten, nicht bei den auf Bäumen lebenden Termiten ge- 
funden worden. Hier handelt es sich um die erdbewohnenden, hügel- 
bauenden Arten Teriiws rcdeiiianiii Wasm. und Terxies ohseunrcjn^ Wasm. 

Die Nester, teils unter der Erde, teils in Hügeln, bestehen au>< 
einzelnen Kammern , deren jede fast ganz durch ein braunes oder 
graues Gebilde ausgefüllt ist, das in der Gestalt einem groben Bade- 
schwamm ähnlich und von zahlreichen, mit einander in Verbinduug 
stehenden Gängen durchsetzt ist. Diese Ballen (combs) bestehen aus 
vegetabilischen Substanzen, den Exkrementen der Termiten, und sind 
mit einem feinen Pilzmycel bedeckt, das unzählige kleine, weiße, 
gestielte oder aufsitzende Köpfchen trägt. Die Köpfchen bestehen 
aus verzweigten Hyphen, die runde oder ovale Zellen tragen; die 
runden keimen nicht, die ovalen sehr reichlich, doch ist es nicht ge- 
lungen, wieder Köpfchen daraus zu züchten. Wenn der Ballen älter 
wird, wächst ein Agaricu^ daraus hervor, der in zwei Formen auf- 
tritt. Die eine ist von verschiedenen Mykologen zu Leiifi)mx, (h//.;/bia, 
Flufeus, Pholiota oder Flariuuula gestellt worden, die andere zu Arniil- 
laria. Der Pilz entwickelt sich in einem schleimigen Velum univer- 
sale und ist eine modifizierte Volvaria. Unter einer Glasglocke bilden 
sich auf dem Ballen A0/A^>7a-Stromata aus , zuweilen auch Skle- 
rotien , vermutlich von XijJaria nigripes. Nach anhaltendem Regen 
wächst Xylaria nigrijK'H auch aus verlassenen Nestern hervor. Auf 
Ballen , die aus den Nestern genommen Avaren , wurden aucli noch 
Mucor , Thamaidium j (Jephalospoiinin und Peziza gefunden. Da diese 
Pilze im Neste nicht festgestellt werden konnten, ist es wahrschein- 
lich, daß die Termiten fremde Pilze „ausjäten". Das Material für 
die Ballen wird vielleicht bei dem Durchgang durch den Verdauungs- 
kanal der Termiten sterilisiert, sodaß nur bestimmte Pilze gleichsam 
in Reinkulturen darauf sich entwickeln können. Vermutlich dienen 
die Köpfchen den Termiten zur Nahrung, ebenso wie die ..Kohlrain- 
köpfchen" bei den Blattschneidin-ameisen. Wahi'scheinlich sind die 
Köpfchen der Termitennester und die Kohlrabihäufchen Teile eines 
normalen Mycels, deren Gestalt nur in geringem Maße, wenn über- 
haupt, durch die Insekten modifiziert ist. Dem Anschein nach ge- 



Laubert, Erkrankung' des Rettichs; Kirchner, Bericht. 309 

hüieii die Köpfchen zu lOfraria; doch hat sich dies experimentell 
nicht nachweisen lassen, N. E. 

Laiibert, B. Über eine neue Erkrankung des Rettichs und den dabei 

auftretenden endophyten Pilz. Sond. Arb.Kais. Biolog. Anst. für Land. 

und Forstwirtschaft, Band V, Heft 4. 1906. S. 212. 

Bei der mikroskopischen Untersuchung des schwarzverfärbten 

Fleisches eines kranken Rettichs fand Verfasser einen endophyten 

intercellular wachsenden Pilz, dessen querwandfreie HyphenHaustorien 

besitzen, die in die Zellen hineindringen. Der Verfasser macht den 

anscheinend zu den Phycomyceten gehörenden Pilz fUr die Erkrankung 

des Fleisches verantwortlich. H. Klitzing. 



Kirchner, 0. Bericht über die Tätigkeit der K. Anstalt für Pflanzen- 
schutz in Hohenheim im Jahre 1905. Sonderabdruck a. d. „Wochen- 
blatt f. Landwirtschaft" 1906, Nr. 16, 20 S. 
Die im letzten Jahresbericht besprochenen Versuche über die 
Rost- und Brandkrankheiten der Getreide, sowie über die Wirkungs- 
weise der Bordeauxbrühe beim Bespritzen von Kartoffeln wurden fort- 
gesetzt; neue Versuche wurden angestellt über die Wirkung ver- 
schiedener Kupfervitriolpräparate und einer Reihe anderweitiger, neuer- 
dings empfohlener oder in den Handel gebrachter Bekämpfungsmittel 
von Pflanzenkrankheiten und tierischen Schädlingen. 

1. Getreide. Es wurden innerhalb zweier Jahre, mit Einschluß 
der im Jahre 1904 untersuchten, 164 Weizen-, Dinkel- und Enimer- 
sorten auf ihre Festigkeit gegen Steinbrand geprüft. Der Er- 
folg der Ansteckung, d. h. die Zahl der geernteten brandigen Ähren, 
war viel größer als im vorhergehenden Jahre. Besonders die Winter- 
weizen, die im Vorjahre durchschnittlich nur etwa 2 — 2,5"/o brandiger 
Ähren geliefert hatten, waren diesmal so heftig brandkrank, daß die 
Brandähren im Durchschnitt gegen 50°/o der Ernte betrugen und in 
einzelnen Fällen über 60 und selbst ca. Tö^/o erreichten. Auch 
Dinkel und Emmer waren stark brandig geworden. — Die Beob- 
achtungen über den Grad des Auftretens von Rost an dem großen, 
im Hohenlieimer botanischen Garten angebauten Getreidesortiment 
ergaben, daß das Jahr 1905 das schlimmste Rost jähr in dem drei- 
jährigen Beobachtungszeitraum gewesen war, mit alleiniger Aus- 
nahme des Roggenrostes. Die Weizenarten waren fast l'/a mal so 
stark rostig als 1903 und fast 272 mal so stark als 1904, der Roggen 
nur wenig mehr als 1903 und nur '^s rnal so stark wie 1904. Die 
Gersten zeigten ungefähr l^/s mal so starken Rostbefall wie in den 
Jahren 1903 und 1904. 

Wie im Vorjahre waren die Winterroggen mit Braunrost (P//'r///m 



310 Kirchner, Bericht; Appel und Gassner, Brand des Hafers. 

dispersa Erikss.) und Scliwarzrost (P. gramink Pers.j, die Sommerroggen 
nur mit Braunrost besetzt; bei ersteren war der Befall schwächer, bei 
letzteren ebenso stark wie im Vorjahr; besonders der Schwarzrost 
am Winterroggen trat 1905 weniger (14°/ü) auf als im Vorjahr (297o). 

Der im Jahre 1905 beobachtete Gerstenrost war ausschließlich 
der Zwergrost (Pucchiia simplex Erikss. und Henn.) ; er trat in fast 
doppelt so starkem Umfange auf wie in den beiden Vorjahren. 

2. Kartoffeln. Wie im vorigen Jahre trat die Pkiitojihthora sehr 
wenig auf. Die Versuche über den Einfluß des Bespritzens mit 
Bordeauxbrühe auf die Entwicklung und den Ertrag der Kartoffel- 
pflanzen — abgesehen von dem Befall mit Fhiitophthora ergaben in 
der Hauptsache folgendes: durch 3maliges Bespritzen mit '2-, 1-, 2- 
und 370 Bordeauxbrühe wurde gegenüber den unbesprizten Pflanzen 
eine Verlängerung der Vegetation und infolgedessen eine Steigerung 
des Knollenertrages erzielt. Im Hei-bst starben zuerst die Reihen 
der unbespritzten Pflanzen ab, darauf die mit ^''270 Brühe gespritzten, 
zuletzt wurden ungefähr gleichzeitig die übrigen Pflanzen trocken. 
Setzt man den Knollenertrag der ungespritzten Reihen = 100, so 
wurden geerntet bei Anwendung von ^j-i^jo Bordeauxbrühe 1 12, bei 
Anwendung von i7o 122, bei Anwendung von 270 117 und bei An- 
wendung von 370 HO. Demnach hat also die Bespritzung mit 
170 Brühe am günstigsten auf die Entwicklung der Kartoffelpflanze 
gewirkt, und da diese Konzentration auch zur Unterdrückung der 
Phytophthora-K.v2a\\ih.e,ii vollkommen ausreicht, so ist ihre Anwendung 
in jeder Hinsicht empfehlenswert. 

Besondere Untersuchungen wurden ferner angestellt über die 
Wirkung von neu in den Handel gebrachten Pflanzenschutzmitteln, so 
eines Kupferpräparates von ähnlicher Zusammensetzung wie Bordeaux- 
brühe, ferner von „Baumschutz", „Dendrin", „Merkasol'-, „Acetylen- 
tetrachlorid", „Mirakulin", „Pinol" u. a. R. O tto-Proskau. 



Appel und Oassner. Der Brand des Hafers und seine Bekämpfung. 

K. Biolog. Anst. f. Land- und Forstwirtsch. Flugbl. Xo. 3H. IHOG. 
Die Verfasser heben u. a. hervor, daß auch ein geringer Brand- 
befall beim Hafer beachtenswert ist, da durch das Zusammentreffen 
verschiedener Umstände im nächsten Jahre eine starke Epidemie 
auftreten kann. Wir hören dann näheres über das Krankheitsbild, 
die Biologie und die Bekämpfung des Flugbrandpilzes. Hieran 
schließt sich eine kurze Beschreibung des gedeckten Haferbrandes, 
der bei uns weniger häuflg ist. Die Bekämpfung ist auch hiei' dieselbe 
wie beim Haferflugbrand, füi- welchen Zweck sich das Formaldehyd- 
verfahren u)nl das Heißwasserverfahren ganz besonders bewährt haben. 

H. K 1 i tz i ny:. 



Referate. — Aderhold, Kirschensterben; Aderhold, Zwetschensterben. 311 

Aderhold, R. und Riihland, W. Über ein durch Bakterien hervorge- 
rufenes Kirschensterben. Cent. f.Bakt. 2 Abt. Bd. XV. 1905. S.37B. 
Verf. untersuchten eine Krankheit , die unter den Symptomen 
des „Gummiflusses" Kirschbäume befällt und zum Absterben 
bringt. Es gelang, aus dem Gummi einen Mikroorganismus zu iso- 
lieren, den die Verf. als Bacillus sjiongiosus beschreiben und auf die 
Ergebnisse ihrer Infektionsversuche hin als Krankheitserreger an- 
sprechen . K tl s t e r . 

Aderhold, R. Über das Zwetschen- und Pflaumensterben, besonders in 
Finkenwärder. Sond. Hannov. Land- u. Forstw. Ztg. Nr. 42, 1906. 
Junge Pflaumen- und Zwetschenbäume gingen, ein oder einige 
Jahre nach dem Pflanzen plötzlich ein. Die Erscheinung glich äußer- 
lich völlig dem durch Bdcilliis spotKiiostt^ verursachten Bakterien- 
brande der Kirschen. Auch in der Rinde der Pflaumenbäume 
wurden große Schwärme von Bakterien gefunden, und es ist anzu- 
nehmen, daß diese Krankheit ebenfalls bakterieller Natur ist. Die 
an einigen Orten Hannovers und in Finkenwärder für das Pflaumen- 
sterben verantwortlich gemachten Borkenkäfer treten augenscheinlich 
nur sekundär auf. Zweifellos haben die großen, oft von Überwallungs- 
rändern umgebenen Brandstellen das Absterben starker Äste oder 
ganzer Stämme herbeigeführt; an den geschädigten Bäumen haben 
sich dann Borkenkäfer in größerer Zahl eingefunden. In Dahlem 
wurden sie nur ganz vereinzelt beobachtet. 

Ebenso wie bei dem Kirschenbrande ist auch hier, zur Verhütung- 
weiterer Erkrankungen, sorgfältio-es tiefes Ausschneiden der Brand- 
stellen anzuraten, ferner Bestreichen der Wunden mit Steinkohlen- 
teer und Entfernen alles kranken Holzes. H. Detmann. 



Stranipelli, \. Esperienze intorno alla malattia del frumento dovuta 

airUstilago Carbo. (Versuche über den Brand des Getreides.) 

In: Rendic. Acc. Lincei, vol. XV, II, S. 211-213. Roma 1906. 

Verf. pflückte Ende Mai Getreideähren, welche er innerhalb 

Pergamentrollen, die mit Baumwolle zugestopft waren, reifen ließ. 

In eine der Rollen wurden Sporen des Brandpilzes hineingeschüttet. 

Die mittlerweile gereiften Körner wurden in wohlsterilisierte Erde 

in Töpfe, ausgesät, letztere mit 1,6 m hohen Prismen zugedeckt, 

von welchen abwechselnd die Wände aus Glas und aus dichter Gaze 

in doppelter Lage hergestellt waren. Die Prismen wurden oben mit 

einer Glasscheibe zugedeckt. Die Begießung der Pflanze erfolgte 

ohne die Prismen abzuheben, mittelst eines Zuleitungsrohres. und es 

wurde dazu gekochtes Wasser genommen. 

Die aufdrehenden Pflanzen waren ki-ank nur wenn sie von Körnern 



312 Referate. — Strampelli, Getreidebrand; ßubäk, Infektionsversuche. 

abstammten, welche mit Brandsporen reii geworden waren; die übrigen 
blieben gesund. Die Infektion der Körner erfolgt somit während 
der Reifeperiode, durch Eindringen des Pilzkeimes in die Samen- 
knospen. (Vergl. Eriksson für Rostpilze und Hecke für Brand- 
pilze.) Solla. 

BiibAk, Fr. Infektionsversuche mit einigen Uredineen. III. Bericht 
(1904 u. 1905). Sond. Centralbl. f. Bakt., II. 16. B. 1906. S. 150. 
Von den gewonnenen Resultaten sei hier folgendes angeführt : 
1. Zu Pncciiiia tirgei/tata (Schultz) Winter gehört ein Aecidium von 
Adoxa mit orangegelben Sporen. Das Aecidienmycel dieser Puccinia 
perenniert aber nicht in Adoxa. 2. Das Aecidium von Banunculus 
iHirko)HHs gehört zu Uronujces Poae auf Poa praleiisis. 3. Vincetoxicuin 
ofpcinale ließ sich erfolgreich mit einem Peridermium Pini (Willd) f. 
corticoht infizieren, [Cronartiuiu asclepiadeum (Willd) Fr.]. 4. Das 
Aecidium Seseli Nießl von Seseli (jlaueum gehört zu üromi/ces graminis 
Nießl auf Melica cilicda. 5. Der Zusammenhang zwischen Aecidium 
><aiuiHimjlentum Lindr. und Puccinia Poli/goni aiiiphibii Pers, wurde be- 
stätigt. (). Puccinia punctaia Link von iitdiuiii silr(dicuiH ließ sich nicht 
auf Galiuni Mo/higo und Galiunt reruiii übertragen. Puccinia von Galium 
MoUu(/i) ließ sich erfolgreich auf Galiutn MoJJugo und (j. verum, aber 
nicht auf G. silraticum übertragen. 7. Die Zugehörigkeit von Aecidium 
coiu Ulnare Kühn zu Cah/ptospora Goepp<rtiana Kühn wurde bestätigt. 
8. Bemerkung betreffs Pucciniastrum Chawaoierii Rostrup. 9. Die Uredo- 
sporen von Melampjsorello Sipnphi/ti (DC) Bubäk von Symphytum tuberosum 
können Symphytum oßcinale nicht infizieren. Die Aecidiosporen, die 
bei der Infektion aus den Teleutosporen von Symphytum tuberosum 
entstanden sind, können die Blätter von SympJi. fuherosuni und Symph. 
officinale nicht infizieren. 10. Versuchspflanzen von Weißtannen, 
Fichten und Kiefern ließen sich nicht durch Hyalopsora Polypodii 
Dryopteridis (Moug. et Nest.) Magn, infizieren. 11. Uroniyces Ranunculi- 
Festucae Jaap ist von üromyces Festiicae Syd. morphologisch verschieden. 
12. Aus einem Aecidium von Ranuncuhis Ficarin ließ sich auf Poa 
pratensis Üromyces Poae erziehen, 13. Die biologischen Verhältnisse 
von üromyces AlchemiUae (Pers.) Lev. sind noch nicht aufgeklärt. 
]4. Infektionsversuche auf Fichten, Tannen und Kiefern mittels 
l'urriiiiastrum (Jirccae (Schum.) Schroeter waren erfolglos. 15. Das- 
selbe gilt für einen gleichen Versuch mit Pucciniastrum E/tilobii (Pers.) 
Otth. Laubert (Berlin-Steglitz). 

Hiibäk, Fr. Bericht über die Tätigkeit der Station für Pflanzenkrank- 
heiten und Pflanzenschutz an der königl. landwirtsch. Akademie in 
Tabor (Böhmen) im Jahre 1905, Sond. „Zeitschr. f. d, landwirtsch. 
Versuchswesen in Osterreich'" 1906. S. 1 — 3. 



Referate. — Bubäk. Bericht; Buller. Fäulnis; Pegliou. Maulbeersaatpfl. 313 

Ein ganz kurzer Bericht über die Aufgaben dieser Station, die 
am 1. April 1903 eröffnet wurde. Von den angestellten Versuchen 
seien nur die Infektionsversuche mit Rostpilzen erwähnt; u. a. gelang 
es, den genetischen Zusammenhang zwischen Uroinijces Festncae Syd. 
mit einem Aecidium auf Ranuncidus biilbosus und eines Aecidiums von 
RftiiancxlKs Ficaria mit [Iroi>ii/ces Poae auf Poa pratensis nachzuweisen. 

Laubert (Berlin-Steglitz). 



Buller, A. H. R. The destruclion of wooden paving blocks by the fungus 

Lentinus lepideus. Fr. (Fäulnis des Holzpflasters). Journal 
of Economic Biology 1905, Vol. I, S. 1. 

Verf. fand, daß das Faulen der hölzernen Pflasterung 
in Birmingham durch die Agaricine Lentinus Jepideus verursacht werde. 
Auf der Straße konnten begreiflicherweise keine Fruchtträger auf- 
kommen oder sie wurden doch in den ersten Anfängen zerfahren 
oder zertreten. Dagegen fruchtete das Mycel reichlich und leicht 
in der feuchten Kammer. Die Sporen keimten besonders leicht in 
Dekokt von Pferdemist und von Kiefernholz. Der Pilz wirkt ganz 
ähnlich wie Meridius lacrymans: das Holz wird rot und bei Nässe 
schwammig, beim Austrocknen mürbe und brüchig. Die Zellulose 
verschwindet, verholzte Substanz bleibt zurück. 

Diese Pflasterklötze waren zwar vor dem Auflegen mit Kreosot 
getränkt worden, aber nur oberflächlich. Sobald die obersten Schichten 
abgenutzt waren (Verf. sah Pflasterklötze, die in ca. 14 Jahren von 
6 Zoll auf 2,5 Zoll Dicke reduziert worden w^aren), konnten die 
Sporen eindringen und keimen, wohl auch begünstigt durch das be- 
ständige Sprengen der Straßen. 

Verf. empfiehlt, die Klötze durch völliges Durchtränken mit 
Kreosol oder einem ähnlichen Antisepticum zu schützen. Allerdings 
würden die Mehrkosten mindestens 15 7o betragen, die aber vermut- 
lich durch die Ersparung an Reparaturen kompensiert w-erden würden. 

G. Tobler. 

Peglioii, y. Moria di piantoni di gelso cagionata da Gibberella moricola 
Sacc. (E i n g e li e n von Ma ulbee r- Sa a tp f lanzen verur- 
sacht von G. m.). In: Rendic. Accad. Lincei. XV, S. ()2 - 63. 
Roma 1906. 

Von 600 im Frühjahr eingesetzten Pflänzchen von Monis alba 
in der Nähe von Rovigo gingen im Laufe des Jahres (1905) alle zu 
Grunde. Die Pflänzchen waren 4 Jahre alt und alle veredelt; in 
keinem Falle ließ sich das Eingehen derselben auf schlechte Behand- 
lung noch auf Wurzelfäule zurückführen. Bei allen war aber die 
Rinde in der Höhe des Bodens desorganisiert, sogar zerfetzt. Ent- 



314 Referate. — Reh, Die Rolle der Zoologie in der Phytliopatliologie. 

lang des unteren Teiles des Stammes traten die Perithecien von 
(Tihherella Dioricola (D. Not.) Sacc. zugleich mit den roten Fruchthäuf- 
chen des mit ihr in genetischem Zusammenhange stehenden Fvsaviniit 
lateritium auf, durch welchen Parasitismus die Triebe der Maulbeerbäume 
abwelken (wie Briosi und Farneti nachgewiesen). Auf einigen 
Stämmchen waren auch die Perithecien einer Xecfria-Kvi zu sehen. 
Verf. ist der Ansicht, daß die ungünstige FrUhlingswitterung 
eine Prädisposition zur Infektion in den Pflänzchen bewirkt habe. 
Daher empfiehlt ei', das Einsetzen nicht allzu frühzeitig vorzunehmen, 
die Pflänzchen von allen schadhaften Organen zu befreien und deren 
Stamm und Wurzel mit einer 1 "/oigen Kupfersulphatlösung zu be- 
pinseln. Solla. 

Reh, L. Die Rolle der Zoologie in der Phytopathologie. S. A. a. d. 

„Ztschrift f. wissenschaftl. Insektenbiologie" Bd. 1, Heft 7. 

In vorliegender Abhandlung will der Verf. den Nachweis er- 
bringen, daß dem Zoologen in der Pathologie die Hauptrolle zufalle. 
(Vergl. S. 307.) „Wenn wir Zoologen also „die führende Rolle" in 
der Phytopathologie beanspruchen würden, so hätten wir unzweifelhaft 
Berechtigung dazu." An einer anderen Stelle (S. 305j gelegentlich 
einer Gegenüberstellung der bei den einzelnen Krankheiten der Kultur- 
gewächse in Betracht kommenden tierischen und pflanzlichen Erreger 
und Abwägen derselben nach ihrer Bedeutung, kommt Reh zudem 
stolzen Resultat, daß „die Zoologie auf der ganzen Linie Siegerin 
geblieben" ist. Den Anlass zu dieser Abrechnung Reh's mit 
den Botanikern hat der bekannte Aufsatz v. Tubeuf's gegeben, 
in dem dieser u. a. sagt: „Der Botanik wird immer die führende 
Rolle zufallen, weil sie uns die normale Pflanze und ihre Physiologie 
kennen lehrt. Der Botaniker wird also auch stets berufen sein, die 
Diagnose der Krankheit zu stellen. Er wird auch am meisten mit 
der Kultur der Pflanze vertraut sein." 

Nach der Ansicht des Referenten (Deutsche Laiidw. Presse 1906, 
No. 62) ist eigentlich der ganze Streit darüber müßig, wer berufen 
sei, Pflanzenschutz zu treiben. Die Hauptsache bleibt doch, daß 
der Betreffende in Ausübung seines speziellen Berufes weder Land- 
wirt, noch Botaniker, noch Zoologe, sondern eben einzig und allein 
ein g u t e 1- P f 1 a n z e n a r z t ist. 

Wir gehen dennoch auf Reh's Ausführungen ein. 

Zunächst sei darauf hingewiesen, daß Verf. ständig Pflanzen- 
schutz und Phytopathologie zusammen wirft. Schon im Titel des 
Aufsatzes „Die Rolle der Zoologie in der Phytopathologie" drückt 
sich dieser Irrtum aus. 



Referate. — Barber, The varieties of cultirated pepper. 315 

Die Pathologie ist doch nichts anderes als die anatomische 
und physiologische Kenntnis des kranken Pflanzenkörpers; sie 
hat also nichts mit der rein praktischen Heilkunde zu tun, die wir 
Pflanzenschutz nennen! Sehr viele vom ökonomischen Stand- 
punkte aus äußerst wichtige Krankheiten, die der „Pflanzenschützler'- 
(ein Wort Reh's S. 306) bekämpfen soll, interessieren den theoretischen 
Pflanzenpathologen nur sehr wenig, da dabei weder beachtenswerte 
physiologische Vorgänge noch interessante anatomische Gewebe- 
änderungen vorkommen. S. 300 sagt Reh: „Was nützet uns alle 
Kenntnis des normalen Kohlkopfs und seiner Physiologie, wenn er 
von den Kohlraupen verwüstet w-ird?'' Nun wird aber jeder- 
mann einsehen, daß man eine solche Radikalerscheinung, bei 
der durch Tierfraß von einer Pflanze überhaupt nichts mehr 
übrig bleibt, nicht eine Krankheit nennen kann. Wenn Reh 
eben die Trennung von Pathologie und Pflanzenschutz berück- 
sichtigt hätte, würde er nicht sagen, daß das, was man 
allgemein als pflanzenpathologische Fragen bezeichnet, „für die 
Phytopathologie nur sehr wenig praktische Bedeutung habe" (S. 300). 
Im selben Zusammenhange sagt Reh: ,, Trotzdem übrigens die Botanik 
in Deutschland schon seit mehr als 20 Jahren die Phytopathologie 
beherrscht (!), liegen verhältnismäßig nur sehr wenige Arbeiten über 
jene botanisch-physiologischen Fragen vor." — Weitere Angriffe 
gegen die Botanik folgen. Darunter die Bemerkung, daß er zahl- 
reiche Bekämpfungsversuche gegen Insekten und Pilze unternommen 
habe, von denen „weitaus die meisten von bestem Erfolge gekrönt" 
waren, während er „Versuche von botanischer Seite kenne, die aus- 
nahmslos dieselben Erfolge hatten wie Dr. Eisenbarths Kuren. *• 
An einer anderen Stelle sagt er über die „Vorherrschaft der Botanik 
im Pflanzenschutze": „Wenn die Botanik trotzdem die „führende 
Rolle" beansprucht, so maßt sie sich eben eine Rolle an, auf die 
sie keinen Anspruch hat. Und ich scheue mich nicht, das harte 
Wort auszusprechen, daß es im Interesse der Botanik liegt, diesen 
unwürdigen Verhältnissen ein Ende zu machen und sich mit dem 
zu bescheiden, was ihr gebührt." Im Interesse der Botanik ist es 
notwendig, derartigen Anschauungen entgegenzutreten. 

W. F. B r u c k - Gießen. 

Barber, C. A. The varieties of cultioated pepper. Dep. ot Agric. 
Madras 1906, Vol. III, Bull. Nr. 56. 

Barber erwähnt eine anscheinend neue Krankheit des Pfeffers. 
In einiger Entfernung vom Boden wiesen die Ranken kahle, blattlose, 
rostfarbige Stellen auf. Die Oberfläche der Zweige wai' von un- 
zähligen Schildläusen der Gattung Mifylaspis besetzt. Zuweilen waren 



316 Rezensionen. 

diese Scliildläuse von zwei verschiedenen Pilzen befallen : auch tie- 
rische Feinde scheinen ihnen nachzustellen. Die ungünstige trockene 
Witterung im Frühsommer mag die Vermehrung der Schildläuse be- 
günstigt haben, während das Wachstum der Pfefferranken darunter 
litt und ihre Widerstandskraft geschwächt wurde. Die darauf fol- 
o-enden Regengüsse förderten die Entwicklung der Pilze. N. E. 



Rezensionen. 



Die Lag-eruug' der (Jetreicle. Entstehung und Verhütung mit besonderer 
Berücksichtigung der Züchtung auf Standfestigkeit. Von Prof, Dr. ('. 
Kraus in München. Stuttgart 1908. Eugen Ulmer. 8". 426 S. Preis 
geb. Mk. 13.—. 
Es liegen hier die Resultate vieljähriger und vielseitiger, gewissen- 
hafter Studien vor, die eine wesentliche Erweiterung dadurch erfahren haben, 
daß der Verfasser als Oberleiter der Saatzuchtanstalt in Weihenstephan sich 
mit der Getreidezüchtung direkt beschäftigt hat, bei der die Rücksicht auf 
die Standfestigkeit der Halme einen hervorragenden Zielpunkt der Züchtung 
bildet. Verf. hebt nun hervor, daß die Art und Weise der Lagerung der 
Halme ganz verschieden sich gestaltet und daß die früher als allgemein 
vorhandene Ursachen hingestellten Faktoren (Kieselsäuretheorie, Etiolierungs- 
theorie) eben nur zeitweise zur Geltung kommen und Einzelfälle darstellen. 
Darum beginnt die Einleitung des Buches nach Feststellung des 
Begriffes der Lagerung mit einer Aufzählung der besonderen ITrsachen des 
Niederlegens der Halme (Verpilzung, Windbruch, Frostschäden, Schneebruch 
u. s. w.j. Der erste Abschnitt beschäftigt sich mit der Standfestigkeit der 
Getreidehalme, der zweite mit der Ausbildung der Eigenschaften der Stand- 
festigkeit unter dem Einfluß äußerer Ursachen. Im dritten Abschnitt werden 
die Vorgänge bei der Lagerung, also das mechanische Verhalten der Halme 
beim Lagergetreide abgehandelt, wobei Biegungsversuche und sonstige ver- 
gleichende Bestimmungen an gelagerten und nicht gelagerten Halmen in 
großer Anzahl vorgeführt werden. 

Während diese Abschnitte vorwiegend wissenschaftlicher Natur sind, 
bietet das letzte Kapitel „Die Verhütung des Lagerns" hervorragend prak- 
tisches Interesse. Auf Grund der bisher dargelegten Resultate seiner Studien 
bespricht nun der Verf. die maßgebenden Gesichtspunkte für die Auswahl 
si)ezifisch standfester Formen und für die direkte Züchtung auf Standfestigkeit 
und wendet sich zum Schluß zu den Kulturmaßnahmen, welche das Lagern 
verhüten, also Abweiden, Eggen, Schröpfen und im Anschluß daran das 
Walzen. 

Bei dem Umfang des dargebotenen Materials lag die Klippe sehr nahe, 
daß die Übersichtlichkeit der Darstellung leidet. Dieser Gefahr ist der 
Autor dadurch entgangen, daß er den Text durcli einen jedem Abschnitt 
beigegebenen Anhang von „Anmerkungen" entlastet hat. Hier finden wir 
die reichen Literaturnachweise und wissenschaftlichen Einzelheiten als Belege 



Rezensionen. 3 I 7 

für die im Text vorgetragenen Ansichten. Die Arbeit ist für Wissenschaft 
und Praxis gleich wertvoll. 

Die Bedoiituug- der Hoiiikiiltiir. Eine Literaturstudie von Dr. Oswald 
Richter, Privatdozent a. d. deutschen Universität in Prag. Berlin 1907. 
Gebr. Bornträger. 8", 128 .S. mit 3 Textfiguren. Preis geh. JL 4.40. 

Da das Buch nur für wissenschaftliche Kreise geschrieben ist. könnte 
man meinen, daß es keines besonderen Hinweises auf die Bedeutung der 
Reinkultur von Bakterien , Mycelpilzen u. s. w, bedarf. Bei der genaueren 
Durchsicht der Arbeit aber kommt man bald zu anderer Überzeugung. Es 
handelt sich hier nicht um eine Avifzählung der durch die Reinkulturen er- 
zielten Erfolge auf dem Gebiete der praktischen Medizin, der Hygiene, der 
Gärungsgewerbe etc., sondern um eine Darstellung der Errungenschaften 
in den theoretischen Disziplinen der physiologischen und systematischen 
Botanik. Es wird die physiologische Bedeutung der Reinkultur bei den 
einzelnen Organismengruppeu besprochen, wobei natürlich die Bakterien den 
größten Raum beanspruchen. Sodann prüft der Verfasser unter reichlichen 
Literaturnachweisen die Verhältnisse der Symbiose und die Bedeutung der 
Reinkulturmethode bei eben sichtbaren oder unsichtbaren Krankheitserregern. 

Damit berührt er unser eigentlichstes Gebiet, und in dem Abschnitte 
über die Mosaikkrankheit des Tabaks und die Panachüre der Malvaceen 
(S. 69 — 72) geht er auf die Arbeiten ein, welche an dem bisher herrschend 
gewesenen Dogma rütteln, daß eine jede Infektionskrankheit durch ein Lebe- 
wesen hervorgebracht werden müsse. Es werden die Arbeiten von B e i - 
jerinck, Baur und Hunger herbeigezogen, welche darauf hinweisen, 
daß auch bestimmte Stoifgruppen , die toxisch wirken auf andere gesunde 
Individuen, übertragen werden können und dort die Krankheit hervorrufen, 
indem sie sich im Organismus vermehren. Unserer Auffassung nach geholt 
dieser Idee die nächste Zukunft in der Entwicklungsgeschichte der Patho- 
logie. Wir dürften zu der Überzeugung kommen, daß die toxischen Stoff- 
gruppen jederzeit durch Umlagerung gesunder Stoffwechselprodukte ent- 
stehen können, wenn ein besonderer (wahrscheinlich enzymatischer) Anstoß 
gegeben wird. Diese molekulare Umlagerung kann sich von einem Infektions- 
herde aus als Wellenbewegung durch den ganzen Organismus fortsetzen. 

Interessant ist eine Angabe, die wir in dem Abschnitt über „Die 
Hypothese der Anamorphose des Pi'otoplasmas" finden und die den Gedanken 
der Stoffumwandlungen betrifft, welche durch nicht organisierte Substanz 
veranlaßt werden. Nach Naegeli sollen „Splitter von Pflanzen- und Tier- 
gewebe, die geringe Mengen von Proteinstoffen enthalten", ebenso ■wie echte 
Bakterienkeime beim Einfliegen in sterilisierte Lösungen chemische Umsetz- 
ungen im Sinne von Bakterienwirkungen hervorrufen können (S. 88, 89). 

Außer einer derartigen Behandlung wissenschaftlicher Tagesfrageu 
bemüht sich das Buch, durch seine Tabellen den augenblicklichen Stand der 
Reinkulturfrage übersichtlich darzustellen. So finden wir eine Tabelle über 
interessante Bakterien, eine andere über interessante Hefesorten. In Tabelle 
3 und 4 finden sich die verschiedenen Methoden der Reinzüchtung und Iso- 
lierung, sowie die verschiedenen Konservierungsverfahren und die Museums- 



318 Rezensionen. 

Technik vorgeführt. Man sieht, daii mau es mit einer höchst nützliclien und 
zeitgemäßen Arbeit zu tun hat. 

Syllabiis der Pflauzonfiniiilion. Eine Übersicht über das gesamte Pflanzen- 
system. Von Dr. Adolf Engler, o. Prof. der Bot. Fünfte umgeai'beitete 
Aufl. Berlin 1907. Gebr. Bornträger. 8'>. 247 S. Preis M 4.40. 
Es genügt, bei dem Engl er' sehen Syllabus einfach das Erscheinen 
der neuen Auflage anzuzeigen , weil die Vorteile des Buches genügend be- 
kannt sind. Obgleich der Verf. es zum Gebrauch bei Vorlesungen nur be- 
stimmt hat, geht sein Wirkungskreis doch weit über diesen Rahmen hinaus. 
Es ist nicht nur für die Systematiker, sondern auch für diejenigen, welche 
andere Zweige der Botanik pflegen, ein fast unentbehrlicher Ratgeber. Gerade 
die Kreise, welche der speziellen Systematik ferner stehen, empfinden das Be- 
dürfnis, die Verwandtschaftsverhältnisse der Gattungen und Familien, mit 
denen sie sich speziell beschäftigen, genauer kennen zu lernen. Und dazu 
bietet der Syllabus, der eine vollständige Übersicht des Pflanzenreiches in 
möglichster Knappheit darstellt, sich als willkommener Führer, namentlich 
da der systematische Teil durch einen anhangsweise gegebenen Einblick in 
die Florengebiete der Erde eine wesentliche Ergänzung erfährt. 



Die wichtig-steil Feinde der Obstbäuine. Von Dr. G. L ü s t n e r. Verlag 
von Eugen Ulmer, Stuttgart 1907. 81 47 S. m. 30 Abb. Preis Mk. 1.—. 
Das kleine handliche Heft behandelt 15 der wichtigsten Insekten, die 
dem Obstbau besonders gefährlich werden. Es verdankt seine Entstehung 
einer Anzahl von Vorträgen, die der Verfasser in der Gärtner-Genossenschaft 
Sachseuhausen gehalten hat und erlangt dadurch den Vorteil der Frische und 
Lebendigkeit in der Darstellung. Durch die beständige Fühlung mit der 
Praxis hat der Verf. erkannt, dass gerade in der Beschränkung des Stoffes 
der wesentlichste Nutzen für die praktischen Kreise liegt. Diesen muss das 
Material knapp, übersichtlich, ohne ermüdende Beschreibungen und mit mög- 
lichst vielen Abbildungen geboten werden. Diesen Anforderungen entspricht 
das kleine Buch, und darum wird es sich schnell Freunde erwerben. 



Arbeiten aus der Kaiserliclien Biologischen Anstalt für Land- und Forst- 
Avirtschaft (vormals Biologische Abteilung für Land- und Forstwirtschaft 
am Kaiserl. Gesundheitsamte). V. Bd. Heft 7. Verlag Paul Parey und 
Jul. Springer. 8". 142 S. mit 1 Tafel und 31 Textabb. Preis 6 .41. 
Das Heft beginnt mit einem von Otto Appel geschriebenen, warm- 
empfundenen Nachruf für den so frühzeitig dahingeschiedenen Direktor der 
Biologischen Anstalt, Dr. Aderhold, dessen sehr gelungenes Portrait in 
besonderer Tafel beiliegt. Alle, die das organisatorische Talent, die große 
Arbeitskraft, den weiten Blick, die Energie in der Durchführung seiner 
Pläne bei dem Heimgegangenen gekannt haben, werden gleichzeitig em- 
pfunden haben, daß diese Eigenschaften von einem tiefen Gemüt und wohl- 
wollender Hilfsbereitschaft begleitet waren und in die Schlußworte des 
Nachrufs einstimmen, „daß ein solches Leben nicht umsonst gelebt ist." 



Rezensionen. 319 

Von wissenschaftlicheu Arbeiten enthält das Heft zunächst eine Studie 
„Versuche über die Wirkung einiger als schädlich verdächtiger Futtermittel" 
von 0. A p p e 1 und F. K o s k e. Daran scliließt sich der erste Teil einer 
Abhandlung von Appel: „Beiträge zur Kenntnis der Kartoffelpflanze und 
ihrer Krankheiten". Nach eingehenden Mitteilungen, welche die Geschichte 
der Kartoffelkrankheiten betreffen und einer sehr dankenswerten Zusammen- 
stellung der einschlägigen Literatur finden wir eine in Gemeinschaft mit 
Laubert ausgeführte Arbeit über hhellomyces seier otiophorus und eine gemein- 
sam mit Brück unternommene Studie über Stysamis Stemonilis und seine 
Rolle als Parasit der Kartoffel. 

Ebenso interessant sind die nun folgenden Arbeiten von Gutzeit über 
eine „Dauernde Wachstumshemraung bei Kulturpflanzen nach vorübergehender 
Kältewirkung" und dievonLeslie C. Coleman „Üher Sclerotinia Trifoliorum 
Erikss., einen Erreger von Kleekrebs". 

Den Schluß des Heftes bilden kleinere Mitteilungen von v. Faber über 
eine Bakterienkrankheit der Levkoyen, von Ruhland über eine cytologische 
Methode zur Erkennung von Hausschwamm-Mycelien und von Laubert 
über Colletotrichum hederieola als Schädiger von Efeu. Außerdem gibt Appel 
noch Notizen über das Auswintern des Getreides. 

Da die Arbeiten im Referatenteil eine eingehendere Behandlung finden 
sollen, können wir uns hier mit der Anführung der Titel begnügen, aus 
denen schon zur Genüge hervorgeht, daß die Arbeiten auch für die prak- 
tischen Kreise von Wichtigkeit sind. 



IMlauzenkraiiklieiteii. Von Prof. Dr. Max Hollrung, Vorsteher der Ver- 
suchsstation für Pflanzenkrankheit eu in Halle. Hannover 1907. Verlagsb. 
M. Jänecke. 8". 48 S. Pr. 60 Pfg. 

Das Heftchen bildet einen Band aus der „Bibliothek der gesamten 
Landwirtschaft", die von K. Steinbrück herausgegeben wird, und ist äusserst 
geschickt den Bedürfnissen des Praktikers angepasst. Als ein besonderes 
Verdienst des Verf. betrachten wir, dass die Aufmerksamkeit des Lesers 
gleich von vornherein auf die Einflüsse gelenkt Avird, welche chemischer oder 
physikalischer Natur sind und als Krankheitserreger weite Verbreitung haben 
Hinter den Störungen, tue durch unzureichende oder falsche Ernährung her- 
vorgerufen werden, finden wir einen Abschnitt über Vergiftungen durch 
Rauchgase, durch Abläufe und schädliche Stofte in den Düngemitteln. Es wer- 
den sodann die Folgen ungenügender Bodendurchlüftung und -erwärmung, 
sowie die Folgen mangelhafter oder überschüssiger Wasserzufuhr usw. be- 
sprochen, um schliesslich auf die parasitären Erscheinungen einzugehen. 
Durch dieses Hervorlieben der Schäden, die durch Witterungs- imd Boden- 
verhältnisse veranlasst werden, unterscheidet sich das W^erkchen vorteilhaft 
von ähnlichen Arbeiten, die den Hauptschwerpunkt auf die Beschreibung der 
Parasiten legen. Es kommt hinzu, dass der Verfasser über reiche })raktische 
Erfahrungen betreffs der Bekämpfungsmittel und -methodeu verfügt. 



Leat'-Hoppers and their natural enemies. (Zikaden und ihre natürlichen 
Feinde.) Bulletin of the Experiment Station of the Hawaiian Sugar 



320 Rezensionen. 

Planters Association. Honolulu 1905 — 1906. S" Introduction, No. 1 — 10 

XXXII, 499 pp.; 38 Tafeln. 
Zu den schlimmsten Feinden des Zuckerrohrs auf Hawaii gehören 
gewisse Zikaden, die iu No. 9 ausführlich behandelt werden: die wichtigste 
von ihnen ist Perkinsielln sacehincida Kirk. Der Entomologe der Versuchs- 
station der Zuckerptlanzer auf Hawaii (R. C. L. Perkius) ließ nun auch 
deren Parasiten möglichst eingehend sammeln und studieren. Zu diesem Zwecke 
wurden Studienreisen nach Nord-Amerika, Australien und den Fidji-Inseln ge- 
macht, die Parasiten studiert, und es wurde versucht, sie lebend nach Hawaii 
zu bi'ingen. Diese Versuche, hauptsächlich von Koebele, der schon so viele 
Feinde von Insekten-Schädlingen gefunden und nach anderen Ländern gebracht 
hat, unternommen, werden in der Einleitung genau beschrieben. Die Teile 
1 — 8 und 10 behandeln nun diese Parasiten, in der Hauptsache Hymenopteren, 
aber auch Dipteren, Lepidopteren, Coleopteren ; über einige derselben ist in 
dieser Zeitschrift bereits berichtet. Die Einleitung bringt ferner noch Aus- 
einandersetzungen über die Art, wie eingeführte Insekten zuerst behandelt 
werden müssen, über ihre Verteilung in dem Felde, über ihre Bedeutung usw. 
Ausser den genannten Entomologen haben sich noch Sandere an der Bearbeitung 
beteiligt, wenn auch Perkins den Hauptteil übernommen hat. Da die ganze 
Publikation auch rein wissenschaftlich hervorragend ist, muß man aner- 
kennen, daß sie ihresgleichen, eine derartige systematische und erschöpfende 
Behandlung eines Themas, in der Literatur über tierische Schädlinge nicht 
hat. Neben dem Herausgeber, Perkins, muss man namentlich der rein pri- 
vaten Vereinigung der Zuckerpflanzer seine Bewunderung für die Heraus- 
gabe dieses klassischen Werkes aussprechen. Reh. 

Auiiali della R. Accadeiiiia (ragricoltiira di Torino. Volume cpiaran- 
tesimonono (1906). 8". 204 S. Torino, Vincenzo Bona. 1907. 

Der vorliegende Jahresbericht zeugt durch eine Fülle von Original- 
arbeiten von der regen wissenschaftlichen Tätigkeit der König!. Ackerbau- 
Akademie zu Turin. Von Interesse für den Phytopathologen ist namentlich 
eine Arbeit von Prof. Voglino über die im Jahi'e 1906 in der Provinz 
Turin und den anstossenden Gebieten beobachteten Parasiten. Wir werden 
dieser Arbeit in den „Beiträgen zur Statistik" noch eingehender gedenken. 
Soiiie Eloments of Plant Patholoj^y. Report of work of the Experiment 
Station of the Hawaiian sugar planters association. By N. A. Cobb. 
8". 46 S. m. 32 Originalabi). Honolulu 1906. 

Die kleine Schrift verdankt ihre Entstehung einem Vortrage, den der 
Verf. vor der Jahresversammlung der hawaiischen Zuckerrohrpflanzer ge- 
halten hat. Demgemäss bezieht sich die Darstellung speziell auf die Zucker- 
rohrpflanze. Einen besonderen Wert erlangt die Arbeit dadurch , dass sie 
.sich nicht mit der Beschreibung der Krankheiten begnügt, sondern haupt- 
sächlich die Entwicklungsgeschichte des Rohrs an der Hand guter anatomi- 
scher Abbildungen vorführt und nunmehr praktische Ratschläge dai*an knüpft, 
wie den Krankheiten vorgebeugt werden kann. Namentlich in dem Schluss- 
kapitel „utilize air and sunlight" wird darauf hingewiesen, wie gewisse 
Kulturfaktoren die Pflanze für parasitäre Angriffe empfänglicher machen. 



Orig^inalabhandlungen. 
Über die Existenz von Myxomonas Betae Brzez. 

Von Dr. J. Trzebin'ski, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Eiitomologischen 
Versuchsstation des Vereins der russischen Zuckerfabrikanten zu Smela, Gou- 
vernement Kieff-Rußland. 

Im Mai 190G erscliien eine Arbeit des Herrn J. Brzezin'ski .') 
Dozent der Phytopathologie an der Universität Krakau, welche die 
Beschreibung eines neuen Parasiten zum Gegenstand hat, der nach 
der Ansicht des Autors den Wurzel1)rand und die Trockenfäule 
der Zuckerrübe hervorruft und überhaupt an der Entstehung aller 
andern Krankheiten der Zuckerrübe lebhaften Anteil nimmt. 

Dieser Parasit besitzt nach Brzezin'ski einen ziemlich kom- 
plizierten Entwicklungszyklus, welcher aus 3 vegetativen Stadien 
(Zoosporen-Amoeben-Plasmodien) besteht, ein Stadium, mit Hilfe dessen 
er die Austrocknung verträgt (Cj'sten), sowie zwei Stadien, vermittelst 
deren seine Vermehrung stattfindet (Sporen und Zoosporen). AVir 
wollen nun jedes dieser Stadien einer besonderen Betrachtung unter- 
werfen. 

Die Zoosporen sind außerordentlich kleine, mit selbständiger 
Bewegungsfähigkeit ausgestattete Körperchen mit Geißelfäden. Wir 
finden sie in dem Anscheine nach vollständig gesunden Zellen der 
Zuckerrübe. Der Verfasser gibt uns keine Aufklärung, auf w^elche 
Weise sie dahinein gelangten. Diese Zoosporen vermehren sich 
außerordentlich rasch durch Teilung, infolgedessen sie zuweilen die 
abgestorbenen Zellen vollständig ausfüllen. Nach Verlauf einer ge- 
wissen Zeitperiode verwandeln sich die Zoosporen in Amoeben (Myx- 
amoeben), welche entweder im Zellsafte schweben oder mit Pseudo- 
podien versehen sind, in welchem Falle sie an den Wänden der 
Zellen haften bleiben. 

Die Amoeben vermehren sich, gleich wie die Zoosporen, durch 
Teilung. Alle Amoeben vereinigen sich schließlich zum Plasmodium, 
welches das letzte vegetative Stadium des Parasiten darstellt. Diese 



") Myxomonas Betae; parasite des betteraves; par .1. Brzezinsld. Extr. du 
Bull, de l'Academie des Sciences de Cracovie. Mars 1906. 

Zeitschrift für Pflanzenkrankhciten. XVII. 21 



322 Origiualabliandliuigen. 

Plasmodien haben anfänglich das x\usse]ien eines feinen Netzes, späfer 
aber dasjenige eines dicht verzweigten Bäumchens. Die Plasmodien 
können auch aus einzelnen Amoeben gebildet werden, in welchem 
Falle diese letzteren größere Dimensionen und einen netzartigen 
Aufbau zeigen. 

Die gänzlich ausgereiften Plasmodien verlieren ihre Vacuolen, 
indem sie sich in eine dichte Masse verwandeln, welche entweder 
in Sporen zerfällt, oder die höhere Fructifikationsform — die Zoo- 
sporangien — bildet, oder aber diese Massen wandeln sich schließlich 
in Cysten um, wenn die Plasmodien einer plötzlichen Austrocknung 
unterworfen werden. Diese Cysten finden wir daher nur in den 
peripherischen Teilen (d. i. in der Epidermis und den zunächst- 
liegenden Parenchymschichten) der Oi-gane der Zuckerrübe (z. B. in 
den Blattstielen), v/ährend wir sie niemals in den Wurzeln antreffen. 
Ihrer äußeren Erscheinung nach stellen sicli die Cysten als dunkel- 
braune oder olivenfarbige Körperchen dar von ziemlich beträchtlicher 
Größe (im Durchschnitt 5 /(') und von rundlicher oder schwach eckiger 
Gestalt, Die Cysten können nicht nur aus Plasmodien, sondern auch 
aus einzelnen Amoeben entstehen. Unter entsprechenden Feuchfigkeits- 
bedingungen verwandelt sich der Inhalt jeder Cyste in eine Amoebe. 
Diese Amoeben fließen in dicke plasmatische Massen zusammen, aus 
welchen später die Zoosporangien entstehen. Innerhalb der Sporen 
und Zoosporangien entwickeln sich die Zoosporen. Die Sporen haben 
das Aussehen von äußerst kleinen (P/a " im Durchmesser) farblosen 
oder gi-ünlichen Körperchen. Aus jeder Spore entwickelt sich nur 
eine Zoospore. Die Zoosporangien dagegen zeichnen sich durch ver- 
hältnismäßig große Dimensionen aus (15 — 20 im Durchschnitt); 
sie haben eine kugelförmige Gestalt mit regelmäßig verteilten Aus- 
wüchsen und Öffnungen auf der Oberfläche. Diese Öffnungen bilden 
sich nur an den völlig ausgereiften Zoosporangien und dienen zum 
Austreten der Zoosporen, welche in gi'oßer Zahl im Innern des 
Zoosporangium entstehen. 

Auf Grund dieses vorstehend geschilderten Entwicklungszyklus' 
rechnet der Autor seinen Mikroorganismus zu den Schleimpilzen oder 
Myxomyceten ; weil er aber außerdem auch noch Zoosporangien be- 
sitzt, welche bei keinem der bekannten Schleimpilze vorkommen, 
so bildet der Autor für ihn eine besondere Gruppe: Mo)iailinav 
Zoo^porear. 

Die von dem Parasiten infizierten Gewebe der Zuckeiriibe be- 
halten ihr normales Aussehen und ilire Färbung, solange der Pilz in 
den Zellen der Rübe nur die vegetativen Stadien (Zoosporeii, Amoe- 



1) 1 u = yum ^rillimeter. 



Trzebin .ski. Existenz von Myxomonas. 323 

ben , Plasmodien) entwickelt. Das Vertrocknen der Gewebe und die 
Veränderung ihrer normalen Färbung in eine blaßgrüne oder bräun- 
liche tritt erst dann ein, wenn der Parasit in das Stadium der Cysten 
oder der Vermehrung I Sporen, Zoosporangien) eintritt; die Zellwände 
nehmen dann gleichzeitig eine dunkelbraune Färbung an, infolge 
dessen die dunkle Färbung der abgestorbenen Gewebe noch stärker 
hervortritt. 

Wie wir bereits erwähnt haben, betrachtet Herr Brzezin'ski 
seinen Parasiten, Myxomonas Betae, als die ausschließliche Ursache 
des Wurzelbrandes der Zuckerrübensämlinge (brulure de semis) 
und der Trockenfäule der Blätter und des Herzens (pourriture 
seche), sowie auch der Kropfbildung der Wurzeln (excrois- 
sance sur les racines). Die letztere tritt, nach der Ansicht des 
Autors, infolge von Hypertrophie des Parenchyms auf, welche durch 
das Eindringen des Parasiten Myxomonas Betae in die Zellen hervor- 
gerufen ward. Was die übrigen Krankheiten der Zuckerrübe an- 
belangt, so nimmt der Autor (auf Grund des parallelen Vorhanden- 
seins des Parasiten zugleich bei allen diesen andern Krankheiten) 
an, daß wenn dieser Mikroorganismus auch nicht immer die einzige 
Ursache aller übrigen Krankheiten sei, er doch jedenfalls dadurch, 
daß er die Lebenstätigkeit der Gewebe herabsetzt, die Zuckerrüben- 
pflanze zu verschiedenen Erkrankungen empfänglich mache. 

Die Ansteckung der Zuckerrübenpflanzen durch Myxomonas Betae, 
dessen verschiedene Stadien zugleich mit den Fruchtknäulchen der 
Rübe in den Boden übertragen werden, kann zu jeder Zeit und in 
allen Entwicklungsstadien der Pflanze erfolgen. Unter günstigen 
Umständen äußert sie sich durch teilweises Absterben der Gewebe 
in Form von Flecken; bei weniger günstigen Umständen findet ein 
Absterben der ganzen Pflanze (Wurzelbrand) oder deren einzelner 
Organe statt (Wurzeln, Blätter). Die im Boden verbleibenden ab- 
gestorbenen Teile der Zuckerrübe vergrößern mit jedem Jahre die 
Infektionschancen durch den Myxomonas-Parasiten, infolge dessen 
sich auf solclieni Boden die Zuckerrübe immer schwächer entwickelt 
und immer mehr den verschiedenen Erkrankungen unterw^orfen wird. 
Die Erscheinung, welche unter der Bezeichnung „Zuckerrüben- 
müdigkeit des Bodens" bekannt ist, hängt nach der Ansicht des 
Autors hauptsächlich von der Anhäufung der verschiedenen Stadien 
des neuen Parasiten im Boden ab. 

Den übrigen Teil der Ai-beit des Herrn Brzezin'ski, welcher 
von seinem Standpunkte aus eine Kritik, der über den Wurzelbrand 
und die Trockenfäule der Blätter der Zuckerrübe herrschenden An- 
schauungen enthält, lassen wir unberücksichtigt. Wir wollen nur 
darauf hiuAveisen, daß der Autor bezüglich der Hervorrufung patho- 



324 Originalabliaiidlungen. 

logischer Erscheinungen bei der Zuckerrübe seinem Parasiten dieselbe 
Rolle zuschreibt, welche die Mehi'zahl der Forscher gegenwärtig 
den diese Ersclieinungen begleitenden Pilzen (z. B. P/ioina Betac) und 
Bakterien zuschreibt. Der Autor nimmt an , daß Myxonionas Befae 
nur dann für die Zuckerrüben gefährlich ist, wenn dieselben abnormen 
Entwicklungsbedingungen ausgesetzt sind, welche auf jeden Fall 
als entscheidender Faktor erscheinen. 

Aber auch in diesem Falle würde die Arbeit des Herrn 
B r z e z i n's k i von allergrößter Bedeutung sein , denn eine ganze 
Reihe von pathologischen Erscheinungen der Zuckerrübe, welche bis 
jetzt verschiedenen Pilzen, Bakterien und sogar Tieren (Nematoden) 
zugeschrieben werden, würde dann auf die Ansteckung durch nur 
einen einzigen Parasiten, nämlich durch Mj/xonioiiax Beine, zurückzu- 
führen sein. 

Doch selbst bei der flüchtigen Durchsicht seiner Arbeit drängen 
sich uns leider fortwährend Zweifel über die Existenz des vom 
Autor beschriebenen Parasiten auf, weil wir keine zwingenden Be- 
weise darüber vorfinden, daß die beschriebenen Zoosporen, Amoeben, 
Cysten u. s. w. tatsächlich die Stadien irgend eines Organismus dar- 
stellen und nicht Absterbungserscheinungen des Zellplasmas sind, 
hervorgerufen durch verschiedene pathologische Prozesse. Diese 
Zweifel werden nur noch mehr verstärkt dadurch, daß der Autor 
nirgends von den Zersetzungsprodukten des Plasma's unter dem Ein- 
fluß des neuen Parasiten spricht. Man wird zu der Annahme ge- 
zwungen, daß dieser Parasit das gesamte Plasma der Zuckerrüben- 
zellen vollständig verschlingt, ohne auch nur ein einziges Körnchen 
unberührt zu lassen. 

Ich habe Herrn Brzezin'ski ineinen Zweifel iil)er die Existenz 
des neuen Parasiten in der Gestalt eines intracellularen Schleimpilzes 
mehrmals mündlich und schriftlich ausgedrückt. Jetzt aber, nach 
dem Erscheinen der Arbeit des Autors und der von mir angestellten 
Beobachtungen und Versuche, sind diese Zweifel bei mir zu der 
festen Überzeugung geworden, dass der Autor hauptsächlich die 
Z e r s e t z u n g s p r o d u k t e des Z e 1 1 p 1 a s m a s der Z uckerrübe als 
besagten Parasiten angesehen und beschrieben hat. Ich will niicli 
l)emühen, dies zu l)eweisen. 

Beginnen wir mit den Zoosporen. lu Anbetracht ihrer außer- 
ordentlichen Kleinheit (ca. 1 ,i, folglich von der Größe einer be- 
liebigen Bakterie) muß man l)ezweifeln, ob der Autor wirklich in 
denselben den Kern (,,un petit noyau") und die Geißel beobachten 
konnte, wie er behauptet (cf. S. 141 und 142). Weiter sagt der 
Autor, daß die Bewegungen der Zoosporen unter der Einwirkung 
von Iprozentiger Chromsäurt^ nicht aufhören, sondern sich verstärken 



Trzebin'ski, Existenz von Myxomonas. 325 

(cf. S. 142). Xuii \viid aber diese Säure in der oben angeführten 
Konzentration ihrer Giftigkeit wegen bei der Fixierung angewendet, 
d. h. zwecks sclmeller Tötung der Gewebe. Dieser Umstand spricht 
deutlich dafür, daß die vom Autor beobachtete Bewegung keine bio- 
logische, sondern eine rein physische Erscheinung, nämlich die so- 
genannte Brownsche Molecular- Bewegung darstellt, welche allen 
kleinsten Partikelchen eigen ist, die in einer Flüssigkeit enthalten 
sind. Darauf weist auch der Charakter dieser Bewegung selbst hin, 
welche nach den Worten des Autors nicht in geraden Linien, sondern 
in Form von unregelmäßigen Kreisen geschieht („la Zoospore, 
n'avance pas en ligne droite, mais trace plutöt des cercles irreguliers," 
cf. S. 142). 

Diese scheinl)aren Zoosporen sind folglich nichts anderes als 
äußei-st minimale Körnchen, welche auch im gesunden Plasma be- 
obachtet werden und die beim Absterben des letzteren in großer 
Anzahl entstehen und frei werden. 

Gehen wir nun zu den Amoeben über. Hierbei unterscheidet 
der Autor, wie wir gesehen haben, zwei Typen : frei in der Flüssig- 
keit schwebende Amoeben und solche, welche an den Wänden der 
Zellen haften. Die ersteren zeigen eine oszillierende Bewegung von 
einem Punkte aus, welche mit einer sehr langsam fortschreitenden 
Bewegung verbunden ist („c'est une sorte d'oscillation sur place; 
jointe ä un mouvement insensible en avant" cf. S. 145). 

Diese Bewegungen verstärken sich gleichfalls unter dem Ein- 
fluß von Iprozentiger Chromsäure (cf. S. 145). Es ist klar, daß wir 
es auch hier mit der Molecularbewegung zu tun haben, welche sich 
hier deshalb in etwas anderer Form äußert, weil die Amoeben selbst 
ihrem Umfange nach bedeutend größer sind. Daß der Autor hier 
keine wirklichen Amoeben, sondern einzelne Plasmaklümpchen vor 
sich hatte, geht daraus hervor, daß es ihm nicht ein einziges Mal 
gelang, das für die Amoeben charakteristische Ausstrecken und Ein- 
ziehen der Pseudopodien zu beobachten. Von den frei im Zellsaft 
enthaltenen Amoeben sagt der Autor direkt, daß sie keine Pseudo- 
podien besitzen (.,Les myxametes ne possedent point des pseudopodes," 
8, 143). Bezüglich der an den Zellwänden haftenden Amoeben be- 
richtet er, daß dieselben, nach der Consistenz ihres Plasmas zu 
schließen, mit Bewegungsfälligkeit versehen seien, was jedoch infolge 
der Langsamkeit dieser Bewegungen zu bemerken nicht möglich sei 
(cf. S. 145). Obwohl der Autor weiterhin versichert, daß diese 
Amoeben durch die Zellwände hindurch von einer Zelle in die andere 
und in den Intercellularraum zu dringen vermögen, so gibt er jedoch 
auch hierbei an, daß es ihm niemals gelungen sei, Präparate zu er- 
halten, welche dieses Übertreten völlig deutlich zeigen (cf, S. 146). 



326 Originalabliandluiigcn. 

Was die Plasmodien anbetrifft, welche vermeintlich aus der Ver- 
schmelzung der Amoeben entstanden seien , so spricht der Autor 
hierüber nur auf Grund aller möglicher von ihm beobachteter Über- 
gangsstadien zwischen den einzelnen Amoeben und den Plasmanetzen. 
In AVirklichkeit aber sprechen diese Übergangsstadien nur für eine 
Beziehung zwischen einzelnen „Amoeben" und den Netzbildungen, 
weiter nichts. Denn es ist docli auch die Möglichkeit einer ent- 
gegengesetzten Annahme vorhanden, nämlich: daß alle diese Amoeben 
durch das Zerfallen des Plasmanetzes in einzelne Stücke gebildet 
werden. Diese letztere Annahme wird durch die unmittelbare mikro- 
skopische Beobachtung des Absterbens des Zellplasmas der Zucker- 
rübe bestätigt. 

Weiter behauptet der Autor, dali die Plasmodien, nachdem sie 
aus dem netzförmigen Stadium zum baumförmigen übergegangen sind, 
sich in eine Anhäufung von Sporen verwandeln , welche übrigens 
auch einzeln angetroffen werden können. Daß im abgestorbenen 
Plasma eine Menge farbloser oder schwach gefärbter Körnchen auf- 
tritt, ist eine längst bekannte Erscheinung. Die Frage ist aber die, 
ob diese Körnchen die Sporen irgend eines Parasiten darstellen? 
Vor allem zeigt uns der Autor nicht, wie man diese Sporen bei ihrer 
ganz außerordentlichen Kleinheit (1 — 1^2 /« im Querschnitt) von 
Bakterien und andern Körnchen verschiedener Art unterscheiden kann, 
besonders aber, wenn wir sie nach der Methode des Autors (cf. S. 156) 
erhalten, nämlich auf dem Wege des Zerreibens der getrockneten 
Teile der abgestorbenen Zuckerrübe in Wasser, welches letztere 
hierauf einer Filtration durcli feines Gew^ebe unterworfen wird. 

Nicht erwiesen bleibt ferner die Bildung der Zoosporen aus 
diesen Sporen. Allerdings beschreibt der Autor, wie zuerst der 
Köi-per der Zoospore heraustritt, während ihre Geißel noch mehrere 
Stunden lang zurückbleibt und in der SporenhUlle aufgehalten wird, 
weshalb die Zoospore sich nach allen Seiten hin bew^egt, um sich 
zu befreien. Nach den Beobachtungen des Autors können diese An- 
strengungen der Zoospore, sich aus der Sporenhülle zu befreien, 
sogar 4 Stunden lang dauern und dennoch erfolglos bleiben (cf. S. 156). 
Es drängt sich hier die Frage auf, hat der Autor hierbei niclrt aber- 
mals die Molecularbewegung vor sich gehabt? Er hat dies doch bei 
einer Vergrößerung von mindestens 1 : 1000 beobachtet; beiläufig 
gesagt, beweist auch die vom Autor beigegebene Photographie (Fig. 
13), welche zwei gleichartige, mit einer feinen Brücke verbundene 
Körperchen darstellt, als Stadium des Herauswachsens der Spore, 
garnichts, weil diese Brückenverbindung eine rein zufällige sein kann. 
Hinsichtlich der Bildung der x\moeben aus den C\vsten gibt 
unser Autor keine ganz genauen Beweise. Bei den .,noch nicht ganz 



Trzebiu'ski, Existenz von Myxomonas. 327 

reifen" Cysten („Cystes qui n'etaient pas encore inürs," cf. S. 159) 
tiitt (las in denselben eingeschlossene Plasma nach der Auflösung 
der Hülle in Form von Amoeben heraus (cf. S. 159). Daß diese 
„Cysten," welche eigentlich eingetrocknete Plasmaklümpchen dar- 
stellen, beim Aufquellen in Wasser eine Ähnlichkeit mit Amoeljen 
„von rundlicher Form" zeigen können, ist durchaus möglich. Daß 
aber diese Amoeben wirklich lebendig sind, dafür finden wir beim 
Autor keine Beweise. 

Bei den völlig ausgereiften Cysten („Cystes murs," cf. S. 160) 
zeigt uns der Autor den ganzen Prozeß des Herauswachseus nur auf 
Grund der Zusammenstellung einer Reihe von entsprechenden Bildern, 
die sehr oft in einem und demselben Präparate, oder sogar in einer 
und derselben Zelle angetroffen werden, nämlich: Cysten, Cysten 
mit farblosen Auswüchsen, einzelne farblose, runde Körperchen, welche 
der Autor für leere Cystenhüllen nach dem Austreten der Amoeben 
hält, und amoebenförmige Plasmaklümpchen, Aber das gemeinschaft- 
liche Vorkommen aller dieser Bilder beweist noch nicht die genetische 
Verbindung derselben untereinander, sondern läßt nur die Möglich- 
keit einer solchen zu! 

Was zuletzt die Zoosporangien anbetrifft, so sind diese nichts 
anderes als Pollenkörner der Zuckerrübe, welche man leicht auf allen 
oberirdischen Teilen der Zuckerrübe, sowohl auf den austreibenden 
Fruchtknäulchen wie auch auf den Wurzeln der Keimpflanzen finden 
kann, wohin sie auf mechanische Weise gelangen.^) Das beweisen 
meist die vom Verfasser gegebenen Photographien der Zoosporangien 
(Fig. 25, 26 und 28); die in Wirklichkeit nur die Pollenkörner der 
Rübe darstellen, und zum Teil beweist dies auch die Beschreibung 
der Zoosporangien, die wir hier vollständig anführen: „Ce sont des 
Corps spheri(j[ues, a contoures imcompletement reguliers, assez grands, 
car ils mesurent en moyenne 15 ä 20 /t en diametre. Ces corps 
possedent deux membranes , qu'on peut facilement distinguer Tune 
de l'autre, saus employer des matieres colorantes ou des reactifs 
(pielcoiupies. La menibrane externe est mince, de 7^ .« d'epaisseur, 
de couleur brune. Elle n'est point lisse, mais eile forme des asperites 
qui donnent aux zoosporanges, vus par le milieu, une forme anguleuse. 
Les endroits minces de la membrane externe correspondent au ouver- 
tures futures du zoosporange, La membiane interne, epaisse de 3 .«, 
est incolore, mais neanmoins fort distincte, a contours exterieurs 
et interieurs parfaitement nets" (cf. S. 161). 

Gewisse Stadien von Mi/xonionas, z. B. Zoosporen, Amoeben, 
Sporen, beobachtete der Autor nicht nur im Innern der Zellen, son- 

') Wie dies selbst der Verfasser in einer mit mir geführten Polemik in 
einer polnischen Zeitschrift (Wszechswiat Nr. 29, 1906) zum l'eil anerkannt hat. 



328 * )n.üiiialal)lian(lliuie-eii. 

dern auch in den IiitercelliilaiTäumen. Es ist nun die Frage, ob 
dieselben nicht zufällig während der Anfertigung der Schnitte dahin 
gerieten, weil der Autor diese seine Schnitte aus dem im schwachen 
Alkohol (70 7o) fixierten, noch nicht in Paraffin eingebetteten Material 
herstellte, was er auf S. 153 erwähnt. Demselben Umstände ist 
wahrscheinlich auch das vom Autor beschriebene Austreten der 
„Plasmodien" aus den Zellen zuzuschreiben (cf. S. 152 und 153). 

Am Schlüsse unserer Kritik der Arbeit des Herrn Brzezin'ski 
Avollen wir noch darauf hinweisen, daß der Autor gar keinen Versuch 
machte, eine Reinkultur seines Mikroorganismus zu erhalten, um 
daran die von ihm beobachteten Tatsachen zu kontrollieren, sowie er 
auch unterlassen hat, Versuche mit künstlicher Ansteckung anzustellen. 
Die Gewinnung des Myxomonas in reiner Form dürfte ihm doch 
keine großen Schwierigkeiten darbieten, wenn, wie der Autor be- 
hauptet, es nur nötig sei, die Zellen der Epidermis der Zuckerrübe 
mit den Cysten des Parasiten drei Tage lang in 50prozentigem Al- 
kohol liegen zu lassen, um alle darauf befindlichen Sporen von Bak- 
terien und Pilzen zu töten, wobei die Cysten selbst vermeintlich 
unbeschädigt bleiben sollen (S. 159j. 

Ich gehe nun zui' Daistellung meiner eigenen Beobachtungen 
und Versuche über. Infolge der genauen Beschreibung der Stadien 
von MijxonuDias seitens des Autors, sowie der beigegebenen guten 
Photographien, war es nicht schwer für mich, dieselben Stadien beim 
Wurzcl1)rand der Zuckerrübensämlinge und der Trockenfäule der 
Blätter zu finden. Was den Wurzelbraiul anbetrifft, so fand ich die 
sich bewegenden farblosen Körperchen nicht nur in den kranken 
Keimpflanzen, wo sie oft die ganze Zelle ausfüllen, wie dies auch 
Herr B r z e z i n s k i beschreibt , sondern auch in den Zellen der 
Fruchtwände völlig trockener Knäuel. Ebenso fand ich auch Cysten 
in der Friichtwand und in kranken Keimpflanzen, in letzteren un- 
abhängig davon, ob die Fruchtknäuel bei Liclit oder im Dunkeln 
ausgetiieben hatten. In den kranken Keimpflanzen beobachtete ich 
mehrfach netzartige Strukturen des Plasnu^s, welche an die Plasmodien 
des Herrn Brzezin'ski erinnern. Das Absterben dei- Blätter bei aus- 
gewachsenen Zuckerrüben geschah in den von mir beobachteten 
Fällen infolge der Erkrankung der Blattfläche durch den Pilz Cer- 
cospora heiaecola Sacc. Die Blattfläche erschien dann mit rundlichen, 
dunkelbraunen Flecken bedeckt. Ebensolche Flecke, nur von hellerer 
Farbe und stärker eingesunken, verursachte derselbe Pilz auch auf 
den Blattstielen.') 

') Oiese dunkelbraunen Flecke, welche von Vertiefungen im Gewebe be- 
gleitet werden und angeblich durch den Parasiten Myxomonas hervorg'erufeu 



Trzebinski, Existenz von Myxomonas. 329 

In der geln'äiinten Epidermis der Flecke fand ich auch sehr 
gut entwickelte „Cysten" immer in großer Menge. 

Bei sehr großer Anzahl von Flecken stirbt die Blattfläche voll- 
ständig ab. Das gleiche Schicksal trifft auch den Blattstiel. In den 
blaß gewordenen, aber noch saftigen Teilen des Blattstieles fand icli 
in den Zellen der Epidermis und der nächstliegenden Parenchym- 
schichten auch immer Cysten, welche übrigens manchmal zu form- 
losen Massen zusammengeflossen waren. In den dunkleren, bereits 
vertrockneten Teilen fand ich anstatt der Cysten nur farblose Körper- 
chen oder aber Massen ohne bestimmte Formen. Es fand hier wahr- 
scheinlich eine Desorganisation der Cysten unter dem Einfluß von 
Bakterien statt, mit denen die abgestorbenen Gewebe stets angefüllt 
waren. Außer den braunen Cysten begegnete ich in den Epidermis- 
zellen der Zuckerrübe farblosen, größtenteils kugelförmigen Körper- 
chen, welche ihren Dimensionen nach den Cysten ähnlich sind. In 
manchen Fällen waren diese Körperchen vorherrschend, in andei-n 
die braunen C3'sten. 

Sehr liäuflg treten diese farblosen Körperchen unmittelbar mit 
den braunen Cysten in Berührung, indem sie gewissermaßen Aus- 
wüchse der letzteren darstellen. Eine solche Vereinigung der Cyste 
mit der farblosen Kugel hält Herr Brzezin'ski für das Stadium des 
Herauswachsens der Cyste (cf. S. 160), Dies ist aber nicht richtig. 
Eine direkte Beobachtung unter dem Mikroskope von Epidermis- 
stückchen mit C3^sten, welche vorher, nach der Methode des Autors, 
8 Tage lang in 50 7oigem Alkohol gelegen hatten, zeigte mir sogar 
nach 18 Tagen keinerlei Veränderungen in den Cysten, außer einer 
schwachen Aufquellung. Übi'igens schien es, als wenn in denjenigen 
Präparaten, in welche das Pilzmycel eingedrungen ist, die C3'sten 
untereinander verschmelzen , indem sie die Schärfe ihrer Konturen 
verlieren. Gut entwickelte Cysten fand ich schließlich in der braun 
gewordenen Epidermis der Anschwellungen an den Blattstielen, die 
von dem kleinen Käfer Ltjxm Ascaiiü L. hervorgerufen waren. Den 
ßildungsprozefi selbst der Cysten und der farblosen Kügelchen kann 
man an völlig gesunden Blattstielen beobachten, wenn man Stück- 
chen der letzteren in einen ziemlich feuchten Raum bringt, sodaß 
ein gänzliches Austrocknen derselben verhindert wird. Bei meinen 
Versuchen erschienen sowohl die braunen Cysten wie die farblosen 
Körperchen nach einem Zeitraum von 2 — 3 Wochen. Die Stücke 
selbst erhielten dabei eine bräuidiche Färbung, welche an ihren 
Rändern intensiver auftrat, wobei sie sehr weich wurden (nasse 

werden, erwähnt auch Herr Brzezin'ski: „täches briiues sur les limbes et les 
petioles, acconipajjnees d'un enfoncement des tissues," S. 139. — Hatte er auch 
niclit von Ctrcospora betaecola Sacc. befallene Blätter vor sich? 



,^30 OriginalabliniKllmiiieii. 

Fäule). Es ist also die Ansicht des Herrn Brzezin'ski nicht 
richtig, daß die ., Cysten" nur beim Austrocknen absteibender Gewebe 
gebildet werden (cf. S. 158). Die Zahl der Cysten war in den ver- 
schiedenen Teilen des Blattstiels verschieden, und ist augenscheinlich 
von der Entwicklung des Pilzmycels abliängig, welches auf den 
abgestorbenen Geweben auftritt [P/ioin« Betae). Eine unmittel- 
bare Cystenbildung kann mau unter dem Mikroskop auf den Streifen 
der Epidermis beobachten. 

Das Abstei-ben der Zellen geht dann auf verschiedene Weise 
vor sich. Manche Zellen entleeren sich ihres Plasma's, welches an- 
fangs Netzstrukturen und Verzweigungen bildet, die an die Plas- 
modien von M//.roiit()H(is erinnern. Die einzelnen Zweige reißen später 
ab und zerfallen in feine Körnchen, welche sich schnell in der leeren 
Zelle bewegen (Molecularbewegung). In andern Fällen bilden sich 
im Plasma Körnchen von der Größe der Cysten, welche zuerst farb- 
los sind, später olivenfarbig und zuletzt braun werden. Einige dieser 
Körnchen bleiben übrigens die ganze Zeit über farblos. Alle diese 
braunen und farblosen Cysten finden sich vereint mit kleinen Mengen 
des schwach gefärbten Plasmas, welches eng an die Wände angelagert ist. 

Dies ist die Ursache, weshalb es nicht gelijigt, die Cysten bei 
dem Zerreißen der Epidermis herauszupräparieren. Die Überreste 
des peripherischen Plasmas können gleichfalls eine braune Färbung 
annehmen und haben dabei manchmal der Form nach eine Ähnlich- 
keit mit kriechenden Amoeben. Der obenbeschriebenen Metamorphose 
ist die Mehrzahl der Zellen unterworfen. Einige von ihnen erhalten 
jedoch ein dichteres Plasma, vielleicht deshalb, weil ein Teil des 
Plasmas der Nachbarzellen in sie übergeht. Das Plasma in diesen 
Zellen nimmt dann ein trübes, körniges, öfters braunes Aussehen an 
und zieht sich stark zusammen, indem es von den Wänden zui'ück- 
tritt. Diese Zusammenziehung ßndet manchmal zu gleicher Zeit an 
mehreren Punkten statt, infolge dessen das Plasma der gesamten 
Zelle sich im ganzen oder teilweise in große farblose oder gelbliche 
Kugeln verwandelt. Solche Kugeln kann man auf den ersten Blick 
für die Sporen irgend eines Parasiten ansehen. 

Die weiteren Versuche zeigten mir aber, dal:i dieselben V^er- 
änderungen auch bei der Vergiftung des Plasmas mit verschiedenen 
Giften stattfinden. Ich tauchte zu diesem Zwecke kleine Stücke von 
gesunden, jungen Blattstielen, sowie auch junge Keiinplhinzen in 
wässrige Lösungen von Sublimat (nach dem Beispi(de Ducomet's, 
welcher auf diese Weise die Abstei'bungserscheinungen bei den Ge- 
weben der Weinrebe untersuchte,) von Carbolsäure, Alkohol, Oxal- 
säure und Aetzkali. Hierauf wurden die Zuckerrübenstückchcn in 
die Petri'schen Schalen übergefiiliit , welche mit l*apier ausgelegt 



Trzebinski, Existenz von Mj'xomoiias. 331 

waren, tlas mit denselben Lösungen getränkt wuicle. Außerdem 
wurde ein Versuch mit Chloroform gemacht. Zu diesem Zwecke 
wurde in die Petri'sche Schale ein mit Chloroform getränktes Stück 
Watte gelegt. Alle Petri'schen Schalen waren vorher sterilisiert 
worden. Auf diese Weise fand liier das Absterben der Gewebe 
ohne jegliche Anteihiahme irgendwelcher MikrooriiMnismen statt, ganz 
besonders bei der Anwendung von Sublimat und Carbolsäure. 

Das Absterben der Zuckerrübenge webe machte sich sogar für 
das bloße Auge bereits nach Verlauf von einigen Stunden bemerkbar. 
Zunächst wurde natürlich die ganze Epidermis und das ihr zunächst 
gelegene Parenclnan und Collench3an in Mitleidenschaft gezogen. 

Die Resultate der Versuche seien hier angeführt: 

1. Sublimat: Bei Anwendung von 2prozentiger Sublimatlösung- 
hatten nach 24 Stunden alle Teile der Zuckei-riibe ihren Turgor ver- 
loren und eine grünlich-braune Fäibung angenommen. Bei O,lpro- 
zentiger Sublimatlösung erschienen auf dem Stück Blattstiel braune 
Flecke und Streifen. Untei' dem Mikroskop zeigten sich in beiden 
Fällen in der Epidermis und den angrenzenden Zellen rundliche, 
braune Körperchen, welche sich in nichts von den Cysten von Mi/xo- 
mon((s unterschieden. In den einer 0, Iprozentigen Sublimatlösung- 
ausgesetzt gewesenen Geweben zeigten sich außer den braunen Cysten 
noch olivenfarbige, sowie auch farblose Köi-perchen. In der Epider- 
mis der Keimpflanzen wurde eine regelmäßige Lagerung der Cysten 
um den Zellkern herum beobachtet, wie dies Brzezin'ski für seine 
Cysten darstellt (Fig. 18). 

2. Alkohol (80 7o): Nach 24 Stunden zertiel das Plasma in 
den meisten Zellen in einzelne, ziemlich große Kugeln. In einigen 
wenigen Zellen w^aren braune und olivenfarbige „Cysten" vorhanden. 
Nach 3 Tagen vergrößerte sicli die Anzahl sowohl der einen wie 
der andern beträchtlich, besonders in der Epidermis, wahrscheinlich 
auf Kosten der großen Plasmakugeln. 

3. Chloroform: Starke Bräunung der Wände und des Plasmas, 
welch letzteres gänzlich in x\nhäufungen von feinen braunen Körn- 
chen umgewandelt wurde. Diese Körnchen fließen um den Zellkern 
herum zu großen Massen zusammen. 

4. Karbolsäure: Bei 2prozentiger Lösung schwärzten sich die 
Blattstiele und Keimpflanzen stark; bei '/< Prozent zeigten sich nur 
schwarze Flecke. Die Zellmembran erhielt überall in den abge- 
storbenen Zellen eine chokoladenfarbige Färbung. Im Plasma um 
den Zellkern herum liegen Gruppen von feinen, dunkelbraunen, eckigen 
Körnchen. Kern und Nucleolus sind stark gebräunt. 

5. Oxalsäure, gesättigte Lösung (ca. 8%): Bereits nach 
einigen Stunden verwandelt sich die grüne Farbe der Gewebe in 



332 Oniiinalabhaiulliuiyeii. 

eine strohgelbe. Nach 3 Tagen zerfiel das Plasma tler Epidermis- 
zellen in große farblose oder grünliclie Kugeln, mitiiutei' mit braunen 
Punkten. 

6. Atzkali (1 ^/o): Die grüne Farbe verwandelt sich anfangs 
in eine gelbliche, nach einigen Tagen im Rilbenfleisch ins Braune. 
Die Epidermiszellen sind leer, mit wenigen farblosen Körnchen. In 
den bräunlich gewordenen Zellen des Fleisches der Rüben zeigen 
sich am 3. Tage sehr schöne plasmodiale Netzbiklungen mit einge- 
sprengten farblosen oder braunen Körnchen. Diese Strukturen unter- 
scheiden sich in nichts von den „netzförmigen Plasmodien" von 
Mifxoiiioiias (Fig. 7i. »Sie haben mitunter eine grünliche oder bräun- 
liche Nuancierung. Nach 5 Tagen verschwanden sie spurlos, indem 
sie sich in körnige Plasmaanhäufungen verwandelten, welclie all- 
mählich in einzelne Körnchen zerfielen, die eine lebhafte Molecular- 
bewegung zeigten. Überhaupt fand ich die plasmatische Netzbildung, 
welche sich jedoch mehr den „verzweigten Plasmodien" von Myxt,- 
iiioiias nähert, in den Zellen des Parenchyms auch bei allen übrigen 
Versuchen. Später verwandelten sie sich überall in körnige Massen, 
oder zerfielen in einzelne Teilchen oder deren Gruppen. Auf diese 
Weise gelang es mir also, typische „Cysten" nur bei der Behandlung 
mit Sublimat und 30prozentigem Alkohol zu erhalten. Ihre Lagerung 
ist dieselbe wie bei den natürlichen Entstehungsbedingungen, d. h. 
sie finden sich nur in der Epidermis und den ihr nächstliegenden 
Schichten der grünen Organe der Zuckerrübe. In Wurzelstücken 
nahmen feine farblose oder schwachgefärbte Köj-nchen ihre Stelle ein. 

Wir sehen also, daß man alle Stadien von Mi/xoDionas künst- 
lich ohne jede Mitwirkung von anderweitigen Mikroorganismen her- 
vorbringen kann. Daraus folgt, daß MyxomoiKis als selbständiger 
Organismus nicht existiert. Der Wert der Arbeit des Herrn 
Brzezin'ski liegt also nur darin, daß sie eine außerordentlich sorg- 
fältige und vollständige Darstellung von den Absterbungserscheinungen 
der Zellelemente bei der Zuckei'rübe gibt. 

Zum Schluß wollen wir noch darauf hinweisen , daß Herr 
Brzezin'ski auf der Suche nach neuen Organismen in den Ab- 
sterbungserscheinungen des Plasmas scbon viele Vorgänger hat, ob- 
wohl er hiervon nichts erwähnt. Bereits im Jahre 1892 fanden P. 
Viala und C. Sauvageau^) in den braunen Flecken der Blätter 
und Stiele (l)runissure) der Weinrebe in Fiankrcich und Cali- 
fornien neue Parasiten, welche sie PhisiniKHophoni Vilis und Plas- 

') P. Viala et C. Sauvageau: „La Briiiiissure el la maladie de C!alifoniie, 
maladies de la .Vigne, causec par las Plasiiiodiophora Vitis et P. californiea," 
Montpellier 1892. Zitiert iiacli Dr. 1\ Sorauer: „Handbuch der PHanzeiikrank- 
lieiten," 3. Aufl., Bd. II. S. 13. 



Trzebiii'ski, Existenz von Myxonionas. 333 

niodiopJiora californica namiten. Der erstere dieser beiden Parasiten 
wurde von D e b r a y und R o z e einer genauen Untersucliung" 
unterzogen und von ihnen in ^PscKr/ocoiunih Vifis- umgetauft. 
Nach den Untersucliungen Debray's^) besteht der ganze Entwick- 
lungszyklus dieses Parasiten aus 4 Arten von Plasmodien (farblose 
oder bräunliche, aus dichtem oder blasigem Plasma bestehende 
Plasmodien), aus braunen mit einer eigenen Membran versehenen 
Cysten, welche sich ausscliließlicli in der Epidermis vorfinden, und 
aus wachsartigen Körpern (corps ceroids), welche nur auf der Ober- 
fläche der Weinrebe vorkommen. An den letzteren beiden Stadien 
beobachtete Debray farblose Auswüchse, welche er für den Anfang- 
ihrer Keimung ansieht. Wie wir sehen, eine in dieser Beziehung 
vollständige Analogie zu Mi/.ronionas Betae! 

Nach den Erforschungen von Debray und Roze ist Pseudocommis 
einer der am meisten in der Natur verbreitetsten Parasiten. Er ver- 
ursacht nicht nur alle Krankheiten der Weinrebe, welche Pilzen 
zugeschrieben werden (Pcroi/o.yxjra rificola, Oidium Tuckeri), sondern 
aucli die Krankheiten vieler anderer Pflanzen, z. B. die Rostkrank- 
heit des Spargels, die Kräuselkrankheit der Blätter der Kartotfel, 
die Fleckenkrankheit der Blätter der Tomate. Derselbe Parasit ruft 
auch, nach der Annahme Roze"s, den Wurzelbrand bei der Zucker- 
rübe hervor. Der Autor behauptet sogar, daß es ihm gelungen sei, 
das Schwarzwerden und das Vertrocknen der Zuckerrüben -Keim- 
pflanzen dadurch hervorzurufen, daß er sie durch Erde, welche ver- 
schiedene Entwickelungsstadien von Pseudocommis'') enthielt, infizierte. 

Bei seinen weiteren Untersuchungen fand ihn Roze auf den 
allerverschiedensten Land- und Wasserpflanzen, z. B. auf Klodea 
canadetisis, auf Meeresalgen, ^) Debray sogar fand ihn auf gewissen 
kleinen Käfern, welche als Schädlinge des Weinstockes auftreten/) 
Es ist begreiflich, daß eine so allgemeine Verbreitung dieses neuen 
Parasiten starke Zweifel an seiner Existenz hervorrief, umsomehr, 
als G. Mas See, welcher, unter dem Eindruck der Debray'schen 
Entdeckung, gleichfalls einen besonderen Parasiten in den Flecken 
auf den Blättern der Orchideen als — Plasmodiojthora OrcJiidis — be- 
schrieb, bereits aber im Jahre 1895 zur Überzeugung gekommen ist, 
daß dieser Parasit künstlich hervorgerufen werden kann durch starke 
Abkühlung der Blätter dieser Pflanzen. Im .fahre 1899 machte J. 



') Debray: .,La maladie de la bruuissure — • Pseiuloconunis vitis"; Bull d. 
}. Societc d. 1. France, Toni. 45, 1898. Referat aus d, Centralbl. f. Bakt., II. Abt. 
Bd. 5, S. 402 und 463. 

■-') Compt. Rend. de l'Acad. d. Sc, Paris 1897, Bd. CXX, S. Gl. 

•') Compt. Rend., Bd. CXXV, S. 140. 

^) Debray: ,.Le cliampiiinon des altises"; in: Revue de viticulture, 1898. 



334 ()ris;inalal)liaiidhingen. 

Behrens auf die nicht bewiesene Existenz des neuen Parasiten 
PscudocoDiiiiis Viiis und auf die Widej'sprüche in den Beobachtungen 
Debray's und Roze's aufmerksam (in „Weinbau und Weinhandel" 
für 1899, Nr. 33). x\ber den entscheidenden Schlag gab ihm V. 
DucometM, welcher im Jahre 1900 bewies, daß alle Stadien dieses 
Parasiten künstlich hervorgerufen werden können , indem man die 
Blätter und Stiele des Weinstockes chemischen und mechanischen 
Beschädigungen unterwirft. 

Auf diese Weise erscheint also der neue Parasit des Herrn 
Brzezinski, M//.eo)no)i((s Befae, in gewissem Grade als eine Wieder- 
holung der alten Geschichte von Debray's Pseitdocoimnis I7//.s'. 



Gekräuselte Gerslenähren. 

Von Desiderius v. Hegyi, 
]. Adjunkt des Kgl. ungar. pflanzenphysiol. u. phyt()i)alh(>l. Instituts Magyarövdr. 

Unter den an das phytopathologische Institut in Magyarövär 
(Ungarn) zur Piiifung eingesendeten Pflanzen fand ich heuer mehrere 
Gerstenäliren , welche eine abnormale Entwicklung zeigten. Die 
Grannen der Ähren waren bedeutend breiter als gewöhnliche, bei- 
nahe spreitenförmig, und die oberen Teile derselben waren stark 
gekräuselt. Diese Kräuselung erstreckte sich bei den unteren Grannen 
nur auf den obersten Teil derselben, bei den höher stehenden auf 
einen successive immer größeren Teil ; die obersten Grannen waren 
vom Grunde bis zur Spitze gekräuselt. Auf den Grannen konnte 
ich weder tierische noch pflanzliche Parasiten, noch die Spuren solcher 
vorfinden. Bei einigen Pflanzen aber fand ich dagegen auf dem 
obersten Blatte die durch das Saugen der Blattläuse Sijilionophora 
cerealis Kalt, entstandenen hellen, trockenen Flecke, in mehreren 
Fällen auch die Läuse; bei anderen Pflanzen waren Blattläuse oder 
ihre Spuren nicht vorhanden; dagegen aber konnte die Gegenwart 
des Getreideblasenfußes, Thrips cereidinm Halidey, unter den obersten 
Blattscheiden konstatiert werden ; bei aji deren Pflanzen wiederum 
war der parasitische Pilz Ife/niiiilliosjjoriioii f/nti)iiiieiii)i Kabenh. auf den 
obersten Blättern (Blattspreite und Blattscheide) vorhanden. Es waren 
aber, wie gesagt, unter den Pflanzen mit gekräuselten Ähren auch 
solche, auf welchen weder tierische noch pflanzliche Parasiten, noch 
die Spuren derselben konstatiert werden konnten. 

Die Gcrsten])flanzen mit geki'äuselten Ähren resp. Grannen 



') Du com et, \'. Jicclierches sur la IJrunissure des vegetaux. Ann. de 
l'ecole norm, d'agric. MontpeUier 1900 cit. Zeitschrift für Pflanzenkraukh. 
1901. S. 123. 



Hegyi, Gekräuselte Gerstenähreii. 



335 



stammen aus dem Comitate Biliar (Ungarn) von einer größeren, mit 
Sommergerste bebauten Tafel, auf welcher die gekräuselten Ähren 
unter den normal entwickelten zerstreut vorkamen. Bemerkt sei noch, 
daß die Entwicklung der Pflanzen eine sehr üppige war und daß 
während der Zeit, in welcher die Ähren noch von der Blattspreite umhüllt 
waren, eine starke Abkühlung der Temperatur erfolgte, welche über 
eine Woche dauerte und welche das Austreten der Ähren verhinderte. 

Die Kräuselung der 
Ähren resp. Grannen 
wurde meiner Ansicht 
nach durch Wachstums- 
hin d e r n i s s e h e 1" V o r - 
gerufen, welche die 
sonst sich stark ent- 
wickelnden Ähren zu 
jener Zeit befielen, 
a 1 s d i e Ä h r e n n o c h v o n 
den Blattspreiten um- 
h ül 1 1 waren. 

Diese Anschauung wird 
am eklatantesten durch 
diejenigen Pflanzen be- 
wiesen, deren oberstes 
Blatt und Blattscheide von 
der Blattlaus Siphonopliora 
cerealis Kalt, befallen waren. 
Die Blattspreite, welche 
die Ähre umhüllte, ist in- 
folge des Saugens dieser 
Tiere geschi-umpft, wodui'ch 
ein mechanisches Hinder- 
nis der Emporhebung der 
Ähre eintrat. Da sich der 
Boden in guter Dünger- 
kraft befand und auch ge- 
nügende Feuchtigkeit hatte, 
war die Ähre samt iliren 
Grannen in starkem Wachs- 
tum begriffen. DemWachs- 
tume in der Längsrichtung 

stand aber die zusammengeschrumpfte Blattspreite im Wege, weshalb 
die Grannen stärker in die Breite wuchsen. So entstanden die be- 
deutend breiteren und stärkeren Grannen. Andererseits erfolgte durch 




Fii»:. 1. 



336 



Orio'inalabhandhuioen. 



die Behinderung' des Längenwaclistums eine Verkrünmiung und Zu- 
i'Uckheugung, d. h. eine Kräuselung der Grannen. 

Ein ähnliches Wachsturashindernis wurde auch durch den am 
obersten Blatte und unter der Blattscheide saugenden Getreideblasen- 
fuß (T/nips ceredliuin Halidey) hervorgerufen, da infolge des Saugens 
dieser Tiere die Blattscheide und Blattspreite geschrumpft und letztere 




Fiff. 2. 

in ihrer weiteren Entfaltung gehindert wurde. Dieselbe Wirkung wurde 
auch von dem parasitischen Pilze JIc/iiiiiifhosjKiri/nii (irnniliicuni Rabenh. 
ausgeübt. 

Es waren aber, wie schon erwähnt, auch solche geki'äuselte 
Ähren zu finden, an deren Pflanzen weder tierische noch pflanzliche 



In Scliwedeii aut'o:etretene scliiidliche Insekten. 337 

Schmarotzer, nocli die Spuren derselben vorhanden waren. Bei diesen 
Pflanzen dürfte die plötzlich abgekühlte Temperatur die Entfaltung 
der die Ähre umhüllenden Blattspreite verhindert haben. Dies kommt 
mir um so wahrscheinlicher vor, da ich eine älinliche Erscheinung 
heuer auch in unserem Versuchsgarten beobachten konnte und zwar 
auf einer ausländischen Weizensorte, Heine's Squarehead Bartweizen. 
Dieser Weizen wird auf unserem Versuchsfelde schon seit einigen 
Jahren mit successive sich vergrößerndem Erfolge akklimatisiert. 
Heuer trat in der zweiten Hälfte des Monats Mai eine bei uns nur 
sehr selten vorkommende, anhaltende, starke Abkühlung der Tempe- 
ratur ein, welche längere Zeit, ungefähr 14 Tage, dauerte. Diese 
Teraperaturabkühlung fand den Weizen in dem Entwicklungsstadium, 
wo die Ähren noch von der Blattspreite umhüllt waren. Die Folge 
war, daß ein großer Teil der Weizenähren mit gekräuselten Grannen 
zur Ersclieinung kam. Diese Kräuselung war bei einigen Ähren nur 
von vorübergehendem, bei anderen aber von beständigem Charakter. 
Die beigefügte Photographie stellt zwei gekräuselte Gersten- 
ähren dar, deren Grannen überaus stark entwickelt (breit) sind. Bei 
Fig. 1 verursacht die am obei-en Blatte und unter der Blattscheide 
saugende Getreideblattlaus Siphonophora cerealis die Kräuselung der 
Grannen, resp. das Wachstumshindei-nis, bei Fig. 2 hingegen übt der 
am obersten Blatte und der Blattscheide schmarotzende Pilz Hehnin- 
fhosporiuni (/rainincuni eine ähnliche Wirkung aus. 



Beiträge zur Statistik. 



In Schweden aufgetretene schädliche Insekten.') 

Tullgren erwähnt im ersten Abschnitt seiner Abhandlung über 
die von ihm beobachteten schädlichen Insekten zunächst die Resultate 
einiger Untersuchungen über den Mehlzünsler (Kphestid kühuieUa 
Zell.) Nach einer recht eingehenden Erörterung der Biologie des 
Schädigers werden die vom Verf. angestellten Vertilgungsversuche, 
wobei Schwefelkohlenstoff, Schwefel, Formalin und Aphitoxin 
zur Anwendung kamen, besprochen. Keines dieser Mittel ergab indessen 
befriedigende Resultate; mit Cyanwasserstoffgas konnte Verf. nicht 
experimentieren, weil die Anwendung dieses Stoffes zu derartigen 
Zwecken in Schweden verboten ist. - In einem zweiten Abschnitt 
macht Verf. einige Beobachtungen über folgende bisher in Schweden 

*) Tullgren, A. Studier och iakttagelser rörande skadeinsekter. Meddel. 
frän Kungl. Landtbruksstyrelsen. Nr. 111 iNr. 11 ar 1005). Stockhohn 10O5. 0.5 S. 
8". Mit 15 Textfig. 

Zeitschrift für Pflaiizenkrankheiteii. X\II. 00 



338 Beiträge zur Statistik. 

Avenig beachtete scliädliche Tiisekteu. Heiniptera: 1. Tiiplilocijha 
roxae L. trat auf Obstbäumen beschädigend auf ; Bespritzunoen mit 
Quassiainfiision waren erfolglos. 2. T. iiJiui L, kam in ungeheurer 
Menge auf den Ulmen in der Umgegend von Stockholm vor; infolge 
des späten Angriffes, kurz vor dem normalen Laubfall, war derselbe 
von keiner praktischen Bedeutung. — Coleoptera: 3. Trociopliloeus 
pusillus Grav. trat in einem Treibbeet in Adelsnäs auf Melonenblättern 
und Spinat stark verwüstend auf. 4. Trixugus (Bi/tnrus) toineiüosus 
De G. Auf Grund gewisser Beobachtungen wird die Vermutung 
ausgesprochen, daß dieser Käfer vielleicht in Birn- und Apfelbluten 
die Befruchtungsteile befällt. 5. (Jn/pforJn/HcJnis hijxiUri L. Die Stämme 
einiger 4 — 6j ähriger Pappeln {P<>pulii>> fric/iocarpa) wurden von den 
Larven vorliegender Art beschädigt. 6. CcKforliynchus rapae Gyll. In 
Adelsnäs in Ostergötland wurden zahlreiche Kohlpflanzen von dieser 
in Schweden sonst sehr seltenen Art vernichtet; bemerkenswert ist 
ferner, daß dieselbe vorher nicht in Europa, dagegen in Nordamerika 
schädlich aufgetreten war. 7. Crrpiüodera aunda Marsh, kam bei 

o 

Västantorp in der Nähe von Atvidaberg auf 3— 4jährigen Pflanzen 
von Popnlus hi/ir/fo/ia und P. alba so massenhaft vor, daß sie als 
wahrer Schädiger bezeichnet werden mußte. 8. Batophiht (Halfica) 
ruhi Payk. richtete auf Gartenerdbeerpflanzen ziemlich große Be- 
schädigungen an. 9. Go)iioctera pallida L. Die Larve dieses auf Ahl- 
kirschblättern lebenden Käfers wird kurz beschrieben und ihre Bio- 
logie besprochen. 10. PlujJlodccia (Pltratora) viiellma L. Eine kurze 
Beschreibung der Eier und Larven wird gegeben. 11. Siibcoccinella 
r'pihdiquafuor punetata L. Ein schädliches Auftreten der Larve dieser 
Art ani MeUüidriiOH und Sapo)ia r ia yviiräe beobachtet. — Lepidoptera: 
12. Kxap<d(' coiu/e/ale//<i Gl. Beschreibung der verschiedenen Entwick- 
lungszustände. 13. Nutore/ia rohonina Fr. Angriff auf Gartenrosen; 
Beschreibung der Raupe. 14. Xoiliris verbascella Hb. Angriff auf Ver- 
bascum olywpicum; Beschreibung der Raupe. — Diptera: 15. Plnjto- 
inijza (iffinis Fallen. Die Larven dieser Fliege traten in mehreren 
Gewächshäusern auf Chri/sanfheniiini frufcsceHS und zwar in den Blättern 
minierend, in großer Menge auf, wodurch nicht unbedeutende Be- 
schädigungen angei'ichtet wurden. Die verschiedenen Entwicklungs- 
zustände werden ziemlich eingehend beschrieben und einige biologische 
Notizen mitgeteilt. — Hymen optera: 16. I'riopitonis Ir/stis Zadd. 
Die Larven dieser vorher aus Schweden nicht bekannten Art traten 
im Herbste 1904 in großer Menge auf neu angepflanzten Himbeer- 
sträuchern bei der Entomologischen Versuchsanstalt auf und erwiesen 
sich dabei als recht schädlich. Beschreibung der verschiedenen Ent- 
wicklungszustände, biologische Angaben. 17. J*tero)iHs ribesii Scop. 
l^eobachtungen über das Eierlegen, Notizen betreffs der ersten Ent- 



Pflanzenkranklieiten in Dänemark. 339 

wicklimgszustände. In Schweden scheinen diei Larvengenerationen 
wählend einer Vegetationsperiode aufzutreten. 18. HoJcocneme coerulei- 
carpa Htg. Recht starke Angriffe der Larven vorliegender Art auf 
Salix dapJüioide^i, Fopiihis lnurifolia u. a. wurden in der Umgegend von 
Stockholm in den Jahren 1904 und 1905 bemerkt. Notizen über 
Eierlegen etc., Beschreibung der verschiedenen Eiitwicklungszustände. 
19. Frist ipJwra paUii:>es Lep. tritt in Schweden wenigstens in drei, 
wahrscheinlich sogar in vier Jahresgenerationen auf. Die Imagines 
der ersten Generation waren sämtlich Weibchen, welche ohne vor- 
hergehende Befruchtung ihre Eier legten. Aus den Puppen wurden 
die Parasitwespen Mesochorus seniinif/is Hgn. und Hohcreinnn c((naliadai(i 
Grav. erhalten. E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



Pflanzenkrankheiten in Dänemark.') 

E. Rostrup berichtet über 220 im Jahre 1904 an ihn ge- 
langte Anfragen ; von denselben bezogen sich 65 auf die Landwirt- 
schaft, 103 auf den Gartenbau und 52 auf die Forstwirtschaft. In 
152 Fällen handelte es sich um Pilzangriffe, in 23 um Lisekten- 
schädlinge, in 29 um physische Ursachen und in 16 um Unkräuter etc. 

Im Jahre 1905 wurden 256 Anfragen erledigt, von denen 69 
die Landwirtschaft, 123 den Gartenbau und 64 die Forstwirtschaft 
betrafen; dabei handelte es sich in 116 Fällen um Pilzangriffe, in 
57 um tierische Schädiger, in 58 um physische Ursachen und in 25 
um Pflanzenbestimmungen. 

Getreidearten. Am häufigsten traten im Jahre 1904 R o s t p i 1 z e 
und von diesen Piicciiiiat/IiiiiKtruiu a.mmeisten schädigend auf, w-as auf das 
feuchte Frühjahr zurückzuführen war. In verhältnismäßig geringem 
Maße wurden dagegen Angriffe von Pucciiiia anomala, P. dispersa, P. 
coroiiifera und P. graniinis bemerkt. Infolge einer im Jahre 1903 in 
Kraft getretenen Gesetzbestimmung wurde ein energischer Krieg 
gegen die Berberissträucher geführt. Von Brandpilzen kamen zur 
Beobachtung üstilago Jensenii auf Gerste, Urocystis occidta auf Roggen 
und TUlctia Oirics auf Weizen. Die von Hehuinfhosporinni grai)iinrinii 
verursachte Streifenkrankheit der Gerste trat in ungewöhnlich 
starkem Maße auf. Mutterkorn wurde nur in wenigen Fällen 
beobachtet. Auf dem Gute Kinnerupgaard in Vendsyssel wurde eine 
bisher unbekannte Pi 1 z k r a n k h e i t des Roggens bemerkt. 
Auf den Blättern der angegriffenen Pflanzen traten zahlreiche, 
weißlichgelbe Flecke auf, die anfangs klein und linear oder elliptisch 



■iE. Rostrup, Oversigt over Landbriigsplanternes Sygdoinnie i 1904. 
Sep.-Abdr. aus Tidsski-. f. Landbrug. Planteavl. XII. Kjöbenhavn 1905. S. 352 
bis 376. — XIII, 1906, S. 79—105. 



340 Beiträge zur Statistik. 

waren, aber später miteinander zusammenflössen, sodaß die ganze 
Blattspreite von der Spitze her sich entfärbte und verwelkte. In 
den mehr vorgeschrittenen verwelkten Partien kamen gruppenweise, 
scliließlicli überall im Blattfleisch, kleine, anfangs gelbe, später 
braune, ulirglasförmige Scheiben, halbgeöflnete Pykniden vor, die 
eine Masse von länglichen, spindelförmigen, stark gekrümmten, ein^ 
zelligen Konidien von 18 — 21 /i Länge und 5 // Dicke enthielten. Die 
Krankheit ist der von Marssoimi Hecalis hervorgerufenen sehr ähnlich; 
dieser Pilz hat aber zweizeilige und verschieden geformte Konidien. 
Die jetzt beschriebene, mutmaßlich neue Art gehört in die Gattung 
Gloeosporiiiiii und ist von R o s t r u p (tfonjspori/uji Sera//s benannt 
worden. 

Von tierischen Schädlingen läßt sich aus dem Jahre 1904 im 
allgemeinen folgendes sagen: Über Angriffe von Nematoden liefen 
nur spärliche Klagen ein. Blattläuse zeigten sich in sehr großem 
Maße und zwar auf verschiedenen Pflanzen, wie auf mehreren Wurzel- 
gewächsen, auf Hafer und Bohnen wiche. Drahtwurm er fand man 
an Hafer und Gerste, Runkelrüben und Kartoffeln stark schädigend. 
Zur Beobachtung kamen ferner Angriffe von Erdflöhen, Atonidri« 
inear/s, Sitonea , Engerlingen, Fritf liege, Ger st en fliege, 
Hylemyia rodrcfal«, Psila iumie und Tipuli den. 

Im Jahre 1905 traten Rostpilze {Fncciiii<i </Jiiinar)iiii und 7^ 
graui'niU) überhaupt nur in geringem Maße auf. Auch von Brand- 
pilzen (Tilldia Cdf/et^, Uroci/slis ocrii/la, UsUldtjo) wurden nur unbe- 
deutende Beschädigungen gemacht, dagegen wurde die Gerste ver- 
hältnismäßig stark von Jhdiii/iifliosporiuin giuiininentii heimgesucht. 
Ferner kamen zur Beobachtung Mehltau auf dem Sommergetreide, 
Scolrcoir/c/iHiH (jrdiii'niis auf Hafer und FiisuriHni (ii-ciKicciiin auf Weizen. 

Gegenüber der geringfügigen Erkrankung durch parasitische 
Pilze zeichnet sich das Jahi- 190,5 durch ganz ungewöhnlicli starke 
Insektenangriffe aus. O.sciiüs frit trat außeroi'dentlich stark und zwar 
vor allem auf den Haferäckern verwüstend auf; in der ]?egel wurde 
der spät gesäte, dagegen im allgemeinen nicht der früh gesäte Hafer 
angegriffen. Die Gerste wurde an mehreren Orten von Clilorops 
taeniopiis ziemlich stark beschädigt, und II///eiii)/ia coairlala erwies sich 
auf den Inseln als ein recht schlimmer Schädiger der Getreide- 
arten, ('('cidoniyia Irilici und C. (laraidiaca kamen häuflger als gewöhn- 
lich zum Vorschein, und von 'ripn/a-lAiYVVJ\ wurde auf einem Gute in 
der Gegend von Hjörring ein Gerstenacker (etwa ;57 Hektai-j voll- 
ständig verwüstet. Mehr odei- weniger starke Angrilfe wurden ferner 
gemacht von 1) i-aht w ü r mern , Forficula aii/rii/<iri(i, lilasenfüßen 
(Limoihripü dontieoruiü und mutnmßlicli .l/i/iii(illi}-/i>s nt/a), Iladenn srcalis 
und Iletcrodera SchacJdiL 



Pflaiizenkraiikheiten in Däneinark. 341 

Futterpflanzen. Die Futtergräser wurden 1904 überliaupt nur 
in sehr geringem Maße heimgesucht. Es kamen zur Beobachtung: 
Usiilacjo perennans auf Acen<( elafior, I'. bronticora auf Broiniis arvensis 
und ifophia grainiiiis auf Timotheegras. — Dagegen litt der Klee 
in ungewöhnlich hohem Grade von Pilzangritfen und zwar namentlich 
von denen der Sclerotinia Tri folioi-um. Auf der Luzerne trat außer 
dem zuletzt genannten Pilz u. a. auch Gloeosjtoriuni MedtaKjink (auf 
Klarskov in Fyn) beschädigend auf. 

Im Jahre 1905 litt der Klee am meisten durch Angriffe von 
Sclerotinia Trifolioriiin , Mit ruht sclerotiornni und Ti/lenc/nis defastatrix; 
nur in geringem Maße traten dagegen Mehltau und lihizoctoiiia 
ciolacea auf. Die Luzerne wurde von Sitoncs liiieatus und Erdflöhen, 
die Esparsette vom Becherpilz belästigt. Auf den Erbsenpflanzen 
wurden Beschädigungen von Ascochyta Pini und Sclerotinia Lihertiana, 
Sito/trs^ Erdflöhen und Blattläusen bemerkt; Grapholitha-Hsiu^^en 
griffen die unreifen Erbsen an. Bei Staby trat Spar gel rost ver- 
wüstend auf. 

Wurzelgewächse. Sowolil Runkel- als Zuckerrüben wurden 
1904 von der als Wurzelbrand bekannten Krankheit stark be- 
lästigt. Geringere Angriffe wurden bemerkt \o\\ Phonta Betae, Rost, 
P/n/llosticta, Peroi/osjwra Sclvicldii, RJnzoctoniaj Ramidaria Betae und Tij- 
phula Betae. Die Turnipse und Kohlrüben wurden , namentlich in 
Jutland, außerordentlich stark von Plasmodiophora Brassicae heim- 
gesucht. Auf den Möhren erschien die sog. Kräuselkrankheit 
in recht großem Umfange; auf den in charakteristischer Weise de- 
formierten Blättern wurden in der Regel Konidien von Macrosporiuni 
Dauci angetroffen; ob die betreffende Krankheit tatsächlich von diesem 
Pilze verursacht wnrd, muß jedoch vorläufig unentschieden bleiben. 
An den Kai-toffeln wurden Schwarzbeinigkeit, die gewöhnliche 
K artoffelkrankheit, Spongospora Solani, Rhizoctonia Solaui und 
Spoiidf/hjrladiuin afrovirens bemerkt. Die zuletzt genannte Art war 
bisher nur aus der Umgegend von Wien bekannt und ist nicht in der 
phytopathologischen Literatur erwähnt worden. Die ganze Ober- 
fläche der von diesem Pilz angegriffenen, sonst gesunden Kartoflfel- 
knollen erwies sich als mit einem dunkel olivengrünen, beinahe 
scliwärzlichen, dünnülzigen Überzug bedeckt, bestehend aus braunen, 
gegliederten Hyphen, welclie die braunen, mit 5 — 7 Scheidewänden 
versehenen, 50—65 u langen und 7 — 8 n dicken Konidien trugen. 

Nur wenige Pilzangriffe zeigten sich im Jahre 1905 und zwar 
von üromyces Betae, Peronospora Schachtii, Rhizoctonia violacea und Phi/l- 
losticta Betae, Unter den Insekten erwiesen sich namentlich Erd- 
raupen fAgrotis) als recht stark verheerend, während die Rüben 
nui' wenig von Drahtwürmern und Silpha sowie von Heterodera 



342 Beiträge zur Statistik. 

Schachüi beschädigt wurden. Auf einer Runkelrübe wurde eine sehr 
große Geschwulst bemerkt, an deren Oberfläche zahlreiche Individuen 
der Milbe Histiostonia feroiiianini auftraten; nach Bubäk soll diese 
Milbe die betreffenden Deformationen hervorrufen. 

An Turnipsen und Kohlrüben oder Rutabagen trat von 
Pilzen nwc Plasmodiophora Brassicoe in höherem Maße verheerend auf; 
von Bacillus campestet- und Mehltau Avurden an einigen Orten ziem- 
lich starke Beschädigungen verursacht. Die Kohlarten aber wurden 
im Jahre 1905 in ganz phänomenaler Weise von verschiedenen tie- 
rischen Schädigern heimgesucht. Die bei weitem größten Verwüst- 
ungen wurden vor allem von PluteUa cruciferaniiii , dann von Haltlca 
oleracea und E r d r a u p e n (namentlich Agrotis sef/efuni) angerichtet. 
Die übrigen Schädlinge, Ceutorhijiichiis sulcicollis, A'er?.s-Raupen, Anfho- 
myia brassicae, Meligeihes aeneiis, Cecidomyia brassicae und Blattläuse 
traten in verhältnismäßig geringem Grade auf. 

Die Möhren litten fast überall auf Sjaelland sehr stark an der 
sog. Kräuselkrankheit, welche dagegen in den übrigen Teilen 
von Dänemark nur in sehr beschränktem Maße beobachtet worden 
ist. Fsila rosae und Erdraupen richteten an verschiedenen Stellen 
recht schlimme Beschädigungen an. 

Kartoffeln. Die Kartoffeln wurden im Jahre 1905 nur wenig 
und zwar von Phytophthora ii/festanSj Seh warzb einigkeit, Maero- . 
sporium Solani, sowie von Erdraupen befallen. 

Beerenobst. Der Bericht von 1904 meldet, daß Sphaerotheca 
mors nvae auf den Stachelbeersträuchern in vei'schiedenen Gegenden 
verwüstend aufgetreten sei. Ferner wurden auf diesen Sträuchern 
auch Angriffe von Aecidium Grossulariae und Coeoitia RibesU bemerkt. 

Am Schlüsse enthält der Bericht von 1905 einige Angaben über 
in Sekten töten de Pilze, von denen Isaria deiisa, VerficUUuni Apii idis, 
Entomophthora sphaprospcritnt und Tar/rhiiiui iiiegas])eriinni/ nähere Er- 
wähnung finden. 

Wir schließen an Rostrup's Nachrichten über Erkrankungen der 
Pflanzen die Beobachtungen von D o r p h - P e t e r s e n^) über die Saatgut- 
beschädigungen an. In den zur Untersuchung gelangten Samenproben 
wurden die folgenden Sklcrotien angetroffen: \on C/ariceps purpurea 
in Proben 15 verschiedener Pflanzensamen, von Ti/pJnda Trifolii in 8 
MW^\on Sei erat hii<( Tr/foliormii in 2 Proben roten Klees. Von Brand- 
körnern wurden bemerkt: Ustibigo perriiiKnis in 19 Proben von 
Accna ehdior und Ustilago broinirora in 47 Proben von Bmitius nnrii^is. 



'j Dorph-Petersen , K. Aarsberetning fra Dansk Frökuntiol. '.ii. Ar- 
bejdsaar 1904— IDü.ö. (.Talu-esbericlit der dänischen Sanienprüfnng.sanstalt für 
das .34. Arbeilsjalii- 1904^1905). Köl.rnliavu lltO.'j. AS S. 8". 



Krankheiten auf der Insel Ceylon. 343 

In sämtlichen iin Jahre 1904 — 1905 untersuchten Samen- 
proben von Alopecurus jjratensis sind Larven der Gallmücke OWjotrophus 
(dopecuri gefunden worden, und zwar einwiesen sich etwa 8,4 "/o der 
Samenernte als von der genannten Larve verwüstet. TijlenchnH sp. 
wurde in 4 Proben von Holcus lanatus sowie in den Samen dieser 
Grasart, welche sich in G8 Proben von Dactijlls (jlomeraia eingemengt 
befanden, beobachtet. Außerdem sind Nematoden in 5G Proben der 
zuletzt genannten Grasart sowie in 4 Proben von Fcstuca duriuscida 
angetroffen worden. Endlich kamen BnuhtiH-lj2iV\&\\ in 69 Proben 
roten Klees zur Beobachtung. 

E. Reuter (Helsingfors, Finland). 



Krankheiten auf der Insel Ceylon.') 

Die trockene Witterung im Jahre 1905 hielt die Entwicklung 
der Pilzkrankheiten zurück. Die einzige ernstliche Erkrankung, die 
Fäule der Früchte von Hevea hnisilicnsis. kam in der nassen Jahres- 
zeit vor und hörte mit dem Regen auf. In den meisten Fällen, die 
zur Beobachtung kamen, wurden nur ganz wenige Pflanzen von der 
betreffenden Krankheit befallen. 

Beim Tee kamen verschiedene Blattkrankheiten vor, verursacht 
durch PestaJozzia Giiepiiii Desm., Colleiofriclnini CamcUhte Mass., Cerco- 
spora Theae Rac. u. s. f. Eine genaue Untersuchung der Wurzel- 
krankheit zeigte, dafi die bisher unter dem Namen liosrUinid zu- 
sammengefaßten Erscheinungen von verschiedenen Pilzen (darunter 
auch eine Xijlana) hervorgerufen werden. Die Bekämpfungsmethoden 
müssen mithin jedem speziellen Falle angepaßt werden. Zweig- 
krebs scheint in erster Linie nicht durch Pilze verursacht zu werden, 
sondern ist einfach ein Zurücksterben infolge von Sonnenbrand 
und Regen, das bei kräftigen Büschen nicht vorkommen sollte. 

Bei Ilccaa brasiliensia sind die Blätter der Sämlinge äußerst 
empfindlich gegen mechanische Verletzungen und